Archiv für den Monat: Juli 2012

Wo Politik dran/drauf steht ist

Murks drin.

Liebe Leser es wird mit jedem Tag dürftiger, hier mal wieder ein paar “Lowlights”:
http://www.rottmeyer.de/gurkentruppe-sturzt-uber-trojanisches-pferd/

Also es gibt auf einmal “Lücken” im ESM? Die waren vorher schon bekannt, wenn man nur “wissen” wollte:
http://fdominicus.blogspot.de/2012/04/die-dicksten-hammer-des-esm.html

Oder auch http://www.esm-protest.de/

Also bitte mir nicht kommen mit “konnte” man nicht wissen.

Der ESM ist ein Konstrukt des tiefsten absolutistischsten Zeiten.  Legislative, Exekutive und Jurisdiktion in einer Hand. Wer mit dem ESM einen Handel eingeht, kann auch gleich dem Teufel seine Seele übereignen.

Dieses Blog hat jeden den es betrifft aufgefordert, keinen wirtschaftlichen Umgang mit dem ESM zu “suchen” oder auch nur anzudeuten.

Andererseits wer dafür ist die Kreditexpansion zum finalen Kollaps zu treiben, muß den ESM lieben. Es gibt dort keine  gesetzliche Grenze für “neue” Kredite. Und wenn das noch kommt:
http://www.freiewelt.net/nachricht-10447/esm-soll-unbegrenzt-kredit-von-ezb-erhalten.html

Hat man die Zutaten für WWK II. Ich habe es Ihnen vor ein paar Tagen “versucht” zu erläutern. Wer das nicht sehen kann, dem kann wirklich nicht mehr geholfen werden.

Mein letzter Kommentar

zu Zettels KZ.

Herr Zettel ist was Deutschland angeht völlig blind und verblendet. Er kritisiert die Deutschen als besoffen, hält aber fest zu Merkel. Speziell auch was den ESM angeht. Ich bin es  leid.

Sollten Sie darauf hinweisen das mit dem ESM alle rechtstaatlichen Prinzipien über den Haufen geworfen werden, werden Sie wegen Angriff auf den Rechtsstaat angezählt.

Mein Episoden dort gingen heute zu Ende.

Der Penseur hat das schon früher mitbekommen. Ich schlage vor wir treffen und da. 

Preparations for Great Depression II

well the stupidity and arrogance of our current elites are working toward the GD II.

The central banker of today claim that they’ve learned form history. This is a plain lie. It’s very eay before GD I the manipulations started. Easier credit and establichment of the FED (1913). And what happens? Well they were starting printing money. And so we seen a big bubble in the stock markets. It’s as usual, if there’s money it looks for investement possibilitties. Every stock broker knows, easy and cheap money is the driving force behind raising stock prices.

Of course they will not argument with the “sheer” amount of “money”. They will say something like: We expecte higher incomes (well yes you can inflate any income and it really seems to be that more was earned) but that’s a plain stupid lie. Another plain stupid lie is that prices for land and stocks are not covered with the inflation rate. So there may be in some areas hardly any price movements, but it could be that the prices are exploding in the house markets. The US have seen it before, UK and Ireland have shown it. Currently the “most” problematic countries are Norway, Finland and Switzerland. The problem is that there are so many countries near a default. And still many do stop believing in the words of Deledefs, and they are trying to “save” their property.

You can see the action so socialist Hollande. It currently drives the more rich French into the UK: What do you think will happen in any country if just 5 % of the most rich will leave the county? Well at once there will be much less poor people (because this is calculated on the average of the income, a stupidity higher as Mt Everest) and surely much less demand of this people. They will live in London and find producers for their needs, you can bet on it.

Now another think you can see eurowide. Is more regulation, higher taxation and extending government activities. Governments activities always just consume resources. And because of the inflexibility of this demands the private consumption must be cut back. If something is consumed by the state, it can not be consumed by the Privates. Currently we have no free market any where. All the markets are regulated all this regulations cost money. A thing states simply can or are not able to understand. So a new regulation leads in the end to higher prices. This can just work for a time

Now the system needs fuel, a lot of fuel. And the fuel is “paper-money”. As long as one can make the people believe the inflation of paper is sustainable, the longer the boom and the higher the mal-investements. As with every system on earth there are limits. E.g. any central bank could print or create a 1 000 000 000 000 000 note. This would be enough to pay all the debts world-wide and still have a lot of money left. But it’s obviously that they can’t do it “now”. They can print another 1 000 000 000 000 (that was done e.g some three months ago) and this will have an effect. But you can not print every day another trillions. So there are “limits” this limits will of course be extended. E.g in 1945 it was unthinkable to have another 1 000 000 000 000 debts because the amount of debts was somewhere in the billion area. But you can see the US currently raised there debt with over a trillion !!! a year. So another trillions more or less does not count.

