Das sollten wir nicht zur Gewohnheit werden lassen

Es sollte nicht nötig sein, daß die Briten das politische Europa alle 50 – 100 Jahre retten müssen. Die EU ist ein Überstaat der noch über den Absolutismus von Ludwig 14 hinausgeht. Wenn der meint „L’etat c’est toi“ War da immer noch auf die Lebenszeit eines Monarchen beschränkt die EU kommt ohne Nachfolgeregel auf weil es eine Konstruktion der Staatenlenker der Teilnehmer der EU ist. Es gibt KEINE Möglichkeit demokratisch auf die Entscheidungen einwirken zu können.  Es gibt die Chefs der Staaten deren Minister und diese können alles bestimmen ablehnen. Die EU kann Sachen regulieren die niemals über kommunale Ebene heraus gehen hätten dürfen.

Wenn sich die EU auf die Kodifizierung von Recht beschränkt hätte, wäre es eine gute Sache gegeben aber die EU bedeutet totale Überwachung, totale Kontrolle und ist schlicht und einfach gegen jeden Einzelnen gerichtet. Aus jedem Gesetz quillt eine Überheblichkeit und ein Menschenbild was ich nur ablehnen kann. Der Mensch ist grundsätzlich mal böse und nur dank der EU-Granden wird das Böse in Schach gehalten.

Es war die EU die Unfrieden gestiftet hat, wie nie zuvor alles auf eine Art, immer gegen die eigene Bevölkerung. Ein Selbstbedienungsladen für Etatisten wie  er nicht besser erfunden oder erdacht hätte werden können. Es gibt niemanden der die EU-Bürokratie durchschauen kann, niemand der sie in Frage stellen kann. Vielleicht haben das zumindest genügend Briten gewesen und die junge die angeblich in der EU hätten bleiben wollen, haben ein massives Problem mit dem Verstehen dieser faschistoiden Konstruktion. Es zeigt eine Geschichtsvergessenheit, die bedenklich ist. ALLE Völkerbünden die erzwungen wurden brachen zusammen, alle Imperien gingen unter. Ich kann nicht sagen was die ideale Größe für einen Staat ist, ich bin mir aber sicher die EU ist viel zu groß. Und für Freiheit viel zu sozialistisch eine EU kann nur auf der Basis von klaren, einfachen Gesetzen die Recht festhalten funktionieren.

Dazu gehört nun einmal unbedingt die Achtung von Eigentum, hier versagen ALLE derzeitigen EU-Staaten. Auch ist die Demokratie eine Herrschaft in der selbst eine Minderheit Auflagen für eine Mehrheit etablieren kann, auch das ist falsch. Was die EU – Staaten alle bräuchten ist die Abschaffung von Zentralbanken, und die Behandlung von Ausleihungen von Banken an Andere ohne Rückfrage bei den Einlagehaltern als Betrug. Die Handelsregeln sind völlig einfach, jeder kann mit jedem wo auch immer man will handeln und jeder EU-Bürger kann dorthin ziehen wohin er will. Mehr bräuchte es für eine funktionierende EU nicht, so gut wie alles was darüber hinaus geht ist eine reine Diktatur durch die Exekutive eine Exekutivdiktatur. Das kann niemals Recht sein und auch niemals richtig. Als hätte ich mich mit dem Autor dieses Beitrags abgesprochen: http://www.zerohedge.com/news/2016-06-24/brexit-individualism-nationalism-globalism. Ich werde niemals gegen Handel sein, aber Handelsabkommen sind das genaue Gegenteil – TTIP dürfte dort noch drauf satteln. Ich fragte schon einmal, wieviel Seiten braucht ein Handelsabkommen – nicht mal Eine !

Werden das die Menschen in der EU erkennen und den Briten die für den BREXIT gestimmt haben gedenken? Ich wage es zu bezweifeln. Man sieht ja schon wie die EU-Granden straucheln, nichts von deren Versprechungen hält heute noch. Stabile Währung? Ein schlechter Witz, Freizügigkeit – gestrichen. Freiheit – jetzt bleiben Sie aber mal ernst. Die EU Politiker benutzen Freiheit als Wort meinen damit aber „frei uns zu gehorchen“ oder „frei uns zu folgen“. Gut das die Briten abgestimmt, haben – ohne unsere Zustimmung.

