Archiv der Kategorie: Staat

Für mich eine Sensation

Ja ich weiß, auch er sitzt dort und hat die gleichen Privilegien. Nur wer spricht diese Privilegien so klar an. Und eines vergißt er auch “Mitgefangen, mitgehangen”.  Die Kernaussage  bleibt aber klar und ist für diesen Politikbetrieb un den Akteuren für mich eine wirklich Sensation.

Und das ganze in nicht einmal 2 Minuten. Wie geschrieben, für mich eine Sensation.

Zehn Gebote über Staaten

http://www.zerohedge.com/news/2013-11-02/10-commandments-government

Recht kurz, bündig und verständlich.Chance das es die Mehrzahl der Deutschen kapiert ? Wahrscheinlich unter 20 %. Nämlich alle die, die unser im Bundestag vertretenen Blockparteien nicht gewählt haben. Wie wahrscheinlich gibt es deswegen Änderungen? Exakt 0. Denn erst wenn das Ganze zusammenklappt, können auch die Schmarotzer erst mal nichts mehr holen. Wo nicht mehr viel ist müssen eben auch die Schmarotzer zu Grunde gehen. Hoffen wir auf ein gründliches Sterben eben dieser….

Überraschender Fund

In einem Buch über die Jagd in den Bergen (Die Heuraffler). Ich zitiere von der S. 92

“.. irgendwie und -wo dem Staat, diesem rätselhaften Phantom, das durch die Geschichte der Völker geistert und mit der Vermehrung der Menschheit noch unheimlicher und mächtiger geworden ist als in den Tagen Spartas und des alten Roms.
Eine angeblich menschliche Einrichtung ist er, der sein dämonisches Grundwesen aber nie verbergen konnte, Garant der Kriege, Brecher der Rechte, Träger aller Gewalttaten gegen das Einzellebewesen, vom Einbruch in den Hausfrieden, von Erpressung und Raub bis zur Einkerkerung, Folter und Mord.  Es gelingt wohl dem hochstehenden Gesetzgeber, ja manchmal sogar höchstentwickelten Völkern, den Dämon für eine Weile nutzbringend hinter das Joch zu spannen, aber dann ist’s als riefe er andere aus der ganzen Welt zu Hiilfe. Es hat noch kein Dämon dem Glück der Menschheit dauerhaft gedient.

Und er (der Staat v. Autor) wendet trotz der gegebenen Garantien allen Scharfsinn auf, das Eigentum zu beschneiden, zu pfänden und am Wachstum zu hindern. Es gibt nur einen Feind des Eigentums, und der heißt Neid

Wohlgemerkt in einem Buch über die Jagd in den Bergen. Der Autor hat noch vor dem großen Schlachten im WWK II gelebt, und ist 1938 gestorben. Wie treffend waren/sind diese Sätze. Gerade wo es nur um den starken Staat ging, der sich damals schon in Bereiche einmischte die ihn nichts angingen und heute schon gar nicht.

Schauen Sie mal durch dieses Blog, und dann werden Sie verstehen, warum ich diese paar Sätze für so gelungen halte….

Yepp – oder wird wohl so sein

Heute durfte ich wieder im Qualitätsblatt BNN lesen. Und der Kommentar befaßt sich mit der Bahn. Ich Dimpel habe immer geglaubt, die Bahn wäre unfähig Ihren Auftrag zu erfüllen. Nein das ist Sie ganz und gar nicht, denn die Politiker sind schuld – (nun ja wer wollte dem wiedersprechen) – nur dort steht eben, weil die Politik verlangt, daß die Bahn Gewinne macht, sei es zu den Problemen gekommen. Und die Bahn hätte eben die Menschen nicht mitgenommen (auch da kann man nicht widersprechen, die Menschen die von den Bahnhöfen wegwollten auf einem Transportmittel wie der Bahn, das ist einfach ungehörig.

