Wenn die Analyse stimmte

http://lepenseur-lepenseur.blogspot.com/2018/06/trump-g7-bilderberg-soz-oder-das-letzte.html

Wäre das für mich eine gute Nachricht….

Passend dazu: https://sciencefiles.org/2018/06/11/nebensatzdiffamierung-drei-stufen-der-ard-manipulation/

Zur Vollgeld Abstimmung in der Schweiz:

Ich habe mich die letzten Taten intensiver mit der Vollgeldinitiative beschäftigt und bin nun für mich doch zu einem Ergebnis gekommen. Ich würde es in dieser Form ablehnen. Es ist eine weitere Monopolisierung und ich kann nicht sehen, daß es eine gute wäre.

Nun denn – für mich geklärt..

Im Endeffekt läuft es auf mein permanentes Credo hinaus: Zentralbanken sind immer Teil des Problems niemals Teil der Lösung. Eigentlich hätte es mir da schon klar sein sollen. Die Zentralbank bekommt noch mehr Macht, das kann nicht gut sein.

Ansage an alle kollektivistischen Systeme und deren Befürworter

Zur Erklärung, auf Quora fordert mich jemand auf ich sollte die Differenzen von Kommunismus, Bolschewismus und Sozialismus ausarbeiten.

Grundaussage von mir:
Kommunismus ist im Kern inhuman. Was dann real rauskam war ein perfekter Ausdruck dieser Inhumanität.
(BTW auch Sozialdemokratie ist nur eine etwas gemässigte Variante, dort will man die Gans nicht gleich schlachten sondern so lange wie möglich ausnutzen…)

An einer inhaltlichen Diskussion scheinen Sie mir nicht interessiert zu sein. Ich habe mehrfach auf Literatur verwiesen. Es läuft im Endeffekt immer auf eins hinaus. Eigentum oder nicht. Und Sie können es Kommunismus, Bolschewismus oder Sozialismus nennen. Genau dort ist Privateigentum ein Problem und damit ist es ein System was dem Menschen von Grund auf ausbeutet.

Man darf nicht die Früchte der eigenen Arbeit für sich verwenden. Man muß für irgendetwas wie ein Gemeinwesen schaffen. Das bedeutet schlicht und einfach was der Einzelne will, ist irrelevant. Das Kollektiv entscheidet und damit gibt es irgendwelche, die das Recht haben andere zu unterdrücken und bevormunden. Das ist zutiefst inhuman und mehr gibt es dazu nicht mehr zu schreiben.

Ich brauche aus ganz einfachen Gründen nicht zu differenzieren. Entweder ich bin für den Schutz des Einzelnen vor Staat oder ich bin es nicht. Kommunisten stehen ganz klar auf der Seite “nicht”.

Was dazu zu sagen und zu schreiben ist hat von Mises in seinen Büchern festgehalten. Haben Sie auch nur eines davon mal gelesen? Wenn nein, dann kann ich nur meinen ersten Satz bestätigt sehen.

Was Sie mir unterstellen, wollen Sie selber, Bestätigung für ihr “Wasser ist nicht so ganz nass” Relativierung. Können Sie von meiner Seite schlicht und einfach vergessen.

Ergänzung hier:
Es gibt kein irgendwie geartetes Recht was ein Kollektiv fundamental über das Recht eines Einzelnen setzt. Es ist entweder eine individuelle Entscheidung sich für ein Kollektiv zu opfern und oder man wird einfach dazu gewungen. Gezwungen einfach so: Entweder Sie machen mit  oder wir bringen Sie gleich um. Die meisten Menschen entscheiden sich für ein vielleicht später tot als ein sofort tot (Ausnahmen bestätigen hier wirklich die Regel)
Wenn jemand einem Kollektiv einen höheren Wert zuweist, ist die Forderung sich für diesen höheren Wert zu opfern völlig in Ordnung. Genau das ist ja die Quintessenz von Staat. Man will den Einzelnen einreden der Staat sei etwas schützenswertes und zwar bis zur Aufgabe des eigenen Lebens. Dem werde ich aus freien Stücken niemals zustimmen.

 

Demokratie à la Regierungspartei/Regierenden

Demokratie nach Verständnis von regierenden Parteien / Regierungen.
Deutschland CDU/CSU/SPD wollen für 2024 eine Sperrklausel für die Europawahl.

Macron Frankreich: Gegen Fakenews vorgehen um die Demokratie vor “unerwünschten Einflüssen” zu schützen.

Man, man, wenn die es daran hängt kleine Parteien aus den Parlamenten zu halten und wenn man bestimmte Äußerungen verbietet ist die Demokratie wohl maximal eine Regierungsform für schönes Wetter….

Ich habe diese Leute nicht gewählt, Sie sollten sich in der Hinsicht tatsächlich ein Beispiel an mir nehmen.

