Archiv der Kategorie: Griechenland

Meine Antworten zur Frage

auf dem Blicklog: http://www.blicklog.com/2013/02/20/blogparade-schlerfragen-zur-eurokrise/

 Fragen:

  1. Wer ist Schuld an der Krise? 
  2. Haben wir das Schlimmste hinter uns oder steht uns das erst bevor? 
  3. Sind die Schulden eigentlich rückzahlbar? 
  4. Kann man den Politikern eigentlich noch trauen? 
  5. Warum bekommen die Banken Geld, die Armen aber nicht? 
  6. Können Griechenland, Italien etc. eigentlich ihre Schulden abbauen? 
  7. Was würde passieren, wenn diese Länder keinerlei finanzielle Unterstützung mehr bekämen? 
  8. Was können WIR BÜRGER zur Verbesserung der Finanzen/Weltwirtschaft beitragen?
Meine Antworten: (dort gepostet sollte aber eine Blogparade werden, also hier ist es nu’ 😉
  1. Zwangszahlungsmittelsystem, Mindestreservesystem, Zentralbanken, abgeschaffte Märkte
  2. Das Schlimmste steht uns noch bevor.
  3. Eher friert die Hölle zu.
  4. Trick me once shame on you trick me twice shame on me.
  5. Etatismus, abgeschaffter Markt, Merkantilismus, Staatswirtschaft
  6. siehe 3.
  7. Es ginge Ihnen nach einiger Zeit weitaus besser, speziell wenn Eigentumsrechte gestärkt, Zentralbanken abgeschafft, der Staat verkleinert und die Banken fremdes Geld nicht mehr ungefragt verleihen dürften
  8. Weniger Schulden.
Ich spare mir hier ausführlicher zu werden, da Sie hier nur ein wenig stöbern müssen um jeden einzelnen Punkt erläutert zu  finden.
Es gibt genau ein vordringliches Problems:
1)Das Falschgeldsystem
dann folgt lange lange Zeit nichts und dann
2) kommen die Schulden der Staaten.
Was dann kommt sind noch nicht einmal mehr
3) Peanuts.
Wer meint ich liege falsch, kann mich (un)gerne in jedem Punkt widerlegen.
Meine “Weisheit” habe ich seit dem 2008-07-21  abgelegt. Sie können es mir, wenn Sie möchten, durchaus bestätigen 😉

Wie lange noch?

dauert wohl die Krise in Griechenland? Wir sind jetzt im 3-4 ten Jahr. Und die Milliarden sind nur so versickert ohne für irgendjemanden außer den Banken positive Folgen zu haben. Das ganze erinnert mich fatal an WWKI, dort wurde auch noch und nöcher eingegriffen. Dazu noch ein Abwertungswettlauf, purer nackter Merkantilismus. Und die Heilung fing für die WWKI erst nach einem Weltkrieg an. Das Ganze hat mehr als 12 Jahre gebraucht. Da wir so unverschämt viel Geld für Griechenland herausgehauen haben, wird es auch dort mindestens noch mal die gleiche Zeit brauchen (3-5 Jahre) um wieder in die Spur zu kommen.

Ich garantieren Ihnen heute schon, die Heilung wird sich durch neue Milliardenbeträge noch hinziehen. Hätte Griechenland es in 2010 geregelt bekommen:
1) Umschuldung
2) Entstaatlichung
3) Verkleinerung des Staatsapparates
4) weniger Diebstahl durch Steuern
5) Korruptionsbekämpfung
6) Abschaffung der Zentralbank
7) Einführung von Geld statt einem Zwangzahlungsmittel

Wären Sie heute ein interessantes Ziel für Investitionen. Aber die Nomenklatura ist immer noch dieselbe (kleine Verschiebungen kann man da unbeachtet lassen). Die Beamten sind immer noch die gleichen (außer diejenigen die in die Pension gegangen sind). Es gibt immer noch die Zentralbank, die immer noch “die” Banken aushält etc etc. Alles zieht sich hin weil das Geld nicht in wirtschaftlich sinnvolle Bereiche fliest sondern einfach nur im Falschgeldsystem zirkuliert.

Die Schulden sind kaum weniger geworden (außer den tatsächlichen Enteignungen der privaten Anleihebesitzer) und Griechenland muß immer noch neue Schulden aufnehmen um alte zu bezahlen. Aber wie ich schon andeutet hier ein Verweis auf den letzten Lieblingssrpuch. Wer absurd mag, kann diese EU nur lieben.

