Über EU, Deutschland und deren Journalisten

Wenn aus jeder Zeile der Sozialist quilt und er gleichzeitig zugeben muß, das es jemand genau deswegen so gut geht, weil man gegen Sozialismus ist, dann weiß man, man liest BNN
 
“rechtspopulistische SVP” und den Urschweizern geht es wirtschaftlich prächtig.
 
Die Leute sind wirklich zu dumm und zu ignorant zu erkennen, daß es gerade Werte sind, die sie bekämpfen die zu allgemeinem Wohlstand führen. Macht man das Gegenteil von dem was Sozialisten und auch Sozialdemokraten wollen, ergibt sich automatisch daraus ein erhöhter Wohlstand. Sozialisten erschaffen nie sondern sind immer nur Verbraucher und weil Sie es sind brauchen Sie jemanden der ihren Verbrauch bezahlt, das sind nun mal diejenigen die eben keine Sozialisten sind.
 
BNN ist leider ein Prachtbeispiel wie weit links die meisten Journalisten ticken. Ich kann mir nur vorstellen diese antikapitalistische Haltung wird Ihnen permanent vorgelebt und ja an der Uni gibt es eben dafür auch keinen Ausgleich und die Unis sind nun mal rote Hetzhochburgen.
 
Das betrifft nun mal so gut wie alle “Sozialwissenschaften” außer der Mathematik. In den MINT fächern ist die Realität, Physik und Chemie die Grundlage. Bei Fächern wie Journalismus muß das nicht sein, dort kann man sich auch über Metaphysik, Gefühle, etc austauschen, und ja warum nicht die Ungerechtigkeiten sehen und eben meinen der Sozialismus könne einen Ausweg bieten, denn so präsentiert er sich ja, als “Gleichmacher” und schwups hängen diese Leute am Haken der Gutmenschen und werden dann selber welche, denn nach Überprüfbarkeit wird nicht gefrag. Man sollte meinen, daß zumindest auch der kritische Blick geschult wird und man könnte meinen die Journalisten die über Wirtschaft schreiben, hätten zumindest ein bisschen Ahnung davon. Der Witz ist, Sie brauchen es ja nicht. Ja, Sie müssen sich um einen Job bemühen und dafür müssen sie bei Zeitungen und Zeitschriften oder auch dem ÖR anfangen. Wenn nun die ganze Kultur dort staatsfreundlich und Kapitalismusfeindlich ist, wie weit meinen Sie kommt man dann als Kapitalist?
 
Natürlich nicht sehr weit. Betrachten wir das Beispiel Relotius, also kommt man mit herzergreifenden Lügen sehr weit. Lässt das die Chefredaktion über sich nachdenken? Natürlich nicht, es war ja nur eine “Ausnahme”, denn auch wenn das nicht stimmte, generell ist man der Gute und was man selber meint hat der Maßstab für alle zu sein. Diese Gleichmacherei ist die große Krux an der Presse. Und ja es gibt in Deutschland nicht mal eine strikte konservative Parte, mit Werten wie Eigentumsschutz etc. Es gibt in D keine Partei in den Landtagen und Bundestagen, die die sozialen Wohltaten für Deutsche in Frage stellt – weil – das gehört ja so. Alle die darauf hinweisen, daß soziale Taten von staatlicher Seite erst mal Verbrechen oder zumindest asoziale Taten erfordern sind “herzlos”. Dieses Reiten auf Gefühlen ist eine Masche, die der heutige Journalismus kultiviert. Je plakativer die Überschrift- desto besser. Ob es dabei um Substanz geht oder nicht – so gut wie egal. Hauptsache mit jeder Überschrift wird gleich mal wieder ein Köder gelegt und oder gezeigt wie progressiv man doch ist: Nehmen wir mal 400 000 Tote durch “Feinstaub”. “Studie dazu: “https://www.eea.europa.eu/highlights/improving-air-quality-in-european”
Also durch eine politische Organisation die so nur existiert weil es Steuergelder dafür gibt und deren einziger Zweck es ist Umweltschutz zu propagieren und die natürlich mit mehr Gesetzen zu mehr Geld und Angestellten kommt. Was leisten die produktiv, was genau produzieren die? Sie produzieren Angst und diese wird dann dazu benutzt weitere Eingriffe gegen jeden Einzelnen zu rechtfertigen. Eine sich selbst verstärkende Spirale und hey, natürlich gibt es keine Ergebnisse von Feinstaubtoten von vor 50 Jahren. Warum wohl?
Und in welchen Ländern kommt dieser Begriff überhaupt vor
https://trends.google.de/trends/explore?date=all&q=Feinstaub
 
Kaum etwas ist mehr entlarvend als die Suchergebnisse der größten Suchmaschine dieser Erde …. Es ist ein dt. Phänomen – wer ist verwundert?
 
Und hier das Fazit genau dieser staatlichen Organisation:
“”Als Gesellschaft sollten wir uns mit den Kosten der Luftverschmutzung nicht abfinden”, erklärte EEA-Exekutivdirektor Hans Bruyninckx. “Mit mutigen Entscheidungen und klugen Investitionen in sauberen Verkehr, Energie und Landwirtschaft können wir die Verschmutzung angehen und die Lebensqualität verbessern.” EU-Kommissar Karmenu Vella sagte dafür Unterstützung zu.”
 
Dieser Eintrag im Spiegel ist reine Propaganda und genau was ich kritisiere. Der Staat als “Heilmittel” für Alles, und damit ist klar es geht um nur ein weniger Freiheit des Einzelnen und mehr Geld für die “besseren Menschen”. Das ist ist ALLES!
 
Die Redaktionen machen den Eindruck Sekten zu sein und wenn es gegen deren “tollen Vorschläge” geht dann reicht es meist nur noch zur Nazikeule oder “rechtspopulismus”,,, auch hier suchen Sie mal nach rechtspopulistisch und dann mal nach linkpopulistisch.
 
https://trends.google.de/trends/explore?date=all&geo=DE&q=%2Fm%2F0270h96,%2Fm%2F010qj33c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.