Schlagwort-Archive: Zentralbank

Vor einem halben Jahr auf FB

Schrieb ich folgendes

Tja, Staatssversagen weitet sich aus. Es zeigt sich, die Wähler bekommen die Konsequenzen Ihrer Wahl nun immer mehr selber zu spüren. Wie schreibt das DIW: https://www.welt.de/newsticker/news1/article181505320/Arbeit-DIW-Studie-Kuenftigen-Rentnern-droht-eklatante-Versorgungsluecke.html


Das ist so meine Generation. Wir kamen zur Welt als es in D noch keinen so ausgebauten Sozialstaat gabt, und ja es war eine Zeit wo Eigentum noch zählte. Gerade in den 60-70 er Jahren des Letzten Jahrtausends setzte sich die Bundesbank gegen die steigende Inflation (verursacht durch Gewerkschaften, speziell auch SPD in entsprechenden Ländern NRW, Saarland etc und dem Irrsinn des Keyniansusmus dessen oberster Vertrete damals ein Herr Schmidt gewesen ist) Wie auch immer, die Inflation ging über 10 % und die Bundesbank hielt dagegen, klar auch damals passte es schon den Sozialdemokraten nicht) Wie auch immer das ist so die Generation die dann in den 80 er etc zur Arbeit kam und jetzt wird es amüsant sarkastisch.

Erst einmal hatte zu Beginn der BRD ein Liberaler gegen Umlagefinanzierte Sozialsystem sich ausgesprochen. Die damalige CDU hat es nonchalant übergangen. Es ging ja auch denn ja die Kinder gab’s in reichlichen Mengen, nicht umsonst nennt man uns auch die geburtenstarken Jahrgänge.

Aber die Sozialisierung ging ja weiter und als wie 18 wurden, war die Wirtschaft nicht gerade super drauf und die Arbeitslosigkeit statistisch im Vergleich höher als heute (IIRC) Nur die Leute kamen eben doch in Positionen wo man Geld verdient, man war jung und deswegen keine Belastung für KV, und damals sowieso noch nicht existierende PV, ok AV war was, was wohl einige Betraff. Es fing eben an sich ein Sozialhilfeadel zu entwickeln. Nie arbeiten, aber kassieren. Nur die Meisten arbeiteten. Nur eben waren damals viel weniger Alte etc zu versorgen. die Abgaben waren geringer und die kalte Besteuerung war zwar auf dem Weg aber bei weitem nicht so dramatisch wie heute.

Und was passiert nun? Genau diese Generation mit den Meisten kommen in die Rente und nun merkt man Ups uns fehlen die Zahle. Ernsthaft? Das war und ist abzusehen und wie immer wurden diejenigen die warnten nicht ernst genomme. In der Tat man wählte weiter CDU/SPD auch meine Generation, damit wurde der weg in einen immer weiter ausufernden Wohlfahrtstaat geebnet, voila wir bekommen heute die Quittung für unser Wahlverhalten von damals. Es gibt eine Gerechtigkeit und speziell die wirtschaftliche ist auf Dauer unerbittlich – das ist ja die einzige Hoffnung und Wissen was Liberale immer haben.
Sozialdemokratie und Wohlfahrtstaat brechen immer zusammen wenn dem Schneeballlsystem die Neuzugänge ausgehen. Und gerade heute liest man über “Facharbeiter”mangel, war nur zeigt Schneeballsystem ist zutreffend. Die “Flüchtlinge” sollen es ja richten, damals in den 60-70 er Jahre waren die die “Gastarbeiter”, diese taten wiklich was von den 2 Mio seit 2016 sollen nur ein Viertel in Arbeit stehen. Was ist also mit den anderen 3 Vierteln…. Ach ja auch diese werden natürlich von den noch produktiven (und da sind gerade auch noch meine Generation mit ausgehalten), kurz meine Generation hat im Augenblick wenig Chancen Ersparnisse zu akkumulieren. Die bezahlen weiter für unseren absurden Wohlfahrtstaat und es ist heute schon klar der sagt in 10 Jahren LMAA, haben wir nicht. Also bereiten Sie sich auf sozialdemokratisch erwünschtes Frühableben vor.

Für alle schlage ich vor sich mal Bücher durchzulesen die einem Wohlfahrststat kritisch beurteilen:Der Wohlfahrtsstaat wäre eine IdeeDann die Bücher von von Mises, wo klar dargelegt sind warum es nicht funktionieren kannDer Markt und seine Feinde von von Mises wäre auch so ein Kandidatt

Und für einen Zeitraffer was Sozialdemokratisierung bedeutet den Klassiker schlecht hin: “Sozialdemokratisch Zukunftsbilder”

Wer wissen will wohin wie derzeit wandern. Dem Schlage ich Piketty vor “Das Kapital im 21 Jahrhunder” einem ameriansich liberalen Wirrkopf kann man in “the concience of a liberal” “bewundern”

Man lese auch die Bücher die sich mit dem Sozialismus des 21. Jahrhunderts auseinander setzen und eine offene Abrechnung für den Wohlfahrtstaat kann man in: Armut ist Diebstahld nachschlagen

Und warum Politiker so entscheiden und handeln. kann man in Büchern wie Thinking Fast and thinkng Slow nachlesen weiterhin in dei 48 Gesetze der Macht und irgenwas mit 20+ Gesetzen der Verführung

Das Fangmittel ist: “Wohlstand für Alle durch staatliche Zwangsmaßnahmmen” – die Leute lieben es seit mehr als 100 Jahren, und egal wie viele Tote es kostet dabei bleibt es.
Es gibt nur eine pol. Richtung die dagegen vorgeht – der Liberalismus. Deutschland verdankt seinen noch vorhanden Wohlstand einem Liberalen. Wohlstand durch Markt und Eigenverantwortung ist kein Zufall!

Ich fordere jeden auf der was anderes behauptet mir ein Land zu nennen, was wohhlabend ohne Eigentum ist. Ein Sozialismus in dem die Menschen, sich so wohl fühlen, daß Sie bleiben wollen. Ein Land unter den sagen wir mal 50 reichsten wo es reinen Sozialismus gibt – also in de auch die Produktionsmittel in staatlicher Hand liegen


Über Zentralbanken und Interventionen

Keine Ahnung, wie oft ich es noch schreiben soll/kann/muß. Zentralbanken sind IMMER Teil des Problems NIEMALS Teil der Lösung.
Es geht einfach nicht. Die Entscheidungen eines Monopolisten können niemals immer richtig sein. Ansonsten wäre wirklich alles planbar. Es gäbe auch keine Unsicherheit mehr. Es ist absurd und die Ignoranz dieser Absurdität ist ein zentrales Problem von heute.

Und noch eine Sache, die sich auch nie ändern wird. Man kann Fehler einfach nicht ausschließen. Man kann sich aber bemühen Fehler nicht in Katastrophen ausarten zu lassen.

