Schlagwort-Archive: Zeitungen

Konstanten in unserer Presse und dem ÖR

Das sage mal einer diese “feinen” Gruppen hingen Ihre Fahnen nach dem Wind. Mit über 90 % trifft wohl auf ÖR und Zeitungen folgendes zu:

  • Gegen Eigentum (Mitpreisbremse, Steuern etc)
  • Gegen den hier lebenden-  Menschen (Zuwanderung, Umwelt, Steuern, Rechtsbrechung durch staatliche Angestellte)
  • So gut wie einseitig was Klimawandel und den Schuldigen ausmacht
  • Keine fundamentale Kritik an den Grünen
  • Gender Crap (Bezahlungslücke, Bevorzugung von Frauen, Männer sind grundsätzlich zu diskriminieren
  • der Gott-sei-bei-uns Waffenbesitzer. Gerade beim letzten. Eine Randbemerkung in der Zeitung, dasß der Irre in Texas durch andere private Waffenbesitzer verletzt wurde.

Es ist einfach nur ekelhaft wie sich Journalismus zum Schmarotzertum entwickelt hat. Klar das da die Idee nahelieg wenn das die Deutschen nicht mehr freiwillig bezahlen wollen hier übe die Ausdehnung von Zwangsabgaben “nachzudenken”

Ich hoffe die Journalisten von Heute müssen morgen Dosen sammeln. Auch beim Denker hat man so seine Probleme mit “dieser” Presse: http://lepenseur-lepenseur.blogspot.de/2017/11/bereicherung.html

Dazu gefunden am 10.11.2017:- http://peymani.de/heulsusen-alarm-wenn-staatsfunker-um-ihre-deutungshoheit-fuerchten/

Was eint Zeitungen und Sozialdemokratie?

Ja es gibt das etwas nennt sich “Dogma”. Beide beanspruchen Dogmen für sich. Bei der SPD ist eine wie auch immer geartete “soziale Gerechtigkeitslücke” und bei den Zeitungen man sei etwas “Besonders” und “verdiene” eine Sonderbehandlung.

Fakten sind es gibt keine prinzipielle Benachteiligung mehr. Oder wenn – ist es nur die Diskriminierung von Produktiven. Sozialdemokratie trägt nicht zur Wohlstandsteigerung bei, weil deren Arbeit eben in mehr Gesetzen und damit mehr Aufwand endet. Und hier muß man nun schreiben IMMER.-  Gesetze können Produktivität nicht steigern, Sie können nur behindern. Ergo alle Gesetze die sich die Sozialdemokratie in den letzten 70 Jahren ausgedacht haben, bedeuteten immer mehr-  Aufwand. Es liegt nicht an Firmen ob man Gleichstellungsbeauftragte oder Gewerkschafter dulden muß. Jeder Streik ist eine eklatante Verletzung von Eigentumsrechten und Verträgen. Somit wirkt Sozialdemokratie IMMER kosten steigernd. Weil eben jeder Eingriff und jedes neue Gesetz mit Aufwand verbunden ist der eben die Produktion schmälert.
Wenn es derzeit für irgendetwas einen Überschuss gibt dann gehören Gesetze unzweifelhaft dazu. Nun können eben die Kosten nur abgefangen werden wenn die Produktivität gesteigert werden kann. Wen man schon sehr weit gekommen ist mit diesen Steigerungen ist eine weitere Verbesserung nur mit einem immensen Aufwand zu erreichen. Nun werden derzeit Gesetze schneller verabschiedete als jemals zu vor, also der Aufwand erhöht auf der anderen Seite kann man so einfach in vielen Bereichen gar nicht mehr an den Einnahmen etwas ändern. Ergo werden die Margen kleiner und damit natürlich die Gewinnaussichten. Es ist nun einmal ein unumstößliches wirtschaftliches Grundgesetz, daß man mit Verlusten nicht reich werden kann. Indikatoren für diese Überforderung kann man einfach an den Schulden ablesen. Staaten sind per se unproduktiv und die Schulden zeigen an wie schlimm es wirklich steht. Und die Schulden sind weltweit höher als je zu vor.

