Archiv der Kategorie: Staat

Das deutsche Grundgesetz – Artikel 12 a

Heute kommen wir zu einer massiven “Premiere”:
https://dejure.org/gesetze/GG/12a.html

Ich zitieren nur den Anfang:

(1) Männer können vom vollendeten achtzehnten Lebensjahr an zum Dienst in den Streitkräften, im Bundesgrenzschutz oder in einem Zivilschutzverband verpflichtet werden.

(2) 1Wer aus Gewissensgründen den Kriegsdienst mit der Waffe verweigert, kann zu einem Ersatzdienst verpflichtet werden. 2Die Dauer des Ersatzdienstes darf die Dauer des Wehrdienstes nicht übersteigen. 3Das Nähere regelt ein Gesetz, das die Freiheit der Gewissensentscheidung nicht beeinträchtigen darf und auch eine Möglichkeit des Ersatzdienstes vorsehen muß, die in keinem Zusammenhang mit den Verbänden der Streitkräfte und des Bundesgrenzschutzes steht.

Eklatanter Widerspruch zu Arti 3 Gleichberechtigung und gegen Art 12, von wegen keiner Zwangsarbeit.

Es muß jeden verwundern, wie das in das GG rein kommen konnte und, das es galt und kein Gericht dagegen vorging.

Aus einigen Blogs

nur von heute morgen:

„Grünomanie“, die unheilbare Krankheit der Medien

https://dushanwegner.com/der-deal/

Pfingstwochenrückblick: Die Löcher in den Socken sind Robert Habecks Stigmata

Grüne-Klima-Welle in Deutschland – ein Klassiker einer kriegspsychologisch geführten Kampagne

 

Und manche benutzen auch den korrekten Begriff Faschisten:

https://sciencefiles.org/2019/06/10/bundnis90-grune-fuhren-faschismus-zu-neuen-hohen/

Na ja wer mag kann ja diesen Randblog im großen weiten Web mal durchstöbern…

Kommentar zum Grauen der EU -Wahl

Habe ich dazu wirklich den Nerv? Eigentlich nein, aber manchmal muß man eben machen wozu man auch keine Lust hat.
 
EU-Wahl: Aus Liberaler Sicht. Es hat sich eindrücklihc bewiesen warum “Schlimmer geht immer” ein dt. Sprichwort ist. Das war die Kurzfassung.
 
Zu meinen Vorhersagen:
1) “Volks”parteien verlieren: ja
2) CDU stärkste Partei: ja
3) Grüne vor AfD: ja (nur knapp war es nicht)
4) EU-kritische Partien legen zu: ja
5) 2-4 der sonstigen ziehen in’s Parlament ein: ja.
 
Die Deutschen sind leider zu blöd und haben mehr Faschismus in der grünen Variante gewählt.
 
Das WG in andere Sicht sieht so aus:
1) CDU – 25 %
2) SPD – 40 %
3) Grüne: fast +95 %
4) Afd: + 50 %
 
Der Rest ist mir egal ausßer
5) Sonstige + 100 % (oder so)
 
Aus persönlicher Sicht, wenn “DIE PARTEI” so weiter macht übernimmt Sie in der EU so ungefähr in 8 – 9 Wahlperioden also 40 – 45 Jahre zumindest mal die Herrschaft in der EU. Ich bin dann im schlanken Alter von über 90. Zumindest etwas worauf ich mich freuen kann – nicht wahr?
 

Ansonsten kann man den Deutschen nur sarkastisch gratulieren: “Gut gemacht” – aus nie wieder Faschismus wurde – endlich mal wieder Faschismus. Mit schlechtesten Grüssen an die Grünenwähler.

Auch direkt vom Denker:
“Dass über ein Viertel der Deutschen die bekennenden linksradikalen Deutschlandhasser der Grünen und Linken wählen, zeugt vom Erfolg derer illegaler Meinungsmanipulationen Marke Rezo und Greta. Die Linkspopulisten und Linksradikalen haben die Chancen der direkten Beeinflussung junger Menschen über die virtuellen Netzwerke gut erkannt und genutzt. Die gleichen, die permanent kreischen, der pöse Putin würde Pöses planen – die tun genau das. Und es wirkt, wie es scheint. Die Jugend wählt ihre eigene Zukunft, also bitte, passt schon. Wenn die nächste Generation den Hass auf das eigene Land und die eigene Identität bereits so tief verinnerlicht hat, naja, dann sollen‘s nicht jammern, wenn sie einst alt sind und all das, was ihnen ihre Jugend erst ermöglicht hat, zerstört am Boden liegt. Wer sein Haus freiwillig abbrennt, der endet eben obdachlos. Ist logisch, ist bekannt, also auch hier: nicht jammern, wenn geliefert wird, was bestellt wurde. Ihr habt es nicht anders gewollt.

Was soll ich schreiben? Ach ja: q.e.d.

 
Ach so über die Hälfe waren nicht wählen? Schaut mal was es Ihnen gebracht hat
 

So das war’s von meiiner Seite.

