Über Klima – oder so.

Hi hi hi, ich stelle mir mal vor man verlinkt auf so was bei der Zeit oder anderen “MSM”
http://www.ortneronline.at/klimawandel-na-und/

Natürlich gibt es Klimawandel und klar verändert der Mensch auch gewisse Klimabereiche. Wenn man irgendwo einen Wald hat und den abholzt und dort eine Stadt baut, ändert sich natürlich das Klima (https://de.wikipedia.org/wiki/Stadtklima) in diesem Bereich. Wenn Sie ein Feld versteppen oder verwalden lassen ändert sich natürlich auch das Klima in diesem Bereich. Wo Wasser nicht im Boden versickern kann muß man es irgendwie ableiten und ändert natürlich das was im Boden “los” ist…

Nur was ist “Erdklima”? Die Erde selber hat prinzipiell mehrere Klimazonen. Ganz im Norden und ganz im Süden sieht es nun mal sehr anders aus als am Äquator. Klar weil unsere Zentralheizung dafür verantwortlich ist. Solange wir nicht wirklich wissen wie Sonne und Erdklima funktionieren, sollte man absolute Aussagen wie Mensch ist schuld nicht treffen. M.E. ist es wissenschaftlich unseriös.

Ob wir auch nur wissen was passiert wenn ich eine bestimmte Region abkühlt oder erwärmt, und wie sich das auf andere Gebiete auswirkt wage ich zu bezweifeln. Ich denke wir wissen einfach viel zu wenig über Klima und auch Klimaänderung um uns festzulegen.

Und nein es ist nicht sinnvoll etwas zu machen wenn man nicht mal weiß was die Auswirkungen sein könnten. Wer will mir sagen können, im Augenblick wäre die Erde ohne Menschen auf Abkühlungskurs? Kann mir keiner sagen. Aber ich kann es ja einfach mal annehmen. Was wäre dann zu machen? Genau bei einer so einfach Kausalität wie mehr CO2 = wärmer mehr CO2 ausstoßen. Nehmen wir an die Erde erwärmte sich was dann? Einfluss auf die natürlichen Klimarelevanten Gase haben wir minimal. Wenn denn im Permafrost soviel Methan gespeichert sein soll wie uns erzählt wird, dann müssten wir großflächig Methan technisch wegspeichern können. Können wir das? Natürlich nicht.

Wir können weder Wärme noch Strom im großen Maß speichern. Wie praktisch es aber wäre. Man stelle sich vor man hätte sich die Temperaturen über 30-° wegspeichern können um damit sagen wir mal im Winter unsere Häuser zu heizen. Können wir es nein? Können wir den CO2 Ausstoß allein in D signifikant ändern – natürlich auch nicht. Oder wenn wir es konsequent täten könnten wir gleich unseren Lebensstandard vergessen und müssten uns erst mal so weit vernichten, damit wir wieder in Subsistenzwirtschaft leben könnten. Wenn wir das dann konsequent machen wollen schlage ich vor die mit dem “der Menssch ist schuld” fangen bei sich selber an und bringen sich bitte in großen Maßen um.

Nun das CO2 ist nur noch ein Spurenelementt in der Luft und so niedrig wie noch nie in der Erdgeschichte !- http://wiki.bildungsserver.de/…/i…/Datei:Geschichte_abb1.gif

Nur unsere gesamtes Pflanzenwachstum ist darauf angewiesen. Was passierte auf eine Erde mit noch weniger CO2, was würde mit den Pflanzen passieren. Wissen wir was ein mehr an Co2 für Pflanzenwachstum bedeutet? Man suche mal nach “eträge steigern mit CO2 begasung”

Ich kann mich an keinen Eintrag über Klima erinnern wo darauf mal eingegangen wurde. Es gibt nur eine Art Mantra: “Der Mensch ist schuld, CO2 ist schlecht” Nein CO2 ist wichtig und zu wenig CO2 muß unweigerlich unsere Pflanzenwelt beeinflussen.

Weiterhin muß man genauso vorsichtig sein mit mehr O2 in unsere Atmosphäre:- https://de.wikipedia.org/wiki/Entwicklung_der_Erdatmosphäre

Das ist derzeit Stand des Wissens. Es gab mal viel mehr CO2 und es gab auch mal viel mehr O2 in der Atmosphäre und nur weil es mal viel mehr O2 gab entwickelte sich die schützende Ozonschicht um die Erde. Man denke sich mal damals hätte es ein Hysterie über mehr ansteigende O2 gegeben und man hätte versucht da zu reduzieren. Ohne Ozonschicht wären wir entweder nicht entstanden oder müssten genetisch anders ausgestattet sein. Man sei vorsichtig mit dem was man sich wünschst….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.