Die Meinung Staaten können nicht Pleite gehen ist falsch nur die Auswirkungen einer Pleite von Staaten ist eine allgemeine Verarmung der Bevölkerung. Das ist ein eklatanter Unterschied zur Pleite einer Firma. Dort betrifft es die dort Arbeitenden und deren Schuldner. Im Staat betrifft es jeden der hier Lebenden – und man kann dem nur entgehen wenn man vorher in ein anderes Land umzieht. Kurz Firmenpleiten sind ein lokal begrenztes Ereignis, Staatspleiten haben Auswirkungen auf alle in dem Staatsgebiet Lebenden. Kurz es ist viel schlimmer.-  Daher wäre die einige vernünftige Vorgehensweise möglichst wenig Schulden zu haben/machen. Das ist nicht der Fall und damit wird es mit jedem -¢ an neuen Schulden schlimmer.

Wie eng es ist merken sogar Sozialdemokraten und vorher gewarnt haben immer schon Liberale. Staatliche Vorgehensweise ist es den Überbringer der Botschaft zu ermorden. Fakt ist nun mal Liberale hatten/haben in der HInsicht von Staaten immer Recht. Müssen aber bekämpft werden weil es den umfassenden Glauben an das Gute im Staat gibt. Nur Liberale, Libertäre und Anarchisten wissen, der Staat ist mit die Wurzel alles Übels. Gesetze werden von Staaten und deren Angestellten bestimmt und Gesetze haben mit Recht aktuell nur noch in Spurenelemente zu tun. Der schlimmste staatliche Eingriff ist der Eingriff in den Zahlungsmittel/Geldmarkt. Es geht nun mal einfach nicht gut ohne Geld und Zahlungsmittel. Die Monopolisierung dieses Bereiches hat die schlimmsten Auswirkungen, auch hier kann man die Schuldenberge anführen. Schulden von Staaten sind niemals wohlstandsfördernd sondern IMMER konsumptiv. Kurz Staaten und deren Angestellte versprechen viel zu viel – und das ist nun mal ein Kernproblem der Sozialdemokratie.

Bei den Zeitungen ist da Dogma über die “vierte Gewalt” und das man daher mehr Rechte bedarf. Das ist durch und durch Blödsinn. Freie Meinungsäußerung ist kein Privileg von Zeitungen/Zeitschriften. Wer es so haben will ist im Grund nicht für freie Meinungsäußerung sondern Privilegien für die eigene Kaste. Und hier ergeben sich sehr schnell Überschneidungen mit der Sozialdemokratie. Sozialdemokratie baut auf einer Lüge auf und die Zeitungen verbreiten das – derzeit stärker als je zuvor. Wer dieses Dogma in Frage stellt hat Staat und Zeitungen gegen sich. Warum glauben Sie kocht im Augenblick der Begriff “Fake news” warum eigentlich nicht “erfundene Nachrichten” und hate-speech (warum eigentlich nicht vorwiegend Hassrede) auf. Die Dogmen zeigen sich immer deutlicher. Und hier hilft dann eben nur Andersdenkende zu verfolgen.

Betrachten wir einfach mal die Entwicklung der Ermordungen durch Kriege:

Bürgerkrieg USA ca 24 Mio Bev. Tote durch den Krieg ca 600 000 Quote: 2,4 %

WK II Deutschland Be. 80 Mio Tote durch Krieg 5-5 – 9 Mio Quote: 6,9 – 11,3 Zahlen von: https://de.wikipedia.org/wiki/Tote_des_Zweiten_Weltkrieges#Deutschland Also mehr:

Steigerungsrate zwischen 300 – 400 % . Also rund 350 % in ca 80 Jahren Heute sind seitdem wieder rund 70 Jahre vergangen. Bei einer nur gleichbleibenden Steigerung wird heute ein Weltkrieg rund 20 – 30 % der Erdbevölkerung “kosten”. Bei 7,5 Mrd Menschen also 1,5 – 2,25 Mrd Tote. Staaten in der jetzigen Form sollen das etwas Gutes sein?

Neiddebatte – nervt

So so 8 Milliardäre haben mehr Vermögen zusammen als viele Mrd andere Menschen. Nun denn, in alten Zeiten war wer nur wohlhabend? Meist die Fürsten und ihre Gefolge, das war sicher viel besser.