Man kann nur wieder feststellen

Ludwig von Mises hatte “mal wieder” recht:
https://www.mises.de/public_home/article/70/2

Wir sind in einer Interventionsspirale. Gerade aktuell: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=373931956453251&id=100015093497279

Man kann hier genau nachvollziehen wie ich davor immer  und immer wieder warnte. Fängt man mit den staatlichen Vorschriften an gibt es erst dann ein Zurück. wenn der Staat zusammenbricht. Das sind keine guten Zeiten speziell der Weg dorthin ist einer der schwierigsten und meist auch blutigsten.

Es zeigt sich immer und immer wieder. Es gibt genau nur 2 Wege. Das eine ist Privatwirtschaft und das andere Gemeinwirtschaft. Es ist dabei völlig egal ob es nominal zu einer Enteignung kommt oder nur “Vorschriften für Eigentümer”. Wird das Sondereigentum an Produktionsmitteln (O-Schreibe von Mises) abgeschafft landet man am Ende im Sozialismus. Ein Staat kann nicht einen Eingriffe machen und hoffen damit sei es getan, jeder Eingriff hat nicht beabsichtigte Wirkungen, und gerade die Mietpreisbremse ist so ein negatives Paradebeispiel.

Es kann niemals sein Ziel erreichen, nämlich mehr Wohnungen zu bekommen, ganz einfach weil es sich für niemanden lohnt das was zu bauen. Warum meinen Sie wird gleichzeitig nach mehr “sozialem Wohnungsbau” geschrien. Es finden sich zu wenige die Wohnraum erstellen und das ist 100 % ein politisches Problem. Staatsangestellte entscheiden wer wo was wie bauen darf und auch staatliche Angestellte legen die Bauauflagen fest. Weiterhin wird ein Deckel bei den Preisen gezogen. Wie kann man je erwarten, daß es funktionieren kann? Die Erstellungskosten steigen überproportional die Einnahmen haben nicht die geringste Chance mit zu steigen. Noch in den 70 Jahren des letzten Jahrhunderts kaufte man Mietshäuser für maximal die 10 -fache Miete die man erzielen konnte. Hier in BW sind wir heute beim minimal 15-fachen. Das bedeutet die Rendite fällt allein nur deswegen um 33% und das sind die Kostensteigerungen nicht mal eingerechnet. Es gibt seinen Grund warum der Mietwohnungsbau in D so stark zurückgegangen ist. Es liegt an der Unfähigkeit der Politik, und zwar ganz allein.

Aus der Abwärtsspirale kann man so nicht heraus kommen. Das geht nur wenn die bürokratischen Hürden erniedrigt werden. Keine Mietpreisbremse trägt dazu bei. Ganz im Gegenteil will man einen Mangel in einem Bereich bekommen ist der sicherste Weg den Preis für ein Produkt staatliche zu begrenzen. Es gibt keine sichereren Weg in Mangel und Armut. Wenn Sie noch jemanden kennen der die Nazizeit erlebte fragen Sie den mal wie das so gelaufen ist !

Die Dummheit der Wähler die meinen eine Mietpreisbremse kann funktionieren, wird  auch von diesen dummen Wählern zu bezahlen sein. Kurz Sie werden noch weniger Mittel zur freien Verfügung haben.

Ich weiß es besser, ich habe nie für mehr Staat gewählt, mich trifft die Ignoranz leider auch. Aber das Gute ist, es trifft die Mehrheit der dummen Wähler. Es trifft genau so jeden 2-Wähler der im September noch CDU/SPD wählte. Ich gönne Ihnen von ganzem Herzen alles Schlechte. Sie haben es so gewählt !

Noch mal zum klar stellen: Liberalismus

Ich schreibe noch mal. Ein Amerikanischer Liberaler ist ein Sozialdemokrat. Das hat mit liberal nur mehr sehr wenig zu tun. Kein ernsthafter Liberaler (im europäischen Sinn) würde vor Gerechtigkeit noch sozial setzen.

Was in Deutschland liberal ist ist in Amerika nicht liberal sondern eher schon libertär.

Liberal kennzeichnet: Schutze es Einzelnen vor Willkür und ein Staat der Minimalaufgaben wahrnimmt. Da können Liberale und Libertäre einen sehr sehr sehr weiten Weg zusammen gehen. Sie können gerne mal nach Deutschland und liberaler Partei suchen.

Die FDP ist es nicht denn die ist maximal sozialliberal und versaut damit liberal auf Schlimmste….

Ausnahmsweise nehme ich mal die Wikipedia als Hilfsmittel: Klassischer Liberalismus – Wikipedia

Sie können sich gerne an wem auch immer orientieren, Ich orientiere mich am ursprünglichen Liberalismus und ich setze nichts davor und nichts dahinter. Das es notwendig ist, zeigt nur, daß Viele sich gerne mit liberal schmücken aber es nicht sind. Sogar die Grünen behaupteten gelegentlich liberal zu sein.

