Schlagwort-Archive: Geld

Ach Leute

fragt doch die Weltenklempner: Schulden von Staaten machen doch “nichts”
https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/us-staatsanleihen-im-fokus-china-testet-34-nukleare-option-34-ist-der-dollar-jetzt-in-akuter-gefahr-7543220

Der Autor hat auch  einiges nicht beachtet speziell:

Schuss könnte nach hinten losgehen

Es spricht jedoch vieles dagegen, dass es überhaupt dazu kommen wird. Denn wie beim Zünden einer Atombombe würde China auch selbst die Auswirkungen zu spüren bekommen. Zum einen müsste sich das Reich der Mitte nach einer Alternative für die frei werdenden Gelder umschauen und nur wenige sind so attraktiv wie der US-Markt. Außerdem benötigt China Dollarreserven für seine Außenhandelsgeschäfte. Und schließlich könnte ein großangelegter Verkauf von US-Staatsanleihen den Yuan stärken, was zur Folge hätte, dass chinesische Exportwaren relativ teurer würden und somit im internationalen Wettbewerb benachteiligt würden.”

Ja die USA ist ein großer Markt und trotzdem nur mit 1/3 der Leute von China. Als Alternative für die “freien Gelder” böte sich der Kauf von Gold an. Zu den Devisenreserven., nun ich bezweifele sehr stark, daß Gold als Bezahlung abgelehnt würde. Davon abgesehen, kann China ja mit den frei werdenden Geldern einfach rohstofffördernde Firmen aufkaufen.

Tja der Yuan könnte steigen, aber auch das dürfte mit der chinesischen Notenpresse behebbar sein.

Mein Schreiben seit Internet Äonen ist. Wir haben riesengroße Probleme mit
1) dem Fakt das wir kein Geld haben und Zentralbanken
2) Staatsschulden

Hätten die USA keine Schulden gäbe es keine Anleihen, somit wär es auch unmöglich große Mengen davon zu verkaufen. Hätten die USA ein Geld und kein gesetzliches Zahlungsmittel, dann wäre das DER MASSTAB wie im Augenblick auch der Dollar durch nichts als heiße Luft gedeckt ist.

Die FED und Schulden werden auf Dauer auch die USA zu Grunde richten. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche

Oh Mann

Mal wieder Ahnungslose:
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-04/investitionen-moderne-geldtheorie-schulden-wohlstand-5vor8?cid=24465272#cid-24465272

Dazu auf den Seiten von von Mises (Welche die Ahnung haben)

Schulden machen reich? Die wirren Versprechen einer „neuen“ Geldtheorie

Meine Frage für den ersten Autor:
“Seien Sie so gut und nennen und genau ein Land oder ein Reich was nicht an Schulden kaputt gegangen ist? Nenne Sie und eine Bankrott der nicht mit Schulden zusammenhängt?”

Antwort steht natürlich offen.

Und selbst von einem Neo/Ordoliberalen: https://www.ludwig-erhard.de/erhard-aktuell/standpunkt/staatsverschuldung-null-problemo/

Meine Güte, Schulden sind neben dem gesetzlichen Zahlungsmitel  genau eines der zentralen Problem der Erde die wir haben.

Über: https://www.heise.de/tp/features/Der-Euro-zerstoert-Europa-und-unseren-Wohlstand-4257837.html

Einen sehr langen Kommentar verfaßte ich dafür:

Die Autoren haben in einigen Bereichen recht. Nationale Währungen ermöglichen eben eine “nationale” Politik, es bedeutete aber gerade für die Länder wie Italien etc, daß dere eigenen Politiker und Notenbankchefs, deren Geld schneller entwerten als z.B. in Ländern wie D. Diese Differenzen werden durch Kursänderungen der Währung ausgeglichen. Weiterhin ist dir Kritik an EUGH gerechtfertigt denn in den Gesetzen steht:
Keine Staatsfinanzierung durch die Notenbank. Der Ankauf von Anleihen mit dem Begeben von neuem Geld ist Staatsfinanzierung. Wie man auch der Bilanz der EZB entnehmen kann ist die auf 4500 Milliarden hoch gegangen, davon eben ein paar Billionen nur an Staatsanleihen… Das Defizit der Staaten, man findet es in der Bilanz der EZB

Das EUGH nennt es Geldpolitik und das ist offensichtlich ein politisches Urteil.

Nun zur Kritik an den Autoren:
– Sie wollen weiter Zentralbanken haben und diese sollten national agieren. Also wie vor ca 30 Jahren. Das hat beweisbar auch funktioniert
– Gäbe es wieder eine nationale Geldpolitik würde diese durch Kursänderungen der Währungen Ihren Ausdruck finden.

– es ändert aber nicht daran, daß es weiter Zentralbanken gibt und hier kann man nur ein feststellen: Keine Zentralbank dieser Erde hat die Währung, für die sie zuständig ist auch nur annähernd stabil gehalten.

– jede Inflation ist ein Verbrechen an den Bürgern, es ist eine Umverteilung von Privaten zur Regierenden. Dazu Erhard (Wohlstand für alle S. 297″) Gute Sozialpolitik erfordert Währungsstabilität und noch deutlicher S 298
“Die Inflation kommt nicht über uns als Fluch oder als ein tragisches Geschick: sie wird immer durch eine leichtfertige oder sogar verbrecherische Politik hervorgerufen”

Für die Aufblähung der Geldmenge in EUR Land ist derzeit die EZB mit die Hauptverantwortliche. Und es sind immer die Zentralbanken die Geld drucken. Was dabei herauskommt ist immer das gleiche, Armut für Alle. Es gibt kein Land dieser Erde mit einer hohen Inflationsrate was wohlhabend ist.

Die Autoren wollen das nicht ändern, und genau das sollte man Ihnen vorwerfen. Aber man zieht sich an Fakten hoch, und möchte wirtschaftliche Naturgesetze nicht beachten.

Das einzige was gegen Inflation hilft ist Zentralbanken abzuschaffen. Weiterhin müssten Banken Sparkonten anbieten könne/sollen/dürfen, die eben nicht direkt ein Kredit an die Bank werden und dann dürften Sie maximal verleihen was a) ihnen selber gehört oder b) was Ihnen von den Einhagelaltern als Kredit zur Verfügung gestellt wird.

Und noch etwa für die wenigen die anscheinend hier etwas Ahnung haben. Man schaue sich mal die Finanzierung der Banken and und das Verhältnis von EK zu FK, dann stellt man fest:
Deutsche Bank: 60 Mrd EK, ca 1440 an FK
Deutsche Bundesbank: ca 4,8 Mrd EK und ca 1690 an FK (und davon sind ca 950 Mrd Schulden von anderen Zentralbanken)
EZB: ca 11 Mrd EK und ca 4540 FK

Die Autoren haben recht, nationale Geldpolitik geht nicht mit einer internationalen Zentralbank. Der EUR ist aber immer noch nicht das Problem, denn es wird erst durch die Politik der EU zu einem. Wenn ich alles gleich machen will aber nun mal die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unterschiedlich ist, kann man das nur durch eine Verrechnung ausgleichen. Genau da sollte die EU aber nicht machen und genau das wurde uns auch versprochen, ja sogar in Gesetze gefaßt:

Art. 125
(ex-Artikel 103 EGV)
(1) Die Union haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen von Mitgliedstaaten und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens. Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens.

