Schlagwort-Archive: Kosten

Andere Hohn oder auch dt. Presse anno 2019

Ergänzung zu https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=521138618399250&id=100015093497279

Nun ich befürchte ich schreibe hier Banalitäten auf, die aber zu Vielen nicht auffallen (ich würde mich wundern, wenn es die Mehrzahl der hier bei mir mitlesenden wären)

Für die Banalität brauchen wir aber ein paar Zahlen. Als erstes mal geht es um eine Ausgaben von 100 € Netto (also 119 € inkl. MwSt)

Man kan selbst hier bei mir schon einige Trivialitäten finden. So unter anderem auch Teile hiervon: “https://www.haufe.de/steuern/gesetzgebung-politik/studie-zur-steuerbelastung-der-unternehmen-in-deutschland_168_197670.html

Sie können gerne bei mir nachschauen was ich über Progression schrieb.

Jetzt geht es aber erst mal “nur” um eine Steuer (EKSt / Lohnsteuer) beträgt um die 17 %. Die MwSt wie bekannt 19 %.

Kaufen Sie also als normaler Angestellter etwas für 100 müssen Sie vor Lst 120 € eingenommen haben für die 19 € MwSt brauchen Sie vorher 22 €. Summa sumarum für eine Ausgaben von 100 € brauchen Sie vorher Einnahmen von 142 €

Nun kaufen Sie ein als Angestelllter der Sein Geld vom Staat bezieht. Erst einmal muß jede Nettoausgaben komplett vom Steuerzahler beglichen werden. Da dieser aber vor der Ausgabe zumindest auch die “fiktiven Steuern” und Abgaben der Staatsangestellten mit bezahlen muß (ja die bezahlen Steuern, was aber reine Augenwischerei ist). Kurz für die Steuern und Abgaben der staatlcihen Angestellten müssen auch die Nicht Staatsangestellten tragen. Jetzt muß man ein wenig aufpassen. Rein vom Prinzip her bezahlen staatlcihe Angesteltle auch Lst und MwSt. Nur es ist genauso klar, das sit ein reiner Taschenspielertrick. Denn Ob Sie nun nur den Nettolohn erhalten oder den Brutttolohn mit Abgaben die Sie gleich abühren in der Summe bleibt sich das gleich

Also nimmt ein statlicher Angestellter 1000 € ein ist es dasselbe als wenn er 1204 einnimt und dafür gleich 204 an Steuern abführt. Im Steueraufkommen und bei der Berechnung insgesamt werden aber natürlich auch die Steuern von Staatsangestellten so behandelt als wären Sie “echte Steuern”. Also müssen auch die Steuern der Staatsangestellten von den Steuerzahlner mit bezahlt werden. (denn die gehen ja in die Berechnung der Steuereinnahmen auch mit ein)

Kurz als Steuerzahler müssen Sie für die Ausgabe der Staatsangestellten die normalen Abgaben berechnen also 100 € dazu aber die zu bezahlenden Steuern der Staatsangestellten von 42 € auch. Dieses Geld müssen Sie aus versteuertem Einkommen bezahlen (die MwSt dürfen wir nicht noch mal rein rechnen) also für Staatsangestellte und einer Nettoausgabe für die von 100 € muß der Steuerzhaler
142 * 100 / 83 = 171 € aufbringen.

Nun ist die Steuerbelastung für den normalen Angestellten also (bei ca 13,5 % der Arbeitenden im Staatsdienst siehe: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/218347/umfrage/anteil-der-staatsbediensteten-in-ausgewaehlten-laendern/)

42 * (1-0.135) + 71 * 0.135 = 45,915 €

Wohlgermerkt nur für LSt und MwSt. Sozialabgaben wurden nicht berücksichtigt. Nur mit der MwSt und durchschnittlichen Steuerbelastung beträgt die Steuerlast fast 50 %. Sie können also sehen wie zutreffend Hochsteuerland für D wirklich ist.

Für diejenigen die den höchsten Steuersatz bezahlen sieht es noch fateler aus. (nehmen wir zur vereinfachung die Steuer als 45 % an)
für 100 € braucht man also 100 * 100 / 55 = 181 €
für die 19 € MwSt braucht man 19 * 100 / 55 = 34,54 €
Summe (215.54)

Zahlung für die Staatsangestellten (Annahme Durchschnitte)
142 * 100 / 55 = 258

Insgesamt für Top-EkSt zu bezahlen
115,54 * (1 – 0.135) + 258 * 0.135 = 134.305

Für eine Ausgabe von 100 € muß man also 234,05 € vorher haben oder anders herum Steuern von ca 57 % bezahlen. (Das heißt für die Topverdiener sind die Abgaben inwzischen höher für Ausgaben als die Ausgaben selber)

Es wird noch fataler für Top-Verdiener im Staatsdient. Wir reden hier niht mehr über “Peanunts” sondern darüber, daß mehr als die Hälfte an Steuern für simple Einkäufe fällig werden.

Geht mir auf die Nerven – was ist Neoliberalimus?

Es ist immer wieder erschreckend, wie wenig neoliberal doch bekannt ist. Das neo vor liberal negiert die Bedeutung des letzteren. Neo liberal bedeutete schon immer Primat der Politik. Genau dieses Primat hat uns tausende von Gesetzen beschert, dieses Primat bringt die Banken dazu mir alle 2-3 Jahre neue Zettel zum unterschreiben hinzulegen. Dieses Primat kann man an Rekordausgaben für Soziales in 2017 festmachen. Es ging in 2017 um fast eine Billion. Das Problem was wir haben zu viel neo und viel zuwenig liberal.
Dieses Primat der Politik hat auch die Grenzöffnung 2015 veranlasst. Diese Primat der Politik erfordert in D eine Abgabenquote von 38 % – für alle Deutschen, d.h für die noch arbeitenden 45 Millionen mehr als die Hälfte des Einkommens ist “weg”. Diese Primat bezahlt Stiftungen wie Amadeu – Antonio -Stiftung (AAS). dieses Primat bezahlt für Umschulung der Bürger in allen möglichen und unmöglichen Bereichen (sieh auch: https://sciencefiles.org/2018/10/27/ehre-heist-jetzt-engagement-und-wird-von-der-bundesregierung-gefordert-mit-30-millionen-euro/) , dieses Primat der Politik macht unsere Strompreise mit zu den höchsten in der ganzen EU, dieses Primat der Politik kostet Sie an der Tankstelle für jeden Liter Sprit fast 1 €.

Warum macht man sich nicht wenigstens einmal die Mühe was von Erhard zu lesen? Wie wäre es mit “Wohlstand für Alle” und nicht das sozialistische Credo. Den Funktionären alles und dem Rest Tyrannei.

