Schlagwort-Archive: Wohlstand

Kann seinen Platz auch hier finden

Nun für Mitleser hier bekannt, aber für die meisten Wähler scheinbar Neuland. Sie wundern sich warum Sie mit dem Aufbau des Wohlstands nicht weiterkommen. Hier sind die Gründe:
1) Höchste Steueraufkommen in D seit ca 5 Jahren
2) Höchste Sozialausgaben in D nur steigend seit ungefähr 30 Jahren
3) Massive steigende Strompreise mit doppelt so viel Steigerung im Preis wie die offizielle Inflation
4) Wie wir auch genügend aus den MSM lernen. Die Mieten steigen mancherorts auch ziemlich stark. Antwort der Politik: Mietpreisbremsen, die natürlich trotzdem den Anstieg kaum aufhalten können.
 
Raten Sie mal wer das “bezahlen darf” ….. Nun Ihre Ansprüche und Ihr Wahlverhalten hat Auswirkungen – das sollte Sie nicht überraschen !
 
Und ja ich habe nicht die Verbrechen der EZB vergessen sondern nur das aufgezeigt was unser Staat und deren Angestellte direkt zu verantworten haben.
 
Über die Auswirkungen der Inflation muß man sich keine Gedanken machen. Nur soviel wissen bei 2 % Inflation erreicht man in etwas über 70 Jahren eine Viertelung des Wertes einer Währung. Und alleine die Inflation hat alleine unsere BIP Berechnungen um über 2 % nach oben getrieben. Warum wohl wird das alles in nominalen Werten berechnet? Wie sich Inflation und progressives Steuersatz auswirken ist ja hier aufgeführt worden: https://www.facebook.com/pdv.bw/posts/2185277231526805

Wer diesen Blog ein wenig verfolgt

Kann nicht überrascht sein:

Der Staat schafft keinen Wohlstand

Wohlstand ensteht immer auf demselben Weg. Handel, Ersparnis und glückliche Investition. Man kann sich nicht reich drucken, man kann sich auch nicht reich investieren. Wenn es es einen Automatismus gäbe-  – man inverstiert und gewinnt immer, dann gäbe es keinerlei Armut mehr auf diesem Planeten. Investieren kann gut gehen —  muss aber nicht.

Was aber immer die Grundlage ist: Überschuß von Einnahmen über Ausgaben, nur das ist Wohlstand, alles andere sind Betrügereien und Scheingewinne.

Wohlstandsgesellschaft – Wegwerfgesellschaft

kann man sich das eine ohne das Andere denken? Prinzipiell schon, praktisch nicht. Wohlstand heißt nun mal Überfluss und den haben wir in D. Wer also im Grunde verächtlich über die “Wegwerfgesellschaft” spricht, ist für eine Armutsgesellschaft zumindest mal nicht für Wohlstand.

Die Idee ist klar, man kann das doch nicht wegwerfen. Doch man kann und tut es. Nehmen wir ein Primitivbeispiel Jagd. In früheren Zeiten wurde alles vom erlegten Wild verwendet, heute gilt das so nicht mehr. Knochen werden nicht mehr zu Nadeln (oder nur noch als “Besonderheit” und das Fell wird auch seltener zu Kleidung. Die ganzen Innereien Pansen etc wurde noch von den Eskimos zu anderen Zeiten gegessen, das passiert heute nicht mehr. Gewisse Dinge werden auch nicht mehr bei uns gegessen.

Anderes Primitvbeispiel Lebensmittel. Nach dem Krieg gab es keine nicht verwertetes Obst. Heute braucht man nur an den Streuobstwiesen vorbei fahren und wird sehen. Es wird nicht weggeworfen, es wird erst gar nicht gesammelt, oder sind Sie schon mal durch einen Wald gelaufen in dem kaum Holz rumlag ganz zu schweigen von Blättern. Es gabt Zeiten da wurden die Blätter im Wald zum Einstreu benutzt, Stroh war viel zu kostbar da verwertbar für Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen.

