Archiv für den Monat: September 2012

Wenig überraschend

Zwei Dinge, die jemanden kaum überraschen dürften.

Da wir im Land der Steuergläubigen und Staatsgläubigen leben, paßt das Urteil des BundesVerwG genau. Erst zahlen dann glauben. Tja wer meint Luther hätte seine Thesen mit “Erfolg” angeschlagen wird in D eines besseren belehrt. Natürlich gibt es das auch sonst in keinem anderen Land außer Österreich. Der “unabhängige Staat” treibt für die Kirche das Geld ein und wer das Kirchengeld nicht bezahlt ist “draußen”. In jedem anderen Land dürfte sich da eine gewisses schadenfreudiges Grinsen sehen lassen.

Und wie ich immer wieder geschrieben habe. Es wäre ein Wunder wenn es durch die folgenden Zusammenbrüche ohne Gewalt gehen könnte. Es ist nun klar dieses Wunder wird es nicht geben. Griechenland und Spanien zeigen es uns überdeutlich.

Man kann es wirklich nur fatal nennen wie ein Betrugssystem wie es unser Geldsystem arbeitet. Wer eben nicht mehr darauf rechnen kann morgen noch sein Eigentum auch so nennen zu dürfen (neue Abgaben, Steuern etc) der wehrt sich irgendwann. Ich bezweifele allerdings, daß es uns weniger Staat bescheren wird.

Es wird wie immer sein: Fett schwimmt oben. Und die Vernetzungen in den höheren Politetagen zusammen mit der führenden Bürokratenschicht wird zwar gestört. Aber nicht “versenkt”. Es wird wohl nach “besseren” Gesetzen und “mehr Kontrolle” geschrien werden. Was nur heißt noch mehr Bürokraten und Bürokraten die Bürokraten überwachen.

Wie das so aussieht kann man am “Lob” für unseren Schuldenminister erkennen. Ja die EUrokratie ist definitiv noch ein bisschen bürokratischer als die Bürokratie. Und Schäuble als Handlanger des Betrugs wird da natürlich hoch gelobt.

Ich kann nur hoffen, Sie haben den Braten früh genug gerochen und sich so gut es geht unabhängig von den Gnaden der Bürokraten gemacht. Wenn nicht werden Sie bald erfahren, wie diese Sie opfern werden. Wer sich das ganze Mal durchlesen will, dem schlage vor das Buch: Power (Die 48 Gesetze der Macht) von Robert Greene zu lesen. Gesetz 7,8, 17,26,27,42,43 dürften ziemlich gut passen.

Wie sieht der Beginn des Endes einer Kreditexpansion aus

Tja liebe Querschüsse, das kommt dem schon ziemlich nahe
http://www.querschuesse.de/spanien-beschleunigter-niedergang/

Austeritätspolitik? Wohl kaum.

Mit der Disasterpolitik geh’ ich völlig konform. Der Fluch des Papiergeldes ist nun mal eben das. Aber das meinen die Querschüsse nicht. Sondern so was in der Art wie “kaputtsparen”.

Dabei bricht gerade nicht gerade die Ausgabenseite ein. In einem “Sozialstaat” ist das Alles ein kleines bisschen anders. Und mit der Etablierung der Gewerkschaften und der Politik in jedem Bereich, wird es mit der “Genesung” so schnell nichts.

Im Augenblick haben die Spanier aber noch Glück. Gäbe es die Pesete, wären die Sparer schon völlig “fertig”. Argentinien hat es vorgemacht und Spanien wird da kaum hinten anstehen.

Leider erkennen die Querschüsse nicht da wirkliche Problem. Sondern  möchten an den Symptomen rumkurieren. Das wird so nichts.

So hart es klingt aber es geht nur auf eine Art:

  • Die Gläubiger Spaniens können Ihre Schulden vergessen (werden es früher oder später müssen)
  •  Der Staat hört auf in der Wirtschaft rumzumanipulieren und konzentriert sich auf das absolut notwendige Minimum konzentrieren. Er darf nicht mehr als 10 – 15 % des BP “beanspruchen”
  •  Im Minimum nicht enthalten ist die Oberhoheit über die Währung. Ohne eine Marktwährung wird es nichts werden.
  •  Banken dürfen nicht mehr “geschützt” werden (und schon gar nicht darf es den Banken erlaubt sein beliebig Geld zu schöpfen
  •  Der Geldmarkt muß von dem Monopol der Zentralbank befreit werden. Wenn man eben nicht weiß was etwas kostet, kann man sich eben nichts ausrechnen
  • Gewerkschaften können als freiwillige Zusammenschlüsse bleiben, deren Absprachen dürfen aber nicht mehr bindend sein.
  • Spanien garantiert das Eigentum der dort Lebenden und dort Investierenden
  • Der Staat hat schlicht und einfach keine Schulden mehr zu machen. Es gibt dazu keinen Grund in Friedenszeiten.