Auf dem Weg in dunkle Zeiten

Ich weiß, liebe Nochleser ich wiederhole mich, seit nunmehr fast 10 Jahren wie Sie feststellen können. Die Gefahren wurden erkannt, sie werden aber nicht gebannt.
Hier Zahlen von einer Regierungsperiode (https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2013/46598866_kw37_statistik/213446)

900 Gesetzentwürfe in Bundestag und Bundesrat

Nur gut die Hälfte aller dem Bundestag und dem Bundesrat vorgelegten Gesetzentwürfe sind tatsächlich in das Bundesgesetzblatt eingegangen. Insgesamt hatten sich beide Kammern mit 900 Gesetzesvorhaben zu befassen, von denen 491 auf die Bundesregierung zurückgehen, 278 im Bundestag initiiert wurden und 131 als Gesetzesanträge der Länder im Bundesrat eingebracht wurden.

Beim Bundestag gingen 843 Gesetzentwürfe ein, neben 484 Regierungsvorlagen und den 278 Initiativen aus dem Parlament selbst noch 81 Vorstöße der Länderkammer. Von den 278 Vorlagen aus dem Parlament gingen 75 auf das Konto von Bündnis 90/Die Grünen, 84 auf das Konto von CDU/CSU und FDP, 52 auf das der SPD und 41 auf das Konto der Linksfraktion.

Jeder hat diese Gesetze zu kennen, die Kosten alleine für das Lesen (Annahme 1 Stunde pro Gesetz) ergeben folgende Summe: (Kosten siehe: 0.07 * 80 000 000 * 60 * 900 =- 302 400 000 000) . Ja macht niemand aber das wären die Kosten die damit verbunden wären über 300 Millionen. Völlig unproduktiv!

Zahlen dafür: BIP ca 3 000 000 000 000
Bev: ca 80 000 000
BIP/Minute = 3000000000000 / 80000000 / 365 / 24 / 60 =- – 0.07134703196347032 € / Min

Wie können also grob überschlagen was jedes Jahr an Gesetzen auf uns zu kommt
900 in 4 Jahren sind 900 / 4 = 225 pro Jahr. In 10 Jahren also 2250 Gesetze. Es ist wahrscheinlich keine lineare funktion ist aber auch egal. Wir müssen also mehr als 225 * 70 = 15 750 reine Gesetze haben. Wer soll die kennen?

Somit haben wir also immer mehr Gesetze, Gesetze enthalten in 95% der Fälle Verbote. Diese Verbote müssen von staatlicher Seite (eigentlich) überwacht werden und eigentlich müssten diese Gesetze befolgt werden. Es ist wahrscheinlich, daß jeder Deutsche in den 10 Jahren mal gegen irgendein Gesetz verstoßen hat. Tja allein zu schnell fahren ist ja ein Gesetzesverstoß.

Das sind aber “kleinere” Probleme. Der Staat mischt sich in immer mehr Bereiche ein und monopolisiert Sie. Schulen sind ein Staatsmonopol. Klar es gibt private Schulen, aber diejenigen die die besuchen bezahlen für andere Schulen auch mit. Das KV system ist komplett unter der Fuchtel des Staates die GÖA (Gesetze sind bindend für Abrechnungen von Ärzten).

Kinder müssen zur Schule gehen, es gibt kaum eine Ausweichsmöglichkeit. An der Schule lehren Staatsangesteltle – warum kann Ihnen sicher ein Sozialdemokrat erklären. Weiterhin stehen Delikte wie Waffenbesitz und Drogenbesitz unter Strafe.-  Hölle wir haben 50 000 Männer wegen des -§175 StgB ins Gefängnis gesteckt. Man kann es verkürzen zu viele Gesetze enthalten kein Recht mehr. Sie werden trotzdem von diesem Staat verfolgt. Es ist eine zunehmende selektive Geltung von Gesetzen zu beobachten. Fahren Sie zu schnell und sind in Deutschland gemeldet, kommen Sie an den “Knöllchen” nicht vorbei. Überqueren Sie die deutsche Grenze ohne Paß, passiert(e) diesen nichts. Trotz Gesetzen. Unsere Bundeswehr kann un nicht verteidigen, auch wenn Sie dafür eigentlich existiert. Und-  ja die Polizei kann uns nicht jederzeit und überall schützen, aber Waffenbesitz zur Selbstverteidigung gibt es in D kaum.

Wir haben einen Justizminister der FUD auf die Karte setze. Es werden Artikel gelöscht und Leute mundtot gemach die Ihre Meinung äußern. Es nennt sich dann “Hassrede” Das ist falsch, genau deswegen schreibe ich von auf den Weg in dunkle Zeiten.

Die Warnungen stehen jedem zur Verfügung, jeder kann Sie im Internet nachlesen. Machen Sie nicht weiter wie bisher. sonst werden Sie irgenwann wieder “durch Arbeit befreit”….

Stuttgart 21

Dazu:

Diese Zahlen kursieren im Umfeld von Bahnvorstand Roland Pofalla. Er wolle ein realistisches Bild der Lage zeigen, wird er aus Bahnkreisen zitiert. Morgen tagt der Bahnaufsichtsrat in Berlin.

Posted by SWR Aktuell on Donnerstag, 25. Januar 2018

Dieses:- https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/06/es-wird-mal-wieder-gejammert/

oder ein bisschen mehr:- https://www.q-software-solutions.de/blog/?s=stuttgart+21

Wer behauptet, konnte man vorher nicht wissen ist ein Lügner oder aber profitierete davon diese Lüge stehen zu lassen

Derzeit soll eine “Reserve”-  von 495 Mio für Unvorhergesehenes eingeplant sein. Das mag so sein, ich kann aber jetzt-  schon sagen wo es wahrscheinlich enden wird. In den Kostensteigerungen nach 2021. BTW wer meint in 7 Jahren kann “nichts” mehr passieren ist ein Idiot.

Wahrscheinlich ist es das,

was mich am Meisten ärgert. Es gibt wohl auch mehr Namen dafür,-  mir fallen dazu ein Pharisäertum, Gutmenschentum. Worum es geht? Die Diskrepanz zwischen Reden und Handeln. Ich glaube auf das reagier’ ich geradezu allergisch. Kleinste Spuren und ich bin “wach” und wenn es dann um größere geht packt mich wohl der größte Ärger.

Wahrscheinlich bin ich deswegen so schlecht auf Politiker und Manager zu sprechen. Bürokraten sind dann noch mal eine “Extra”-klasse.

Aktuellstes Beispiel (immer weider leider) BER. Man muß sich das vorstellen vor 5 Jahren sollte das Ding für 2,5 Mrd “fertig” sein, heute sind wir bei 6,5 Mrd oder so und immer noch nicht fertig. Alleinig verantwortlich ist der Bund, seine Angestellten und die dort arbeitenden Firmen. Es gibt dort keinen Betrieb auf den Rücksicht genommen werden müsste, der Zugang steht Tag und Nacht frei. Es gibt niemanden den man dort stören könnte ….

Ich kann absolut nicht verstehen wie es zu zu kurzen Rolltreppen kommen konnte, und das es offensichtlich für Politiker und Bürokraten keine Auswirkungen gibt. Wer auch dort schon alles mitmischte mit sicherlich nicht kleinem Gehalt und trotzdem steht das Ding immer noch nicht?

Zu den Kosten:- https://www.flughafen-berlin-kosten.de/ Und noch absurder, das Ding ist jetzt schon zu klein man muß also auch andere Flughäfen noch in Betrieb halten. Warum nur hat man diese dann nicht erweitert?

