Die Wahl des Bundespräsidenten in Österreich

Aus liberaler Sicht gibt es dort nur und ausschließlich Verlierer. Es war eine Wahl zwischen 2 Etatisten und nüchtern betrachtet die Wahl zwischen Nationalen / Internationalen Sozialdemokraten (die man auch als Sozialisten bezeichnen kann)

Welcher dort überwiegt ist für einen Liberalen egal, und auch was daraus werden wird kann keine Überraschung sein – man fährt an die Wand. (Die einzige Frage ist: Wie blutig wird es?)

Schlimm ist: Man hat keine Möglichkeit  auszusteigen. Egal wohin man sich in der EU wendet, alle Staaten werden sozialdemokratisch  geführt und die Tendenzen zu einer sozialistischen Variante (mehr Kontrolle, mehr Gewalt) sind unabsehbar.

Diese Wahl wird noch eine Weile „diskutiert“ werden, so hat Sie ja alleine schon Auswirkungen von mind. 3 – 5 Blogs in meiner Blogrolle. Ich befasse mich mit einigen von diesen, und biete dazu meine Auslegung an.

Fangen wir an mit den ScienceFiles (man sollte die Wissenschaft und Rationalität bei solchen Fragen nicht außer acht lassen. Der Denker tendiert eher zu einer Auslegung, wer auszählt bestimmt. Ich bieten Ihnen an „Der Mensch handelt“ und “ wem nützt es?“

Die Sciencefiles äußern sich so: https://sciencefiles.org/2016/05/23/neue-gesellschaftliche-konfliktlinie-mehrwertschaffende-versus-kostgaenger-des-staates/ Aber gerade im Kontext steht: https://sciencefiles.org/2016/05/22/das-problem-der-demokratie-sind-die-wahlen-einsichten-des-bundestagspraesidenten/. Beachten Sie bitte die Tabelle vom ersteren Link… Auch als Liberaler kann man diesen Argumenten folgen. Ja, es wird auch Frauen geben die von der Bellen nicht wählten genauso wie es Männer gab die von der Bellen wählten.  Es wird aber eben auch Wähler geben die Grüne wählten weil die FPÖ ihnen zu weit rechts ist OHNE auch nur im mindesten für grün/linke Politik zu sein. Für diese Leute gilt: Alles außer  zu weit rechts. Ich hoffe irgendwann werden wir  eine statistische Auswertung sehen in der die Wählerstimmen aufgelistet sind, als grobe Richtlinie und Idee treffen die ScienceFiles m.E in’s Schwarze. Bei Rott &  Meyer war die Wahl gestern schon „gelaufen“: http://www.rottmeyer.de/sie-denken-die-wahl-in-oesterreich-ist-knapp/ Ich biete an:

  1. Wähler denen die FPÖ einfach „zu weit“ rechts ist.
  2. Wähler, die aktuell Nutznießer des bestehenden korrupten Systems sind.
  3. Wähler, die wirklich der Meinung sind grüne Politik = gute Politik

Ich habe natürlich keine genauen Ideen wer zu welcher der drei Kategorien gehört, ich denke 5 % sind für 1 allemal drin, wenn man die überzeugten Grünen Wähler dazu nimmt (ca 20 – 25 %) kommt man auf einen Summe von ca 30 %. Es ist denke ich nicht vermessen anzunehmen, daß 20 % der restlichen Wähler eben direkt vom status quo profitieren. Gerade in den Städten gibt es ja jede Menge Berufe die es auf einem freien Markt so niemals gäbe.  Gleichstellungsbeauftragte wären wohl das prominenteste Beispiel, diverse Ombudsmänner und Frauen für „soziale“ Belange, existieren nur sich der Staat diese Bereiche angeeignet hat. Lehrer und Lehrerinnen sind eben auch direkt eine Gruppe die nur und ausschließlich durch das aktuelle System in dieser Form Staatsangestellte sind. Für Polizei und Feuerwehr ist es irrelevant ob es ein grüner oder blauer Sozialdemokrat ist der Bundespräsident ist, die Ämter der Bürokraten wurden seit Jahrzehnte von der ÖVP und SPÖ etabliert und einmal da, bringen sie nur wirklich schwere Vergehen wieder aus den angestammten Positionen. Sie haben Macht oder üben Macht aus indem Sie nur „Gesetze“ ausführen… Sie sind es die im Grunde jede auch zu Grunde richten können. In einer freien Wirtschaft gibt es die Möglichkeit der Machtausübung gegen Dritte in dieser Form nicht. Entweder man hat etwas anzubieten oder eben nicht.

