Schlagwort-Archive: Wahnsinn

Schauen wir mal in die Bilanzen

von unseren größten privaten Banken. Das ist immer noch die dt. Bank und Commerzbank, den Geschäftsbericht der DB kann man hier einsehen:- https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/serviceseiten/downloads.html

Dern der CB hier:- https://www.commerzbank.de/de/hauptnavigation/aktionaere/publikationen_und_veranstaltungen/unternehmensberichterstattung_1/index.html

Auf der ersten Seite des Geschäftsberichts:

“Finanzkennzahlen Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbaren Eigenkapital) – 2,3 % – 9,8 % (Autor. die -2,3 gelten für 2016 die Zahl -9,8 für 2015)

Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital) – 2,7 % – 12,3 %

Aufwand-Ertrag-Relation1 98,1 % 115,3 % Personalaufwandsquote2 39,6 % 39,7 % Sachaufwandsquote3 58,5 % 75,7 % Erträge insgesamt, in Mio € 30.014 33.525 Risikovorsorge im Kreditgeschäft, in Mio € 1.383 956 Zinsunabhängige Aufwendungen insgesamt, in Mio € 29.442 38.667 Bereinigte Kostenbasis 24.734 26.451 Ergebnis vor Steuern, in Mio € − 810 − 6.097 Gewinn/Verlust (–) nach Steuern, in Mio € − 1.356 − 6.772 Ergebnis je Aktie (unverwässert) € –1,21 € –5,06 Ergebnis je Aktie (verwässert) € –1,21 € –5,06 Aktienkurs zum Ende der Berichtsperiode € 17,25 € 22,53 Aktienkurs höchst € 22,10 € 33,42 Aktienkurs tiefst € 9,90 € 20,69 31.12.2016 31.12.2015 ”

Nun denn also zumindest weiß man die Bank hat keinen Gewinn gemacht Die Bezahlung des Vorstands hier:- https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/lagebericht/verguetungsbericht/vorstand/verguetungsstruktur-bis-2016.html

Immerhin 3,8 Mio hat der Vorsitzende “eingesackt”, Erfolgsbezahlung gab es glücklicherweise nicht:- https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/lagebericht/verguetungsbericht/vorstand/vorstandsverguetung-fuer-das-geschaeftsjahr-2016.html

Ok, aber man weiß nicht so wirklich was die Bilanz ausmacht, GuV ist klar Verlust. Aufbau der Bilanz ist noch unklar. Dazu muß man diese Seiten aufsuchen:

https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/lagebericht/vermoegenslage.html

Von dort (in Mrd. $)

EK: 64,819
FK: 1575,819 Mrd
Und hier findet man “die Wahrheit”: die Einlagen belaufen sich auf 550 Mrd.-  Tja und wo stehen die? Bei den Verbindlichkeiten die Bank kann also gerade mal

65 / 550 = 11,82 % der-  Einlagen der Kunden durch EK abdecken. Wenn man alle Verbindlichkeiten ansieht sind es nur
65 / 1576 = 4,12 % der Verbindlichkeiten sind durch EK gedeckt oder anders herum

Die DB arbeitet mit einem Hebel von 100 / 4.12 = 24 !

Und so sieht es bei allen Banken mehr oder minder weltweit aus. Man muß sich mal folgendes Vorstellen sollte die Bank 1% auf ihr FK als “Gewinn” einfahren wären es: 1576 * 0.01= 15,76 Mrd. Dann hätte die Bank eine EK-Rendite von unglaublichen: 23,94 %.

Und nun denken Sie daran, die Bank macht Verlust von rund 1,2 Mrd….

Die Wahrheit versteckt sich in den Zahlen. Banken arbeiten mit Hebeln-  die man nur noch schlimm nennen kann und fatalerweise kann man auch sehen worin das größte Risiko der Bank liegt:

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten 463.858

 

Tja, die Derivate machen die DB “kaputt” denn die werden irgendwann auf jeden Fall fällig die Kundeneinlagen werden nicht von jetzt auf gleich auf 0 zurückgehen (obwohl es richtig wäre), kurz – es darf nicht so gut wie nichts mehr schief gehen sonst ist das EK weg.