Es ist auch erstaunlichst, daß SAP, Mercedes, BMW, ja jedes gewinnorientierte Unternehmen es immer noch schaffen etwas herzustellen, was dann auch noch meistens funktioniert. Ein Ding der Unmöglichkeit, den der Mensch wird dort doch sicher auch vergessen. Denn ist schon klar Autos produzieren sich ohne Menschen am Besten, keine Planung, keinen Voreinkäufe, das Auto ist nicht das und auf einmal ist es da. Mysterien des Marktes.

Die Erklärung ist wie (fast) immer bei den BNN einfach zum vergessen. Gibt es für die Bahn Konkurrenz? Nun offenbar in Mainz und anderswo auch nicht. Also haben wir hier mal wieder ein Monopolversagen. Was  passiert denn der Bahn? Die entschuldigt sich, bezahlt ein paar Fahrgäste aus und gut ist. Die Menschen haben keine Wahl – wenn Sie denn mit dem Schienenverkehr irgendwo hinkommen wollen. Ich wette die neuen Überlandbusse sind gefahren, auch das eigene Auto/Motorrad hat funktioniert und wenn denn Mainz einen Flugplatz haben sollte sind sicherlich auch Flugzeuge von dort abgeflogen oder angekommen. Das keine Bahn fuhr zeigt nur eines. Der Monopolist versagt und zwar gründlich. So viele Fehler auf einmal würden sich sonst bemerkbar machen. Bei der Bahn passiert genau nichts. Oh ja es werden sicherlich ein oder zwei neue Leute eingestellt, die Personalplaner werden wohl einen Rüffel bekommen, deren Antwort wird sein – was können wir dafür, daß unglaubliche 5 Leute krank werden? Und weiter rollt die Bahn, die blöden Kunden sind doch selber schuld sich auf die Bahn zu verlassen….

Wenn zwei dasgleiche tun

muß man genau wissen von wo die beiden jeweils kommen.

Ich erinnere Sie an den Flowtex Skandal von Ettlingen. Die Täter wurden verurteilt und mussten in’s Gefängnis. Der Hauptschuldige bekam 7 Jahre von denen er ungefähr die Hälfte “absitzen” mußte. Damit ist aber noch nicht alles “getan” offensichtlich wird er jetzt noch mal wegen Involvenzverschleppung vor Gericht gestellt. Offenbar wollte er einige “Kunstgegenstände” vor den Gläubigern in Sicherheit bringen. Das wird tatsächlich in den BNN behandelt. Insgesamt belief sich der Schaden auf ungefähr 2 Mrd.

Wie es mit Mappus weitergeht ist offen. Ausgaben für die ENBW 4,7 Mrd, den Schaden kennen wir noch nicht nur ENBW steht nicht gerade gut das. Nun ja deren Pech das Sie nicht ahnen konnten, daß eine Flutwelle in Japan Ihnen große Teile Ihres Einkommens entziehen würde. An ENBW ist aber so gut wie nichts mehr Markt “gemacht”. Der Staat hat es aufgekauft der Staat hat es in die wirtschaftlichen Probleme getrieben. Nun man kann ja sagen wenn es dem Staat doch gehört ist es doch egal. Nun wenn Sie finden 4.7 Mrd darf man aus Staatsräson für so etwas ausgeben, dann ist natürlich die Frage warum macht man das nicht mir RWE, Vattenfall etc.

Nein Mappus wollte in die Geschichte als “toller” Hecht eingehen und hat sich um Recht und Gesetz nicht geschert. Er läuft immer noch frei herum, ich bezweifele stark, daß er wirklich in das Gefängnis wird gehen müssen. Irgendeine Geldstrafe scheint im zu drohen, die wird sich aber wohl “bezahlen” lassen.

Somit ist es für Verbrecher allemal lukrativer vom Staat bezahlt zu werden. Die etwaigen Schadensmöglichkeiten sind größer und das Risiko dafür wirklich verantwortlich zu sein ist weitaus geringer.
Nun wenn das andere eben so sehen, dann wundert es mich nicht, daß viele Griechen gerne beim Staat arbeiten oder die Franzosen den Staatsdienst bevorzugen.  Man braucht ja nicht einmal wirklich kriminell zu sein, es ist ja sogar noch besser. Man beschließt Gesetze die einen vor den Steuerzahlern “bewahren” Dann klappt es auch mit dem “einsacken”.