Wir sollten den Briten folgen und unsere Freiheit vom den Bürokraten aller Ebenen und ganz spezielle allen Parteien zurückzuholen. Sie sollten einen Nutzen haben und nicht nutzlos sein oder gar schädlich. Ich bezweifele, daß die Meisten verstehen wie problematisch die Konstruktion der EU ist. Ich kann nur hoffen, die Leute sind willig zu lernen. Für ein Europa der Freiheit und der freien Bürger, wäre es vielen von uns gedient. Ein Staat der gut für seine Bürger ist kann niemals ein Staat sein in dem staatliche Angestellte so privilegiert werden wie in allen an der EU teilnehmenden EU-Staaten.

Gute Entscheidung

Wenn es denn stimmen sollte, so wären das Ergebnis um die 48 / 52 %. Damit hätte ich mit meiner Vorhersage des Ergebnis von 53 % +/- 5 % recht gehabt (knapp) aber bei der Vorhersage des Exit insgesamt lag‘ ich mit meiner Hauptwahrscheinlichkeit falsch.

Ich glaube nur nicht, daß die Briten wegen des grundsätzlichen Problems der massiven Kreditexpansion gegangen sind um diese zu stoppen. Aber vielleicht dämmert es den Briten früher oder später doch noch. Stoppt die Kreditexpansion, bindet das Pfund an Gold, senkt die staatlichen Eingriffe und genießt Euer dann besser werdendes leben. Lassen Sie  die Zentralbank weiter Geld drucken,  haben Sie durch den Ausstieg nichts gewonnen. Außer ein paar Freiheitsgerade was den eigenen Weg angeht,

Im Grund haben Sie es besser als die Briten, weltweiter Vernetzung, weltweite Produktion und Absatz, damit kann man etwas machen. Daher denke ich wird es auf Dauer auch für die britischen Politiker besser werden.

Was nun noch passieren kann, ist daß sich die Abgeordneten gegen das Referendum stellen. Diese Möglichkeit sollte man nicht völlig aus den Augen verlieren….

Erst mal das letzte Mal zu BREXIT

Meine Vorhersage steht, ich denke es gibt eine etwas größere Tendenz in der EU zu bleiben, oder vielleicht muß man auch nur bleiben wollen. Ich tippte zuletzt auf 55/45 BRMAIN/BREXIT mit ca 53% Zustimmung zum Verbleib in der EU. Ich hebe das noch mal leicht an auf 58/42. Knapp wird es werden, da bin ich mir ziemlich sicher.

Nun betrachtet man die Argumente der BRMAIN Leute, kann man durchaus festhalten die könnten eintreffen. Die Welt wird nicht untergehen aber ein Einbruch in der Wirtschaft könnte passieren. Nur muß erkannt werden, daß dieser Einbruch kommen wird müssen. Wir befinden uns in einer beispiellosen Phase einer aberwitzigen Kreditexpansion. Diese stopp man entweder aktiv in dem man weniger Kredite vergibt und das geht in unseren System eben über zwei Wege. Höhere Zinsen  und größere Mindestreserve (zum letzteren kann man auch schreiben mit weniger Betrug). Bleibt GB in der EU wird dort sicher noch weiter drauf gesattelt.

Gehen die Briten jetzt könnten sie vielleicht noch die Kurve bekommen. Es wäre aber auch möglich, daß es dafür schon zu spät wäre. Ich sehe mich nicht nicht im Stande erkennen zu können ob wir noch ein Chance haben oder ob es auf einen fatalen Zusammenbruch des EUR kommen wird müssen. Eines sollte aber klar sein, passiert wirklich eine Zerrüttung von des EUR, werden so viele Menschen wie niemals zuvor durch diese Zerrüttung betroffen. Ob sich dieses Mal andere Währungsblöcke werden halten können, ist eine Frage die es in dieser Form zuvor tatsächlich noch nie gegeben hat. Klar auch der Untergang Roms war für die Meisten eine Katastrophe und hatte sicherlich zumindest Auswirkungen in Europa, Teilen von Afrika und weiter im Osten. Den damals in den USA Lebenden war es „gleich“ den Chinesen war es gleich. Es gab zwar schon Handel auch über sehr weite Distanzen, nur kann man es mit heute tatsächlich nicht vergleichen. Fakt ist aber die derzeitige Kreditexpansion findet in allen größeren Währungsblocks satt. EUR, USD, Yuan, GBP, Yen und noch viele Andere mehr.