Jetzt nähern wir uns “endlich”

dem Boden.
http://www.querschuesse.de/griechenland-baugenehmigungen-mit-666-zum-vorjahresmonat/

Nun muß noch der Überschuss des letzten Jahrzehnts ausgeglichen werden und dann könnte es zu “normalem” Wachstum kommen. Ich wette 1000 : 1 das es dann wieder mit dem “billigen” Geld für Immobilien los geht. Ich denke die nächsten 5 Jahre wird es schon noch dauern. Mal sehen wie weit ich damit daneben liegen werde.

Ausgegraben

Das Internet vergißt wirklich nicht 😉

Was ich gerne mal sehen würde, wäre eine seriöse Rechnung, was esunskostet Griechenland und co. pleite gehen zu lassen.”
Das wäre Plan Z und weiter als bis A können unsere Politker nichtbuchstabieren. Die maximalen Kosten sind 300 Mrd für alle Gläubiger, wievielAnleihen etc Deutsche wirklich halten, weiß ich nicht. Aber mit 50 –100 Mrd dürften wir “dabei” sein. 
Wenn wir “freiwillig” helfen ist da nicht ganz so klar.  Denn manweiß ja nicht ob noch irgendwo ein zweites Griechenland “lauert”.Denn was wir den Griechen geben dürften wir wohl kaum den“GerneAuchGriechen” nicht vorenthalten, dann dürfte es eherunangenehmer werden. Rein rechlich kann zwar kein Land gegen einanders auf Schuldenübernahme klagen. Aber freiwillig dürfen unserPolitker auch Deutschland sicherlich noch locker ca 1 Billion mehrverschenken. Dann kommen wir langsam in “Griechenlandregionen” undoffentsichtlich ist bei 150 % des BIP eine recht “harte” Grenze.Überschlägt man grob für Deutschland und geht von Zinsen von 5% aus.(was im Augenblick durchaus hoch zu nennen ist) dann hätten wir beica 3 000 000 000 000 EUR Schulden  (Schuldenstand ungefähr 125% vomBIP 2009 (zahlen BIP von:http://www.staatsverschuldung.de/inallerkuerze.htm)
Einen Zinsdienst von ca 150 000 000 000. Der Haushalt für 2010 liegtbei:303,2 Mrd. Wie wären also gut bei der Hälfte der Einnahhmen nurfür den Zinsdienst. Ich denke da ist das Ende “absehbar”. Da nochnicht einmal die laufenden Kosten Arbeit/Soziales getragen ohne neueSchulden getragen werden könnten. Das ist dann noch nichts verteidigtworden. Derzeit müssen wir schon ca 13% aufwenden. Sollte sich dasverdoppeln wird es schon sehr heikel, bei mehr als Verdreifachung

Alles nicht so schlimm weil D keine marktüblichen Zinsen berappeln muß sondern einfach nur das was die EZB so fordert…

Insgesamt wäre wir mit den Schulden Griechenands “durch”. Die Schulden wäre abgeschrieben und Griechenland müsst sehen, wie es zurechtkommt. Die Verluste wurden noch nicht völlig realisiert der Schuldendienst ist immer noch da und Griechenland findet noch keinen Boden. Es gibt zwar nach den Querschüssen erste Lichtblicke nur wurden dort die internen in Griechenland aufgelaufenen Rechnungen nciht einbezogen….

Wieder schlägt Sie zu

die Frau Ingenrieth. Wer mag kann ja in diesem Blog einfach mal nach diesem Namen rufen. Wieder äußert sich diese Kommentatorin über wirtschaftliche Fragen, für die Sie sich schon mehr als einmal disqualifiziert hat.

Diesmal geht es um die arbeitslosen Jugendlichen in den Südländern des ewigen Euro-Reiches. Was Geniales fällt der Frau ein. Es müssen “Arbeitsplätze geschaffen werden”. Wie? Das verrät uns dieses Orakel der BNN auf unnachahmliche Weise, indem man z.B. bei anderen Subventionen bedient oder tada mit “besserer” Umverteilung.