Anderes Beispiel Schuhe, früher ein Luxus und es war eine finanzielle Katastrophe wenn man neue Schuhe kaufen mußte. Heute ist es eine finanzielle Katastrophe Schuhe reparieren zu lassen.

Auch daran sieht man wenn Arbeitskraft ersetzt werden kann werden Produkte billiger, d.h. mehr können sich mehr davon leisne. Heute gibt es klar noch Leute die bestimmte Dinge reparieren können nur finanziell ist das-  kein Geschäft und deswegen machen es die Meisten auch nicht.

Ja mir widerstrebt es etwas weg zu werfen, was im Grunde noch tut. Nur muß ich eben auch festhalten, es lohnt sich finanziell nicht es nicht zu tun. Beispiel, es wurde eine Kafeemaschine gewonnen, die ging kaputt – Reparatur um 180 €, dafür kann ich 3 andere Kaffeemaschinen kaufen. Kurz bei alle Gütern die man für weniger ersetzen kann als reparieren, bedeutet es einen finanziellen Verlust etwa zu behalten statt wegzuwerfen. Also haben wir Wegwerfgesellchaft und Wohlstandsgesellschaft.

Ganz böse ausgedrückt in einer Gesellschaft die nichts wegwirft, herrscht im Grunde ein extremes Elend, die Leute sind darauf angewiesen alles irgendwie zu benutzen, weil ansonsten irgendwo anders auch etwas grundsätzliches fehlt.

Sollten Sie demnächst jemanden treffen der verächtlich über wegwerfen spricht, denken Sie mal darüber nach und fragen wie er Sie denn die Alterantive sähe und vor allem gehen Sie doch mal zu dessen Mülltonne….

Meine Linie

zwar auf englisch aber was soll’s?
We tend to laugh about native rainmakers and witchdoctors etc. – but most of us go on believing that governments can provide wealth, security, justice, freedom and peace – although they never delivered! (John Zube) – See more at: http://www.ortneronline.at/#sthash.uIBJRb6f.dpuf

Nur das ich eben nicht an Regenmacher glaube UND nicht an staatliche Organistationen. Ich bin unentschieden was Militär angeht – da muß ich zugeben. Mir persönlich läge eher die Bereitschaft sich selbst zu verteidigen. Aber Wohlstand? Sicherheit? Gerechtigkeit? Freiheit? oder gar Frieden?

Dagegen sprechen Millonen von Tote durch Kriege und Vergehen gegen die eigene Bevölkerung….

Die Mythen der Statisten

hier die beliebtesten Argumente.
1) die Rohstoffe sind endlich (es kann kein unendliche Wachstum auf einer “endlichen” Erde geben
2) Arbeit ist/wird knapp

Die Rohstoffe sind durchaus endlich, aber kein Faktor der im Endeffekt die Produktion verhindern kann. Erst einmal haben wir in unsere Geschichte die leicht abbaubaren Reservoirs zuerst abgebaut. Genauso so haben wir dort Landwirtschaft begonnen, wo sie ohne großen technischen Aufwand machbar war. Nur mit Erfindungsgeist und Arbeit (Mythos Arbeit sei knapp) konnten die schlechteren Orte auch bewirtschaftet werden. Diese erforderten zu Ihre Kultivierung aber mehr Arbeit und mehr Kapital. Trotzdem lohnte es ich irgendwann auch im Schwarzwald Bäume zu roden (was für ein immenser Aufwand für ein paar 1000 qm Weide).

