Hätte Monty Python nicht besser hinbekommen können

auch passend zu gestern und vorgestern: https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/03/ergaenzung-zu-was-eint-zeitungen-und-sozialdemokratie/

Die blöden Menschen aber auch mit Ihren Vorlieben und Abneigungen. Es wurde statistisch ausgwertet ob der intensivere Mathe Unterricht hier in BW (4-stündig) mehr Mädchen veranlasst MINT-Berufe zu ergreifen.

Die Antwort ist: Nein.

Mädchen bleiben den Fächern weiter fern, ergo auch den meist doch besser bezahlten Berufen. Tatsächlich zieht es noch mehr Jungen dahin.

Die monty pythonesque Sache ist aber die. Es wird ein höhere Mathe-Niveau festgestellt (oh Wunder, mehr Übung und Arbeit in einem Bereich führt zu Verbesserungen in eben dem Bereich), die Mädchen schätzen sich aber schlechter in Mathe ein als vorher.

Das ist ein so absurdes Totalversagen, daß man Lachen könnte. Betrachtet man aber  die Propaganda der meisten Parteien und fast aller Zeitungen ist es eher zum Verzweifeln. So ähnlich wie mit dem schwarzen Ritter.

Was hat sich geändert? Man wurde besser in Mathe. Nun das ist das einzig gute daran. Nur eben brauchen das die Frauen in den typischsten Frauenberufen gerade nicht.

Nun eine persönliche Anekdote. Selber habe ich zwei Mädchen und bei keiner irgendein Interesse an einem MINT Beruf. Hab‘ ich denen partout einreden wollen sie müssten diese Bereiche vermeiden? Natürlich nicht, da es tatsächlich für den Fortschritt mit die wichtigsten Berufe sind.

Es wird ja immer wieder von Peak-whatever schwadroniert. Fakt ist aber es gibt nur ein wirklich ernsthaft knappes Gut: Das Wissen um Naturwissenschaftliche Zusammenhänge. Es gibt auf dieser Erde z.B. grundsätzlich keine Energieknappheit. Warum ich das behaupten kann? Weil eben Einstein es in eine Gleichung gepackt hat E = M * c^2. Die Masse unsere Erde beträgt 5,9722 ⋅ 1024  das ist für den Menschen eine praktisch unendliche Energiemenge. Wenn wir denn die Formel  umsetzen könnten. Warum können wird das nicht? Weil unsere Wissen leider immer noch so begrenzt ist. Wenn man es nur für ein Gramm Materie ausrechnet kommt man auf 1*10^-3 kg * 300 000 000 m / sec  ^ 2 s=90000000000000000J An einem praktischen Beispiel: http://www.drillingsraum.de/room-forum/showthread.php?tid=862

Unser Weltenergiebedarf soll sich 2010 auf 505 EJ/a (Exajoule je Jahr, 1 EJ = 1018 Joule) belaufen (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Weltenergiebedarf)  für ein Exaljule braucht man also die aberwitzig kleine Materiemenge von 1 000 000 000 000 000 000 = m * 300 000 000 (m/s) ^ 2 = 11 kg . Der gesamte Weltenergiebedarf ließe sich für gerade mal 505 * 11 = 5 555 kg Materie decken!

Was müssen wir derzeit dafür machen? http://mazamascience.com/OilExport/index_de.html

Energieknappheit? Gibt es nur solange bis wir die Umsetzung von Masse in Energie hinbekommen. So hart es sich für andere Fächer anhört. Rein für den Fortschritt sind diese Fächer irrelevant. Und dann gibt es Fächer wie Theologie wo man sich um etwas Gedanken macht, für was es keine Beweise gibt und was irgendwer mal irgendwo über dieses nicht beweisbare gesagt oder getan hat. Und noch irrer über die Interpretationen werden Krieg geführt mit Millionen an Toten. Auch das müssen die Monthy Pythonier „lieben“.

Ergänzung zu Was eint Zeitungen und Sozialdemokratie

Ich weiß nicht ob es so rübergekommen ist, wie gewünscht. Also hoffe ich mit einem konkreteren Beispiele bekomme ich es hin. Und gerade wieder mal – oder immer noch  – aktuell. Frauen verdienen weniger als Männer.

