Archiv für den Monat: Februar 2009

Opel Lösung

bitte ohne Staat. Es geht mit Sicherheit auch ohne. Opel müsste gut alleine über die Runden kommen können. Ich denke die Opelverkäufer haben ein wirkliches Interesse an einem weitergeführtne Opel. Jetzt wäre es mal Zeit für Manager bei Opel. Nicht die Art von Manager die man Bankster nennt, sondern solche die was schaffen wollen… Ich denke auch mit den Opel Leuten könnte man über eine gewisse Beteiligung reden. Vielleicht könnten ja einige Abstriche beim Lohn etc. gemacht werden. Natürlich immer vorrausgesetzt die Zahlen stimmen, aber mit mehr als 7000000 verkauften Autos muß man doch über die Runden kommen können.

Wahltag (diesmal) Zahltag?

Wie werden die Wahlen in diesem Jahr ausgehen? Werden die Politiker einmal die Rechnung für Ihr Handeln bekommen? Es besteht die Hoffnung. Ich möchte an alle appelieren alles außer SPD und CDU zu wählen. Von beiden “Volksparteien” wurden und werden wir nach Strich und Faden belogen, betrogen ja ausgeraubt. Was ich wählen werde ist ja aus diesem Blog ersichtlich. Ich freute mich täten Sie dasselbe….

CDU und SPD stehen nicht mehr für die Werte der Bundesrepublik, und mit Sicherheit nicht für die soziale Marktwirtschaft. Ich schlage jedem vor sich den Grundgedanken noch mal zu vergegenwärtigen, dann muß man keine rote, grüne, braune oder gelbe Brille aufhaben um zu erkennen wie pervertiert dieser Gedanke von den “Volksparteien” wurde.

insanity is sanity, good is bad

Quite interesting read:
Obamas test

It’s exactly as meant. People having worked and behaved responsible should bear the costs for thos having played. “Mine is bigger than yours”. And it’s surely not “all or none”. I’m one totally in agreement with those opposing having to pay the bills of others. Maybe it’s hight time for new banks. Banks which simple rules and a simple business model. Fair value for debitors and creditors…..

So nah und doch so fern

Heute mal wieder aus den BNN im Kommentar. Dort wird als einziger Grund für die Misere Gier bezeichnet. Und Island als Beispiel für den versagenden Markt. Ich möchte nicht diskutieren ob Gier ein Grund ist, klar ist es ein Grund. Nun geht es aber im Kommentar um Wirtschaftsbashing.
Dazu einige Anmerkungen

1) Wer außer der isländischen Regierung kann Gesetze für Island verabschieden? Niemand. Also was hätte das isländische Parlament machen könneen. Nun es hätte festlegen können nur vorhandene Einlagen und Eigenkapital können verliehen werden. Mir wäre eine solches Gesetz nicht bekannt. Offentsichtlich war es auch für die Politiker lukrativer es anders zu regeln.

2) Viel Geld sei in das Land wegen Steuersenkungen geflossen. Ja und? Was ist daran schlecht? Das es genauso schnell wieder verschwinden kann? Darum heißt Geld auch nicht Immobilie….

3) Hat Island Schulden gehabt? Nach diesen Daten kaum:
23,5% vom BSP (2006 geschätzt)
35,9% vom BSP (2004 geschätzt)

Man kann wohl sagen, gering. Nun was motivierte dann das Isländische Parlament die Banken zu verstaatlichen? Die Ersparnisse der eigenen knapp 300000 Einwohner, nun da hätte man alle wieder mal mit reichlich Geld ausstatten können, auch wenn alles sonstige weg gewesen wäre. Nur offentsichlich wollte der Staat als großer Retter auftreten, ich denke ohne Übertreibung darf man sagen. “Das ist auf’s jämmerlichste gescheitert”. Island ist nun schlagartig eines der am höchsten verschuldeten Länder. Das waren politische Entscheidungen.

