Gewarnt hatte ich schon im März

Innenministerium wollte Schockwirkung statt wissenschaftliche Empfehlung

Im März 2020 schrieb ich: https://www.q-software-solutions.de/blog/2020/03/vorschlaege-situation/

Immer wieder mal etwas über Corona hier aus dem Blog:
https://www.q-software-solutions.de/blog/?s=Corona

Die Partei bei der ich mitmache anno Mrz 2020:
https://www.facebook.com/pdv.bw/posts/2755692987818557
(Hervorhebungen (fett von mir!))

Ich kopiere das mal alles hier rüber:
Wir beobachten jede Machtausdehnung des Staates misstrauisch:
https://sciencefiles.org/…/pandemie-gewinnler…/
Wir denken nicht, daß die Politik hier besonders klug gehandelt hätte. Wir bezweifeln stark, daß man überhaupt auf eine Pandemie eingestellt ist. Wir haben dazu keine Erfahrungen gesammelt, daher können wir nicht wissen ob und wie gut wir vorbereitet sind
Was nun auffällig ist, der erste Ruf ist in D nach einem Staat. Betrachtet man die Abgabenlast in D ist dieser Ruf verständlich, beachtet man das Management von größeren staatlichen Projekten, so wird es völlig unverständlich.
Wir erinnern nur was staatliche Stellungen alles nicht konnten:
– sie können kein Großprojekt innerhalb von Zeit- und Budgetgrenzen abwickeln (Stuttgart 21, Elphi, BER)
– sie haben nicht mal die Abgaben in einem erträglichen Rahmen halten können
– sie konnten in 2015 nicht die Grenzen überwachen. Wenn es auf einmal doch geht, was könnte einem das sagen?
Wenn man die oberen Punkte zusammen sieht. Wieso sollte man glauben, daß staatliche Stellen mit einer Pandemie fertig werden können?
Weiterhin gilt immer noch: Auch ein Staat kann nur Geld ausgeben, das er vorher den Leuten abgenommen hat. Die einzige Alternative dazu ist Geld drucken und wie wir leider festhalten müssen – das ist der Plan! Und es sieht so aus, als ob das der ganze Plan wäre. Man will also einfach nur viel neu gedrucktes Geld unter die Leute bringen und das soll dann reichen.
Was man auch sieht, die Zentralplanung wird hochgefahren. Soll man wirklich glauben, daß würde nach Corona wieder heruntergefahren? Erfahrung zeigt, was der Staat einmal sozialisiert hat, lässt er kaum mehr los. Da muß es schon extreme äußere Einflüsse geben.
Versäumnisse werden oben im Blog schon aufgeführt. Die Aktionen am Anfang waren kaum vorhanden, wir erinnern daran, die erste Lageeinschätzung war – nicht gefährlicher als Grippe. Was offenbar falsch war. Nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, auch dank unserer Politiker und nun wird natürlich mit extremeren Mitteln agiert. Wir sehen, bei all dem spielt die Bevölkerung keine Rolle. Es wird vermittelt, man wüsste schon was zu tun sei. Für uns sieht es danach nicht aus.
Es wird so getan, als ob nur eine bessere Zentralplanung nötig wäre um alles in den Griff zu bekommen, zu älteren Zeiten hieß dieses Rezept Kriegswirtschaft. Genau darauf scheint es herauszulaufen. Wer darf schon etwas dagegen haben, wenn “das Volk” auf dem Spiel steht? Wer sich https://twitter.com/BMG_Bund/status/1234425768652025856 anschaut, bekommt es ganz klar gesagt. Der Einzelne zählt nichts ….
Wir sind weiterhin gegen jede Subvention, aus welchem Grund auch immer. Wir sind weiterhin gegen jede Art von Geld drucken und gegen jede weiter staatliche Zentralisierung.