Das ist tatsächlich etwas wo „this time is different“ zutrifft. Nur ändert es an wirtschaftlichen Grundsätzen nicht und eine ist eben, das eine Kreditexpansion irgendwann endet. Wie es aussieht soll dieses beenden nicht stattfinden. Und damit bauen sich immer mehr Spannungen auf. San Francisco wartet schon zu lange auf ein stärkeres Erdbeben, auch hier weiß an „nur“ es kommt irgendwann und je länger es dauert umso größer die Verwerfungen und Verspannungen…

Was auch neue wird werden könne, sind die Mittel um den finalen Zusammenbruch verhindern zu können oder abzumildern. Ich befürchte hier werden die Eigentumsdelikte ohne Beispiel sein werden.

All das scheint den Briten nicht klar zu sein, oder man meint eben mit dem Verbleib in der EU kommt man darum herum. Das wird sich als ein massiver Fehler der Briten herausstellen.

Tja und selbst wenn die Abstimmung zum BREXIT für den Ausstieg sein sollte, könnte wohl das hier gelten: http://www.welt.de/politik/ausland/article156407529/Beim-Brexit-duerfte-das-Parlament-das-Volk-ignorieren.html . Wie haben eben keine Demokratie sondern Politiker die nach eigenem Gutdünken entscheiden und evtl dafür wiedergewählt werden. Aber Herrschaft durch das Volk sieht sicher anders aus.

Auch Andere machen sich so Ihre Gedanken

http://www.zerohedge.com/news/2016-06-20/alert-unknown-event-imminent-what-has-elite-planned-destroying-trump

Ich schrieb ja schon wie man Trump aufhalten könnte. Ein fingierter Anschlag scheint mir aber eher zu ungewiß zu sein. Ich denke für staatliche Angestellte sollten Drogen, Steuern und evtl sexuelle Übergriffe „machbar“ sein. Man stelle sich vor, man findet bei Trump ein paar bewußtseinsverändernde Drogen oder einen Liebhaber, oder irgendeine Firma die es wagte die Steuern nicht so zu bezahlen. Das Establishment hat mehr Wege als man sich vorstellen mag.

Wenige davon dürften „sauber“ sein. Wahrscheinlich gilt auch hier – je dreckiger desto besser.

Auch hierzu fällt mir

nur eine Wiederholung ein: http://www.zerohedge.com/news/2016-06-16/fed-just-lost-all-credibility . Ich habe über die Schuldenfalle geschrieben und jeder Österreicher weiß auch, das eine Fortschreibung eines Booms die Erzeugung von immer neuem Geld verlangt. Es wäre allerhöchste Zeit die Kreditexpansion zu stoppen, und das können im Grunde nur Zentralbanken unter Beteiligung von Banken. Mindestreservesätze hoch, Zinsen hoch, anders geht es nicht.

Ja dabei würden Staaten Pleite gehen aber die Währung könnte erhalten bleiben und auch die Macht der Zentralbanken. Das es nicht passiert zeigt eindeutig Zentralbanken sind auch nur politische Einrichtungen und darauf ausgelegt möglichst den status quo zu erhalten.

 

Eine andere Deutung fällt mir nicht ein

http://www.zerohedge.com/news/2016-06-16/orlando-victims-died-because-they-were-unarmed-not-because-they-were-gay

Meines Erachtens kann es darüber schwerlich eine Diskussion geben. Die Menschen in Orlando wurden erschossen, und es war einfach weil dort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Waffen erlaubt war. Es kann sich nur von selbst verstehen, wenn man mögliches viele Menschen töten will nimmt man Menschen die sich nicht wehren können.  Terror unterliegt den gleichen Grundsätzen wie alle Handlungen von Menschen. Es gibt ein Ziel – wie krank auch immer sein mag – und es gibt Mittel – hier stehen den Ausführenden viele Dinge zur Verfügung.

