Archiv für den Monat: August 2016

Filme/Schauspieler/Politik

Ich gebe es zu ich habe gestern mehr Fernsehen geschaut als mindestens 3 Wochen vorher zusammen. Ich sehe geradezu Ihr “entsetztes” Gesicht 😉 Nur von knapp über 0 ist jeder Steigerung exorbitant. Nun habe ich aber tatsächlich  einen Wandel bei mir festgestellt. Mich regt inzwischen fast jeder Tote auf.  Rambo was weiß ich war mir damals so egal, waren ja die Bösen. James Bond Filme ohne Tote? Gibt es das überhaupt einen Film?

Und mein Geschmack hat sich auch zu animierten Filmen gewandelt. Was dort zu überleben ist, kann man ja nur noch extrem nennen. Gut also gestern bleib ich vor dem Fernsehen hängen – leider gibt es aber ein massives Problem – Werbung. Meine Güte ist das schlimm. Es führt bei mir immer zu einem Griff nach der Fernbedienung (was für ein Glück, daß es die gibt). So sehe ich halt im Prinzip mehr als einen Film auf einmal.

Gesterrn den ganzen Tag lief Der Graf von Monte Christo. Mit Depardieu in der Hauptrolle (und Ornela Muti), meines Erachtens die bessere Verfilmung  und eine Rolle für Die Depardieu geradezu geboren scheint. Die Toten dort nehme ich teilweise mit Wohlwollen auf, denn dieser Film ist der Kampf eines Anarchisten gegen ein Staatsystem. Ja zugegeben der Graf kennt sich in den Kreisen auf (schließlich war/ist er ja selber Adliger) aber das ganze Umfeld strotzt nur so von Arroganz und Willkür. Und Edmon Dantes bekommt Sie alle, manche tot manche mittellos. Das tut mir im Grund gut.

Wie ich oben schrieb halte ich Depardieu für eine Topbesetzung. Für Frau Muti kann ich mich einfach nicht erwärmen. Diese Frau scheint mir maximal zur schönen Zierart dazu sein. Jedenfalls spielt Sie in dem Film eigentlich wirklich Rolle.  Außer das Edmon immer noch nur Sie als Frau haben will. Mir persönlich wäre wohl seine “Maitresse” lieber. Was man Frau Muti zugestehen muß, sie kann in die Kamera schauen wie kaum jemand anders. Nur macht es für mich eben keinen guten Schauspieler auf. Mir fiele jetzt mal ein Film ein wo ich die Schauspielerin besser finde als die Schauspieler. Und zwar in Harry und Sally. Denke ich an den letzten StarWars Fim, finde ich da beide Hauptdarsteller aber so was von schwach. Und auch die in den vorherigen stachen/sticht eigentlich nur Harrison Ford hervor. Im letzten Teil, kann ich es kaum akzeptieren wie naiv er sich verhält – aber gut bezahlt er ja auch im Film mit dem Leben. In einem andere Film der gestern auch lief “was Frauen wollen” finde ich die Vorstellung von Mel Gibson sehr gelungen, seine Partnerin kommt m.E. nicht an ihn heran. Wo finde ich noch das beide recht stark sind? In “vom Winde verweht”. In vielen Komödien kann man auch beide recht gut finden. Nur generell tendiere ich eher dazu die Schauspieler besser zu finden. Weiß der Geier warum.

Was mir negativ auffällt, manchmal sind die Damen nur Zierart und manchmal wirkt es bemüht. So frei nach dem Motto eine Frau kann alles “besser” als ein Mann. Der letztere Teil gilt m.E. für den letzten Star Wars Film. Was sich dar zwischen dem “natürlich?” schwarzem Held und der neuen Heldin abspielt verdient für mich nur ein Prädikat: unglaubwürdig. Wenn ich hingegen an Morgan Freeman denke, dann finde ich, spielt dieser meist sehr überzeugend. Denke ich an Fluch der Karibik, fallen mir  hauptsächlich Männer ein, die im Großen und Ganzen überzeugender spielen. Eine Ausnahme liefert Frau Portmann gestern in der Schwarze Schwan, man das war schon extrem gut, vergleiche ich das mit der Rolle in anderen StarWars Filmen kann ich nur schreiben kein Vergleich. Besessenheit und Determination, scheint mir eher ein Bereich zu sein den ansonsten Männer überzeugender spielen, Frau Portmann in Schwarzer Schwan ist da ein Ausnahme.

