Archiv für den Monat: Juni 2014

Wie oft und wie lange?

http://www.freiewelt.net/von-der-zerstorerischen-kraft-der-staatlichen-geldpolitik-10035116/

Ach ja nur seit Beginn dieses Blogs… Wie schrieb noch mal jemand. Wer den Himmel auf Erden anstrebt, wird sicherlich die Hölle auf Erden entfesseln…..

Dasselbe Problem in anderen Bereichen:
http://sciencefiles.org/2014/06/29/willkommen-in-der-wissenschaftsfreien-nach-moderne/

Man kann die Realtität durchaus lange verdrängen nur nicht aufhalten…..

Der Gauckler mal wieder

verfassungsrechtliche Bedenken? Nun ja da hat er durchaus recht, den es war im Sinne der entsprechenden Gesetze, daß sich Politiker zumindest vor Ihren Kollegen rechtfertigen müssen. Warum er allerdings keine Probleme beim ESM gesehen hat, entzieht sich meinem Verständnis.

Mal sehen wie die Politiker da rumlavieren werden, das dürfte – mal wieder – ein “Pracht”beispiel an Auslegung werden…

Dazu fand ich heute:
http://tautenhahn.blog.de/2014/06/28/glosse-bild-blockiert-diaeten-erhoehung-18749228/

Sehr nett gemacht, spezielle das mit den “Spitzen”juristen, hat das gewisse Etwas 😉

Ich möchte auf folgenden Beitrag speziell verweisen

http://www.rebellogblog.com/dev/index.php?option=com_content&view=article&id=1395:in-eigener-sache-gedanken-eines-gefrusteten&catid=8:politics-germany&Itemid=2

Ich selber bin einer derjenigen, die lieber heute als morgen wegwären. Noch habe ich keine Enkel aber so wie es aussieht werden die wohl in D zur Welt kommen und dort leben “müssen”. Deutschland hat unzweifelhaft Vorteile. Speziell auch was Klima, Boden, Wasser angeht. Das unsere Politiker mindestens genauso schlecht sind wie die andere Länder bleibt davon unberührt. Es gibt aber doch so etwa wie eine “deutsche Mentalität”, Pünktlichkeit, Genauigkeit sind einfach immer noch hohe Werte in D. Egal wie deformiert wir sind, gewisse Grundzüge bleiben. Ich glaube auch, daß unsere Leistungen in vielen Bereichen einfach überdurchschnittliche sind. Nicht umsonst waren/sind wir paar Millionen Hansel eine – man muß schon schreiben – Macht in der Wirtschaft. Es ist auf’s Äußerste erstaunlich, daß wir das immer noch sind.

Man möchte sich gar nicht vorstellen was und wo wir ohne da wären. Eines ist klar unser Wohlstand kommt nicht von ungefähr. Dafür wurde/wird immer noch hart gearbeitet und ich hoffe die Deutschen belassen es dabei. Ansonsten ist es klar, können wir uns diese Sozialeskapaden nicht leistein. Wenn unser BSP nur 60 % vom derzeitigen wäre, wären wir aber so was von noch pleiter…. Die Frage ist: Können Politiker ein Land völlig zugrunde richten? Die Frage muß man leider bejahen, und auf diesem Weg sind wir schon viel zu weit fortgeschritten….

Das Vertrauen der Meisten Deutschen in “unsere” Politiker kann man nur noch verwundert zur Kenntnis nehmen…

Merkwürdig

Apple bringt offensichtlich eine neue Programmiersprache raus: https://developer.apple.com/library/prerelease/ios/documentation/Swift/Conceptual/Swift_Programming_Language/GuidedTour.html#//apple_ref/doc/uid/TP40014097-CH2-XID_1

Ich muß zugeben, verstehen tue ich das nicht. Die Gründe dafür sind
1) Objective-C ist sehr Smalltalk ähnlich und Smalltalk gibt es schon ewig, die einzige Änderung die man Smalltalk beibiegen müsste wäre Type Annotationen (also eine Deklaration des Types), nimmt man sich ein Beispiel an Haskell müsste man das so nicht mal unbedingt explizig machen. Smalltalk wäre für die Objective-C Programmierer, durchaus einfacher zu verstehen.

Ob man schreibt:
[Rectangle circumreferenz side1: 10 side2: 20]
Rectangle circumreference side1: 10 side2: 20 macht den Kohl nicht fett

Auch besitzt Swift kein Konstrukt wie Makros die eine wirkliche Erweiterung wären. Aber auch das braucht man mit Smalltalk nicht wirklich “neu” erfinden.

2) Apple hatte sich vor einigen Jahren mit Dylan beschäftigt (eine wohl mehr oder minder vergessene Programmiersprache) die aber im Prinzip sehr ähnlich zu Swift ist, warum man da nicht Dylan benutzt hat, ist mir unverständlich.

Ich kann den wirklichen Vorteil einer neuen Systemprogrammmiersprache für Macs nicht nachvollziehen. Swift wird wie alle neue Sprachen reichlich graue Flecken haben, die dürften Apple bei Objective-C schon weitestgehend erhellt haben.

