Schlagwort-Archive: Energie

Energieprobleme gelöst

Was es nicht alles gibt:
https://qpress.de/…/rettung-des-planeten-koennen-wir-uns-n…/
Gosh was für ein Mist, Raumenergie klar… Gott … aber klar nicht?
Einen radikalen Wandel in der Physik? Klar kein Problem wir ignorieren Schwerkraft einfach zu Ignorieren Thermodynamik einfach, ach vergesst es. Es war mir immer schon lästig zu fallen, gebt mir genügend Materie über mir und ich falle nicht und da ja E = m*c^2 gilt., brauch’ ich dafür nur das Energieäquivalent einer Erdmasse. Ist doch Pipifax. Weiterhin, brauche ich ein paar mg Materie in jedem Jahr für meine sonstige Energieverbrauch, aber hey gibt’s ja “Raumernergie”

Niemand hat Sie je gesehen, niemand hat Sie je brauchbar gemacht aber “sie existiert”. Ok Leute ersetzt Raumenergie durch Gott und auf einmal wir es zweifelhaft? Wollt Ihr mich vera…?

Man ich frage mich ob ich es mir leisten möchte manchen Menschen zu “retten”.
Fertig mit der Frage: Nein das möchte ich nicht. Wer beim Darwin Award mitmachen will, kann es meinetwegen machen.

Gut, fällt unter Meinungsfreiheit, nur bedeutet das ja nicht, daß dabei nicht völliger Unfug bei heraus kommen kann.

Hier mein Angebot. Sie kommen hier bei mir vorbei und richten mir ein Gerät ein mit dem ich die “Raumenergie” für mich nutzen kann. Ich bitte vorher um ein Angebot, was mich das kosten wird. Darf ich jetzt anfangen mich auf niedrigere Energiekosten zu freuen? Keine Pellets mehr, kein Strom mehr für meine doch recht handfesten Bedürfnisse? Es kann ja gar nicht mehr lange dauern… – oder?

Hätte Monty Python nicht besser hinbekommen können

auch passend zu gestern und vorgestern: https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/03/ergaenzung-zu-was-eint-zeitungen-und-sozialdemokratie/

Die blöden Menschen aber auch mit Ihren Vorlieben und Abneigungen. Es wurde statistisch ausgwertet ob der intensivere Mathe Unterricht hier in BW (4-stündig) mehr Mädchen veranlasst MINT-Berufe zu ergreifen.

Die Antwort ist: Nein.

Mädchen bleiben den Fächern weiter fern, ergo auch den meist doch besser bezahlten Berufen. Tatsächlich zieht es noch mehr Jungen dahin.

Die monty pythonesque Sache ist aber die. Es wird ein höhere Mathe-Niveau festgestellt (oh Wunder, mehr Übung und Arbeit in einem Bereich führt zu Verbesserungen in eben dem Bereich), die Mädchen schätzen sich aber schlechter in Mathe ein als vorher.

Das ist ein so absurdes Totalversagen, daß man Lachen könnte. Betrachtet man aber  die Propaganda der meisten Parteien und fast aller Zeitungen ist es eher zum Verzweifeln. So ähnlich wie mit dem schwarzen Ritter.

Was hat sich geändert? Man wurde besser in Mathe. Nun das ist das einzig gute daran. Nur eben brauchen das die Frauen in den typischsten Frauenberufen gerade nicht.

Nun eine persönliche Anekdote. Selber habe ich zwei Mädchen und bei keiner irgendein Interesse an einem MINT Beruf. Hab’ ich denen partout einreden wollen sie müssten diese Bereiche vermeiden? Natürlich nicht, da es tatsächlich für den Fortschritt mit die wichtigsten Berufe sind.