Beim Denker finde ich: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2019/05/der-drops-ist-gelutscht.html

Europa
Ich mache jetzt keine Nachtschicht, aber da wird sich wohl nicht mehr viel am Ergebnis ändern. Anders als in Österreich, wo Kurz mit seiner Intrige Erfolg hatte, werden die sogenannten „Volksparteien“ europaweit ziemlich abgeklatscht. Es gibt keine dicken Brocken mehr in den Tortendiagrammen, nur noch schmale Streifen.
In Frankreich gewinnt LePen mit fast 24% deutlich vor dem Makrönchen, was bei diesem zu einem recht säuerlichen Gesichtsausdruck führt. Das ist mir eine gute Flasche südfranzösischen Roten wert. Wird wohl eine nicht reichen. Aber auch hier hat die Jugend die Grünen gewählt. Da bahnt sich was an, es scheint ein europaweites Konzept des Kaperns der Jugend über die Neuen Medien zu geben. Denen werden panische Ängste vor Klimakatastrophen und Nazihorden eingetrichtert und in Schule ebenso wie sozialen Netzwerken in den jugendlichen Schädel gewummert, bis sie es glauben und meinen, durch die Wahl der Grünen und Kommunisten ihre Zukunft retten zu können. Nichts Neues also, nur durch den Einsatz neuer Kommunikationsmethoden heute weit wirkungsvoller als früher. Aber die Jugend ist verführbar, und jene, die auch unerfahrene 16-jährige an die Wahlurnen gelassen haben, haben das nicht ohne Strategie getan.
Naja, die Wahl ist gewählt, der Drops ist gelutscht, die nächsten Jahre stehen fest. Es ändert sich manches an der Sitzverteilung aber nichts an der Politik, es wird weitergehen wie bisher. Die Zugewinne der Opposition sind klein und werden keine große Wirkung entfalten.

Ich rechne mit keinen Änderungen.”

Dem kann ich mich anschließen…

Vergessen hat der Denker hauptsächlich Griechenland aber hey, wer weiß schon noch wo das liegt und wo wir so eine halbe Billion an Steuern aus den EU-LÄndern versenkten…

 

 

Wirklich erstaunlich welche Rechte es so gibt

Recht auf Abtreibung. Wer hätte das gedacht…

Aber in unserem Zeitalter der verordneten und geforderten Verantwortungslosigkeit, sollte einen das nicht wundern. Und wir lernen zur Würde des Menschen gehört zumindest mal das Recht zu leben nicht.

Und wenn es denn ein Staat wagt dieses Recht zu verneinen, dann ist aber was los – siehe Alabama.

Also warten wir ab was für schöne neue Recht die Zukunft noch bringen wird….

Statt einer “Herrschaft” des Volkes wäre

es besser die Herrschaft von Recht zu haben. Recht ist keine Mehrheitsentscheidung, und Gesetze haben mit Recht durchaus nur
noch am Rande etwas zu tun. So die Grundlage für Recht kann man auf sehr wenig zurückführen.In allererster Linie das Recht am eigenen Leben.
Ein Staat sollte nur dazu da sein diese Recht weitgehend anzuerkennen und dort jeden zumindest versuchen zu beschützen. Das geht aber grundsätzlich nun mal
in der heutigen Zeit ohne Waffen nicht. Somit ist als unser Waffen”recht” grundsätzlich ungerecht und damit korrekterweise ein Waffenunrecht.

Betrachtet man aktuell ein paar Punkte stellt man fest:
– Schulzwang gilt nur wenn es sich um normale Tage handel. Sobald es pol. opportun ist, darf auch eine Bundekanzlerin diese Gesetzebrüche beklatschen.
– Die Übernahme von Schulden von einzelnen Länder durch die EU, steht in Gesetzen. Wurde/wird aber ignoriert
– Wir haben kein Geld und damit unterliegen alle staatlicher Willkür. Willkür ist mit Recht unvereinbar
– Es ist festgeschrieben, daß die EZB keine Staaten finanzieren darf. Das gilt auch nicht, denn es wurden und werden auch Staatsanleihen von der ZB aufgekauft …

Wir haben sehr viele Gesetze aber immer weniger Recht. Oder wie es Tacitius festhielt:

Früher litten wir an Verbrechen, heute an Gesetzen. (Tacitus)

Weiterhin ist es Unrecht wenn ein Staat oder vielmehr ein Staatsangestellte entscheiden darf, ob jemand auf einem Markt etwas anbietet oder nicht.  Aber  auch da haben schon Weisere und Klügere festgehalten:

Dieser ganzen fanatischen Verteidigung von Planwirtschaft und Sozialismus liegt oft nichts anderes zu Grunde als das insgeheime Bewusstsein der eigenen Minderwertigkeit und Ineffizienz. Menschen, die sich ihrer Unfähigkeit im Wettbewerb bewusst sind, verachten ‚dieses kranke Konkurrenzsystem’. Wer seinen Mitmenschen nicht zu dienen in der Lage ist, will sie beherrschen. (Ludwig von Mises)

Leider ist es das offensichtlich Ziel selber  nicht mehr sich für Kunden einzusetzen sondern  was  zu klauen oder anderen vorzuschreiben was die zu tun oder lassen haben.

Wir haben auch keine Demokratie mehr sondern es handelt sich “nur”noch um eine Herrschaft von Bürokraten, und in der EU wurde das noch weiter getrieben.

Ich habe mich politisch entschieden für eine Herrschaft des Rechts zu streiten. Das solle m.E. jeder für sich auch so entscheiden. Nicht den Erpressungen, Drohungen der Bürokraten nachgeben sondern die Macht von eben diesen durch Recht zu beschränken.

Klar: Irgendjemand bezahlt

Sieht man nun klar wer die Wohltaten des Staates bezahlt:https://www.welt.de/wirtschaft/article189283761/Sparverhalten-der-Deutschen-Fast-jeder-Dritte-hat-am-Monatsende-kein-Geld-mehr.html

So, so, warum bin ich darüber nicht überrascht? In einem Land wo Sparen von den Politikern und Weltenklempnern verteufelt wird? Wo der einzige Sinn des Sparend darin besteht, diese Ersparnisse den Staatsangestellten übereigenen zu müssen?