Man sollte sich nicht an fehlgeschlagenen Ansichten und Experimenten orientieren sondern an dem was offenbar zutreffend war. D.h. die Ökonomen der österreichischen Schule hatten Recht und nicht die Manipulateure beliebiger Farben.

Die Chancen das der “funktionierende” Weg derzeit eingeschlagen wird betragen dicht an 0. Es wird wohl ziemlich anders kommen.

  • Spanien wird Stütze bekommen
  • Spanien wird den EUR verlassen und versuchen sich aus der Krise zu drucken was mit einer Verarmung aller(bis auf Systemlieblinge) einher gehen wird. 

Alle Systeme die nicht “überleben” können, werden erst exzessiv aufgeblasen. Was wir ja sehen heißt nicht. Wie können wir mit weniger Ausgaben auskommen ? sondern: Wo bekommen wir noch mehr Kredit her? Somit kann man noch nicht wirklich davon sprechen die Kredtiexpansion wird gestoppt. Denn noch immer wird ja “mehr” Kredit gebraucht, d.h. es wird nur schlimmer werden. Bis es selbst dem Letzten klar wird. Aus ist die Sause und dann stellt man sich weitaus existentielleren
Problemen. Ich wäre nicht überrascht wenn Spanien ohne Änderungen viele der Fähigsten und Fleißigsten verlieren wird….

Geld drucken bei der Arbeit

Nun Geld drucken ist ja gerade “in”. Und es wird mit jedem Tag “etwas” absurder. Erst einmal haben jetzt alle Zentralbanken beschlossen, “wir drucken uns aus der Krise”. Nur blöd – es hat noch nie geklappt und wird auch nicht.

Hier einige “Warnungen” nur von heute:
http://www.rottmeyer.de/andrea-aigner-aufschwung-in-munchen-wo-denn-bitte/
http://www.rottmeyer.de/mehr-ist-nicht-immer-die-richtige-antwort/

Argentiniens Garantien auf Eigentum sind nicht die Luft wert um diese Worte zu formulieren. Der Mittelstand wurde rabiat verarmt.

Weiter passt dazu die “Inflation” der Aktienwerte. Das Geld wird irgendwo hingesteckt ob sinnvoll oder  nicht weiß keiner mehr.

Griechenland hat mal wieder “nichts” geschafft und braucht statt 10 Mrd 20  oder 30. Der ESM soll auf 2 Billionen aufgestockt werden, auch das reicht nicht, die Schulden Frankreichs, Spaniens und Portugals liegen “entspannt” darüber.

Ach ja angeblich soll nun geprüft werden ob die Anleihekäufe der EZB “legal” sein können.
 http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/25/kalte-fuesse-ezb-laesst-bond-programm-rechtlich-pruefen/

Das ist alles aber so was von illegal, wie man “behaupten” kann Kurzläufer dienten nicht der Finanzierung von Staaten ist nicht mehr nur aberwitzig es ist schlicht Blödsinn.

Die vielen Warnungen verhallen auch ungehört (oder gehört aber nicht beachtet)
http://www.ortneronline.at/?p=19011

Ach ja die Bundebankler erkennen das plötzlich auch:
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46914/
Ich lach’ mich schlapp, das sind diejenigen die es geschafft haben 70 % des Wertes der alten DM zu rauben. Ja, klar auf “einmal” ist Geld drucken ein Problem. Kommt wohl immer darauf an wer es gerade macht. Hat die alte Bundesbank gedruckt, war das wohl “schlaue” Geldpolitik.

Und der schlechtest aller Kanzler (mehr als 10 % Inflation und hohe Arbeitslosigkeit) predigt uns etwa von “Verzicht” der Deutschen. http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46964/

Und Mr Schuldenminister möchte wohl mal gerne wieder am Parlament vorbei (warum eigentlich?, es wurde/wird doch andauernd zugestimmt) und diesmal meint er es richtig “ernst”.
 http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46976/
Der Weg ist “bezeichnend”, nie, “nur mit hohen Auflagen”, mit “Auflagen”, ach vergesst es doch einfach mit den Auflagen.

