Archiv für den Monat: April 2013

Es gibt immer mal wieder Lichtblicke

ja ich werde immer bescheidener. Aber zumindest beim NSU Prozess habe ich wieder mal meine Freude. Die SZ und Tagesspiegel sind nicht dabei. Zur Unterhaltung meiner Leser bitte schauen Sie
http://www.tagesspiegel.de/meinung/der-nsu-prozess-und-die-presse-wir-muessen-leider-draussen-bleiben

und
http://www.sueddeutsche.de/politik/akkreditierung-beim-nsu-prozess-eine-liste-wie-eine-farce-1.1661810

Ganz ehrlich. Ich liebe es, und zwar von ganzem Herzen. Diese “feinen” Meinungsblätter hatten sich ja über die ursprüngliche Vergabe aufgeregt und landen nun draußen. Manchmal gibt es doch so etwas wie Gerechtigkeit. Bitte vergessen Sie nicht die Kommentare zu lesen. Speziell die hochgelobten. Auch hier kann ich wieder nur sagen. Ich liebe es… Einfach zu gut.

Ich wünsche der Systempresse alles erdenklich Schlechte, auf das sie früher als später untergehe.

Auch gute Ziele

rechtfertigen nicht jedes Mittel und für gute Ziele sollte man objektive falsifizierbare Wege ebenfalls nicht einschlagen.

Nehmen wir ein Beispiel: Die Gefahr einem Verbrechen zum Opfer zu fallen soll minimiert werden oder falls es doch passiert möchte man den Täter möglichst sicher finden. Eine Lösung dazu wäre, jedem Menschen wird zu Beginn seines Lebens eine 360 ° Kamera eingepflanzt.  Diese Kamera ist hochmodern und kann selbst im Dunklen noch brauchbare Bilder machen. Es dürfte sogar machbar sein eine kritische Situation zu erkennen und wen auch immer zur Hilfe zu rufen. Ich glaube selbst heute würde das noch von den meisten Menschen als zu extrem und zu problematisch angesehen. Es würde sicherlich einige geben, die sagten, aber “klar”. Andere würden meines Erachtens zu Rech sagen: “Niemals”. Ist es objektiv ein guter Weg?

Nun die Antwort ist nein. Diese Totalüberwachung verhindert keinen Übergriff, erleichtert es “nur” den Täter zu finden, das Potential zum Mißbrauch ist hingegen kaum zu niedrig einzustufen. Ein Streit zwischen einem Mann und einer Frau wird mit entsprechendem Hochladen des Bildes von intimen Details öffentlich gemacht. Sozusagen die “Rache”. Jedes Geschäft auf einem freien Markt würde überwacht sein, man könnte durchaus auch nachhalten wie und von wo das Geld gekommen ist. (Da braucht niemand mehr kein Konto). Bilder können auch noch manipuliert werden, es würde ein Markt für gefakte Aufnahmen entstehen. Es ist kein geeignetes Mittel und ist noch nicht einmal objektiv brauchbar.

Ein anderes Beispiel. Zentralbanken. Das Ziel ist eine stabile Währung, das ist ein gutes Ziel weil eine zerrüttete Währung auch eine zerüttete Wirtschaft beinhaltet. Eine Zentralbank ist aber sogar auf den ersten Blick objektiv nicht dazu in der Lage diese Stabilität zu garantieren. Gegenbeispiel 1. Nennen Sie nur eine Zentralbank die den Geldwert auch nur leidlich stabil gehalten hat (+/- 10 % Inflation) .
Gegenbeispiel 2: Es gibt für die neue Gelderzeugung von Zentralbanken keine Grenze. Somit kann jede Zentralbank der Erde soviel Geld drucken wie sie möchte. Es gibt objektiv keine Grenze. Eine Zentralbank kann also objektiv keine stabilen Preise garantieren, weil Sie eben in der Lage ist beliebig viele Verrechnungseinheiten zu erzeugen. Objektiv richtig ist die Benutzung von Geld was nicht beliebig vermehrbar ist. Es ist niemanden möglich hier eine Vervielfältigung durchzuführen. Es ist real nicht möglich hier zu inflationieren.

Aus diesem Grund bin ich dafür die Zentralbanken abzuschaffen. Diese können nichts garantieren aber sehr viel Schaden anrichten. Und Sie sind im Endeffekt immer auch “Geiseln” von Staaten und deren Unterstützern. Sie können gerade soviel Geld drucken, daß der “Glaube” an den Wert nicht schwindet, aber ohne Probleme auch über diese Grenze gehen. Zentralbanken sind ein völlig ungeeignetes Mittel für die Stabilität von Geld.