Ja diese Frau weiß es wirklich. Es ist klar nicht das man die Subventionen zurückfährt und es vielleicht noch Arbeitsanbietern erleichter mehr Arbeitsplätze anzubieten. Nein eine neue Umverteilerei soll helfen, natürlich durch Staatsbedienstete die es ja in Griechenland noch lange nicht “zur Genüge gibt”. Ach ja Frau Ingenrieth, frage ich mal ganz einfach. Wo kommt denn das Geld der Staaten her? Wieviel wird denn durch einen Staat produziert? Wohl nur Stellen, deren Sinn darin besteht Arbeitsanbietern so viel Knüppel wie möglich zwischen die Beine zu werfen. Offenbar reichen die Manipulationen der griechischen Delebets und Bürokraten der Frau nicht.

Tja diese Frau hat ein Grundprinzip des Wirtschaftens absolut nicht verstanden oder denkt sich die Erde ist ein Schlaraffenland wo man nur ganz doll etwas wünschen muß und alles wird gut ™. Ok Frau Ingenrieth, auch wenn ich weiß es ist bei Ihnen völlig sinnlos etwas erreichen zu wollen:

In leichter Abwandlung eines alten Spruchs:
Profit ist nicht alles, aber ohne Profit ist alles andere nichts.

Mit Riesenverlusten und Subventionen wurden nie auf Dauer Arbeitsplätze geschaffen. Auch wenn es Frau Ingenrieth offenbar nicht einmal schafft in die Archive von Zeitungen zu stöbern. Wieviele Zechen gibt es noch in Deutschland? Ach so, die letzte hat gerade in Kamp Lintfort zugemacht, tja Sachen gibt es.
Fragen wir auch weiter wie meinen Sie sieht es in der Bauindustrie der Südländer aus? Schlecht? Ups wie kann das nur sein wo Sie doch so viele schöne neue Schulden für diese “tollen” Häuser gemacht haben. Oder ganz aktuelles Beispiel aus dem letzten Jahr, Checken Sie doch einfach mal wieviele Leute noch bei deutschen PVS Herstellern arbeiten und wenn Sie dabei sind schauen Sie einfach mal nach wieviele Milliarden uns das bisher schon gekostet hat. Aber klar mit “interlligenteren” Subventionen wäre das nicht passiert…

Diese Frau ist aber sowas von ahnungslos in wirtschaftlichen Fragen. Ich denke damit hat Sie allerbeste Qualifikationen gezeigt um in den Systemparteien groß rauszukommen. Also Frau Ingenrieth, ich schlage Ihnen den Beitritt bei der SPD/CDU vor. Da können wir dann Ihre (Un)Fähigkeit wirklich “bewundern”. Also ich persönlich denke, Sie können es bis zum Posten des Finanzministers und/oder Wirtschaftsministers schaffen.

Die Implosion einer Kreditexpansion

Ich habe mich hier mehr als einmal über Griechenland ausgelassen:

Hier einige der letzten Daten:
http://www.querschuesse.de/griechenland-arbeitslosenquote-schiesst-auf-26/

Da die Löhne nach unten nicht flexibel sind und der Selbstbetrug keine Grenzen setzt, regelt sich das auf diese Weise.

http://www.querschuesse.de/griechenland-ausstehende-kreditvolumen-des-privatsektors-schrumpft-mit-neuer-rekordrate/

Was auch klar ist, denn der Verbrauch auf Pump ist eben nicht beliebig lange aufrecht zu erhalten.

Und da dem Staat nicht mehr geglaubt wird, passiert auch:
http://www.freiewelt.net/nachricht-11407/griechenland-hat-korrupteste-verwaltung-europas.html

Dem könnte man nur begegnen wenn man die Bürokratie massiv abbaute. Aber auch das macht man nicht uns so müssen sich die Menschen eben “arrangieren”.

Der von Mises aufgezeigte Währungszusammenbruch erfolgt nicht, da eben die Griechen den Euro nicht für sich alleine haben. Es ist klar – sollten die Griechen den Euro verlassen müssen, wird die Währung keine 5 Jahre “durchstehen”.

Alle diese Probleme, sind von allen Griechen verursacht worden, die auf Pump lebten. Es ist nicht auf die Politiker alleine beschränkt, die größten Probleme sind der doch recht hohe Lohnzuwachs von mehr als 1/3 seit der Einführung des Euro und natürlich all die Prestigebauten, die nun früher oder später Investitonsruinen werden und da Aufblähen der Bürokratie und diese ist nun mal ganz und gar unproduktiv.