Wenn Sie mögen: Die Österreichische Schule der Volkswirtschaftslehre

Und hier was Liberalismus bedeutet (bevor es gekapert wurde):
Die Österreichische Schule der Volkswirtschaftslehre

Wer liberal nicht zusammen mit libertär sehen kann, hat sich “erfolgreich” indoktrinieren gelassen.

Klassischer Liberalismus: Die Staatsfrage

Das klassisch muß man nicht benutzen. Wer sagt ich bin liberal aber irgendwo eine stärkere Rolle für den Staat fordert, legt nicht mal mehr ein Lippenbekenntnis ab sondern lügt.

 

Feststellung für mich

Ich hatte hier mal vor geraumer Zeit über meinen Fernsehkonsum geschrieben. Der ist an normalen Tagen so gut wie nicht mehr vorhanden. Es gibt auch nicht viel was ich mir noch ansehen mag. Naturfilme, Dokus und manche Filme. Auch am Wochenende schaue ich inzwischen nur noch sehr wenig. Gestern war eine Ausnahme, es liefen einige Start-Treck Filme und die schau’ ich schon mal. Was mir aber massiv auffiel und mich persönlich stört – Werbung. Ich habe keine Ahnung was diese Filmdownloads machen, aber wenn die die Werbung minimieren und bei Filmen nicht zeigen, dann hat da normale Fernsehen für Leute wie mich keine Zukunft mehr.

Werbung scheint mit mit das dümmste zu sein was intelligente Leute derzeit so verbrechen.  Keine Ahnung ob es  nur an mir liegt oder einfach nur an wirklich schlechter Werbung. Aber keine Werbung mehr sehen zu müssen wäre eine Wohltat. Vielleicht kann mir ja jemand mitteilen wie das bei Streaming Diensten gehandhabt wird. Wenn es denn ohne Werbung ginge, dann könnte ich auch sehr verstehen, warum man schnelleres Internet haben wollte.

Hier hatte ich von 1998 an ca 350 KB/s zur Verfügung und konnte damit meine Rechner allemal aktuelle halten. Derzeit sind es knapp 1,1 MB /s und da inzwischen nicht nur ich das Internet benutze, laden wir uns eine ganze Menge Zeugs herunter.  Wenn denn noch werbungsfreie Filme dazu kämen….

Positiv an Werbung ist nur, die arbeitet an Ihrem eigenen Untergang, Wie auch die meisten Wähler…. Wirklich ausnehmend “klever”….

Auch beruflich für mich interessant

Für mich interessant zu lesen: http://floooh.github.io/2018/06/02/one-year-of-c.html

C habe ich schon eine ganze Menge geschrieben, C++ nur testweise verwendet. Ich bin relativ einseitig gegen mir bekannte 2 Programmiersprachen eingestellt. 1) C++ und 2) Perl.

Heute schreibe ich meine Software in so Sachen wie VBA und W-Language. Es hat alles seine Vor/Nachteile. Intensiv benutzt habe ich dbase, Modula-2, Pascal, Eiffel, Ruby, Emacs Lisp, Common Lisp, Smalltalk. Zurecht finden tue ich mich leidlich in bestimmt 10 – 15 anderen Programmiersprachen. (Python, Tcl/Tk/ , Scheme, Shells, C#, Java, JavaScript, D, Dylan, Sather, Haskell, Ocaml, Erlang, Prolog) (kennt wahrscheinlich keiner mehr) Ich denke in allen Prozedural / OO orientierten Sprachen fände ich mich passabel schnell zurecht)

Womit ich keine Erfahrungen habe sind Sprachen wie APL, J+ (heißt es glaub ich) .

Schwierig zu sagen was ich heute am liebsten benutzte. Ich bin inzwischen ein ziemlicher Verfechter von Programmiersprachen, die sich Abwärtskompatibel zeigen. Ich finde es gibt (fast) nichts Schlimmeres als wenn man ein funktionierendes Programm umschreiben muß, weil sich die zugrundeliegende Programmiersprache ändert. Auch Bibliotheken wie GTK nerven mich wenn, man denn meint alles auf den Kopf stellen zu müssen. Daher bin ich heute ganz klar ein Fan von
– C
– Common Lisp
– Smalltalk

Diese Sprachen sind stabil und gerade C ist m.E. einfach unverzichtbar. Jede der oben genannten Sprachen bietet eine mehr oder minder leicht zu bedienende Schnittstelle nach C. Wenn Englisch die wichtigste Handelssprache ist, hat diese Stellung in der Programmierwelt sicherlich C inne.