Insgesamt stelle ich fest, ich schaue immer weniger und Kriminalfilme oder andere “Actionfilme” so gut wie gar nicht mehr. Was ich gerade zu hasse ist etwas wie “Battleship” wo dann Soldaten die ganze “tollen” Helden sind. Ausnahmen gibt es auch hier: Antikriegsfilme wie Platoon oder Der Soldat James Ryan, Im Westen nichts Neues. Gestern einfach nur “mal” wieder widerlich. Die altgedienten Soldaten die mit einem Uralt Schlachtschiff  irgendwelche Außerirdischen besiegen. Sobald ich militärisches Zeremoniell sehe könnte ich kotzen, mit Abstand am Schlimmsten, wenn einem Kind die zusammengefaltete Fahne der Vereinigten Staaten übergeben wird. Das ist so abgrundtief verachtend, daß mir dazu nichts mehr einfällt.  Kennedy soll tot sein? Der lebt aber so was von: “Frage nicht was Dein Staat für Dich tun kann sondern Du für Deinen Staat.”  Das er dazu ein Berliner war ist sehr bezeichnend.

Wie viele Erdrettungsfilme kennen Sie in denen dann irgendwelche “Rebellen” alles daran setzen die Unterdrückungsapparate auf der Erde im Gang zu halten? Na höre ich hier jemand Indepence Day rufen? Kometen die auf die Erde zufliegen und mit irgendwelchen Astronauten gesprengt werden. Immer dasselbe Scheme, ein Außenseiter rettet die Welt und damit die Herrschaft von wem auch immer. Kennen Sie das eine Ausnahme? Ich nur eine, von der ich nicht mal glaube, daß sie verfilmt wurde, “The moon is a harsh mistress”.. Ich frage mal wirklich in die Runde, nennen Sie mir einen Film wo der Held eine Demokratie zum Ende bringt und danach Staat nicht mehr existiert – nur ein einziger Film !

Wie geht es? Außenseiter wird von irgendeinem staatlichen Angestellten reaktiviert, setzt alle Hebel in Bewegung und bekommt am Ende einen Dank des gerade noch lebenden Staatschefs. Ich wüßte nicht eine Ausnahme – nicht Eine. Klären Sie mich bitte auf wo da anders läuft.

Oder klären Sie mich bitte einmal über Filme auf in denen Unternehmer die Helden sind? Mir reicht auch da relativ wenig, weiß jemand von Ihnen auch nur einen einzigen.

Was sind Filme wie 300, Alexander der Große und andere Großen, was mit Dschingis Khan was mit den “Dynastien in China” Wo werden die Arbeiten gezeigt in denen die in den Anden Terassenfelder angelegt wurden, wo die Unterdrückung durch Herrscher – welcher Art auch immer. Wo sind die Filme über die Übergriffe von Königen und Staatsangestellten auf das Eigentum der Menschen – wo die Anklagen gegen die Verletzung von allen Menschenrechten durch Eroberer welcher Art auch immer. Kennen Sie die Sprüche über alte Kulturen – die im Einklang mit der Natur gelebt haben sollen – Menschenopfer inklusive?

Nennen Sie mir einen Film wo die Deutschen nicht als “Ausgeburt der Hölle und des Todes” dargestellt werden, wo man Deutsche nicht beliebig “umbringen kann” ja geradezu soll?  Wie wäre es alleine Sie nennen mir einen Film in denen ein Deutscher die Welt rettet. Oder eben aus irgendeiner anderen Nation wie die USA, GB. Welcher Weltenretter aus Südafrika fällt Ihnen so spontan ein?

