Noch mal was “feines”

meiner Meinung nach – ist halt von mir 😉
“Eine herrschende Minderheit lebt davon sehr gut … und die lässt sich dieses ständig gedeckte Tischlein sicherlich nicht durch vernünftige Plauderein unblutig wegnehmen. ”

Stimme ihnen da bei; und wo ist das Problem sich zu bemühen den Staat zu verkleinern?

Wir kommen irgendwann irgendwie wieder auf einen recht minimalen Staat. Entweder indem wir permanent daran arbeiten den Staat klein zu halten (die Gärtnermethode) oder in dem wir ihn aufblähen bis er platzt (der Weg auf dem wir gerade gehen)

Das Platzen wird mit Sicherheit blutiger als immer mal wieder mit leichter Hand und feinen Werkzeugen den Staat verkleinern.

Das feine Werkzeug was uns Menschen zur Verfügung steht ist die Vernunft. Das blutige grobe die Unvernunft:

Beides funktioniert, dazu braucht man nur die Revolutionen anschauen und dazu brauch man sich nur den Erfolg von Sonderhandelszonen in China und oder das Umschwenken auf mehr Markt z.B. in Neuseeland sehen. Man dann das blutige Beil in Venezuela “bewundern”. Wir konnten es auch in China auf dem Platz des himmlischen Friedens “bewundern”.. Wir kennen die groben Mordzahlen der sozialistischen Systeme. Tatsache, das am Längsten durchhaltende war die UDSSR. Am schnellsten hat der Sozialismus Venezuela Verwüstet.

Man braucht auch nicht mal Sozialismus bemühen. es reicht schon Korruption…., was aber auch nichts anders bedeutt weil ein Staatsangestellter geschmiert wird, passiert etwas….

Vor kurzem schrieb ich über was Konfuzis zugeschrieben wurde. Man sieht es bei der Arbeit, jedes verdammte Mal wenn die Sozialisten es mal wieder nicht schaffen oder eben so schaffen wie es Sozialisten schaffen.

Auch dazu vielleicht lesenswert mein Eintrag von heute morgen über den gewollten neuen Napolen Macron. Alles dasgleiche, ja fast schon dasselbe aber eben nur fast….

Finde ich jetzt ziemlich gut. Was meinen Sie?

Ich traue FB immer noch nicht

Also schreib ich das lieber mal mit hier auf:

Ich bin überrascht !. Kommt immer mal wieder vor – wenn auch in der Politik immer seltener. Es ist aber passiert der neue Napoleon (oder war es NaMakron) kritisiert die Buka für Ihren “Europakurs”. Es fehle der Frau Merkel der Mut, nun ja der Mut des Macron existiert nicht. Die Bevölkerung ist weitestgehend entwaffnet und er will eine EU-Diktatur und ganz in der Tradition der Franzosen “L’état c’est moi” und “la grande Nation” abzusehen er sieht sich auf dem Thron. Hat wohl gemeint das klappt diesmal besser als bei seinem Vorgänger Napoleon ….

Irgendwie scheint sich dann Geschichte zu reimen. Wie war noch der Wunsch bei Waterloo? von Wellington? “„Ich wollte, es wäre Nacht oder die Preußen kämen“

Nun wenn es nach mir persönlich ginge, wäre der letzte Karlspreis von vor 2 Tagen? oder so, das Waterloo des NaMacron. Es überrascht mich halt, daß die Deutschen speziell unsere Buka dem Franzosen ganz entgegen deutscher Tradition nicht in Nibelungentreue in den Untergang folgt.

Mal sehen ob und wann sich da noch was ändert….

Womöglich kommen die Preußen ja “mal wieder” – diesmal zu Hilfe für die Franzosen….

Man stelle sich die Aussichten vor. Macron auf dem EU-Thron 500 Mio Untertanen, man er hätte mehr davon als Napoleon sich erträumen konnte.500 Mio, wieviele kann man da ermorden? Was für “fantastische” Aussichten für Psychpathen die Mord genießen. Und das beste weil man selber der “Staat” ist, ist das alles völlig i.O.. Von jedem nur schlappe 2 € und man selber ist Millardär ohne jede Leistung. Ich kann die verlockende Aussichten die Herr EU-Neo-Kaiser-NaMacron fast verstehen. Viel mehr verstehe ich aber noch die irgendwann erfolgreichen Stauffenbergs und Konsorten:

Ich wünschte auch es wäre Nacht, tiefste dunkelste finsterste und tödlichste für unsere EU-Diktatoren in spe…

Eine Konversation auf Quora

Schauen wir mal in sozialistische Musterländer. Wie sieht es in Venezuela aus? Wie in Kuba? Nennen Sie doch mal ein Land wo es Sozialismus gibt, wo der einzige Besitzer von Produktionsmitteln der Staat ist und der wohlhabend ist. Nur ein Beispiel wäre nett.

