Noch mal in anderen Worten

Ich schrieb ja vor ein paar Posts: Der Euro ist Falschgeld.
Wer hier mehr als 2 Einträge gelesen hat und den Titel gelesen hat, weiß  wo einer der Schwerpunkte in diesem Blog liegt. Das gigantischste Betrugsystem aller Zeiten weltweit. Frau Kablitz faßt die ganze Problematik in Ihrem Blog in einem Eintrag  zusammen:
http://susannekablitz.wordpress.com/2013/09/04/wenn-legenden-verenden-das-marchen-von-der-inflation/

Der Titelist schon genial der Inhalt nicht weniger. Frau Kablitz hat es wie zumindest einige andere “verstanden”. Was nur denjenigen wundern kann der mit “Österreicher” nur die Einwohner Österreichs versteht. Frau Kablitz, fasst wie ich die Worte und Schriften von von Mises anders zusammen. Ich tendiere aber ehere noch dazu Rothbard zu folgen. Von Mises war niemals libertär sondern immer liberal. Er sah in einem Staat die Möglichkeit für den Rechtsschutz des Einzelnen. Auch in Seinem letzten größeren Werk
The Ultimate Foundation of Economic Science (LvMI), wird das noch mal klar gestellt.

Hier weiche ich von von Mises ab. Die Gewalt die vom Staat ausgeht muß limitiert werden. Reicht man Staaten den kleinen Finger, reißen Sie einem gleich den Arm ab. Wer dann verblutet hat “persönliches Pech” (PP) gehabt. Von Von Mises hätte folgendes auch kritisiert http://www.rottmeyer.de/rueckkehr-ins-zombieland/ nur das passiert eben wenn man Staaten “machen” lässt. Jeder Eingriff gegen Einzelne im Namen einer Mehrheit, nimmt insgesamt immer ein Stück Freiheit weg. 
Allerdings könnte ich mit einem Rechtsstaat leben, nur davon entfernen wir uns seit Jahrzehnten immer deutlicher und ganz schlimm wurde es seit 4-5 Jahren. Das die Deutschen das nicht realisieren ist für mich äußerst frustrierend. Derartige viel Ignoranz kann ich mir leider nur noch mit Dummheit und völligem Missverständnis der Idee des Staates erklären.  Was ich ebenfalls nicht verstehen kann, wieso es irgendjemanden gibt der nicht versteht warum unser Geld kein Geld ist sondern ein Schuldscheinsystem. Ich kann auch nicht verstehen, wie die Leute akzeptieren für einen Kredit bezahlen zu müssen hinter dem gar nichts steht. Die einzige Möglichkeit bestünde darin zu sehen, daß man selber für einen Kredit immer Sicherheiten hinterlegen muß, offensichtlich verstehen die Menschen nicht, daß das für Banken nur teilweise gilt (eben Teilreserve). Wenn eine Bank 100 GE verleiht braucht Sie nur 5 GE “eigenes” Geld, dieses eigene ist auch wieder “gelogen” da es sich um Sichteinlagen von Bankkunden handeln kann. Das heißt eine Bank verleiht Geld was Ihr im Grunde nicht gehört. Aber auch das ist abgedeckt, denn Geld auf ein Sparkonto ist ein der Bank eingeräumter unbesicherter Kredit.
Dies thematisiert Frau Kablitz unter anderem in Ihrem neuesten Eintrag: http://susannekablitz.wordpress.com/2013/09/09/wenn-legenden-verenden-das-marchen-von-der-deflation/
Viele Leser hier werden den Kopf schütteln und denken, weiß doch “jeder”. Nun offenbar ist es nicht so ansonsten sollte es durchaus mehr Widerstand gegen dieses Falschgeldsystem geben. Frau Kablitz formuliert diesen Widerstand, andere Widerständler können Sie meiner Blogliste  entnehmen. Bitte tun Sie sich und mir den gefallen dieses Falschgeldsystem zu verstehen. Ich habe wirklich keine Lust mit jemanden zu diskutieren,der diese einfachen Tatsachen nicht versteht. Einer der derzeitigen Kommentatoren hat es absolut  nicht verstanden. Sie können Sich über dessen Weltbild hier informieren:
Lesen Sie dazu zum Vergleich dieses Blog, das Blog von Frau Kablitz, besuchen Sie die diversen von Mises seiten entweder in Deutschland oder das wahrscheinlich bekanntere und verbreitetere Blog wahrscheinlich in den USA. Lesen Sie die aktuellen Mainstream der angeblichen Ökonomen und versuchen Sie sich damit zu erklären, wie wir in diesen Schlamassel kommen konnten. Lesen Sie dann Alternativ, die Bücher der Vorgänger von von Mises, (Bastiat z.B.), abre auch Hayek, und speziell Rothbard, schauen Sie in die Bücher von Roland Baader und Sie werden anerkennen müssen, die Österreicher haben und hatten die einzigen Erklärungen für unser  derzeitige Situation. Dann helfen Sie uns bitte diese Wahrheiten zu verbreiten. 
Es gibt eine leichte “Regel” die ich Ihnen so gerne mitgeben möchte: “Eigentum ist nicht alles aber ohne Eigentum ist alles Andere nichts.”  Eine einfache Regel, je mehr Eingriffe es gegen Eigentum gibt umso schlimmer das Land. Deutschland ist auf dieser Skala leider genauso weit oben wie in der Wettbewerbsfähigkeit (es ist das Ventil der Deutschen um die unberechtigten Ansprüche unsere Staatsdiener bezahlen zu können). Sie können sicher sein verlieren wir diese Position, wird Armut einen sehr konkreten Hintergrund für viele Deutsche bekommen. 