Das Schlimmste gestern war eine Doku über die 10 größten menschlichen Erfindungen/Leistungen. Raten Sie mal was auf Platz 1 landete? Ich schreibe Ihnen das jetzt bewußt nicht hin, sondern fordere Sie auf es zu kommentieren.

 

 

 

Über “Uns geht die Arbeit aus”.

Auf Diaspora schrieb ein Kommentator:”Denn unsere Gesellschaft steuert auf das Problem mangelnder Beschäftigung zu. ”

Ich antwortet dort so:

Nein tut Sie nicht. Jede Produktion, jede Dienstleistung braucht Arbeit oder Beschäftigung. Hier gibt es wenige Möglichkeiten: Entweder man kann selber etwas machen /tun oder man muß jemanden finden der etwas für einen machen kann. Unzweifelhaft kann nicht jeder Alles machen und gerade unser Wirtschaft zeichnet es eben (immer) noch aus, das sich oft jemand finden lassen kann der einem Arbeiten/Dienste anbietet.

Die Arbeit geht einem Menschen “niemals” aus. Egal was Du machst, egal wo Du bist, wenn Du etwas machst arbeitest Du. Die Frage die zu klären ist: Nützt das was Du anbietet jemand anders oder nicht. Wenn es jemand anders nicht nützt, du machst es trotzdem dann ist es für Dich wichtig/nützlich wird aber eben nicht honoriert. Wenn ich hier z.B. schreibe, ist das unzweifelhaft Arbeit. Nützt es jemanden? Das kann ich nur hoffen, nur selbst wenn nicht würde ich es schreiben, weil ich die Absicht habe etwas klar zu stellen oder zu hinterfragen. Vielleicht habe ich auch nur Lust jemanden auf den Arm zu nehmen.

Nehmen wir mal an Sie fänden das was ich tue ganz fantastisch… Sie wollten gerne mehr davon, es wäre Ihnen durchaus möglich mir anzubieten. Lieber oder Unlieber Dominicus, ich möchte mehr von Ihnen lesen, ich biete Ihnen dafür an…

Arbeit ist immer ein knappes Gut. Ich selber könnte durchaus 5 oder mehr Programmierer brauchen, ich hätte Arbeit für mehr als 10 Metzger, Verkäufer, Jäger etc. Ich hätte mehr als genug Arbeit für jemanden in meinem Garten. Ich würde sogar gerne mehr selber arbeiten, nämlich auf die Fehler und Problem der derzeitigen Politik hinweisen. Ich glaube ich könnte “locker” mehr als 10 Leute beschäftigen. Nur müsste ich dann soviel einnehmen können um diese Leute auch bezahlen zu können. Meine Dienste//Produkte müssten sich massiv besser verkaufen. Das Sie es nicht tun, hat offensichtlich damit zu tun, daß nicht so viele meine Dienste nachfragen wie ich es mir wünschte. Nur Arbeit habe ich mehr als genug.

Ich wäre an vielen weiteren Forschungen interessiert. Wie könnte man Energie viel günstiger anbieten. Wie kann man E = m * c² praktisch umsetzbar machen? Wie kann man es schaffen die ungeheuren Entfernungen im Universum zu überbrücken? Dieses zu lösen setzt noch Jahrmillionen an Arbeit voraus. Und Sie meinen es könnte mal nicht “genug” Arbeit geben?

Sie gehen fälschlicherweise davon aus, daß eine Produktion nicht ausgeweitet werden kann. Das ist falsch, mit der Ausweitung einer Produktion ist mehr Arbeit verbunden. Der Witz an unserem System ist, daß man in einem ungeheuren Rahmen menschl. Arbeit durch enorme finanzielle Mittel ersetzen kann, die dann dazu führen das Produkte für mehr erschwinglich werden. Nehmen Sie als Beispiel Ihr Mobiltelefon.
Vor nicht einmal 20 Jahren hätte ein Bill Gates Ihr Telefon nicht kaufen können, nicht in dieser Größe und nicht in der Ausstattung, Heute können es sich Mrd. von Menschen leisten. Und mit diesem Produkt bestehen auf einmal Möglichkeiten auch über längere Distanzen Handelsbeziehungen durchführen zu können.