Das ist ein Fakt was man bewußt falsch auslegt. Bei den Sozialdemokraten und bei den Zeitungen. Es gibt beweisbar keine unterschiedliche Bezahlung für den gleichen Job. Sondern Frauen verdienen weniger als Männer weil sie sich eben anders entscheiden und dazu noch eine Einmaligkeit haben, eben nämlich das einzige Geschlecht was Kinder bekommt.

Es wird mit einem Durchschnitt über alle Berufe und Arbeitszeiten gerechnet. Nehmen wir einfach mal eine 20- jährige die sagen wir mal 2 Kinder bekommt, ansonsten aber sagen wir mal 20 € die Stunde verdient, dazu betrachten wir einen Mann der auch 20 € verdient und keine weiteren Zwangsdienste mehr verrichten muß.

Beide verdienen am Tag rund 8 *  20 = 160 €. Solange Sie eben arbeiten, aber nach 10 Jahren hat ein Mann verständlicherweise mehr verdient und natürlich macht sich das auch beim Durchschnitt über alle Männer bemerkbar. Gehen wir nur von 3 Monaten aus die die Frau verdient beträgt der Ausfall trotzdem in den 10 Jahren rund 6 Monate – ein halbes Jahr!

Nehmen wir an ein Mann verdient 250 Tage im Jahr, so verdient der Mann rund 250 * 160 * 10 = 400 000 €. Die Frau 250 * 160 * 9,5 = 380 000 €. Wenn man nun die unbereinigten Zahlen nimmt verdient die Frau nur 38 / 40 = 95 % vom Mann.

Wie ich Ihnen aber vorrechnete war der Lohn über die 10 Jahre absolut gleich. Genau das müsste eine andere politische Partei oder irgendeine Zeitung so festhalten. Es passiert eben nicht weil Bevormundung und eine politische Agenda hinter Sozialdemokratie und Zeitung steht. Es geht eben nicht um Recht sondern um Umerziehung. Und leider sitzen hier so gut wie alle Journalisten und Politiker im selben Boot. Es wird Politik für etwas gemacht was nicht existiert. Männer verdienen nicht für den gleichen Beruf etwas anderes als Frauen. Es ist eine Lüge !

Was eint Zeitungen und Sozialdemokratie?

Ja es gibt das etwas nennt sich „Dogma“. Beide beanspruchen Dogmen für sich. Bei der SPD ist eine wie auch immer geartete „soziale Gerechtigkeitslücke“ und bei den Zeitungen man sei etwas „Besonders“ und „verdiene“ eine Sonderbehandlung.

Fakten sind es gibt keine prinzipielle Benachteiligung mehr. Oder wenn – ist es nur die Diskriminierung von Produktiven. Sozialdemokratie trägt nicht zur Wohlstandsteigerung bei, weil deren Arbeit eben in mehr Gesetzen und damit mehr Aufwand endet. Und hier muß man nun schreiben IMMER.  Gesetze können Produktivität nicht steigern, Sie können nur behindern. Ergo alle Gesetze die sich die Sozialdemokratie in den letzten 70 Jahren ausgedacht haben, bedeuteten immer mehr  Aufwand. Es liegt nicht an Firmen ob man Gleichstellungsbeauftragte oder Gewerkschafter dulden muß. Jeder Streik ist eine eklatante Verletzung von Eigentumsrechten und Verträgen. Somit wirkt Sozialdemokratie IMMER kosten steigernd. Weil eben jeder Eingriff und jedes neue Gesetz mit Aufwand verbunden ist der eben die Produktion schmälert.
Wenn es derzeit für irgendetwas einen Überschuss gibt dann gehören Gesetze unzweifelhaft dazu. Nun können eben die Kosten nur abgefangen werden wenn die Produktivität gesteigert werden kann. Wen man schon sehr weit gekommen ist mit diesen Steigerungen ist eine weitere Verbesserung nur mit einem immensen Aufwand zu erreichen. Nun werden derzeit Gesetze schneller verabschiedete als jemals zu vor, also der Aufwand erhöht auf der anderen Seite kann man so einfach in vielen Bereichen gar nicht mehr an den Einnahmen etwas ändern. Ergo werden die Margen kleiner und damit natürlich die Gewinnaussichten. Es ist nun einmal ein unumstößliches wirtschaftliches Grundgesetz, daß man mit Verlusten nicht reich werden kann. Indikatoren für diese Überforderung kann man einfach an den Schulden ablesen. Staaten sind per se unproduktiv und die Schulden zeigen an wie schlimm es wirklich steht. Und die Schulden sind weltweit höher als je zu vor.