Unter anderem darum

bin ich nicht nur ein Anhänger von von Mises sondern bevorzuge Rothbard.
“Wenn Besteuerung somit einen Zwangscharakter trägt und daher von Diebstahl nicht zu unterscheiden ist, so folgt daraus, dass der Staat, der von der Besteuerung lebt, eine riesige kriminelle Vereinigung ist, weit grösser und erfolgreicher als irgendeine ‘private’ Mafia in der Geschichte.”

Ja wie sonst soll man Staaten sehen. Staaten ziehen sich Ihre Unterstützer heran und nur die sitzen z.B. in Parteien. Denn Parteien sind ja der Staat, außerhalb der Parteien gibt es keine dauerhaften Einfluss auf die Gesetzgebung. Ja es gibt Demonstrationen aber die Gesetze machen eben nur Parteimitglieder.

Und der Staat hält die Parteien aus. Ja auch hier gibt es Mitgliedsbeiträge, die machen aber nicht die ganze Finanzierung aus. Jeder hier lebende bezahlt die Parteien, auch das geht “nur” durch die Zwangsabgabe namens Steuer

Rothbard hat somit recht, der einzige Unterschied zwischen Staat und Mafia ist, daß der Staat sich selber legalisiert und andere kriminalisiert. Die Legitimation erfolgt angeblich durch Wahlen nur wählen kann man mehr oder minder nur Parteien und  in den Parteien gilt “Vorstandsfreundlichkeit” wer dort nicht “paßt” findet sich auf den hinteren Listenplätzen wieder. Ganz spezielle Macht haben die Vorsitzenden. Also nicht viel mehr als 20 -30 Personen..

Das ist der ganze kleine Kreise bei dem mehr oder minder alle Fäden zusammenlaufen. Man schaue sich an wie dort gestochen und integriert wird. Die Chefs haben wirklich eine beeindruckende Performanz, was das Ausschalten von “Gegnern” angeht.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte; wünschte ich mir die Auflösung aller Staaten und das jeder mit jedem Anderen  ohne jedwege Einmischung von Zwangsbeglückern handeln könnte.

Der Staat, der Staat

hat immer Recht und braucht sich an bestehendes geschriebenes Recht nicht zu halten.

Wikileaks wurden als “böse” Verbrecher bezeichnet. Aber eine Einrichtung zu anonymen staatlichen Denunziation wurde bei der Polizei eingerichtet
http://www.politplatschquatsch.com/2012/09/poleaks-anschwarzen-wird-einfacher.html

Werden Daten von Firmen untereinander ausgespäht nennt man das Spionage:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/17/wirtschaftsspione-unterwandern-eu-zentrale-in-bruessel/

Werden heikle Informationen aus Banken an Staaten weitergeleistet  nennt man es
Whistleblower

Sperrt ein Privater einen anderen ein ist das ein Schwerverbrechen. Richten die US-Amerikaner es auf fremden Boden ein ist das Guantanamo.

Stellt eine Firma nicht alle Informationen über eine prekäre Finanzlage direkt zur Verfügung oder verschleiert es gar nennt man das Insolvenzverschleppung und die Verantwortlichen landen vor dem Richter. Betrügt ein Land wie Griechenland systematisch und erschleicht sich damit Leistungen ist das “Politik” und auf jeden Fall “höchstens” lästig.

Man merkt, der Staat zieht sich nicht nur seine von Ihm abhängige “Schicht” heran sondern auch noch die dazu passenden Aufseher und verkauft und das dann als  Bürgerpflicht oder gar die Denunzianten als gute Bürger. Da wird einem viel mehr klar warum die Nazis so erfolgreich waren. Die abscheulichsten menschlichen Gefühle werden da vom Staat instrumentiert, ganz speziell Neid. Dazu wird noch der Habgier dieser Neider entsprochen…

Mein Tip,

da wir mit Wahlen nicht viel  erreichen können. (Mit einer SED in diversen Schattierungen ist eben die Auswahl “naturgemäß” etwas beschränkt)

Ohne Parteien ist das mit dem Einfluss auch nicht so gegeben, es sein denn man bekommt irgendeine Flankierung durch Bürokraten (wie z.B. Gewerkschaften) .