Oder ein anderes Beispiel. Schauen Sie wie günstig im Verhältnis heute Energie (immer noch) zur Verfügung steht vor nicht einmal 200 Jahren könnten Sie nicht mal als Kaiser in einem solchen Komfort leben wie wir heute. All das ist ein Produkt von Arbeit! Mit genügend Arbeit kann man heute nicht mal ansatzweise erahnen, was nach diese Einsatz möglich sein könnte.

 

Deutsche Geschichte

Dt. Geschichte:
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wulff-rede-im-wortlaut-der-islam-gehoert-zu-deutschland/3553232.html
In nur 6 Jahren von: Empörung über “Islam gehört zu Deutschland” zu
Empörung über “Islam gehört nicht zu Deutschland” . Das bei einer immer noch bestehenden Minderheit von nur knapp 6 Mio Moslems
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/76744/umfrage/anzahl-der-muslime-in-deutschland-nach-glaubensrichtung/
Also ca 7,5 % der hier Lebenden.

Das finde zumindest ich erstaunlich

Biologie des Menschen

Es scheint tatsächlich notwendig zu sein auf ein paar Fakten hinzuweisen. Es ist zwar trivial und banal, scheint aber trotzdem nicht mehr gegenwärtig zu sein. Ok fangen wir mal an. Der Mensch ist ein Säugetier. Weltbewegend – nicht wahr?  Der Mensch pflanzt sich geschlechtlich fort – man Dominicus trivialer haben Sie es nicht? Der Mensch hat ein Gehirn, was er durchaus gelegentlich zum Denken verwenden kann – hier wird es langsam kritisch – nicht wahr?

Es ergeben sich daraus ein paar Implikationen. Liebe homosexuelle Leser, Sie müssen jetzt ganz stark sein – Homosexualität ist eine evolutionäre Sackgasse. Ein Fortpflanzung von Homosexuellen Paaren ist ohne die Hilfe des anderen Geschlechts nicht möglich. Allerdings besteht die Möglichkeit der Adoption – nur sind das eben Gene von anderen Menschen.  Ich kann es aber noch trivialer  ausdrücken als homosexuelles Paar sind Sie trotzdem für die natürliche Fortpflanzung auf das andere Geschlecht angewiesen.  Der Natur ist es recht herzlich egal, wer sich wie fortpflanzt denn irgendwer tut es mit irgendwem und diese tragen das Leben weiter.

Da wir für die Fortpflanzung nur 2 Geschlechter brauchen haben wir Männer und Frauen. Alle die sich anders fühlen kommen auch da nicht herum ein Mann der sich als Frau fühlt, kann trotzdem kein Kind austragen und eine Frau kann eben auch kein Kind zeugen. Trivialitäten, für die man sich schon schämen muß.  Es steht jedem von Ihnen frei sich zu fühlen wie Sie wollen, und es steht Ihnen auch frei sich auf andere Weise an der Fortpflanzung nicht zu beteiligen. Fakt ist: Sterben Sie sind Ihre Gene weg und das war’s.

Nun betrachten wir die beiden Geschlechter. Da kann man auch etwas triviales feststellen Männer und Frauen sehen anders aus, ja ich sehe schon Ihr staunendes Gesicht. Männer und Frauen unterscheiden sich nicht nur in der Gestalt sondern auch in den Fähigkeit zur Fortpflanzung beizutragen. Ein Mann ist grundsätzlich jeden Tag bis zu seinem Tod zur Fortpflanzung fähig. Die Grenzen einer Frau sind offensichtlich maximal 12 x im Jahr und das auch nur eine begrenzte Zeit. Kurz eine Frau hat weniger Möglichkeiten sich fortzupflanzen und braucht dafür weitaus mehr Energie und Zeit. In den 9 Monaten der Schwangerschaft kann ein Mann soviele neue Kinder zeugen wie sich Geschlechtspartner in fruchtbarer Phase sexuell mit diesem betätigen. Egal wie man es dreht und wendet ein Nachwuchs für einen Mann ist weniger wichtig als ein Nachwuchs für eine Frau wenn diese Ihre Gene weitergeben. Die Natur ist da unerbittlich ja man kann dem entgehen und ja man hat die Wahl aber Fakten bleiben nun mal Fakten. Diese Risiken beeinflussen auf die eine oder andere Weise das Verhalten, auch das ist eine natürlich Anpassung. Ja, der kann man sich entziehen und nein in der großen Menge werden es die Meisten nicht tun.