Es ist so verdient… Es trifft zu über 90 % genau diejenigen die für diese Parteien wählten, die wirklih meinten, der Stadt könnte irgendwie etwas erschaffen und nicht nur wegnehmen.

Es sein dem Drittel von ganzem Herzen gegönnt. Es ist auch klar dieses Drittel wird genau der Hammer sein der auf diejenigen niederahren wird die noch sparen. Genau diejenigen werden mehr für sich fordern. Diese sind das schlummernde Gewaltpotential für die Verbrecher die sich mit wählten.

Ein “genialer” Keislauf der Verbrechen….

Es breitet sich immer mehr aus

das Staatsversagen, jedenfalls wenn es um die Dinge geht die ein Staat leisten sollte:

Zweifelsfrei muß man feststellen, daß der Staat nicht einmal die minimalsten staatlichen Aufgaben weitestgehend leistet oder leisten will. Da es in D keine unabhängige Justiz gibt, werden diese Versagen nur selten sanktioniert. So hat sich kein Gericht bisher damit beschäftigt was die beliebige Aufnahme von Ausländern angeht. Entscheidungen wie der ESM ist schon leidlich so in Ordnung, konterkarieren sogar alte Gerichtsurteile. Die Aufklärungsquote für Diebstahl liegt unter 10 %. Unsere Bundeswehr ist nicht allein mal in der Lage uns zu verteidigen und wo Sie unterwegs ist führt Sie im Grunde einen Angriffskrieg. Die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern wurde zumindest für einige Bereiche aufgehoben. Gleiches Recht gilt inzwischen nicht mal mehr für Mann und Frau, Beispiel “sexueller Übergriff”. Es gilt nicht mehr schuldig bis zum Beweis des Gegenteils sondern man muß sich absichern ob sexueller Kontakt erwünscht wird. Wird sich weisen ob hier Mann und Frau sich beide werden auf Abmachungen berufen können oder ob nur Männer Lizenzen zum sexuelllen Kontakt mit Frauen (und dann genau deren Namen) vorzeigen werden müssen.

Das Alles wird aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so weitergehen:
http://www.zerohedge.com/news/2016-08-17/how-globalists-will-attempt-control-populations-post-collapse

Es geht immer nur um eines: Macht über Andere und je mehr Andere desto mächtiger. Man schaue auf die “angeblich” Großen und man sieht “groß” waren Sie darin andere Menschen zu verheizen. Glücklicherweise endet auch jedes Leben eines Diktators irgendwann manchmal so erfreulich früh wie bei Alexander dem Großen, Bei Anderen dauert es – leider – viel länger.

Es wird noch schlimmer

Die G7 treffen sich “mal wieder” um zu besschließen: “Wir kurbeln die Wirtschaft” an – mit was? Mit genau den Rezepten die bisher nicht gearbeitet haben. Es ist schon bezeichnend, das sollen Defizite durch mehr Defizite getilgt werden und es soll eine Wirtschaft in der es keinen unregulierten Bereiche mehr gibt noch weiter reguliert werden. Also zu viele Staatseingriffe sollen durch noch mehr Staatseingriffe “geheilt” werden.

Seit der Etablierung des Blogs schreibe ich gegen diesen Wahnsinn an. Feststellen kann man nur, es wird derzeit nicht vernünftiger….

Meine Linie

zwar auf englisch aber was soll’s?
We tend to laugh about native rainmakers and witchdoctors etc. – but most of us go on believing that governments can provide wealth, security, justice, freedom and peace – although they never delivered! (John Zube) – See more at: http://www.ortneronline.at/#sthash.uIBJRb6f.dpuf

Nur das ich eben nicht an Regenmacher glaube UND nicht an staatliche Organistationen. Ich bin unentschieden was Militär angeht – da muß ich zugeben. Mir persönlich läge eher die Bereitschaft sich selbst zu verteidigen. Aber Wohlstand? Sicherheit? Gerechtigkeit? Freiheit? oder gar Frieden?

Dagegen sprechen Millonen von Tote durch Kriege und Vergehen gegen die eigene Bevölkerung….

Allein in den letzten beiden Jahren

haben sich 2 Billionen mehr Gründe für meine Ablehnung der EU und des EUR ergeben. 980 Mrd für den ESM und an die 1,2 Billionen für die Errichtung der Bad Bank Europas ehemals bekannt unter dem Namen EZB.

Tatsache ist die derzeitigen Staaten und Organisationen die diesem Staat “dienen” sind im Überlebensmodus. Es geht nicht mehr um Recht und Gesetz sondern darum das System zu erhalten. Und zwar so das eben die Staaten und Organisationen möglichst unverändert bleiben.

Teilen wir diese “nette” Summe einfach mal durch die Elemente dieses Riesenschmarotzers EU. Kommen wir bei den 2 Billionen auf die eindrucksvolle Summe von 2 000 000 000 000 / 27 = 7 407 740 774 also 7 Mrd neue Euro für jedes Land. Für D sicherlich wenig bemerkbar aber für kleinere Volkswirtschaften. Und es ist ja nicht wirklich so, daß alle Länder profitieren. Sondern es geht ja speziell um diejenigen die derzeit sowieso schon am meisten Schulden haben. Italien, Portugal, Griechenland. Kann da der Jubel der Etatisten in diesen Ländern einen verwundern?