Nun kann man auch erkennen wie das zuviel and Papierwerten abgebaut wird:
Man besuche:
http://www.sedlabanki.is/?pageid=194

und staune: Inflation 18 %. Warum wohl? Weil dem Papier nichts an Werten gegenüber steht. Und hier hat die Zentralbank (im Ende auch von Politikern beschickt) und die unglaublichen Schulden ihren Beitrag geleistet. Im Prinzip heißt 18 % Inflation in noch nicht einmal 3 Jahren hat sich der Wert des Geldes halbiert. Kann das eine nachhaltiges Wirtschaften sein?

Ganz besonders lesenswert:
http://www.sedlabanki.is/lisalib/getfile.aspx?itemid=6024
” Critics have asserted that the Icelandic banks have grown too
large. This might be true if a major financial crisis were imminent and
the Icelandic Government were forced to resolve a critical situation
affecting banking operations both in Iceland and abroad”

Wahnsinn, man fragt sich was Island nur passieren konnte….

Ich kann nicht sehen, daß andere Länder da klüger vorgehen. In jedem Land will die Politik jetzt Retter sein — warum? Tja das müssen Sie die Politiker fragen.

Somit muß man auch hier ein unglaubliches Scheitern der Politik feststellen.
Wie hätte sich jeder einzelne Isländer schützen können? Nun diejenigen in 2007 und 2008 noch Ihre Kronen in andere Währung getauscht haben und in EUR, Yen, oder US-$ investierten dürften relativ ungeschoren davongekommen sein (bisher). Da Islands BSP hauptsächlich im Dienstleistungsbereich verdient wird, könnte ich mir vorstellen, das schon viele Isländer da vorsorgen konnten. Aber auch diese wurden von Ihrer eigenen Regierung betrogen und “ausgef(b)ailt”. Und es sieht auch so aus als wären die Hauspreise und Schuldendienste massivst gestiegen. Also wollte jeder einen größeren Teil vom Kuchen…..

Tja und offenbar war die Krone auch verhältnismäßig stabile, daher haben sich die Firmen in ausländischer Währung verschuldet, was natürlich genau das Gegenteil ist um sein Geld zu retten. Es wurde also angenommen der unglaubliche Geldstrom nimmt kein Ende. Also haben die Leute genaus das gemacht was Wissenschafter oft machen einfach linear exptrapolieren…

Dann muß ich feststellen, diejenigen die jetzt zu leiden haben sind doch mit selber schuld….

Projekt DAX 2000

Ich schrieb schon im Oktober 2008

“So is the bottom reached. It’s not even in sight. For Germany I predict we’ll test the DAX lows from 2003 or so, for the Dow at least 1/3 to 1/2 losses is not that uncertain. Will we see bancrupt states. Well we’ve seen Iceland and we see what happens to Argentina…. Don’t say it can’t happen to larger states. If we in Germany throw out all the money we do not pocess….

Nur noch 50 % runter und wir sind da… Mal sehen was dann unsere Eliten sagen und tun. Gutes wird man kaum erwarten dürfen.

It doen’t get more true

even if some Soros means it.

If the state would not do anything markets would still survive. They would be different than before but hopefully more stable. But if you try to prolonged the out-of-balance situation the problems will be harsher. You can allow free markets whith just a few simply rules.
1) abolish central banks as “lendors of last resort”
2) make everyone in banks be held responsible with their private property
3) disallow lending of money without it beeing backed up 100 % by insoles or equity.

The problem is gone, and will not have the chance ever to kreep up again.

another lie

http://www.nytimes.com/2009/02/22/opinion/22rich.html?partner=rss&emc=rss
I cite:
“The difficulty of walking this fine line can be seen in the drama surrounding the latest forbidden word to creep around the shadows for months before finally leaping into the open: nationalization. Until he started hedging a little last weekend, the president has pointedly said that nationalizing banks, while fine for Sweden, wouldn’t do in America, with its “different” (i.e., non-socialistic) culture and traditions. But the word nationalization, once mostly whispered by liberal economists, is now even being tossed around by Lindsey Graham and Alan Greenspan. It’s a clear indication that no one has a better idea.”

This is a crying lie. Liberals have, they say, let them go down the drain. And abolish the fractional reserve system. So that’s clear another idea, and it was clearly spoken out by any liberal, that all this inteferences, drag a whole rat of other interferencs with it.