Wie sind die Fürsten/Könige/Kaiser an Ihr Vermögen gekommen, nun damals war es wie heute klar, mit Erpressung und Krieg. Alle Staaten sind Gewaltgebilde und sind ein Resultat von Mord, also stehen alle Politiker in der Ahnenreihe der Schlächter. Die letzten beiden Weltkrieg waren auch eine Tat von Politikern !

Wie sind nun die Milliardäre an Ihr Vermögen gekommen? Man stelle sich vor, die Leute haben deren Produkte gekauft. Also haben diese Milliardäre tatsächlich Milliarden von Menschen etwas gegeben was diese haben wollten. Sie haben mit ganze Industrien geschaffen und Wohlstand für so viele gebracht und sind dabei reich geworden. Daran können nur neidische Ar….. etwas auszusetzen haben – kein Wunder, daß es unsere Zeitungen so dankbar aufnehmen.

Man stelle sich vor ich wünschte mir noch ein paar Milliardäre mehr, dann könnt ich möglicherweise in Bereichen arbeiten von denen man heute noch keine Ahnung hat. Ich selber profitiere auch von den Milliardären die mir-  Supermärkt geschaffen haben und persönlich arbeite ich im Bereich der IT. Der nur so groß wurde weil eben dort auch Milliardäre entstanden. Jeder gutbezahlte Job bei SAP verdanken diesen Milliardären (die es aber erst in den letzten 30 Jahren wurden)-  Aber nein für die Neidischen ist der eigene Stand nie wichtig – es ist nur wichtig, daß Andere bloß nicht mehr haben. Wenn es mich nicht so nerven würde, könnte man Mitleid mit diesen kranken Hirnen haben. So kann man sich nur wünschen, Sie mögen zurück zu den Fürstenzeiten kommen wo das Leben des Einzelnen noch weniger wert war als heute. Außerdem gönne ich Ihnen von Herzen sich zu den Mrd an Armen zuordnen zu müssen. Jeder der und für einen solchen Milliardär arbeitet wünsche ich, der Milliardär möge ihn rauswerfen. Und dafür weniger Neidische einstellen.

Gerade in Deutschland ist es eine Unverschämtheit. Nicht nur, daß es hier relativ wenig Arme gibt (selbst in Maßstäben wie Durchschnittseinkommen, ganz zu schweigen von existentieller Armut). Sondern gerade die meisten Deutschen arbeiten in Bereichen die sich Mrd. von Menschen nicht leisten können. Und ganz Deutschland profitiert auf mehrere Art von unsere Produktion. Keiner in Deutschland muß verhungern – aber Achtung nicht jeder kann sich einen Urlaub leisten. Merken Sie wie hoch unser Ansprüche sind. Wer heute in den Skiurlaub fährt sollte wissen wie teuer es ist. Nur wer heute irgendwohin fliegt erfährt auch wie günstig man dort hinkommt. Vor ein paar Jahren noch gab es keine Flüge für unter 100 €. Heute kommt man damit wie weit? Aber nein, andere können weiter fliegen und sich mehr leisten – steinigt sie…

Ich frage mich permanent, wo Leute ist Euer Verstand geblieben? Hat Sie der Neid so im Griff, daß Sie Wahrheiten nicht mehr erkennen können? Man wenn Sie meinen Reiche wären das Problem, dann erklären Sie mir genau Ihre persönlichen Nachteile durch die 8 reichsten Männer der Erde. Wie genau wurden Sie durch diese geschädigt?

Sollte man diese Fragen in einer Zeitung erwarten können? Unbedingt. Nur wie der Herr so’s G’scherr. Politiker reiten zu 90 % auf der Neidwelle und werden dafür zu 90 % von den Wählern gewählt. Not und Elend verstärken sich. Es heißt ja auch gleich und gleich gesellt sich gern. Das gilt auch für Neidische und die Zeitungen bedienen diesen Neid auf allerprimitivste Weise…

Ich bin erfreut sogar die FAZ springt mir bei: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/oxfam-bericht-zu-ungleichheit-der-skandal-ist-die-armut-14661269.html. Warum passiert das nur so selten?