Ohne Zentralbanken gäbe es heute viele Banken nicht mehr. Es wäre ein Unmenge an Kredit vernichtet worden. Das Geld ist weg es wird aber mit neuem Geld so getan als wäre es noch da. Die negativen Auswirkungen wurden damals vermieten zum Preis, daß sich die negativen Auswirkungen bis heute vergrößerten. Irgendwann klappt es mit der Kreditausweitung nicht mehr und dann schlägt unbarmherzig ein wirtschaftswissenschaftliches Fakt zu:
“Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll.-«”

Eine Zentralbank kann nur eins wirklich – beliebig neues Geld schaffen aber keine Zentralbank dieser Erde kann Wohlstand schaffen.

Ich finde ein anderes Werk von von Mises wird selbst in liberalen Kreisen zu sehr ignoriert:
https://www.mises.de/public_home/article/70/2
Zu wenig beachtet und ernst genommen.

Ich fragte schon einmal. Nennen Sie mir eine Intervention, die Ihr Ziel erreichte und keinerlei andere Interventionen nach sich zog. Ich kenne wirklich nicht ein Beispiel. Aus den Rettungspaketen für Länder wurde der ESM. Das Geld für die HRE und CB sind einfach weg. irgendwo versumpft in den Schulden des Staates und es führte zu neuen Gesetzen und Befugnissen der EZB (Stichwort “Stresstest”)

Die immer zunehmenden Auflagen führten zur Verteuerung des Wohnraums die Mietpreisbremse verschärft das Problem des knappen Wohnraums noch. Die Schraube der Auflage für Hausbesitzer wurden immer mehr angezogen eine Einschränkung nach der Anderen auch das vermisst es sich im Bereich Wohnraumanbieter zu tummeln. All die Interventionen sollte Mieter schützen, sind Sie da? Was ist wenn diese aus der Wohnung müssen, findet man gleich was Vergleichbares? Natürlich nicht.

Die meisten Eingriffe erreichen Ihr Ziel nicht und statt nun weniger einzugreifen wird dazu noch ein Gesetz geschrieben. Oder nennen wir es konkret der Staatsterror wird ausgebaut…