(2) Der Rat kann erforderlichenfalls auf Vorschlag der Kommission und nach Anhörung des Europäischen Parlaments die Definitionen für die Anwendung der in den Artikeln 123 und 124 sowie in diesem Artikel vorgesehenen Verbote näher bestimmen.

Und genau dieser Punkt hat damals das BVerfG, dazu veranlasst dem Ganzen zuzustimmen.

Der Ausgleich kann also nicht über Schuldenübernahme erfolgen. Es kann nicht durch eine nationale Geldpolitik erfolgen, d.h. es bleibt nur noch Wirtschafts- und Sozialpolitik und das bedeute nun mal mit einem vorgegebenen Rahmen, die Löhne müssen in einigen Ländern runter. Das genau wollen die Autoren eben Verschleiern indem man nationale Geldpolitik betreibt.

Es ist nämlich völlig egal ob man im Endeffekt
10 % mehr Inflation hat oder 10 % weniger Lohn, die Produktionskosten sinken damit. Nur ist das eine ungerecht, das andere nicht. Denn 10 % Inflation betrifft nun mal jeden Geldhalter und wer Sparguthaben entwertet, der verarmt Alle.

Ich weiß, einigen von Ihnen finden das eine tolle Idee. Erhard nennt es korrekt: “verbrecherisch”

Über ein EUGh Urteil

Es gibt das den Spruch: “Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand”. Ich finde den ziemlich schlecht. Die Bedeutung ist: Auf See weiß man nicht wie’s Wetter wird und vor Gericht kennt man nicht das Ergebnis”
– 
Ich finde beim letzteren liegt man sehr weit daneben. Denn vor Gericht gibt es nur einen Gott – den Richter und der ist zumindest in D ein staatlicher Angestellter und die Sachen an denen er sich orientiert sind Gesetze und davon sind 90 % Mist, 5% kann man gleich vergessen und vielleicht 1-5 % wird dort Recht festgehalten. Noch am Beste IMHO BGB und StGb auch Bereiche wo ich sogar etwas Vertrauen zu den Richtern habe, Sobald aber öffentliches Recht ins’s Spielt kommt ist Glücksspiel die rationellere Alternative.
– 
Ja auf See gibt es aber auch eine Art Gott den Kapitän aber auch der beste Kaptän und die beste Mannschaft, ist kein Gewähr, daß ein Schiff nicht untergeht. Wetter ist unberechenbar, und daher ja Seefahrt ist wohl ungewiss. Aber es funktioniert erstaunlich gut.
– 
Wie auch immer kommen wir zurück zu “Gericht”. Da BVerfG hatte Bedenken gegen die Anleihekäufe der EZB (und keineswegs Mumm genug für sich zu entscheiden) also verwies Sie diesen Mist an das EuGH. Ergebnis: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ezb-vor-dem-eugh-101.html
– 
Alles Paletti, und genau das hat mit Recht und nicht mal Gesetzen nicht mehr zu tun.
– 
Wir stellen uns einfach mal ganz lapidar hin und schauen wie so eine Anleihe auf den Markt kommt.
– 
Als erstes Mal ist es irgendeine staatliche Stelle (ich denke Bundesvermögensamt wäre erst mal ein guter Tipp). Fakt 1 das Geld wird gebraucht weil der Staat mal wieder nicht mit seien Einnahmen hinkommt – ein Dauerproblem in jedem Sozial/Wohlfahrtsstaat – kein Wunder ungedeckte Versprechungen sind das Lebenelexier aller sozialdemokratischen Parteien. Erste Feigheit, die Staatsangestellten getrauten sich nicht es den Bürgen direkt zu rauben. Es folgen aber noch weitere Feigheiten, so ist nun mal LV untersagt für die LVs was anderes als Anleihen mit hoher Bonität etc zu nehmen. Staatsanleihen gelten als “so gut wie Geld” und daher haben alle LVS jede Menge Staatsanleihen. Die Zinsen daraus müssen natürlich alle Steuerzahler erwirtschaften.
– 
Nun geht es aber weiter, irgendwer muß de Dinger auf den Markt bringen und da machen üblicherweise Banken. Ich weiß nicht genau wie die Finanzierung läuft – korrekterweise müssten die Banken m.B. das Geld hinlegen und dann versuchen Käufer zu finden. Vielleicht ist es aber auch nur eine Art Maklervertrag. Der eben so läuft. Wer sowwas kaufen will geht zur Bank und sagt ich hätte gerne Anleihen und dann wird eben Anleihe gegen Geld getauscht und dabei fällt immer etwas für die Bank ab. Nehmen wir einfach mal es wären um so 0,5%. Bei 2 000 000 000 000 Schulden sind das also grob: 10 000 000 000, sind also im Falle der Markertätigkeit das erst mal eine sichere Einnahme. Das diese Kosten aber bei jeder Bank und bei jedem Kauf anfallen ist das eine unterste Grenze. Davon auszugehen, daß es mehr als 10 Mrd sind ist eine sichere Wette.
– 
Nun der Fall die Banken kaufen die Anleihen für sich. Nun sie brauchen sich nur die Bilanzen der Banken anzuschauen die größte dt. Bank hat ein EK von gerade mal knapp über 60 Mrd. Somit ist klar, das Geld für den Ankauf kann nur zu einem kleinen Teil aus dem EK kommen, das andere muß zwangsläufig FK (Fremdkapital sein). Nun schauen wir mal was wir da bei der Bank für Optionen haben.
1) die Einlagen der Kunden
– 
Wer’s immer noch nicht weiß, soll sich einfach mal schlau machen bevor er je wieder mitreden will. Jede Einlage bei einer Bank ist ein Kredit an die Bank. Punkt
– 
Also die Anleihen der Kunden sind eine “sichere” Wette. Die Einlagen nur der Deutschen Bank betragen über 500 Mrd ! (wohlgemerkt bei einem EK von knapp über 60 Mrd, man schlage mal “Hebel” nach der denke sich von den 500 Mrd werden 10 % verspekuliert. wer dann nicht weiß wofür EK ist, der ist eben – sorry ahnungsloser Trottel)
– 
Also gut die Bank kauft Anleihen mit den Einlagen der Kunden das ist “sicher”. Die Bank kassiert also im Endeffekt Zins für Geld was ihr zwar gehört, aber nur ein Kredit der Einlagehalter ist
– 
2) Die Bank kauft Anleihen durch einen neuen Kredit. Auch das ist drin. Es passiert bilanziell nur folgendes auf der Habenseite werden die Anleihen Bilanziert (Umlaufvermögen vielleicht?) und auf der anderen Seite geht einfach die Schuld gegen die Zentralbank hoch (abzüglich der minimalen Auflagen die die EZB den Banken so stellt)
– 
Kurz die Anleihe wird mit neue erzeugtem Geld bezahlt. Es ist bei einer Bank wirklich alles drin.Vom Einsatz des Eigenkapitals über den Einlatz der unbedingt zurück bezahlbaren Mittel (Einlagen der Kunden) oder eben durch neu erzeugtes Geld oder einer beliebigen Kombination daraus. Andere Möglichkeiten gibt es nicht.
– 
Somit kann und wird jede Anleihe von einem Staat vertrieben und verkauft von einer Bank immer Inflationierend wirken. Wie sehr weiß man nicht. Denn was passiert am Ende der Laufzeit? Wir wissen es nicht! Es ist möglich, daß die Rückzahlung einer Anleihe durch die Auflagen einer neuen Anleihe bezahlt wird. Staatsanleihen sind nun mal eine Art Schneeballsystem. Wirkliche Verminderung von Schulden kommt sehr selten vor.
– 
Was kann aber auch während der Laufzeit der Anleihe passieren? Nun die Bank kann klamm werden, in dem Augenblick kann sich sich so gut wie immer an die Zentralbank wenden. Diese kann die Anleihe als Sicherheit annehmen.
– 
Es ist ein so unglaublicher Betrug. Es gibt weltweit über alle Zeiten gesehen nichts Vergleichbares. Zentralbanken sind die Kulmination von Unrecht. Warum meinen Sie wollen gerade Politiker darum unbedingt eine haben? Sie brauchen nicht raten, Sie können es wissen.nehmen (das ist auch völlig korrekt) nur ist es völlig offen ob denn die Anleihe wirklich noch zurückbezahlt wird. Die griechischen Anleihen wurden nicht mehr zurückbezahlt und damit hat die EZB natürlich ein Problem. Denn dieser Verlust müsste bilanziert werden und damit müsste da EK der EZB für diesen Verlust aufkommen, nur ein EK der EZB kommt nur und unbedingt von einer anderen staatlichen Stelle. Kurz die Staaten liefern da bisschen EK was die EZB so hat:
“Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2015
Das Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) stammt von den nationalen Zentralbanken (NZBen) aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und beläuft sich auf 10 825 007 069,61 €.
– 
– 
Das muß man sich vorstellen die EZB ist hoffnungslos unter kapitalisiert und hantiert mit Hebeln die jenseits von aller Vernunft sind. Aber seien Sie beruhigt. Eine Zentralbank kann nicht Pleite gehen, Sie kann nämlich jederzeit ohne Weiteres neues Geld auflegen. Wenn also die EZB Anleihen in Höhe von 1 Billion kauft und 10 % davon fallen aus, erzeugt Sie mal eben 90 Mrd + x neues Geld und damit ist Sie durch. Sie bezahlt damit die Verluste, kann die auch bilanzieren und wenn selbst das ganze EK weg ist es egal, dann läuft eben die Bank mit einem negativem Eigenkapital weiter. Das gibt es sogar für Unternehmen!
– 
Klar wird das negative Kapital irgendwann ausgeglichen und das geht auch wieder nur auf eine Art. Die Steuerzahler im Bereich der EZB müssen diesen Ausgleich leisten.
– 
Man sieht Betrug auf Betrug und überall ein Mangel an Eigenkapital. Genau dieser Mangel bei den Banken und ganz speziell auch bei er Zentralbank sind eine Bombe die irgendwann hoch geht. Ja eine Zentralbank kann nicht Pleite gehen, aber sie kann immer und überall neues Geld erzeugen. Erzeugt Sie sehr viel, gibt es am Ende generell steigende Preise oder was man in der Presse so unter Inflation versteht. Wenn dann die Inflation so läuft wie in Venezuela nennt man es Hyperinflation und das bedeutet. Jedweger Wohlstand wird gründlich vernichtet und Armut und Elend folgen. Klar ausgenommen sind Zentralbanker und Regierende.
– 
Aber nun passiert in EUDssr eben folgendes. Die Zentralbank kauft Anleihen und bezahlt die mit neu geschaffenem Geld, kurz die Zentralbank inflationiert eine sowieso schon inflationierte Geldmenge. Und ja wie man ja sehen kann ist die EZB eine staatliche Einrichtung wie auch die EU-Mitgliedsstaaten. Kurz die EZB kauft staatliche Schulden und bezahlt damit mit neu erzeugtem gesetzlichen Zahlungsmittel (eben dem EUR) und nun kommt der richtige “Witz” die Staaten bezahlen nun die Zinsen an die EZB, die EZB verteilt entweder die Zinsen and die Staaten (was Sie soweit mir bekannt nicht tut) oder diese Mittel landen im EU-Haushalt und über die Verwendung dieser MIttel entscheiden dann wieder staatliche Angestellte verteilen. D.h die Zinsen die man als Kompensation für den etwaigen Ausfall sehen kann, werden ausgegeben. Wenn dann die Anleihen ausfallen kommt der ESM kauf die der Zentralbank ab und dann dürfen die Länder über die Zurechnungstöpfe diese Schulden abbezahlen was wiederum nur die Steuerzahler können.
– 
Es ist ein so unglaublicher Betrug. Es gibt weltweit über alle Zeiten gesehen nichts Vergleichbares. Zentralbanken sind die Kulmination von Unrecht. Warum meinen Sie wollen gerade Politiker darum unbedingt eine haben? Sie brauchen nicht raten, Sie können es wissen.