Die Meinung Staaten können nicht Pleite gehen ist falsch nur die Auswirkungen einer Pleite von Staaten ist eine allgemeine Verarmung der Bevölkerung. Das ist ein eklatanter Unterschied zur Pleite einer Firma. Dort betrifft es die dort Arbeitenden und deren Schuldner. Im Staat betrifft es jeden der hier Lebenden – und man kann dem nur entgehen wenn man vorher in ein anderes Land umzieht. Kurz Firmenpleiten sind ein lokal begrenztes Ereignis, Staatspleiten haben Auswirkungen auf alle in dem Staatsgebiet Lebenden. Kurz es ist viel schlimmer.  Daher wäre die einige vernünftige Vorgehensweise möglichst wenig Schulden zu haben/machen. Das ist nicht der Fall und damit wird es mit jedem ¢ an neuen Schulden schlimmer.

Wie eng es ist merken sogar Sozialdemokraten und vorher gewarnt haben immer schon Liberale. Staatliche Vorgehensweise ist es den Überbringer der Botschaft zu ermorden. Fakt ist nun mal Liberale hatten/haben in der HInsicht von Staaten immer Recht. Müssen aber bekämpft werden weil es den umfassenden Glauben an das Gute im Staat gibt. Nur Liberale, Libertäre und Anarchisten wissen, der Staat ist mit die Wurzel alles Übels. Gesetze werden von Staaten und deren Angestellten bestimmt und Gesetze haben mit Recht aktuell nur noch in Spurenelemente zu tun. Der schlimmste staatliche Eingriff ist der Eingriff in den Zahlungsmittel/Geldmarkt. Es geht nun mal einfach nicht gut ohne Geld und Zahlungsmittel. Die Monopolisierung dieses Bereiches hat die schlimmsten Auswirkungen, auch hier kann man die Schuldenberge anführen. Schulden von Staaten sind niemals wohlstandsfördernd sondern IMMER konsumptiv. Kurz Staaten und deren Angestellte versprechen viel zu viel – und das ist nun mal ein Kernproblem der Sozialdemokratie.

Bei den Zeitungen ist da Dogma über die „vierte Gewalt“ und das man daher mehr Rechte bedarf. Das ist durch und durch Blödsinn. Freie Meinungsäußerung ist kein Privileg von Zeitungen/Zeitschriften. Wer es so haben will ist im Grund nicht für freie Meinungsäußerung sondern Privilegien für die eigene Kaste. Und hier ergeben sich sehr schnell Überschneidungen mit der Sozialdemokratie. Sozialdemokratie baut auf einer Lüge auf und die Zeitungen verbreiten das – derzeit stärker als je zuvor. Wer dieses Dogma in Frage stellt hat Staat und Zeitungen gegen sich. Warum glauben Sie kocht im Augenblick der Begriff „Fake news“ warum eigentlich nicht „erfundene Nachrichten“ und hate-speech (warum eigentlich nicht vorwiegend Hassrede) auf. Die Dogmen zeigen sich immer deutlicher. Und hier hilft dann eben nur Andersdenkende zu verfolgen.

Betrachten wir einfach mal die Entwicklung der Ermordungen durch Kriege:

Bürgerkrieg USA ca 24 Mio Bev. Tote durch den Krieg ca 600 000 Quote: 2,4 %

WK II Deutschland Be. 80 Mio Tote durch Krieg 5-5 – 9 Mio Quote: 6,9 – 11,3 Zahlen von: https://de.wikipedia.org/wiki/Tote_des_Zweiten_Weltkrieges#Deutschland Also mehr:

Steigerungsrate zwischen 300 – 400 % . Also rund 350 % in ca 80 Jahren Heute sind seitdem wieder rund 70 Jahre vergangen. Bei einer nur gleichbleibenden Steigerung wird heute ein Weltkrieg rund 20 – 30 % der Erdbevölkerung „kosten“. Bei 7,5 Mrd Menschen also 1,5 – 2,25 Mrd Tote. Staaten in der jetzigen Form sollen das etwas Gutes sein?

Ein einfach/schwerer Eintrag.