Über ein EUGh Urteil

Es gibt das den Spruch: “Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand”. Ich finde den ziemlich schlecht. Die Bedeutung ist: Auf See weiß man nicht wie’s Wetter wird und vor Gericht kennt man nicht das Ergebnis”
– 
Ich finde beim letzteren liegt man sehr weit daneben. Denn vor Gericht gibt es nur einen Gott – den Richter und der ist zumindest in D ein staatlicher Angestellter und die Sachen an denen er sich orientiert sind Gesetze und davon sind 90 % Mist, 5% kann man gleich vergessen und vielleicht 1-5 % wird dort Recht festgehalten. Noch am Beste IMHO BGB und StGb auch Bereiche wo ich sogar etwas Vertrauen zu den Richtern habe, Sobald aber öffentliches Recht ins’s Spielt kommt ist Glücksspiel die rationellere Alternative.
– 
Ja auf See gibt es aber auch eine Art Gott den Kapitän aber auch der beste Kaptän und die beste Mannschaft, ist kein Gewähr, daß ein Schiff nicht untergeht. Wetter ist unberechenbar, und daher ja Seefahrt ist wohl ungewiss. Aber es funktioniert erstaunlich gut.
– 
Wie auch immer kommen wir zurück zu “Gericht”. Da BVerfG hatte Bedenken gegen die Anleihekäufe der EZB (und keineswegs Mumm genug für sich zu entscheiden) also verwies Sie diesen Mist an das EuGH. Ergebnis: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ezb-vor-dem-eugh-101.html
– 
Alles Paletti, und genau das hat mit Recht und nicht mal Gesetzen nicht mehr zu tun.
– 
Wir stellen uns einfach mal ganz lapidar hin und schauen wie so eine Anleihe auf den Markt kommt.
– 
Als erstes Mal ist es irgendeine staatliche Stelle (ich denke Bundesvermögensamt wäre erst mal ein guter Tipp). Fakt 1 das Geld wird gebraucht weil der Staat mal wieder nicht mit seien Einnahmen hinkommt – ein Dauerproblem in jedem Sozial/Wohlfahrtsstaat – kein Wunder ungedeckte Versprechungen sind das Lebenelexier aller sozialdemokratischen Parteien. Erste Feigheit, die Staatsangestellten getrauten sich nicht es den Bürgen direkt zu rauben. Es folgen aber noch weitere Feigheiten, so ist nun mal LV untersagt für die LVs was anderes als Anleihen mit hoher Bonität etc zu nehmen. Staatsanleihen gelten als “so gut wie Geld” und daher haben alle LVS jede Menge Staatsanleihen. Die Zinsen daraus müssen natürlich alle Steuerzahler erwirtschaften.
– 
Nun geht es aber weiter, irgendwer muß de Dinger auf den Markt bringen und da machen üblicherweise Banken. Ich weiß nicht genau wie die Finanzierung läuft – korrekterweise müssten die Banken m.B. das Geld hinlegen und dann versuchen Käufer zu finden. Vielleicht ist es aber auch nur eine Art Maklervertrag. Der eben so läuft. Wer sowwas kaufen will geht zur Bank und sagt ich hätte gerne Anleihen und dann wird eben Anleihe gegen Geld getauscht und dabei fällt immer etwas für die Bank ab. Nehmen wir einfach mal es wären um so 0,5%. Bei 2 000 000 000 000 Schulden sind das also grob: 10 000 000 000, sind also im Falle der Markertätigkeit das erst mal eine sichere Einnahme. Das diese Kosten aber bei jeder Bank und bei jedem Kauf anfallen ist das eine unterste Grenze. Davon auszugehen, daß es mehr als 10 Mrd sind ist eine sichere Wette.
– 
Nun der Fall die Banken kaufen die Anleihen für sich. Nun sie brauchen sich nur die Bilanzen der Banken anzuschauen die größte dt. Bank hat ein EK von gerade mal knapp über 60 Mrd. Somit ist klar, das Geld für den Ankauf kann nur zu einem kleinen Teil aus dem EK kommen, das andere muß zwangsläufig FK (Fremdkapital sein). Nun schauen wir mal was wir da bei der Bank für Optionen haben.
1) die Einlagen der Kunden
– 
Wer’s immer noch nicht weiß, soll sich einfach mal schlau machen bevor er je wieder mitreden will. Jede Einlage bei einer Bank ist ein Kredit an die Bank. Punkt
– 
Also die Anleihen der Kunden sind eine “sichere” Wette. Die Einlagen nur der Deutschen Bank betragen über 500 Mrd ! (wohlgemerkt bei einem EK von knapp über 60 Mrd, man schlage mal “Hebel” nach der denke sich von den 500 Mrd werden 10 % verspekuliert. wer dann nicht weiß wofür EK ist, der ist eben – sorry ahnungsloser Trottel)
– 
Also gut die Bank kauft Anleihen mit den Einlagen der Kunden das ist “sicher”. Die Bank kassiert also im Endeffekt Zins für Geld was ihr zwar gehört, aber nur ein Kredit der Einlagehalter ist
– 
2) Die Bank kauft Anleihen durch einen neuen Kredit. Auch das ist drin. Es passiert bilanziell nur folgendes auf der Habenseite werden die Anleihen Bilanziert (Umlaufvermögen vielleicht?) und auf der anderen Seite geht einfach die Schuld gegen die Zentralbank hoch (abzüglich der minimalen Auflagen die die EZB den Banken so stellt)
– 
Kurz die Anleihe wird mit neue erzeugtem Geld bezahlt. Es ist bei einer Bank wirklich alles drin.Vom Einsatz des Eigenkapitals über den Einlatz der unbedingt zurück bezahlbaren Mittel (Einlagen der Kunden) oder eben durch neu erzeugtes Geld oder einer beliebigen Kombination daraus. Andere Möglichkeiten gibt es nicht.
– 
Somit kann und wird jede Anleihe von einem Staat vertrieben und verkauft von einer Bank immer Inflationierend wirken. Wie sehr weiß man nicht. Denn was passiert am Ende der Laufzeit? Wir wissen es nicht! Es ist möglich, daß die Rückzahlung einer Anleihe durch die Auflagen einer neuen Anleihe bezahlt wird. Staatsanleihen sind nun mal eine Art Schneeballsystem. Wirkliche Verminderung von Schulden kommt sehr selten vor.
– 
Was kann aber auch während der Laufzeit der Anleihe passieren? Nun die Bank kann klamm werden, in dem Augenblick kann sich sich so gut wie immer an die Zentralbank wenden. Diese kann die Anleihe als Sicherheit annehmen.
– 
Es ist ein so unglaublicher Betrug. Es gibt weltweit über alle Zeiten gesehen nichts Vergleichbares. Zentralbanken sind die Kulmination von Unrecht. Warum meinen Sie wollen gerade Politiker darum unbedingt eine haben? Sie brauchen nicht raten, Sie können es wissen.nehmen (das ist auch völlig korrekt) nur ist es völlig offen ob denn die Anleihe wirklich noch zurückbezahlt wird. Die griechischen Anleihen wurden nicht mehr zurückbezahlt und damit hat die EZB natürlich ein Problem. Denn dieser Verlust müsste bilanziert werden und damit müsste da EK der EZB für diesen Verlust aufkommen, nur ein EK der EZB kommt nur und unbedingt von einer anderen staatlichen Stelle. Kurz die Staaten liefern da bisschen EK was die EZB so hat:
“Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2015
Das Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) stammt von den nationalen Zentralbanken (NZBen) aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und beläuft sich auf 10 825 007 069,61 €.
– 
– 
Das muß man sich vorstellen die EZB ist hoffnungslos unter kapitalisiert und hantiert mit Hebeln die jenseits von aller Vernunft sind. Aber seien Sie beruhigt. Eine Zentralbank kann nicht Pleite gehen, Sie kann nämlich jederzeit ohne Weiteres neues Geld auflegen. Wenn also die EZB Anleihen in Höhe von 1 Billion kauft und 10 % davon fallen aus, erzeugt Sie mal eben 90 Mrd + x neues Geld und damit ist Sie durch. Sie bezahlt damit die Verluste, kann die auch bilanzieren und wenn selbst das ganze EK weg ist es egal, dann läuft eben die Bank mit einem negativem Eigenkapital weiter. Das gibt es sogar für Unternehmen!
– 
Klar wird das negative Kapital irgendwann ausgeglichen und das geht auch wieder nur auf eine Art. Die Steuerzahler im Bereich der EZB müssen diesen Ausgleich leisten.
– 
Man sieht Betrug auf Betrug und überall ein Mangel an Eigenkapital. Genau dieser Mangel bei den Banken und ganz speziell auch bei er Zentralbank sind eine Bombe die irgendwann hoch geht. Ja eine Zentralbank kann nicht Pleite gehen, aber sie kann immer und überall neues Geld erzeugen. Erzeugt Sie sehr viel, gibt es am Ende generell steigende Preise oder was man in der Presse so unter Inflation versteht. Wenn dann die Inflation so läuft wie in Venezuela nennt man es Hyperinflation und das bedeutet. Jedweger Wohlstand wird gründlich vernichtet und Armut und Elend folgen. Klar ausgenommen sind Zentralbanker und Regierende.
– 
Aber nun passiert in EUDssr eben folgendes. Die Zentralbank kauft Anleihen und bezahlt die mit neu geschaffenem Geld, kurz die Zentralbank inflationiert eine sowieso schon inflationierte Geldmenge. Und ja wie man ja sehen kann ist die EZB eine staatliche Einrichtung wie auch die EU-Mitgliedsstaaten. Kurz die EZB kauft staatliche Schulden und bezahlt damit mit neu erzeugtem gesetzlichen Zahlungsmittel (eben dem EUR) und nun kommt der richtige “Witz” die Staaten bezahlen nun die Zinsen an die EZB, die EZB verteilt entweder die Zinsen and die Staaten (was Sie soweit mir bekannt nicht tut) oder diese Mittel landen im EU-Haushalt und über die Verwendung dieser MIttel entscheiden dann wieder staatliche Angestellte verteilen. D.h die Zinsen die man als Kompensation für den etwaigen Ausfall sehen kann, werden ausgegeben. Wenn dann die Anleihen ausfallen kommt der ESM kauf die der Zentralbank ab und dann dürfen die Länder über die Zurechnungstöpfe diese Schulden abbezahlen was wiederum nur die Steuerzahler können.
– 
Es ist ein so unglaublicher Betrug. Es gibt weltweit über alle Zeiten gesehen nichts Vergleichbares. Zentralbanken sind die Kulmination von Unrecht. Warum meinen Sie wollen gerade Politiker darum unbedingt eine haben? Sie brauchen nicht raten, Sie können es wissen.

Dinge die Politiker voll in der Hand oder dem Abstimmfinger haben

ohne Anspruch an Vollständigkeit:
-Zentralbanken ein reines pol. Konstrukt zur Finanzierung von Kriegen und Sozialstaat. Was im Grund Synonyme sind

-Subventionen:- https://sciencefiles.org/2018/08/24/die-ngo-mafia-nicht-legitimierte-technikfeinde/ Auch hier warum gibt es Subventionen und warum können diese NGOS so Einfluß auf die Politik ausüben?

Zur Vollgeld Abstimmung in der Schweiz:

Ich habe mich die letzten Taten intensiver mit der Vollgeldinitiative beschäftigt und bin nun für mich doch zu einem Ergebnis gekommen. Ich würde es in dieser Form ablehnen. Es ist eine weitere Monopolisierung und ich kann nicht sehen, daß es eine gute wäre.