Der Denker als konservativ liberaler sieht es anders: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.de/2016/05/ein-knappe-mehrheit-der-osterreicher.html aber auch: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.de/2016/05/beruhigend-zu-wissen.html. Also weist eine Wahlmanipulation nicht von der Hand. Auch dem kann man als Liberaler folgen, denn man weiß ja, daß diejenigen die von einem System profitieren, im Grunde keine Skrupel haben, alle anderen zu unterdrücken um an der Macht zu bleiben. Dazu schrieb ich vor einiger Zeit https://www.q-software-solutions.de/blog/2015/06/es-gibt-fuer-die-verlogenheit-der-politiker/.

Ein andere von mir mit am höchsten eingeschätzt hält fest:  https://huaxinghui.wordpress.com/2016/05/05/im-griff-der-emotionen/ und https://huaxinghui.wordpress.com/2016/05/18/bildung-lesen-wissen/. Wahlen werden teilweise auf einer Ebene unterhalb der Rationalität geführt. Auch das gehört zum „Der Mensch handelt“ dazu. Jeder Antrieb kommt irgendwo aus subjektiven Vorstellungen, die Frage ist nur werden objektive Fakten genügend berücksichtigt?  Ich denke als Richtlinie kann man nehmen je bedrohter man sich fühlt desto eher neigt man zum kämpfen. Wer meint keine Wahl mehr zu haben und nur noch einen Ausweg sieht, wird diesen Weg einschlagen, auch wenn es objektiv betrachtet Alternativen gäbe. Eine andere Richtlinie ist. Je mehr man sich bedroht fühlt desto eher möchte man in einer Menge verschwinden. Es ist für Menschen einer der schwierigsten Situationen aus einer Menge ausgeschlossen zu werden, oder gar gegen eine Mengenentscheidung anzugehen. Das wissen alle Spezialisten für Brände etc. Und erinnert sich man an das Unglück von Kaprun, hätten sich mehr Menschen retten können wenn man eben statt nach oben nach unten gelaufen wäre. (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Brandkatastrophe_der_Gletscherbahn_Kaprun_2, von dort:

Zahlreiche Verunglückte starben in dem Zug, weil dessen Türen aus Sicherheitsgründen nur vom Wagenbegleiter geöffnet werden konnten. Von den Personen, die sich aus dem Zug befreien konnten, liefen die meisten vermutlich in Panik vom Feuer weg durch den Tunnel nach oben in die tödliche Rauchgaswolke. Nur zwölf Personen,[1] zwei aus Österreich und zehn deutsche Urlauber konnten sich in der Frühphase des Brandes durch Einschlagen einer Scheibe aus dem hinteren Teil des Zuges befreien und überlebten, weil sie im Tunnel entgegen der Kaminwirkung nach unten liefen.

Diese Schwächen sind speziell Brandexperten ein Begriff daher versuchen Sie die Mengen auf einen bestimmten Weg zu bringen. Bekommt man es hin, hat man nun mal weniger Opfer zu beklagen. Aber auch auf dem Hauptweg sind bestimmte Opfer nicht zu vermeiden. Es ist halt eine Abwägung….