Als eine Wahl hat man “nicht wirklich”. Was man aber (noch) hat. Sein Eigentum, und noch ist die Hoheit darüber nicht völlig bei den  … kraten gelandet. Noch können Sie Ihr Geld anlegen wo  Sie wollen. Und hier besteht für Sie  die einzige Möglichkeit, dem Staat entgegenzuwirken.

Es ist “trivial” :
Kaufen Sie keine Anleihen irgendwelcher Staaten

Leider können Sie dem Kauf nur dann völlig entgehen wenn Sie nicht irgendwo angestellt sind und in welche Rentenversicherung auch immer einzahlen müssen.  
Der Staat passt schön auf, daß Sie ihm nicht “entgehen”.

Aber besser Sie retten das was noch zu retten ist, indem Sie es nicht ein Fass ohne Boden werfen. Mit jeder Anleihe die Sie kaufen schaden Sie auch sich selbst. Das kann man beim Kauf von Unternehmensanleihen nicht sagen. Es ist Ihr Geld und Sie schaden niemanden. Staatsanleihen können nicht vom Staat getragen werden, weil ein Staat nicht produzieren kann. Das Geld für die Bedienung der Anleihen kommt IMMER von den steuerzahlenden Bürgern. 

Mit jeder Anleihe die Sie zeichnen legitimieren Sie diese Ausbeutung. Wollen Sie wirklich auf Kosten Andere leben? Wenn ja, dann sind Staatsanleihen “ideal”, wenn nein, dann gibt es keine Rechtfertigung Staatsanleihen in welcher Form auch immer zu zeichnen. 

Es ist die einzige Wahl, die Sie derzeit haben. Sie haben keine Wahl, sie müssen Steuern bezahlen, und sind Sie angestellt haben Sie auch keine Wahl, Sie müssen und zahlen in das System ein. Was wird aber mit den Versprechen  des Systems  wenn es das System nicht mehr gibt? 

Es steht Ihnen natürlich frei, anders zu entscheiden, die Faktenlage ist aber eindeutig…..

Bankia Überraschung! Überraschung?

Und wieder mal muß eine Bank “gerettet” werden und Überraschung der Chef dieser Bank fordert am Anfang des Jahres eine “Bad Bank” http://www.welt.de/wirtschaft/article13638587/Bei-den-Sorgenbanken-der-Euro-Zone-wird-es-eng.html .

Man frage sich natürlich unwillkürlich, warum braucht es noch eine Bad Bank? Es gibt doch nur noch Bad Banks dazu noch besonders “systemrelevante”. Kleines aber feines Detail am Rand in dieser Bank haben Politiker zentrale Positionen inne. Überraschung….

 Ok und was passiert diese Bank ist “natürlich zu groß um in die Insolvenz” zu gehen und Überraschung, der Staat übernimmt diese Bank.

Oh ja eine Pleitebank wird von einem Pleitestaat von den Hauptverantwortlichen für die Pleite übernommen Überraschung …..

30 Mio mehr aber

Die LBBW ist  eine der Landesbanken die sich verspekulierten. Die Rettung diese staatseigenen Bank erfolgte durch Gelder vom Staat. So weit so gewohnt. Im Zuge der Beihilfe muß diese Bank sich auf Ihre Kerngeschäfte beschränken und nun wird es “interessant”.

Der Käufer bot 30 Mio mehr als der nächte Bieter mit kommunaler Beteiligung. Außerdem sollen 25 Mio jährlich in die Wohnungen investiert werden. Aber nun ja das ist ganz schlecht. Denn was könnte/wird passieren? Die Mieten steigen und das geht  ja  mal gar nicht.

