Die CDU heute – wäre schon lange nicht mehr die Partei Erhards

Siehe:

Perversionen eines Sozialstaates:…

Gepostet von Partei der Vernunft Baden-Württemberg am Mittwoch, 11. Dezember 2019

Ich zitiere von dort (Eintrag kommt von mir -BTW)
Perversionen eines Sozialstaates: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/entschaedigung-fuer-thomas-cook-urlauber-ab-dezember-16466340.html

Wir sind nicht dafür, und die Partei Erhards wäre es auch nie gewesen:

Zitate (von Erhard) , die die CDU alle “vergessen” hat:https://www.facebook.com/pdv.bw
“”Ziel der deutschen Sozialpolitik muß es sein, alle sozialen Gruppen vor einer Entwicklung zu bewahren, in der sie zunehmend bloß Objekte staatlicher Fürsorge sind.” (1965)”

Entscheidend:
“”Eine freiheitliche Wirtschaftsordnung kann auf Dauer nur dann bestehen, wenn und solange auch im sozialen Leben der Nation ein Höchstmaß an Freiheit, an privater Initiative und Selbstvorsorge gewährleistet ist. Wenn dagegen die Bemühungen der Sozialpolitik darauf abzielen, dem Menschen schon von der Geburt an volle Sicherheit gegen alle Widrigkeiten des Lebens zu gewährleisten, d. h. ihn in einer absoluten Weise gegen die Wechselfälle des Lebens abschirmen zu wollen, dann kann man von solchen Menschen einfach nicht mehr verlangen, dass sie das Maß an Kraft, Leistung, Initiative und anderen besten Werten entfalten, das für das Leben und die Zukunft der Nation schicksalhaft ist und darüber hinaus die Voraussetzung einer auf die Initiative der Persönlichkeit begründeten Sozialen Marktwirtschaft bietet.” (1957b)

Denn anders landet man unweigerlich bei:

“”Wir kommen dann zu der grotesken Erscheinung, daß der übersteuerte Staatsbürger als Bittsteller bei dem gleichen Staat erscheint und versucht, auf dem Kreditwege das zurückzuerhalten, was nach Recht und Moral eigentlich sein Eigentum aus dem Ertrag seiner Arbeit sein müßte.” (1953)”

Kein Thomas – Cook Kunde fällt der Not und dem Elend anheim, nur weil der Reiseveranstalter pleite gegangen ist.

Dazu wüssten wir gerne auch die gesetzliche Grundlage für diese Entschädigungszahlung. Sollte ein Versäumnis der Politik vorliegen, empfehlen wir, Politiker in Haftung zu nehmen.

Mit der PDV gäbe es diese “Entschädigungs”zahlungen nicht. Wir halten es für ungerecht und das Gegenteil von sozial. Nun müssen Nicht-Thomas-Cook Kunden, für Kunden aufkommen, die sich für Thomas Cook entschieden haben.

Wir landen genau dort, wovor auch Erhard warnte:
“Ich bin erschrocken, wie übermächtig der Ruf nach kollektiver Sicherheit im sozialen Bereich erschallte. Falls diese Sucht weiter um sich greift, schlittern wir in eine gesellschaftliche Ordnung, in der jeder die Hand in der Tasche des anderen hat. Das Prinzip heißt dann: Ich sorge für die anderen und die anderen sorgen für mich. Das mir vorschwebende Ideal beruht auf der Stärke, dass der Einzelne sagen kann: Ich will mich aus eigener Kraft bewähren, ich will das Risiko des Lebens selbst tragen, will für mein Schicksal selbst verantwortlich sein.” (1958)

Die Thomas Cook Kunden tun genau das, Sie berauben Ihre Mitmenschen! Es ist eine komplette Entkoppelung von Entscheidungen und Konsequenzen ! Es ist staatlich sanktionierte und staatlich geförderte Verantwortungslosigkeit!

Genau darum mache ich auch bei der PDV mit, der einzigen Partei die mit liberal etwas anfangen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.