Sie müssen ja noch weniger das Tun Ihres Handels vertreten. Und speziell die mit Anleihen vollgesogenen Banken können sich auf einfachster Weise der Risiken entledigen. Warum sollten Sie das große anfangen mehr Kredit zu vergeben. Sie sind doch Pleite und und EZB entlastet Sie davon diese Pleite auch durchstehen zu müssen. Also im Grund die beste aller Welten für diejenigen die am schlechtesten gewirtschaftet haben. Kann wohl nur soziale Gerechtigkeit sein.

Was natürlich nicht fehlen darf: Flankierende Maßnahmen damit das Geld auch nicht flüchtet sind zu erwarten. Wenn nun endlich mal vielleicht 5% Besitzende aufwachen und anfangen diese Maßnahmen zu hinterfragen und dann anfangen das Geld in etwas werthaltiges tauschen und/oder aus diese EUR Zone zu schaffen, dann nützt das schöne Gelddrucken auch nicht wirklich. Die Idee hinter diesem Aufkauf ist ja einfachst zu erklären. Die EZB kauft auf, die Zinsen sinken die Banken verleihen mehr Geld. So soll es im Grunde funktionieren. Was aber wenn trotzdem nicht mehr verliehen wird? Oder sagen wir mal nur 10 % mehr verliehen wird. Dann wird aus 2 Billionen auf einmal nur noch 200 Mrd. Und davon abgesehen die Schulden verschwinden ja nicht bei der EZB. Eigentlich (ha ha ha) sind diese Anleihen ja zu bedienen. Sie ändern am Schuldenstand der Staaten genau gar nichts. Sie ändern nur die Vermögenszusammensetzung der Banken und natürlich blähen sie die Bilanz in’s unsägliche auf. Die EZB hat gerade einmal ein “Kapital” von 34 Mrd. Das ergibt zu den 2000 Mrd einen 17-er Hebel. Wenn also “nur” 5,8 % der Anleihen ausfallen ist die EZB im herkömmlichen Sinn pleite. Was natürlich die EZB nicht daran hindern kann weiter zu machen. Denn eine 1 Trillion Note aufzulegen ist prinzipiell immer “drin”.

Ich habe noch gar nicht die Folgekosten auf privater (produktiver) Seite betrachtet. Die Kurse für die Anleihen werden steigen und damit die Rendite fallen. Sparen wird noch unlukrativer gemacht. Nur Sparen ist die einzige nachhaltige Möglichkeit zu investieren! Wird nur mehr investiert weil die Zinsen gerade so billig ist, kann sich aber nur eine Rendite von 2-3 % ausrechnen, dann ist es klar sollten die Zinsen auch nur leicht in Richtung normal gehen. Werden diese Kredite alle platzen. Und dann verschwindet das neue geschaffene Geld, nur: Die Schulden bleiben davon unberührt. Durch platzende Kredite auf privater Seite, ändert sich am Schuldenstand der “öffentlichen Hand” gar nichts.

Ich brauche hier nur auf den alten Österreicher verweiseen:
-»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!-«

Exakt das ist es der Versuche eine Boom durch weitere Kreditexpansion am Laufen zu halten. Ein freiwilliger Ausstieg sieht sicher nicht so aus, wie der Weg den die EZB eingeschlagen hat.. (Und ich schweige beschämt über die Nichtfinanzierung der Staaten durch die EZB)

Versagen des Staates

selbst in den einfachsten Basiselementen. Ist aber auch einfach ein Spiegel der “Demokratie”. Die gibt es ja nur noch in Spurenelementen und daher ist es auch unwichtig ob man sich selber verteidigen kann. Wir können es jedenfalls nicht. Eine der Wirtschaftsgrößen dieser Erde, kann nicht einmal mit eigenen Flugzeugen irgendwo etwas hin schicken. Und bedingt verteidigungsbereit ist wahrscheinlich auch schon kaum mehr gegeben. Aber gut ich nehme an das wenigstens einiger unser Panzer rollen und die Gewehre zumindest schiessen – treffen wird überbewertet.

Eine weitere Kernkompetenz der Schutz der eigenen Bevölkerung – naja das gibt es nicht mehr. Da ja die eigene Bevölkerung der Feind ist. Kann man ja an den Gesetzen sehen, die für die Bevölkerung gelten aber nicht mehr für die Politiker. Kann man auch daran sehen das Steuerverschwendung in keinster Weise ein Strafbestand ist. Eigentum ist nur das was der Staat und seine Bürokraten einem lassen. Somit hat D auch in diesem Bereich komplett versagt.

Im Grunde sind wir ein failed state, der noch so tut als lebe er. Oder wie Frank Meyer es nannte Zombies überall. Diese machen Jagd auf lebendes Fleich (sprich Menschen) und wer wollte das unseren Bürokraten und Politikern absprechen. Jetzt ist die Frage: Wie lange noch finden die Zombies Ihre Opfer? Wie wir sehen dauerte es grob 65 Jahre um in unseren traurigen Zustand zu gelangen. Somit dürften wohl noch 30 – 60 weitere Jahre mit der weiteren Zombifizierung vergehen. Diejenigen die können und den Nerv haben, werden wohl aus D verschwinden. Was unserem südlichen Nachbar speziell was die Ärzteversorgung angeht zupass kommt. Ach ja das “Gesund”heitswesen ist ja auch schon völlig sozialisiert. Für alles gibt es eine Kategorie und Preis speziell ansprechend für mich: “Beratung auch telefonisch” wenn man dem Arzt gerade die Hand gegeben hat oder gar dummerweise “Guten Tag” gesagt hat.