Ein kleiner Rant über – Geldvermehrung

Auf FB behaupte jemand Geld vermehrt sich von alleine: Darau ich:

Und jetzt erklären Sie mir genau wie diese Vermehrung des Geldes funktioniert. Ich habe es unter besten Zuchtmöglichkeiten gehalten, aber nein es vermehrte sich nicht: Ich habe es in Brieftaschen gesteckt – nichts vermehrte sich, war meist abnehmend.- Ich habe es in einen Schrank gesperrt mit vielen anderen Scheinen, auch das kein Nachwuchs.

Wo es dann aber klappte war als ich es investierte. Das ging mal gut und mal schlecht. Aber ich weiß wenn ich es irgendwo investiere, benutzt es irgendwer um damit etwas zu kaufen um seine Produktion a) in Gang zu halten b) überhaupt erst zu ermöglichen.

Wenn das dann klappt, bekam ich das Geld zurück (wenn es eine Anleihe war), aber bei geradem mal so was wie “German pellets” (was ganz super ökologisch korrektes – nämlich Holzpellets Produktion), fiel das verliehene Geld einfach auch. Das war es dann nichts mit Vermehrung.

Aber wenn Sie es besser wissen, dann lassen Sie es und doch auch mal wissen damit wir von der alleinigen Vermehrung einfach so profitieren.

Noch mal über Zentralbanken und “Geldsystem”

Von FB dieser Thread:

Auch "rechte" Parteien neigen zu Sozialismus. Das sieht man immer wieder. Hier am Beispiel der US Republikaner.