Kurz egal, was man sonst lernt und benutzt. C sollte man unbedingt auch können – YMMV klar….

Aus einer email Korrespondenz

Das es keine persönlichen Sachen sind (außer meiner Meinung)

“. Das Rigide kann man zurückdrehen ”

Was nur bedeutet liberal zu handeln.

“Und hier hätten wir wieder ein Primat der Politik, ein no-go für Liberale. Das trennt uns eben ”
Genau und hier liegen Sie falsch. Das Primat der Politik bedeutet in irgendeinem Namen von was auch immer kann ein Staat mit seinen Bürgern machen was seien Angestellten wollen.

” Es gibt viele Varianten gegenwärtiger und zukünftiger Politik – und was heißt funktioniert? ”

Nein es gibt nur zwei, entweder man geht in Richtung Freiheit oder in Richtung Unfreiheit. Im Zustand wie wir jetzt sind wird es nicht bleiben, denn dann gäbe es einfach keine Entwicklung mehr. Ich (FD) sage und versichere Ihnen. Es wird in Richtung Unfreiheit gehen mit einem immer rigider werdenden Staat. Man wir es wie sehen. Nur noch ein “Gesetz” mehr und man erreicht was man vorher nicht erreichen konnte. Es tut mir sehr leid, ich kann Ihnen keinerlei Ermutigung für den von Ihnen gedachten Weg geben. Es wird nicht funktionieren. Es ist so als ob Sie sich wünschten um Mitternacht ging hier in D die Sonne auf.

Was heißt funktioniert? Nun es bedeutet das bisschen Restkapitalismus was wir noch haben ist dazu in der Lage den aktuellen Wasserkopf an Wohlfahrt noch leidlich zu finanzieren. Ich schreibe “leidlich” weil wir allein 2 Billionen an öffentlichen Schulden haben. Ich schreibe leidlich weil wir bei einer offiziellen Abgabenquote von über 40% liegen was nur bedeutet für die derzeitig Arbeitenden sind es annähernd 80 % Abgaben die geleistet werden. Und das ist nicht auf Dauer tragbar.

Sie können gerne andere Meinung sein, ich kann nur hoffen Sie sind dann auch derjenige der diese Meinung ausbaden muß.

Und weil ich (FD) nicht der Einzige bin der weiß, wie schlecht unsere Lage derzeit schon ist (Durchhalteparole dürfte Ihnen auch etwas “sagen”), gibt es uns die PDV die einzige liberale bis libertäre Partei in Deutschland.

Wenn Sie nicht erkennen wollen/möchten warum unser Programm ist wie es ist, kann ich das nur unter. Es kann nicht sein was nicht sein darf zusammenfassen. Dazu basiert eben unsere Programm auf jemanden und etwas, die genau erklären können was warum wirtschaftlich passiert. Nur die “Österreicher” haben eine kohärentes und bisher nicht widerlegtes Modell für Krieg/Frieden, Wohlstand/Armut, Boom/Bust.

Wir können Ihnen nur ein Angebot machen, das überdenken des Annehmen ist nicht in unsere Hand. Was Sie vorschlagen ist folgendes. Ändern Sie doch Ihr Programm ein “wenig” und wir werden eine Alternative. Werden Sie doch nur ein wenig wie die anderen Parteien und im Endeffekt bedeutet es, werden Sie einfach ein wenig unvernünftiger….

Wenn Sie nicht sehen, wie sehr ich mich sorge dann tut es mir wirklich leid. Aber es tut mir dann keineswegs leid, was Sie zu erleiden haben werden. Es ist verdient. Es ist verdient für mehr als 80 – 90 % der Wähler was kommen wird, denn Sie haben entschieden. Ich/wir geben Freiheit auf um irgendwie durchzukommen, es wird so wenig funktionieren wie im 1000-jährigen Reich, wie bei den real existierenden sozialistischen Diktaturen, den gewesenen Weltreichen.

Ich schließe mit einer Dame die Merksätze auf die Reihe bekommt wie kaum eine Andere (Ayn Rand):
“Man kann die Realität ignorieren aber man kann nicht die Konsequenzen einer ignorierten Realität ignorieren.”

Und noch eine Kleinigkeit unsere ehemalige Vorsitzende Frau Kablitz hielt mal fest “alles ist verloren” Hier meine persönlich Antwort darauf:
https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/02/nein-susanne/”

Die PDV ist genau die Partei die einen vernünftigen Weg weist oder zumindest versucht zu weisen. Und darum können Sie gerne meinen der Name sei “nichtssagend” oder unpräzise. Er ist m.E. eine Mahnung….

Ich schätze, Ihre Fragen und Antworten, bin aber aus meiner Sicht damit durch. Kompromisse wie Sie ihnen vorschweben werden nichts helfen, das ist meine Meinung…..