Als letztes bleibt noch eines festzuhalten IMHO. Wahlen sind emotionale Ausnahmezustände und speziell bei der repräsentativen Demokratie. Es ist nichts direkt existensbedrohendes, aber wer kennt die Frage nicht: „Was soll ich wählen?“ Sich in Ruhe mit den Sachen auseinander zu setzen ist schwierig und wenn man medial sehr gedrängt wird, dann setzt sich halt die Idee fest man folgt wohl besser der Menge. Ich denke gerade die Presse hat durchaus auch Ihren Anteil an  der Wahl von van der Bellen. Man verbreite genügend Dreck – irgendetwas wird schon „hängen“ bleiben. Das könnte den Unterschied der gerade mal 31 000 Stimmen ausgemacht haben….

 

 

 

 

 

 

Unterstützung aus der Systempresse

http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article155335405/Die-gefaehrliche-Lust-der-Deutschen-an-der-Immobilie.html

Es ist kaum zu glauben, es wird dort vor etwas gewarnt was ich schon seit mehreren Jahren tue. https://www.q-software-solutions.de/blog/?s=Immobilie

Wie oft habe ich mit damit schon befaßt. Man für jeden treffenden Eintrag ein anständige Stange Geld und ich wäre mehrfacher Millionär….

Aus 2013

ein Eintrag von mir, den ich gerne noch mal hier einstelle:

Eigentum? egal!

Es gab einmal eine EWG da galten einfache Regeln: Derjenige der kassiert, trägt auch die Verluste. Die EWG wollte voranschreiten und wurde zur EU. Es gab dort einige „neue“ Ansätze. So wollte man ein Europa und eine Währung und einen Zusammenschluss von Rechtsstaaten.

Man dachte sich Regeln für die neue Währung aus und etablierte eine zentrale Zentralbank für Europa. Und die Politiker fanden es gut.

Direkt am Anfang wurden die Regeln aber nicht so ernst genommen, da die beiden größten Länder, die Kriterien „locker“ rissen. Das war aber nicht so schlimm. Die zentralle Zentralbank von Europa half mit niedrigen Zinsen, die natürlich (es ist nun mal ein Währungsraum) auch den anderen Ländern „zu Gute kamen“. Es war gut für Frankreich und Deutschland, daher wohl auch für andere Länder. Und diese griffen zu.

Nicht nur mit neuen Krediten und einem Ausbau des Staatsapparates sondern zusätzlich noch mit „Investionshilfen“ der EU. Und  siehe, es wurden alle reicher (jedenfalls an Schulden). Dieses Spiel ging in der EU etwas mehr als 1 Jahrzehnt und die Schulden waren gestiegen wie nie zuvor in Friedenszeiten. Die Politiker sahen es, fanden es aber gut, denn viele Schulden bedeutet offensichtlich auch großen Wohlstand.

Und dann kam ein böser schwarzer Schwan vorbei, der eine der unersetzlichen Banken in den Konkurs trieb.  Eine deutsche Landesbank – geleitet von Politikern- hatte so viel Mitleid mit der fallierenden Bank, daß Sie noch mal eben 300 Mio dorthin überwies. Das war aber irgendwie doch nicht so gut. Also beschlossen die Politiker es besser zu machen und stellten finanzielle Persilscheine für systemrelevante Banken aus. Und Sie sahen, es ging „weiter“. Dann aber „mußten“ einige dieser Banken von Staaten „übernommen“ werden und es gab noch mehr Schulden. Das fanden die Anleihekäufer nicht so gut. Also verlangten Sie höher Zinsen, das fanden wiederum die Politiker gar nicht gut.

Und so beschlossen Sie eine neues Wort zu erfinden, was schön positiv klingt und Rettung verspricht. So entstanden die Rettungsschirme. Und die Politiker fanden es gut, nur unverbesserliche Querulanten die sich noch an den EWG erinnerten und die Gesetze von Lissabon ernst nahmen, störten und beschwerten sich. Das war wirklich gemein von Ihnen. Und daher beschloss die EU die Rettung auf „rechstaatliche“ Fundamente zu stellen. Die Regeln sind einfach zu verstehen.