Ich als Grieche täte alles um diesem Staat kein Geld mehr zu geben. Möglicherweise sehen das eine Menge der Griechen ähnlich.

Insgesamt ebenfalls ein Paradebeispiel für die Voraussicht der Ökonomen der österreichischen Schule. Es wird natürlich von den Manipulateuren so getan als ob ihre Manipulationen keinen Einfluss gehabt hätten/haben. Das kann man getrost als Lüge bezeichnen.

Griechenland ist noch nicht völlig zusammengebrochen. Es ist aber nur noch eine Frage der Zeit, die “Korruption” wird noch weiter explodieren, bis eben die Bürokraten nichts mehr zu “melden” haben. Ich glaube nicht, daß sie ungeschoren durch die kommenden Unruhen kommen werden.

Es ist schon erstaunlich ein derartig kleines und unbedeutendes Land bringt die ganze EU zum Rande des Einsturzes. Nun ja Kartenhäuser sind nicht aufgrund ihrer hohen Stabilität bekannt. Und unsere Karten heißen: “Ungedeckte Kredite” und diese werden noch gehebelt eingesetzt. Und Hebel arbeiten nun mal in beide Richtungen….

Ich kann den Griechen nur empfehlen sich Ihre Freiheit von den Delebets aller Parteien wieder zu holen. Und Bürokraten also das zu behandeln was Sie sind. Schmarotzer und Schädlinge. In diesem Fall könnte man Ihnen entgehen, wenn man eben alles “unter der Hand” erledigt, oder Ihnen einfach Ihr Gehalt verweigert….

Geld spielt doch keine Rolle

speziell wenn es um alternativlose Rettungen und/oder soziale “Wohltaten” geht.

Griechenland bekommt “mal wieder” 45 Mrd Kredit. Es wird noch nicht einmal der Anschein von Reformen aufrecht erhalten. Also gut, kostet die Rettung jetzt eben 45 Mrd mehr. Es ist ja nur zum kleinsten Teil das Geld der Abgeordneten.

Kleine Änderung: Wie so oft bringt es ppq, knochentrocken auf die Reihe:
 http://www.politplatschquatsch.com/2012/11/als-griechenland-aus-dem-euro-flog.html

Dazu von heute noch mal “Klartext”
http://ef-magazin.de/2012/11/27/3875-griechenland-rettung–insolvenzverschleppung

Sie sind herzlich eingeladen in diesem Blog mal nach Griechenland zu suchen. Sie können das locker 2 Jahre zurückgehen, es war damals schon abzusehen: So kann es nicht gehen und es geht so nicht. Ich hatte mich auch schon mal über die Kosten der Griechenlandrettung ausgelassen:http://www.freiewelt.net/blog-4591/politische-rettungsrechnungsk%FCnstler.html

Durchaus schon öfter hier nur mal mit einigen Zahlen rumgespielt. Es ist offensichtlich nicht gewünscht hier die rosarote Brille abzusetzen. Nur beeindruckt das die Wirklichkeit überhaupt nicht.

Dann fehlen 70 000 “bezahlbare” Studentenwohnungen, da muß doch der Staat etwas “machen”. Also bitte diejenigen die sowieso immer noch die größte Chancen haben viel zu verdienen sollen noch mehr subventioniert werden.

Dazu hatte Zettel gestern schon geschrieben: http://zettelsraum.blogspot.de/2012/11/es-ist-sozial-ungerecht-keine.html und da hat er verdammt recht.

Auch haben sich die Orangen entsprechend als Schmarotzer geoutet:
 http://zettelsraum.blogspot.de/2012/11/zitat-des-tages-gerechtigkeit-nach-art.html

Und wieder war dieses Blog eines der Ersten ;-( , daß die Unfreiheit der Piraten aufzeigte. Das Grundsatzprogram ist ein Gesabber aus Gutmenschenabichtserklärungen. I-was-auch-immer für Alle ist das “Motto”, die Rechhnund dafür an die Allgemeinheit. Und damit die Orangen vor dem Rechner hocken bleiben können das BGE für “Alle”. Bei einem BGE von 500 €/monat reden wir “mal eben” über “schlappe” 480 000 000 000, also “nur” 480 Mrd, bei einem Bundeshaushalt von etwas über 300 Mrd… Klar das wird ein Klacks.