Ist es nicht “beruhigend” wie solide finanziert unsere größte Bank ist….?

Sie bekämen mit einer derartigen Bilanz alles nur keinen weiteren Kredit mehr. Aber die EZB ist ja “da” und 500 Mrd an Kundengeldern ausgleichen kann die mit dem neuen Geld von 1/2 Jahre, was Sie durch die Käufe von Anleihen neu in Umlauf brachte “spielend”. Nur hierbei handelt es sich um genau eine Bank. Jetzt stellen Sie sich das mal für die größten Banken in Europa vor:- https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165617/umfrage/bilanzsumme-von-banken-in-europa/

Nehmen wir nur mal die 5 Größten dann reden wir über Einlagen von ca 2,5 Billionen und Risiken aus Derivaten (von 20 Billionen) Nur zur Erinnerung so sehen 20 Bio ausgeschrieben aus:

20 000 000 000 000

Tja das wird es selbst für eine Zentralbank mit einer Bilanzsumme von 4 oder so Billionen “eng” (oder auch nicht, wenn man weiß, daß eine Zentralbank niemals pleite gehen kann)

Nun ja auch andere befassen sich damit:- http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/us-banken-und-europas-banken-im-vergleich-a-1112973.html

Nur aus einem falschen-  Grund. Nämlich einfach nur, die Banken müssen viel größer werden. Ja, was ist nur aus “too big to fail” geworden…..

 

Ironie, Sarkasmus, Wahnsinn

Alles an einem Tag:

Bücherverbrennung?-  Warum nicht?

Sicherheit durch Grenzkontrollen – kommt drauf an wer “geschützt” werden soll.

Gleiches Recht? Kommt drauf an: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/der-staat-will-online-sicherheitsluecken-nutzen-15056567.html

Warum müssen Reiche noch subventioniert werden? https://www.morgenpost.de/kultur/article105313473/68-793-Euro-Steuergeld-fuer-die-Toten-Hosen.html

Maasgeblich – noch

Maaslos – ohne Auswirkung

Ich habe Sie mehr als einmal gewarnt. Ergreifen Sie Gegenmaßnahme und weisen die Übergriffe von Politikern zurück. Ich habe Ihnen mehr als einmal Auswege gezeigt, es gibt Alternativen, Sie müssen Sie wollen und politisch unterstützen.

Unmögliches wird sofort erledigt – Wunder dauern etwas länger

Gerade heute in den BNN (9.6.2017) 72 Jhrg. Nr 131 (S 2) Kommentator Bernhard Junginger

“Überall dort, wo Aufgaben der Daseinsvorsorge in private Hände übergehen sollen, ist höchste Skepsis angezeigt”

Frage: Woher kommt das Geld für “staatliche Vorsorge”. Nun, ja es kommt durch Arbeit jedes Einzelnen. Arbeit ist Daseinsvorsorge. Niemand kann ohne Arbeit existieren. Diese Arbeit muß man selbst erledigen oder eben seien Leistung gegen etwas anderes eintauschen. So im Endeffekt-  bedeutet keine private Daseinsvorsorge den Tod.

Andere Beispiele. Warum sollte man sparen, das ist eine private Daseinsvorsorge? Komisch das staatliche gewünscht die private Altersvorsorge richten soll. Sollte das ein Journalist nicht wissen?

Warum legt man von eine Ernte etwas zurück? Auch das ist private Daseinsvorsorge. Denn nur wer irgendwann sät hat auch die Möglichkeit zu ernten.

Dieser Kommentar ist unterirdisch schlecht. Und es ist völlig unmöglich hier skeptisch zu sein, weil es jedermanns Aufgabe ist erst mal für sich selbst zu sorgen. Wer’s nicht macht kann nur durch Raub und Gewalt existieren. Im Grunde handelt es sich hier um eine Aufforderung mehr Raub zu begehen. Wenn ein Staat etwas leisten will, muß er es vorher den Leuten abnehmen, d.h. er verringert die Möglichkeiten für sich selber zu sorgen. Was im Endeffekt NIEMALS funktionieren kann.