Genauso ist es mit anderen Sachen,die Politiker schwadronieren von Verantwortung, von Demokratie und Frieden. Nur schauen Sie einige unsere Politiker-granden an. Herr Schäuble, kassiert Schmiergeld und bleibt Finanzminister, Frau Merkel handelt gegen unsere Gesetze und bleibt vorerst Kanzlerin. Herr Kohl verhielt sich wie ein Mafia-Boss. Der ESM wurde gegen jedes Recht etabliert, Konsequenzen? Nur die eine – mehr Macht für Politiker.

Die anderen Katastrophen, GKV, Renten”versicherung” etc. Alles etwas was unsere Politiker beschließen, was Sie aber nicht betrifft…

Anderes Beispiel- https://www.n-tv.de/wirtschaft/Die-Bad-Banks-und-ihr-Giftmuell-article6015446.html. Man lese dazu meinen letzten Eintrag über ein Blick in die Bilanzen– oder von gestern was ich alles als Versagen ankreide.- 

Hier einige Gründe

warum ich gerne richtig reich wäre:

https://euro.aircraft24.com/singleprop/cessna/205-206-207–xm10184.htm

Ja, ich weiß völlig idiotisch. Trotzdem würde ich gerne einen Flugschein haben. Mir auch egal ob ich irgendwohin wollte, es ginge mir mit Sicherheit wie beim Autofahren oder Motorrad fahren (was leider für mich vorbei ist), es geht eben nicht um’s ankommen sondern um das “auf eigene Faust” weiter kommen. Ja ich bin ein solcher Depp der Auto fährt um des Fahrens willens. Ich liebte es über die Wege an der Schwarzwaldhochstraße zu fahren. Ich fahre gerne in den Bergen und Schnee auf der Fahrbahn ist ein Plus. Und wo würde ich genauso “sinnlos” durch die Gegend fliegen wollen. Obwohl ich mir vorstellen kann die Blödheit in den Staaten macht das Überfliegen von Grenzen zu einem “terroristischen ” Akt. Ja, ich brauche kein Flugzeug und ja ich brauche kein Motorrad. Und ein unbedingtes Muß ist hier wo ich lebe ein Auto auch nicht. Aber allein die Vorstellung, sich einfach in ein Auto setzen zu können oder eben ein Motorrad oder ein Flugzeug ist wunderbar. Ich bin so narrisch, ich weiß noch heute, welcher Wochentag mein 18. ter Geburtstag war – Sie dürfen raten.

 

 

 

 

 

 

Genau es war ein Sonntag und ich konnte meinen Führerschein nicht abholen. Ja Sie haben recht wo ist das Problem? Es gibt keins aber offensichtlich war es so wichtig für mich, daß ich das-  heute noch weiß. Seither bin ich annähernd km-Millionär geworden und immer noch fahre ich lieber selber. Ich glaube nicht, daß es mir im Flugzeug anders ginge.-  Aber so ist es nun einmal es wäre vielleicht machbar, nur denke ich mir dann immer wieder 20 – 30 T€ für den Flugschein mit pi-pa-po, Keine Ahnung was IFR noch kostete und dann für jeder Flugstunde minimal 200 € für die Flugzeuge von oben sicherlich eher irgendwo um 400 – 500 €. Ja ich weiß auch für eine PPL in Deutschland muß man 25 Stunden im Jahr nachweisen. Es gibt halt Grenzen und diese wären für mich nur überschreitbar wenn ich “angemessen” reich wäre. So bleibt mir Träumen, und ja ich freue mich für jeden der sich diesen Traum erfüllen kann/will/mag. Ja manches sind eben Träume, muß ich deswegen neidisch sein? Nein muß ich nicht. Aber so kommen mir die BGE Vertreter vor, diesen Neid spüre ich bei jeder Steuerdiskussion oder Lohndiskussion bei Kommentaren zu tollen Autos/Motorrädern whatever. Und ja dann kommt youtube auch daher und schreibt was über Geld haben und nicht Auto fahren können und ähnliche “Feinheiten” Das kotzt mich an.

Als Steuerzahler

bin ich mal wieder “bedient”

Hamburg “Elbharmonie” veranschlagte Kosten 240 Mio (240 000 000 €) tatsächlicher Preise > 800 Mio (800 000 000). Heute im Radio, Bildungsbürger “alles vergessen”, ja ist klar. Egal, alle haben ja für diesen Mist bezahlen müssen. Folgen für irgendwen? Keine – nur der Steuerzahler guckt mal wieder dumm. Und diejenigen die es nutzen werden laufen mit einem schmierigen Grinsen durch die Gegend.

Ist doch schön jemanden zu knechten um sich selbst ein Denkmal zu setzen.

Nach einem Jahr

Kein „Selbst“läufer !

Und was “darf” man heute lesen?

http://www.freiewelt.net/nachricht/die-deutsche-wirtschaft-stagniert-10069301/

Hm wie konnte ich das nur abschätzen? Vielleicht weil ich mich an Zahlen orientiere und nicht an meinem eigenen Wunschdenken? Vielleicht weil ich keine politische Agenda habe in der ganz oben steht “Deutschland abschaffen” sondern eine Agenda in der Eigentum etwas zählt?

Und hier andere “Gewinne” durch die Zuwanderung:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html

http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt-mehr-als-die-haelfte-aller-fluechtlinge-in-deutschland-ist-arbeitslos_id_5885326.html

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/interview-mit-bamf-praesident-weise-erst-30000-fluechtlinge-haben-einen-job-aid-1.6111184

Ich schreib nur ein Wort: Pharisäer.

Oder etwas stärker ausgedrückt von hier: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html

Wo sind denn die Raketenwissenschaftler, Nobelpreisträger und Fachkräfte, die uns die Gutmenschen versprochen haben? Große Worte, nichts dahinter – ja, das ist wohl die ernüchternde Wahrheit. Als sich Fr. Göring-Eckhardt noch über die geschenkten Menschen freute, stellte Fr. Nahles schon fest, dass der syrische Arzt wohl nicht der Normalfall sei. Nun muss sich noch weiter zurückrudern und spricht von den Arbeitskräften von “übermorgen”. Dabei hätte ein wenig gesunder Menschenverstand schon gereicht, um die Wahrheit zu erkennen: Unter den 1,6 Mrd. Muslimen gibt es nur 12 Nobelpreisträger (zum Vergleich: ca. 20 Mio. Juden stellen knapp über 20% aller Nobelpreisträger), die Harvard Universität kommt auf mehr Publikationen als Saudi-Arabien, Israel ist das einzige Hightechland in der Region, usw. Zweifel am Narrativ der Gutmenschen sind nicht erlaubt, denn wir alle wissen, dass die Flüchtlinge eine “Berreicherung” für uns(ere Sozialkassen) sind. /SARCASM OFF

Mehrmals BNN

Tja leider finde ich jetzt nicht mehr deren Kommentare zum Mindestlohn hier kommentiert. Macht aber auch nichts, kann man auch so auf die Reihe bekommen und man kann die Auslassungen und Verbindungen selber ziehen und man kann auch die Lügen erkennen – wenn man mal genauer hinschaut.