Anyway there will be a side-effect of money printing. People stop believing, if that happens hell breaks loose. This is what happened in the late 20ies of the 20iest century, and it was a catastrophe. We’ll see something comparable within the next 2 decades. I guess we’ll go on with printing for another 5 or so years. After that I guess the “believe” in paper will be diminished beyond a critical point…. So we’ll end up in a Great Depression II, just say “thank-you” to paper money and brainless governments and way to many bureaucrats.

I have tried my best to warn about it since the start of any of my blogs (I started my first one around 2008 at http://fdominicus.blogspot.de/)) And here in 2010. I know this area here is the exception. Here people do read which at least understand the problematic of state inference with markets. So if I wrote about stupid Americans or Europeans it was clear that I do not count the readers in. We obviously see the problems of democracy. The majority is mostly stupid and disinterested. They simply love to see themselves as victims of the system and they are stupid enough to believe the big words of politicians. And so they vote always for “more justice” in form of an ever expanding government. They have to pay for it, but the elites are clever enough to not give them a choice (at least not here in Germany). If you get paid all the deductions are in effect you just get the net income (that means you’ve paid your taxes and social welfare programs) They see it’s much and they then want that the “rich” get at least that robbed. That’s their usual way of thinking. And so we have the deledefs we have.

The problem is that more and more is not decided any more by customers but bureaucrats. And so the prices are completely distorted, and investments are running wild. To keep that running is the “only” think the Deledefs want and they try it with more and more credit. As you can see the people still do not believe in that any more. And so Greek is down the drain, Spain will follow within the next three years. France will not take much more than 5 years and if the all fall Germany will surely fall also. I don’t know who will be the “next” . But in the end they all will fail and fall. I’m just hoping we get along without another big war. But this is against better knowledge, this is so big a thing that violence is inevitable. It seems the US- “authorities” at least go that, you can see they spend a lot of money on arming the security forces, they will act as the Syrian regime in the end.

Regierungsform

Viele behaupten ja wir lebten  in einer Demokratie im Kapitalismus oder gar Marktwirtschaft. Es ist das zweite große Mysterium des “modernen Deutschland”. Da erste ist das unsägliche Papierzwangszahlungsmitelsystem.

Aber gut schlagen wir mal nach was wohl eher treffend ist.  Und dafür kann man  ruhig in die Geschichte der Kirche schauen. Es gab eine Zeit, das war die Kirche alles und deren Vertreter etwas so unantastbar wie unsere heutigen Delebets.

Dort wurde uns auch  vorgemacht was “am Gemeinsten” ist. Wikipedia gibt uns da  ein paar feine Seiten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nepotismus

und https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84mterpatronage
und nicht zu vergessen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Klientelismus

Man darf heute nur den Nepotismus eng auf “Verwandte” legen, das galt damals garantiert für die Kirchenoberen, und ist auch einer der Gründe warum dann das Zölibat eingeführt wurde. Aber nun ja ohne die richtige “Weltanschauung” wird man heute auch in der katholischen Kirche nichts.

Ich nenne es mal etwas flapsig Günstlingswirtschaft. Früher waren es die Eliten der Kirche und des Staates (Herrscher die Ihren Anspruch auf göttliche Vorsehung begründeten). Heute sind es die Partei(en). Sie sind nicht teil einer Partei, nun denn dann ist Ihre Einfluss ungefähr 1 : 80 000 000 . Also sehr gering. Nur Parteien können und dürfen Gesetze beschließen und sich dann frei des Gewaltmonopols bedienen.

Früher gab es noch einen kleinen Unterschied. Geld was ein Wert und konnte  nich mal eben geschaffen werden. Das die Kirche berühmt berüchtige ist was das “Anschaffen” angeht sei mal dahin gestellt. Denn jemanden mit den ewigen Höllenqualen zu disziplinieren war/ist schon ein ziemliches Gemeinheitspfund.