Gepostet von Partei der Vernunft am Mittwoch, 14. November 2018

Hans Bauer Nun das widersprechen Sie ja Herrn Ron Paul direkt:
Natürlich sind Zentralbanken sozialistisch

Marx hat so um 1818- 188x gelebt. Eine Zentralbank gab es damals in den USA nicht. Und ja natürlich gab es schon vor Marx Vorformen des Sozialismus. Marx hat es nur geprägt und zusammengefasst. Aber das ist ja nichts besonderes Liberale gab es auch schon Länger als 180x. Nur die wirklichen Zusammenfassung und Abrundung hat eben u.A. von MIses in Human Action dargelegt und natürlich auch andere. Nur für mich ist von Mises mindestens genauso prägend für Liberalismus wie es Marx für Sozialismus war.

Und ja die Sozialisten wollten natürlich immer Zentralbanken. Denn es bedeutet ja die Macht über ein ganzes Staatsgebiet. Im Gegensatz dazu lehnen schon Liberale Zentralbanken und gesetzliche Zahlungsmittel ab.

Liberale haben Recht und Zentralbanken sind genau eines der zentralen Problem, die es weltweit gibt:

Ein andere Liberaler schreibt es so:
Baader selbst sagt: „Goldgeld ist der einzig wirksame Schutzzaun gegen Ausbeutung und Versklavung. Wichtiger als geschriebene Verfassungen, die gebrochen werden können wie alle auf Papier gedruckte Versprechungen.“ Und: „Das Aufgeben des staatlichen Papiergeldstandards ist eine Frage des Überlebens unserer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Der Absturz ist programmiert – und mit ihm unsägliches Leid der Völker.“

Schließlich zitiert Baader auch Ferdinand Lips in „Geldsozialismus“: „Das Aufgeben von
Gold als Geld ist der wichtigste oder einzige Grund dafür, warum unsere Welt ein gefährlicher Ort geworden ist. Meiner Meinung nach ist es die größte Tragödie in der Geschichte der Welt.“

Dem kann man als verständiger Liberaler nicht widersprechen…

Für das Leid ist jede Hyperinflation ein Beispiel. Nichts bring mehr Wohlstand als ein freies Geld und freier Handel. Das ist ein Fakt um das niemand herum kommt. Egal wie oft es versucht wird, alles Experimente gingen bis heute schief.

So hat der Dollar mehr als 99 % seines Wertes eingebüßt. Die DM während ihrer nur knapp 50 Jahre Lebenszeit mehr als 70 %. Es gibt keine Fiat-Währung dieser Erde die Ihren Wert auch nur im Bereich um 10 % +/- halten hätte können, und damit zeigt sich wie verheerende Zentralbanken im Endeffekt wirken.

Wie verheerende alleine die Fed für den USD-Wert war seit 1970 kann man einfach nachhalten. Damals war eine Unze Gold 35 USD “wert” heute sind wir bei über 1200 USD/Unze. Das ist der reale Wertverlust des Dollar gegen Gold. Ohne Zentralbanken würden sich das die Menschen nicht gefallen lassen.

Plädoyer für Liberalismus und gegen Sozialismus

ch bitte hier auf FB mal zu schauen was ich dazu schrieb:
https://derstandard.at/…/Venezuela-Kryptowaehrung-Petro-wir…

Sozialisten können einfach nicht anders. Ihr wirtschaftlicher Sachverstand reicht genau zu einer Handvoll Begriffen
– Ausbeutung
– böse Ausbeuter
– Wert von Produkten nur durch Arbeit
– Klassenkampf
– Zentrale Planung

Sie verstehen nicht mal das Konzept Geld, Sie verstehen nicht Wünsche von Einzelnen, Sie verstehen nicht, daß Eigentum in entwickelten Ländern den Unterschied macht.

Klar den Aborigines in Australien kann das so egal gewesen sein. Die müssen Sich ja suchen um sich zu finden. In D gehst Du vor die Tür und stehst schon beim Nachbarn. Du gehst Durch den Wald und betrittst keine Ahnung das Land von x Leuten. Bei der Bank gibt es einen Schreibaufwand bis man mal jemanden eine Vollmacht geben kann und dann kann man das noch abstufen. Testamente sind ein andere heikles Eigentumsthema

Sozialisten kapieren nicht, daß Sie eine Wirtschaft zentral überhaupt nicht führen können. Das ist so unmöglich wie ohne Hilfsmittel zu fliegen.

Selbst der dunkelste und finsterste Sozialismus kann nun mal nicht ändern, daß ein Tag rund 24 Stunden hat und ein Mensch nun mal nicht 24 Stunden für einen Staat schafft. Man, bei einer 40 Stunden Woche bleiben noch immer 7 * 24 – 40 = 128 Stunden, die ein Mensch macht, was ihm Spaß macht oder aber auch einem Nachbarn hilft der sich dann irgendwann mal revanchieren wird. Der Schwund auf sozialistischen Baustellen ist sicherlich auch immer etwas größer gewesen. Gehört ja allen – nicht wahr?

Sozialismus ist eine Utopie, es kann niemals das Erreichen was es vorgibt zu können. Es ist Neid, Armut, Not, Elend, und Mord in einem beschissenen Konglomerat. Wer den Menschen keinen Ansporn mehr bietet was leisten zu wollen, bekommt eben auch keine Leistung mehr – außer bei den Idealisten. Die Realisten denken sich – reiß’ ich die 8 Stunden runter und dann gehe ich und lege Strom in meine Hütte und knall mir “Westfernsehen” in’s Programm. Außerdem was soll’s ob ich zur Arbeit gehe oder nicht….

Sozialismus ist ein totales Versagen was Humanität angeht. Der einzelne Humane = Mensch zählt nicht, der Plan und die Kaste der Funktionäre sind das was zählt, und wie schreibt Frau Rand so passend:
“”Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, daß Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.” –

Ach ja ein Geld haben wir sowieso nicht mehr es reicht nur noch zu gesetzlichen Zahlungsmitteln und der Petro ist so einer und komplett unter der Kontrolle des Staates. Selbst in der alten DDR hatte man für die DDR-Mark und speziell DM etwas immer noch besseres, weil nicht nachvollziehbares. Eine Kryptowährung hinterlässt immer eine Spur – immer

Venezuela kann nur genesen wenn Sie den Staat im Augenblick so gut wie abschaffen. Sorry, solange da korrupte Funktionäre sitzen wird es einfach nichts werden.

Zuerst auf FB geschrieben, aber das gehört hier ganz klar in’s Blog

Ich kann Lincoln nicht ausstehen

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Zitat (da  Bild wohl verschütt gegangen ist)

The Government should create, issue, and circulate all the currency and credits needed to satisfy the spending power of the Government and the buying power of consumers. By the adoption of these principles, the taxpayers will be saved immense sums of interest. Money will cease to be master and become the servant of humanity.

Leider ca 650 000 emordete zu spät, selber umgebracht worden. Ohne Lincoln wäre die Welt heute eine bessere.

Empfehlenswert Seite

Wir galoppieren derzeit in die falsche Richtung. Zensur, Meinungsfreiheit wird eingeschränkt, EU entwickelt sich zu einem Albtraum.

Es gibt gegen den grassierenden Kollektivismus nur ein Gegenmittel: Den-  Liberalismus
Es wird auch dieses Mal nicht anders laufen Kollektivismus ist die tödlichste politische Strömung die es gibt deren “Perfektion nennt sich Sozialismus” Man braucht dazu nur den “real existierenden” zu betrachten.

