Lang, lang ist’s her

, daß ich einen Film im Fernsehen von Anfang bis Ende angeschaut habe. Gestern abend war es nach mehr als einem halben Jahr so weit. Django Unchained. Dazu fällt mir dann doch einiges ein. Äthetisierte Gewalt und die Grenze aus “Gut”/”Böse” beträgt ungefähr eine Din A 4 Seite. (stimmt zwar nicht, weil es in den USA eher weniger Papier in dieser Größe gibt, aber ungefähr).

Wie kann ein Papier die Grenze ziehen? Nun dort steht drauf, der Staat xy sucht den und den wegen dem und dem und dann Tod oder lebend. Das ist die Grenze für “legalen” Mord, dann haben wir noch einen anderen “legalen” Mord, nämlich wenn Menschen Eigentum eines Anderen sind. Nun ja mit seinen Eigentum kann man ja machen was man will (obwohl es heute interessant wäre zu sehen, was passierte wenn jemand der ein leer stehendes Haus besitzt, dieses vor der Enteignung abreißen lassen wollte)- aber egal. Menschen sind Eigentum und der schlimmste Vertreter für die Erhaltung des Status quo ist ein anderer Nigger. Ach ja, im Film wird das als übliche Bezeichnung von Allen verwendet. Auch für freie Nigger, von dem ja einer die Hauptrolle spielt. Mir persönlich sagte eher der Deutsche Dr. Schulz zu, der aber der Kopfgeldjäger ist der einen Schwarzen erst mal befreit (nach dem er versuchte Ihn zu kaufen, dieser Verkauf aber mit dem Ende von 2 Sklavenhaltern endete, von denen einer unter einem toten Pferd begraben wurde und nun ja der dann von den geschundenen Sklaven umgebracht wurde)
Aber ansonsten wird dort gemordet, daß man es nicht mehr beschreiben will. Mit eben der “feinen” Grenze – dem Steckbrief auf einem Stück Papier. In dem Film gibt es nur ein paar Sympathien. einmal die Frau des befreiten Negers und dem Neger, dem befreiten Django und dem Dr Schulz, dem Bösewicht und seiner Schwester, und dem Chef-nigger und dem Chef der “Candy” Farm (das ist eben der genannnte Bösewicht). Die Einführung dieses Verbrechers erfolgte bei einem Kampf auf Leben und Tod zwischen zwei Schwarzen, mit einer Zigarre oder Zigarillo vor einem Kamin, auf dem Teppich zwei die um Ihr Leben kämpften, das Ende war Tod. Eine interessante Reminiszens war, daß genau der Besitzer eines der Neger mal den Django in anderen Filmen gespielt hatte (Franco Nero), dessen Kämpfer unterlag dem des Hauptbösen.

Und wer leitet das ganze Show-down ein? Genau dieser Hauptneger, der Seinen Herren darüber aufklärt, daß die beiden komischen Gesellen nicht an Kämpfern (auf Leben und Tod interessiert) sind sondern an dieser Schwarzen. Der Neger ist an Ekelhaftigkeit kaum zu überbieten, dieser findet es “gottgefällig” mit den “Niggern” als Sklaven und auch nach dem Tod versucht er den Status quo aufrecht zu erhalten.

Das bleibt bei mir von diesem Film. hängen. Die “unglücklichen” Sklaven in Machtpositionen, die diese Macht bis zum Exzess ausleben, die feine Grenze zwischen Mord und einer “guten” Tat, ein Stück Papier und eine abgrundtiefe Verachtung der Lebensrechte von Menschen.

Ein Gedanke zu „Lang, lang ist’s her

  1. Max

    Hat mir auch gefallen. War ein cooler, beeindruckender Film, in dem mal ein “guter sympathischer Deutscher” in einem historischen Kontext vorkam, schon seltsam genug, irgendwie ungewohnt; na ja, die Stoßrichtung war auch ne andere, klar – daher erinnere mich vielleicht noch dran … Ansonsten bitte ich um politisch korrekte Ausdrucksweise; muss doch sehr bitten, den inflationären Gebrauch des N-Wortes einzuschränken, lieber F. Bin entsetzt. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.