Mietervereine sind das ganz eigennützig. Sie wollen das Ihre Mieter so wenig wie möglich bezahlen (legitim) aber dafür soll der Staat sorgen (Liebe Mietervereine, das macht er schon mehr als 50 Jahre). Eine freie Preisfindung für Miete findet nicht statt. Es gibt Gesetze über die maximale Höhe (Mietspiegel) und Steigerungen. Und ja die Baugelände werden auch von Städten und Gemeinden ausgewiesen (sich irgendwo ein Grundstück kaufen und bauen?  geht ebenfalls schon mal gar nicht) Inzwischen dürfte ein m-² in der Erstellung mehr als 1500 € kosten und für eine 5% Bruttorendite müssten 7,5 € “drin” sein. Aber das geht nun mal schon gar nicht zum dritten.

Kurzum die Versorgungsmentalität (Recht auf “bezahlbaren” Wohnraum) zeigt sich mal wieder in ihrer ganzen Niedertracht….

Der Staat bestimmt das Angebot an Bauland, der Staat bestimmt den maximalen Mietpreis, der Staat bestimmt wann es Wucher wird, der Staat bestimmt das xy% der Energie für ein  Haus aus “erneuerbaren” Energien bereit gestellt wird, der Staat bestimmt die Wärmedämmung, der Staat bestimmt die Grundabgaben und quasi-staatliche Unternehmungen bestimmen den Preis für Müll, Wasser und viele weitere Kosten und der Staat muß die “armen” Mieter vor den bösen Vermietern schützen.

Bei all diesen Nichtmarktentscheidungen ist es klar, daß der Bau von Wohnungen nicht gerade hoch in der Liste der profitablen Investitionen steht und nun ja in vielen Städten liest man dann wieder vom Mieterverein über “mangelnden” Wohnraum. Tja liebe Mietervereine lernt zumindest mal die Basics über Wirtschaften, dann könnte Euch ein Licht aufgehen.

Wer dem Staat traut …

und meint Vertäge müssen eingehalten werden. Nun Minnesota schickt Seine Angestellten in den unbezahlten “Urlaub”.
http://www.reuters.com/article/2011/07/12/us-minnesota-shutdown-idUSTRE76B6MZ20110712

Nicht das irgendetwas falsch wäre an nur den minimalsten staatlichen Diensten. Nur wenn man sich eben hat “anheuern” lassen für irgendeinen nicht-minimalen Weg dann ist eine recht einseitiger Vertrag. Die Angestellten MÜSSEN arbeiten aber sie MÜSSEN nicht bezahlt werden. Man möchte fragen, von was leben Sie dann? Nun auf ihren AG kann man nicht zählen in der Privatwirtschaft ist das kaum vorstellbar. Aber der Staat erlaubt es sich, nun denn vervollständigen wird den Satz.

… schaufelt sich Sein eigenes Grab. Brutal aber leider Wirklichkeit. Sind Sie Soldat ist es sogar noch etwas schlimmer der Staat schickt Sie direkt in Kämpfe und da geht es ums Töten oder getötet werden…..

Für wen?

Entlarvende Infamie

Frage nicht, was der Staat für dich tun kann, sondern was du für den Staat tun kannst!“ (Zitat von John F. Kennedy)

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Wieviele Millionen Männer sind dafür als Soldaten ermordet, zerstückelt, zerhackt, zerrissen, verkrüppelt worden? Wieviele Millionen Frauen Kinder und alte Menschen sind verhungert, zerbombt, vergewaltigt, ermordet worden?

Kennedy wird als “strahlender” Politiker dargestellt, dabei war das einzige Gute was er je beschloss sich in der Kubakrise nicht den Diktatoren aus der Sowjetunion und Kuba zu beugen.

Ansonsten kann man die negativen Auswüchse dies ja schon fast faschistischen Aufrufs. Was sonst als die Antwort “Führer wir folgen Dir” gäbe eine “überzeugendere” Antwort? Frag’ nicht glaube Deinen Präsidenten oder was auch immer an der Spitze steht und lass dich schlachten.

