Heute geht es dem Esel zu gut

in diesem Fall bin ich der Esel, und jetzt tue ich mal so als ob ich der Nabel der Welt wäre, oder zumindest entscheidend meine Art von  Politik hätte. Der Anlass sind “mal wieder” die Abgeordneten die locker auch “mal wieder” das Geld der Steuerzahler für Ihre Weltsicht raushauen werden. Diesmal handelt es sich “nur” um die schlappe Summe von ca 76 oder so Mrd €. Auf einen Haushalt gerechnet sind da mehr als ein Viertel. Es geht um die “Verkehrswende” mehr dieses und jenes weniger dies und das.

Gut der Esele haut dazu mal seine Meinung heraus (nicht dass ich es nicht schon öfter getan hätte)
Wenn es nach dem Autor ginge:
1) Gäbe es keine “Bankenrettung” sondern einem Bankengesetz statt einem Kreditwesengesetz

2) Gäbe es keine Rettungspakete für Länder

3) Gäbe es den EUR als gesetzliches Zahlungsmittel nicht

4) Gäbe es zig tausende von PVS und Windkraftanlagen weniger

5) Hätten wir ein verlässliches und belastbares Stromnetz

6)  Gäbe es die EZB nicht (oder wenn nur in einer anderen Funktion, sicherlich aber nicht als Währungszerstörer

7) Gäbe es 99,5% der Gesetze weniger (und es ginge trotzdem gerechter zu) (siehe auch Eingträge das deutsche Grundgesetz)

8) Behielte jeder Steuerzahler sein Geld weitestgehend (maximal 5-10 % wären für einen Staat fällig, solang es diesen gibt)

9) Wir hätten einen kleineren funktionalen Staat der womöglich gar in der Lage wäre einen Flughafen zu bauen…

All das wäre wenn es nach dem Autor ginge. Aber wie wie ja sehen, das Gegenteil ist der Fall. Also fühlt sich der Autor auch wieder einmal wie ein Esel.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.