Es wird ja immer wieder von Peak-whatever schwadroniert. Fakt ist aber es gibt nur ein wirklich ernsthaft knappes Gut: Das Wissen um Naturwissenschaftliche Zusammenhänge. Es gibt auf dieser Erde z.B. grundsätzlich keine Energieknappheit. Warum ich das behaupten kann? Weil eben Einstein es in eine Gleichung gepackt hat E = M * c^2. Die Masse unsere Erde beträgt 5,9722 ⋅ 1024  das ist für den Menschen eine praktisch unendliche Energiemenge. Wenn wir denn die Formel  umsetzen könnten. Warum können wird das nicht? Weil unsere Wissen leider immer noch so begrenzt ist. Wenn man es nur für ein Gramm Materie ausrechnet kommt man auf 1*10^-3 kg * 300 000 000 m / sec  ^ 2 s=90000000000000000J An einem praktischen Beispiel: http://www.drillingsraum.de/room-forum/showthread.php?tid=862

Unser Weltenergiebedarf soll sich 2010 auf 505 EJ/a (Exajoule je Jahr, 1 EJ = 1018 Joule) belaufen (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Weltenergiebedarf)  für ein Exaljule braucht man also die aberwitzig kleine Materiemenge von 1 000 000 000 000 000 000 = m * 300 000 000 (m/s) ^ 2 = 11 kg . Der gesamte Weltenergiebedarf ließe sich für gerade mal 505 * 11 = 5 555 kg Materie decken!

Was müssen wir derzeit dafür machen? http://mazamascience.com/OilExport/index_de.html

Energieknappheit? Gibt es nur solange bis wir die Umsetzung von Masse in Energie hinbekommen. So hart es sich für andere Fächer anhört. Rein für den Fortschritt sind diese Fächer irrelevant. Und dann gibt es Fächer wie Theologie wo man sich um etwas Gedanken macht, für was es keine Beweise gibt und was irgendwer mal irgendwo über dieses nicht beweisbare gesagt oder getan hat. Und noch irrer über die Interpretationen werden Krieg geführt mit Millionen an Toten. Auch das müssen die Monthy Pythonier “lieben”.

Was sollte man zur Energiegewinnung nutzen?

Gestern schrieb ich über Abfälle heute was vorher damit gemacht wird. Was ist derzeit der ideale Energieträger? Kurze Antwort, ich weiß es nicht. Nur brauche ich das nicht, weil ich nicht der große Produzent bin, aber das was ich produziere verkaufe ich nicht zu einem Marktpreis. Meine Schuld? Nein Schuld unseres aberwitzigen Staates und deren Angestellter.

Was wäre wie so gut wie immer der richtige Weg – ja den gibt es hier tatsächlich – Markt für Stromanbieter ohne EEG und Zwangsabgaben oder zumindest für alle Energieträger gleich. Aussicht darauf in D oder gar der EU – 0, es sei denn die PDV stellt die Mehrheit.

Nur ändert das an meinem Wissen gar nichts. Ich denke für alle gelte aber dasgleiche. Überschaubarer Verbraucht mit überschaubaren Risiken. Ja ich weiß, Sie denken sich jetzt – genauer habe ich es wohl nicht, Sie haben recht genauer weiß ich es nicht. Von meinem Wissen her würde ich derzeit auf Gas oder Öl als idealem Mittel wetten. Ist es so?

Könnte man es herausfinden? Ja auch das könnte man indem man nämlich alle Subventionen für welche Energieträger auch immer streicht –  was wiederum in D nicht passieren wird. Bei uns entscheiden Ethikkomissionen und Leute die technisch noch unbedarfter als ich bin über die Energieversorgung. Wenn schon krank – dann aber richtig.

Uns wird sicher wieder erzählt wie schwierig es doch damit sei. Das ist schlicht und einfach nicht wahr. Da es eben einen Preis als Maßstab gäbe und der andere wäre das Verhalten der Kunden. Sie können heute “grünen” Strom kaufen. Sie können aber explizite keine Atomstrom bekommen – warum – dazu brauchen Sie nur den letzten Satz im letzten Absatz noch mal lesen.

Deutschland ein Traum für Gutmenschen – leider.

