Deutschland und Journalisten der Zeit

#genderpaycrap https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-01/gender-pay-gap-gleichstellung-deutschland-fratzschers-verteilungsfragen#comments

Deutschlands erbärmlicher Rückstand bei sachlichem Journalismus.

Deutschlands fehlen von sachlich korrekt dargestellten Sachverhalten in der “nicht-so-genannte-werden-wollenden-systempresse-presse”

“Geringere Löhne, eine schlechte Absicherung, eine niedrigere Arbeitszeit und das Steuersystem – durch das Frauen in Deutschland deutlich mehr Einkommensteuer zahlen als Männer mit dem gleichen Bruttolohn, Stichwort Ehegattensplitting”
Ist einfach nur falsch und weist ein eklatantes Unverständnis für Steuerklassen auf und das von einem angeblichen Wirtschaftsredaktuer, es ist kaum zu glauben. Sie können es aber dort gerne nachlesen.

Ach ja “niedrigere Arbeitszeit” impliziert auch bei exakt gleicher Bezahlung einen geringeren Lohn (einfach weil weniger gearbeitet wurde) und da die Sozialabgaben prozentual vom Lohn genommen wirden eine “schlechtere Absicherung”, die aber nicht wirklich schleichter ist sondern einfach nur weniger eingezahlt. Das mit dem Steuersystem ist gnadenloser Unfug hat mit dem Ehegattensplitting nichts zu tun und es kann sich maximal um Steuerklassen handeln:

Zum Ehegattensplitting:Wenn die Frau 5000 € verdient und er Mann 0 €, wird es steuerlich so behandelt als ob beide 2500 € verdienten und darauf die Steuer erhoben. Dank unseres ungerechten progressiven Steuersystems kommt dabei eine geringere Steuerlast dabei herum als wenn nur einer 5000 € verdient. (siehe wenn gewünscht: https://de.wikipedia.org/wiki/Ehegattensplitting)
Wer dabei mehr verdient oder nicht ist völlig egal und spielt für die Bemessung des Steuersates keine Rolle.

In einem Satz soviel Nicht Wissen unterbringen, das ist schon sehr blamabel – IMO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.