Lass auch fahren all Deine Hoffnung auf faire Behandlung wenn der Staat es braucht oder vermeint zu brauchen solltest/mußt Du ihm alles opfern.

Welche Art von Aufschwung haben wir?

Die Politiker etc. pp klopfen sich ja auf die Schulter und meinen “Sie” wären es die den derzeitigen Aufschwung mit initiiert hätten. Frage ist wie haben Sie dazu beigetragen. Und das fällt mir aus dem Stegreif eigentlich nur eine Sache ein. Nämlich die Verlängerung der Kurzarbeit. Somit wurden viele nicht entlassen die im Abschwung normalerweise die Arbeitslosigkeit erhöhen. Zugeben es gabe einen Anstieg der Arbeitslosigkeit, der aber weitaus geringer war. Alle anderen Entscheidungen waren m.E. wenige hilfreich.

Weder wurde mehr investiert (und das ist ganz schlecht) siehe z.B. http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=5944. Weiterhin wurde gar nichts getan um die Sparquote zu erhöhen mit der man dann “nachhaltig” wirtschaften könnte. Sondern im Gegenteil den Euro gibt es in Milliardenpaketen billiger.

Diese Sachen veranlassen mich zur pessimistischen Einstellung. Es sieht nach einem neuen Boom/Bust Zyklus aus. Das zu billige Geld wird in viel zu vielen wahrscheinlich auch unproduktiven Bereichen “investiert”. Diese Investitionen werden abzuschreiben sein. Und dazu kommen neue unabsehbare Kosten durch

a) Abschaltung alter Kraftwerke (ohne entsprechenden Ersatz!!)
b) notwendige Infrastruktur um die saisonal und/oder kurzfristigen massiven Stromschwankungen irgendwie auszugleichen
c) Pensionsversprechungen die aus dem laufenden Haushalt zu bezahlen sind
d) Kosten für die diversen Rettungsschirme (irgendjemand wird die Rechnung bezahlen müssen)
e) Kosten die Infrastruktur “nur” zu erhalten. (auch das wird seit Jahren nicht wirklich gemacht)
f) letztendlich die demografische Entwicklung. Wenn hier die Leute weniger werden aber immer weniger für immer mehr “Unproduktive” bezahlen müssen, ist das mit Sicherheit mit steigenden Sozialabgaben verbunden.
g) unabsehbare Einflussnahme von der EU Seite für irgendwie geartete “Gerechtigkeiten”.

All diese Punkte stehen bei den Delebets unter “nach meiner Zeit” oder so. Die größten Risiken die derzeit m.E. zu beachten wären. Sind die enorme Schuldenlast, die einfach schon zu hoch sind um sie “schultern” zu können und die weiter ansteigenden Ansprüche der zu erwartenden “Rentengenerationen”.

Wie ich die Politiker kenne wird da in weiteren Beschränkungen und Auflagen für die produktiven führen und da gilt eben die alte Weisheit. “Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht”…

Problem 1 für die Produktiven. Die Produktionskosten werden durch neue Auflagen und stark erhöhte Preise steigen somit also die Gewinnerwartungen “drücken”. Also wird weniger investiert werden was dann natürlich in eine Spirale nach unten führt.

Nichts weißt darauf hin, daß es weniger Beschränkungen, Gesetze, Auflagen, Umverteilungen geben wird, somit werden die weniger produktiven Betriebe “aussteigen” das wird aber von den produktiveren nicht ausgeglichen werden können -> mehr Arbeitslosigkeit -> steigende Kosten.

Somit wird der “Staat” absehbar in eine Klemme kommen, die mit “weiter so” nicht zu lösen sind. Die Klemme deutet sich jetzt schon an, wo nämlich jeder Zinsanstieg gleich massive Auswirkungen hat. Ich glaube nicht, daß die Zentralbanken einfach einer steigenden Inflation “zu sehen” werden, die erste “Minireaktion” der EZB zeigt ja schon die Probleme. Sollten die Zinsen auf ein “normales” Niveau steigen ist jetzt schon absehbar die Staaten als größte Schuldner kommen damit nicht klar.