Wird D mal als gescheiterter Staat aufgerufen werden? Wahrscheinlich wird man ihn noch glorifizieren, denn eines bleibt gleich – der Mensch – und darunter gibt es immer welche die nur eines wollen und es leider auch bekommen – Macht. Und Macht korrumpiert, wobei wir wieder beim Anfang sind. Je mehr sich der Staat ausdehnt, desto korrupter wird der. Wer möchte heute noch behaupten es gäbe keine Korruption?

Nein

auch wenn unser Energieversorgung weitgehend sozialisiert wurde, bin ich dagegen es völlig aus der Hand zu geben. Es gibt einen Vorschlag der Energierzeuger die Rückstellungen für den AKW Rückbau dem Staat zu übereignen, dafür aber völlig aus dem Schneider zu sein was den Rückbau  angeht. Hier sehen wir ganz klar crony capitalism bei der Arbeit. Die Energierzeuger haben nun mehr als 40 Jahre gut an den Einnahmen des AKW Strom partizipiert (und egal wie man dazu steht – Fakt ist: Der Strom aus AKW ist mit der günstigste und was die Erzeugung von Abfall angeht einer der günstigsten) Fakt ist aber auch ein GAU in einem AKW ist nicht abgedeckt. Somit wurden diese Kosten schon immer der Allgemeinheit auf das Auge gedrückt.

Fakt ist aber auch die 30 Mrd Rückstellung werden nicht einmal ansatzweise reichen um den Abriss zu bezahlen. Wahrscheinlich wird es zwischen 100 – 300 Mrd brauchen. In heutigem Euros gerechnet, die sich bekanntlich ja all 36 Jahre im Wert halbieren, wenn es nach der EZB geht. Das dieser Vorschlag kommt zeit ganz klar, die Energieerzeuger wissen es wird teurer und das möchten Sie aus der Bilanz haben. Eines steht heute schon fest die Rückbaukosten werden die GuV noch lange belasten.

Da ich immer dafür bin der Staat soll sich aus der Wirtschaft heraushalten, bin ich natürlich auch hier dafür die Wirtschaft machen zu lassen. Ich bin aber genauso dafür das EEG ersatzlos zu streichen. Und jede einzeine Subvention muß auch dran gegeben werden. Genau das aber wollen die Gutmenschen ganz bestimmt nicht….

Wenn es nicht so traurig wäre

sollte man ROTFLn

Heute in den BNN auf S. 2 Kommentar, darin ein Extra Kasten mit folgenden Worten “Der Staat als Kostentreiber”

Dort ‘nur’ im Zusammenhang mit dem EEG. Aber naja. Manchmal fragt ich mich, wieso das so lange braucht um darauf zu kommen. Die Richtlinien waren doch grob bekannt. Es gab a) einen Preis pro KwH der mehr als doppelt so hoch war wie der Preis für eine gekaufte KwH und b) ist es klar, PVS Anlagen können nur bei Helligkeit arbeiten somit braucht man c) Kapazitäten um die Stromversorgung nachts zu sichern und d) für Windkraftanlagen braucht man Leitungen von dort wo der Strom erzeugt wird nach dort wo er verbraucht wird.

Somit war es von Anfang an klar der Preis für eine KwH muß steigen und zwar um mehr als das Doppelte, wahrscheinlich eher um das 3 – fachen Warum ist aus den Gründen a-d jedem ersichtlich, außer offenkundig unsere Delebets. Aber nun ja, das ist nicht wirklich eine Neuigkeit.

Der zweite diesemal richtig guter Vorschlag kam von einem Jäger in Karlsruhe. Der den lieben Grünen nur einmal Vorschlug genau das zu tun was Jäger so machen. Die Idee mit dem Ansitzen und Fotos schiessen, dann einen Riesenkuchen backen und diesen dann in handliche Größen zu verpacken war einfach nur gut. Dazu der beste Vorschlag: Alle Kosten die Jäger so tragen müssen auch von den Grünen Nachahmern getragen werden.

Diese Idee wären für mich ein Grund die Freiheit der Delebets einschränken. Sie müssten unter den beschlossenen Gesetzen selber mindestens ein paar Monate genau das machen worüber die Gesetze beschlossen wurden. Das stellte ich mir so ähnlich vor wie der Jäger. Alle Politiker müssen in die GKV, etwaige Zusatzleistungen müssen Sie selber tragen. Ihre Steuererklärungen müssen von den Delebets selber ausgefüllt werden, nichts mit “meine Steuerberater macht das”, auch die Steuerprüfungen müssen  mitgemacht werden. Die Delebets müssen auch eine eigene Firma gründen und dieser vorstehen, und für die Angestellten müssen Sie selber auch alle Sozialabgaben und Steuern einbehalten. Wenn eben ein Mindestlohn beschlossen wird, müssen Sie auch mal ein paar Monate nur damit leben und/oder eben an Ihre hoffentlich vorhandenen Ersparnisse gehen. Kurz Sie müssten die Gesetze die sie beschließen auch selber leben und erleben. Selbstverständlich müssen Sie auch allen Briefverkehr und notwendige Anträge bei den diversen Behörden selber verfassen und wenn nötig auch persönlich vorstellig werden.

