Manche Institutionen

sind so merkwürdig, daß man sich fragen muß. Warum stören sich so wenige daran?

Wie kann man von Kapitalismus sprechen wenn es ein komplett durchsozialisiertes Geldsystem gibt, in dem die Steuerzahler für die Verlust von Banken bezahlen müssen. Wo eine Zentralbank einen “Zins!” festlegen kann/darf/soll/muß. In dem Eigentum auferlegt wird für die Allgemeinheit da zu sein. Wo es ein komplett sozialistisches Krankenwesensystem gibt, in der der Staat das komplette Bildungssystem beherrscht. In dem es Mindestlohn und Mietpreisbeschränkungen geht wo nun gefordert wird den “sozialen Wohnungsbau” zu fördern. In dem Gesetze sehr selektiv gelten, und Gelder in Gegenden fließen in denen Deutsche nicht zu finden wird. Wo Gesetze von Leuten-  verabschiedet werden, die niemals ein Auftrag durch Wahlen erhalten hatten. Von Politikern die auf Landesebene, nicht mehr “erwünscht” waren. Eine Negativauslese einer Negativauslese – genau das ist die EU.-  Salbungsvolle Worte mit diametral andere Politik. Schuldenübernahme ausgeschlossen – gewährt, ziemlich klare Richtlinien für die Flüchtlinge – ausgesetzt. Und an der Spitze jemand der sich nicht mehr erinnern kann von wem er mal hunderttausend in einer Aktentasche bekam.

Man weiß was sie alle eint. Der Hass und der Neid auf produktive, die etwas leisten können, denen man dann aber mal zeigt, wie “nett” Bürokraten sein können. Man kann sich nur noch über die Blödheit der Menschen auslassen, die trotzdem immer noch genau diese Politiker wählen. Man könnte meinen, irgendwann ist es genug. Nein, es wird keine liberale Alternative gewählt sondern diejenigen die alles versprechen, und dabei geflissentlich vermeiden darauf einzugehen, wer es denn zu bezahlen hat. Die Menschen glauben tatsächlich, daß sie durch die Wahl der bestehenden Politik und Institutionen Vorteile erlangen können. Egal ob es nun stimmt oder nicht.

Nicht nur die EZB ist schädlich, die ganze EU ist eine Flächenbombe gegen jede wirtschaftliche Vernunft. Neueste Kabinettstücke der Betrüger, CETA, TTIP…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.