Es gibt immer mal wieder Lichtblicke

ja ich werde immer bescheidener. Aber zumindest beim NSU Prozess habe ich wieder mal meine Freude. Die SZ und Tagesspiegel sind nicht dabei. Zur Unterhaltung meiner Leser bitte schauen Sie
http://www.tagesspiegel.de/meinung/der-nsu-prozess-und-die-presse-wir-muessen-leider-draussen-bleiben

und
http://www.sueddeutsche.de/politik/akkreditierung-beim-nsu-prozess-eine-liste-wie-eine-farce-1.1661810

Ganz ehrlich. Ich liebe es, und zwar von ganzem Herzen. Diese “feinen” Meinungsblätter hatten sich ja über die ursprüngliche Vergabe aufgeregt und landen nun draußen. Manchmal gibt es doch so etwas wie Gerechtigkeit. Bitte vergessen Sie nicht die Kommentare zu lesen. Speziell die hochgelobten. Auch hier kann ich wieder nur sagen. Ich liebe es… Einfach zu gut.

Ich wünsche der Systempresse alles erdenklich Schlechte, auf das sie früher als später untergehe.

Auch gute Ziele

rechtfertigen nicht jedes Mittel und für gute Ziele sollte man objektive falsifizierbare Wege ebenfalls nicht einschlagen.

Nehmen wir ein Beispiel: Die Gefahr einem Verbrechen zum Opfer zu fallen soll minimiert werden oder falls es doch passiert möchte man den Täter möglichst sicher finden. Eine Lösung dazu wäre, jedem Menschen wird zu Beginn seines Lebens eine 360 ° Kamera eingepflanzt.  Diese Kamera ist hochmodern und kann selbst im Dunklen noch brauchbare Bilder machen. Es dürfte sogar machbar sein eine kritische Situation zu erkennen und wen auch immer zur Hilfe zu rufen. Ich glaube selbst heute würde das noch von den meisten Menschen als zu extrem und zu problematisch angesehen. Es würde sicherlich einige geben, die sagten, aber “klar”. Andere würden meines Erachtens zu Rech sagen: “Niemals”. Ist es objektiv ein guter Weg?

Nun die Antwort ist nein. Diese Totalüberwachung verhindert keinen Übergriff, erleichtert es “nur” den Täter zu finden, das Potential zum Mißbrauch ist hingegen kaum zu niedrig einzustufen. Ein Streit zwischen einem Mann und einer Frau wird mit entsprechendem Hochladen des Bildes von intimen Details öffentlich gemacht. Sozusagen die “Rache”. Jedes Geschäft auf einem freien Markt würde überwacht sein, man könnte durchaus auch nachhalten wie und von wo das Geld gekommen ist. (Da braucht niemand mehr kein Konto). Bilder können auch noch manipuliert werden, es würde ein Markt für gefakte Aufnahmen entstehen. Es ist kein geeignetes Mittel und ist noch nicht einmal objektiv brauchbar.

Ein anderes Beispiel. Zentralbanken. Das Ziel ist eine stabile Währung, das ist ein gutes Ziel weil eine zerrüttete Währung auch eine zerüttete Wirtschaft beinhaltet. Eine Zentralbank ist aber sogar auf den ersten Blick objektiv nicht dazu in der Lage diese Stabilität zu garantieren. Gegenbeispiel 1. Nennen Sie nur eine Zentralbank die den Geldwert auch nur leidlich stabil gehalten hat (+/- 10 % Inflation) .
Gegenbeispiel 2: Es gibt für die neue Gelderzeugung von Zentralbanken keine Grenze. Somit kann jede Zentralbank der Erde soviel Geld drucken wie sie möchte. Es gibt objektiv keine Grenze. Eine Zentralbank kann also objektiv keine stabilen Preise garantieren, weil Sie eben in der Lage ist beliebig viele Verrechnungseinheiten zu erzeugen. Objektiv richtig ist die Benutzung von Geld was nicht beliebig vermehrbar ist. Es ist niemanden möglich hier eine Vervielfältigung durchzuführen. Es ist real nicht möglich hier zu inflationieren.