Ist man selber bereit beliebig zu ermorden, gibt es kein Gesetz was einen davon abhält . Will man Angst verbreiten ist die Zahl der Ermordeten zu maximieren. Dabei müssen am Besten Friedenszeiten sein, weil eben in diesen mit derartigen Morden nicht gerechnet wird. Befindet man sich in einem Krieg beobachtet man aber genau das selbe. Man will die gegnerische Seite einschüchtern und ihnen vormachen, man hätte keine Chance. Massenbombardierungen sind ein Mittel der Wahl um Terror zu verbreiten, Atomwaffen sind Waffen von ungeheuerer Zerstörungskraft aber auch eine extrem Angst machenden Art.

Man kann sich fragen, wenn es das Ziel war möglichst viele zu ermorden und Terror zu verbreiten, wie besser konnte sich ein Ziel anbieten. Wäre eine derartige Aktion sagen wir mal in Afghanistan wahrscheinlich gewesen? Dort wo kein Soldat ohne Waffen aus dem Zelt oder Haus geht. Es gibt nur ein Ziel was noch mehr Terror verbreitet, Schulden oder ähnliches Einrichtungen wo Kinder etwas zusammen unternehmen. Man denke an die Taten eine Breivik…

Wenn das Ziel war Terror zu verbreiten, war die Lokalität gut gewählt. Es wäre in dieser Weise nicht passiert wenn dort die Menschen sich hätten währen können. Jede Relativierung und jeder Vorschlag zu mehr Entwaffnung ist nur eins eine Verspottung der Opfer. Es ist auch Täterschutz statt Opferschutz. Egal wie die Gesetze werden ausfallen, die Einschränkung der Wehrmöglichkeiten für sich selbst können niemals Recht sein/werden.

Irrwitz, Du mußt in der EU leben

oder vielleicht sogar noch eher in Deutschland? Also der Staat versagt bei zentralen Aufgaben

  • äußere Sicherheit
  • innere Sicherheit

Es wurden reichlich Leute nach Deutschland geholt ohne deren Identität festzustellen. Es werden nicht mal 10 % der Einbrüche in Wohnungen aufgeklärt (ergo ist in 90 % der Fälle, der Staat nicht mal in der Lage auch nur die elementarsten Aufgaben eines Staates zu erledigen) Nun sollen es Wachpolizisten richten, diese sollen auch bewaffnet sein dürfen, während auf der anderen Seite der Legalwaffenbesitz weiter eingeschränkt werden soll. Also irgendwelche Leute sollen Waffen bekommen damit Sie auch andere Leute bewachen können denen verboten werden soll sich selbst mit Waffen zu schützen.

Ach ja und in Frankreich prügeln ich die Fans auf der Straße, in bestimmten Gegenden der Städte bekriegen sich diverse Clans mit Herkunft aus Osteuropa. Auch da wehren sich langsam die Leute mit Bürgerwehren. Ergo der Staat will es nicht oder kann es nicht oder es ist ihm im Grunde egal. Aber wehe Sie parken falsch, dann bekommen Sie die ganze Macht des Gewaltmonopols zu spüren. Wehe sie wagen es, die aberwitzigen Steuerzahlungen zu kritisieren oder gar zu verweigern – auch dann – ab in’s Gefängnis… Aber bei einem Einbruch bekommen sie nur ein Schulterzucken.

Fällt Ihnen da wirklich gar nichts auf?

Es wird mal „wieder“ gejammert

diesmal in den BNN. Rotstift bei Kultur, Sanierung Sozialem. Es ist schon sehr verwunderlich, wieso muß es eine staatliche Förderung für Kultur geben – und warum müssen speziell auch diejenigen die das überhaupt nicht interessiert dafür bezahlen? Es gibt keinen Grund dafür, außer dafür gibt es Gesetze; die offensichtlich derzeit (noch?) gelten. Sanierung, ein Ding was man gar nicht „begreifen möchte“. Man erstellt ein Infrastruktur und Überraschung der Unterhalt kostet Geld – wer konnte das wissen?