Was man auch daraus folgern kann: Männer sind entbehrlicher. Stehen 10 Frauen 10 Männer gegenüber ist das genauso unproblematisch als wenn 10 Frauen nur 1 Mann gegenüber steht anders herum also 10 Männer auf 1 Frau verringert die Reproduktionsfähigkeit dieser Gruppe massiv. Somit kann jede menschliche Population im Zweifel eher auf Männer als auf Frauen verzichten. Dem Gegenüber kann es auch vorteilhaft sein wenn eine Frau mehr als einen Mann hat.  Auch solche Gesellschaften gibt es. Es ist kein “Naturgesetz”, daß ein Mann nur eine Frau hat oder eine Frau nur einen Mann. Es spielt eben hier das Gehirn mit herein. In unterschiedlichen Lebensregionen sind unterschiedliche Anordnungen der beiden Geschlechter eine Anpassung die eben dem Menschen offen steht.  In unserem Kulturkreis hat sich nun mal 1:1 bewährt und tja im Grunde sind andere Anordnungen nicht verboten, werden aber gesetzlich nicht toleriert. Warum? Nun hier gibt es keinen massiven Überhang von irgendeiner Seite. Sollte sich das Verhältnis massiv verschieben, kann man sicher davon ausgehen auch der Aufbau von Gruppen zur Aufzucht der Jungen würde sich ändern.

Ich wollte Sie eigentlich nicht mit solchen Trivialitäten langweilen nur scheint mir bei dem ganzen Genderkram unterzugehen was eben Natur ist und was Kultur (oder sollte man es Banausentum nennen)?

Freie Entscheidungen können Frauen “angeblich” nicht treffen: https://sciencefiles.org/2016/08/26/universitaet-duisburg-essen-letzte-zuckungen-eines-kuemmerlichen-genderismus/ Schlimmer geht immer…..

 

 

Schuldig durch Beschuldigung – Männer

Ich zweifelte ja schon massiv an der Geltung des § 3 GG. Nun wurde eine Frau Lohfink verurteilt wegen Falschaussage. Tenor scheint zu sein: Skandal.

Als diese Frau vor Gericht erschien um Männer zu beschuldigen sie vergewaltigt zu haben war der Tenor: Verschärfung des Sexualstrafrechts – kurz nein bedeutet nein.

Wahrscheinlich Glück, daß der Richter eine Richterin war, ansonsten dürften wir dazu noch über sexistische Richter lesen.  Es ist sowas von ekelerregend, daß mir dazu nur eins einfällt mögen Sie alle in die Hände des Gewaltmonopols fallen – am besten in Guantanamo. Auch dort gibt es ja kein Recht mehr. Was hier konstruiert wurde ist ganz einfach. Alle Männer sind grundsätzlich schuldig, wenn es um Sex und Gewalt geht. die Beweislast für die Unschuld liegt beim Mann. Bei der Frau genau anders herum, eine Frau ist grundsätzlich mal unschuldig  wird Sie denn schuldig befunden ist es ein “Skandal”.