Machen Sie da nicht mit. Warum es eine so schlechte Idee ist können Sie von liberalen/libertären Vordenkern lernen. Hier eine gute Anlaufstelle um sich da ein zu lesen:
https://www.mises.de/public_home/topic/20

Der Titel verrät es schon: “Einfach gute Ideen”

Sie können sich auch diesen Blog durchlesen und schauen ob es davon vielleicht hier auch welche gibt.

Auch darum mach’ ich bei der PDV mit

Aus: Wo unterscheiden wir uns von anderen Parteien.
Wohl der zentrale Unterschied ist unsere Vorstellung eines Geldsystems (eines Markt für Geld) statt einem gesetzlichen Zahlungsmittelmonopol und eines Zentralbankmonopols.

Die Gründe sind einfach. Jedes gesetzliche Zahlungsmittel wird weltweit beliebig von Banken und Zentralbanken neu erzeugt. Ein Kredit bei der Bank generiert so gut wie immer auch neues Geld. Die Billion-Dollar Note, von einigen schon mehr als einmal in’s Spiel gebracht… Nur machbar mit dem Monopol einer Zentralbank.

https://www.finanzen.net/…/Devisen-im-Fokus-Die-10-Waehrung…. Noch schlimmer: https://de.statista.com/…/umfr…/inflationsrate-in-venezuela/

Für die ach so “stabile” DM: https://de.statista.com/…/inflationsrate-in-deutschland-se…/ in den 50 Jahren zwischen 1950 und 2000 nur 3 Jahre mit einem Preisverfall. Das gab und gibt es nur mit Fiat-Währungen.

Wir möchten noch einmal eine einfache Regel bekannter machen. Die 72-er Regel. Sie können einfach berechnen in wie vielen Jahren sich der Wert halbiert. Sie teilen die 72 durch die “Inflationsrate” und kommen damit sehr genau hin. Also bei einem Inflationsziel von 2% (Das ist die Definition einer stabilen Währung der EZB) braucht es nur 36 Jahre. Wenn also heute jemand geboren werden sollte der 72 Jahre alt wird, haben 100 € (heute) in 72 Jahren beim Tod noch eine Kaufkraft von 25 €. Das ist staatlich gewollter und verordneter Wertverlust.

Darüber hinaus führen steigende Löhne immer auch in D zu einer erhöhten Besteuerung. http://www.sozialpolitik-aktuell.de/…/PDF-Dat…/abbIII21a.pdf

Sie können es dieser Grafik entnehmen. Der Durchschnittsverdienst beläuft sich auf ungefähr 35000 € der Spitzensteuersatz wird bei 54 000 € fällig. Also vom Normalverdiener zum “Spitzenverdiener” sind es nur (54000 – 35000) / 35000 * 100 = 54 %. Mehrfach werden die Bürger vom staatlichen Zahlungsmittelsystem betrogen.

Nur die PDV steht hier auf Seiten der Bürger.

Keine andere Partei hat irgendeinen merklichen Respekt vor den Rechten des Einzelnen und wenig vor dem Eigentum der Wähler. Wir haben zig – Hundertausende an Gesetzen die nur eine Verschleiern eine fortwährende Enteignung. Nur und ausschließlich die PDV ist für “Sondereigentum an Produktionsmitteln für den Einzelnen” – ohne Wenn und Aber.

Der Rest ist eine Reise in den Abgrund. Es müssen immer mehr Regeln kommen und die sind immer mehr einschränkend am Ende bestimmt der Staat alles und dann geht er unter.

Man schaue in meinem Blog nach Venezuela, Griechenland, Italien, Irland. Man suche nach Schulden. Mein Blog ist eine Warnung und ja, ich weiß es besser. Weil ich in der Tradition von Leuten stehe, die es einfach eben besser wissen (siehe von Mises)

Sie können das alles ignorieren, nur wird es Ihnen nichts nützen. Irgendwann holen einen die bösen Taten ein. Und die bösen Taten der Politiker manifestieren sich in dieser EU! und dem EUR.

Nun denn wollen wir es doch mal entlarven

Was man durchaus Propaganda nennen kann. Verkündet und gerne geteilt von youtube:

 

Hier mein etwas ausgebauter Kommentar dazu: (zuerst auf FB geschrieben)

Goldschmid Fabian ist polemisch, geht von einem Betrug aus (soweit man es dem Video entnehmen kann) denn allein schon das “Ausleihen” was einem nicht gehört ist ein Eigentumsdelikt. Es prangert Unrecht an, geht aber von einem Unrecht aus. Sorry das ist Propaganda. Wer einen Betrug benützt um Betrug nachzuweisen, der will alles “nur nicht” die Wahrheit an’s Licht bringen.

Die Einleitung lässt einen schon fast verzweifeln
“Der Film zeigt die tatsächliche Entwicklung des Geldes -”
Was garantiert so nicht stimmt. Geld hat sich garantiert nicht über Betrug entwickelt. Es wurde als etabliert immer wieder betrogen, das stimmt zweifellos.


Wenn es zu Anfang schon Betrug gewesen wäre, hätte sich Geld nie durchsetzen können. Denn die Leute hätten sehr schnell gemerkt, daß sie betrogen werden.

Was Fabian zeigt ist nicht die Geldentwicklung sondern die Entwicklung von gesetzlichen Zahlungsmitteln. Der Betrug kam zuerst und die staatliche Flankierung gleich mit….

Geld früher war an Edelmetallgehalt gebunden. Und sobald es den Herrschern schlechter ging wurde daran gedreht. Und weil es die Herrscher waren die immer mehr oder minder knapp bei Kasse waren, haben die es so eingerichtet, daß Ihre Kreditgeber gefährlich lebten. Aber weil man diese so dringend brauchte, schaffte man auch Sondergesetze um die Kreditgeber vor berechtigen Forderungen zu schützen.

Es läuft genau auf eins hinaus: Die größten Kreditnehmer und die größten Kreditgeber stützen sich gegenseitig und es funktioniert wunderbar mit dem Gewaltmonopol des Staates.

Ein Geldsystem wie unseres gründet auf genau einer einzigen Sache dem Gewaltmonopol des Staates. Ein Geldsystem könnte auf Dauer nie ein Betrugssystem sein und/oder werden.

Es geht hier um die Diskreditierung von Zins. Es ist perfide etwas Normales zu Verteufeln in dem man von einem Betrug ausgeht um so zu tun als ob Zinns auch ein Betrug sei. Das hat sich heute so entwickelt weil es eben kein Geld ist um was es geht sondern weltweit um gesetzliche Zahlungsmittel die alle nichts anderes sind als ungedeckte Schuldscheine. Die von Banken und Zentralbanken vervielfältigt werden (siehe: https://www.q-software-solutions.de/blog/2018/03/kleiner-service-fuer-meine-leser/)

Wir haben nur noch einen sehr begrenzten “Geldmarkt” . Es sind alles Monopole die durch die Staatsgewalt geschützt werden. Genau das wird in dem Video eben nicht herausgearbeitet. Es wird so getan als ob Fabian ohne Flankierung mit so einem Betrug durchkommen könnte.

