Über den Goldpreis

Nur zur Info. Gold ist nicht teuer sondern die Zahlungsmittel sind so viel mehr geworden …. Bei einem angenommenen Geldmengenwachstum von “nur” 10 % im Jahrr seit sagen wir mal 2000, wäre dadurch die Geldmenge um ungefähr 625% gestiegen, da die Goldmenge viel weniger schnell zulegt, wäre der Goldpreis c.p. also ca 6 mal so hoch wie anno 2000. Oder anders herum haben Sie heute 1 € ist der bei 10 % Geldmengenwachstum und ähnlichem Produktangebot nach nur 7 Jahren nur noch 0.5€ wert. Der Goldpreis deutet es an, man muß aber immer daran denken. Die Zentralbanken sind nicht an einem übermässigen Anstieg des Goldpreises interessiert, denn das machte ja nur um so deutlicher was für Verbrechen die Zentralbanken wirklich begehen. Allerdings darf man in D bezweifeln, daß es mehr als ein paar Prozent wissen und/oder wissen wollen.

Wie immer fahren die Lügen der Zentralbanken an die Wand, es wird immer noch so getan als wäre das alles kein Problem. Es ist eins und sobald es die Mehrheit entdeckt …

Über den Irrsinn des Geldmengenwachstums kann man sich sogar bei der Wikipedia ein bisschen informieren:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geldmenge

Irgendwannn holt einen das ein. Dabei gibt es eine einfache Regel. Je höher das Geldmengenswachstum desto katastrophaler die Folgen. Schlimmste Beispiele sind Zimbabwe, Venezuala und ja auch die Türkei ist z.B. auf einem ganz schlechten Weg und dank der unsäglichen “Pakete” der EU, und der diversen EU-Länder wegen Covid, wird es dieses Jahr eine extrem Zunahme an Staatsschulden geben und je nachdem wie hemmungslos die EZB diese kauft wird auch neues Geld erzeugt und somit kommen wir in eine Spirale die nur eines erreichen wird, zunehmende Verarmung immer größer werdende Volksgruppen.

Bei Statista findet man auch:
“Ende Mai des Jahres 2020 belief sich die Geldmenge M3 in der Euro-Zone auf eine Summe von rund 13,79 Billionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg um etwa 6 Prozent im Vergleich zum Ende des Vorjahres. Insgesamt ist über den betrachteten Zeitraum ein stetiges Geldmengenwachstum innerhalb des Euroraums zu beobachten. ”

Also können wir anno 2020 locker auf die 10% Geldmengenwachstum kommen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.