Kurz, ich kann nicht erkennen, welchen Nutzen Apple oder die Programmierer daraus ziehen werden können.

Bin offenbar nicht der Einzige der das nicht versteht:
http://jaxenter.de/artikel/Apple-Swift-Brauchen-wir-wirklich-noch-eine-neue-Programmiersprache-Kommentar-174018

Sie können Objective-C auf absehbare Zeit nicht ersetzen. Genauso wenig wie MS es geschafft hat C abzuschaffen. Ja, zugegeben es ist ein C++/C/C# Verschnitt aber im großen und Ganzen können Sie Windows heute noch immer so programmieren wie vor langer Zeit. Ich bezweifele, daß die Umstellung von VB auf VB.NET eine große Begeisterung ausgelöst hat. Man fragt sich wirklich, warum machen Sie das? Sicher nicht um einem Programmierer das Leben zu erleichtern…

Wie gehen Imperien unter?

Ich denke hierbei handelt es sich um eine derzeit sehr wichtige Frage. Schaut man in die Geschichte, erfährt man es gibt dafür mehrere Möglichkeiten. Bei manchen Untergängen kommt es zu epischen Verwerfungen (Atlantis, Troja), bei manchen weiß man es einfach nicht (Angkor) bei anderen durch kleinere Kriege (immer wieder), manche gehen ohne große Verwerfungen für andere Länder unter (DDR, UDSSR), und wieder andere explodieren (Kaiserrreich, Diktaturen). Dazu gibt es auch ein interessantes Buch

Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen

Zumindest eines steht fest. Kein Imperium besteht schon seit angedenk der Menschheit. Somit ist es klar Imperien entstehen, wachsen und kontrahieren (und brechen) dann irgendwann zusammen. Die Dauer ist recht flexibel, manche 1000-jährige Reiche kommen über 12 Jahre nicht hinaus. Andere wie China brauchen dafür Jahrhunderte und von wieder anderen weiß man es nicht.

Ich meine aber durchaus einen Kernpunkt sehen zu können. Irgendwann wird die Erhaltung des Imperiums einfach zu teuer, und zwar nicht nur in finanzielle Hinsicht sondern auch auf sagen wir mal was alle Resourcen angeht (sei es an Menschen, Tieren, Maschinen) – klar man kann das auf finanzielles herunterbrechen.  Ich habe den Eindruck die Gesellschaften werden einfach immer statischer und damit natürlich unflexibler, Stichwort: “Das haben wir immer so gemacht”…, vielleicht kann man es auch so sehen je etatistischer eine Regime wird desto wahrscheinlicher ist es am Ende. Dazu kommt dann noch (Aber)glaube (weiße Götter, Klimakatastrophe, Endzeitszenarien) . Vielleicht kann man auch sagen, das Denken wird immer eingeschränkter. Man sieht die Welt nur noch in einem bestimmten Blickwinkel, man denke an den Totenkult der Ägypter, die komischen Figuren auf den Südseeinseln uvm. Man war und ist unflexibel genug, immer irgendwie so weitermachen wie zuvor.

Betrachte ich die heutige Zeit, kann man das ja sehr gut bei den “Stützen” der Gesellschaft sehen. Der Weg ist die Einschränkung der Meinungs/ und Redefreiheit, immer mehr Bereiche werden tabuisiert. Dazu wird eben so getan als ob man durch mehr Diebstahl mehr Gerechtigkeit schaffen kann. Die Politiker fragen sich nicht mehr, welche Rechte gelten sondern nur noch, wie kann man die Leute immer mehr einschränken um selber an der Macht zu bleiben. Keine der derzeitigen Parteien in irgendeinem Land plädiert derzeit die Staatsaufgaben zu verringen, im Gegenteil alle Reste von Wirtschaften werden mehr und mehr unterdrückt Die wichtigste Grundlage für Wohlstand sparen wird diskreditiert. Die Leute “müssen” mehr Geld ausgeben, man muß die Nachfragelücken füllen. Vor kurzem lief im Radio, die Leute geben mehr aus, was nur auf Dauer bedeutet, die Leute verzehren Ihre Substanz. Und das bedeutet auch, daß in immer mehr Bereichen die Investitonen zurückgehen, damit wird natürlich weniger produziert werden. Weniger Produkte, bedeutet  verminderter Wohlstand, damit gehen wir in einen Negativzyklus.

Ich persönlich meine den derzeit schon sehen zu können. Ich glaube auch, daß ich mich in einigen Dingen geirrt habe. Ich bin immer von einem Knall am Ende ausgegangen, es scheint aber so als ob man einfach davon ausgehen muß, die Brötchen werden immer kleiner. Schaue ich auf meine Vorhersagen zurück, kann ich nur sehen, daß ich offenbar so gut wie jeden Punkt auf die Reihe bekommen habe. Die Repressalien werden immer größer, genau wie die Einschränkungen. Schaue ich auf die letzten 4-6 Jahre zurück, muß ich feststellen die Welt ist weitaus etatistischer geworden. Es wird zwar immer noch produziert, das scheint aber mehr ein Schwung zu sein, Derzeit erscheint es so, daß die Umverteilerei es vielen immer noch ermöglicht “mehr” zu verbrauchen, es ist aber absehbar, daß es doch Grenzen gibt. Es hat den Anschein als ob es nicht massiv abwärts gehen wird sondern stückchenweise. Die Leute zehren derzeit von Ihrer Substanz, dieser Substanzverzehr wird sich wohl in der Zukunft bemerkbar machen, und dies wird sich in einem wahrscheinlich beschleunigendem Untergang bemerkbar machen.

