Sehr problematisches aus der NZZ

Und das hier halte ich für extrem problematisch und sogar gefährlich:
https://www.nzz.ch/feuilleton/francis-fukuyama-russland-wird-diesen-krieg-verlieren-und-weitere-12-prognosen-ld.1674933?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Was ich mir wünschte habe ich z.B hier und in meinem Blog geschrieben

Im Einzelnen zu den problematischen Punkten der NZZ
“Eine Beendigung des Krieges durch Diplomatie ist unmöglich, solange der Kollaps der russischen Armee nicht eingetreten ist. Es gibt keinen denkbaren Kompromiss, der sowohl für Russland als auch für die Ukraine akzeptabel wäre, wenn man die Verluste bedenkt, die beide bisher erlitten haben.

Doch den gibt es. Rußland zieht sich zurück und es wird an den Verhandlungstisch gegangen um etwaige gewünschte Abspaltungen von der Ukrainer zu klären.

“Die Kosten, die die Ukraine zu tragen hat, sind selbstverständlich enorm. Aber der Grossteil der Schäden wird durch Raketen und Artillerie verursacht, gegen die weder MiG noch eine Flugverbotszone viel ausrichten können. Das Einzige, was das Gemetzel stoppen kann, ist eine Niederlage der russischen Bodentruppen.”

Offenbar falsch, wenn die Russen gewinnen

“Putin wird die Niederlage seiner Armee nicht überleben. Er erhält Unterstützung, weil er als starker Mann wahrgenommen wird; was hat er noch zu bieten, sobald er seine Unfähigkeit unter Beweis gestellt hat und seiner Machtmittel beraubt ist?

Und warum glaubte man, der KGB könnte nicht genug Druck in der Truppe aufbauen und warum meine man man könnte keine neuen Arbeitslager einrichten?

Unklar ist ob hier politisches Überleben oder Überleben gemeint ist.

“Die Invasion hat den Populisten in aller Welt, die vor dem Angriff unisono ihre Sympathie für Putin zum Ausdruck brachten, bereits stark geschadet. Dazu gehören Matteo Salvini, Jair Bolsonaro, Éric Zemmour, Marine Le Pen, Viktor Orbán und natürlich Donald Trump. Die Kriegspolitik stellt ihre bereits bekannten autoritären Tendenzen nochmals ins Rampenlicht.

Ist für mich das absolut probmatischste, das eine Verbindung hergestellt wird, die so nicht exitistert. Das ist ein Trick aus der alleruntersten Schublade der Propaganda. So wie die Geschichten über Kindermorde, Brutkastenlügen.

“Bis zu diesem Punkt ist der Krieg eine Lektion für China. Wie Russland hat auch China in den letzten zehn Jahren scheinbar hochmoderne Streitkräfte aufgebaut – die jedoch über keinerlei Kampferfahrung verfügen. Die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee wäre wohl ähnlich miserabel wie die Russen, da sie ebenfalls keine echte Praxis im Management komplexer Luftoperationen hat. Es bleibt zu hoffen, dass die chinesische Führung ihre Fähigkeiten nicht wie die Russen völlig überschätzt und an einen Angriff auf Taiwan denkt.”

Non sequitur “perfekt” aufgezeigt. Wie “sagenhaft” erfolgreich die USA in den diversen Kriegen seit Vietnam war, ist inzwischen auch schon Geschichte. Wie super hat es im Irak und Afghanistan geklappt? Wie “frei” sind dort die Menschen.

“Es ist zu hoffen, dass Taiwan selbst aufwacht und die Notwendigkeit erkennt, sich wie die Ukrainer auf den Kampf vorzubereiten. Dazu gehört, die Wehrpflicht wieder einzuführen. Wir sollten nicht voreilig defaitistisch sein.”

Das sich Taiwan vorsehen sollte ist klar, daß es dafür einer Wehrpflicht bedarf nicht schlüssig.

“Türkische Drohnen dürften militärische Bestseller werden.”

Oh ein klares vieleicht!

“Eine russische Niederlage wird eine «Wiedergeburt der Freiheit» ermöglichen, und sie wird den Blues vom Niedergang der globalen Demokratie vertreiben. Der Geist von 1989 wird weiterleben, dank den mutigen Ukrainern.”

Was für ein ausgemachter Blödsinn, wenn man nur die Einschränkungen der Freiheit der letzten beiden Jahre betrachtet.

Interessant ist die Verquickung von Wahrheiten, Halbwarheiten und direkten Lügen. Wenn Sie das für gelungen halten, bin ich ganz klar nicht auf Ihrer Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.