Glauben und/oder Wissen

Meine Behauptung: Ein Mensch ist ohne beides undenkbar. Man darf den Glauben aber nicht zu eng fassen. Denn ob es ein(ein) Gott/Götter gibt ist eine Glaubnssache und wird es auch immer bleiben. Aber man muß es viel weiter fassen. Schau ich beispielsweise gerade hier aus dem Fenster ist es grau in grau. Ich kann nun glauben das es regnen wird, ich kann aber auch glauben das die Sonne herauskommt. Ich kann auch glauben das es erst regnet und dann die Sonne scheinen wird.

Sie sehen hier einen Beweis, daß es ohne Glauben gar nicht geht. Sobald wir über die Zukunft nachdenken, ja sogar wenn wir uns vorstellen die Vergangenheit wäre anders gelaufen, dann glauben wir an irgend etwas. Jede Investition ist Glaube. Und nicht ändert es zu wissen. Niemand weiß wie die Geschäfte von einer bestimmten Firma morgen laufen werden. Heute ein König morgen ein Bettelmann, alles schon passiert.

Genauso ist ein Mensch ohne Wissen undenkbar. Diese Buchstaben die von mir getippt und von Ihnen gelesen werden. Setzen Wissen voraus. Ich muß, wie Sie wissen was diese Buchstaben bedeuten, selbst mein Gehen setzt Wissen voraus. Ich als Mensch muß allles lernen. Ich kann als Baby weder sprechen noch, gehen. Ich kann mich nicht einmal bewegen. Es gibt auf dieser Erde so gut wie kein hilfloseres Wesen als ein Neugeborens. Bei den Grasfressern-  muß ein Kalb innerhalb einer bestimmten Zeit stehen und dann laufen. Ansonsten ist es Futter für ein anderes Tiere.

Es ist also beweisbar unmöglich, daß ein Mensch ohne Wissen und ohne Glauben existieren kann. Es sollte nun eigentlich klar sein, wo man weiß braucht es keinen Glauben mehr. Man kann aber auch was glauben gegen das Wissen. Und hier ist-  IMHO da größte Problem wer glaubt, trotz wissen unterliegt einem Aberglauben. Einem Glauben eben trotz besserem Wissen. Die Welt ist leider voll von Aberglauben.

Beispiele. Immer noch glauben Menschen, daß die Erde in gerade mal 6 Tagen geschaffen wurde mit allem was drauf kreucht und fleucht. Trotz besserem Wissen, trotz ausgestorbener Tiere.Und trotz unmöglicher Überschneidungen. Der Mensch hat eben auf einem Feuerball Erde in der frühesten Geschichte nicht leben-  können. Der Sauerstoff dieser Erde ist ein Abfallprodukt, bevor es diedes gabt war die Existenz des Menschen unmöglich.

Wir haben nun einen Aberglauben der unausrottbar erscheint. Der Glaube, daß es ohne Staate nur Mord und Totschlag gäbe. Betrachtet man die Geschichte ist der größte Schaden von jedem Einzelnen davon ausgegangen, sieht man, daß die bestorganisierten Staaten die höchsten Menschenopfer verursachten. Die Weltkriege wären in kleineren Staaten nicht möglich gewesen.
Wenn wir heute also nach einer noch größeren EU streben mit mehr Macht, dann potenziert sich auch der mögliche Schaden für jeden Einzelnen. Es handelt sich also um einen Aberglauben.

Es gibt noch einen Aberglauben der schon mehrfach widerlegt wurde. Und zwar mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel. Es ist absolut keine Untertreibung oder ein Glaube festzuhalten. Ohne dieses hätte es die 2 letzten Weltkriege nicht gegeben. Nur dank beliebigem Druck des Geldes und dem Zwang es als “Geld” anzunehmen hat es funktioniert. Man kann sogar sagen ohne dieses Mittel kann ein Staat nich den Schaden anrichten den er eben anrichtete. Jeder Krieg ist eine Vernichtung von Wert(en) und Wohlstand – JEDER. Jeder Krieg ist auch ein Beweis, wie wenig man Führern glauben/trauen sollte.

Man sollte sich dessen klar werden und den Aberglauben, nicht regieren lassen. Denken Sie bei der nächsten Wahl daran. Stellen Sie sich die Frage: Was weiß ich ? Was glaube ich? Und seien Sie mit Ihrem Glauben kritisch. Kann es sein, daß es ein Aberglaube ist? Wenn ja – warum wollen Sie daran festhalten?

 

Unsere Probleme haben eine einfache Lösung

weniger Politik und weniger Staat in jedem Leben. Punkt.

Ja,man kann sich irren und ja man kann die Folgen von Fehlern minimieren. Mit einem starren Apparat wie einem Staat geht es nicht. Es wird ja Populisten vorgeworfen, die böten einfache Lösungen, das ist natürlich FUD. Es braucht eben keine komplizierten Lösungen wenn es einfach auch tun und die einfachen Lösungen von heute sind:

  • Zentralbanken abschaffen
  • Einlagen auf Banken als Eigentum der Einleger betrachten

Warum es nicht passiert ist auch klar. Es nützte den Staatsangestellten überhaupt nicht und würde im Gegenteil deren Überflüssigkeit aufzeigen. Man braucht keinen Bürokraten für-  die Erlaubnis etwas anbieten zu können, es braucht keinen Bürokraten um ein Haus zu bauen. Es braucht keine staatlichen Schulen und verbeamtete Lehrer. Es braucht auch keine “Vision” für die Zukunft, weil jeder eine andere Zukunft für sich wünscht.

Das Elend der Welt wird nicht durch Staaten verbessert. Das Elend der Staaten/Welt wird durch freien Handel und Kooperation verbessert.

 

 

Ein Hauptproblem in Deutschland

Es gibt eine Reihe von Problemen, mit klaren Abstufungen. Hauptproblem ist unser Zahlungsmittelsyssten, warum ich nicht Geldsystem schreibe zeigt genau das Problem. Bis vor einiger Zeit, dachte ich das nächste Problem wären die Schulden. ich denke aber man kann es noch mehr generalisieren. Ich denke das nächste Problem ist Korruption. Nicht nur von staatlichen Stellen sondern das gesamt Rechtsempfinden scheint auf den Kopf gestellt zu sein. Quasi wenn es ein Gesetz gibt dann ist es Recht, das ist falsch. Ein Beispiel für die Korruption ist http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spionage-schweizer-soll-deutsche-steuerfahnder-bespitzelt-haben-a-1145550.html. Man kann es gar nicht genügend festhalten. Der Staat als Hehler ist kein Problem, Hehlerei aber schon: https://dejure.org/gesetze/StGB/259.html. Es gibt dort keine Ausnahme. Und speziell NRW ist als Hehler aufgetreten. Was fanden damals viele, das gehört sich so. Nein das gehört sich so nicht, die Daten wurden gestohlen und staatliche Stellen haben diese gekauft. Das ist Hehlerei – Punkt.