Aber zurück zu unsere Regierungsform. Zur Günstlingswirtschaft  gehört Lobbyismus dazu, aber auch die Willigkeit der Delebets Ihren Favoriten zu helfen. Sie können es überall beobachten wo es “genügend” Wählerpotential gibt. In NRW z. B. historisch im Bereich Stahl  und Kohle. Und so kam es wie es kommen mußte. Subventionen für den heimischen Kohleabbau.

Aber all das verblasst neben den absoluten Lieblingen (zwar wird es niemals zugegeben), die man sich so “hält”. Und das sind Banken (entweder Banken die  vollständig mit Parteileuten  besetzte werden (siehe Landesbanken)). In einer Marktwirtschaft wären viele Banken schon lang vom Erdboden verschwunden, nicht so in unsere Regierungsform. Es gibt ein symbiotisch-parasitäres Zweckbündnis zwischen Staaten (mit Ihre endlosen Geldhunger) und Banken (die in der Lage sind die Milliarden zu bekommen und dann unter die Leute zu bringen)

Dort gibt es auch keine Disziplinierung durch das selber tragen von Verlusten. Verluste werden den Banken “liebend” gern abgenommen. Es ist dabei egal ob wir von Euroländern oder  den USA sprechen. Und somit kommen wird zur genauen Regierungsform. Bankengünstilingswirtschaft.

Wenn also mal wieder jemand behaupten wollte wir lebten  in einer Demokratie und/oder einer Marktwirtschaft, können  Sie denjenigen getrost auslachen.

Arbeiten an der WWK II

Ja, liebe Schlauen und Dummen,
es wird heftig an der finalen Kreditexpansion gearbeitet:
Nur einige Links:

http://www.querschuesse.de/spanien-rekordarbeitslosigkeit/
http://www.querschuesse.de/griechenland-bankeinlagen-schwinden-weiter-2/

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/07/29/krisentreffen-samaras-will-merkel-und-hollande-als-verbuendete/
etc etc.

Dazu noch die “Legende” des Kaputtparens, eine Zentralbank die nur allzu willig ist Geld zu drucken.
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/07/46053/
und noch das irgendwann doch endliche Kreditfass ESM.

Das sind Zutaten für eine ganz schlimme Depression. Schreiben Sie nicht, man konnte es nicht wissen. Leute mit etwas wirtschaftlichem Sachverstand verstehen es. Ich weiß die Dummen sind mit über 90 % weit in der Überzahl.

Aber Dummheit schützt vor Strafe nicht. Offensichtlich glauben immer noch viele Deutsche, “braucht” mich nicht interessieren, diese werden  bald sehr überrascht werden.

Ich weiß ein paar von Ihnen (Lesern) sehen es wie ich, sonst würden Sie hier wahrscheinlich nicht öfter vorbeischauen. Ich weiß aber auch diejenigen dies es eigentlich “lesen” sollten, werden es nicht tun.

Und wie ein schöner Anonymer hier  kommentierte: “Welcher Vollidiot schreibt den hier”, dürfte dieser Blog den Meisten “diese  Frage  nahelegen” Nur diejenigen die einfache wirtschaftliche Grundsätze verstehen und beherzigen, werden wohl eine andere Meinung haben.

Aber sei es drum, dieser “Vollidiot” hat gewarnt und zwar seit Anbeginn dieses Blogs. Also egal wie blöd ich aus sein mag, es wurden hier die Alternativen aufgeschrieben und niemand kann behaupten, das konnte keiner “wissen”.

Es ist offensichtlich das wir am Ende einer beispiellosen Kreditexpanion stehen. Mit dem ESM käme nur noch das Tüpfelche auf das i. Es änderte aber nichts am Untergang.

Wir werden innerhalb der nächsten 5 Jahre in weiteren Ländern (außer Griechenland,  Spanien und Portugal) Zahlen finden die vielleicht sogar beispiellos in der Geschichte  sein werden. In einigen afrikanischen Willkürstaaten sind weniger als die Hälfte der Leute in Arbeit und Brot in den  südlichen Ländern kratzen wir an der Viertel Grenze. Diese  Leute  werden sich irgendwann mit Gewalt holen, was Sie wollen. Und Sie werden jeden Eingriff gegen das Eigentum abnicken und  sagen “recht” so und dafür mit noch mehr Elend bezahlen.