Auswirkungen auf die Gesetzgebung dürften zu erwarten sein. Ich versteige mich sogar zu der Vermutung, es würde bessere und vor allem auch weniger Gesetze geben. Wir werden es aber nie erfahren…

Ich persönlich finde es sehr erstaunlich, wie problematisch es alleine ist auch nur einen Mitarbeiter einzustellen. Mir wären auch nur 3 Personen bekannt, die Ihre Steuererklärung selbst verfassen. Von allen Handwerkern mit denen ich geredet habe, hat niemand die Steuererklärung selber verfasst. Es wird offenbar vorausgesetzt, man hat das Geld um einen Steuerberater zu bezahlen. Das finde ich ist eine der bedenklichsten Dinge die es mit gibt. Das Gesetz ist offenbar so kompliziert und verworren, daß eine eigentlich einfache Sache so kompliziert wurde.

Passend zu einem Eintrag von vor ein paar Tagen

Nämlich von hier:
https://www.q-software-solutions.de/blog/?p=135

Dort schrieb ein anderer Kommentator:
Es mag durchaus sein, dass die heutige Welt von einerdebilen Bande gezüchteter Wahnsinniger regiert wird. Vor denen fürchteich mich allerdings nicht. Ich fürchte mich vor den indoktriniertenMassen, die mich auf der Stelle erschießen würden, gäbe man ihnen nurden richtigen Befehl. Ich fürchte mich vor der Herde von wohlmeinendenIdioten, die glauben das geschriebene Gesetze und Autoritäten um jedenPreis befolgt werden müssen, selbst auf Kosten offensichtlicherMoralität.”


Dazu fand ich heute in einem Buch (Dignity Raising 2 te Buch)

“Noch in der gleichen Stunde sendete der Direktor die Anforderung an seine vorgesetzte Stelle (sic!) Ein Talent in diesem Alter zu melden, würde ihn bei der Obersten Rätin selbst bekannt machen (sic!) und ihm einen schönen Bonus einbringen ! (sic!)

Ich kann die beiden Teile des Buches nur sehr empfehlen, da man unsere heutige Überwachungs(un) kultur dort noch weiter ausarbeitet, dazu Telepathen die wie bei Judge Dread, Leute verfolgen und Urteile direkt vollstrecken und wenn dabei jemand umkommt, klatscht die Masse noch. Auch von dem Buch ein paar Seiten vorher. Dort wurde ein Mann von einem Boten und dessen “Kriegerin” (die nur dafür da ist den Boten zu schützen !)
“Als dem Gefangenen das Blut aus der Nase lief erschauerten viele. Doch niemand außer Lissey und Hanout wendeten den Kopf ab (sic!) Man hörte es wispern. ‘Er richtet ihn gleich hier hin! (sic) …. Der Tote verschwand aus der Sicht der Zuschauer und die Boten mit ihm. Tosender (!!!!) Beifall brandete auf.”
Frei nach einigen. Dem xy (Juden, Kapitalisten, Steuerbetrüger, Unmenschen) haben es die Guten aber mal richtig gegeben und dann fängt das Zerren um die Beute an… Und somit komme ich zum zentralen Punkt des obigen Zitags “Ich fürchte mich vor den indoktrinierten Massen..”, ich nenne sie nicht wohlmeinende Idioten 

Preissteigerungen

Mir ist heute einiges eingefallen. Auch aufgrund eine Beitrags den ich irgendwo mal gelesen habe, wo es um Zahlenmenschen und den sozialen Menschen ging. Es wird auch immer behauptet ein Menschenleben kann man nicht in Geld bewerten, das ist natürlich Unfug, man kann nur will man nicht, aber im Endeffekt läuft es auch in Kriegen genau darauf heraus, welche Kosten hat man für die Aufzucht, bis man dem Menschen eine Waffen in die Hand geben kann um ihn dann zu verheizen. Dabei ist mir aber etwa weiteres aufgefallen. Man kann sehr genau zwischen staatlichen Preissteigerungen und privaten unterschieden. Es gibt eben bestimmte Ausgaben die NUR durch Staaten erfolgen. Darunter fallen nahezu alle Ausgaben für militärische Vernichtungswerkzeuge (private Kampflugzeuge und Panzer sind wirklich eher eine seltene “Erscheinung”)

Das hat mich dann mal auf die Idee eines Vergleiches gebracht, den ich am Beispiel eines Kampfflugzeugs und eines Panzers ausarbeiten möchte. Das ist einfach eine einfache Geschichte, aber natürlich bekommt man die Zahlen nicht so einfach zusammen, ich habe es dennoch versucht.
Kosten eine Messerschmitt – Bf 109 dazu gefunden:- http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/kampfflugzeug-kosten-fuer-eurofighter-explodieren-a-909885.html
100 000 RM
Kosten eines Eurofighters: – Keine Angaben aber ich fand:- http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/kampfflugzeug-kosten-fuer-eurofighter-explodieren-a-909885.html
dort Kosten 14.5 Mrd für 108 Maschinen ergo Stückpreis grob 136 000 000 Mio.

Kosten eines Tiger II ca 322 000 RM siehe- http://de.wikipedia.org/wiki/Panzerkampfwagen_VI_Tiger_II
Kosten eines Leopard II ca 1,5 – 3,5 Mio Euro

Siehe
– Als Systempreis für einen Leopard- 2 werden im 21.- Jahrhundert Zahlen von drei bis sieben Millionen Euro genannt, die aufgrund von Inflation und Wechselkursen schwanken und außerdem von der bestellten Stückzahl abhängen. Der Preis beinhaltet neben dem Fahrzeug technische Unterstützung sowie Ersatzteile über einen gewissen Zeitraum.[11]
auf :http://de.wikipedia.org/wiki/Leopard_2

Nun berechnen wir einfach mal die Preissteigerungen:
Seit 1945 sind – 69 Jahre vergangen.
Bei einer Verzinsung von 10 % – müsste so ein Ding heute – ca 72 Mio kosten
Ergo sind es grob gerechnet 18,5% Preissteigerung dann kommt man auf 122 Mio.