Man sieht an diesem Beispiel wie rechtslos Deutschland schon geworden ist, das schleichende Gift der Korruption hat zu viele erfaßt und diejenigen die das nicht als Verbrechen empfinden, ziehen sich ganz aus der Politik zurück oder lassen sich beretwillig anders bestechen. Stichwort Subventionen. Subventionen sind nichts anderes als Bestechung und wie viele fordern eben mehr davon? Man beachte gerade die “Wahlprogramme”, in meinen Augen nackte pure Bestechung. Dabei spielen alle mit auch die “sogenannten Liberalen”. Im Grund sind diese die korruptesten, weil die Ihre Ideale auf dem Altar der Machtergreifung und Machterhaltung geopfert haben. Wer FDP wählt ist auch korrupt und das trifft sogar in meiner eigenen Familie zu. Wo sich Recht/Unrecht/Willkür so ausbreitet ja gar als Tugend deklariert wird, kann Recht eben nur verlieren. Die Wähler kritisieren die Korruption der Politiker, lassen sich aber bestechen und unterstützen sogar ein System der Korruption.

Das bedeutet, diese Gesellschaft wird untergehen. Was heute noch Fragmente von Recht sind (siehe StGb oder BGB) wird immer mehr fragmentiert und damit abgeschwächt. Und ja es läuft im Endeffekt auf unser Geldsystem und politisches System hinaus, unser Geld ist Betrug und damit genauso zum scheitern verurteilt. Die Korruption ist allumfassend und damit wird natürlich auch immer mehr Mißtrauen gesät. Eine arbeitsteilige Wirtschaft basiert nun mal auf Vertrauen, daß Dinge die abgemacht wurden auch eingehalten werden. Man muß sehr verblendet sein diese Korruption nicht zu sehen. 80 – 90 % stimmen aber immer wieder für ein weiter so mit der Korruption. Man kann sich nur wundern, wie lange so etwas funktioniert. Mann kann aber die Grenzen auch erkennen, es sind die weltweiten Schulden. Eines wird sich niemals ändern: Irgendwann werden Schulden fällig. Und dieses Mal ist es tatsächlich anders. Mehrere Länder werden stürzen. USA, EU, Japan, Rußland, China und viele andere auch. Die Betrugsysteme werden nur noch mit noch mehr Betrug am Leben erhalten. Deutschland ist pleite, finanziell und was korruption angeht. Die USA sind – wenn es noch geht – pleiter. Der Absturz wird mit jedem Tag schlimmer. Danke unliebe uninteressierte Wähler, meckern könnt Ihr – da Richtige machen offensichtlich nicht. Mögt ihr Eure Untaten am eigenen Leib erfahren.

Logik ade –

wem tut Dein scheiden schon weh? Nun ja mir zum Beispiel. Eigentlich wollte ich heute nur über eine Unmöglichkeit schreiben aber nun werden halt zwei draus.

  1. Vorsitzender der Nabu äußert sich so: “Eine autofreie Innenstadt hat nichts mit Verbotspolitik zu tun sondern mit Lebensqualität.. WTF? Wenn ich also bisher mit meinem Auto noch wo auch immer hin fahren kann aber morgen nicht mehr hat es mit Lebensqualität zu tun – nicht mit einem Verbot? – Logik ade
    Was mich daran massivst stört die meisten NABU Leute werden trotzdem ein Auto haben. Und es benutzen.
  2. Sparen mit Zinsen. Leute es geht nicht. Sparen heißt etwas nicht ausgeben was man hat. Sobald an Zinsen bekommt hat man einen Kredit vergeben. Nicht jeder Kredit ist ein Sparen (gerade im heutigen Zahlungsmittelsystem) nicht jedes Sparen ist ein Kredit. Es gibt natürliche Ausnahmen wie Rinder, Schweine etc.
    Wer die Rinder heute nicht verbraucht, hat in der Zukunft durchaus die Chance auf mehr Rind. Nur ist die Haltung mit Kosten verbunden. Legen Sie sich irgendetwas zurück was keinerlei Zuwendung braucht, dann sparen Sie. Sparen geht mit vielem aber ganz bestimmt nicht mit einem Kredit.

Wenn die Bild über Minizinsen und Sparen schreibt, zeigt es nur ein. Die immer mehr um sich greifende Verabschiedung von der Logik Das ist einer der dümmsten Sachen die man machen kann. noch dümmer ist es nur noch irgendeinem Führer oder einer Führerin blindlings zu folgen.

Jammern

Na wer sagt’s denn?

Geht doch:

„Fehlgeleitete Schwärmer, deren Hobby zu finanzieren ist”

Dazu fand ich dann beim “Original” eine fantastische Antwort Ich zitiere die komplett:

Siehe:

Wider die Neoliberale Folter
Wer mit 30 eine Daueranstellung an der Universität beansprucht, zeigt damit seine Abneigung gegen die Erbringung einer der, von ihm selbst beanspruchten, intellektuellen Führungsposition adäquaten Spitzenleistung: welcher Geisteswissenschaftler kann mit 30 schon über die Promotion deutlich hinausgehende Forschungsleistungen vorweisen? Tatsächlich haben die allermeisten ihr 30. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Promotion schon (längst) beendet, womit dies zur Forderung degeneriert, die Promotion zur Qualifikation für lebenslange staatliche Anstellung umzuwandeln (zumindest für all diejenigen, die eine Tätigkeit außerhalb des akademischen Elfenbeinturms als Zumutung ansehen) …

Das vom Autor vorgestellt Modell ist somit nichts anderes, als die Einrichtung einer staatlichen Behörde für geisteswissenschaftliche Fragestellungen: Mit der Promotion als Beamtenlaufbahnszugangsqualifikation, wohl dotierten und quantitativ üppig fixierten Planstellen, natürlich im Gegensatz zum gewöhnlichen (weil intellektuell nicht elitären) Beamten mit dem akademisch üblichen Deputat zu 50% gewidmet der freien, selbstgewählten Forschung.

Als ehemaliger Wissenschaftlicher Angestellter kann ich durchaus verstehen, dass dem Autor eine solchen Einrichtung gut gefallen würde. Dass solche Vorstellungen in akademischen Kreisen eine größere Anhängerschaft haben, kann ich aus derselben Erfahrung bzgl. des allgemein dominierenden Gesellschaftsbild an deutschen Universitäten ebenso gut vorstellen. Und dass dem Autor dabei die freiwillig erbrachten, unentgeltlichen Leistungen von Experten aus anderen Bereichen der Gesellschaft, deren Vordenkerschaft in ‚Menschlichen‘ Fragestellungen unser Autor für sich in Anspruch nimmt, dabei ganz übel aufstoßen, ist für mich ebenfalls keine Überraschung, finden doch die hehren Ansprüche gesellschaftlichen Engagements regelmäßig ihre Grenzen dort, wo sie mit den eigenen pekuniären Interessen kollidieren.

Besser und sachlicher und nicht wiederlegbar: http://blogs.faz.net/blogseminar/geisteswissenschaften-als-staatsaufgabe/comment-page-2/#comment-699.

