Die Mythen der Statisten

hier die beliebtesten Argumente.
1) die Rohstoffe sind endlich (es kann kein unendliche Wachstum auf einer “endlichen” Erde geben
2) Arbeit ist/wird knapp

Die Rohstoffe sind durchaus endlich, aber kein Faktor der im Endeffekt die Produktion verhindern kann. Erst einmal haben wir in unsere Geschichte die leicht abbaubaren Reservoirs zuerst abgebaut. Genauso so haben wir dort Landwirtschaft begonnen, wo sie ohne großen technischen Aufwand machbar war. Nur mit Erfindungsgeist und Arbeit (Mythos Arbeit sei knapp) konnten die schlechteren Orte auch bewirtschaftet werden. Diese erforderten zu Ihre Kultivierung aber mehr Arbeit und mehr Kapital. Trotzdem lohnte es ich irgendwann auch im Schwarzwald Bäume zu roden (was für ein immenser Aufwand für ein paar 1000 qm Weide).

Allein im Meerwasser steckt offensichtlich mehr Salz als die Menschheit jemals verwenden könnte. Sollte sich also Salz nicht nur als ein Nahrungsmittel gebrauchen lassen, kann eine ganze “Salzkultur” entstehen. Fakt ist aber auch Salz war in der Vergangenheit ein exterm knappes Gut und wurde tatsächlich mit Gold aufgewogen. Und heute? Salz ist ein Massenprodukt und wird ÜBERALL eingesetzt. Öl war ein völlig unbrauchbarer Stoff bis man anfangen konnte daraus etwas herzustellen und nur dank des Wissens was die Menschen sich aneigneten wurde Öl so wichtig. Die ganze Industrialisierung wäre ohne Öl fast ausgefallen. Auch die Legende vom Peak-Oil wird von Leuten in die Welt gesetzt, die speziell dagegen sind in bestimmten Regionen eben nicht mehr nach Öl zu suchen. Die Statisten sorgen also für den Engpass den sie selber herbeireden. Nur ein paar Fakten, in D alleine haben wir mehr als überreichlich Reserven: https://de.wikipedia.org/wiki/Kohle/Tabellen_und_Grafiken#Reserven_nach_L.C3.A4ndern. Aber alle Statisten sind dagegen diese zu nutzen.
Das wird Ihnen im Endeffekt aber gar nichts nützen, wenn die Energie gebraucht wird, wird Sie auch abgebaut werden. Man hat aber sogar die Mittel der Kohleverflüssigung: https://de.wikipedia.org/wiki/Kohleverfl%C3%BCssigung Die angebliche Knappheit von Öl existiert nicht.

Und wie ich schon vorher schrieb. Das Ölzeitalter wird nicht durch ein Mangel an Öl zu Ende gehen. Es wird sich eine günstigere Möglichkeit finden, Energie zu erzeugen. Womöglich gar auf dem völlig ineffizienten Weg des Wasseraufspaltung in Wasserstoff und Sauerstoff. Oder womöglich durch eine kontrolliere Kernfusion oder was auch immer sich ergeben wird.

Genau diese Anpassungen und diese Suche wollen Statisten vermeiden und schaffen damit die Knappheit vor der sie so warnen. Kurz jede Knappheit an Rohstoffen ist nur der Versuch zu verhindern hier die Nutzung zu erweitern. Die Statisten brauchen das natürlich um an der Macht zu bleiben. Man muß ja jede Menge Gesetze verabschieden um hier zu behindern und zu verhindern. Man muß permanent aufpassen, daß einem die vernünftigen Menschen kein Schnippchen schlagen.

Und der größte Mythos aller Zeiten. Arbeit wäre knapp. Wer das behauptet hat leider entweder keine Ahnung (das ist schlimm, weil man Ahnung haben könnte) oder ein anderes Ziel und dieses Ziel heißt Kontrolle. Jede Produktion wird durch den Faktor Arbeit limitiert. In D haben wir ungefähr einen Waldbestand auf knapp 30 % der Fläche: http://www.wald.de/bundeswaldinventur-der-wald-in-zahlen/

Natürlich kann nicht jeder km-² davon wirklich durch Landwirtschaft bewirtschaftet werden, das einzige Limit für diese Bewirtschaftung ist aber der Arbeitsaufwand zur Kultivierung und der Beibehaltung der Kulturlandschaft. Genau darum wächst ja der Schwarzwald zu, weil es nicht mehr nötig ist dort soviel Land zu haben. Durch unsere Landwirtschaft von heute, wurden speziell auch die guten Stände nochmals aufgewendet. Natürlich gibt es da einen abnehmenden Grenznutzen. Man kann auf ein Stück Land eben sinnvoll nur soundsoviel Nährstoffe einbringen ansonsten kippt eben die Fruchtbarkeit in Unfruchtbarkeit um. Aber wer hier wirklich in D will kann sich in günstigeren Gegenden ein Stück Land kaufen und sich selbst versorgen. Aber der Arbeitsaufwand steht dem entgegen. Der zurück zur Scholle will, kann es tun. Nur was nimmt der dafür in Kauf? Genau einen ganz klaren Wohlstandsverlust. Ein Selbstversorger kann eben nicht anderen so viel verkaufen um selber reich zu werden. Das geht nur wenn man sehr viel anbieten kann. Und die Möglichkeiten des selber machens sind eben durch die verfügbare Arbeitszeit limitiert. Als Einzelner kann ich eben ohne große technische Hilfe nur ein paar ha kultivieren. Fakt ist aber diese Arbeit ist zwangsläufig unproduktiver und damit limitiert sie den möglichen Wohlstand. Eine Kultur der Selbstversorger kann niemals eine gewaltige technische Zivilisation aufbauen. Nur das Limit hier ist ganz klar die eingesetzte Arbeit und es ist nun mal effizienter jemanden auf einen Traktor zu setzen als 100 Leute mit Spaten graben zu lassen. Diese 100 Leute fallen für andere effizientere Arbeiten aus (und müssen zwangsläufig weniger verdienen) da sie ja weniger für andere produzieren können.

Das ficht Statisten natürlich alles nicht an. Die meinen tatsächlich mit einer umfassenden Kontrolle und Bevormundung eine bessere Welt schaffen zu können. Es sind Lügner, sie bessere Welt schaffen Sie nicht sondern Sie legen den Grundstein für Verfolgung, Ausgrenzung und Völkermord. Genau das wollen Statisten, die Kontrolle über möglichst viele Menschen die dann nach deren Pfeife zu tanzen haben. Glauben Sie nicht? Na dann schauen Sie sich die Länder mit demokratie im Namen genauer an… Oder erinnern Sie sich an die unselige DDR. Ist zwar schon eine Weile her, aber was waren die Ergebnisse? Niemand war reich und alle durften ein paar Jahre auf ein Auto warten. Für Statisten ein Schlaraffenland, man denke an die Gegenden die nur von Parteimitgliedern besucht werden durften. Mit allem Luxus ! Der Rest mußte auf jedem Arbeitplatz auch Konsumgüter herstellen, also Sie waren ein LKW Fahrer und während eines Teiles Ihrer Zeit durften sie Körbe flechten…..

Statisten sind der Tod der Freiheit und der freien Entfaltung jedes Menschen und genau das wollen offenbar die Meisten Deutschen. Es gäbe sonst keinen Grund die in den Parlamenten sitzenden Parteien zu wählen. Das sind Statisten par excellence.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.