Allein im Meerwasser steckt offensichtlich mehr Salz als die Menschheit jemals verwenden könnte. Sollte sich also Salz nicht nur als ein Nahrungsmittel gebrauchen lassen, kann eine ganze “Salzkultur” entstehen. Fakt ist aber auch Salz war in der Vergangenheit ein exterm knappes Gut und wurde tatsächlich mit Gold aufgewogen. Und heute? Salz ist ein Massenprodukt und wird ÜBERALL eingesetzt. Öl war ein völlig unbrauchbarer Stoff bis man anfangen konnte daraus etwas herzustellen und nur dank des Wissens was die Menschen sich aneigneten wurde Öl so wichtig. Die ganze Industrialisierung wäre ohne Öl fast ausgefallen. Auch die Legende vom Peak-Oil wird von Leuten in die Welt gesetzt, die speziell dagegen sind in bestimmten Regionen eben nicht mehr nach Öl zu suchen. Die Statisten sorgen also für den Engpass den sie selber herbeireden. Nur ein paar Fakten, in D alleine haben wir mehr als überreichlich Reserven: https://de.wikipedia.org/wiki/Kohle/Tabellen_und_Grafiken#Reserven_nach_L.C3.A4ndern. Aber alle Statisten sind dagegen diese zu nutzen.
Das wird Ihnen im Endeffekt aber gar nichts nützen, wenn die Energie gebraucht wird, wird Sie auch abgebaut werden. Man hat aber sogar die Mittel der Kohleverflüssigung: https://de.wikipedia.org/wiki/Kohleverfl%C3%BCssigung Die angebliche Knappheit von Öl existiert nicht.

Und wie ich schon vorher schrieb. Das Ölzeitalter wird nicht durch ein Mangel an Öl zu Ende gehen. Es wird sich eine günstigere Möglichkeit finden, Energie zu erzeugen. Womöglich gar auf dem völlig ineffizienten Weg des Wasseraufspaltung in Wasserstoff und Sauerstoff. Oder womöglich durch eine kontrolliere Kernfusion oder was auch immer sich ergeben wird.

Genau diese Anpassungen und diese Suche wollen Statisten vermeiden und schaffen damit die Knappheit vor der sie so warnen. Kurz jede Knappheit an Rohstoffen ist nur der Versuch zu verhindern hier die Nutzung zu erweitern. Die Statisten brauchen das natürlich um an der Macht zu bleiben. Man muß ja jede Menge Gesetze verabschieden um hier zu behindern und zu verhindern. Man muß permanent aufpassen, daß einem die vernünftigen Menschen kein Schnippchen schlagen.

Und der größte Mythos aller Zeiten. Arbeit wäre knapp. Wer das behauptet hat leider entweder keine Ahnung (das ist schlimm, weil man Ahnung haben könnte) oder ein anderes Ziel und dieses Ziel heißt Kontrolle. Jede Produktion wird durch den Faktor Arbeit limitiert. In D haben wir ungefähr einen Waldbestand auf knapp 30 % der Fläche: http://www.wald.de/bundeswaldinventur-der-wald-in-zahlen/

Natürlich kann nicht jeder km-² davon wirklich durch Landwirtschaft bewirtschaftet werden, das einzige Limit für diese Bewirtschaftung ist aber der Arbeitsaufwand zur Kultivierung und der Beibehaltung der Kulturlandschaft. Genau darum wächst ja der Schwarzwald zu, weil es nicht mehr nötig ist dort soviel Land zu haben. Durch unsere Landwirtschaft von heute, wurden speziell auch die guten Stände nochmals aufgewendet. Natürlich gibt es da einen abnehmenden Grenznutzen. Man kann auf ein Stück Land eben sinnvoll nur soundsoviel Nährstoffe einbringen ansonsten kippt eben die Fruchtbarkeit in Unfruchtbarkeit um. Aber wer hier wirklich in D will kann sich in günstigeren Gegenden ein Stück Land kaufen und sich selbst versorgen. Aber der Arbeitsaufwand steht dem entgegen. Der zurück zur Scholle will, kann es tun. Nur was nimmt der dafür in Kauf? Genau einen ganz klaren Wohlstandsverlust. Ein Selbstversorger kann eben nicht anderen so viel verkaufen um selber reich zu werden. Das geht nur wenn man sehr viel anbieten kann. Und die Möglichkeiten des selber machens sind eben durch die verfügbare Arbeitszeit limitiert. Als Einzelner kann ich eben ohne große technische Hilfe nur ein paar ha kultivieren. Fakt ist aber diese Arbeit ist zwangsläufig unproduktiver und damit limitiert sie den möglichen Wohlstand. Eine Kultur der Selbstversorger kann niemals eine gewaltige technische Zivilisation aufbauen. Nur das Limit hier ist ganz klar die eingesetzte Arbeit und es ist nun mal effizienter jemanden auf einen Traktor zu setzen als 100 Leute mit Spaten graben zu lassen. Diese 100 Leute fallen für andere effizientere Arbeiten aus (und müssen zwangsläufig weniger verdienen) da sie ja weniger für andere produzieren können.