Bis dahin dürften aber noch sehr viele Repressalien auf diejenigen zukommen, die trotz allem noch gespart haben. Somit glaube ich, waren viele Enteignungen erst der Anfang …. – leider….

Noch ein toller Kommentar

Zitat von Teufelsmoorer

Es heist : DAS JAGEN;
nicht DIE JAGEN
oder
DER JAGEN….
Und es heißt die Sonne und der Mond – wogegen in südlichen Ländern von le soleil und la luna gesprochen wird.

Soviel dazu….

Männer wollen sich bei der jagd oft neu Beweisen; das haben frauen nicht Nötig.
Im Endeffekt sind Frauen (seien wir doch mal ehrlich) keine Menschen mehr, sondern haben die nächsthöhere Daseinsform längst erklommen. Sie haben sich aus den Niederungen der Fehlbarkeit, in denen sich der Mann voller Verzweiflung und säuischer Lust seit Jahrtausenden herumsuhlt, hinausmetamorphisiert und strahlen mit einem Glanz, der das ganze Universum erleuchtet!

Wen sie traucheln; dann aufstehn; kurz schütteln… Krone zurecht rücken; Ärmel Hochkrempeln und Arme anwinkeln; Fäuste ballen… und weiter !
Heldinnen, wie es sie sonst nirgendwo mehr gibt.
Da können die 99% männlicher Versager, die sich schon hinter Muttis Schürze verstecken, wenn nur ein Regenwürmchen aus einem Loch hervorlugt, die noch nie etwas anderes zu Wege gebracht haben, als Sozialleistungen abzugreifen und Bier und Chips zu futtern, nicht einmal neidvoll zur göttlichen Weiblichkeit hinüberschauen, weil ihnen zum Neid der nötige Wille und das Hirn fehlt.
Wie konnte dieses überflüssige Geschlecht nur so lange auf dem Planeten überleben?

Ach ja, weil ihm die gebenedeiten Frauen eine Zivilisation und Kultur gebaut haben, die ihn ohne große Mühen seine niederen Instinkte von früh bis spät in die Nacht ausleben und befriedigen lässt.

Das nenn’ ich mal richtig gelungen…

http://forum.wildundhund.de/showthread.php?94840-Neuer-Trend-Immer-mehr-Frauen-werden-J%C3%A4ger/page2

Gefunden

Europäer: Wir haben Demokratie und Meinungsfreiheit, das habt Ihr nicht!
Araber: Inwiefern? Was haben wir nicht, was Ihr habt?
Europäer: Nun, ich darf zum Beispiel in meinem Land das Christentum
niedermachen, so viel ich will und so hart ich will.
Araber: Das darf ich in meinem Land auch!
Europäer: Hahaha, sehr witzig. Aber darfst Du in Deinem Land auch den
Islam niedermachen?
Araber: Nö. Du in Deinem aber auch nicht!

Hier: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.de/2014/06/ein-paar-schnurren.html

Lässig…

Wörterbuch

Finanzielle Flexibilität: Wir finden es echt doof, daß wir nicht einfach mehr Schulden machen dürfen. Das muß geändert werden….

Ohne finanziell davor. Lasst uns doch mit so etwas Nebensächliches wie Gesetzen in Ruhe. Stichwort EZB und Staatsfinanzierung

Nach Draghi: ist in der Tat innerhalb unseres Mandats möglich, wenn die Käufe dazu dienen, die Preisstabilität zu wahren”, erk – See more at: http://www.ortneronline.at/?p=29444#sthash.w3FnsOyf.dpuf

Nach dem Gesetz: 
http://dejure.org/gesetze/AEUV/123.html
(1) Überziehungs- oder andere Kreditfazilitäten bei der Europäischen Zentralbank oder den Zentralbanken der Mitgliedstaaten (im Folgenden als “nationale Zentralbanken” bezeichnet) für Organe, Einrichtungen oder sonstige Stellen der Union, Zentralregierungen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften oder andere öffentlich-rechtliche Körperschaften, sonstige Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Unternehmen der Mitgliedstaaten sind ebenso verboten wie der unmittelbare Erwerb von Schuldtiteln von diesen durch die Europäische Zentralbank oder die nationalen Zentralbanken.


Das nennt sich dann bei der EZB: Flexibilität. Und hier muß man noch mal aufpassen, Preisstabilität bedeutet nicht gleichbleibende Preise sondern eine jährliche Preissteigerung von 2%. Alles darunter ist für die EZB und andere Zentralbanken schon übelstes Teufelswerk.