Anschläge

so wie es aussieht muß man sich mit Anschlägen als normalem Lebensrisiko abfinden. Die Israelis kennen es ja auch nicht anders. Es ist schon etwas bezeichnend, wenn die meisten derzeitigen Anschläge wohl mit einem moslemischen Hintergrund-  stattfinden.-  Meines Erachtens darf man als “Normale”-  sehr wohl die Moslems mit einer gesunden Vorsicht “ansehen”. Die Gefahr geht ja nicht weg, wenn man-  nicht darüber spricht.

Was allerdings ein Phänomen in der Literatur ist. Man denke mal an die ganzen Bücher wo man das Böse nicht beim Namen nennen darf/kann/soll. Fakt ist nun derzeit gehen sicher über 90 % der Anschläge auf Kosten von Moslems.

Was mir auffällt, es wird immer noch von “unschuldigen Opfern” geschrieben. Das sehe ich durchaus anders. Man kann so gut wie sicher sein, das über 95% sozialdemokratisch wählen und der Kern der Sozialdemokratie ist nun mal auch Gewalt. Die Leute haben überhaupt kein Problem damit wenn gegen den Einzelnen Gewalt ausgeübt wird. Man denke auch an die unsägliche Einstellung gegenüber dem Recht sich selber zu verteidigen. Der Staat “schützt” ist eines der Mantras und ja Aberglauben dieser Tage. Der Staat kommt bei den-  ganzen Sachen offenbar um einiges zu spät (Ausnahmen wie den Bombenbastler von gestern oder so unbesehen). Im Augenblick der Gefahr ist man allein, und so gut wie alle Opfer haben für die eigene Entwaffnung gestimmt. Sie sind schuldig an Übergriffen gegen den Einzelnen und derzeit sehe ich es als ausgleichende Gerechtigkeit an, wenn sie Opfer des Terrors werden. Wieviele Unschuldige hat der Sozialismus auf dem Gewissen, und wie gerne wird darüber “diskutiert” wem man denn mehr abnehmen kann.

Was auch passiert ist offensichtlich, es wird noch mehr “Gewalt” von staatlicher Seite gefordert. Auch hier wird das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Schutz besteht durch klare moralische Grenzen, wie man tötetet niemanden außer in Notwehr und man klaut auch nicht. Der letzte Teil ist in D so gut wie nicht mehr gültig. Trotzdem gäbe es für die Opfer immer noch Notwehr, daß man es nicht schaffen kann, daß haben die Opfer zu 90 % mit so entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.