Und auf PPQ ist wie immer Verlass: http://www.politplatschquatsch.com/2017/01/oxfam-ehrlich-50-prozent-der-menschen.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+politplatschquatsch%2FSkVU+%28politplatschquatsch%29

Für mich eklatant

erkennbar, wie in den BNN mit dem Thema AfD und Gidas umgegangen wird. Auch was berichtet wird ist völlig einseitig. Die Ausfällt auf der Gida Demonstration, großes Thema, die Aktionen der Antifa – gar nichts. Afd ist rechtsradikal durch einen Bürgermeister in Horb – ein Kaff. Ich spreche manchmal mit Leuten und dort sieht das inzwischen ganz anders aus. CDU kann man nicht mehr wählen von langen CDU Wählern und die AfD wird doch Zulauf kriegen, spricht für mich eine klare Sprache. Nur ist es sicherlich keine gute Idee trotzdem weiterhin auf Parteien zu setzen für die Untedrückung ganz “normal” ist. Ich war mir nicht sicher wohin es mit der AfD nach der Abspaltung ginge. Ich höre und lese zwar immer wieder von der AfD aber kaum vom wie heißt es Aufbruch 2015 oder so. Vielleicht schätze ich aber auch die Leute falsch ein und vielleicht sehen wirklich die meisten die Afd als eine konservative Alternative. Da bin ich mir wirklich nicht sicher. für mich ist es nur insofern eine Alternative, als ich diese eher wählen würde als irgendetwas anderes. Nur werde ich mein Lebtag lang wahrscheinlich kein Fan einer Partei die unser Schuldgeldsystem erhalten will und auch mit der Position gegenüber Flüchtlingen habe ich meine Probleme.

Meines Erachtens geht es einen Staat nichts an wer wo lebt, es geht den Staat an ob dieser hier Lebende Gesetze bricht oder nicht. Es geht den Staat auch nichts an diese Leute zu unterhalten. Ich bin gegen jede Transferzahlung von Staaten an Bürger, da alles bedeutet für mich nur: Irgendwem wird es abgenommen. Und es gibt keine Gegenleistung, die Gegenleistung betrifft noch nicht einmal einen selber. Geld was der Staat in die Finger bekommt kostet IMMER und zwar den Zahler und den Bezieher von Zahlungen. Ich hatte mich dazu vor kurzem lange ausgelassen. Außerdem ist der Staat fast immer ein Problem und so gut wie nie Teil der Lösung eines Problems. Staat bedeutet Unterdrückung, mal mehr mal weniger offen. Derzeit ist die Unterdrückung massiv auf dem Vormarsch. Eigentum was beliebig konfisziert wird spricht da Bände. Genau deswegen sind die Gidas und auch die AfD nichts für mich. die wollen das System erhalten und dafür benutzen Insider zu schützen. Sehe ich nur auf eine Weise ein- nämlich im Zusammenhang mir innerer Sicherheit. Hier hat aber unser Bundeskanzlerin gesagt für müssten eine höhere Kriminalität akzeptieren. Nein das müssen wir nicht und sollten wir es müssen, zeigt es ein eklatantes Staatsversagen. Hier bin ich allerdings einer Meinung mit den Gidas und auch der Afd. Das Versagen ist eklatant und vor allem werden “mal wieder” bestehende Gesetze gebrochen.

Darum haben wir auch eine Klage gegen die Bundesregierung zum Generalbundesanwalt geschickt. Bis heute keine Reaktion, was dabei heraus kommen wird, wird sich weisen. Wird die Klage angenommen? Oder gleich mal abgelehnt. Genau das kann ja jedes Gericht machen, man erklärt sich einfach für nicht zuständig…Dann wird es interessant werden mit welchen Worte uns mit hoher Sicherheit gesagt werden wird – ist schon alles ok.

Nein ist es nicht und auch hier stimme ich mit den Gidas und der Afd Überein – es ist kaum noch etwas ok. Die Gesetzesbrüche der politischen Eliten sind nur noch genauso so zu nennen wie es im Titel steht. Eklatant….