Aus diesem Grund bin ich dafür die Zentralbanken abzuschaffen. Diese können nichts garantieren aber sehr viel Schaden anrichten. Und Sie sind im Endeffekt immer auch “Geiseln” von Staaten und deren Unterstützern. Sie können gerade soviel Geld drucken, daß der “Glaube” an den Wert nicht schwindet, aber ohne Probleme auch über diese Grenze gehen. Zentralbanken sind ein völlig ungeeignetes Mittel für die Stabilität von Geld.

Wo es viel Licht gibt,

gibt es auch viele Schatten.Schauen wir mal auf BW eines der bestaufgestelltesten Bundesländer (jedenfalls was die Einzahlung in den “Länderfinanzausgleiche” angeht. Es gibt hier außerdem viele Unternehmen, die sich im deutschen, europäischen und sogar Weltmarkt einen Namen gemacht haben.

Unsere Weine seien es badische oder würrtembergische sind ebenfalls ziemlich gut und wir haben wahrscheinlich die höchste Dichte an guten Köchen/ Küchen sogar weltweit. Wir haben einen Naturerholungsschlager wie Ihn nur wenige andere Gegenden haben (den Schwarzwald) und jede Menge geheime Weltmarktführer. Das sind schon Sachen die bemerkenswert sind.

Wir haben aber auch die erste grün geführte Regierung (frei nach dem Motto, geht es der Kuh zu gut geht sie auf’s Eis, und tatsächlich sogar 2 Grüne mit Ahnung von Wirtschaft, dem Bürgermeister von Tübingen und sogar unserem Regierungschef (kann man auch Glück im Unglück nennen) und wir haben eine CDU zum fremdschämen. Der erste Macker dieser Bande ist zum x-ten Mal unser Schuldenminister Schäuble.
Die Grünen haben sich am Wochenende wieder mal geoutet (als ob das noch nötig wäre), Leuten die wirtschaftlich gut dastehen, soll mehr geraubt werden und Verfassung hin / Verfassung her. Es solle eine “angeblich” zeitlich begrenzte Vermögenssteuer eingeführt werden.

Rechnet man nach erhält man eine Besteuerung weit jenseits der 50 %, die VSt war auch als verfassungswidrig eingestuft worden, weil es über die 50 % heraus ging. Aber mit Enteignugen hat ja keine der Parteien irgendein Problem… Was leider wieder zeigt wo es viel Licht gibt gibt es auch viele Schatten….

Wo es viel Licht gibt,

gibt es auch viele Schatten.Schauen wir mal auf BW eines der bestaufgestelltesten Bundesländer (jedenfalls was die Einzahlung in den “Länderfinanzausgleiche” angeht. Es gibt hier außerdem viele Unternehmen, die sich im deutschen, europäischen und sogar Weltmarkt einen Namen gemacht haben.

Unsere Weine seien es badische oder würrtembergische sind ebenfalls ziemlich gut und wir haben wahrscheinlich die höchste Dichte an guten Köchen/ Küchen sogar weltweit. Wir haben einen Naturerholungsschlager wie Ihn nur wenige andere Gegenden haben (den Schwarzwald) und jede Menge geheime Weltmarktführer. Das sind schon Sachen die bemerkenswert sind.

Wir haben aber auch die erste grün geführte Regierung (frei nach dem Motto, geht es der Kuh zu gut geht sie auf’s Eis, und tatsächlich sogar 2 Grüne mit Ahnung von Wirtschaft, dem Bürgermeister von Tübingen und sogar unserem Regierungschef (kann man auch Glück im Unglück nennen) und wir haben eine CDU zum fremdschämen. Der erste Macker dieser Bande ist zum x-ten Mal unser Schuldenminister Schäuble.
Die Grünen haben sich am Wochenende wieder mal geoutet (als ob das noch nötig wäre), Leuten die wirtschaftlich gut dastehen, soll mehr geraubt werden und Verfassung hin / Verfassung her. Es solle eine “angeblich” zeitlich begrenzte Vermögenssteuer eingeführt werden.

Rechnet man nach erhält man eine Besteuerung weit jenseits der 50 %, die VSt war auch als verfassungswidrig eingestuft worden, weil es über die 50 % heraus ging. Aber mit Enteignugen hat ja keine der Parteien irgendein Problem… Was leider wieder zeigt wo es viel Licht gibt gibt es auch viele Schatten….