Soziales ist im Grund der falsche Name, es geht nicht um Linderung von sozialer Not sondern um Umverteilung. Man nimmt von wem auch immer man etwas bekommen kann und verteilt nach irgendetwas was kein Mensch verstehen kann und was man auch nicht so genau wissen will/soll.

Ich kann nur hoffen es geht mit diesem Staat eher früher als später zu Ende.  Die Versprechen werden – mal wieder – nicht das Papier wert sein auf dem sie stehen. Die Angestellten des Staates können aber unbesorgt sein, es wird sich schon jemand finden den man unterdrücken kann und gleichzeitig die Kosten für die Unterdrückung aufbürden kann. Das muß so sein; nach dem Verständnis oder sollte man sagen Unverständnis der meisten Untertanen. Immerhin war es ja immer schon so, da muß wohl auch was Gutes dabei sein – oder so.

Gleichzeitig steht in der Zeitung etwas über die Kosten für Stuttgart 21. Wissen Sie noch die Abstimmung. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-kritik-an-volksabstimmung-wegen-kosten-und-termin.a864c38b-8452-43bd-9154-171a52f1b8ae.html. Man stelle sich vor 8,2 Mio Kosten gegenüber angeblichen 4,5 Mrd die Stuttgart 21 „maximal“ kosten wird. Tja und einmal entschieden (wenn auch unter Vorspielung falscher Tatsachen) und man endet hier: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-verkehrsminister-hermann-lehnt-ausstieg-ab.78176b60-5f8e-45d3-aa5b-45b821cefb7e.html

Dort steht was von Kosten für 6,5 Mrd in den BNN ein staatlicher Anteil von 933 Mio, wie man aber sieht, nimmt man es damit nicht so ganz genau denn in dem Link oben steht etwas von 1,5 Mrd. Was sind schon 567 Mio unter „Freunden“.  Warum wird überhaupt noch eine Kostenrechnung aufgestellt, diese wird

  • nicht eingehalten
  • trotzdem wird gebaut

Also warum überhaupt noch Kosten? Hamburg, Berlin, Karlsruhe, Stuttgart und was weiß ich noch wo. Immer Kostenrechnungen und immer wurde es mindestens doppelt so teuer wie veranschlagt.

Also warum lassen wir den Kram nicht einfach. Es kostet was es kosten wird – wie hoch die Kosten wirklich sind interessiert nicht. Oder nur manchmal. Es macht aber auch nichts wenn sie gar nicht stimmen: http://www.welt.de/regionales/stuttgart/article111931921/S-21-Abstimmung-auch-bei-hoeheren-Kosten-weiter-gueltig.html. Was ja nur heißt es ist völlig egal was im Voraus verlautbart wurde.

 

Liebe Neo/Ordoliberale

Sie müssen jetzt ganz stark sein. Eine staatlich beeinflusste Wirtschaft ist mit liberalen Grundsätzen unvereinbar. An alle Sozialdemokraten auch Sie müssen ganz stark sein eine Wohlfahrstaat kann niemals ein Rechtsstaat sein. Einen Rechtsstaat zeichnet es aus, daß es in ihm kein Gesetz gäbe was irgendeine Minderheit oder auch Mehrheit gegenüber der Mehrheit oder auch Minderheit belastete. Jedes „Sozialgesetzgebung“ ist ein Bruch von Recht und öffnet der Willkür das Tor.

Ein Staat oder staatliche Angestellte haben nicht zu werten, sondern genau eines zu gewähren. Das die Freiheitsrechte durch das Handeln von Anderen nicht beschnitten werden. Habe ich also eine gesetzliche Zwangsversicherung wird immer die Wahlfreiheit jedes Einzelnen  beschnitten.