Ich hoffe, die verständigen Leser, werden diesem Elend entgehen können, den Anderen gönne ich inzwischen jede Not… Und ganz speziell alles Schlechte gönne ich der Exekutive weltweit.

Wäre schade drum

Hat mir ein  Herr? Meier auf einem anderen Blog in  den Kommentaren geschrieben:
“Das bei den Grünen, Grundrechenarten, Prozent- oder Dreisatz, als „anthropogene, Bedrohung“, bei den Linken, als „kapitalistische Klassenpropaganda“, bei der SPD als, „gegen die soziale Gerechtigkeit“ und beim Rest der politischen Liga, als „nicht hilfreich“ ein geschätzt wird, hat uns Frau Merkel bei brutto/netto, so wie Sarrazins und anderer Rationalisten Berechnungen bewiesen. “

Also das ist einfach nur “cool”. 

Herr Meier dafür alle Daumen hoch 😉

Manche Dinge sind mehr als flüssig

nämlich überflüssig.

Weil es gerade so paßt, Zölle und Subventionen gehören dazu. Unsere Hersteller sollen vor den bösen Chinesen geschützt werden. Dabei vergessen Sie , daß Sie in den letzten Jahren  die größten Subventionsempfänger waren. Und sie haben sich nicht die geringste Mühe gemacht die PVS Zellen billig anzubieten. Auch der Abnahmepreise für die Kunden war ja klar.  Das werden Sie schön in Ihre Preisgestaltung eingerechnet haben.

Es geht aber  noch weiter, jeder der hier  mehr als 1 Eintrag gelesen hat, weiß wie hoch ich Eigentumsrechte schätze. Nun es gibt da eine Ausprägung die mir absolut nicht zusagt. Patente. Patente haben wenig mit Eigentum aber alles mit Monopolen zu tun. In einer Marktwirtschaft kann es auf  Dauer  keine Monopole geben, die gibt es nur mit entsprechenden Protektion durch Staaten.

Man stelle sich vor Ford hätte  ein Patent auf 3 Pedale für die Bedienung des Autos bekommen. So abwegig kommen mir heute Patente vor. Wie kann es Amazon schaffen 1-Click zu patentieren. Nein Patente heute sind reine Waffen um Wettbewerb zu behindern. Man schaue sich auch einmal die “merkwürdigen” Bereiche wie Kaffeekapsel aber auch Tintenpatronen vor. Alles “abgesichert” mit Patenten damit man weit schöne Monopolgewinne einfahren kann.

Viel schlimmer sind für mich aber Patente auf Gensequenzen. In diesem Bereich gibt es kein Eigentum. Der Mensch ist da und niemand kann ein Patent auf Teile eines Menschen bekommen, Punkt.

Meinetwegen können die Firmen auch genveränderte Pflanzen in Umlauf bringen, Sie sind dann aber denjenigen auf deren Felder man Spuren davon findet  Haftungspflichtig. Es kann jedenfalls  nicht sein, daß diese Leute auf andere Leute Felder rumschnüffeln und dann Patentrechtsverletzungen anklagen können, sollten sich einige Ihrer Genveränderungen zeigen.

Man kann ruhig sagen Patente sind Wettbewerbsverzerrrung pur und damit lehne ich Sie ab. Es wird uns erzählt es ist um Investionen zu schützen, ha ha ha. Also ob es eine Leistung wäre hinter einem Button ein Riesenprogamm zu pflanzen. Also ob es eine Leistung wäre eine Geste zu patentieren. Die letzen Übernahmen in diesem Bereich lassen da an  Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. MS und andere Großen kaufen Firmen “nur” aus einem Grund die Patente in die Hände zu bekommen. Das ist krank. Es geht nicht um Fortschritt sondern um Sicherung von Monopolen und wer macht “mal wieder” mit? Staaten.

Na ja wo deren Finger drin stecken ist immer der Wurm drin..

An Herrn Draghi

diesen verdammten Bastard:

Artikel 104

(1) Überziehungs- oder andere Kreditfazilitaten bei
der EZB oder den Zentralbanken der Mitgliedstaaten
(im folgenden als ,nationale Zentralbanken’ bezeichnet)
für Organe oder Einrichtungen der Gemeinschaft,
Zentralregierungen, regionale oder lokale
Gebietskorperschaften oder andere öffentlichrechtliche
Korperschaften, sonstige Einrichtungen
des offentlichen Rechts oder öffentliche Unternehmen
der Mitgliedstaaten sind ebenso verboten wie
der unmittelbare Erwerb von Schuldtiteln von diesen
durch die EZB oder die nationalen Zentralbanken.