Ich bin sehr für Märkte

und hier mal wieder ein Beispiel warum ich so dafür bin. Jeder der sich mit Gold ein wenig beschäftigt hat, und sich Gedanken darüber macht, warum man Gold haben sollte/möchte/will wurde im April reichlichst “bedient”. Ein instrumentierter Abschuß des Goldpreises und das offenbar von denjenigen die mit Optionen und Futures auf Gold handelten. Nun das Gute an Terminmärkten für bestehende Edelmetalle ist, die Zahlen können sich auf lange Zeit nicht völlig vom physisch vorhandenem Gold trennen. Es gibt aber genügend “zweifelhafte” Spielräume. Wie auch immer, es bleibt aber wenn ein Future oder eine Option fällig ist, hat geliefert zu werden (auch physisch) offensichtlich trifft das gerade JP Morgan.

Deren Goldreserven schwinden schneller als Schnee in der Sonne, haben aber wahrscheinlich noch mehr Optionen/Futures offen als Sie wirklich haben. Da werden Sie wohl kaufen müssen. Tja und treffen offenbar auf einen Markt in dem wenige Verkäufer bereit sind zu verkaufen….Es wär natürlich denkbar JP Morgan hätte den Preise gerne weiter unten gehabt um sich selber günstiger einzudecken, nur sind Ihnen das offenbar Japaner, Chinese, Inder etc in die Quere gekommen. Nach ZH wurde soviel Gold wie schon lange nicht mehr physisch gekauft. Vielleicht hatte JP Morgan auch spekuliert, die Leute werden beim Zusammenbrauch anfangen zu versuchen Ihr Gold zu verkaufen und damit den Preis noch weiter drücken und JP Morgan hätte sich billiger versorgen können.

Tatsache ist hier man sieht Märkte funktionieren. Große Spieler können den Markt durchaus bewegen aber Sie können nicht ein Gramm Gold erzeugen. Kein Computer spuckt ein paar Unzen nach Bedarf auf. Wer sich im Papiermarkt bewegt mit einem zugrundeliegenden Gut, kann zwar so tun als hätte er mehr als er wirklich hat. Die Probleme zeigen sich aber genau dann wenn das Underlying gewollt wird. Damit haben wohl die Manipulateure nicht gerechnet. Ich glaube die Theorie mit dem Preissturz die Leute zum verkaufen zu bewegen, hat nicht funktioniert.

Bei ZH wird man vielleicht sehen können wie es weitergeht.

Ich bin sehr für Märkte

und hier mal wieder ein Beispiel warum ich so dafür bin. Jeder der sich mit Gold ein wenig beschäftigt hat, und sich Gedanken darüber macht, warum man Gold haben sollte/möchte/will wurde im April reichlichst “bedient”. Ein instrumentierter Abschuß des Goldpreises und das offenbar von denjenigen die mit Optionen und Futures auf Gold handelten. Nun das Gute an Terminmärkten für bestehende Edelmetalle ist, die Zahlen können sich auf lange Zeit nicht völlig vom physisch vorhandenem Gold trennen. Es gibt aber genügend “zweifelhafte” Spielräume. Wie auch immer, es bleibt aber wenn ein Future oder eine Option fällig ist, hat geliefert zu werden (auch physisch) offensichtlich trifft das gerade JP Morgan.

Deren Goldreserven schwinden schneller als Schnee in der Sonne, haben aber wahrscheinlich noch mehr Optionen/Futures offen als Sie wirklich haben. Da werden Sie wohl kaufen müssen. Tja und treffen offenbar auf einen Markt in dem wenige Verkäufer bereit sind zu verkaufen….Es wär natürlich denkbar JP Morgan hätte den Preise gerne weiter unten gehabt um sich selber günstiger einzudecken, nur sind Ihnen das offenbar Japaner, Chinese, Inder etc in die Quere gekommen. Nach ZH wurde soviel Gold wie schon lange nicht mehr physisch gekauft. Vielleicht hatte JP Morgan auch spekuliert, die Leute werden beim Zusammenbrauch anfangen zu versuchen Ihr Gold zu verkaufen und damit den Preis noch weiter drücken und JP Morgan hätte sich billiger versorgen können.

Tatsache ist hier man sieht Märkte funktionieren. Große Spieler können den Markt durchaus bewegen aber Sie können nicht ein Gramm Gold erzeugen. Kein Computer spuckt ein paar Unzen nach Bedarf auf. Wer sich im Papiermarkt bewegt mit einem zugrundeliegenden Gut, kann zwar so tun als hätte er mehr als er wirklich hat. Die Probleme zeigen sich aber genau dann wenn das Underlying gewollt wird. Damit haben wohl die Manipulateure nicht gerechnet. Ich glaube die Theorie mit dem Preissturz die Leute zum verkaufen zu bewegen, hat nicht funktioniert.

