Erneuter Fehlschlag des Sozialismus auf dem Weg

Wo ? Bolivien

http://www.zerohedge.com/news/2017-07-25/bolivias-president-declares-total-independence-world-bank-and-imf

Sie haben eine Zentralbank und Fiat-Geld, damit ist der Weg schon klar. Wenn er sich dann noch für Sozialismus erwärmt, können wir uns auf dasselbe wie in Venezuela “freuen”. Es wird “mal wieder” nicht anders kommen und wieder wird Sozialismus versagen. Weiß man heute schon….
“Since 2006, a year after Morales came to power, social spending on health, education, and poverty programs has increased by over 45 percent.”
– 
And here we go… Down will be the new up for them, and they are as stupid as the people in Venezuela ….
– 
Why don’t they learn?
– 
They don’t have a money and so it’s clear printing should make them rich and that had never worked, does not work and never will work…
– 
Und hier kann man sehen wie es läuft: https://de.tradingeconomics.com/bolivia/money-supply-m3 Man betrachte die Steigerung nach 2010 eine Verdreifachung in nur 7 Jahren, also ein Geldmengenwachstum von 17 % im Jahr. Und was steht dort in dem Link, ein Wachstum von 5,5%. Wo bleiben wohl die restlichen knapp 12 %
– 
Ich bitte eine Wette es dauert nur noch überschaubar lange und dann ist Bolivien so Pleite wie Venezuela.
– 
Die Preisinflation der Verbraucherpreise spricht auch Bände: https://de.tradingeconomics.com/bolivia/consumer-price-index-cpi
– 
Also um rund 50 % aufwärts in nur 7 Jahren, also rund 6% jährlich, d.h natürlich ist da noch Luft nach oben.
– 
Und ja wie läuft es ab? https://www.liportal.de/bolivien/wirtschaft-entwicklung/
– 
Aha: ” Der Staatsanteil an der Wirtschaft ist im Zeitraum 2006-2014 ständig gewachsen, besonders mit der Verstaatlichung von YPFB, dem größten Energiekonzern des Landes sowie anderen wichtigen Unternehmen, wie der Telekom (ENTEL) und der Gründung der Fluggesellschaft BoA (Boliviana de Aviación). Auch Teile der Stromversorgung (ENDE) und der Wasserversorgung wurden verstaatlicht. Diese Politik hat sich zunächst vorteilhaft auf die Wirtschaftslage ausgewirkt.”
– 
Vorteilhaft …. Kurzfristig will ich dem sogar zustimmen, denn man kann ja da verzehren was Andere geschaffen haben. Der Untergang ist jetzt schon gewiß.
– 
Und ja warum konnte die Preis nicht so steigen: “In der Landwirtschaft war die Entwicklung weniger positiv. Dies beruht zum großen Teil auf der Politik der Preiskontrolle seitens der Regierung in Bezug auf “strategische” Produkte (Reis, Mais, Weizen, Soja, Kartoffeln, Zucker und Quinua) sowie eine steigende Kontrolle von Exporten und die Enteignung von “unproduktivem” Land durch die Regierung während der ersten Amtszeit von Evo Morales. Letzteres beschreibt eine Politik, die das Ziel hatte den Großgrundbesitz zu reduzieren und diese Ländereien umzuverteilen – dies findet man in den Regionen von Santa Cruz, Beni und Pando. “
– 
Preiskontrollen! Also wird es in nähere Zukunft einen Mangel an genau den Sachen geben die dieser Preiskontrolle unterliegen.
– 
Kann man nicht wissen? Kann man doch nur G…. wollen es nicht wissen.
Venezuela wickelt sich gerade ab. Morales ist mit Bolivien noch am Anfang der Geschichte von Venezuela. Er wird es sicherlich in kaum mehr Zeit auch zu einer explodierenden Armut kommen.

Ist für mich klar. Ich denke innerhalb der nächsten 20 Jahre wird man es sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.