Gelegenheit, alles von Karl May zu bekommen

Ich fand vor einiger Zeit heraus, daß man sich alles von Karl May herunterladen und durchlesen kann. Habe mir eine Zusammenstellung von 300 ! Werken heruntergeladen. Klassiker und weniger klassisches, von Indianern, Beduinen, was ich nicht wußte auch über Chinesen, Malaien und IIR auch über Südamerika.

Was ich von den bekannteren Büchern nicht so wußte. Karl May beschreibt in seinen nicht so bekannten Büchern sehr viel über Glauben, was ich mal einfach als ein Steckenpferd von ihm nennen möchte.

Was mich stört, seine “Überlegenheit” des christlichen Glaubens, mit jeder Menge Wandlungen vom Saulus zu Paulusen. Es wirkt auf Dauer nervend. Auch der Umgang des Kara Ben Nemi sind immer nur die “Eliten” und dann der “wohlwollende” Blick auf die Afrikaner, die Leute aus dem nahen Osten, seine Vorurteile gegen Griechen und Armenier.

Seine Diener, die er alle zu “Christus” bringt, Sei es Hachi Halef, seine Frau Hanneh, und sein Sohn Kara. Dann einige Arten von Geisterglauben mit Toten die so herumlaufen. So als er und Hadschi am Tod entlang schrappten. Seine Kara Ben Nemi der alle Pferde zwingt ihn “wunderbar” zu tragen. Die Fähigkeiten alles treffen zu können was er so will. Seine permanente “Begnadigung” von Menschen die ihm ans Leben wollen aber auch die vielen Toten die es doch noch gibt.

Mich nervt daran, dieses Hochschreiben der Deutschen, die offensichtlich allen überlegen sind. Sein “immer” gut sein, all’ das wirk auf Dauer extrem belehrend, gerade was er selber kritisiert. Kurz es nervt.

Was hingegen interessant ist, sind die Geschichten die vom Nahen Osten bis in den Westen reichen. Wußten Sie, daß Winnetou auch im Nahen Osten war? Wissen Sie es gibt einen 4. Teil von Winnetou, wo dem “edlen Wilden” ein Denkmal gesetzt werden soll. Die Überhöhung von Winnetou und klar die Penetranz von Old Shatterhand, Kara Ben Nemi nervt. Die Entwicklung des Glaubens nimmt immer mehr Platz ein und es wird auch hier so, wie er es eigentlich kritisiert. So sind die Guten so gut das das unglaubwürdig wird und klar reich sind Sie auch und immer die “Eliten” . Kurz es wird eine Elite – vorgegeben, die ich niemals so kennen lernte. Überlegen Sie einfach mal. Welche Bundeskanzler hatten wir, was taugten die? Welche Präsidenten der USA waren wirklich gut?

All die Ideale die er dort den Eliten unterstellt gerade in den letzten Teilen den “Shen” – sorry zum Kotzen. Aber zugegeben ergreifend. Diese Yin kann man auch als Engel bezeichnen. Die dann das Herz eines engl. Lords erweichte, daß dieser auch – mal wieder – ein Menschenfreund wird. Kurz zu viel Überheblichkeit und Bevorzug des christlichen Glaubens in den Büchern. Ich werde weiterlesen, finde aber was zu viel ist – ist zu viel. Sie können sich ja selber ebenfalls ein Bild machen. Lesen Sie mal die weniger bekannten Dinge und wenn Sie möchten schreiben Sie einfach mal wie Sie es empfinden.

Gerade wieder so eine Geschichte Ardistan und Dschinnistan. Ein Fürst der bekehrt wird und jede Menge Esoterik. Vorhersagen, über gütige Menschen und der “Übermensch” Kara Ben Nemsi. Dem natürlich nie etwa wirklich Böses passiert. Er beleidigt Leute die als Tyrannen gelten und kommt damit durch und der christliche Glaube gewinnt sowieso. Na ja. Auch wenn ich die Zeit in Betracht ziehe, sieht es hier nach einer extremen Überhöhung des christlichen Glaubens, und das obwohl gerade für gute Menschen geschrieben werden soll. Nur die besten Menschen sind IMMER die Christen. Das stört mich persönlich.