Auch passend zum Schuldenminister:
 http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46942/
Ach ja mehr Geld, aber immer noch neue Schulden. Wieviel Milliarden dürfen es noch mehr sein? Ach egal.

Die “Opposition” lässt sich mit etwas hören was man nur noch grotesk nennen kann:http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46984/
Eine neue Abstimmung? Über den ESM? Wegen irgendeines “Hebels” ha ha ha.

Wo es hingeht? Wahrscheinlich genauso weit wie für diese griechische Stadt.
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/09/46978/

Ach ja ich vergaß. “Konnte ja keiner wissen” oder war es doch “Dummheit kennt keine Grenzen” oder “zum Teufel mit den Rechten der Bürger” oder war es doch nur l’etat c’est moi.

Der Autor weiß es nicht, nennt es aber einfach mal Betrug. Unterhaltsam war es  nie. Und die Darsteller müssten dringend ausgewechselt werden. Aber für Liebhaber des Grotesken und Absurden gibt es gerade ganz großes Kino.

Der Staat, der Staat

hat immer Recht und braucht sich an bestehendes geschriebenes Recht nicht zu halten.

Wikileaks wurden als “böse” Verbrecher bezeichnet. Aber eine Einrichtung zu anonymen staatlichen Denunziation wurde bei der Polizei eingerichtet
http://www.politplatschquatsch.com/2012/09/poleaks-anschwarzen-wird-einfacher.html

Werden Daten von Firmen untereinander ausgespäht nennt man das Spionage:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/17/wirtschaftsspione-unterwandern-eu-zentrale-in-bruessel/

Werden heikle Informationen aus Banken an Staaten weitergeleistet  nennt man es
Whistleblower

Sperrt ein Privater einen anderen ein ist das ein Schwerverbrechen. Richten die US-Amerikaner es auf fremden Boden ein ist das Guantanamo.

Stellt eine Firma nicht alle Informationen über eine prekäre Finanzlage direkt zur Verfügung oder verschleiert es gar nennt man das Insolvenzverschleppung und die Verantwortlichen landen vor dem Richter. Betrügt ein Land wie Griechenland systematisch und erschleicht sich damit Leistungen ist das “Politik” und auf jeden Fall “höchstens” lästig.

Man merkt, der Staat zieht sich nicht nur seine von Ihm abhängige “Schicht” heran sondern auch noch die dazu passenden Aufseher und verkauft und das dann als  Bürgerpflicht oder gar die Denunzianten als gute Bürger. Da wird einem viel mehr klar warum die Nazis so erfolgreich waren. Die abscheulichsten menschlichen Gefühle werden da vom Staat instrumentiert, ganz speziell Neid. Dazu wird noch der Habgier dieser Neider entsprochen…

Deutscher Verstand

Mal wieder was ganz “Neues” die Armen werden ärmer die Reichen reicher und die “Schere” größer. Und dazu ein  Stück aus dem Irrenhaus:

– Es ist kaum anzunehmen, daß die “Armen” große Mengen an Wertpapieren und Anleihen halten. Anleihen von Staaten dürfen aber wegen der alternativlosen Rettung des Euro nicht notleidend und/oder ausfallen. Dafür greifen die Staaten und die Zentralbanken in bestehende Verträge ein und brechen das Recht. Fakt ist die Reichen würden teile Ihres Vermögens verlieren und so weit ich das sehe errreicht das genau die “Verkleinerung der Einkommensschere”

– Weil also die Reichen geschont werden ist nun die Logik, hat der Staat Ihnen auf irgendeine andere Art das Geld zu stehlen um es dann den “Armen” zu geben.

Ganz zu schweigen, daß es der Staat ist der die Bedingungen für das Angebot von Arbeit setzt. Zusammen mit den Lobbyisten der Gewerkschaften, kann also schon gar nicht jeder da Arbeit anbieten wo er möchte und was er kann.

Auch ganz zu schweige davon, daß der Staat das Währungsmonopol hat, und dort wird offen Geld gedruckt, was nur heißt Wert jeder Geldeinheit wird vermindert, was dann wiederum dazu führt, das die Armut zunimmt.