Kritische Betrachtung, begrenzte Mittel

ich hatte mich dazu schon einmal geäußert. Ich finde es wird zu sehr betont, daß alle Dinge nur limitiert vorliegen und man daher nicht zu viel verbrauchen sollte. Mich irritiert allein schon der Gedanke des “Verbrauches”. Tatsache ist sehr wenig entweicht von der Erde in’s All auf der anderen Seite fällt andauernd Staub oder auch größere Brocken aus dem All auf die Erde. Und es gilt natürlich die berühmt Gleichung E = M*c^2. Die Gesamtmasse der Erde beträgt rund: 5,972 × 10^24 kg. Das ist schon eine “nette” Energie die sich da zusammenballt. Allein die Ozeane “Eine Milliarde dreihundertsiebzig Millionen dreihundertdreiundzwanzigtausend Kubikkilometer – diese wahrhaftig unvorstellbare Menge Salzwasser ist in den Weltmeeren gespeichert, knapp 1,4 Milliarden Kubikkilometer also. ”

Es bewegt sich jenseits unsere Vorstellungskraft. Wasser ist also nicht knapp. Wir können es nur nicht so einfach für uns nutzen. Aber auch hier gibt es eine Frage der Energie die man braucht um eben Meerwasser entsalzen zu können. Es wird ja auch von Verbrauchen gesprochen. Fakt ist aber Wasser wird nicht verbraucht sondern bewegt sich in kürzeren oder längeren Zyklen. Was heute Abwasser ist ist in 100 oder 1000 Jahren wieder Trinkwasser. Was begrenzt ist, ist definitiv unser Wissen um die Erde und das All. Wir wissen natürlich mehr als vor 50 Jahren, es wird aber zu oft so getan als würde die Entwicklung stocken. Ich denke hier liegt ein eklatantes Mißtrauen gegen die Neugier des Menschen vor. Hätte ich mit 10 Jahren ahnen können, wieviele heute mit mobilen Telefonen durch die Gegend rennen? Hätte ich ahnen können wie sich die Computerindustrie entwickelte. Hätte ich mir vorstellen können 2 t Auto mir 7l / 100 km bewegen zu können?

Man darf unseren heutigen Wissenstand nur mir sehr großer Vorsicht benutzen um in die Zukunft zu schauen. Der wohl größte “Versager” in dieser Hinsich war der Club of Rome. Nach dem wäre die Welt heute unbewohnbar. Was in keinster Weise stimmt. Diese Skepsis ist aber ein Plänzchen gewesen war im Grunde die ganze Welt heute in Panik versetzt. Man denke an den unsäglichen “Klimagipfel” in Frankreich. Die Statisten können sich einfach keine Welt vorstellen die nicht statisch ist und genau damit liegen sie IMMER völlig daneben. Es heißt nicht umsonst – beständig ist nur der Wandel. Man darf nicht unterschätzen was sich Menschen ausdenken können aber man darf auch nicht beliebig überschätzen welchen Schaden die Menschen an der “Natur” verursachen. Der Müll von heute kann der Rohstoff von morgen sein.

Sollten wir in irgendeiner brauchbaren Form die Energie von Materie sicher nutzen können, entstehen völlig utopische Möglichkeiten in der Zukunft. Meines Erachtens wird nichts die Welt mehr verändern als wenn wir Einsteins Formel für uns nutzbar machen werden können. Alles was heute zu energieaufwendig (und daher zu teuer ist) wird “so gut wie umsonst”. Der Phantasie was mit der Nutzung von Energie und Materie erreicht werden kann, sind keine Grenzen gesetzt. Atomare Abfälle werden einfach in etwas anders umgewandelt und/oder die als Energie verwendet. Wir sehen aber auch was nur eine teilweise Beherrschung schon ausrichten kann. Wasserstoffbomben sind dafür ein brutales Beispiel. Eines wird sich niemals enden, wie man etwas nutzt kommt ganz auf den Standpunkt an. Alles was irgendwo nützen kann, kann auch schädigen.

Mein Vorschlag bleibt bestehen. Wir müssen unseren Müll so behandeln, daß er einfach im Zugang für die kommenden Generationen bleibt. Vielleicht sind Müllkippen nicht schön, aber Sie sind auf mehrere Weise praktisch. Unsere derzeitige Nutzung in Form von Verbrennen, kann man aus technischer Sicht nur “krud” nennen. Aber auch hier gibt es natürlich Abstufungen, verbrennen wir nachwachsende Rohstoffe, liefert das auf jeden Fall die Basis für neues Wachstum. Auch hier muß man sehen, ohne die Freisetzung von CO2 käme das ganze Leben auf der Erde in der aktuellen Form in’s stocken. Es ist so wenig Co2 in der Luft, und trotzdem ohne diese vergleichbare kleine Menge gäbe es auf der Erde das Leben in dieser Form nicht…. Ob das die Statisten mal bedacht haben?