Hier Wasser auf meine Mühlen:
Die Mitstech-Legende: Öffentlich-rechtlicher Schmierenjournalismus vereint im Hass
Gegen rechts Pöbeln und Diffamieren: Wissenschaft wird in Deutschland neu definiert
“Problembürger”: neue akademisierte Beleidigung durch Problembeamte?

Die BNN

enttäuschen mich mal wieder nicht oder enttäuschen mich wie immer. Kommt auf die Perspektive an. Es ist ziemlich klar, die BNN sind ein Propagandablatt, dazu noch ohne Raffinesse. Somit kann man natürlich kaum etwas kritisches über die aktuelle Einschätzung unser ach so granden EU oder USA oder auch Rußland erwarten. So eben auch im Fall des Abschusses des Flugzeuges. Die Separatisten behindern, vertuschen etc. – klar, werden Sie durchaus machen. Einfacher wäre es für Sie aber zu schreiben, tut uns leid wir wollten eigentlich ein Flugzeug der Ukraine abschießen – vorausgesetzt Sie wären es gewesen. Für diese abschiessen von privaten Flugzeugen gibt es durchaus Präzedenzfälle, sei es von den USA oder auch Rußland BTW.

Wie man aber lesen kann, benutzen alle Parteien die gleiche Hardware. Somit kann es jede der angegebenen Parteien gewesen sein. Wie ich aber schon fragte, liegen die Vorteile klar auf der Seite der pro-europäischen oder ukrainischen Seite, um eben zumindest finanzielle – besser aber noch militärische Unterstützung gegen den Gegner zu bekommen.

Was nonchalant unter den Tisch gefallen lassen wird: Die Ukraine ist Pleite und wer es auch vergessen haben sollte, es wurden schon mind. 11 Mrd von der EU an die Ukraine überwiesen. Davon liest man “natürlich” in den BNN nichts. Da ich nichts von den BNN erwarte kann Sie mich natürlich auch nicht enttäuschen – andererseits sind die BNN eigentlich nur noch enttäuschend. Gut, ist nicht mein Abo, das habe ich vor schon einiger Zeit “sein” gelassen. Unser Zeitungen/Zeitschriften sind leider zu einem lautsprecher des Mainstream und ganz speziell der rot-grünen Faschisten (gemischt, kein Zufall Braun) geworden.
Kleiner Hinweis vom 22.07.2014. http://www.acting-man.com/?p=31901. Ups das steht in einem Blog – wo sonst? Ukrainer gehört in keinster Weise zu EU, aber hey macht nichts die EU und USA finanzieren so etwas “lebensfähiges” ja gerne…

Glücklicherweise verlieren so gut wie alle Tageszeitungen Leser, was man nur äußerst positive bewerten kann. – leider aber fällt den Systemdruckern schon etwas ein. Man könnte ja mal auf eine neue Steuer für die “mediale Vielfalt” kommen oder eine Demokraturabgabe – oder so.

Somit also nichts Neues im Lande D. Die Gauner sitzen an der Macht, sie nehmen derzeit wieder Rekordwerte ein (Randbereich in den BNN 1/10 Seite, Steuereinnahmen 6.4 % mehr als im gleichen Monat des letzten Jahres, nicht aber ein ausgeglichener Haushalt) – also die übliche Missinformation oder man muß schon eher sagen Propaganda. Umso perfider da behauptet wird es seien Informationen, ergo die Trennung Meinung, Information wurde ganz klar zu Gunsten der Meinung aufgegeben.

Dazu auch passend eine Gruppe Wissenschftlerinnen, beschäftigen sich mit den Pressemitteilungen der Parteien von wegen EU-Kritik und so. Fragt man sich ganz unbewußt warum beschränken Sie sich wohl auf etablierte Parteien und kümmern sich einen Dreck um die Mehrheit der nicht Wählenden.. Da mag man schon nicht mehr schreiben, ein Schelm…

Kurz die BNN machen genau das was ich von Ihnen erwarte – “informieren”… enttäuschend – oder? Und keine 5 Minuten später stolpere ich über: http://sascha313.blog.de/2013/10/09/geheimnisse-massenbeeinflussung-16524945/ ;-(