Nun denn – für mich geklärt..

Im Endeffekt läuft es auf mein permanentes Credo hinaus: Zentralbanken sind immer Teil des Problems niemals Teil der Lösung. Eigentlich hätte es mir da schon klar sein sollen. Die Zentralbank bekommt noch mehr Macht, das kann nicht gut sein.

Schauen wir mal in die Bilanzen

von unseren größten privaten Banken. Das ist immer noch die dt. Bank und Commerzbank, den Geschäftsbericht der DB kann man hier einsehen:- https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/serviceseiten/downloads.html

Dern der CB hier:- https://www.commerzbank.de/de/hauptnavigation/aktionaere/publikationen_und_veranstaltungen/unternehmensberichterstattung_1/index.html

Auf der ersten Seite des Geschäftsberichts:

“Finanzkennzahlen Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen den Deutsche Bank-Aktionären zurechenbaren Eigenkapital) – 2,3 % – 9,8 % (Autor. die -2,3 gelten für 2016 die Zahl -9,8 für 2015)

Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen materiellen Eigenkapital) – 2,7 % – 12,3 %

Aufwand-Ertrag-Relation1 98,1 % 115,3 % Personalaufwandsquote2 39,6 % 39,7 % Sachaufwandsquote3 58,5 % 75,7 % Erträge insgesamt, in Mio € 30.014 33.525 Risikovorsorge im Kreditgeschäft, in Mio € 1.383 956 Zinsunabhängige Aufwendungen insgesamt, in Mio € 29.442 38.667 Bereinigte Kostenbasis 24.734 26.451 Ergebnis vor Steuern, in Mio € − 810 − 6.097 Gewinn/Verlust (–) nach Steuern, in Mio € − 1.356 − 6.772 Ergebnis je Aktie (unverwässert) € –1,21 € –5,06 Ergebnis je Aktie (verwässert) € –1,21 € –5,06 Aktienkurs zum Ende der Berichtsperiode € 17,25 € 22,53 Aktienkurs höchst € 22,10 € 33,42 Aktienkurs tiefst € 9,90 € 20,69 31.12.2016 31.12.2015 ”

Nun denn also zumindest weiß man die Bank hat keinen Gewinn gemacht Die Bezahlung des Vorstands hier:- https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/lagebericht/verguetungsbericht/vorstand/verguetungsstruktur-bis-2016.html

Immerhin 3,8 Mio hat der Vorsitzende “eingesackt”, Erfolgsbezahlung gab es glücklicherweise nicht:- https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/lagebericht/verguetungsbericht/vorstand/vorstandsverguetung-fuer-das-geschaeftsjahr-2016.html

Ok, aber man weiß nicht so wirklich was die Bilanz ausmacht, GuV ist klar Verlust. Aufbau der Bilanz ist noch unklar. Dazu muß man diese Seiten aufsuchen:

https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2016/gb/lagebericht/vermoegenslage.html

Von dort (in Mrd. $)

EK: 64,819
FK: 1575,819 Mrd
Und hier findet man “die Wahrheit”: die Einlagen belaufen sich auf 550 Mrd.-  Tja und wo stehen die? Bei den Verbindlichkeiten die Bank kann also gerade mal

65 / 550 = 11,82 % der-  Einlagen der Kunden durch EK abdecken. Wenn man alle Verbindlichkeiten ansieht sind es nur
65 / 1576 = 4,12 % der Verbindlichkeiten sind durch EK gedeckt oder anders herum

Die DB arbeitet mit einem Hebel von 100 / 4.12 = 24 !

Und so sieht es bei allen Banken mehr oder minder weltweit aus. Man muß sich mal folgendes Vorstellen sollte die Bank 1% auf ihr FK als “Gewinn” einfahren wären es: 1576 * 0.01= 15,76 Mrd. Dann hätte die Bank eine EK-Rendite von unglaublichen: 23,94 %.

Und nun denken Sie daran, die Bank macht Verlust von rund 1,2 Mrd….

Die Wahrheit versteckt sich in den Zahlen. Banken arbeiten mit Hebeln-  die man nur noch schlimm nennen kann und fatalerweise kann man auch sehen worin das größte Risiko der Bank liegt:

Negative Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten 463.858

 

Tja, die Derivate machen die DB “kaputt” denn die werden irgendwann auf jeden Fall fällig die Kundeneinlagen werden nicht von jetzt auf gleich auf 0 zurückgehen (obwohl es richtig wäre), kurz – es darf nicht so gut wie nichts mehr schief gehen sonst ist das EK weg.

Ist es nicht “beruhigend” wie solide finanziert unsere größte Bank ist….?

Sie bekämen mit einer derartigen Bilanz alles nur keinen weiteren Kredit mehr. Aber die EZB ist ja “da” und 500 Mrd an Kundengeldern ausgleichen kann die mit dem neuen Geld von 1/2 Jahre, was Sie durch die Käufe von Anleihen neu in Umlauf brachte “spielend”. Nur hierbei handelt es sich um genau eine Bank. Jetzt stellen Sie sich das mal für die größten Banken in Europa vor:- https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165617/umfrage/bilanzsumme-von-banken-in-europa/

Nehmen wir nur mal die 5 Größten dann reden wir über Einlagen von ca 2,5 Billionen und Risiken aus Derivaten (von 20 Billionen) Nur zur Erinnerung so sehen 20 Bio ausgeschrieben aus:

20 000 000 000 000

Tja das wird es selbst für eine Zentralbank mit einer Bilanzsumme von 4 oder so Billionen “eng” (oder auch nicht, wenn man weiß, daß eine Zentralbank niemals pleite gehen kann)

Nun ja auch andere befassen sich damit:- http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/us-banken-und-europas-banken-im-vergleich-a-1112973.html

Nur aus einem falschen-  Grund. Nämlich einfach nur, die Banken müssen viel größer werden. Ja, was ist nur aus “too big to fail” geworden…..

 

Ahnungslosigkeit -³

Dazu nur ein Kommentar: grauenhaft
http://m.faz.net/…/geldpolitik-der-ezb-den-sparern-kann-ban…

Man weiß gar nicht wo man anfangen soll. Nun ja nehmen wir mal “sparen”. Wenn jemand einen Kredit gewährt, ist es kein Sparen sondern eine Investition, eine Spekulation. Die da lautet, ich gebe Dir heute Geld und gehe davon aus, ich bekomme es nach der vertraglich vereinbarten Zeit wieder (in der Zwischenzeit bekomme ich dafür Nutzungentgelt aka Zins)

Weiterhin: In unserem Bankensystem kann man nicht sparen. Jede Einlage ist EIN KREDIT. Ein der Bank eingeräumter Kredit. Geht die Bank pleite kann dieses Geld weg sein und garantiert ist es weg für Einlagehalter über 100 000 €:

Was Draghi macht ist etwa anderes. Selbst wenn man sich das Geld unter das Kopfkissen steckt entwertet es Draghi, seine Mannen und die Banken. Ganz einfach durch beliebige Geldschöpfung (durch die Zentralbank) und fast beliebige Vervielfältigung durch die Kreditvergabe der Banken.