Zum Mindestlohn selber habe ich schon mehrfach geschrieben, ohne Anspruch an auch nur eine halbwegs vollständige Aufzählung: https://www.q-software-solutions.de/blog/2013/12/gedanken-zum-mindestlohn/ , https://www.q-software-solutions.de/blog/2013/11/mindestlohn/ etc pp.

Den Eintrag vor diesem können Sie auch leicht sehen. Heute wird es real wirkt aber sehr surreal. Die Abo-Kosten der BNN steigen. Interessanterweise kann ich mich nicht erinnern, daß nochmals auf den Mindestlohn eingegangen wird sondern es wird mit “gestiegenen Kosten” argumentiert. Nun nach unsere EZB ist unsere Inflationsrate (korrekt Preissteigerungsrate derzeit: < 1%) http://www.inflationsrate.com/) also stabil. Die BNN tut nun so als ob das für Sie gar nicht zutrifft, hat aber über Preissteigerungen schon seit langer Zeit gar nichts mehr geschrieben.

Man kann auch mit Unterlassungen lügen.

Noch absurder wird es bei Facebook. Man echauffiert sich, daß Facebook sich angeblich der Zensur in China anpassen will. Aber wenn der dt. Innenminister Facebook zensieren will wegen Hassreden oder neuerdings mit “erdachten” Fakten, hört sich das ganz anders an. Mehr Maßstäbe in einem Blatt auf so engem Raum kann man nicht bekommen. Kurz: Zensur in China böse,Zensur in Deutschland gut.

Die taz konnte es noch besser: https://blogs.taz.de/hausblog/2013/11/06/die-niedrigen-gehaelter-der-taz/ es sind Pharisäer wie aus dem Bilderbuch.

Kleinere Genugtuung

Manchmal gibt es die kleinen Freuden für einen Liberalen. Heute in den BNN stellt man fest: “Mindestlohn kostet” – wer hätte das gedacht?

Ach so dieses kleine Blog und andere Blogs die eben wissen TANSTAAFL gilt immer. Es gibt aber eine zweifache Genugtuung, als erstes trifft es mal diejenigen die sich doch so positiv äußerten. Eine “gerechte” Bezahlung und zweitens, treffen hier steigende Kosten auf fallende Einnahmen, was nur heißt entweder werden die Gewinne weniger oder aber die Verlage schreiben rote Zahlen und dann wird eben eine andere liberale Weisheit zum tragen kommen von “Verlusten” kann man keine Firma oder Geschäft betreiben, d.h. es wird weniger Zeitungen geben. Somit wird sich herausschälen, daß Meinungsvielfalt so wichtig doch gar nicht sein kann, für dessen Vertreter sich ja unsere Systempresslinge halten….

Nicht einmal

mehr eine Maut bekommen dt. Politiker auf die Reihe. Blamabel ist sicher dafür ein zu schwacher Ausdruck. Man mag dem Herrn Dobrindt nur vorzuschlagen: Mal nach Frankreich, Österreich oder andere Länder geschaut?

Bin aber froh, daß er es nicht gemacht hat sonst hätten wir nächstes Jahr die Maut, so haben wir noch ein Jahr “Schonzeit”. Wer glaubt, die Maut sei völlig vom Tisch hat die Rechnung ohne den Staat gemacht. Wer glaubt hier gäbe es überhaupt Handlungsbedarf weiß einfach nicht was so in einem Liter Benzin schon an Steuern drin steckt:-  2/3 sind Steuern, wer das bezahlt jeder der hier tankt, ich könnte mir denken die MwSt können sich ausl. Spediteure erstatten lassen. (bin mir darüber aber nicht sicher).

Das es ein Finanzierungsproblem für den Straßenhaushalt geben könnte ist ebenfalls nicht wahr: In 2015 beliefen sich die Einnahmen nur durch die Mineralölsteuer auf rund 34 Mrd (siehe https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Umwelt/UmweltoekonomischeGesamtrechnungen/Umweltschutzmassnahmen/Aktuell.html) der Haushalt des Verkehrsministers: ca 23 Mrd. (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesministerium_f%C3%BCr_Verkehr_und_digitale_Infrastruktur#Haushaltsmittel) und dabei sind alle Ausgaben eingeschlossen, Es gibt also einen Überschuss von über 11 Mrd.-  Noch schlimmer wird es wenn man sich nur die Kosten für den Straßenerhalt etc anschaut: ca 8,2 Mrd. (siehe: http://www.deutschlandinzahlen.de/no_cache/tab/deutschland/infrastruktur/verkehr-und-transport/ausgaben-fuer-den-verkehr?tx_diztables_pi1[start]=25), Rein rechnerisch bezahlen also die Autofahrer rund 4 Mal für alle Ausgaben der Verkehrswege.

Man sieht Steuern sind eben keine Abgaben, da dieses Geld irgendwo im Dschungel der Ausgaben verschwindet. Also geht es ungerecht zu. Autofahrer bezahlen schon 4 mal mehr als für die direkten Kosten-  Ihres Verbrauchs, ja sie finanzieren sogar die Bahn. Autofahrer kaufen Autos, jede Menge andere Kosten kommen dann auf Sie zu wie Kfz-Steuer, Instandhaltungskosten, Wartungskosten, Reparaturkosten. Jeder Autofahrer muß tanken und nun wird uns vor gejammert es reiche nicht für den Erhalt der Straßen?

Es gibt dafür keinen einzigen stichhaltigen Beweis, macht aber nicht Autofahrer sollen noch mehr Zahlen 2/3 Steuern vom Spritpreis reichen nicht aus. Betrachten wir mal die jährlichen Fahrleistungen so sind es ungefähr: 14 000 km http://www.auto-motor-und-sport.de/news/pkw-fahrleistung-in-deutschland-2013-9730895.html?block=1. Nehmen wir an das Auto verbraucht 7 l / 100 km so braucht man im Jahr dafür 980 Sprit ungefähr (bei 1,10 € /l) = 1078 € Benzinkosten davon Steuern: 711 €. Die Kfz-Steuer beträgt noch mal 3,6 Mrd, das kommt noch oben “drauf” Das sind nur die Steuerlasten für einen Autofahrer. Gerechtigkeit? Streichen Sie diesen Begriff aus der dt. Politik.

 

Es wird mal “wieder” gejammert

diesmal in den BNN. Rotstift bei Kultur, Sanierung Sozialem. Es ist schon sehr verwunderlich, wieso muß es eine staatliche Förderung für Kultur geben – und warum müssen speziell auch diejenigen die das überhaupt nicht interessiert dafür bezahlen? Es gibt keinen Grund dafür, außer dafür gibt es Gesetze; die offensichtlich derzeit (noch?) gelten. Sanierung, ein Ding was man gar nicht “begreifen möchte”. Man erstellt ein Infrastruktur und Überraschung der Unterhalt kostet Geld – wer konnte das wissen?