 

Aaaaaaah

NRW-Zeitungsverleger: Ad-Blocker führt zum Weltuntergang!

 

Und noch mal Aaaaaah

Wussten Sie schon: Grüne lehnten 1987 die Informationsgesellschaft ab

Und meine Blogkollegen satteln noch mal oben drauf:

Die Bundestags-Grünen fordern eine Quote für „beste Köpfe“

F-Rating: Endlich schlechte Filme vor dem Sehen erkennen – Unser Beitrag zum Weltfrauentag

Noch mal Aaaaaaaaaaaaaah

Der Horror nimmt kein Ende: http://f-rated.org/our-allies/ Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah

Dieser Sarkasmus

diese unsägliche Unfähigkeit der Wähler liberal zu sein oder sich liberal zu verhalten. Diese Einstellung bescherte und Nazideutschland, mit dessen Zerschlagung es zu einem Siegeszug der Sozialdemokratie kam. Nun herrscht überall die Sozialdemokratie und man muß nun auf Nationalisten wie Le Pen oder Wilders hoffen um diesen neuen sozialistischen Superstaat EU an die Wand zu fahren.

Sorry, Leute den Teufel mit dem Beelzebub austreiben ist einfach nur saudumm.

Und wo kommt man von einer Katastrophe zu nächsten. Was machen wir wenn die Nationalisten mal wieder auf die Idee kommen Lebensraum zu benötigen?

Es wird noch schlimmer

Die G7 treffen sich “mal wieder” um zu besschließen: “Wir kurbeln die Wirtschaft” an – mit was? Mit genau den Rezepten die bisher nicht gearbeitet haben. Es ist schon bezeichnend, das sollen Defizite durch mehr Defizite getilgt werden und es soll eine Wirtschaft in der es keinen unregulierten Bereiche mehr gibt noch weiter reguliert werden. Also zu viele Staatseingriffe sollen durch noch mehr Staatseingriffe “geheilt” werden.

Seit der Etablierung des Blogs schreibe ich gegen diesen Wahnsinn an. Feststellen kann man nur, es wird derzeit nicht vernünftiger….

Sie können es nennen wie Sie wollen

für mich ist es nur Wahnsinn:
http://www.zerohedge.com/news/2014-11-01/central-bankers-would-rather-blow-entire-system-admit-failure

http://www.zerohedge.com/news/2014-11-01/and-so-it-begins

Sogar Gelddrucker 1 persönlich hat QE einen Fehler genannt, macht aber nichts, es wird munter weiter gedruckt. Dieses Blog schreibt nun seit 6 Jahren gegen diesen Irrsinn an. Alles was hier kritisiert wurde, wurde immer weiter getrieben. Das Ende wird nicht schön.

Warten

was anderes bleibt einem erst mal nicht. Noch ein paar Tage mit jeweils fast 3% im Minus auch an der dt. Börse und mal sehen was QEx dann wird reißen können/sollen/müssen. Die FED hat sich ja speziell so geäußert, daß die Aktienmärkte gar keinen Boom erleben. Na ja, wenn man keine Erfolge mehr hat müssen es eben Scheinerfolge tun.

Ich weiß nicht was heute ein angemessenes Aktieniveau wäre. Für mich persönlich sind die Kurse jenseits jedweger Vernunft, wie auch die Preise für MFH hier in BW, in der der 15-fache Wert an Mietseinnahmen die allerunterste Grenze ist. Man muß sich vorstellen 15 Jahre bräuchte es jeden einzelnen -¢ an Mieteinnahmen um ein Haus abzubezahlen. Dann ist noch gar nichts renoviert worden!. Es geht locker noch weitaus schlimmer, auch 20 er Preise sind hier schon aufgerufen worden. Dabei ist nichts mehr zu verdienen, dazu noch den Ärger mit Gesetzen die nur einen benachteiligen den Vermieter.