Die “deutsche” Logik kann offensichtlich nur ein der Logik Abgewandter verstehen.

Wie immer der Zerfall des Verstandes scheint in Deutschland speziell bei Journalisten stark voranzuschreiten. Und offenbar ist Blödheit ansteckend, speziell wenn es von Abgeordneten verbreitet wird und diese fehlen ja bekanntlich auf “keiner” Party. Ideale Voraussetzung für das Züchten von Arroganz bzw. Dummheit. 

I come more and more to the suspicion that the suckers get nervous.

Well I can’t help, but it seems the austrian school has won hands down. And well the suckers of the described non working system get more nervous by the day. I’m not that long into this austrian stuff. I came from another area but strange enough I figured out a lot of things the austrian have written and talked about myself. It’s surely not because I’m brilliant, it’s just it’s too obvious.

It just starts with one thing. Being able to differentiate between mine and “theirs”. Whatever a state says whatever the politics say. The base is property. No state can control the complete life of anyone. There always will be the private area. You can try to destroy it but still everyone is borne and most grow up in some kind of family unit. The state can install places to child “care” or force the kids to go to school. But school just can last for such long. After that the control and influence stops. If you have a clean idea about the things you own. The other things just follow naturally. It can be correct that anyone can get along and take away the things you own. Yes they socialist state have done that and still the people “owned” houses and still the people even did barter (even if not in the state paper, declared to be money). Even in the GDR there were wages and the like, and even there were smaller or larger shops in which you could buy something and still one had to pay the handicrafter. So in fact no life without ownership can not be thought. Well it must be the hell for any of the sucker. In the end there are things they can not control . And what they never will be able to control is your mind. No-one can tell you what you current desires are. It’s owned by you and you just can fulfill it yourself. You want something, then you try to get it. You know in our society the way that works is with “having money”. You own enough money to pay for your wishes, then you just go out and buy it. If you do not have the money you have just two ways on getting it.

  • – on a voluntary bas
  • – by force

Most of men have an idea about the correct way, And no corruption will change that. The only way they agree to the force if it’s for “larger” good. That’s the way of the sucker. They claim, they know what’s best for everyone. And here we go, they have no way enforce that forever. Yes, they can raise the taxes, but there is a natural “limit” the higher the tax the less are willing to bear them. And from there on a raw force takes place: markets. Oh yes the suckers will do everything they can to disallow entering the “black” markets. Anyway, there’s no way that this can possibly work. Kuba is the most impressive example, and indeed it just works because of “black markets”. How will you disallow helping his/her neighbor? Anyway the suckers now see the limits of their aggression and that makes them even more aggressive. They will fight to the bloos with the “forces” . Of course they would not name it that “primitive” but just see the wordings. “Speculants, unfair markets, too less control” and the like. So you see it in the vocabulary they use. They want to go on with their suppression but still the simple facts work against them. And you see this makes them a hell of nervous.

“Undifferenziertes” sparen?

Ich wiederhole mich, ich schätze die Statistiken auf den Querschüssen
(siehe z.B. http://fdominicus.blogspot.de/2012/06/ich-schatze-die-querschusse.html)

Der Autor zieht meines Erachtens nicht die Konsequenzen aus den von ihn aufbereiteten Zahlen:
Neueste Beispiel:
http://www.querschuesse.de/spanien-reale-arbeitnehmerentgelte-im-sinkflug/

Da schreibt der Auto schon im ersten oder zweiten Satz:
“mit den aufoktroyierten “Reformen” (undifferenzierte Sparmaßnahmen)”

Ja, es wird von außen Druck gemacht (zu Recht) nur kann man nicht von undiffrenzierten Sparmaßnahmen reden wenn folgendes gilt: Spanien braucht bei jedem Euro den es ausgibt 20 ¢ an neuen Schulden.

Wer da von Sparen redet verschleiert etwas, deckt aber nichts auf.

Wir können es auch anders betrachten. Spanien erlebte nach dem Euro Einführung mit die höchsten Wachstumsraten in der EU. Sie betrugen irgendwo zwischen 4 -5 % (in D waren es nominal 0.5 – 1 zu Beginn) Spanien profitierte auf zwei Arten durch die EU.
1) durch den Zugang zu biligerem Geld. In der Tag mußte Spanien vorher mindestens 5% “mehr” bieten als z.B. Deutschland. Das entfiel mit dem Euro. Statt also mit 5-10 % Zins kam Spanien mit weniger als 5% “hin”.