Soziales ist im Grund der falsche Name, es geht nicht um Linderung von sozialer Not sondern um Umverteilung. Man nimmt von wem auch immer man etwas bekommen kann und verteilt nach irgendetwas was kein Mensch verstehen kann und was man auch nicht so genau wissen will/soll.

Ich kann nur hoffen es geht mit diesem Staat eher früher als später zu Ende.-  Die Versprechen werden – mal wieder – nicht das Papier wert sein auf dem sie stehen. Die Angestellten des Staates können aber unbesorgt sein, es wird sich schon jemand finden den man unterdrücken kann und gleichzeitig die Kosten für die Unterdrückung aufbürden kann. Das muß so sein; nach dem Verständnis oder sollte man sagen Unverständnis der meisten Untertanen. Immerhin war es ja immer schon so, da muß wohl auch was Gutes dabei sein – oder so.

Gleichzeitig steht in der Zeitung etwas über die Kosten für Stuttgart 21. Wissen Sie noch die Abstimmung. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-kritik-an-volksabstimmung-wegen-kosten-und-termin.a864c38b-8452-43bd-9154-171a52f1b8ae.html. Man stelle sich vor 8,2 Mio Kosten gegenüber angeblichen 4,5 Mrd die Stuttgart 21 “maximal” kosten wird. Tja und einmal entschieden (wenn auch unter Vorspielung falscher Tatsachen) und man endet hier: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-verkehrsminister-hermann-lehnt-ausstieg-ab.78176b60-5f8e-45d3-aa5b-45b821cefb7e.html

Dort steht was von Kosten für 6,5 Mrd in den BNN ein staatlicher Anteil von 933 Mio, wie man aber sieht, nimmt man es damit nicht so ganz genau denn in dem Link oben steht etwas von 1,5 Mrd. Was sind schon 567 Mio unter “Freunden”.-  Warum wird überhaupt noch eine Kostenrechnung aufgestellt, diese wird

  • nicht eingehalten
  • trotzdem wird gebaut

Also warum überhaupt noch Kosten? Hamburg, Berlin, Karlsruhe, Stuttgart und was weiß ich noch wo. Immer Kostenrechnungen und immer wurde es mindestens doppelt so teuer wie veranschlagt.

Also warum lassen wir den Kram nicht einfach. Es kostet was es kosten wird – wie hoch die Kosten wirklich sind interessiert nicht. Oder nur manchmal. Es macht aber auch nichts wenn sie gar nicht stimmen: http://www.welt.de/regionales/stuttgart/article111931921/S-21-Abstimmung-auch-bei-hoeheren-Kosten-weiter-gueltig.html. Was ja nur heißt es ist völlig egal was im Voraus verlautbart wurde.

 

Was schreib’ ich seit Jahren?

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz als Befürworter des Chavez-Sozialismus

Man schlage hier im Blog mal venezuela nach: https://www.q-software-solutions.de/blog/?s=venezuela

Immer und immer wieder auch hier: http://forum.parteidervernunft.de/board80-aktuelle-brennpunkte/board7-finanz-und-wirtschaftskrise/2382-auch-venzuela-ist-ein-paradebeispiel/

Sozialismus funktioniert systemisch nicht, ganz einfach weil die Ansprüche IMMER auf ein endliches Angebot treffen. Der einzige “Maßstab” für die Knappheit ist nun mal ein Preise. Schalte ich den Preismechanismus aus kann ich einfach nicht mehr fesstellen was wie geschätzt wird.

Nehmen wir doch einfach mal die gesetzliche KV. Jeder muß nur einen bestimmten Betrag dafür aufwenden, die abzurufenden Leistungen haben mit diesem Betrag nicht in jedem Fall etwas zu tun. In einer Familie von 4 Leuten und nur einem Arbeitenden (als Angestellter) sind trotzdem 3 Leute mitversichert ohne auch nur im Entferntesten für die Leistungen auch etwas bezahlt zu haben. Ergo ist unser KV System chronisch unterfinanziert. Und muß daher durch Steuerzahler ausgeglichen werden (auch solche die sich privat krankenversichert haben.

Nein

und zwar nicht nein danke, sondern nein geht mir weg damit. Es soll “mal wieder” eine Subvention geben. Bescheiden wie man ist nur 5000 € pro Elektrofahrzeug. Es sollte klar sein, daß-  ich damit niemals einverstanden sein werde – ich weiß nützt mir genau gar nichts.

Aber wir rechnen mal ein wenig rum. Könnte es sich für die Staatskasse lohnen? Und Überraschung es könnte sein und zwar wenn das Auto über 26315 € kostete. Warum? Nun auf den Kauf eines Autos fallen auch 19 % MwSt an. Sollte also der Preis drüber liegen, hätte man das Geld zumindest drin. Kostet das Auto doppelt so viel hat man immerhin nur über die MwSt 5000 € “drin”. Ich hielt ja damals schon die Abwrackprämie für den puren Wahnsinn und dort betrug die “Prämie” nur 2500 €. Also hatte es sich damals für den Staat gerechnet, da bei Deutschen der Verstand bei Subvention aussetzt – was man bekommt sogar Geld vom Staat? – Haben es die Meisten locker überzahlt. Denn auch damals (2009) kostete ein normaler VW Gold schon sicherlich mehr als 15 000 €

“Nehmen wir nur den neuen Golf. 15.220 Euro kostet das Basismodell. Für Nostalgiker: fast 30.000 Mark. Wer sich an die Preise des allerersten Golf erinnert (oder einen alten Autokatalog zur Hand hat), stellt fest: Der Ur-Golf hat mal 8000 Mark gekostet, weit weniger als ein Drittel. Nicht nur Pfennigfuchser stöhnen da: Ist das teuer geworden! ”

Rechnen wir also mal nach eine Verdreifachung innerhalb von 2008 – 1973 = 35 Jahren. Oder eine jährliche Preissteigerung zwischen 3 – 3,5 %. Rechen wir mit 15000 Anschaffungskosten betrug damals die MwSt 2850 €. Die Autofahrer die “nur” einen Golf kauften bezahlten also die Prämie allein durch Ihre Steuer.-  Es gibt nur noch einen Bereich wo bei Deutschen der Verstand genau so schnell ausfällt. Da geht es um Steuern, Steuer”spar” modell haben sich wirtschaftlich so dolle nie gerechnet. Stört aber die Deutschen nicht – trotzdem muß ich ja nicht jeden Blödsinn mitmachen.

Es spricht kein Grund für ein Elektroauto. Die Reichweite ist begrenzt die Tankmöglichkeiten verschwindend gering und wenn man es lapidar sieht eine ökologische Katastrophe. Der Strom muß ja hergestellt werden. Und auch heute noch machen Gas/Öl/Kohle/Atom mehr als 85 % der Stromerzeugung auf. Was dabei an Co2 rauskommt: http://www.co2-emissionen-vergleichen.de/Stromerzeugung/CO2-Vergleich-Stromerzeugung.html#CO2-Vergleich-Stromerzeugung

Also für Braunkohle 1153 g / kwH. Sagen wir mal das Auto hätte 15 kw Leistung dann brauchen wir bei voller Leistung in einer Stunde eben 15 KWH und oder das äquivalent von rund 16500 g Co2. Betrachten wir ein Auto mit einem Verbrauch von 7,5 l / 100 km und gehen von einem Stundenmittel von 50 aus (das ist Landstraßentempo, also ein sehr verbrauchsgünstige Fahrerei) kommt beim normalen Auto da 14000 g heraus. (https://co2.myclimate.org/de/portfolios?calculation_id=400400)-  bei einem Auto mit-  5 l /Verbrauch-  10 kg Co2. Für ein Auto betreiben mit Erdgas-  nur 8 kg. Wenn man wirklich meint etwas für die Umwelt machen zu wollen dann sollte man auf Gas setzen !