§1 Die Politiker in den Staaten haben immer recht

§2 Haben die Politiker in den Staaten mal unrecht tritt automatisch §1 in Aktion.

§3 Klappt das nicht so richtig wird die Bevölkerung beschimpft, verunglimpft und enteignet.

Und wenn die EU nicht gestorben ist, so lebt sie auch noch heute und die Freunde von Europa fragen sich: Wie kann man die Ideen Europas so pervertieren?

Eine schöne Gesichte – oder nicht?

Vermischt persönlicheres

Dieses Blog hat nun eine fast 8 – jährige Geschichte, es gab und gibt einige Gründe die mich dazu veranlassen dieses Blog zu „halten“. Eins davon ist es Gedanken an bestimmten Ereignissen und/oder Tagen festzuhalten.

Und gerade über die letzten 2 Wochen ist eben einiges bei mir angekommen, was ich meine jetzt besser zu verstehen oder vielleicht überhaupt zu überstehen. Ein kurzer Blick zurück zeigt, daß es bestimmte Konstanten in diesem Blog gibt und dann gibt es tatsächliche Bereiche wo ich meine Meinung ein bisschen oder sogar um 180 ° gedreht hat. Bin ich daher ein Opportunist? Diese Frage kann sich jeder von Ihnen selber beantworten, was ich meinte und schrieb ist ja hier festgehalten. Ich nenne mal ein paar Konstanten die waren, sich verstärkten und womöglich noch lange Konstanten bleiben (Konstante impliziert, es gibt keine Änderungen, ich nenne es einfach mal bis ich mehr weiß) Einige davon sind wohl auch wirkliche Konstante, wie beispielsweise Naturgesetze. Da kann man messen solange und so oft man will diese ändern sich nicht. Da ich mich meist aber mir Politik und Wirtschaft befasse ist die einzige verlässliche Konstante der Mensch oder die Menschen. Die Konstante die dort gilt wurde von von Mises in Praxeology festgehalten:

Der Mensch handelt

Mir reicht das für sehr viele Erklärungen wenn ich dazu noch stelle: „cui bono?“ also wem nützt es, dann reicht es für so gut wie jedes Verhalten. Ich gehe jetzt nicht im Detail auf dieses Axiom ein. Wer will muß sich dazu Human Action durchlesen.

Eine andere Konstante die sich nach meiner Vorstellung nicht ändern wird, ist meine komplette Ablehnung von Subventionen – für was auch immer.

Eine komplette Drehung meiner Ansichten ergibt sich für Demokratie. Ich hielt es mal für eine gute Idee – bin auch immer noch der Meinung – es braucht mehr Demokratie im Sinne von Bürger haben das letzte Wort. Aber insgesamt ist Demokratie ein absoluter Machtanspruch wie in jeder anderen Regierungsform auch. Wenn man „nicht regiert“ werden will, fällt auch die Demokratie aus diesem Raster Ich bin im Grunde gegen Demokratie eingestellt, verlange aber trotzdem mehr mögliche Eingriffe durch die hier Lebenden also eine Verstärkung und Ausweitung demokratischer Elemente. Wer meint das sei paradox hat auf bestimmte Weise recht und gleichzeitig unrecht. Warum können wir hier gerne diskutieren. (Hinweise: Es geht um Machtbegrenzung und Machtbalance)

Tja und  dann gibt es eine Sache bei der ich schwanke wie ein Grashalm im Sturm. Überwiegt im Menschen das Tier oder nicht? Festhalten kann ich nur: Selbst bei einer verhältnismäßig kleinen Menge von Menschen gewinnt das Tier die Oberhand. Eine kleine Gruppe von Jägern war dafür ein Beispiel. Diese Leute verhielten sich wie Terrier: Sie verbeißen sich und lassen nicht mehr los. Sturheit ist sicher sehr ambivalent,  kann eine große Stärke aber auch eine extreme Schwäche sein. Ich denke bei den „richtigen“ Dingen ist Sturheit gut, beim festhalten an Dummheiten sicher nicht.  Es ändert da auch Seinen Namen und wird zum Dogma 😉 Aber wie stur muß man sein wenn man wie Bonnhöffer in’s KZ geht um sich umbringen zu lassen?