Das ist verdammt nochmal ein Gesetz. Sie …..

Welchen Buchstaben in verboten  können Sie nicht verstehen Sie …..

Gute Statistiken

aber dennoch bekommen es die Querschüsse nicht  auf die Reihe:
http://www.querschuesse.de/spanien-dramatische-lage/

Ja die Lage ist schlecht und nein noch mehr Schulden werden die Lage  nicht bessern.
“Spanien müsste vielmehr den Fokus auf Wirtschaftswachstum und damit auf neue Jobs und Einkommen richten um die wankenden Kreditpyramiden mit wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit zu unterlegen. Dafür gäbe es auch durchaus noch einen Gestaltungsspielraum, denn der Bruttoschuldenstand des Staates war mit 774,549 Mrd. Euro bzw. 72,1% des nominalen BIPs in Q1 2012 immer noch niedriger als in Deutschland. In dieser wirtschaftlich schwierigen Lage muss also nicht zwingend mit brachialer Gewalt die Neuverschuldung heruntergefahren werden.”

Somit also mehr Schulden machen damit alles gut wird? Es funktioniert so nicht.
“In Rezessionen Volkswirtschaften mit undifferenzierten Sparmaßnahmen zu überziehen, ist so ziemlich das kontraproduktivste was Wirtschaftspolitik leisten kann. So eine Strategie, ohne Rücksicht auf Kollateralschäden bei Wirtschaftswachstum und am Arbeitsmarkt erhöht nur die Gefahr unkontrollierbarer Prozesse, in deren Folge Spanien als viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone auch zum Sargnagel dieser mutieren wird.”

Das kann man nur schreiben wenn man den Boom als gut ansieht und den Bust als schlecht. Spanien leidet unter einem einzigen Problem zu viele Schulden. Und mehr Schulden werden daran gar nichts  ändern.

Es gibt derzeit keine Kontrolle mehr. Wer das behauptet hat  die Zeichen immer noch nicht verstanden. Wir stehen vor dem Ende des größten Kreditbooms aller Zeiten. Und das wird eine umso größere Katastrophe, je länger wir uns den bittersten Konsequenzen nicht stellen wollen. Ohne die Besinnung auf einfachste ökonomische Grundsätze, kann eine “Heilung” nicht gelingen.

Jeden Cent den wir derzeit noch darunter schicken wird die Ausstiegskosten hochtreiben.

Es ist immer das gleiche: Immer wieder wird in der tiefsten Interventionskiste gekramt um immer neue Ausgaben zu rechtfertigen. So geht das nicht. Und wir werden eine der schwersten Krisen weltweit erleben, eben weil man den Konsequenzen des Schuldenstops JETZT nicht tragen will. Es wird keinen Ausweg geben entweder man hört undifferenziert auf weiter Geld zu verbrennen oder man verbrennt eine ganze Währung. Die Konsequenzen eines völlig zerütteten Währungssystems sind fatal für alle.

Spanien bleibt nichts übrig als die Kredite abzuschreiben. Nichts und niemand wird dass verhindern. Es kann NUR teurer werden wenn wir jetzt anfangen auch Spanien zu “retten”. Es kann so nicht klappen. 

Kapitalistitsche Agenturen unterlaufen die Anstrengungen

des ausführenden Organs des Zentralkomitees für die Rettung des Euro, Europas und der Welt.

Ja die Systempresse ist doch wieder stramm auf Kurs nach einigen Episoden wo es Kritik an den alternativlosen Handlungen gab, wurden die entsprechenden Kommentatoren wohl ausgewechselt.

Wie kann es auch ein nicht von der Politik völlig kontrolliertes Organ waagen die Weisheit der Politiker anzuzweifeln. Also liebe dummen Deutschen, die Ratingagenturen wollen Ihren lieben Parteibonzen nur Böses. Ich schlage vor Sie starten eine neue Sammlung zur Widerlegung dieser antisozialen Konterrevolutionäre. Also gehen Sie bitte FÜR den ESM auf die Straße und fordern, sie dessen Kapitalaufstockung auf mindestens 5 Billionen.

Denn wir wissen ja viel hilft viel.