Wenn aber auf einmal mehr Geld da ist, wird selbstverständlich Ihre Anteil am Gesamtgeld kleiner – Sie werden enteignet. Was die Zentralbank macht ist ein Umverteilung von Produktiven zu Unproduktiven. (Cantillon -Effekt: https://de.wikipedia.org/wiki/Cantillon-Effekt)

Ich weiß jetzt nicht über was ich mehr heulen soll, die Schreibe der FAZ oder was Banken und Zentralbanken (und damit Draghi) so machen…. Nein stimmt nicht, ich weiß es doch. Was Draghi die Zentralbanken und Banken machen. Das mit der FAZ ist ein Armutszeugnis für jeden “Journalismus”

Wenn Sie sich schon immer fragten

wo bleibt denn das ganze neue Geld der EZB, aktuell bewegen wir uns um 6 * 59 + 3 * 84 rund 600 Mrd € die seit letztem Jahr durch den Ankauf von Staatsanleihen (keine Staatsfinanzierung !)-  zusammen kommen. Nicht ganz das Doppelte Budget von ganz Deutschland ! Nun ich sage es Ihnen es verschwinden in Grundstücken und Häusern, (selbstverstänlich keine Mietshäuser). Warum schreibe ich eben nicht über Mietshäuser, ganz einfach eine Rendite ist nur noch marginal wenn man zwischen 0 – 2 % maximal nach Steuern übrig hat, dann ist das nicht so motivierend noch mehr davon zu erstellen. Aber das Geld findet irgendwo seinen Weg und der Weg endet dann in Grundstücken mit m-² Preisen locker über 300 €. Wundern Sie sich warum die Grundstück inzwischen so klein geworden sind? Warum es kaum noch angenehm große Grundstücke gibt? Hier haben Sie die Antwort. Boden ist kaum vermehrbar und darum ein sehr guter Indikator über etwaige Preissteigerungen. Ich denke wenn man es historisch verfolgt wird der Preis für Boden weit über der angeblichen Preisinflation liegen. Diese offiziellen Indizes sind völlig willkürlich ( so werden teilweise Spritpreise nicht eingerechnet), aber beim Boden muß das versagen, weil man da keinen “Korb” drauß machen kann. Und es wird auch so teuer weil der Staat sich das Recht anmaßt jedem vorschreiben zu können, was mit dem eigenen Grund und Boden zu passieren hat.

Soviel zu “Eigentum” – die Illusion-  von Eigentum wird nur insoweit aufrecht erhalten, daß die Menschen noch was mit “gehört mir” anfangen können. Fragen Sie mal einen Landwirt wie das bei dem aussieht….

Hier mal eine Übersicht über die Bodenpreise in BW: http://www.proplanta.de/Maps/Bodenpreise+Baden-W%FCrttemberg_poi1317882000.html

Aktuelle Preise kann man hier finden (leider keine Entwicklung)

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/156134/umfrage/preis-der-baugrundstuecke-fuer-eigenheime-in-deutschen-grossstaedten/

Hier Werte für Bayern: https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen/advanced_search_result.php?keywords=kaufwerte+datei&x=0&y=0

Wenn jemand mal eine schöne Statistik für die Bodenpreise von 1949 an finden sollte, wäre es nett mir den Link zu schicken.

 

 

Gute Entscheidung

Wenn es denn stimmen sollte, so wären das Ergebnis um die 48 / 52 %. Damit hätte ich mit meiner Vorhersage des Ergebnis von 53 % +/- 5 % recht gehabt (knapp) aber bei der Vorhersage des Exit insgesamt lag’ ich mit meiner Hauptwahrscheinlichkeit falsch.

Ich glaube nur nicht, daß die Briten wegen des grundsätzlichen Problems der massiven Kreditexpansion gegangen sind um diese zu stoppen. Aber vielleicht dämmert es den Briten früher oder später doch noch. Stoppt die Kreditexpansion, bindet das Pfund an Gold, senkt die staatlichen Eingriffe und genießt Euer dann besser werdendes leben. Lassen Sie – die Zentralbank weiter Geld drucken, – haben Sie durch den Ausstieg nichts gewonnen. Außer ein paar Freiheitsgerade was den eigenen Weg angeht,

Im Grund haben Sie es besser als die Briten, weltweiter Vernetzung, weltweite Produktion und Absatz, damit kann man etwas machen. Daher denke ich wird es auf Dauer auch für die britischen Politiker besser werden.

Was nun noch passieren kann, ist daß sich die Abgeordneten gegen das Referendum stellen. Diese Möglichkeit sollte man nicht völlig aus den Augen verlieren….

Umlaufrendite

zumindest mehr als 20 Jahre in die Vergangenheit:

Umlaufrendite

Wie man sehen kann geht es seit den 90 Jahren stetig abwärts, und die höchsten Renditen liegen immer noch unter den letzten Höchstständen. Nun Zinsen sind der Preis für ein Geld und es gilt auch wie immer: Je größer das Angebot desto niedriger der Preise. Daraus folgt unweigerlich. Es gibt ein Geldüberangebot, (korrekterweise müsste man schreiben Zahlungsmittelüberangebot), da niemand außer Banken und Zentralbanken “produzieren” kann, ist es klar das “Geld”angebot wurde von den Zentralbanken/Banken massiv ausgedehnt. Weiterhin gilt für den normalen Steuerzahler, alles muß mit mind. 25% + Soli oder dem eigenen persönlichen Steuersatz versteuert werden.

Und was man auch sieht in 1990 konnte man bei einer Mio-  Euro mit Zinseinkünften von rd 70 – 80 T€ kalkulieren. Damit konnte man also durchaus leben. Heute bräuchte man für Zinseinkünfte von “nur” 70 000 €, die beachtliche Anlagesumme von: 63 636 363 Mio. Wer hier nicht in-´s Nachdenken kommt, ist mit Blindheit geschlagen.

Man kann es auch anders sagen, durch das so stark angestiegene Geldvolumen bei nur leicht steigendem Angebot müssen die Preise steigen. Die Prämisse wäre, alle Preise würden beeinflußt. Da das nicht der Fall ist kann auch folgendes passieren. In einigen Bereichen müssen die Preise sehr massiv steigen, wenn Sie in anderen gleichbleibend und oder fallend sind.

Das es so was gibt kann man z.B. am Baltic Dry Index ablesen: http://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND.

