Über freien Handel

das wird seinen Weg auf die FB Seiten der PDV finden (wenn dann die Fehler minimiert wurden)

Man kann als Liberaler nur für freien Handel sein. Es müsste klar sein ein Freihandeslabkommen über mehrere Seiten kann nicht viel mit freiem Handel zu tun haben.

Nun sollte man dafür Begründungen geben können wenn man es nicht Glauben nennt. Unsere Begründung ist erst mal und vorrangig. Jeder soll sich sein Leben so gestalten wir er es will.

Zweitrangig ist dabei der Punkte, daß wir davon ausgehen, Wohlstand oder zunehmender Wohlstand ist etwas Gutes.

Nun gibt es in der Wirtschaftswissenschaften ein fundamentales Problem was nicht zu lösen ist. In einer Wirtschaft kann man keine kontrollierten Experimente durchführen. Sie können also nicht irgendetwas auf 2 Gruppen aufteilen und davon ausgehen bei den Gruppen ist alles gleich außer die Bedingungen deren Veränderung man studieren möchte.

Als Grundlage dient von Mises und dort gilt genau eins: “Der Mensch handelt”. Wir können uns hier keinen Widerspruch vorstellen. Selbst wenn man nichts tut, hat man gehandelt, nämlich eben nichts getan.

Also müssen wir über eine unwiderlegbare Tatsachen zu Schlüssen kommen. Für den freien Handel (natürlich global) ist es einfach:

Nehmen wir ein Land A und ein Land B für diese Länder gelten:
1) In A wird alles produziert außer Bananen
2) In B wird alles produziert außer Äpfel

Wir haben auf jeden Fall schon mal Märkte in A und in B. Denn es gibt nur zwei Wege wie Menschen an Güter kommen können
1) man kann sie selber produzieren
2) man kann sie von jemanden anderen erhandeln

Da kein Mensch in der Lage ist alles für seinen Gebrauch selber zu produzieren müssen wir davon ausgehen, daß es Märkte in A und B gibt. Es ist auch für jeden Menschen undenkbar Märkte zu verneinen. Sobald in einem Land irgendwo, irgendwie, irgendwann ein Tausch statt fand, gab/gibt es einen Markt.

Nun nehmen wir an, es gäbe keinen Handel zwischen A und B. Dann folgt automatisch in A gibt es keine Bananen und in B keine Äpfel. Somit ist also die Produktwahl in beiden Ländern durch das Fehlen von,in diesem Fall , 2 Produkten beschränkt.

Das wir oben festgestellt haben es gibt Märkte muß also der Umsatz oder der Handel auf A und auf B größer als 0 sein. Es gib keinen negat​iven Handel und es ist zwingend nötig, daß die Menschen schon in den einzelnen Ländern handeln. Was also produziert wird in A und B kann man so ausdrücken A > 0 und B > 0

Nun kommt es zu Handel zwischen A und B. Es wird also schon mal die Auswahl des Kunden vergrößert man kann nun in A Bananen bekommen und in B Äpfel.

Wir können aber noch etwa sagen, da A und B > 0 sind gilt auf jeden Fall A + B > A und A+B > B. Es folgt zwangsläufig eine Vergrößerung des Marktes. Es gibt neue Produkte die man nachfragen kann und die Produzenten der bestehenden Produkte haben die Möglichkeit an mehr Leute zu verkaufen. Kurz es kommt zu mehr Wahlmöglichkeit und da Wirtschaft kein Nullsummenspiel sein muß kommt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu eine Wohlstandssteigerung.

Ein Fehler ist, daß davon ausgegangen wird, was der eine gewinnt muß ein andere verlieren. Das ist falsch. Das gilt nur in einer Wirtschaft die absolut starr ist. Wo Angebote sich nicht aufgrund von Nachfrage ändern (können). Man kann auch anders fragen wer wurde ärmer durch den Aufstieg von Microsoft, wer durch die neuen Produkte wie Dübel, Kleber, diverse Werkstoffe, wer verlor durch neue Produkte der Petrochemie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.