Bei ZH wird man vielleicht sehen können wie es weitergeht.

2 Millionen mehr

Sargnägel für die FDP. Ich hoffe es reicht den Kasten zu vernageln.

Es dürfte sich inzwischen bei den Lesern herumgesprochen haben, daß ich

  1. die FDP nicht sonderlich schätze
  2. Parteien nicht ausstehen kann
  3. der Meinung bin die Parteien haben viel zu viel Macht
  4. ziemlich allergisch auf den Griff in meinen Geldbeutel reagiere
Daher war es für mich gestern ein halbwegs gutes Urteil Die FDP muß zahlen und wird bei knapp 60 0000 Mitgliedern daran zu knabbern habe. Das ich die FDP aus dem politischen Leben verschwinden sähe weiß auch jeder der hier mehr als 3 Monate mitliest. Ich weiß zwar auch mit der AfD kommt nichts Besseres (obwohl Sie Ihr Parteiprogramm tatsächlich etwas geändert haben)
Die FDP wird es wohl trotzdem überstehen, da es ja noch die Schmarotzersymbiose Staat/Parteien gibt. Somit bekommt ja eine Partei je nachdem wie viele Stimmen sie bekommt, Wahlgelder (heißt anders, fällt mir aber gerade nicht ein). D.h. Selbst wenn Sie lupenreiner FDP Wähler wären und die Linken trotzdem einziehen bezahlen Sie nicht nur für Ihre Partei sondern auch für die Linken (setzen Sie hier jede Partei ein, die Sie sich denken können)
.
Zu Möllemann äußere ich mich nicht, er war nur eine perfekte Ausgeburt unseres deformierten Rechtsstaates. Kurz für mich war das gar nicht schlecht, aber natürlich landet dieses Geld wieder beim Staat und nun ja dessen Finanzlöcher sind unergründlich. 
Ich hoffe es war wirklich ein weitere Schritt auf dem Weg zur Fast Drei Prozent Partei…

Beim Denker kann man heute etwas über die Eukratie finden. Unproduktive Vollpfosten, die jeder Produktive bezahlen muß und deren Schwachsinnigkeiten dazu noch mal ein paar Milliarden kosten. Kein Wunder das diese Leute für den Erhalt der EU sind. 

2 Millionen mehr

Sargnägel für die FDP. Ich hoffe es reicht den Kasten zu vernageln.

Es dürfte sich inzwischen bei den Lesern herumgesprochen haben, daß ich

  1. die FDP nicht sonderlich schätze
  2. Parteien nicht ausstehen kann
  3. der Meinung bin die Parteien haben viel zu viel Macht
  4. ziemlich allergisch auf den Griff in meinen Geldbeutel reagiere
Daher war es für mich gestern ein halbwegs gutes Urteil Die FDP muß zahlen und wird bei knapp 60 0000 Mitgliedern daran zu knabbern habe. Das ich die FDP aus dem politischen Leben verschwinden sähe weiß auch jeder der hier mehr als 3 Monate mitliest. Ich weiß zwar auch mit der AfD kommt nichts Besseres (obwohl Sie Ihr Parteiprogramm tatsächlich etwas geändert haben)
Die FDP wird es wohl trotzdem überstehen, da es ja noch die Schmarotzersymbiose Staat/Parteien gibt. Somit bekommt ja eine Partei je nachdem wie viele Stimmen sie bekommt, Wahlgelder (heißt anders, fällt mir aber gerade nicht ein). D.h. Selbst wenn Sie lupenreiner FDP Wähler wären und die Linken trotzdem einziehen bezahlen Sie nicht nur für Ihre Partei sondern auch für die Linken (setzen Sie hier jede Partei ein, die Sie sich denken können)
.
Zu Möllemann äußere ich mich nicht, er war nur eine perfekte Ausgeburt unseres deformierten Rechtsstaates. Kurz für mich war das gar nicht schlecht, aber natürlich landet dieses Geld wieder beim Staat und nun ja dessen Finanzlöcher sind unergründlich. 
Ich hoffe es war wirklich ein weitere Schritt auf dem Weg zur Fast Drei Prozent Partei…

Beim Denker kann man heute etwas über die Eukratie finden. Unproduktive Vollpfosten, die jeder Produktive bezahlen muß und deren Schwachsinnigkeiten dazu noch mal ein paar Milliarden kosten. Kein Wunder das diese Leute für den Erhalt der EU sind.