Die ganz große Gefahr die es nun gibt, das es keinen Preis mehr für Geld gibt, ist eine Kalkulation schwerlich mehr möglich. Daher muß man sich heute wohl mit “Surrogaten” zufrieden geben. Nur bedeutet das eine Spekulation. Man kennt den Preis für Geld nicht mehr (da er künstlich gedrückt wurde) und kann sich nun maximal damit “begnügen” diverse Szenarien durchzurechnen. Man kann mit der aktuellen Umlaufrendite kalkulieren -> so gut wie jede Investition lohnt sich. Ganz große Gefahr: Es ist egal wieviel FK man dazu einsetzt! Rechnen wie einfach mal mit einem FK-Anteil von 90 % und 10 % Ek. Und kommen auf eine Rendite von nur 2 %. Dann können wir eine EK Rendite von (100 * 0.02 – 90 * 0.0011) / 10 = 19 %. D.h.-  man kann die EK Decke unglaublich verdünnen und erhält eine Bombenrendite, (siehe- https://www.q-software-solutions.de/blog/2014/01/hebel/)-  Und wenn man dann mal ein Jahr 5% Verlust mach? Dann ist die Hälfte vom EK weg….

Und genau diese Hebel wurden/werden bei Banken kritisiert. Es ist klar solange es gut geht arbeitet der Hebel für einen, geh es schief arbeitet der Hebel eben massiv gegen jemanden. Wir bauen also Kartenhäuser auf Kartenhäusern auf…..

Schaut man sich heute die Grafik an, steht die Umlaufrendite auf -0.28 %, d.h. Sie können unendlich viel Geld haben und bekommen trotzdem keine 70 000 € mehr an Zinsen….. – Ende Gelände….

 

Banken und Negativzinsen

Ich schrieb ja ich verstehe die Banken nicht. Mir ist aber doch etwas eingefallen. Ein “sicherer” Verlust eines kleinen Betrages kann von der Bank natürlich als weniger problematisch angesehen als der unsichere Verlust einer Vielzahl Ihrer Kredite. Nur selbst dann könnte die Bank ein größeres Risiko ausschließen in dem sie Gold oder andere Edelmetalle kauft denen kein Ausfallrisiko gegenüber steht.

Oder Sie können es noch anders machen, sie geben Staaten Kredit… Womit wir wieder beim zentralen Problem sind der weltweiten Überschuldung so gut wie aller Staaten und dazu noch so gut wie allen Banken. Das zentrale Problem ist ja das Schulde als “Sicherheit” für andere Schulden herangezogen werden. Anleihen von Staaten wurden/ werden? ja noch so behandelt als gäbe es kein Risiko. Was natürlich nicht stimmt.

Man kann auch sehen, daß Staaten der Ausweg einfach Bargeld zu halten auch nicht gefällt. Ich glaube nicht, daß vor 10 Jahren jemand flächendeckend Negativzinsen für möglich gehalten hätte. Wenn man es aber überlegt, ist es für Zentralbanken und Staaten erst mal möglich weiter zu machen.-  Wenn ich für neue Kredite keine Zinsen bezahlen muß, dann kann es sich ja rechnen nur einen Kredit aufzunehmen um dann später nur einen Teil des Kredits abzubezahlen. Bisher wurde das immer durch die Zentralbanken mit Inflation “erledigt”. Es ist aber auch klar eine Preisinflation (das ist ja eigentlich die Änderung die gewünscht ist) kann eine Zentralbank nicht einfach so hinbekommen. Davon abgesehen ist es sowieso eine Lüge das eine höhere Preisinflation automatisch mehr Arbeitsplätze nach sich zieht. Manche Legenden sind einfach zu lukrativ für Betrüger.

Trotzdem kann ein Negativzins flächendeckend nicht auf Dauer bestehen blieben. Es besteht immer die Möglichkeit Geld gegen irgendeine Ware zu tauschen. Daran ändert auch kein Bargeldverbot etwas. Es ist noch nicht mal ein Feigenblatt was uns hier vorgehalten wird, es zeigt nur wie verzweifelt die Systemlinge sind. Gesetzesbrüche sind an der Tagesordnung und um davon abzulenken geht man auf die los, die sich nicht wehren können – oder wollen – oder NOCH nicht wollen. Derzeit sieht es tatsächlich so aus als ob sich von Mises mal wieder bewahrheitet:
-»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!-«

Es ist eindeutig, daß für die Kreditexpansion in erster Linie die Banken zuständig sind, die Banken ohne die Zentralbanken. Diese unterstützen natürlich die verbrecherischen Regime mit allen Mitteln. Sie gehören ja zum System und die Unabhängigkeit der Zentralbanken existiert “natürlich” nicht.

Meine Vorschläge dem Wahnsinn zu entgehen habe ich mehrfach hier dargelegt. Es ist bezeichnend, daß die Deutschen nicht gehandelt haben. Deutsche und Staat sind untrennbar verbunden. Und das Ziel eines “guten” Deutschen ist ein staatsgefälliges Leben. Wenn es dabei um Mord geht – haben die meisten Deutschen kein Problem damit, solange es “staatliche” Mörder sind.

Le Penseur

Kann heute mal wieder nur auf den Denker verweisen:

http://lepenseur-lepenseur.blogspot.de/2016/01/die-lugenpresse-lugt-weiter.html

Speziell auch auf diesen Teil:
Deutschland ist in den letzten Jahr(zehnt)en allmählich, anfangs fast unmerklich, unter den Regierungen Schröder und Merkel freilich immer merklicher, von einem Rechtsstaat zu einem Unrechtsstaat mutiert. wegen dieser Feststellung wurde LePenseur vor einigen Jahren von Professor -»Zettel-« höchstselbst aus -»Zettels Raum-« geschmissen. Er hat diesem damals freilich vorhergesagt, daß die angeblich unabhängige Gerichtsbarkeit und das gesetz- und verfassungsmäßige Handelns der Behörden schon längst Potemkin’schen Dörfer sind, deren Fassaden beim kleinsten -»Unfall-« umfallen werden.

Nun sind wir so weit. Zettel kann es von Wolke 7 recht entspannt mitansehen. Wir, mit der Gnade (oder Ungnade — das entscheidet sich noch in der näheren Zukunft) des späteren Ablebens bedacht, können es leider nicht so entspannt nehmen.

Genau das hat auch mir den “Rausflug” beschert. Wer dieses Blog etwas länger liest (ich weiß, daß der Denker es auch schon einige Zeit tut), weiß was ich meine. Zur Zentralbank ist nichts mehr zu schreiben. Sie gehört zum System, das System schützt die Zentralbank mit ensprechenden Aufgaben dafür bezahlt die Zentralbank die Rechnungen der diversen Unrechtsstaaten. Protest dagegen ist derzeit noch sinnlos. Man kann hier nun zwei Weg andenken entweder man fordert noch weitaus mehr Kompetenzen für die Zentralbank, daß der nächste Zusammenbruch nicht mehr so lange braucht oder man bekämpft die Zentralbanken grundsätzlich.