Es ist abzusehen, daß die Mieten durch die Decke gehen werden – es sei denn, die Leute reagieren immer mehr so, daß Sie länger zu Hause bleiben (auch dazu kann man schon Tendenzen) sehen. Ob wir hier in D wirklich mit einer abnehmenden Bevölkerung zu rechnen haben ist m.E. noch nicht raus – auch hier heißt es also warten.

Warten werden wir auch auf neue enteignende Gesetze. Das der Staat hingegen seinen Verpflichtungen nachkommen wird, ist zweifelhaft. Sollten auch die Kurse weiter runter gehen und die Schuldenblase platzen, darf man mit jeder Menge Extragesetze für Banken rechnen. Dabei wird es immer diesselbe Basis haben: Die Banken werden freigestellt ihren Verpflichtungen nachzukommen aber die Schuldner der Bank werden brutto = nett “kennen” lernen.

Wenn den Delebets ihre Betrügereien zusammenbrechen werden, wird Eigentum für die Bürokraten und Handlanger des Staates nur noch unter ferner liefen laufen. Von den Gerichten hier Schutz vor den Übergriffen des Staates zu erwarten, darf man wohl naiv nennen.

Das Gewitter zieht auf, wir werden es abwarten müssen. Der Zug der Vernunft ist schon vor 6 Jahren abgefahen und die Idiotie Schulden mit noch mehr Schulden zu beheben – na ja Idotie sagt wohl alles.

Kann man noch etwas machen? Wahrscheinlich ja, noch gibt es bestimmte Auswege und diese sind noch nicht verstopft. Aber auch hier muß man wohl raten – abwarten. Ich konnte mir den Wahnsinn vor gar nicht mal 6 Jahren zwar vorstellen, aber ich hatte immer die Hoffnung: “So blöd werden sie doch nicht sein”, aber hier habe ich mich durchaus geirrt. Sie sind es und das ist mir – leider – immer klarer geworden. Wer dieses Blog durchblättert, wird eine immer striktere Ablehnung gegen die Übergriffe von Staaten erkennen. Es nützt einem aber persönlich nicht. Ich habe getan was ich konnte um die zu erwartenden Schläge abzufedern, ob es genügen wird? Hier kann ich nur auf die Überschrift dieses Eintrags verweisen, ich werde darauf “warten” müssen.

Glücklicherweise habe ich wenigstens eines nicht: Schulden. Das könnte sich in der Zukunft als sehr hilfreich erweisen. Ich würde Ihnen ja raten etwas zu tun, aber insgesamt ist mein Urteil über die Deutschen und damit weite Teile auch der Leser hier nur noch verheerend zu nennen. Sie können es persönlich nehmen oder auch nur für sich feststellen, der Schreiberling da hat schon recht, aber ich stecke in den gleichen Schuhen wie er, Aber grundsätzlich muß ich den Deutschen insgesamt bescheinigen, strunzdumm ist noch untertrieben. 80 % der Wählenden (von nur noch knapp 50 % noch wählenden) haben sich für die SED 2.0 Parteien entschieden, zu viele davon alleine schon für die SED 1.0 Partei. Für diese sehe ich jede Hoffnung verloren. Wer nach dem Desaster mit der SED die Linke wählt ist für die Vernunft auf jeden Fall verloren und dort kann man wohl nur noch mit nackter roher Gewalt gegenhalten.

Noch mal zurück auf die obigen Zahlen wenn in D sagen wir mal 30 Mio Wahlberechtige sind haben sich gerade nur 30 * 0.5 * 0.2 = 3 Mio nicht für die SED 2.0 er Parteien entschieden. Auf die ganze Bevölkerung hochgerechnet haben sich nur 3,75 % nicht für eine Parteidiktatur ausgesprochen. Sie sehen ich tue den Deutschen kein Unrecht, wenn ich sie strodumm nenne. Für die 3,75 % der Vernünftigen habe ich nur eine Hoffnung, möge es die Mehrzahl diesmal zuerst treffen. Ich weiß – das ist so wahrscheinlich wie ein 6er im Lotto, aber irgendwer gewinnt eben doch im Lotto. Ich gönne es von ganzem Herzen den 3.75 % Vernünftigen, und naja wohl nur für diese ist dieser Blog ein wohl vernünftiger. Für die restlichen 96 % bin ich halt der Spinner. Diese könnten erkennen wie verblendet sie sind, aber naja das würde wohl nicht in deren Weltbild passen. Dennoch habe ich auch etwas für diese 96% strunzdummen, mögen Sie möglichst bald in interessanten Zeiten leben.

