Überlegungen

festgehalten vor knapp 2 Jahren im PDV-Forum:

Wahrscheinlichkeiten

http://www.zerohedge.com/news/2014-08-13…ngly-inadequate

Wird so die Zukunft aussehen. Kriegsrecht in den meisten – angeblich entwickelten Ländern?

Ein paar Dinge legen es nahe:
– die Entwaffnung und Entrechtung wird auch in Europa immer weiter getrieben
– die Eigentumsgarantien der Verfassungen erweisen sich mehr und mehr als Chimären
– Staaten und deren Behörden nehmen immer mehr Einfluss auf JEDEN Lebensabschnitt der Menschen
– die Verbilligung der Schuldenaufnahme für die Staaten.
– die Ausspähung aller möglichen Daten
– die Billigung von Gesetzesverstößen (Aufkauf von geklauten CDs)
– der Versuch Bargeldzahlungen zu verbieten

In D gilt so der Schulzwang, den es zumindest in dieser Form in anderen Ländern nicht gibt. Die Entwaffnung der Bevölkerung ist im Großen und Ganzen gelaufen, man setzt die Hürden immer höher und begründet das mit der Sicherheit

Nun dann sieht man so Übergriffe wie bei Stuttgart 21, und Prozesse wie den NSU Prozeß der mehr Fragen als Antworten aufwirft. Dann hat man die Richtersprüche zum ESM, ESFS etc pp. Die Nichtwahl auf europäischer Ebene bei der das Parlament nichts zu sagen hat.

Insgesamt weisen zuviele Aktionen darauf hin, daß das Ziel die völlige Kriminalisierung der Bevölkerung ist, in der dann die staatlichen Organisationen immer etwas finden können, daß gegen die Menschen verwendet werden kann. Speziell diejenigen die den ganzen Mist bezahlen müssen, was sich von selbst versteht.

Es geht “munter” weiter: http://www.zerohedge.com/news/2014-08-14…ns-tweet-tips-h

Oder auch in Deutsch: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.…r-buergerkrieg/

Dazu schrieb ich schon vor einiger Zeit etwas:
https://www.q-software-solutions.de/blog/…ichs-2013-1913/

Wie geschrieben das war so vor ungefähr 2 Jahren. Was ist noch dazu gekommen? Die Verhetzung von einer sozialdemokratischen Partei als “rechtspopulistisch”. Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, daß die AfD für eine Abschaffung des Sozialstaates ist, was definitiv oben au deren List steht. Deutsche vor. Man kann fast sagen eine Selbstverständlichkeit für die Meisten anderen Nationen aber in D soll das nicht gelten?
Ich kann den Nutzen nicht erkennen, denn für mich gilt immer in erster Linie Bastiat. Die Dinge die man sieht und die Dinge die man nicht sieht. Betrachte ich es aus dem Blickwinkel eines Einzelnen so kann ich absolut nichts daran finden wenn Deutsche lieber mit Deutschen Geschäfte betreiben. Wenn ich von staatliche Seite gezwungen werde mit Ausländern Geschäfte machen zu müssen, sieht das ganz anders aus. Welches Recht kann man konstruieren um hier Gewalt gegen mich auszuüben?
Einfaches Beispiel, ich beschließe für mich keine Ausländer mehr als Mieter zu nehmen. Das darf ich in D so nicht sagen/machen. Da ich dann “diskriminiere” nur es ist eben mein Recht als Einzelner zu diskriminieren wie ich will, mir vorzuschreiben ich darf z.B. keine deutschen Autos kaufen weil mir die lieber sind ist ja auch nicht verboten.
Das Konzept von Grenzen leuchtet mir ein,-  nur kann ich hier nicht erkennen warum Grenzen Probleme für Einzelne darstellen sollten. Siehe: https://www.q-software-solutions.de/blog/2015/08/sozialstaat-und-zuwanderung/ Natürlich besteht ein Recht auf Grenzen weil eben klar ist das gehört mir, das Anderen. Nur sehe ich nicht ein wie man als Staat gegenüber denjenigen die keinerlei Gewalt ausüben wollen, selber Gewalt initiert. Nämlich in dem man denen sagt, ihr dürft hier nicht rein. Warum nicht?
All das sind Fragen die anscheinend heute nicht mehr so gestellt werden (dürfen?) . Grenzen von Nationen sind aber so was von flexibel mit jedem Krieg änderten diese sich. Man denke nur mal wie groß Deutschland mal war, wie weit die Ausdehnung Frankreichs, den Niederlanden und Österreich mal war. Alles Grenzen die “unveränderlich” gewesen waren/sind? Andere Beispiele Elsass mal dort mal hier, und nun seit gerade mal 70 Jahren Frankreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.