Ich kann mich nicht für den ersten Weg ewärmen und mit dem verbieten habe ich es auch nicht so daher fordere ich als Handlungsaltenative die Möglichkeit eine Bank betreiben zu können die
a) Einlagekonten als Anderkonten führt und
b) nicht mit der Zentralbank Geschäfte machen muß

Wer die Zentralbank behalten will soll das tun, aber dann auch für den Zusammenbruch bezahlen.
Derzeit hat man was sein Konto angeht niemand eine Wahl alle Einlagen sind nichts als ein Kredit für die Bank, und wie man unschwer herausfinden kann jeder EUR ist auch nur ein IOY. Ein Schuldschein. Wer daraus will hat richtig viel Arbeit. Man müsste permanent Schuldscheine in Geld tauschen, Ein/Auszahlen usw und so fort. Man hätte genauso Problem Aktien zu kaufen (geht nämlich nur mit Schuldscheinen und Falschgeld auf dem EUR steht). Genau das will ich auch nicht und darum habe ich Konten. Aber eben nicht nur im EUR Inland. Auch hier wiederhole ich mich wer Sein Geld nur im EUR-Inland hält wird ein böses Erwachen erleben. Ich habe allerdings keine Lust mehr die dummen Deutschen wieder und wieder zu warnen. Sie könnten es wissen, sie könnten auch anders wählen, Sie wollen aber nicht. Möge es Ihnen speziell zum eigenen Nachteil gereichen.

Zinswende?

Mal schauen für wie lange. Ich gebe maximal 1 – 3 % nach oben als Wahrscheinlichkeit, danach sieht man sich leider leider gezwungen das Geld “wieder mal” billiger machen zu müssen. Als ob die USA Ihre Schulden bei normalen Zinsen tragen könnten. Als ob es die EU könnte. Man sieht ja wie es geht in Japan. Es ist Augenwischerei – mehr nicht.

Funktioniert dort mit dem Kommentieren nicht

http://martin-schweiger.com/2015/10/14/aktueller-anlageueberblick-die-zentralbanken-der-welt-sitzen-in-der-falle

Der gute Mann ist was die Lernwilligkeit angeht ein Optimist, er meint es würde anerkannt werden das unser Geldsystem in dieser Form nicht arbeiten kann.

Ich bin hier andere Meinung es wird auch nach der nächsten Währungsreform wieder eine Zentralbank geben die ganz doll und unbeding unabhängig von Staaten sein wird und auch das Papiergeldsystem wird wieder aufleben (vielleicht nicht gleich aber das ist nur eine Frage der Zeit). Und klar wird das Papiergeld am Anfang funktionieren und dann werden die Staaten wieder Schulden machen. Von wegen Enkel an der Infratstruktur beteiligen oder so. Die Rattenfänger werden die alten neuen Ratten fangen….

Das wird sich nur ändern wenn nicht mehr die sozialdemkratische EP Deutschlands gewählt wird. Und die Chancen das aus deutschen Untertanen deutsche Bürger werden halte ich für sehr gering. Dazu die anerlernte Blödheit der Deutschen. Man “muß” doch einen Staat haben, und die machen doch ganz bestimmt Politik für alle Deutschen ….

Ich gebe mich hier keinenn Illusionen mehr hin. Die Deutschen lieben zwar nicht Untertan zu sein, aber sich welche zu halten, treibt hier ein zu große Zahl an Leuten an.

Wir könnten diese ganzen Booms/Busts hinter uns lassen, oder zumindest begrenzen, aber hier tickt das Politikergehirn einfach anders. “Die Leute müssen mich brauchen” ist was 95 % von denen einfällt, der Rest sind “nur” Querulanten.

Halte ich vorsorglich auch hier fest

In Bezug auf: http://martin-schweiger.com/2015/08/10/f…utigen-zeit-an/

und auch zum Fed Artikel von heute.

Wie man sehen kann, gibt es eine Menge Diskrepanzen. Ich weiß nicht ob die 72er Regel hier bekannt ist. Man kann damit ausrechnen in welcher Zeit sich Kapital verdoppelt
Die Rechnung ist einfach 72 : Zins/Inflation = Anzahl Jahre zur Verdoppelung des Kapitals.

Ich denke man kann da bei einem gängigen Irrtum anfangen. Es gilt ja nicht mehr
Konsum -> mehr Wohlstand sondern
genau anders herum mehr Wohlstand -> mehr Konsum. Die Argumentation der anderen
Parteien läuft genau auf das erste heraus.
Nehmen wir das “Argument” Kaufkraft stärken. So sieht man hier wird Ursache und
Wirkung vertauscht. Man kann nicht die Kaufkraft im Vorhinein steigern, sondern
man steigert die Kaufkraft indem man günstiger und/oder mehr anbieten kann. Also
ist doch klar die Produktion kommt zuerst. Nur wie argumentieren ja gerne die
Gewerkschaften. Genau in zwei Richtungen, Sie behaupten erst mal weil die
Gewinne gestiegen sind, können wir einen “gerechten” Anteil anfordern und wenn
die Gewinne nicht so laufen dann argumentieren sie mit. Wir müssen die
Massenkaufkraft stärken.

Was ich aber mit dem Beispiel eigentlich bezwecken möchte. Wir müssen von der
richtigen Reihenfolge aus an die Sache heran gehen. Und hier haben wir genau ein
Gegenargument was dann nicht nur absurd ist sondern such so “scheint” Unsere
Geldsystem ist ja genau so aufgebaut.
Die Zentralbank kann völlig unabhängig von der Produktion “Geld” herstellen. Und
was kann Sie eben auch machen. Sie kann extern die Geldmenge beliebig erhöhen.
Und damit ergibt sich immer ein Wachstum, und sei es nur nominell. Aber die
Richtung ist eben falsch, man druckt sozusagen mehr Konsumscheine als es für die
derzeitigen Preise und Gütermengen hergeben.

Daher ist das zweite Einfallstor, man müsste eine Inflationsbereinigung
einführen. Wir wissen ja “unter” anderem unsere Schuldenmenge beträgt ca 2 Bio
EUR das sind nicht ganz 4 Bio. alte DM. Wir wissen auch die DM hat ungefähr 70 %
Ihres Wertes während Ihrer Lebenszeit verloren. Daher folgt das unser BIP
gerade eigentlich nur 3 Bio * 0.3 = 1 Bio beträgt. Der Rest ist “gedruckt”. Wir
müssen also Grafiken finden in denen wir die Gütermenge und die Geldmenge
vergleichen können. Und es ist klar es wird da eine Auseinanderlaufen geben. Die
Geldmenge wird weitaus höher sein als die Gütermenge. Wir brauchen aber einen
Maßstab. Und noch eines ist zu bedenken, Da im Grunde nie Kredite zurückgezahlt
wurden enthalten die Schuldenberge alle je gemachten Schulden + eben die neuen
die immer so dazu kommen. D.h. also bei den Schulden kommen unweigerlich
Zinseszinseffekte zum Tragen. Das gibt es in der Produktion nicht, es gibt
keinen Zinseszinseffekt bei der Erstellung von Gütern. Und damit ist auch klar
die Schere zwischen Geld und Produktionmenge muß exponentiell auseinander
klaffen.