Nun machen wir mal ernst und schauen was man wirklich reinstecken muß http://www.auto-motor-und-sport.de/news/effizienz-wie-effizient-sind-elektromotoren-1322458.html. Also maximal 30 % kommen hinten raus. Dann ergibt sich bei dem 15 kw Auto eine Bedarf von 50 KwH, und kommt auf astronomische 57650 g CO2 für 50 km Strecke.-  Im Vergleich zu Gas sind da schlappe 700 % mehr an Emissionen. Einverstanden man muß auch die Kosten für die Gewinnung der Ölprodukte addieren. Nur bei einem Ölkraftwerk kommt diese Energie auch noch mal oben drauf! Egal ob es sich um die Erzeugung von Strom handelt oder es einfach nur so verbrannt wird.

Kurz: das Elektroauto ist ein ökologisches Desaster. Juckt unsere denkbefreiten Politiker wahrscheinlich nicht sondern das wird eben so gerechnet 15 Kwh kosten bei 0,25 € /KwZ = 3,75 € und 5 l Benzin eben 6 €. Ergo ist da ja “supergünstig”. Das Ziel die Emissionen zu verringern können Elektroautos zwar auch nicht erfüllen. Ist aber egal beim Fahren gibt es tatsächlich eine Emission. Ergo rechnen die Politiker wohl so Auto -> Verbrennt Öl -> Co2 Emission, Elektroauto verbrennt kein Öl -> kein CO2.

Insgesamt gilt wie immer: Ist es auch Wahnsinn so doch mit System. Wollen Sie Ihren Wahnsinn richtig ausleben? Dann habe ich was für Sie: https://co2.myclimate.org/de/offset_further_emissions
Was soll man da noch schreiben?

 

Kein “Selbst”läufer !

Wir haben derzeit so um die 2,7 Mio Arbeitslose. Einige Wirtschaftler behaupten die Zuwanderung wäre eine “reine” Chance und ohne diese würde das Wachstum um 1 % niedriger ausfallen. Unser BIP sind ungefähr 3 Bio oder 3000 Mrd 1 % davon sind 30 Mrd. Andere schreiben: http://www.welt.de/wirtschaft/article147697183/Kosten-von-bis-zu-30-Milliarden-Euro-jedes-Jahr.html

Wenn wir von beiden Zahlen ausgehen wäre es kein rein rechnerisch betrachtet ausgeglichen. Also völlig egal ob die Flüchtlinge kämen oder nicht. Betrachten wir aber mal die Kosten genauer. Die Kosten fallen ja nicht völlig weg und auch der BIP Zuwachs wird ungefähr zu Hälfte vom Staat “abgegriffen”. Wir reden also um rund 15 Mrd für den Staat. Dröselt man es auf sind ungefähr 1/3 – 1/2 Steuern der Rest Sozialabgaben.

Somit kommt es sehr darauf an wieviele wirklich in sozialversicherungspflichtigen Berufen landen. Die Quote von Arbeitnehmern zur Gesamtbevölkerung in D beträgt ungefähr 43.07 Mio http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1376/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-mit-wohnort-in-deutschland/. Also grob ein Quote von 43.7 / 80 = 54 %. Wenn also dieses Jahre 1 Mio Leute kämen und man die wirklich beschäftigen könnte hätten wir rund 540 000 mehr Arbeitende! Deren RV-Beiträge mit dem Durchschnittsverdienst berechnet wären 540 000 * 500 = 270 000 000 / Monat. Davon könnte man wieviele Rentner einen Monat bezahlen (Durchschnittsrente etwas 1300) = 270000000 / 1300 = 207 692 Durchschnittsrentner. Wie man sieht für einen Durchschnittsrentner braucht man glatt 2 Durchschnittsarbeitnehmer, um deren Rente zu bezahlen. Jeder kann sich selber überlegen wie realistisch die Integration von nicht-deutschsprechenden Leuten sein kann. Tatsache ist sicherlich von der Million Flüchtlinge werden keine halbe Million Arbeit bekommen. Rechnet man mit dem Harz IV Satz für ein Jahr für sagen wir mal 800 000 Flüchtlinge kommt da heraus (http://www.refrago.de/hartz-iv_-_regelsaetze-fuer-die-grundsicherung_-_neue-saetze-ab-01.01.2016_-_sgb_ii_und-sgb_xii.html) sagen wir mal 350 € * 800 000 = 280 000 000 also 280 Mio im Monat. Nun kann sich jeder selber in eine Tabellenkalkulation diese Zahlen einfügen und schauen was wieviele AN bringen und wie hoch die Kosten (rein Harz IV) wären. Was wir nicht haben, sind zusätzliche Kosten für Krankenversorgung.

Nun die Frage wenn wie selber 2.7 Mio Arbeitslose haben und nur rein mit er Quote AN/Gesamt rechnete, kämen allen durch die Flüchtlinge rund 1 000 000 * 0.46 = 460 000 mehr an Arbeitssuchenden hinzu. Es dürfte aber klar sein die Integration, kann schwerlich innerhalb eines Jahres erfolgen. Denn worüber wir leider gar nichts lesen ist, was die Flüchtlinge wirklich gelernt haben. Sind diese Fähigkeiten diejenigen die wir brauchen? Dazu fand ich hier: http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-09/fluechtlinge-arbeitsmarkt-arbeitslosenquote-qualifizierung

Also maximal jeder Zehnte. Damit also beträgt der Anteil an möglichen AN gerade mal 100 000 bei 1 Mio Flüchtlinge. Nimmt man diese als Grundlage erhält man 100 000 * 500 = 50 000 000 Mio. Davon wären wieviele Rentner zu bezahlen 50 000 000 / 1300 = 38 500 Rentner. Aber wir hätten grob 800 000 – 100000 = 700000 Harz IV Empfänger die kosteten 700000 * 350 = 245 000 000 (nur den Regelsatz berechnet !), da bleibt ein Defizit von rund 200 Mio / Monat oder grob 2.4 Mrd im Jahr.