2) durch die sogenannten EU-Strukturfonds. Sozusagen Länderfinanzausgleich light um die Lebensumstände anzupassen.

Nun sagen wir einfach mal das normale Wachstum läge bei 2% (wer andere Zahlen hat, kann diese gerne benutzen) rechnen wir einfach nur mit 10 Jahren. Dann hätte sich diese Leistung um rund 22 % gesteigert. Rechnen wir mit 4 % aber um fast die Hälfte. Damit ist klar wie weit der Rückschlag mindestens geht (und da so etwas niemals ohne Verluste abgehen kann wird die Korrektur größer sein müssen)

Der Einbruch müsste dann von 144 auf sagen wir mal 115  laufe. Also ca 30 Einheiten und/oder 20 -25%. Da die Steigerungen der Kreditaufnahme aber über 4% liegen ist das eine untere Grenze. Es ist also anzunehmen, daß die spanische Wirtschaft insgesamt um mehr als 1/3 wird schrumpfen müssen, um die Übertreibungen durch die beiden oben angeführten Punkte auszugleichen.

Setzen wir die heutige Leistung zu 100, wird der Rückgang auf 66 erfolgen (auf die eine oder andere Art) Fakt ist aber auch die Ausgaben betragen 120. Somit müssen die Ausgaben um 120 – 66 = 58 fallen oder rund 48 %. Legen Sie da wie Sie wollen 20 % dazu oder ziehen ab und dann haben Sie eine ungefähre Vorstellung was gespart werden müsste.

Man kann durchaus davon ausgehen, daß Spanien noch nicht einmal “angefangen” hat. Daher kann man sich vorstellen, wie schlimm es wirklich noch werden wird.

Ich habe dem Autor in dem Sinne geantwortet. Schauen wir mal was in 5 Jahren ist wer wohl “eher” getroffen hat.

Warum dieses Blog

Ich möchte einfach nur ein paar Sachen klarstellen. Ich schreibe das Blog aus mehreren Gründen, einer davon ist mir wichtig: Nämlich wenn mir später einer was “vorwerfen” will, kann ich immer noch sagen, haben Sie mein Blog gelesen. Wo habe ich das was seit 4 Jahren so “läuft” gewollt?

Fakt ist D bietet mir nur noch “minimalen” Rechtsschutz. Ich kann noch dieses Blog schreiben und ich muß noch nicht all’ mein Eigentum oder bestimmte Teile davon an den Staat liefern.

Ich weiß nicht wie lange das noch so bleibt. Denn im Namen der alternativlosen Eurorettung und der Terrorbekämpfung wird ein Bürgerrecht nach dem anderen geschliffen.

Es ist nur eine Frage der Zeit wann es zu weiteren Eingriffen gegen das Eigentum kommen wird. Spätestens wenn der Euro zusammenbricht wird es “richtig übel”. Dann kommt das ganze Arsenal des Gewaltmonopols: Zwangsanleihen, vielleicht Goldhalteverbote, “Lasten”ausgleich, Währungssolidaritätszuschlag etc.

Ich mach es noch einmal klar. Was hier passiert ist gegen alle rechtsstaatlichen Prinzipien, es ist schlich und einfach Unrecht im Namen des Staates. Der Staat hat ein zweigeteiltes Recht:
– Das Recht für den Bürger
– Das Recht für Staaten und Staatsdiener

Beides wird unterschiedlich behandelt und das ist ebenfalls ungerecht. Der Staat bricht seine eigenen Gesetze UNGESTRAFT. Das hat nicht mit Recht aber alles mit Willkür zu tun.

Ich bin es wirklich leid

nun von allen Seiten zu lesen. Wie konntet Ihr nur zulassen?
Beispiel : http://www.rottmeyer.de/andreas-hoose-das-letzte-gefecht/

Oder auch die Übergriffe der “Religion des Friedens” auf westliche Botschaften.

Nun ihr Besserwisser, dieses Blog schreibt seit mehr als 4 Jahren gegen diesen Blödsinn an.

Fakt ist, als hier Lebender hat man keine Wahl. Die einzige Wahl die man hat ist zu blieben oder zu gehen. Egal wie berechtigt der Einwand jedes einzelnen ist, das kann und wird immer über die Systemparteien abgeschmettert.