Nicht schlecht für ein Ding das nur dazu da ist zu töten und das Gewaltmonopol des Staates zu beanspruchen.
Bei dem Leo kommen wir noch günstiger weg
der Preis hat sich “nur” verzwanzigfacht, ergo nur eine Preissteigerung von ca 4,5 % im Jahr.

Man kann sagen es ist heute weitaus günstiger für Staaten auf jede Menge Panzer zu setzen, man kann damit einfach günstiger morden.

Mitteln wir diese beiden Wert erhalten wir eine staatliche Preissteigerung von (18,5 + 4,5) / 2 = 11,5 %.

Ich weiß nun wird mir jemand kommen, man kann das eine nicht mit dem anderen Vergleichen, dazu kann ich nur sagen oh doch. Das Militär geht IMMER an die Grenzen der Finanzierbarkeit, denn nur wenn man “beweist” wie ungeheuer wichtig man ist und was für Ausgaben man hat bekommt man keine oder nur weniger Kürzungen.

Wer Lust hat kann das Ganze ja mal für Brot, Eier, Milch etc “ausrechnend” hier eine erste Anlaufstelle.
Brotpreis 1945 0.37 RM (natürlich staatlich festgelegt 😉 2007 3,4, grobe eine Verzehnfachung was einer jährlichen Preissteigerung von gerade mal 3,5 % ausmacht.

Butter: in 1945 7,82 RM
Butter in 2007 – 3,3 Euro somit haben wir einen Preisverfall um ca 1,2 %

Mitteln wir hier kommen wir auf (3,5 – 1.2)/ – 2 – = 1,15 % Preissteigerung.

Man beachte dazu aber den Kommentar auf der angegebenen Seite:

1 Reichsmark entspräche Heute ca. 3,50 bis 4,00 Euro

Hier zu beachten, die Reichsmark war erst mal an Gold gebunden (natürlich wurde diese Umtauschpflicht als erstes mal ausgesetzt. Aber rechnen wir ruhig damit.

Der Preis für Brot beliefe sich dann auf 1,48 € – heute 3,3 eine Verdoppelung oder eine Preissteigerung von etwas über 1 % und ein Preisverfall bei der Butter von 31,28 auf 3 (ergo 90 % Preisverfall) das sind jährlich mehr als 3% Preisverfall.
Für das Flugzeug ergibt sich
400 000 vs 126 000 000 – (grob da 30-fache) ergo Preissteigerung pA. 5%
der Panzer wäre geradezu ein Schnäppchen
1,28 Mio vs 2 (nicht mal ganze eine Verdoppelung) ergo Preissteigerung per anno ca 1 %
Und weil ich es genauer wissen wollte
Eine RM =- – 0,358423- g
Somit in Euro gerechnet bei- 30,25 EUR pro Gramm Gold
– 

Damit wird es extremst:

Messerschmitt würde heute kosten 100 000 * – 10,84 – = 1,084 Mio €
Panzer Tiger 322 000 * – 10,84 = 3 490 480 € (kann man mal sehen wieviel effizienter wir wohl hochwertige Stähle herstellen können.
Beim Brot kommen wir 0.37 * 10,84 = 4,011 €
Butter –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  7,82 * 10,84 = 84,77 €
Brot wurde billiger von 4 auf 3,7 – (ich denke das kann man preisstabil nennen)
Butter wurde extrem billiger von 84,77 € auf 3,3 – € – (immerhin ein Preisverfall von 4,5 % im Jahr, die IT lässt schön grüssen)
Ich bin mir sicher man kommt immer auf ähnliche Zahlen wenn denn Staatsausgaben mit privaten Ausgaben verglichen würden. Soviel zum “Nutzen” von Staaten. Kann mich nicht wirklich erstaunen, es galt eigentlich nur q.e.d.
Nur ein letzter Kommentar, die durchschnittliche Preissteigerung in D war nach dem Krieg ungefähr 3 %. Somit kann man sagen wurden die Sparer seit mehr als 60 Jahren jedes Jahr um 5% Ihres Einkommens betrogen und nicht zu vergessen durch die Progression kam es zu einer immer stärkeren Umverteilung von privaten Börsen in die Börsen des Staates.

Es gibt eben nur Sozialismus und schleichenden Sozialismus, beide enden IMMER im Zusammenbruch…

Hier noch einmal die Preisentwicklung von Gold in 2013 Dollar. Man kann hier genau eines sagen. Wenn Geld stabil wäre müsste es im Prinzip ein recht stabiles Verhältnis zu Gold geben (Gold ist sehr unveränderlich, daher kann man eben auch keine Entwicklung einpreisen) und die Mengen die jährlich hinzukommen sind sehr sehr überschaubar. Ergo müsste wenn die Geldmenge gleich bliebe (ha ha ha ) der Goldpreis wie andere Preise tendenziell sinken. Urteilen Sie selbst:

https://technik.me/langzeitchart-goldpreis-von-1950-bis-2009/

 

Man beachte auch die untere Graik. Vor der Lösung an Gold gab es Inflationen so gut wie NUR in Kriegszeiten und im Frieden gab es fallende Preise nach 1960 gibt es – nur noch eins Inflation. Egal wie oft es einem Kommentator einfällt mir meinen Goldtick “vorzuwerfen”, die Mißerfolge des Papiergeldes sind eindeutig. – Und es wird so bleiben eben weil es Staaten und dessen “Dienern” am meisten bringt.