Hier kann man sich das auch mal einlesen: https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistische-Analysen/Analytikreports/Zentral/Monatliche-Analytikreports/Analyse-Arbeitsmarkt-Auslaender-nav.html
Oder aber auch hier: http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/jeder-dritte-arbeitslose-in-deutschland-ist-auslaender-a-902388.html

Also von den 2.7 Mio Arbeitslosen sind allein 900 000 Ausländer. Die Quote Ausländer/Inländer beläuft sich auf: http://www.focus.de/politik/deutschland/auslaender-hoechststand-8-2-millionen-auslaender-in-deutschland_id_4547323.html ca 8,x Mio. rechnen wir mal mit 8 Mio kommen wir auf eine Quote von 10 %.
aber bei den AL beträgt die Quote 33 %. Nimmt man das als Grundlage bleiben von 1 Mio Flüchtlinge 333 000 an Arbeitslosen, nur der Harz IV Aufwand betrüge: 330 000 * 350 = 115 500 000. Die Quote der AN zu Gesamtzahl beträgt demnach: 900000 / 8000000 = 11.25 %, Die Wahrscheinlichkeit als Ausländer arbeitslos zu werden ist demnach knapp 3 mal so hoch wie für Inländer. Ein Selbstläufer?

Egal wie man es dreht und wendet, die Zahlen geben das nicht her. Rein rechnerisch, werden die Flüchtlinge mehr Kosten als Sie beitragen können. Unter der Prämisse, daß die hier gebrauchten Zahlen stimmen. Ich gehe bei all diesen Zahlen auch von politischer Einflussnahme aus um nicht gar so schlecht auszusehen. Aber mit den vorhandenen Zahlen sind die angeblichen Nutzen eher “Pfeifen im dunklen Wald”…

Dazu heute gefunden:

GastbeitragDer Flüchtlingsstrom wird das deutsche Demografie-Problem kaum lösen

Ich hoffe die Daten werden öffentlich werden:

Wer kommt da eigentlich? Eine ScienceFiles-Befragung von Flüchtlingen

Warum solche Fragen nicht erfaßt wurden/werden, weiß ich nicht.

Wahrlich (k)ein Selbstläufer: http://www.politplatschquatsch.com/2015/11/neu-im-ppq-shop-brecheimer.html

Ei wei: http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-04/fluechtlinge-arbeitsmarkt-integration-kosten-studie-zew Wie wahnsinnig vorausschauend, muß ich doch gewesen sein…

Es ist unzweifelhaft so weit

Passend auch zu meinen Einträgen zu diversen Mietbremsen. Man fragt sich ob und wann Preisbremsen für Häuser allgemein kommen. Man kann sich das auch leicht durchrechnen. Nimmt man eine obere Grenze für die Ausgaben an die man bereit ist für ein Haus zu bezahlen und rechnet das auf die gesamte Kreditlaufzeit um wird sich natürlich ergeben, daß man bei niedrigeren Zinsen sich bei gleichen festliegenden Ausgaben mehr leisten kann. Statt eben ein Haus für 250 000 kann dann eben auch eins über 300 – 400 T€ sein. Kommt eben auf den Zinse und die Belastung an.

Aber das ist im Privathausbau so. Betrachtet man den Mietshausmarkt, weiß ich folgendes. In NRW bekommt man gut erhaltene Mietshäuser für das 8 – 10 fache der jährlichen Nettomieter. Man kann grob so rechnen, für ein Haus in NRW mit 20 000 € / Jahr Mieteinnahmen bezahlt man zwischen 180 000 – 240 000. Es kommt da sehr auf die Lage an und wie “problematisch” die Wohnlage ist und es spielt auch eine Rolle wer im Umfeld um das Haus wohnt. Wer also heute in Häuser investieren will und ein dickes Fell hat – dann ist NRW dorthin wohin man gehen muß. Dort kann man noch von investieren Reden, die Aussicht auf ein Wiedersehen des investierten Kapitals ist gegeben.

Gerade gestern sehe ich ein Angebot eines Miethauses von 5 Parteien ca 400 m-² Mieteinnahmen (steigerungsfähig auf angeblich bis zu 25 000 €, witzigerweise steht die größte Wohnung > 100 m-² leer) für “schlappe” 525 000 €. Ich wäre beinahe vom Stuhl gefallen. Das ist mehr als das 25 – fache an Jahresmiete, d.h. ohne entsprechende Steigerung muß man 25 Jahre lang jedes Jahr – voll vermietet haben, sonst keinerlei Ausgaben haben (in 25 Jahren) um nur den nominalen Wert wiederzusehen. Betrachten wir ein erzkonservative Finanzierung von 50 / 50 braucht man eine Kreditsumme von ca 250 000 bei nur 2 % Zins auf 20 Jahre sind es 371486 € nur für den Kredit, die Summe geht also auf 250 00 + 371 500 = 621500 € Oder locker flockig irgendwo um 28 fache Jahresmiete (ohne Reparaturen) !

Das nennt man eine Blase und die wird so nicht bleiben, es sei denn es wird massiv inflationiert. Rechnet man die Einnahmen auf den m-² um erhält man 25 000 / 400 / 12 = 5,2 € / m-² das sind allein schon rund 0,5 – 0,8 € mehr pro Monat und m-² wie in NRW! Für eine vernünftige Verzinsung müsste sich der Mietpreis ungefähr verdoppeln also auf 10,4 € /m-² steigen. Merkt ihr was? Für eine Verdoppelung innerhalb von 20 Jahren müsste die Steigerung rund 3,6 % im Jahr betragen, ergo kann der Hausbesitzer nur hoffen, daß die Mieter nicht länger als 3 Jahre bleiben um dann beim Wechsel in die Nähe der vernünftigen Verzinsung zu kommen. Es bleibt natürlich immer das “Problem” daß man die Mietsteigerungen nicht durch bekommt (Stichwort: Vergleichsmiete). Insgesamt sieht es bei derartigen Kosten ziemlich schlecht mit einer Rendite aus. Somit können die Käufer heute nur auf noch höhere Preis spekulieren. Der Preis ergibt sich also nicht mehr aus einer wirtschaftlich vernünftigen Berechnung sondern besteht zum überwiegenden Teil auf der Hoffnung noch höhere Preise zu erzielen. das ist eine Spekulation. Die kann aufgehen – oder auch nicht. Für die Hauskäufer wird es keinen ESM geben, die Verluste werden die Hauskäufer selber tragen müssen. Da ich von meiner Seite keinen vernünftige Rendite erwarten kann, ist für mich klar wir befinden uns hier in BW in einer Blase. Das wird wahrscheinlich sogar noch schlimmer werden, von den 1.1 Bio neues Geld bis September 2016 wird sich einiges in noch höheren Preisen der Häuser niederschlagen. Diese höheren Summen werden mit Sicherheit auch mit Kredit gezahlt, weil die Zinsen ja so günstig sind.

Ein besseres Beispiel für die verheerende Wirkung der Zentralbanken und ein besseres Beispiel für einen Preis der kein Marktpreis mehr ist werdet Ihr in der freien Wildbahn nicht finden. Und das man derzeit nicht sieht, wann die Kreditexpansion zurückgehen wird, kann man eines mit Sicherheit sagen, Es wird ganz viel Verluste hageln. :thumbdown: ist sicher, man weiß natürlich nicht wann es sich niederschlagen wird. Aber ich kann Euch ein Buch dazu empfehlen: THE DAO OF CAPITAL: AUSTRIAN INVESTING IN A DISTORTED WORLD BY SPITZNAGEL Dort wird eben gesagt, man muß auch bereit sein aus einem Markt – auch sehr lange auszusteigen und ein weiteres Ding was derzeit lukrativ erscheint ist es auf Extremereignisse nach unten zu setzen. Das hieße Puts die weit aus dem Geld sind zu kaufen. Man weiß nicht wann der schwarze Schwan kommt, aber er wird kommen, das ist sicher.