Weiß jemand einen der das statistisch sauber erfassen und berechnen kann?

Also ist mein Vorschlag, wir müssen auf jeden Fall die Ursache und Wirkung in
die richtige Reihenfolge bringen.

Zweiter Punkt der viel zu wenig beachtet wird. Die Zeit spielt zwar eine Rolle
aber auf eine ganz merkwürdige Weise. Schaut man sich IS/LM Kurve an
argumentiert man mit der Änderung einer dieser Kurven die dann “automatisch”
eine Anpassung erfordert. Aber man betrachtet da nur den Anfangspunkt und den
neuen Gleichgewichtspunkt. Und genau hier ist auch völlig klar, es gibt keine
Gleichgewichte ex ante. Die gibt es nur im Nachhinein. Was eben produziert
wurde, wurde entweder verbraucht oder gespart. Unter Verbraucht fällt der
“normale” Verbrauch aber auch Abnahme durch Verfall und (und das ist sehr
wichtig) auch die Sachen die “investiert” wurden also verbraucht aber eben noch
nicht ein einem neuen Produkt wirklich “verbraucht”. Sparen ist ganz einfach
das was Übrig bleibt, eben Lagerbestände oder auch Dinge die man hat und
entweder später verbraucht. Je nachdem um was es geht, wird eben die
Produktionskette verlängert.

Ich denke auch das müssen wir beachten. Eben die Zeitpräferenzen der Leute.

Auch hier bekommen es die meisten nicht hin. Denn es gilt dort S = I (also alles
gesparte ist die Investition eines anderen). Das stimmt so in mehrfacher Weise
nicht. Es kann beides gelten S > I und I > S. (das sind nämlich Kredite), aber
korrekterweise sollte man nur investieren können, was man gespart hat. Und hier
gibt es einen direkten Weg zu den Aktionen der Zentralbank die Zentralbanken
entkoppeln dieses notwendige Ursache -> Wirkungspaar. Weil Sie eben jederzeit
mehr Geld (und das unser Geld maximal ein Schuldschein ist), Schulden erzeugt
die man durchaus zum investieren benutzen kann aber nicht muß. Einer Geldeinheit
ist es ziemlich wurscht ob Sie für Konsum oder Investition ausgegeben wird. Aber
das Ergebnis ist verheerend anders. Eine Investition kann zu einer Ausweitung der
Produktion genutzt werden bei einer normalen Ausgabe nur dann wenn das
eingenommene Geld auf der Seite des Anbieters nicht direkt “verbraucht” wird
sondern gespart werden kann.

Auch hier ist ja die Fehlentwicklung offensichtlich. Es wird ja so getan als sei
mehr Geld für Investitionen da. Weil ja die Zentralbank beliebig neues und mehr
Geld erzeugen kann. Somit kann man auch da zu einem Kern unseres Programm
leiten.

Es ist eben jetzt die Frage wie bekommen wir den Aberglauben heraus, das jedes
Sparen einer Investition entspricht! Das stimmt so absolut nicht und nicht alles
Gesparte wird auch immer investiert. Sondern es kann auch sein, daß man es
einfach für einen späteren Konsum behält. Ganz einfach “Spare in der Zeit, dann
hast Du in der Not”. Eine Investition ist im Grunde niemals ein sparen sondern
eine Wette für zukünftig höhere Rückflüsse. Diese Motivation fehlt beim Sparen
im Grunde völlig. Wenn nämlich das Geld weg ist, ist’s halt nicht mehr da
(trivial) und wenn’s eben schief geht bekommt man es eben auch nicht zurück.
Beim Sparen will man diese Unsicherheit ausschalten (und genau das macht einem
ja Banken und Zentralbanken) einen Strich durch die Rettung.

Aber es läuft eben auf folgendes heraus
1) Produktion und Handel kann man ohne Mehrkosten niemals mit mehr Auflagen
verbilligen
2) Solange Einlagen, gleichzeitig als Kredit für die Bank gelten, ist
tatsächlich ein Sparen mit Bankeinlagen nicht möglich.

Sparen kann man derzeit nur außerhalb des Bankensystems. Nämlich sich
irgendetwas unter die Matraze legen.

Ich habe Euch schon mal geschrieben, daß diese Ursache Wirkungssachen bei
einigen einfach nicht durchkommen. So behauptet ein “besonders” intelligenter,
daß in der Makroökonime sparen nicht möglich sei. Was schlicht und einfach nicht
stimmt. Denn Sparen ist eben nicht gleich investieren. Das kann man “natürlich”
machen, aber man muß es nicht. Aber hier sehe ich ein Riesenproblem, wie kann
man eine deraratige Trivialitiät negieren? Ich weiß es einfach nicht…

Aber meine Idee ist hoffentlich klar. Die richtigen Ursachen und Wirkungen
benutze und das eben auf unser System anwenden und eben sehen, ob es da Brüche
gibt (und die gibt es reichlichst). Idealerweise brauchen wir dazu aber
Auswertungen die das auch untermauern und die man “nachhalten” kann.

Ich meine man wird auf die Problematik, der in Fiat-Zahlungseinheiten bewertetem
Produkte eingehen müssen. Wir brauchen eine Grundlage auf der man das getrennt
bekommt weil nur das unsere Argumentation klar herausstellt. Wie man das
hinbekommt, weiß ich leider nicht..

Diese Sachen sind nicht “debattierbar” weil es nichts zu diskutieren gibt. Es gibt KEINE Möglichkeit die “Inflation” zu messen. Ich kann mir sicher Sachen heraus suchen, da kann ich eine > 20 % Steigerung finden und ich kann Sachen finden wo es eine “Deflatoin” von 20 % finden. Tatsache ist aber es gibt einen von der – ich glaube – Bundesbank erstellten Warenkorb und der soll die “Inflation” messen.

Das ist m.E. ausgemachter Blödsinn und eher wahrscheinlich, der Versuch einer systematsischen Täuschung. Wer erinert sich noch an die Umstellung? Halbierten sich tatsächlich alle Preise. Ich meine das war damals schon “Blödsinn”. Aber genau das ist einer der zentralen Fragen, wie mißt man eine Preissteigerung?

Das Ganze findet sich im Forum der PDV. Auch sonst habe ich dort schon einiges extra geschrieben. Das Interesse daran als auch an diesem Blog kann man aber nur marginal nennen….