Meine Meinung zu Trump

Wer dieses Blog verfolgt kann wissen, daß ich die Wahl Trumps für wahrscheinlicher hielt. Man kann auch hier nachlesen warum ich im Falle Trump/Clinton nicht die Letztere gewählt hätte. Das habe ich-  einfach an einem Fakt fest gemacht. Die Haltung der Personen zu den Kriegen der USA und hier hatte Trump eine weiße Weste, ja bis er meinte er müsse doch mal in die Kriege eingreifen, damit bin ich mit Trump durch.Traue ich ihm zu noch andere bescheuerte-  Dinge zu machen – ja. Und vor allem sehe ich absolut gar nichts was nach einer Zurückdrängung des Staates aussieht. Wen er feuert oder nicht ist mir im Grunde egal, es zeigt insgesamt nur das auch die USA ein massives Problem mit der Gewaltenteilung haben. Man kann noch einsehen, daß es sich bei Trump um die Exekutive handelt, aber eben nur teilweise und das ist ein massives Problem. Er steht in gewisser Weise den Republikanern vor und kann erwarten von diesen auch in seinen Gesetzesänderungen unterstützt zu werden. Damit führt er eben nicht nur aus aondern, es verbinden sich in der Person des Präsidenten Elemente der Gesetzgebung, der ausführendne Gewalt und dazu der Überprüfung der Gesetze. Das ist einfach problematisch. Ich habe aber keine wirkliche Idee wie man dem Herr werden könnte. Es gibt ein paar Sachen die man ändern könnte/sollte. So sollte der Präsident nicht in der Lage sein mit seiner Truppe die Richter absetzen oder einsetzen zu können.

Weil das geht, nimmt natürlich die Politik Einfluss auf-  die Justiz. Das ist einfach falsch. Auch sollte sich ein Präsident was Gesetzesvorstöße angeht eigentlich zurückhalten. Was aber die Leute auch wieder nicht gut fänden, weil dann der Präsident nichts macht. Alles ändert aber am Fakt nichts, daß es eben keine Gewalteintrennung gibt. Ohne die muß es immer ungerecht bleiben. Man kann dann nur danach streben diese Ungerechtigkeit zu minimieren und das geht nun mal am Besten über die Streichung der Mittel, damit landet man eben auch wieder unweigerlich beim gesetzlichen Zahlungsmittelsystem, das ist in staatlicher Hand. Und damit ist klar dieses Geldsystem dient dem Machterhalt des aktuellen System und natürlich dessen Ausdehnung. Ein guter Präsident Trump würde es sehen und dieses gesetzliche Zahlungsmittelsystem abschaffen. Das wird Trump nicht tun, weil die USA ohne jeden Zweifel überschuldet ist. Damit träte er für das Ende der USA in dieser Form ein. Das wird so mit Trump nicht passieren.Dafür bedarf es eines Liberalen oder Libertären. Somit ist klar Trump ist kein Liberaler, er hat das System für sich genügend gut ausgenutzt. Er ist ein Teil des Problems geworden und vor der Wahl war er nicht in der Position diese über Machtausübung verbreiten zu können. Nun hat er aber gezeigt, daß es ihm völlig egal ist was er mal behauptet – auch wenn sich die Umstände nicht ändern und er ist nun Teil des Problems des “zu großen Staates”.

Hier kann man den Ball aber auch an die Wähler zurück spielen die – mal wieder – nicht für Freiheit stimmten. Das ganze Wahlsystem der USA ist auch nur Mist. Es gib dort noch weniger Chancen für kleinere Parteien Einfluss zu gewinnen. In den USA sind es nur gerade mal 2 die seit Jahrhunderten diegleichen waren/sind. Wie soll da eine Änderung zu erwarten sein. Das System der USA ist in dieser Form so wenig-  überlebensfähig wie jeder Sozialismus auch. Die USA haben nur so lange durchgehalten, weil Sie den Staat lang klein hielten. Das ist-  spätestens seit dem Bürgerkrieg vorbei. Klar von da an gab es einen Machtzuwachs der USA in der Welt, wegen nur eines Grundes einer unglaublich starken Wirtschaft. Damit wurde gewaltige Mengen an Gütern produziert und konnten auch durch die Kriege nicht aufgezehrt werden. Durch die Kriege wiederum hat der Staat eine schlechte Ausdehnung erfahren. Und heute ist die USA Pleite, zehrt aber noch von dem Wohlstand der Vergangenheit nur ist es eben auch so, daß viele Länder inzwischen die USA wirtschaftlich überholt haben. Trump reitet ein dem Tode geweihtes Pferd und eine Besserung kann nur durch eine Reorganisation der USA erfolgen. Der zu weit ausdehnte Staat muß verkleinert werden. Da kann nur auf zwei Arten passieren. Auf freiwilliger Basis oder durch einen Krieg. Für die USA gelten die gleichen ökonomischen Grundlagen wir für jeden anderen Staat: .

„Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll“

Und die USA läuft auf einem Kreditboom fast ohne historischem Vergleich (das römische Reich mag dem nahe gekommen sein). All das ist Trump offenbar nicht bewusst, er verhält sich so als seien die Mittel unerschöpflich, damit liegt er falsch. Klar er hat für sich ausgesorgt und genügend Mittel um sich in so gut wie jedes Land dieser Erde abzusetzen. Für die in der USA Lebenden ist das im Großen und Ganzen nicht der Fall, die Rechnung wird durch Armut und Not bezahlt werden. Aber auch hier gilt, die US-Amerikaner haben so immer und wieder so gewählt. Mein Mitleid gilt nur denjenigen die ein solches System nicht wollten und dagegen wählten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.