Es ist als ob dieses Land verseucht ist. Kaum gibt es eine neue Partei wird Sie schon vom System assimiliert, immer tönt es schon:  Ick (SED 2.0) bin schon da.

Mal schauen welche Partei es als nächsten “erwischt”.

Merke: Es ist nicht mein Geld, also her mit Deinem. Ich habe Rechte, ich habe Bedürfnisse es ist “sozial” ungerecht dafür selber etwa zu tun. IBESL

Mit dem Rechnen und der Wahrheit

haben es IWF und EU nicht so.
http://www.freiewelt.net/nachricht-11226/juncker-und-lagarde-streiten-%FCber-griechenland.html

Griechenland wird bis 2020 nicht einmal einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, die Schulden werden steigen aber Griechenland wird explosiv wachsen?

Klar und der Papst wurde heute evangelisch.

Wer nachrechnen will:
Schuldenquote Griechenlands 170 % vom BIP, soll “nur” um 8,2 % in 2 Jahren steigen. Ist schon klar.

Nach der Rechnung soll Griechenlands also in den nächsten 8 Jahren um gut 33 % wachsen. Was  ca 3.5 % im Jahr sein sollen. Ist schon klar das wird “super” funktionieren. Ging es doch in 2011 nur um ca das Doppelte “runter”.

Die Querschüsse behandeln das auch mal wieder:
http://www.querschuesse.de/griechenland-reales-bip-in-q2-2012-mit-62-zum-vorjahresquartal/

Sieht so aus als ob zumindest der IWF etwas mehr “Ahnung” oder Realitätsnähe hat. Bei Junckers ist einfach Hopfen und Malz verloren..

Nun habe ich eine Antwort

Ich fragte vor einiger Zeit:
http://fdominicus.blogspot.de/2012/05/wahlen-oder-auch-nicht.html

Von dort:

“Bin mal gespannt wie die Argumente für das Nichtsparen rüber kommen werden.” ( zu Griechenland)

Nun weiß ich es. es nennt sich “der Patient ist auf einem guten Weg” braucht NUR etwas mehr Zeit. Dazu noch das mit dem ausgeglichenen Haushalt (bis 2020) wird nicht mehr “erwähnt”. Was nur heißt in den nächsten 7 Jahren wird Griechenland nicht sparen sondern höchstens seine Neuverschuldung verringern.

Also wie ich damals schon festhielt:
Kurz the same procedure as every year.

Und nein liebe EU-Bürger, das kostet Sie alles “nichts”….  Geld holt man sich eben von der EZB….

Zahltag

zum ich weiß nicht wievielten Mal. Dieses Mal mal wieder Griechenland, alle Ziele verfehlt, macht aber nicht, denn die “Rettung” Griechenlands ist die Basis für die Rettung des Euro.

50 Jahre versuchen nun die Europäer das Trauma des letzten Krieges zu überwinden. Und wir sind tatsächlich weit gekommen. Meistens werden auch wir inzwischen freundlich aufgenommen.

Und nun wird in den 2 Jahren alles zerdeppert. Nationale Ressentiments sind absolut wieder “chick”. Liebe Abgeordnete, Sie sind abscheulich. Ich hoffe (wider jede bessere Vernunft) es erwischt Sie diesmal. Es wäre allerhöchste Zeit, daß Sie für Ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

Für die Griechen ändert sich mit der Zahlung (natürlich) gar nichts. Denn das Geld ist ja für die Gläubiger. Das diese einen Bestandschutz bekommen ist eine Unsäglichkeit für die mir jedes Verständnis fehlt.

Und nun ja die einzigen Gläubiger die es im großen Rahmen für Staaten gibt sind
andere Staaten und große Anleger die mehr oder minder völlig vom Staat kontrolliert werden. Private sind ja schon geschickt “enteignet” worden. Die EZB ist da “locker” drum herum gekommen. Ach ja ich vergesse doch tatsächlich, sind doch alles nur Bürgschaften, die niemals fällig werden.

Ganz bestimmt…

Diesmal wird alles anders

Oh ja was ganz “Neues”, diesmal geht es Griechenland aber wirklich an den Kragen. So wie ungefähr 5 mal vorher. Das Programm muß ohne Änderungen durchgezogen werden, es gibt keine Verlängerungen, und natürlich keine “neues” Geld.