Und auch die USA sind inzwischen ein Wohlfahrtsstaat und werden es immer mehr: USA – das amerikanische Sozialsystem im Überbli

Wie man es besser machen kann zeigen Länder wie NZ, sogar China (wo es aufwärts geht seit es Sonderhandelszonen gibt und Privateigentum an Produktionsmitteln)

Zu den USA. Wenn es dort schon Generation von Wohlfahrtsempfängern gibt, dann sind das bestimmt eines nicht “fleissige Kapitalisten” Warum auch wenn der Strom aus der Steckdose kommt und man seine wöchentlichen Scheck oder so bekommt.

Wollen Sie ganz ernsthaft behaupte die 46 Millionen können alle nicht arbeiten? Fast 15% der gesamten Bevölkerung?

Von hier: https://de.quora.com/Welche-L%C3%A4nder-werden-die-h%C3%B6chste-Lebensqualit%C3%A4t-in-den-2030er-Jahren-haben/answer/Friedrich-Dominicus/comment/61097778

Fühlt sich da jemand bemüßigt mir ein ebensolches sozialistisches Musterländle vorzustellen? Eine Antwort steht aus….

Wie lange muß ich da wohl warten? Wäre der St. Nimmerleinstag angemessen?

Zu: Wir sind alle Marxisten

Antwort beim Denker von mir zu:

https://www.nzz.ch/feuilleton/im-kopf-sind-wir-alle-marxisten-ld.1381261

“Natürlich ist man heute für soziale Gerechtigkeit”
Nein

” und beklagt die zunehmende soziale Ungleichheit.”
Nein

” Und ja, der Kapitalismus muss gebändigt werden, sonst werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer.

Nein

Zudem: Wir in den reichen Ländern leben doch alle auf Kosten der armen Länder.

Nein

Der Abstand zwischen ihnen und den reichen Ländern wird immer grösser.

Kommt drauf an wer auf Markt setz prosperiert wer’s nicht tut stagniert oder geht den Bach runter

Und die großen Konzerne, ja die Unternehmer überhaupt: Die bereichern sich doch letztlich nur auf Kosten der Normalbürger.

Nur wenn man gezwungen wird bei denen zu kaufen. Und das legen Politiker fest..

“Die kassieren, während die anderen das Nachsehen haben.

Sie haben jedes Recht zu kassieren, weil ich nämlich von denen irgend etwas nach Hause nehme.

” Und jetzt die Digitalisierung und die zunehmende Automatisierung!

Die Legende von der “knappen” Arbeit. Sie ist natürlich knapp sonst müsste man nicht mehr dafür bezahlen und oder es einkalkulieren. Und ja ich sehe wie mein Haus sich alleine pflegt und instand hält….

“Auf der Suche nach Kapitalrendite wird das gierige Kapital immer mehr Arbeitsplätze vernichten. ”

Weltweit arbeiten mehr Menschen als je in der Geschichte…

“Lässt man kapitalistischer Profitgier freien Lauf, dann geht es mit der Welt notwendigerweise bergab, ja wir zerstören gar unseren Planeten!”

Das einzige was bergab ginge wäre der Einfluss der Politiker, kann jetzt nicht’s schlechtes daran finden.

Sorry nein, ich kaufe diese Dinge nicht und ich kenne eine Menge Leute dies es auch nicht kaufen. Was ich nicht absprechen werde, diese sind immer noch eine Minderheit. Das ist leider das Problem.

Wer von Mises und Marx vergleicht und dann Marx bevorzugt, hat es nicht verstanden, will es nicht verstehen oder ist so korrupt, daß es nicht verstanden werden soll.

Das Schlimmste von Marx ist die Konzentration in den Händen weniger. Das trifft zu aber auf eine andere Art, durch die sich überall einmischende Politik. Lobbyismus rentiert sich gerade in unserem System wo es Gesetze gibt die alle benachteiligen (könne). Lobbyismus in einem Kapitalismus wäre wie Geld verbrennen – völlig sinnlos.