Ich denke man kann hier sehen, daß ich davon ausgehe die Mehrheit handelt dumm.  Trotzdem traue ich jedem einzelnen Menschen zu nicht dumm zu sein. Es gab auch mal die Fragen an mich, siehst Du bestimmte Dinge nicht „zu eng“. Auch hier kann man feststellen – mal so mal so.

Von einer ganz anderen Seite hingegen bin ich weiter gekommen. Ich denke sagen zu können ich bin ein extremer Leser (vielleicht verdiene ich da teilweise den Namen Junkie), kann man ja auch sehen an den Bereichen und Blogs in denen ich mitlese und auch kommentiere. Grob kann ich durchaus behaupten: Ich lese 1-2 Bücher die Woche (im Schnitt) dazu kommen noch an die 5-8 Zeitungen, mindestens 3 Blogs regelmäßig, unregelmäßig bis an die 20. Weiterhin in ein paar Foren. Also läppert sich das schon. Gehen wir mal von knapp 45 Jahren an Lesetätigkeit aus komme ich also auf über 2000 Bücher die ich schon gelesen habe. Bei diesen gab es grottenschlechte, schlechte, so la la , gute, sehr gute, hervorragende und bei 4-5 ging es noch darüber hinaus. Ich lese sehr viel über Wirtschaft und Politik aber meilenweit abgeschlagen hinter SF und Fantasy Büchern. Mark Brandis fällt mir da als einer der ersten SF – Helden ein und Rhodan, Atlan, Gucky, John  Galt, Arconia

Nun bin ich innerhalb der letzten Tagen auf meinen Helden gekommen und zwar in den Büchern Demon Zyklus von Peter V. Brett. vorher gab es noch Helden aus Atlas Shrugged, und Robert Heinleins „The moon is a harsh mistress“ und Tuf Voyaging sowie Dignitiy Rising. Sie alle verblassen IMHO neben Arlen und Ronan. Arlen ist stur, in positivster Weise (auch wenn um die Bekämpfung von Horciden geht). Aber  er hat sich für etwas entschieden ist ehrlich bis auf die Knochen, und völlig flexibel was das Überleben angeht, er entscheidet für sich und bietet jedem Einzelnen an die eigenen Entscheidungen zu treffen. Damit hat er für mich Vorbildfunktion und Ronan ist sein weibliches Gegenstück. Meine Sturheit ist kaum weniger ausgeprägt und was es mit dem E angeht, bin ich nicht gerade der Traumkandidat für den diplomatischen Korps. (Betrachte ich dieses Understatement bin ich wohl geradezu der „geborene“ Diplomat ;-))

Mein Sturheit hat genau einen Gegner: Die Zentralbanken und Zahlungsmittelsysteme dieser Erde. Das ist derzeit unser Problem und solange es Zentralbanken und Mindestreserven gibt, wird es immer zu einer Machtkonzentration in Händen der Herrschenden kommen. Da ich gegen Herrschaft bin, ist es logisch warum ich Zentralbanken entmachtet sehen will.

Wer hier länger mitliest, dem habe ich gerade eine ururalte Kamelle erzählt 😉

 

Darum Gold

http://www.libertarianleanings.com/2016/05/what-can-gold-do-for-our-money.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+LibertarianLeanings+%28Libertarian+Leanings%29

Es gibt keine bessere, schnellere und gerechtere Lösung als Staatsangestellten die Macht über das Geld oder wie in der EU das Zahlungsmittel zu nehmen.

Keine Wahl von welcher Partei auch immer ändert daran etwas. Egal wie sozialistisich oder „angeblich“ freiheitlich. Wer die Hoheit über das Geld hat, hat auch Macht über alle dort Lebenden Menschen und diese Macht MUSS immer in einem Mißbrauch enden.