In die Zukunft gedacht, was für Reaktionen erwarte ich. Nun das ist in Atlas shrugged exemplarisch aufgezeigt. Wenn es Probleme gibt, ist immer mehr “Zwang” die Lösung. Somit erwarte ich folgende Aktionen (die Reihenfolge ist mir dabei nicht klar)
– Ausgleichsfonds (gibt es ja jetzt schon)
– Produktionsquoten
– Zölle gegen “unfairen” Handel
– Förderung von Oligopolen und Monopolen (mit starkem staatlichen Einfluß)
– Sonderauflagen für jede Art von Verbrauch (Wasser, Luft ….)
– Verteuerung durch extra Steuern (mehr als 70% sind es ja jetzt auf Benzin, hier kann man sich durchaus höhere Abgaben auf eigentlich alles vorstellen)
– Verstaatlichung

Es ist abzusehen, je schlechter es gehen wird umso mehr wird “versucht” regelnd einzugreifen. Aber es wird beim “Versuch” bleiben…. Das Ende kann sich jeder “ausmalen”.

Vielleicht ist es nicht der derzeit letzte Boom/Bust Zyklus dieser Art von “Voodo-Wirtschaft” aber ich gebe dieser Art von Sozialismus maximal 50 Jahre “Lebenszeit”…. Durchaus möglich, daß ich hier “noch” Optimist bin…

Datensammlungen

Ich bin extrem skeptisch was die Sammelwut unsere Delebets aber auch sämtlicher Anderer Datensammelstellen angeht. Eine der Gründe kann man hier lesen:
http://yro.slashdot.org/article.pl?sid=10/09/02/1747213

Dieser verd. neue Pass kostet ein Heidengeld (man rate mal wer das bezahlen darf) und ist gleich mal “unsicher”? Warum stellt der Staat nicht einfach eine DB in’s Internet und veröffentlicht alle Daten dort. Man könnte doch sicher argumentieren, das ist im Sinne der Allgemeinheit unbeding nötig. Oder warum nicht einfach wieder mal Gesetze ignorieren?

staatliche Logik

bzgl. Datensammlungen.
1) private Firmen haben dafür selber zu bezahlen und irrwitzige Auflagen zu erfüllen
2) staatliche Organe behelfen sich mit Verwaltungsvorschriften und lassen die zu überwachenden selber bezahlen ebenfall mit irrwitzigen Auflagen.

Die einzige Gemeinsamkeit ist beides mal der Irrsinn der staatlichen Stellen. Oh Deutschland, Pleite ick hör Dir trapsen.

Von wegen nur der Staat kann noch etwas tun

Es ist schlicht und einfach gelogen, daß nur der Staat die Banken retten kann.
http://verlorenegeneration.wordpress.com/2009/01/31/rettung-der-banken-ohne-staatsgeld-3/

Aber ist eh’ egal, besser man klaut offensichtlich weiter, ung noch besser man nimmt die Gelder vom Staata und schüttet es an die notleidenden Manager aus…..

Empfehlungen für Finanzen

Offentsichtlich versuchen die Politike derzeit mit aller Kraft Deutschland in die Pleite zu treiben. Mit absolut wahnwitzigen Summen meinen Sie jeden und alles retten zu können. Alles keine Frage des Geldes mehr. Wie lange das gehen kann, weiß ich zwar nicht aber das das dicke Ende kommen wird steht außer Frage. Es wird wirklich Zeit sich da vorzubereiten:
– Sehen Sie zu, daß Sie keine Schulden mehr haben
– Wenn Sie die staatlichen Aktionen als Diebstahl ansehen, kaufen Sie keine Anleihen des Bundes oder der Länder mehr.
– Es ist sicherlich kein Fehler Geld in etwas anzulegen was auch bei einem Bankrott des Staates noch etwas wert ist.