Klar und morgen?

Da wird es wohl heißen. Wir unterstützen die Bemühungen in Griechenland, Griechenland ist auf einem guten Weg und natürlich bleibt der Euro weiter “alternativlos”.

Oder so.

Mal sehen welche Verdrehungen die Delebets diesmal benutzen um “weiter zu machen”. Fällt Griechenland fällt der Euro fällt Europa böte sich ja “geradezu” an.

Also schau’n mer mal, dann sehen mir es ja….

Schlecker – Griechenland

Schlecker soll Geld vor drei Jahren auf seien Familie verteilt haben -> Insolvenzverschleppung

Griechenland bezahlt seine Schulden nicht, legt neue Kurzläufer auf -> Politik.

Ist es nicht erfreulich zu sehen, wie manche gleicher sind?

Dazu noch heute
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/08/46324/

Also dort werden Schuldner unter 200 T€ anders gestellt als welche darüber liegen. Muß wohl das sein was die Politik unter “Gerechtigkeit” versteht.

Dann mal los Ihr Griechen

Dann machen Sie sich mal auf den Weg Ihre lieben Griechen. Geht Euren  eigenen Weg, und jammert nicht wenn’s weh tun  wird. Ob mit oder ohne Euro, Sie gehen wirklich schweren Zeiten entgegen. Es wäre  Zeit den Staat zu entmisten und sich mal zu überlegen wie man sein Geld verdienen, statt zu schnorren. Speziell wäre es allerhöchste Zeit Ihre Bürokraten in Ihre Schranken zu verweisen.

Und wenn Sie dabei sind wäre es allerhöchste Eisenbahn mit Geld als Wert statt Geld als Schuld. Wenn Sie das alles nicht wollen, dann habe ich eine schlechte Nachricht für sie, sie werden  dann nämlich “gewollt”

Nichts und niemand hält  ein Kreditexpansion ohne Gleiche am laufen. Je extremer man es treibt umso grässlicher das Erwachen.

Wenn Sie liebe Griechen glauben mit einer neuen Fiat-Drachme könne man sich aus dem Schlamassel drucken, dann habe ich eine weitere schlechte Nachricht für Sie.  Damit werden die Bürokraten sie völlig verarmen und ich meine das wörtlich.  Wir in D haben das unsere “schlechten” Erfahrungen, Sie sollten  sich nicht darauf verlassen, daß es Ihnen besser erging.

Wenn Sie also gehen wollen, sollten Sie Ihren Verstand benutzen. Mit Wunschdenken werden Sie mit Sicherheit nichts erreichen.

Wahlen oder auch nicht

Nun die Wahlen von gestern kann man relativ kurz zusammenfassen.

1) in SH, die bunten Splitter der SED 2.0 haben “mal” wieder einen beeindruckenden Sieg errrungen, ein wenig überraschend das gut Abschneiden des gelben Ablegers. Aber es ist nicht wirklich etwas “passiert”

2)  Hollande hat in F gewonnen (womit ich rechnete). Also geht es mit Frankreich schneller bergab und die Eurozone in dieser Form dürfte bald Geschichte werden (bald kann aber durchaus auch noch  eine Dekade bedeuten)

3) Griechenland. Diejenigen die für Vertragsbruch sind haben gewonnen. Also gut haben wir also mehr als 200 Mrd in Griechenland versenkt.  Bin mal gespannt wie die Argumente für das Nichtsparen rüber kommen werden.

Kurz the same procedure as every year. Die Produktiven sind wie immer die Verlierer, und die Schmarotzer die Gewinner. Nur gut das Schmarotzer ohne Ihre Wirte nicht überleben können. Es besteht also noch Hoffnung (wenn man die Parasitenattacken überleben wird können)

Und ja jedes verdammte Land hat genau die verdammten Delebets die es verdient…

Unterschied Griechenland, USA

man mag sich nicht mehr wundern. Aber es gibt keinen. Die US-Amerikaner haben sich auf Rommney und  Obama “verständigt”. Was nur heisst, es gibt einen “spannenden” Kampf zwischen Not und Elend.

Hier Obama, eine Lügner (read my lips ….”) par excellence mit mehr gebrochenen  Versprechen als  mit einem letzten Wahlkampfbudget von 1 Mrd Dollar. (Nur zur Erinnerung das sind 1000 Millionen).  Und dort Romney der  Kämpfer der großen Firmen mit ebenfalls kaum überschaubarem Budget.