Ich bin vor der Bundestagswahl in die FDP eingetreten weil ich eben “hoffte” damit etwas machen zu können. Das ist dabei herausgekommen:
http://fdominicus.blogspot.de/2009/09/leider-zu-wenig-zahltag-fur-meinen.html

und http://fdominicus.blogspot.de/2009/11/au-weia.html
oder http://fdominicus.blogspot.de/2009/11/au-weia-ii.html

Das habe ich alles direkt nach der Wahl geschrieben. Ich fragte auch meinen FDP Abgeordneten direkt wie man den Banken-Bailouts zustimmen konnte.

Ich habe mich an allen Petitionen beteiligt die gegen diesen Wahnsinn waren ich habe mich den Klagen am BVerfG angeschlossen.

Ich habe jedem geschrieben er soll Anleihen von Staaten abstoßen. Alles hat nur meiner Familie etwas genutzt, insgesamt wurden wir immer weiter drangsaliert.

So und nun habt Ihr Eure Antwort. Es ist so weil man keine Möglichkeit hat dagegen vorzugehen. Mir kann niemand erzählen die meisten Deutschen sind begeistert in den WK II gezogen. Ob man wollte oder nicht man mußte und zu Kriegszeiten ist das Gewaltmonopol sehr rabiat, die Schlächtereien werden da als etwas “Gutes” bezeichnet. Natürlich mit den höheren Chargen schön im “Hintergrund”.

Und noch was Ihr Besserwisser. Ihr schafft es ja noch nicht einmal den Geld als Wert Anhängern etwas zu liefern. Somit kann ich nur sagen trollt Euch. Was habe Ihr getan und geschrieben. Seit Ihr es nicht die die SED 2.0 Parteien wählen? Also ganz ehrlich, stellen Sie sich hier das Zitat von Götz von Berlichingen vor.

Stell’ Dir vor jemand stirbt

und niemanden interessiert es. Im Gegenteil es wird behauptet der Tote wäre gar nicht “gestorben”. Wie fänden Sie das?

Gestern wurde das Grundgesetz mit der Zustimmung des höchsten deutschen Gerichts zu Grabe getragen und niemand interessiert es. Die Gegener behaupten Sie hätten einen “Sieg” errungen weil man das Risiko auf 190 Mrd beschränken könnte.

Und die Befürworter verlieren darüber überhaupt kein Wort. Im dritten Reich hat es etwas ähnliches gegeben, nannte sich Ermächtigungsgesetze. War auch verbunden mit Repressalien gegen diverse Parteien.

Das ist heute gar nicht mehr nötig.  Für die Abschaffung des GG gibt es offenbar keine Uneinigkeit bei den Parteien. Das ist zumindest etwas erstaunlich, andererseits aber auch nur konsequent die Linie der SED 2.0.

Den Sozialismus hält Vernunft sicherlich nicht auf, da braucht es andere Kaliber. Das Kaliber dem nichts widerstehen kann sind Märkte. Also wird  es zu einem bösen Kollaps der bestehenden manipulierten Märkte kommen. Üblicherweise geht das mit Gewalt einher. Ich hoffe in diesem Fall ausnahmsweise es erwischt die Richtigen.

Wird aber wohl wie immer laufen, die höheren Chargen sitzen in Bunkern und verrecken darf der Normalbürger. Wir werden dann wieder so “Nettigkeiten” hören wie. “Es ist so süß, für’s Vaterland zu sterben”. Die Politikergenerationen danach werden sagen: “Nie wieder” und wir Normalos wissen. “Alles klar”.

Man kann auch frei schreiben. Wer Gewalt sät wird Tod ernten.

Dieses Blog hat die ganze Sache ziemlich passend “kommentiert” (nun ja ist ja imer der gleiche Autor ;-(
http://fdominicus.blogspot.de/2012/06/heute.html

Insgesamt hat wohl dieser Eintrag es ziemlich genau vorweggenommen:
http://fdominicus.blogspot.de/2012/06/was-konnendurfen-wir-vom.html

Es ist offensichtlich, staatliche Organe tun alles um den Staat zu erhalten und sei es auf Kosten von so Nebensächlichkeiten wie dem “Recht”.

Wer heute noch glauben kann vor Gericht wird Recht gesprochen, dem kann man wohl nicht mehr helfen… Damit kann man vielleicht noch vor Amtsgerichten rechnen aber je höher desto “biegsamer” wir es.