Ich weiß noch nicht wie lang er wird. Es lässt sich eigentlich in weniger Worte fassen. Die Gründe hngegen sind schon recht umfangreich. Am leichtesten wird es Ihnen fallen wenn Sie meinen Blog besuchen und dort etwas „umherlesen“: http://www.q-software-solutions.de/blog/

Was ist nun einfach und schwer gleichzeitig. Nun es auszudrücken ist einfach es ist schwer zu ertragen weil es große Teile von fremdschämen enthält.

Grundlage ist: Ich gehe davon aus, die meisten Menschen die man trifft sind einem egal. Kurz ich erwarte von niemanden, daß er/sie mich schätzt. Beispiel gehe ich in den Supermarkt, gehe ich nicht davon aus, daß die Kassiererin an etwas anderem interessiert ist als die Sachen von mir zu nehmen, zu scannen und bezahlt zu werden. Ich erwarte alss nur die normale Freundlichkeit. Ich erwarte nicht von jemanden grundsätzlich betrogen zu werden. Ich denke man lebt so neben sich her und sucht sich halt die „speziellen“ Leute raus.

Soweit so gut. Ich erwarte nun aber auch nicht, daß mein Gegenüber meint mir Vorschriften machen zu wollen, was ich zu tun oder zu lassen habe. Ich kenne Ihre Erfahrungen nicht, aber wer von Ihnen erwartet von irgendeinem Fremden auf einmal überfallen zu werden? Ist nicht mein Ding, darüber mache ich mir keine Gedanken.

Dann aber schaue ich in die Politik und sehe, die Meisten sind genau auf einmal dafür mir bestimmte Dinge auf’s Auge zu drücke – ohne jeden Grund. Einfach nur weil man es kann, schreibt man mir vor. Das darfst Du das nicht. Auf einmal werden „normale“ Menschen zu Ausbeutern, Lügnern, Betrügern. Und dafür kann ich nichts, ich kann aber auch nichts dafür mich für diese zu schämen. Wie kommt man dahin zu meinen, nur was man selber meint kann ein allgemeingültiger Maßstab sein und selbst wenn man es meint. Warum muß man es in Gesetze gießen? Warum werden dann üble Sachen auf einmal zu etwas Gutem? Wie kommt es, daß Raub ein Straftatbestand ist Steuern aber nicht? Wie kommt es, daß jemand vorschreiben kann, was ich anzubieten habe und was ich dafür alles erfüllen muß. Wenn ich das alles noch verstehen könnte, dann nicht warum manche Sachen gelten – speziell alles was Unterdrückung von „normalen“ Menschen angeht aber nicht bindend sind für diejenigen diese Gesetze verabschieden? Wie kann es GKV geben, wovon aber die gesetzgebende überhaupt nicht berührt werden? Warum gibt es so etwas wie Immunität bei Abgeordneten? Warum werden die auf Kosten der Allgemeinheit bewacht, während mir untersagt wird mich selber zu verteidigen?

Und was es nun so schwer macht. Ich habe vor so vielen Sachen gewarnt und nun treffen die Sachen vor denen ich warnte immer mehr ein. Ich warne noch einmal. Auf diesem Weg liegt am vorläufigen Ende ein Krieg. Er lautet Bürger gegen Staatsangestellte – WTF?

Diesen Eintrag habe ich zuerst bei Facebook gepostet, der gehört aber definitiv auch hier hin.

Über die Attentate

ist von mir schon alles geschrieben worden. Es gibt für mich ein Recht auch auf bewaffnete Selbstverteidigung. Alles andere sind Gesetze – haben aber mit Recht nichts zu tun.

Interessanterweise haben meine Kollegen bei der PDV dem dann – wenn auch mit „Bedenken“ – zugestimmt: http://parteidervernunft.de/2581/das-recht-auch-auf-bewaffnete-selbstverteidigung-von-f-dominicus/

Wie recht hatte ich damals schon und wie ungerecht sind die Gesetze die dem gegenstehen. Wie viel  mehr Attentate braucht es noch für ein Umdenken? Müssen wir tatsächlich erst mal Opfer in Zehntausenderhöher oder darüber haben um hier den Opferschutz vor den Täterschutz zu stellen?