Sozialisten bei der Arbeit

Nun gibt es also eine neues Gesetz (das wahrscheinlich gilt, da der Staat nicht einer derjenigen ist den es hauptsächlich trifft), die verschärfte Mietpreisbremse. Das es sozialistisch ist, braucht man nicht diskutieren, es zwingt Vermieter anders zu handeln als sie es sonst wollen. Und es diskriminiert ganz klar die ärmeren Mieter. Der Mieterbund behauptet zwar für alle Mieter da zu sein, aber auch das ist eine Lüger. Er ist für seine Mitglieder da, und es ist klar das sind nicht diejenigen die sich gerade so nur Ihre Miete leisten können.

Insgesamt ist die Mietpreisbremse ein Diskriminierungsgesetz und zwar a) gegen die Ärmeren b) den normalen Mietern und c) den Vermietern. Was passieren wird ist jetzt schon abzusehen. Vermieter sind sehr daran interessiert ihre Mieter auch zu bekommen. Das der Wohnpreis künstlich niedrig gehalten wird, steigt natürlich die Nachfrage nach Wohnraum, somit ist klar in vielen Stellen werden sich auf eine Ausschreibung sehr viele Interessenten melden. Als Vermieter sucht man sich genau die raus die einem am solventesten erscheinen. Ich wette, die meisten Vermieter fragen nach den letzten Lohnzahlungen zur Kontrolle, als Mieter muß man diese nicht beantworten. Nur ist es auch ganz klar wird diese berechtigte Frage nicht beantwortet, werden die Wohninteressenten sicher eine Absage bekommen.

Somit hat also der Vermieter die Wahl zwischen verschieden gut verdienenden Mietern. Er wird sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit für jemanden entscheiden von dem man ausgehen kann a) wird seine Miete bezahlen b) jemanden der einem sympatischer erscheint. Jemand mit ziemlich rabiaten Tätowierungen, ungepflegt oder auch auch den Anschein erweckend arm zu sein, wird mit Sicherheit nicht genommen.

Damit haben also die gut verdienenden die Chance an günstigeren Wohnraum zu kommen… Was will man mehr der Preis hat für diese Leute “gesprochen”, man kommt billiger daran als man erwarten konnte… Für den Rest gibt es ja Harz IV…

Ach ja da die anderen auch wohnen müssen, wird es natürlich zu weiteren Transferzahlungen kommen. Die Ämter müssen eben auch die höheren Preise bezahlen. Nicht zu vergessen, der Anreiz mehr Wohnraum zu schaffen oder ihn zu pflegen wird genommen. Man bekommt ja eh seine 10 €/m-², eine Gigantorendite von – 2% – 2%, da investiert man doch “gerne”. Somit ist klar die Verbesserungen werden soweit wie möglich hinten angestellt, und trotzdem braucht man bei der Mieter nicht runterzugehen, da ja der Preis künstlich unten gehalten wird und damit die Nachfrage hoch bleibt.

Das Gesetz erreicht nur ein Ziel, die besser verdienenden kommen günstiger an Wohnraum (vorerst). Die Vermieter in den Problembereichen werden bei jeder Neuvermietung die 10 % aufschlagen, den Ärmeren bleibt der Weg zum Sozialamt (damit zeigt der Staat dann wieder wie unentbehrlich er doch ist)…

Ein paar andere Dinge möchte ich noch anführen. Der Staat selber verknappt Bauland da nur er entscheiden kann/darf, wo, wann, was wie gebaut werden darf. Logischerweise müsste es bei Knappheit zu steigenden Preisen kommen und man würde versuchen diese Preise für sich einzusacken. Dazu käme es zu mehr Bautätigkeit, das kann aber kaum passieren, da einfach kein Bauland ausgewiesen ist. Somit kann man nur bestehende Lücken suchen nur da darf man eben auch nicht bauen wie man will. Sie können in D nicht – auch wenn Ihnen ein tolles Grundstück gehört – bauen was Sie wollen auch das ist vorgeschrieben. Sie können eben kein MFH bauen wo nur EFH erlaubt sind. All dass verunmöglicht es Investoren für eine offenbar vorhandene Lücke als Anbieter auftreten zu können und damit komme ich zum Anfang zurück – Sozialisten bei der Arbeit….

Bestehle mich leis, ganz leis

http://www.nachdenkseiten.de/?p=20407

Mit herzlichen Dank an PPQ der dafür natürlich auch den richtigen Eintrag verfasst:
http://www.politplatschquatsch.com/2014/02/mehr-als-wenig-braucht-kein-mensch.html

Es ist immer wieder erstaunlich zu was für Verrenkungen und Verbiegungen es kommt nur um Staaten zu retten. Inzwischen kann man sagen die Geschichte von Staaten ist die Geschichte menschlicher Niedertract, Mord und Totschlag. Dabei war der Staat einmal dafür gedacht jeden Einzelnen zu schützen. Aber bei 50 % Anteil am Wirtschaftsleben ist kein Platz mehr für den Einzelnen, jetzt geht es nur noch darum als Profiteur Staaten durch alle Mittel zu erhalten.

Das klappt immer noch erstaunliche gut, frei nach dem Lied “tell me lies, sweet little lies…”