3 Gedanken zu „Gelegenheit, alles von Karl May zu bekommen

  1. Maxx

    Danke für die Anregung; hatte auch schon mal vor, einige May-Romane nochmal zu lesen. 🙂 Muss ich doch glatt mal einige Bücher downloaden. Mein Urteil über Karl Mays Werk fällt verhalten positiv aus, würde ich sagen. (Ihren Punkten möchte ich gleichwohl nicht widersprechen. :-))
    Schon interessant, weil ich dem auch mal irgendwann einen Textbeitrag über die Karl-May-Rezeption in der DDR widmen wollte. Muss ich wohl vergessen haben, ist auch egal… Im Grunde ist May “Fantasy-Literatur” aus der Kaiserzeit, und so sollte man es vielleicht auch lesen.
    May war aber eben ein Kind der Kaiserzeit, der sein humanistisch geprägtes Idealbild des edlen Wilden und des positiven (Über-)Helden in eine fremde Welt projiziert hat, die er ja selbst nur aus Büchern und Reiseerzählungen seiner Zeit kannte. Sein Held trug natürlich deutsche und christliche Züge, da May nun mal für die deutsche Leserschaft seiner Zeit schrieb. Heute sind ja deutsche Helden ohne Fehl und Tadel nun ja, wie soll ich sagen, generell eher verpönt, wie wir wissen …
    Und trotz alledem: Es sind halt nur spannende fiktive Reiseerzählungen, – wenn man bedenkt, dass Karl May die Länder und deren Menschen im Grund gar nicht aus eigener Anschauung kannte, find ich die immer noch bemerkenswert. Aber ich bin jetzt auch nicht der große Karl-May-Kenner.

    Antworten
    1. Friedrich Beitragsautor

      “Im Grunde ist May „Fantasy-Literatur“ aus der Kaiserzeit, und so sollte man es vielleicht auch lesen.
      May war aber eben ein Kind der Kaiserzeit, der sein humanistisch geprägtes Idealbild des edlen Wilden und des positiven (Über-)Helden”

      Tja und dafür brauchte ich einen so langen Blog-Eintrag. Wo es doch das getan hätte… Sie haben recht, es gibt aber ein paar Abweichungen von dem “edlen” Wilden. So ist das tatsächlich hauptsächlich auf 2 Bereichen. Ohne Zweifel natürlich Winnetou, und dann all die Propheten und Missionare die dann irgendwo auftauchen. Die bedrängten aber überirdisch guten Christen Frau Durimeh ist so ein Übermensch. Der Mir von Dschidistan offensichtlich auch. Gerade aber die letzten Sachen die ich gerade so am Lesen sind sind interessant (und wahrscheinlich so gut wie unbekannt), Waldröschen oder die Rächerjagd rund um die Welt. Was ich auch nicht wußte, manche Geschichten ziehen sich über mehrere Kontinente. So eine Geschichte die im Wilden Westen anfängt im Nahen Osten mehr aufklärt und dann wieder im Westen sein Ende findet. Das ist interessant. Eine andere Geschichte fängt im Wilden Westen an und findet seine Aufklärung im Nahen Osten.

      Nur diese nervt natürlich schon. Der Halde ist natürlich immer nun in höchsten Kreisen unterwegs. In einem reitet er ein überirdisch schönes Pferd des Schah-in-Schah und bekommt es natürlich geschenkt und immer sind es natürlich die edelsten Pferde, Hunde und Menschen und man muß schon genau lesen wie die Bekehrung des Hatschi Halef Omar abläuft, (be)betreiben auch den Übermensch überhaupt Kara Ben Nemi. Der ist Supermann, Sherlock Holmes und was weiß ich nicht in Personalunion.

      Was mir aber imponiert. Der gute Karl May hat über 300 ! Werke geschrieben. Das ist einfach nur unglaublich. Ich habe aber festgestellt es gibt inzwischen jede Menge Downloads für den Kindle von alten Autoren. So z.B. können Sie auch alles frei von Jules Vernes bekommen. Das ist natürlich schon was besonderes für jemand der so viel liest wie ich….

      Antworten
      1. Maxx

        “Der ist Supermann, Sherlock Holmes und was weiß ich nicht in Personalunion. ”
        Haha, ja, so ist es. Das machte einen Teil der Faszination als Kind aus, ja?

        “Der gute Karl May hat über 300 ! Werke geschrieben. Das ist einfach nur unglaublich. ”
        Ganz Ihrer Meinung! Jule Verne dito. Kurioserweise hatte ich auch schon lange vor, mir Karl May mal wieder vorzunehmen. Gestern schon mal einige Bände auf den ebook-Reader heruntergeladen. 🙂

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.