Es wird nur was daraus wenn man klar anerkennt, daß Politiker es sind die zwingen und Gewalt anwenden:

Ich zitiere jetzt noch mal ein Stelle, die ich in einem Buch über die Jagd fand:
“.. irgendwie und -wo dem Staat, diesem rätselhaften Phantom, das durch die Geschichte der Völker geistert und mit der Vermehrung der Menschheit noch unheimlicher und mächtiger geworden ist als in den Tagen Spartas und des alten Roms.
Eine angeblich menschliche Einrichtung ist er, der sein dämonisches Grundwesen aber nie verbergen konnte, Garant der Kriege, Brecher der Rechte, Träger aller Gewalttaten gegen das Einzellebewesen, vom Einbruch in den Hausfrieden, von Erpressung und Raub bis zur Einkerkerung, Folter und Mord. Es gelingt wohl dem hochstehenden Gesetzgeber, ja manchmal sogar höchstentwickelten Völkern, den Dämon für eine Weile nutzbringend hinter das Joch zu spannen, aber dann ist’s als riefe er andere aus der ganzen Welt zu Hiilfe. Es hat noch kein Dämon dem Glück der Menschheit dauerhaft gedient.

Und er (der Staat v. Autor) wendet trotz der gegebenen Garantien allen Scharfsinn auf, das Eigentum zu beschneiden, zu pfänden und am Wachstum zu hindern. Es gibt nur einen Feind des Eigentums, und der heißt Neid

Was man immer wieder vergisst gerade die am weitest entwickelten Staaten sind in der Lage verheerendste Kriege anzuzetteln… Ich verstehe einfach nicht warum das so untergeht…

Zu Gesetzen und Recht

Auf diese Aussage:
“Gesetze sind niemals Recht, sondern ein Herrschaftsinstrument zur Disziplinierung.”

Antwortete ich:
In der absoluten Form ist es falsch. Es gibt Gesetze über Recht. Ich habe gerade eins zur Hand:
https://dejure.org/gesetze/StGB/32.html

Das ist Recht (jedenfalls zum größten Teil) Wenn Dir jemand ohne Grund an’s Zeug flicken will, dann hast Du jedes Recht Dich zu verteidigen. Da stimmen Gesetz und Recht überein.

Ein anderes Beispiel Mord ist ein Verbrechen. Es ändert gar nichts daran ob es Gesetze gibt die das straffrei stellen und / oder Orden nach sich ziehen.

Diebstahl und Raub ist Unrecht

Es gibt wirklich eine ganze Menge Gesetze die Recht festhalten. Diese Gesetze sind aber nicht das Problem. Das Problem sind Gesetze wie dieses: https://dejure.org/gesetze/BGB/1631d.html

Übergriffe auf die körperliche Unversehrtheit bei Kindern ist Unrecht. Trotzdem gibt es solche falschen Gesetze.

Art 14 ist genau so falsch (jedenfalls die Abs 2 und 3)

Problem man findet heute zu viele Gesetze die Recht verunstalten, deformierten, pervertieren. Das sind die Probleme. Diese Gesetze müssen unbedingt abgeschafft werden !

Rückweisung eines Kommentars von Herrn Grabitz

in den BNN vom 08.05.2018

Ich weise die Bemerkungen von Herrn Markus Grabitz als unhaltbar zurück.

In den BNN vom 8.5.2018 findet sich folgende Passage auf der Seite 1 einem Kommentar von Herrn Grabiz.

“Als Demokrat … muß man .. akzeptieren, dass dort eine Vielzahl von Extremisten sitzen …”

Anmerkung von mir, mit dort ist das EU Parlament gemeint. Nur geht es so weiter:
“Mit einer Sperrklausel geht es ja nicht darum, diese Kräfte außen vor zu lassen”

Nun Herr Grabitz wenn es darum nicht geht warum dann eine Sperrklausel die die Hürden für den Einzug höher legt?

Herr Grabitz schreibt weiter:
“Es gilt vielmehr dafür zu sorgen, dass die europäische Volksvertretung arbeitsfähig bleibt”

Nun Herr Grabitz, hat das Parlament während der letzten Jahre nicht getagt und Gesetze verabschiedet? Doch haben Sie und zwar mehr als Hundertfach.

Was Sie hier kommentieren entbehrt jeder Grundlage und es beinhaltet offensichtliche Lügen. Erst einmal behindert es den Einzug von kleineren Parteien (so wie der PDV) und zweites Mal war durch die “Fraktionslosen” – wie Sie es nennen – das Parlament in seiner Arbeitsfähigkeit nicht eingeschränkt. Zwei direkte Lügen in 2 Sätzen Ihres Kommentars.