Sie meinen das sei extreme Schwarzmalerei? Nun hier eine “Gegenrechnung”. Es ist abzusehen, daß die Banken auf mehrere Jahre Verlust vor sich hinschieben werden, von dort sind keinerlei Steuereinnahmen (außer die Zwangsabgabe bei der Lohnsteuer) zu erwarten. Bei den Autoherstellern sieht es nicht viel besser aus. Sollten sich die Verkäufe nicht bald erholen, müssen hohe Verluste die Folge sein, also gibt es keine Steuern. So wird es teilweise den Zulieferen und speziell auch den Stahlherstellern “schlecht” ergehen. Soweit mit bekannt hat z.B. Thyssen Krupp schon Gewinneinbrüche von 2/3 zu verkraften. Es wird wahrscheinlich auch da noch schlechter werden. Der Staat kann nicht alle privaten Ausfälle mit irgendwelchem staatlichen Eingriffen aufhalten. Und auch dem Staat werden die Einnahmen wegbrechen, die Neuverschuldung in 2009 wird derzeit mit 50 Mrd angegeben. Wer daran glaubt ist selber schuld. Wie auch immer zurück zur “Gegenrechnung”. Geht man davon aus, daß die top 20 % der diversen Steuern 80% der Steuern tragen dann sind das ungefähr 500 * 0.8 = 400 Mrd Steuereinnahemen. Gehen wir da von einem Rückgang von “nur” 10% aus dann fehlen nur dadurch alleine schon “mal eben” 40 Mrd. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden wir eher an der 100 Mrd Neuverschuldungsgrenze anlangen (was natürlich niemand öffentlich behaupten wird, Schattenhaushalte, dürften sehr “populär” werden. Und an Sündenböcken, werden hinhalten müssen, die Firmen, Sie, Ich, die Arbeitslosen, die Neoliberale oder sonstiges “Pack”.

100 Mrd neue Schulden kosten mindestens 5 Mrd an Zinsen und das wahrscheinlich für die nächsten 5-10 Jahre, also dürfte der Schuldendienst alleine so um die 25-50 Mrd ausmachen, das Geld ist nicht da, also muß man entweder die Steuern erhöhen oder aber neue Kredite aufnehmen. Wir werden also in den nächsten Jahren mit einer rasant steigenden Schuldenlast und damit auch Zinslast rechnen können. Zahlen kann man hier bekommen.
http://www.bundesfinanzministerium.de/bundeshaushalt2008/html/ep32/ep32kp05nra08.html
oder aber etwas kondensierter hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung#Staatsschulden_von_2007_in_Bund.2C_L.C3.A4nder_und_Gemeinden

Wenn man davon ausgeht, daß in den nächsten 2 Jahren rund 100-200 Mrd neue Schulden dazukommen ist es nicht besonders verwegen anzunehmen in 5 Jahren spätestens betragen die Schulden 2 Billionen der Zinsdienst bei 5 % betrüge dann 100 Mrd bei einem Haushalt von wahrscheinlich um die 300 Mrd. Allein für den Schuldendienst müssen dann 1/3 der Einnahmen aufgewendet werden und nicht eine Cent wurde da getilgt. Ein derartige Verschuldung bedeutet auf Kurz oder Lang das aus. Versuchen Sie mal herauszufinden wer 1/3 seines Einkommens sparen kann….

Ergänzung 2011-07-14: Die 5% sind nicht der Fall sondern 10 jährige “rentieren” jetzt mit 2,5 % somit auf alle Schulden gerechnet nur 50 Milliarden. Nur wer hält den Zins so tief? Genau die Zentralbank. Bei 2,3 % Inflation kann man wohl durchaus schreiben. Kapitalvernichtung
Ende Ergänzung

Wenn Sie meinen Schwarzmalerei, dann kommen Sie doch in 5 Jahren noch mal vorbei. Sollte es dieses Blog mal geben, dann können Sie mich ja mal daran erinnern. (Wenn ich dann noch hier sein sollte)….

Die Wahrscheinlichkeit für einen Staatsbankrott wird derzeit durch die kopf- und planlosen Aktionen unsere aktuellen Politiker immer wahrscheinlicher……

Das einzige was Ihnen einfällt: Mehr Geld, in Form von mehr Kredit. Ein sicherere Weg in die Pleite….