Da wir schon so weit gekommen sind, schlage ich vor Penetrationsbeauftragte zu etablieren. Bei sexuelle Kontakten zwischen Mann und Frau sind dann bestimmte Lokalitäten auszusuchen, mit Komplettüberwachung und davor schriftlicher Erklärung, darin erklären die Frauen sie wären mit diesen Kontakten einverstanden – natürlich mit Rückruhfrist, sollte sich  die Frau innerhalb dieser Frist nicht beschweren gilt der Akt als gesetzlich konform vollzogen.  Etwaige Ausnahmegenehmigungen für notgeile “Kultur”bereicherer werden in Betracht gezogen, über das Tragen einer Burka oder eine Keuschheitsgürtel kann der vor Ort sitzende Beamte in eigenem Ermessen entscheiden.

Ein Hohn auf jedes Recht – mehr fällt mir nicht mehr dazu ein.

Hier ging es mit Frau Lohfink weiter:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gescheiterte-revision-im-fall-lohfink-ein-richter-teilt-aus-a-1134069.html#ref=recom-outbrain

De Maiziere

was für Ansichten:

Für das kommende Münchner Oktoberfest wurde bereits ein Rucksackverbot ausgesprochen. “Das ist lästig, unbequem und kostet Zeit, ist aber für mich keine Einschränkung der Freiheit. Wenn wir das Oktoberfest absagen würden, wäre das eine Einschränkung der Freiheit”, sagte der Minister. gefunden hier: http://www.welt.de/politik/deutschland/article157785035/So-will-de-Maiziere-in-den-Alltag-der-Buerger-eingreifen.html

Hey solange wir jemanden nur die Beine abschneiden ist es immer noch besser als den Kopf. Ohne Beine kann man immer noch “gut” leben…

Fallbeispiel

Es geht um die Denunzantenorganisation Amadeu-Antonio-Stiftung.Es geht “interessant” (in dem Sinne – nett ekelig habt Ihr es hier) weiter:

Thomas de Maiziere, der Rassismus, die Antifa und die Amadeu Antonio Stiftung

Ich verweise nur auf meine Einträge zu diesem Thema:
https://www.q-software-solutions.de/blog/?s=B%C3%BCrgerkrieg

Noch beschränkt man sich auf Beschimpfungen aber die Tendenzen sind auf beiden Seiten zu erkennen, auch gewalttätig zu werden. Ich erinnere nur an die Mai Aufmärsche. Ich führe auch den NSU ein, der meines Erachtens zeigt, die Gefahr von rechts wird weitaus mehr konstruiert und es ist tendenziell zu erkennen, daß Linke der Strafverfolgung weniger ausgesetzt sind. Ich halte es nicht für Zufall. Politik und Pendel fangen nicht umsonst mit dem gleichen Buchstaben an. Wir hatten mal eine Zeit da schlug das Pendel eher in Richtung liberal aus – speziell dann wenn es nichts mehr zu “verteilen” gibt.  An den beiden Extrempunkten liegt Nationalsozialismus und Sozialismus. Was beweisbar nur 2 Seiten derselben Medaille sind.

Man macht zwar einen Riesenaufstand um die Unterschiede, diese existieren faktisch nicht. Geeint werden die beiden Extreme durch die Ablehnung jedem Einzelnen Entscheidungen zu überlassen. Durch die Sozialgesetzgebung, bekommen Extreme die Möglichkeit sich auf Kosten der Allgemeinheit durchfüttern zu lassen. Wer sich nicht darum kümmern muß Leistung zu bringen sondern stattdessen das Gewaltmonopol für die eigene Finanzierung benutzen kann, hat eben auch Zeit für Kämpfe gegen wen auch immer. Dazu kommt, daß nationale Sozialisten oder internationale beide die Klavitatur des Neides und der Mißgunst perfekt spielen können. Das Repertoire der Unterdrückung ist unerschöpflich schrecklich.