Obama verspricht Gerechtigkeit (ha ha Guantanamo lässt grüßen) und offenbar auch Sozialismus (es ist noch nicht raus ob das mit der Zwangsversicherung rechtens ist). Hört man von Ihnen irgendetwas wie sparen? Aber nein, das würde ja kaputt sparen bedeuten (als ob man etwas was kaputt ist noch kaputter machen  müsste)

Romney verspricht das Land ein Land in dem Milch und Honig fliesst, Wahrscheinlich meint er für Seine Wahlkampfhelfer in den  großen Firmen, aber was weiß ich schon.

Tritt einer dafür ein die Befugnisse von Staatsorganen zu beschränken? Nein.
Tritt einer dafür ein ein Geld als Wert zu haben? Nein

Also wollen beide dasgleiche. Mehr Macht für sich und die Arbeit für die Untertanen. Beide sind für mich unwählbar.

Zu Obama äußerte ich mich schon lange vor der letzten Wahl:
http://fdominicus.blogspot.de/2008/10/keep-this-on-record.html

Planwirtschaftler unter sich. Man kann die Amerikaner nur noch bedauern oder  Ihnen lapidar mitteilen. “Selber schuld”.

Sie werden den Würgegriff der Bürokraten und Staatsschergen noch kennen lernen. Dann wir das Gejammer groß sein und diejenigen die bei dem ganzen Wahnsinn nicht mitmachen wollten haben den doppelten Schaden. Miese Politiker die sie nicht wollten  mit Blutsaugern und Verbrechern des Staates als Plage.

Wie gesagt Not gegen Elend. Was für eine “Wahl”. Und somit schließt sich der Kreis Griechenland ist nur ein bisschen weiter als die USA. Beide auf dem Weg in die Katastrophe….. Eines haben die Griechen den USA aber voraus, sie sind schon durch mehr Staatspleiten gegangen…. Also hier  gibt es einen kleinen Vorteil für die Griechen….

Liebe Griechen,

wenn Sie glauben, Sie hätten das Schlimmste hinter sich, dann irren Sie sich mit großer Sicherheit.  Auch der erzwungene Schuldenschnitt hat Ihre Situation nicht nachhaltig verbessert.

Glauben Sie weiterhin Ihren Politikern wird es noch viel teurer für Sie. Ich empfehle Ihnen dringend Ausstieg aus dem Euro zu besuchen und die fünf Vorschläge durchzulesen und entsprechend zu reagieren.

Eins ist klar: Ihr Geld in Griechenland wird seinen Wert verlieren. Es  wird eine neue Drachme oder wie auch immer es Ihre Politiker nennen  werden geben und diese wird Kapitalverkehrskontrollen unterliegen. Sobald dann der Handel wieder los geht wird diese Währung in kürzeste Zeit 20 – 60  % an Wert verlieren. Ich denke die Inflation wird auf 10 – 20 % hochschnellen.

Alles Geld in Ihrem eigenen Land wird dem Untergang anheim fallen. Wer jetzt noch größere Mengen Euros in Griechenland auf den Banken hält, wird mit Sicherheit einer der größten Verlierer sein.

Es ist empfehlenswert, soviel wie möglich Ihre (Noch)Euros aus dem Land zu schaffen. Noch können Sie es, wenn Ihre Delebets zuschlagen wird es dafür zu spät sein. Gehen Sie auch nicht nur direkt in ein benachbartes Land und vor allem setzen Sie nicht auf den Euro allein. Alle Eurostaaten arbeiten an der Untergang dieser Währung, und hier heißt es garantiert: “Den Letzten beißen die Hunde”. Also streuen Sie Ihr Bargeld  und belassen Sie es auf keinen Fall alleine im Euro und schon gar nicht in Ihrem eigenen Land.

Kommt der Zusammenbruch und sie haben härtere Währungen haben Sie ein kleine Chance nicht völlig mittellos dazustehen.

Ich wünsche Ihnen alles Glück: Sie werden es dringend brauchen.

Griechenland gerettet?

Nach einem kleinen Franzosen ist das jetzt mit Griechenland  durch. Das war glaube ich vor einem Jahr  schon mal der Fall. Damals hat uns die Lösung 110 Mrd gekostet, dieses Jahr kamen 130 Mrd dazu und nun ja das ist wohl der einzige unterschied.