Bestärkt werden wir da durch Ihren Abschusssatz:
“Da kann man es nicht hinnehmen, wenn sich eine Gruppe von zunehmend mehr Fraktionslosen bildet, die sich der parlamentarischen Arbeit weitgehend verweigert”

Doch genau das haben Sie hinzunehmen, denn wahrscheinlich sind es die Leute leid von der EU “regiert” zu werden. Weiterhin scheint Herr Grabitz nicht sonderlich bewandert zu sein was die Wichtigkeit des Parlaments angeht. Nun als Journalist sollten Sie zumindest in der Lage sein diese Antwort für sich finden zu können, und er sollte auch in der Lage sein es Lesern vermitteln zu können.

Wir stellen abschließend fest. Er lügt in zwei aufeinander folgenden Sätzen:
1) Eine Sperrklausel ist natürlich ein Hindernis um “Kräfte” vom Parlament fern zu halten.
2) Das EU-Parlament war in der letzten Periode durchaus in der Lage Gesetze (zumindest) zu verabschieden.

Warum dort zumindest zu verabschieden steht, kann jeder herausfinden, der sich mit dem Gesetzgebungsverfahren der EU beschäftigt.

Über: Finanzierung eines Staates

Nun solange wir noch einen Staat haben, sind die Kosten auch von den Bürgern zu tragen. Das mit dem Raub könnte man ändern – wenn man wollte. Steuern so weit es irgen geht abschaffen und ein Abgabensystem etablieren. Ich möchte das favorisieren, weil es dann zumindest keine Zweckentfremdung gibt. Wenn aber Steuern noch das sein sollten, ist Steuerverschwendung in’s Strafgesetzbuch aufzunehmen und ich finde die Abgeordneten müssen zumindest mit einem Teil Ihres Privatvermögens haften:
 
Nur es ändert nichts daran, daß ein politischer Zusammenschluss per se nicht ungesetzlich sein kann. Nur das meinte ich damit, daß es heute so weit ist, daß die Parteien den Staat zu 100 % im Griff haben ist die Perversion:
 
Ich mag Friedrich den Großen zwar nicht, aber hier hat er unzweifelhaft recht:
 
“„Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.“
 
Wenn es denn eine Regierung gibt und unser Regierung ist eines sicherlich ungerecht….. Wer die Vorteile haben will hat zu bezahlen. Nun ist noch die Frage was ist mit denen, die nicht wollen.
 
Auf Steuerbasis kaum lösbar aber auf Abgabenbasis schon…
 
Wir stellen uns mal einen gerechteren Staat vor, mit Minimalaufgaben und einer maximalen Abgabenquote/Steuerquote von 10 %, dazu das Verbot der Parteienfinanzierung und warum nicht 2 Kammern eines Bundestages in dem nur die eine Hälfte gewählt wurde die andere ausgelost (lief doch vor kurzem hier durch FB)
 
Dazu ein Wahlgesetz, was es Nettoempfängern nicht gestattet zu wählen oder aber nur mit begrenztem Stimmrecht
 
Kann man sich alles vorstellen und da sehe ich durchaus einen Platz für Parteien.
 
Es wäre eine gute Zeit die Rechten und Pflichten der Parteien und Bürger mehr in Richtung Vorteil für die Bürger zu verändern….
 
Es wäre immer eine gute Zeit für eine andere Partei, die zumindest dafür ist den Staat kleiner zu machen… Das ist ein völlig legitimer Weg.

Über: Die Arbeit geht uns aus

Es ist der letzte Schwachsinn. Es gibt Berufe die es vor 20 Jahren kaum oder gar nicht gab. Und nein, bisher hat sich noch nie irgendeine Arbeit von selbst erledigt. Wer ein eigenes Haus hat oder nur einen Haushalt weiß genau was ich meine. Die Etatisten jammern “mal wieder” die Arbeit geht uns aus. Meine Anmerkungen dazu: Nun wer sich mit Nahrung versorgen will muß was tun? Genau arbeiten. Die Erwerbslose Klasse? Wer will Ihnen denn den Teilnahme am Erwerbsleben absprechen? Ich jedenfalls nicht. Ja, man sollte die Menschen mal in Ruhe lassen, habe ich doch schon geschrieben.

