Freier Markt legt zu

wegen des Mindestlohns. Natürlich nennt es eine Zeitung nicht “freien Markt” sondern “Schwarzmarkt”. Und genauso natürlich tun die Gewerkschaften so als ob so etwas gar nicht passiert. Gewerkschaften sind groß darin etwas unter den Tisch fallen zu lassen was sie nicht wollen. Da wird so gehandelt. Es gibt nichts was wir nicht wollen. Wir wollen keine Ausgleichsbewegungen sehen also gibt es solche nicht.

Ist halt das übliche Gemach der Arbeitaufnahmeverhinderer.Tatsache ist jeder zusätzliche Eingriff in einen Markt führt zu Ausgleichsreaktionen. Mal wird es auch ignoriert, nur meist erfolgt eine Reaktion. Wenn es denn Preisgrenzen gibt verschwinden Produkte aus den Regalen, sind die Preissteigerungen zu hoch, verschwinden die Produkte aus den Regalen. Sind die Arbeitskosten zu hoch verschwinden eben auch die Arbeitsplatzangebote.

Oder Sie verschwinden eben nicht sondern man begibt sich auf einen freien Markt. Dort wo nur noch Taten sprechen und nicht mehr Beamte. Da ist natürlich eine eklatante Beleidigung für die “Übermenschen” aka Staatsangestellte aka Ausbeuter. Ist ja auch verständlich, die Grundlage des Selbstverständnisses der Staatsangestellten muß weitestgehend sein: Ohne und geht mal gar nichts. Und Sie haben damit im offiziellen “Wirtschaftsleben”, natürlich recht. Nur eben diese freien Märkte, wo Zentralbank-sei-bei-uns auch Geld fliessen kann, oder aber auch nur Gefälligkeiten ausgetauscht werden. haben diese Angestellten keinen Einfluß. Sie bekommen weder irgendeine Steuer noch irgendwelche Papiere die man wichtig-wie-man-ist abheftet eventuell beanstandet um damit klar zu machen wo denn der Bartl den Most holt.

Das es “Schwarzmarkt” gibt ist 100 % eine Reaktion auf Staatseingriffe. Ohne Gesetze für irgendwelche Abgaben auf irgendwelche Tätigkeiten, ohne Vorschriften für was auch immer kann man natürlich auch nicht dagegen verstoßen. Da wurmt die Staatsangestellten ganz ungemein. Denn nur wenn die Leute schön brav ihre Abgaben leisten, bleiben sie im Geschäft. Und nur darauf kommt es im Endeffekt an. Natürlich benutzen sie schöne Worte um ihre Rolle zu verschleiern. Das Totschlagargument schlecht hin: “Wenn wir nicht wären, würden sich alle nur noch umbringen”. Wer will schon in solchen mörderischen Zeiten leben? Also stellen sich die Angestellten hin und versprechen “Sicherheit” oder “Sicherheit in Freiheit” oder andere natürlich nur beste und höchste moralische Ansprüche. Aber eines der Argumente was immer kommt ist: “Wir garantieren für Ihre Sicherheit, Wohlbefinden und was weiß ich”, daran schließt sich immer an. “Ihr müsst uns einfach machen lassen” oder perfider “vertraut uns”… Der zweite Teil wird geflissentlich unterschlagen.
Das wird natürlich auch nicht so gesagt, aber dafür hat man ja Hilfen im staatlichen (Un)Bildungswesen. Das gibt es dann ein Institut das macht irgendwie eine Umfrage und dabei kommt raus. “Ein paar der Befragen befürworten ein irgendwie geartetes neues Gesetz”. Und fast jedes Gesetz beinhaltet irgendein Verbot mit entsprechender Strafandrohung.

Ich meine wer ein wenig aufgepaßt hat und die Augen offen hält, kann es erkennen. Und selbst wer nicht, dem kann mit einer Frage geholfen werden.
“Können Sie ohne weiteres Ihre Fähigkeiten anbieten?” Die einfache Antwort darauf: Nein, Sie können es nicht. Sie müssen irgendein staatliches Plazet vorweisen, daß Sie dieses oder jenes anbieten dürfen und diese Plazete sind natürlich nicht umfassend, sondern aufgedröselt bis was weiß ich wohin. Nehmen wir an Sie wären super im Anstreichen, das machen Sie gerne und haben es schon hunderte Male gemacht. Können Sie Ihre Dienste als Maler einfach so anbieten? Nicht in D und auch nicht in Ö. In D müssen Sie dafür einen Meisterbrief vorweisen. Haben Sie einen Betrieb sind sie Zwangsmitglied beim IHK oder irgendeiner Kammer. Wollen Sie gar jemanden einstellen, dann geht es erst richtig los. Warum wohl gibt es immer weniger offiziell Selbständige?

In D gibt es eine unausgesprochene Drohung, ein offenes Geheimnis, was wenige so nennen. In D gilt: “Ihr Staat ist Ihr Ein und Alles”. Leben Sie staatsgefällig, stellen Sie keine Fragen, zweifeln Sie schon mal gar nicht. Die Antwort der Meisten ist ein “Jawohl”. Nur eben gibt es dann diese “Unverbesserlichen” die nicht einsehen, daß man einen Staat anbeten muß. Das sind dann diejenige die sich auf freie Märkte begeben. Die teilweise auch nur meinen. “Ich bezahle für diesen Staat, schon mehr als genug”
Es gibt eben Bereiche da würde ohne Markt einfach gar nichts gehen. Die ganze DDR war auf diesen Markt angewiesen. Nur “unter er Hand” kam man dazu ein Haus zu bauen, das sogenannte Vitamin B war für alles… Das ging dann so, x fragt y: Kannst Du? Kennst Du? y sagte dann eben ja kann ich oder ich kenne und an irgendeinem anderen Tag fragte dann y x: Kannst Du? Kennst Du? Daran beteiligten sich auch so gut wie alle IM und auch Staatspolizisten. Die Letzteren hatten aber noch einen Trumpf im Ärmel, irgendwelche Gesetze…. D arbeitet in der Hinsicht nicht anders als die DDR. Man kann es sogar erweitern. Weltweit arbeiten so gut wie alle Kulturen nach diesem Schema. Ohne Markt, kann im Endeffekt kein Staat existieren. Der kann ja nur von den Früchten der Arbeit der Leistenden ausgehalten werden. Es ist somit klar warum ein Staat alles wissen und überwachen will. Das Resultat im Endeffekt ist, wie im Titel ausgedrückt. Nur wird es PC-korrekt von Angestellten des Staats und natürlich der Systempresse “Schwarzmarkt” genannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.