Wieviel zweifelhafters ist in der Zeit passiert? Die EZB nahm in 2010 griechische Anleihen als “Sicherheit” an, nachdem diese “Sicherheiten” ausfielen bekam die EZB vorrangig neue Anleihen. Das Sie die Sicherheiten in 2010 gar nicht mehr hätte akzeptieren dürfe (Schamm drüber).

Weiterhin galt der -§125 des Vertrags von Lissabon, keine Schuldenübernahme für einen Teilnehmer von der “Gemeinschaft”, gebrochen aber auch da muß man  wohl  sagen Schwamm drüber.

Das die  Griechen damit durchkamen bestehende Verträge zu ändern kann man aber nur noch als rechtstaatliches Desaster auffassen oder wie ein Kommentator so schon treffen schrieb: “Flächendeckendes Komplettdesaster”.

Wer sich mit Staaten einlässt der ist wirklich “verlassen”. Ich wiederhole mich, geben Sie Ihr Geld keinem dieser Lügner und Betrüger. 

Griechenland mal wieder

Tja ihr unheiligen Fiat-Geld-Gläubigen. Läuft nicht wirklich rund im Südosten oder? Tja zu viel Kredit mit noch mehr Kredit bekämpfen ist wie eine Überschwemmung mit Wasser ungeschehen zu machen. Sinnvollerweise läßt man es. Aber nun ja auch Ihr werdet wohl  noch lernen, wer über seine Verhältnisse lebt ist früher oder später Pleite.

Wer wieder besseres Wissen,  jedesmal dengleichen Fehler macht, der ist nicht beharrlich sondern einfach nur dumm. Und sehr geehrter Herr Abgeordnete, wenn mich der erste dumm nennte, könnte man das als Ausrutscher betrachten. Wenn einen jeder für dumm hält, ist man es vielleicht wirklich.

Also Ihr glaubt mit weiteren 130 Mrd. Griechenland zu retten? Nun wieso ist es nicht zumindest mit den 100 Mrd des letzten Jahres etwas besser geworden? Weil Griechenland damals schon pleite war und es geblieben ist? Wer von Euch hat den tolle Geschäfte mit den Anleihen gemacht? Keiner? Habt Ihr uns das nicht letztes Jahr hoch und heilig versprochen? Solltet Ihr tatsächlich gar nicht dumm sein sondern nur Lügner?

Ich gönne Euch richtig miese Tage.

Das übliche Schmierentheater

Es ist “mal wieder” so weit. Die griechischen Delebets brauchen Geld. Und es ist wie   immer. Alle Pläne sind Makulatur und die Problem größer als je zuvor und wie immer gibt es “diesmal” kein Geld. Nun nähern sich die Verhandlungen einem “gewünschten Abschluß” was nur heißt: “Spielt alles keine Rolle, Griechenland bekommt neue Milliarden” Vorhersehbar und genauso garantiert wird es noch weniger lange reichen. Inzwischen steht den Griechen das Wasser bis zum Hals, nach den neuen Milliarden wird es weitersteigen. Das Ende ist unausweichlich. Egal was jetzt “ausgehandelt” wird, es wird nicht reichen und es wird schon gar kein Problem lösen.

Wenn es wenigstens unterhaltsam wäre…..

Äh bäh, mecker zetter Warum kriegen die die Milliarden?

und ich soll leer ausgehen. Eine gute Frage warum sollte ein Schuldner ÜBERHAUPT für seine Schulden einstehen. http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/10/29846/

Und los geht es. Merkelova wie können Sie da unterscheiden, welches Land passt eher in ihr sozialistisches Ideal. Darf man Proletarier aus welchen Ländern auch immer zurückweisen. Muß man nicht gerade diejenigen weiter knüppeln die sich noch nicht dem proletarischen Diktat unterworfen haben.

Ich schlage vor wie erhöhen den ESFS auf 1 Billiarde. Damit können wir locker alle Schulden abbezahlen und haben sogar noch rund 980 Billionen auf der hohen Kante. Das ist doch simple mit Sicherheiten irgendwo im Millionstbereich kommen wir da locker hin Wir brauchen da nur einen Hebel von 5000 und sind schon da. Ist doch alles “völlig problemlos”.