GG

Nein es geht nicht um unser Grundgesetzt, ich fand in den BNN von heute 01.10.2014 einen Genial Gelogenen Kommentar. Es geht um Apples Steuersparkonzept durch Steuergestaltung. Nun will ich Ihnen die genialen Lügen nicht vorenthalten.

“Klar (sic!) jedenfalls ist, dass den Steuerzahlern riesiger Schaden durch die extrems (sic!) Vorteilsbehandlung von Apple enstanden ist. “

Nein sehr geehrter Herr Ziedler, es ist überhaupt nicht klar und es ist mir tatsächlich kein Schaden enstanden. Ich mußte deswegen keinen -¢ weniger an Steuern bezahlen und wenn andere weniger Steuern als ich bezahlen ist das sicherlich in jedem Maßstab kein Schaden für mich. Somit ist diese eine ganz große Lüge, die nur eines perfekt bedient: den Neid.

Nun aber kommt das perfide aber in gewisser Weise auch genialere:

“Und dies nicht (sic!) nur dem irischen Steuerzahler- schließlich MUSSTE (sic! Hervorhebung in Großbuchstaben durch mich) auch Deutschland der 2010 beinahe pleitegegangenen Insel mit Milliardenkrediten aus der Patche helfen”

Das geniale daran ist, daß es eine logische Schlußfolgerung geben soll. Apple hat nicht Steuern bezahlt also mußten wir armen deutschen Steuerzahler darunter leiden. Das ist was den Neid und die Falschinformation angeht schon dicht an genial zu nennen. Oder man kann es auch profaner als pure nackte Propaganda bezeichnen.

Erst einmal hätte Irland nicht pleite gehen müssen. Die irischen Politiker fanden es aber ganz toll den Banken mit Mrd auszubailen. Was ich darüber hier schon geschrieben habe, dürfte fast schon ein Buch füllen. Es war mitnichten eine Folge von nicht gezahlten Steuern. Somit als eine ganz dicke fette Lüge – die aber genau so in de MSM zu erwarten ist. Weiterhin war es eine Entscheidung wieder jedes Recht von unseren Politikern den Iren mit Mrd, beizuspringen. Der Schaden wurde aber nicht von Apple verursacht sondern durch die Entscheidungen der Politiker hier dem normalen Gang der Dinge entgegenzutreten.

Herr Ziedler Ihr Kommentar ist allerübelste und verlogenste Propaganda, und so plump und blöd daran zu glauben sind immer weniger. Glücklicherweise stagnieren die Verkäufe von Zeitungen seit Jahren, ich wünsche Ihnen und Ihren Kollegen, daß es möglichst schneller abwärts geht. Wird interessant zu sehen, wie und womit Sie und Ihresgleichen sich ernähren werden können. Mit Journalismus jedenfalls nicht.

Das Sie danach noch mit zentralistischem Größenwahn argumentieren, rundet das abgrundtiefe Bild von Ihnen ab. Der Herr Christopher Ziedler schreibt tatsächlich weiter:

“Vergleichbarkeit und ein Verteilungsschlüssel (sic!), damit Steuern auch dorthin (sic!) fließen, wo ein Unternehmen wirtschaftlich aktiv ist, sind aber zwingend (sic!!!!) um unfairen Steuerwettbewerb einzudämmen. (Hervorhebung durch mich). Das wäre ein erster Schritt, der zweite müsste sein, europaweit Koridore, für die Unternehmenssteuersätze zu vereinbaren. Das gilt aber weiter als Tabu – trotz Apple.

Wer da die Zielrichtung nicht sieht, ist unrettbar für jedwegen Verstand verloren…