Liegt die Bildung in Händen von staatlichen Angestellten, befindet man sich nicht in einem Rechtsstaat sondern in einem Umerziehungsstaat. Im Grunde gräbt man sich auch mit einer staatlichen (und damit vereinheitlichenden Bildung) das eigene Grab. Es ist nicht die Mehrheit die etwas erfindet sondern immer ein Minderheit, die eben nicht mehr nur in vorgegebenen Bahnen denkt. Weiterhin wird in unserem System eine Bildung bevorzugt und gefordert die nicht auf freies Unternehmertum baut sondern auf Etatismus. Und genau das ist ja unser System mit einem alles überwachendem Staat mit entsprechender Gewaltandrohung gegen jeden Einzelnen also ein Brecher alles Rechts. Gerade in der Bildung ist die rigide Gesetzgebung ein massivster Eingriff in die Freiheit jedes Einzelne. Es darf nur die staatliche Schuld und/oder staatliche beaufsichtigte Schulden geben. Es werden also die Freiheitsrechte der Bürger und Kinder massiv beschnitten, ohne daß hier eine Verletzung andere Freiheitsrechte vorliegt. Das ist neben Unrecht auch unmoralisch.

Andere Eingriffe sind jede Art der bevorzugten Behandlung von Menschen nach-welchen-Kriterien-auch-immer.

Auch die Einschränkung was man als Zahlungsmittel anzunehmen hat, hat mit Recht gar nichts mehr zu tun. Wenn ich jemanden mit Gummibärchen bezahle und der damit zufrieden ist, gibt es keinen Grund nicht als Währung Gummibärchen zu akzeptieren. Es ist allerdings unrecht zu verlangen, daß ab jetzt alle Gummibärchen als Geld annehmen müssen, es wäre auch unrecht jemanden der einverstanden war in Gummibärchen zu bezahlen und dies jemanden zu geben der Gummibärchen haben wollte, es zu erleichtern mit was anderem als Gummibärchen zu bezahlen. Wenn eben eine Stunde = 100 Gummibärchen ausgemacht wurde und 10 Stunden gearbeitet wurde dann sind eben 1000 Gummibärchen „fällig“.

Was Geld ist legen Übereinkünfte der Menschen fest. Was ein Staat durchaus kann, gewisse Gehalte festzulegen, das schützt nämlich die Freiheit derjenigen die diese genormten Gehalte voraussetzen und setzt denjenigen der Falschgeld in Umlauf bringt in’s Unrecht.  Wenn eben gesagt wird ein Gulden = 1 Unze Gold dann ist ein Gulden  mit weniger als 1 Unze Gold Falschgeld, egal ob mehr oder weniger Gold drin wäre.

Gesetze müssen um Recht zu sein Konventionen festhalten. Alles was darüber hinausgeht ist Unrecht. Etwas was niemals recht sein kann ist daher das hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialgesetzbuch_%28Deutschland%29 Damit zeigt sich Deutschland ist kein Rechtsstaat sondern eine Staat der auf der willkürlichen Gewaltausübung gegründet ist. Selbst das Grundgesetz enthält also Passagen die einen Unrechtsstaat nahelegen. z.B. §2 Abs 1 2. Satz, (unzulässige Einschränkung), §3 Abs (2) zweiter Satz, weite Teiles von §7, § 8 (Frage wessen Rechte werden eingeschränkt wenn man sich bewaffnet trifft?), Teile von §12, §12 a (betrifft Wehrpflicht !), §14 (jede Einschränkung des Erbrechts kann niemals Recht sein), §15 (ganz bedenklich weil es klar festlegt alles was unter meinem eigenen Grund liegt gehört schon nicht mehr mir).

Die Trennung in öffentliches Recht und Privatrecht ist nur ein Beispiel für das Unrecht. In keinem anderen Bereich kann man sich vorstellen, daß ein Mitspieler auch die Regeln festlegt aber beim öffentlichen Recht ist genau das der Fall. Man kann also Regeln für alle durch staatliche Angestellte festlegen, die dann durch staatliche Angestellte auch (v)beurteilt werden. Das ist eine Perversion jedes Rechts….

Dazu passend finde ich: http://www.zerohedge.com/news/2016-06-09/death-and-taxes-greed-government-can-never-be-overstated

Weil es eben so traurig ist: https://sciencefiles.org/2014/11/07/bundesverfassungsgericht-stellt-eindeutig-fest-kinder-gehoren-dem-staat/