2 Gedanken zu „Noch mal in anderen Worten

  1. rider650

    Die meisten Leute haben zwar ein ganz gutes Konzept von Eigentum, wenn es um ihren persönlichen Bereich geht. Sobald es aber auf eine höhere Ebene geht, sind sie so völlig begriffsstutzig, dass es eine Schande ist. Warum Wählen ein Gewaltverbrechen ist, will z.B. den wenigsten auf Anhieb einleuchten. Da ist viiel viel Arbeit nötig, um der jahrhundertelange staatliche Indoktrination zumindest ein bisschen entgegenzuwirken. Arbeit die z.B. dieser Blog leistet und die ich sehr schätze!

    Antworten
  2. FDominicus

    Sie haben recht und bei der Wahl finden Sie harte aber durchaus zutreffende Worte. Leider besteht aber die einzige Möglichkeit etwas zu ändern etwas anderes als die bestehenden Parteien zu wählen. Sie können sicher sei, glücklich bin ich darüber nicht. Es gibt aber aus meiner Sicht zumindestens einen Lichtblick die PdV (mit gerade mal 1000 Mitgliedern) deutschlandweit.

    In deren Wahlprogramm steht die einzige Alternative, nämlich weniger Staat auf allen Schienen. Weniger Staat bedeutet für uns derzeit weniger Willkür.

    Aber im Grunde haben Sie Recht eine Wahl “etabliert” eine Herrschaft der Mehrheit der Wählenden über die Nichtwählenden und diese Mehrheit kann sich in sehr weiten Grenzen an dem Eigentum Einzelner vergehen.

    Auch hier ist Deutschland leider ein Negativvorreiter. Was z.B. bei der Abwicklung der DDR los war, spottet jeder Rechtstaatlichkeit.

    Der Umrechnungskurs war ebenso Willkür pur, und hat ein Anspruchsenken in Gang gebracht wie es vorher nur in den 60 er – 70 er Jahren gab. (Zur Erinnerung damals lag die Preissteigerungsrate bei über 10 % in D). Das Fiat-Geld System, die Zentralbanken und Staaten lassen “freundlich” grüssen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.