Die unglaublichen Mengen an N in der Luft können wir auch nur mit enormen Kosten nutzen. Man stelle sich hier vor eine Energie die nur noch ein Millardstel an Kosten mit sich brächte….. Der Schlüssel für die Zukunft der Erde liegt IMHO hauptsächlich an zwei begrenzenden Faktoren. Die Energiekosten und Arbeitskraft von Menschen…. Warum nur gibt es keine Forderungen an eine wirklich Grundlagenforschung für günstige Energien. Warum setzen wir auf völlig ineffiziente Energiegewinnformen? Für mich drückt sich das ein Wille zur Unterdrückung aus, den man nur grauslig finden kann. Die Statisten reden ja meist von den “Anderen”, was Sie selber betrifft, ist man da ja sowas von ausgenommen. Man beachte die “Weltreisen” des Al Gore im Namen des “Klimaschutzes”. Ich halte von diesen Leuten gar nichts.

Es gibt kein zu blöd

jedes Niveau kann noch unterboten werden.

Man soll sich auf dem G7 auf einen Kohleausstieg geeinigt haben?

Als Unterbietung schlage ich vor, wir verbieten alle Energierträger. Ist eh alles nicht so wichtig, jeder weiß doch der Strom kommt aus der Steckdose. Also was soll schon schief gehen?

Aber schaun wir mal
1) AKW Ende -> In D allemal
2) “erneuerbare” Energien -> was braucht ein Produktionsstandort auch verlässliche Energie, sollen doch die Mühlen wieder von Vieh und am besten gleich noch völlig verblödeten Menschen angetrieben werden
3) Kohle -> weltweit raus. Hey klar geht schon mal gar nicht,daß jedes Land sich seine günstigste Energiequelle aussucht

Es gibt kein zu blöd und es gibt auch kein zu teuer. Kommt immer nur darauf an wenn es trifft.
Der Gipfel soll 140 Mio ! gekostet haben. Zu blöd? Ach wo – zu teuer ? “Gut” Ding kostet halt, habt Euch mal nich so. von den Gipfelkosten hätte man zumindest die 255 neuen Kontrolleure für das Mindestlohngesetz 10 Jahre bezahlen können. Aber hey zu teuer? Garantiert nicht…

Grauenhaft

Herr Ferber schlägt in den BNN wieder zu: (BNN Nr 255, S. 2 5.11.2014)
“Die Politik kann weder die Gesetze der Physik noch die des Marktes außer Kraft setzen”. (Hevorhebung von mir)

Es geht um neue Stromtrassen die man ja braucht weil im Norden sich manchmal Strom”erzeuger” drehen. Wir brauchen also nur darauf hoffen, daß die grauen trüben Novermbertage Vergangenheit sind. Witzig das er etwas von Markt schreibt, ist doch gerade die Energiewende ein Kampf gegen die Physik und allemal gegen den Markt. Bisher gewinnt der Markt ziemlich locker. Die Verbraucher müssen derzeit Mrd. mehr für Strom ausgeben als ohne “Stromwende”.

Jetzt kommt aber der doppelte Rittberger rückwärts mit ein paar Schrauben. Sie wurden gewarnt
“Die Gestaltung der Energiewende ist ein komplexes Mammutprojekt. Soll sie gelingen, verbieten sich Sonderwege und Alleingänge, ein koordiniertes ist unnumgänglich

Der direkte Widerspruch zu Physik und Markt. Also die Politiker können die Gesetze nicht änden, aber wenn wir ganz doll und feste vor die Wand laufen, wird alles gut. Wie ahnungslos und verbohrt und indoktriniert muß man sein, um etwas zu erkennen, und es gleich darauf zu ignorieren.

Mir fällt dazu nur ein Spruch sein: “Schön… , stark…. mutig”. Schön gegen die Wand gelaufen, stark abgeprallt und mutig noch mal davor gerannt. Herr Ferber bekommt ein Gehalt von eine Zeitung die hoffentlich bald sehr viel weniger lesen…