Interessant – die UN ist populistisch

Wie man ja lernen „durfte“ bedeutet Populismus: einfache Antworten auf komplexe Fragen. Dann hat wohl die UN den populistischen Höchstpunkt erreicht. Siinngemäß: „Die Wetterextreme werden auch dieses Jahr weitergehen. Grund dafür sind Treibhausgase“

Wow – einfach nur Wow. Wetter wird nicht verstanden und als chaotisches System bezeichnet, egal die Erklärung sind ganz einfach – die Treibhausgase. Richtig blöd eigentlich die Meteorologie, völlig überflüssig da Milliarden für aufzuwenden. Es ist alles die schuld von „Treibhausgasen“

Ich gratuliere der UN, endlich weiß ich wer der wahre Populist ist.

Der Feminismus von heute

ist maximal noch eine Karikatur. Es geht ja nicht mehr um gleiche Rechte sondern um Bevorteilung von Frauen. Feminismus heute verkörpert die Kultur es Versagens. Es steht für eine Kultivierung der Opferrolle und der Nichtverantwortung für das eigene tun. Es geht banal nur um Vorteile für alle außer denjenigen die die überragende Mehrheit schätzen. Es gibt eben nicht die Hälfte der Frauen die keine Frauen sein wollen und nicht die Hälfter der Männer die Männer sein wollen. Es geht beim Feminismus um eine Kultur der Unterdrückung, hier ist der Feminismus genauso krank wie der Sozialismus. Was auch offensichtlich ist, er erzeugt nur Verlierer.

Heutzutage sind weit über 90 % der Kindergärtnerinnen Frauen und fast genauso viele Grundschullehrer sind Frauen. Kurz bis zum etwas 10 Lebensjahr, werden eine ganze Menge Kinder nur noch von Frauen (v)erzogen. Wir haben mehr alleinerziehende Mütter und die Bildung von mehr als 50 % der Jahre unter 10 sind fast Monopole von Frauen. Es wird den Jungen eingeredet Sie müssten sich schön an die Vorgaben der Frauen anpassen. Und da muß alles zeredet werden. Ein jetzt ist Schluß – wie „unsensibel“ . Eine Prügelei? Wie asozial. Tja und dann wundert man sich wenn es bei Schlägereien keine Grenzen mehr gibt. Zu meiner Zeit in der Schule war die Grenze einfach. Wer am Boden liegt wird nicht mehr getreten. Den meisten Feministen von heute reicht das nicht mehr. Sie kennen keine Grenzen mehr, nur noch Ihren Selbsthass denn Sie dann auf Männer spiegeln. Die meisten Feministen von heute sind nur noch eins – krank..

Wenn das Pendel mal wieder zurückkommt werden die Feministen eine Menge Prügel einstecken müssen – und man kann nicht sagen es sei unverdient.

Kurios ohne Absicht stoße ich heute auf: https://www.youtube.com/watch?v=rMEPlcYDn3s

Gratulation an die SPD

gegen Sie sieht die SED echt zerstritten aus.

Meine freundlichen Grüße an  alle SPD-ler die Schulz wählten. Gehen Sie zur Hölle und dabei nicht über Los. So wie es aussieht wird es genau anders laufen. Ich und andere Liberale gehen zu Höle und sie SPD-ler bleiben auf Los stehen.

Recht frustrierend zu sehen wie Sozialisten, Neidhammel und Schmarotzer immer wieder gewinnen.

Aufforderung an die Feministen

Kommen Sie einfach mal statt mir Tiraden und Misinformation mit belastbaren statistischen Daten rüber. Sie meinen Frauen verdienen weniger? Gut dann schicken Sie einfach mal eine Aufstellung von Berufen mit Arbeitszeiten und gezahltem Gehalt. Sie meinen Frauen seien die besseren Unternehmer? Gut, dann veröffentlichen Sie eine anonymisierte Aufstellung der Gewinne von Firmen die von Frauen und Männern geführt werden. Sie meinen Frauen machten die bessere Politik? Dann stellen Sie Maßstäbe für bessere Politik auf und messen daran Politiiker. Oder noch einfacher, zeigen Sie doch einfach mal wo Sie so arbeiten und wie Sie dort mit Männern umgehen. Ach ja und dann erklären Sie mir einfach warum Sie sich „nur“ auf Frauen kaprizieren.

All das ist mit Arbeit verbunden, derzeit sieht es so aus als scheuten Sie auch nur etwas daran zu ändern. Was fällt Ihnen nur ein. Zu jammern, die Meisten von Ihnen sind erbärmliche Dogmatiker.