Wir fragen auch offensiv. Wo genau kann man die Notalllpläne ansehen, wer genau zeichnet dafür verantwortlich? Was ist vorgesehen? Wir sehen nicht, daß so gehandelt würde, als ob es das gäbe sondern es wird improvisiert. Das können wir verstehen, nur wenn eine zentrale Stelle improvisiert, was ist mit Alternativen Aktionen? Was ist wenn die Improvisationen nicht funktionierten man aber mit Gewalt daran geht sie weiter zu treiben?
Dazu ein Zitat vom oben angeführten Link:
“So einfach ist es heutzutage, Kritik zu diskreditieren, denn auf jeden, der die Bundesregierung für ihr NICHTSTUN und ihre INKOMPETENZ kritisiert, haben die Medien nun die richtige Antwort zu geben, nicht in großen Schlagzeilen, sondern in kleinen: Die armen Politdarsteller werden zu unrecht gescholten. Sie tun ihr Bestes (was bedeutet, sie können es nicht besser). Seid solidarisch und hört auf, die Inkompetenten für ihre Inkompetenz zu kritisieren. In Zeiten der Krise muss man solidarisch sein und zusammenstehen, gemeinsam durch das Tal der Tränen laufen. Kritik dahingehend, dass man das Tal umgehen und über den Bergrücken hätte laufen können, ist zu unterlassen.”
Es wird sich weisen; einige Deutsche sind besser präpariert man kann fast darauf wetten, die werden Besuch von der Staatsgewalt bekommen. Erinnern Sie sich noch an die Zeitungsmeldungen zu Preppern?
Man nutzt derzeit wie so oft FUD um mehr Gewalt gegen den Einzelnen zu rechtfertigen. Die Bevölkerung wird nicht als mündige Bürger behandelt sondern als “arme, verunsicherte Kinder” die Papa Staat vor “Schlimmeren” bewahren muss.
Man muss zugeben, so ganz unrecht haben sie dabei nicht, man selber hat ja lange genug an der Entmündigung gearbeitet und alle die dagegen waren versucht zu diskreditieren. Die Wahlergebnisse sprechen für Bastiat:
“Der Staat – das ist die große Fiktion, daß jedermann auf Kosten von jedermann leben kann.“
Frédéric Bastiat”
Wir denken, daß wir dabei sind, wie ein neues Kapitel einer Staatswirtschaft geschrieben wird. Wir können da als liberale Partei nichts Gutes erwarten. Und wir wissen heute schon, es wird Scheußliches dabei passieren.
Ein andere Blogger schreibt so: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/…/funoten-zum…
” „Wir können die Grenzen nicht schließen!“
So orakelte Ihre Alternativlosigkeit 2015 bei ihrer Busenfreundin Anne Will.
Die Staaten der EU schließen jetzt ihre Grenzen.
Es gibt eben Merkels Welt und die Realität.
In der „Welt“ wird berichtet, dass in italienischen Krankenhäusern die Versorgung zusammenbricht. Ältere Patienten werden abgewiesen, weil die Ressourcen nur noch für jene reichen, denen man gute Überlebenschancen zuspricht.
Wie es scheint, gibt es doch noch einen Gewinner bei dieser Pandemie: die Pensionskassen.
In Österreich wird mit einem Zusammenbruch der Spitäler in zwei bis drei Wochen gerechnet. Aus einem ganz einfachen Grund: Deutschland verweigert die Lieferung dringend benötigter medizinischer Güter.
Ach, wie hieß es doch, es würde die Friedens- und Solidargemeinschaft EU immer halten, unverbrüchliche Freundschaft und so, gemeinsam sind wir stark – bis es zur ersten Krise kommt. Dann gibt es keinen freien Warenverkehr mehr, keine Personenfreizügigkeit, keine Solidarität, kein Verständnis, keine Nähe, keine Freundschaft.
Wenn in einer Krise sowieso jeder auf sich allein gestellt ist, dann ist diese EU fulminant gescheitert. Das ist der Offenbarungseid.”
Wir verweisen auf einen Eintrag eines Mitglieds hier auf FB: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=802530403593402&id=100015093497279

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.