In den 30 er Jahren des letzten Jahrtausend war es der Kampf gegen Links der von den Meisten geduldet ja geradezu gefordert wurde heute sind wir eben auf der anderen Seite, wo der Kampf gegen Rechts “jedes” Mittel heiligt. Es gibt zwischen diesen beiden Extremen natürlich Überschneidungen, und das einigende ist das “wir”. Wir gegen die Anderen, für Liberale nicht verständlich, weil man eben weiß, man ist auf Andere angewiesen und findet das sogar eine gute Sache. Was Liberale nicht verstehen können ist wie man auf die Idee kommen kann Neid als Richtschnur anzunehmen und hier dann eben die eine oder andere Seite zu “bevorzugen”. Gegen links hilft aber nichts rechts und gegen rechts nicht links, dagegen steht liberal. Der Einzelne entscheidet für sich, auf eigene Kosten. Linke und Rechte Politik ist: Die Politik entscheidet für jeden Einzelnen auf dessen Kosten. Das macht den ganzen Unterschied aus. Und dieser Unterschied ist eben zwischen Freiwilligkeit und Zwang.

Liberale sehen nur einen Zwang als gegeben an. Verträge die man eingegangen sind, sind auch zu erfüllen.  Für Recht und Linke kommt es darauf an möglichst viele in eine Richtung zu bekommen und wer der Unterdrücker ist der die Richtung vorgibt, ist der ganze Kampf der Linken/Rechten. Es besteht kein Zweifel daran, daß Linke und Rechte die Position leicht vertauschen können, was man ja speziell an der dt. Geschichte sehen kann. Parteibuch der Nazis oder Parteibuch der SED, was macht es für einen Unterschied?  Vom  Bürokrat in einem System zu einem Bürokrat in einem anderen System – was macht es für einen Unterschied?

Eins steht fest die Gegensätze zwischen Links und Rechts sind viel leichter zu überwinden als die grundsätzliche Entscheidung dem Einzelnen etwas zuzutrauen oder eben auch nicht.  Rechte und Linke haben sich dazu entschieden, einen Menschen haben zu wollen den es so nicht gibt.  Dabei nützen Sie aber die niedrigsten Instinkte sehr geschickt aus. Hier liegen die Linken und Rechten meilenweit vor jeder Konkurrenz. Beide wissen die Karte Neid perfekt zu spielen. Beide kennen keine Hemmungen gegen Andere Gewalt auszuüben. Beide haben kein Problem damit Einzelne zu vernichten.  Es spielt nur eine Rolle, daß man diejenigen die man am Problematischsten einschätzt ermorden kann. Bei dem einen reicht als Unterscheidungsmerkmal eben der Glaube oder das Leben in einer bestimmten Region, bei dem Anderen sind es halt “Gebildetere” oder “Eigentümer”.  Und wieder läuft es bei beiden Seiten gleich man diffamiert irgendeine Gruppe als Schlechter und/oder Minderwertiger, verfasst entsprechende Gesetze und kann dann auf die Gefolgschaft von Bürokraten bauen. Wenn ein Bürokrat eben die Aufgabe hat effizient zu morden, dann macht er es – ist halt “das Gesetz” …. Klar nicht jeder aber macht man es  nicht findet sich sicherlich ein Andere der es macht.

Diese Stiftung scheint mir in gewisser Weise nur eine Folge der aktuellen katastrophalen Lage zu sein. Viele sehen das Problem (noch?) nicht – oder vielleicht sehen es auch sehr viele schon, wollen es nur nicht wahrhaben. Fakten werden immer unwichtiger, es kommt wieder etwas hoch wie Gesinnung und das Einsehen, daß man doch “nur” so und so handeln kann.  Man muß eben auch sehen, die vereinigte Sozialdemokratie fährt  gerade weltweit an die Wand. Wohlfahrt in diesem Umfang richtet irgendwann jede Nation zu Grunde. Die Stiftung ist ein Ergebnis eines Verteilungskampfes. Der Kuchen wird kleiner, man muß sich auf Kosten Anderer etablieren. Wie macht man das? Man radikalisiert sich, beißt “noch” mehr als Andere und hofft dabei “natürlich” auf die Flankierung durch die Politik – diese ist derzeit für die obige Stiftung noch gegeben. Wenn es nicht so wäre, gäbe es dies Stiftung nicht mehr, da die Finanzierung wohl zu mehr als 90 % aus staatlichen Töpfen kommt. Man hat also in der Bürokratie genügend Unterstützer – wen kann das wundern?