Das ficht Statisten natürlich alles nicht an. Die meinen tatsächlich mit einer umfassenden Kontrolle und Bevormundung eine bessere Welt schaffen zu können. Es sind Lügner, sie bessere Welt schaffen Sie nicht sondern Sie legen den Grundstein für Verfolgung, Ausgrenzung und Völkermord. Genau das wollen Statisten, die Kontrolle über möglichst viele Menschen die dann nach deren Pfeife zu tanzen haben. Glauben Sie nicht? Na dann schauen Sie sich die Länder mit demokratie im Namen genauer an… Oder erinnern Sie sich an die unselige DDR. Ist zwar schon eine Weile her, aber was waren die Ergebnisse? Niemand war reich und alle durften ein paar Jahre auf ein Auto warten. Für Statisten ein Schlaraffenland, man denke an die Gegenden die nur von Parteimitgliedern besucht werden durften. Mit allem Luxus ! Der Rest mußte auf jedem Arbeitplatz auch Konsumgüter herstellen, also Sie waren ein LKW Fahrer und während eines Teiles Ihrer Zeit durften sie Körbe flechten…..

Statisten sind der Tod der Freiheit und der freien Entfaltung jedes Menschen und genau das wollen offenbar die Meisten Deutschen. Es gäbe sonst keinen Grund die in den Parlamenten sitzenden Parteien zu wählen. Das sind Statisten par excellence.

Besondere Kommentare

gefunden hier: http://www.ortneronline.at/?p=31361&cpage=1#comment-45431

Herr Karl jun.

Staatsverschuldung kann mit einigen flankierenden Maßnahmen zumindest (Schein)-Wirtschaftswachstum und eine vorläufige Zufriedenheit erzeugen:
1. Man blase den öffentlichen Sektor auf und lasse dort die Gehälter kräftig steigen. Nach dem Europäischem System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung wirken diese Ausgaben uneingeschränkt BIP-erhöhend. Außerdem schafft es ein affirmatives Wahlverhalten bei den Staatsdienern.
2. Man errechne das Wachstum (teilweise) auf Basis von konsolidierten Unternehmensbilanzen; so werden Investitionen im Ausland rechnerisch zu einer Teilmenge des nationalen BIP.
3. Man stelle für die Inflationsberechnung den „richtigen“ Warenkorb zusammen (der Statistik Austria zufolge braucht der Durchschnittsbürger so rechnerisch nicht mehr als 4% seines Einkommens für seine Wohnung/Haus aufzuwenden, u.a.); das hilft jedenfalls die Inflationsrate offiziell niedrig zu halten und „schont“ das nominale BIP-Wachstum.
4. Man beauftrage Volkswirte, um für Sachinvestitionen des Staates möglichst hohe multiplikative Wirkungen zu errechnen; auch wenn deren Prognosen (wie in Österreich) in den letzten 10 Jahren zu 98% falsch waren – Unverdrossenheit ist ein Markenzeichen der Wohlfahrtsökonomie.
5. Flankierend sorge man als Regulator der Finanzmärkte dafür, dass die aufgeblasene Geldmenge über die ächzenden Mühlen der Staatsfinanzierung gelenkt werde. Das senkt Zinsen und nimmt so der Staatsverschuldung kurzfristig den größten Schrecken.
6. Man erhöhe den Werbeaufwand für den Staat und seine Gliederungen; das schafft Freunde in den Medien, belegt augenscheinlich die unermüdlichen Aktivitäten der politischen Klasse und benebelt die Menschen mit einer Wohlstandsillusion.

Oh wei, da bringt er womöglich jemand auf Ideen ;-(