Wissen Sie wie viele Berufe es heute gibt, die es vor nicht mal 20–30 Jahren nicht gab? Also warum meinen Sie es gäbe keine neuen Berufe mehr?

Was wird mit Lehre sein? Was mit Pflege? Was wird mit Kindern sein? Was mit den technischen Geräten die wir so haben. Was wird mit Künstlern und Dienstleistern? Was mit Hilfen im eigenen Haushalt. Wie kommen Sie darauf, daß sich das alleine erledigen wird? Wird es nicht. Wer wird die Pakete packen? Wer Besorgungen für Leute erledigen? Wer wird sich um Kranke kümmern? Sie meinen nicht, daß werden auf absehbare Zeit noch Menschen sein?
Wann genau meinen Sie wird ein Roboter sagen wir mal “nur” die normalen Hausarbeiten. Wir lange meinen Sie dauert das noch?

Es ist nicht abzusehen was kommen wird und es ist sinnlos sich über Sachen aufzuregen die einfach nicht vorhersehbar sind. Es braucht einen offenen Geist und ja Neugierde auf was Neues und das wird die Menschen weiter antreiben bis zum Ende aller Tage…

Ein Schlaraffenland gibt es nicht, und wer was haben will, wird auch in Zukunft etwas leisten wollen/können und auch sollen.

Als Antwort auf einen Eintrag wie diesen:
Die Frage ist schon etwas weitgegriffen. Aber der Anteil der Bevölkerung, der eine aktive Beschäftigung hat, wird immer kleiner werden. Bei fortschreitender Entwicklung, wenn nichts gravierend umwälzendes eintritt, ist abzusehen, wann nur noch zehn Prozent eine feste Beschäftigung haben. Entsprechend muss die Gesellschaft eben umstrukturiert werden. Aber das wird nicht von einem Tag auf den anderen passieren.
Siehe: https://de.quora.com/Annahme-Alle-Jobs-in-Zukunft-werden-von-einer-KI-erledigt-W%C3%BCrde-der-Kapitalismus-dann-noch-funktionieren-Wie-sollten-wir-Geld-verdienen-Kurz-Wie-w%C3%BCrde-sich-unser-Leben-ver%C3%A4ndern/answer/Friedrich-Dominicus/comment/55785241

Es ist so typisch etatistisch, sozialistisch. Statt sich dafür einzusetzen Hemnisse gegen Arbeitsangebot abzuschaffen… Wieso braucht es in D eines “Gewerbescheines” warum muß man dem Staat fragen, wann und wo und was man anbieten will/kann/darf?

Kommentar auf Quora

https://de.quora.com/Wahre-Demokratie-bedeutet-kein-Gesetz-Wie-Tiere-leben-sie-frei-Wir-haben-immer-mehr-Menschen-dazu-gebracht-das-Leben-zu-erschweren-und-mehr-Einschr%C3%A4nkungen-zuzulassen-Was-ist-Deine-Meinung-dazu/answer/Friedrich-Dominicus/comment/61209695

Zitat: Unmenschliche zustände allein bei der Wohnungssuche.

Mein gezügelter Kommentar dazu:

Bedanken Sie sich bei den Politikern. Flächen werden von staatlichen Angestellten ausgewiesen, die Bauauflagen kommen ebenfalls von staatlichen Angestellten und die Mietpreisbremse kommt von Ihren gewählten Abgeordneten. Sie haben es sich erwählt, und inzwischen gönne ich jedem was er säte.

Man wollte mehr Staat, man bekam mehr Staat.

Könnte auch so in D sein: Schweizer Wohnungsmarkt droht Überangebot | Immobilien | Haufe

Die Wähler wollen Vollversorgung zum Nulltarif. Geht nicht und es zeigt sich in Mangel. Sei es Wohnungsmangel oder Landärtztemangel oder angeblichen Fachkräftemangel. Mit Mangel können Bürokratien überhaupt nicht umgehen und schon gar nicht beheben. Könnte man wissen, könnte man beachten, wollen die Wähler aber nicht….

Selbst gewählt und damit gerecht, wenn diese Wahl auf die Wähler zurück fällt

Mein ungezügelter Kommentar. Ein Gutmensch möchte die Konsequenzen seines Tuns mal wieder den-bösen-Kapitalisten anlasten. Gosh in Venezuela wahrscheinlich ein typischer Chavez Wähler und hier tippe ich auf Grün/Linke/SPD.

Was gönne ich diesen schlechten Menschen ihre “unmenschliche” Ernte.