Mit einem extrem gehebelten Put läuft es so: Der ist heute wertlos, (hat aber einen Preis), bei Ankunft des schwarzen Schwans, verfallen die Kurse in kürzester Zeit massiv und dann gehen derartige Puts durch die Decke. Es ist klar das wird meist schiefgehen, aber dann kommt Spitznagels Schi zum Einsatz man muß manchmal Verluste in kauf nehmen um irgendwannn große Gewinne zu erfahren oder auch einfach nur zu gewinnen. Er benutzt dafür das Militär als Beispiel, oder aber seinen Mentor an der Stock Exhcange der meinte: Du mußt Verluste “lieben” ….

Das hört sich völlig schräg an, enthält aber mehr als ein Korn an Wahrheit und diese Wahrheit kommt von von Mises: “Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll“

Das ist ein Naturgesetz, was bisher niemals wiederlegt wurde, und das seit mindestens 700 Jahren hält (siehe this time is different). Es wird so getan als sei es diesmal anders, das wird sich als falsch herausstellen deshalt eben das Investieren in einer gestörten Welt. Es gibt keinen Preis mehr für Geld und damit ist eine Grundlage der Kalkulation nicht mehr gegeben genau in solchen Zeiten meint auch Herr Spitznagel muß man raus aus den Märkten. Dann darf man eben keine Anleihen von Staaten halten oder man darf eben nicht mehr in Häusern investiert sein. Das muß natürlich jeder für sich entscheiden, aber jammern wenn einem ein tonnenschwres Gewicht auf die Füsse knallt weil man so blöd ist seine Füße darunter zu stellen ist eben Hybris. Und die kommt immer vor dem Fall.

Nun kommt es sehr auf die eigene Position an. Wenn man vor dem ganzen Kram das Mietshaus gekauf hat und mit “normalen” Renditen rechnen konnte und tut, und das weiter als Maßstab nimmt, kann man investiert bleiben. Wenn man aber die astronomischen Preise realisiert ist das auch kein Fehler. Was hoch steigt, kann tief fallen und meist muß es das sogar. Auch hier habe ich keine zeitliche Idee wie lange die Steigerung noch anhalten wird, aber ich gehe davon aus, daß es mindestens noch ein Jahr so weitergeht und dann ist die Frage wie geht es mit dem Geld drucken weiter. Wird die EZB anfangen die Zinsen hochzuschrauben oder wird ihr das durch die Marktkräfte schon vorweg genommen. Die Anzeichen mehren sich, daß sich Marktkräfte anfangen bemerkbar zu machen. Die Zinsen sind nicht mehr auf demselben niedrigen Stand wie vor einiger Zeit und die Zentralbank hat dazu nichts beigetragen. Auch das muß man beachten.

Ich denke persönlich, daß Spitznagel in weiten Teilen richtig liegt, wie er aber selber zugibt ist es unglaublich schwer so zu handeln. Gehen wenn alle anderen rennen, stehen bleiben und sich umdrehen auch wenn alle anderen dem Abgrund zuströmen. Eigentlich sollten wir damit sehr gut Erfahrungen haben. Und wie schrieb ich mal selber:
” Derzeit repräsentieren wir sicherlich nicht die Mehrheitsmeinung, was ich aber für irrelevant halte, weil Wahrheiten eben keiner Mehrheit bedürfen.
Sie setzen sich am Ende immer durch.”

Niemals in der Geschichte, wurden die Österreicher widerlegt, egal mit wie viel Einsatz dagegen gearbeitet wurde. Am Ende stand immer der totale Zusammenbruch eines Imperiums. Und gerade hier in D haben wir damit die neuesten schlimmsten Erfahrungen, die 100 Mio Tote sollten zur Mahnung reichen….

Rebloggt

Wieder etwas

was wir bezahlen müssen.

Wegen des Mindestlohngesetzes sollen allein in BW 255 neue Kontrolleure eingestellt werden. Rechnen wir mit groben Kosten von 50 000 € / Jahr sind das mal eben 12 750 000 mehr im Jahr. Mehr an unproduktiv geht nicht mehr. Macht aber nichts, Hauptsache die guten Menschen haben uns mal wieder gezeigt wo der Bart’l den Most holt.

Ist ja niemals so, daß im staatlichen Bereich derjenige bezahlt der die Musik bestellt. Nein die Musik darf von den Gästen “getragen” werden.

Bezeichnend

Schauen Sie mal ganz zum Anfang dieses Blogs. Was ich dort über die Kosten von Atomstrom schrieb.
Nun kommt heraus, die Rückstellungen reichen nicht aus um den Rückbau zu bezahlen. Was für eine Überraschung. Der Staat wollte damals Atomkraft aber die Risiken wollte man nicht. Also beschloss man Gesetze die Haftung auf 2,5 Mrd für alle AKWs zu beschränken. Diese AKWs wurden gebaut, natürlich wurden alle teurer als geplant. Dann konnte man die Dinger betreiben und ordentliche Dividenden ausschütten, Geld was man hätte brauche müssen um Rückstellungen zu bilden. Passierte nicht, hat die Aufsichten nicht gestört und schon gar nicht die Manager von diesen Werken. Und heute stellt man fest, das Geld reicht vorne und hinten nicht. Was macht der kluge Manager? Genau er nimmt den Nutzen für sich in Kauf und will der Allgemeinheit die Kosten auf’s Auge drücken. Das ist halt die Politik und Wirtschaft heute. Man sehe sich die Banken an und man sehe sich alles an wo Staat “reglementiert”. Heute ist die Wirtschaft der Großen. Keinerlei Haftung tragende Manager, aber alles an Gewinnen wird an diese ausgeschüttet. Die Verluste übernimmt dann der gute Kumpel in der Politik. Siehe CB in die 19 Mrd oder so reingesteckt wurden und die heute noch gerade mal 3-4 Mrd wert ist. Hat das Auswirkungen auf die Bezahlung der Manager? Natürlich nicht….

Ach ja das hat ganz und gar nichts mit Kapitalismus zu tun sondern ist reiner Etatismus. Der Staat reguliert, alles und er stellt diejenigen frei die er gerne “beschützt” sieht. Warum wohl kommen manche Politiker in einigen Firmen gleich mal zu hohen Positionen? Alles nur Zufall – oder doch alles mit System. Ach ja man darf dann nicht vergessen die Regulierungsauswirkungen als gut und weise zu bezeichnen. Das hier die Haftung ausgeschlossen wird die im Kapitalismus jeden treffen würde. Nein nein das ist alles schon gut so und man macht das nur um den Kapitalismus zu bändigen. Etwas was höchstens noch in Spurenelementen existiert, aber allemal schuldig genug ist…