Da ich selbstverständlich diese Sache einseitig sehe, müssen Sie sich schon selbst bemühen herauszufinden was dort so alles geantwortet wird: Hier der Link: http://blogs.faz.net/blogseminar/geisteswissenschaften-als-staatsaufgabe/

Mir fällt insgesamt nur ein Wort ein mit dem man das ausreichend beschreiben kann: Vermessenheit.

Eine Lili macht das auch sehr gut: http://blogs.faz.net/blogseminar/geisteswissenschaften-als-staatsaufgabe/comment-page-2/#comment-691

Warum ich gerne mehr Geld hätte

Ich wäre mir #viel #geld #glücklicher. Der #grund ist ganz einfach. Damit kann ich mir eine beliebige Staatsbürgerschaft kaufen. Damit hätte ich dann die Möglichkeit wenn unsere #wahnsinnigen mal wieder auf den Gedanken kommen #krieg zu führen abzuhauen. Wenn ich mir die #eu gerade so anschaue kann man gar nicht genug #geld haben um diesem #moloch zu entgehen.

Ziemlich trivialer Grund. Beispiel Neuseeland mit 15 Mio NZD werden keine Fragen mehr gestellt und es gibt auch keine Anforderungen mehr. Gibt es bestimmt irgendwo billiger aber garantiert auch teurer.

Weiß zwar nicht wie viele Staatsbürgerschaften man haben kann, aber eine ist definitiv zu wenig. Ideal wäre es ohne Belästigungen irgendwo nach Ozeanien verschwinden zu können oder irgendwo nach Afrika oder meinetwegen auch Südamerika. Gerade eben dort wo es für mich als Einzelnem am erträglichsten wäre. …

 

Wirtschaft in einem Blogeintrag

Meinen Sie-  ich drehe jetzt völlig durch? Glauben Sie wirklich Wirtschaft sei so kompliziert? Nun es gibt durchaus komplizierte Sachen, nur gibt es eben Naturgesetze die gelten immer und unter allen Zuständen. Zugegeben Sie müssen nicht genau wissen wie Gravitation funktioniert, aber diese ist völlig berechenbar. Sie haben zwei Massen und dann können Sie die Anzierhungskraft ausrechnen. Für den normalen Gebraucht bedeute es eben “fallen”. Wohin ? In Richtung Boden.

Es gibt auch in der Wirtschaft solche Grundlagen, deren einziges Problem ist, daß Sie etwas verdeckt sind… Wir leben eben nicht nur in Deutschland und geerntet und produziert wird weltweit. Trotzdem gibt es ein paar ganz einfache Regeln

  1. Man kann nur verbrauchen was produziert wurde.
  2. Nur mit Verlusten wird man nicht wohlhabender
  3. Im Endeffekt zählt Geld
  4. Kreditexpansion ohne Gespartes führt zu Boom/Bust

Wenn Sie diese 3 Dinge beachten und danach handeln bewegen Sie sich in einem Rahmen der funktioniert. Alles was darüber hinaus geht, kann niemals auf Dauer funktionieren.

Ich gehe nur kurz auf die einzelnen Punkte ein. 1 ist klar, was nicht das ist kann man auch nicht verbrauchen aber was da ist “kann” man verbrauchen. Wenn man eben nicht alles verbraucht bleibt etwas über, verdirbt es nicht und kann man es später verkaufen wird man insgesamt wohlhabender. Man hat eben mehr als vorher.

Zwei ist eine Banalität die für jeden gilt. Sie können eine Zeitlang durchaus Verlust machen nur wohlhabender werden Sie dadurch nicht. Staaten die Defizite haben sind auf der Verlust Seite, und damit wird man insgesamt ärmer. Auch hier gilt die Schulden von Jemanden sind die Guthaben von jemand anders, aber Schulden können ausfallen und damit Guthaben minimieren. Was-  passiert wenn man meint Verluste machen doch nichts kann man am “Erfolg” des Sozialismus des 21. Jahrhunderts sehen. Suchen Sie nach Venezuela und es wird Ihnen klar gezeigt, Im Endeffekt braucht es Gewinne

Der dritte Punkt braucht vielleicht etwas Erläuterung. Schließlich ist der EUR ja Geld – oder? Nein der EUR wie jede andere Währung oder Zahlungsmittel ist maximal ein IOY.-  Theoretisch kann der EUR niemals ausgehen, und im Grunde kann man jede Schuld mit EUR begleichen, praktische Grenzen ergeben sich solange die Menschen noch den EUR als Zahlungsmittel annehmen. Bei einem Geld ist es anders, Geld steht keine Schuld gegenüber und damit auch kein Ausfallrisiko. Das macht den ganzen Unterschied, hätten wir ein Geld, gäbe es die Probleme mit den Schulden in dieser Form nicht.

4 ist eine immer wieder bewiesene Tatsache, Schlagen Sie von Mises und Kreditexpansion nach und Sie haben alles gefunden, was sich zu finden lohnt.

Beachten Sie 4, bekommen Sie für die Aktionen von Zentralbanken und Staaten eine einfache Erklärung. Durch mehr Kredit wird tatsächlich im Endeffekt die Produktion erweitert, nur eben muß dann die Kreditexpansion immer schneller wachsen als die reale Produktion. Wie haben also eine Schere zwischen neuen Krediten und der Produktion. Wo bleibt die Lücke. Das ist leider auch einfach in Teuerungen von bestimmten Bereichen. Derzeit Aktien und Immobilien. Bei jedem Verbrauch aber gibt es ein Limit, das was man hat oder was man gespart hat. Kommt man hier an die Grenzen, kann man die Ausgaben nicht mehr Erhöhen und kann eben auch nicht mehr Kredit aufnehmen. Es ist eine traurige Tatsache, daß die Verschuldung weltweit zugenommen hat ohne das entsprechende Sparen. Somit haben wir Produktionskapazitäten die nicht mehr auszulasten sind, also wird weniger investiert und damit auch weniger Kredit nachgefragt.

Sie müssen sich bei der aktuellen Politik nur eines sagen. Die Kreditexpansion soll weiter ausgedehnt werden, um eben die Booms am Laufen zu lassen. Lässt die Kreditexpansion nach, fangen die Kredite an auszufallen und damit trifft es diejenigen die diese Titel halten, die dann ärmer geworden sind. Genau das ist das zentrale Problem. Eine schuldfinanzierte Expansion auch in der Produktion und speziell derzeit in den Preisen für Anleihen, Aktien und Immobilien (aber auch anderen Sachen wie Oldtimer etc) Wichtig ist nur zu wissen ein Kredit kann ausfallen, Geld niemals.

Wenn Sie den letzten Absatz verinnerlichen und sich das jedes Mal vor Augen führen, können Sie absehen wie die Reaktionen erfolgen werden. Es wird alles getan um die Kreditexpansion nicht zu stoppen und genau deshalb blähen sich die Bilanzen der Zentralbanken so auf und genau deshalb laufen die Defizite von Staaten aus dem Ruder. So sicher wie das Amen in der Kirche ist das Ende absehbar. Nur wichtig wie und wer bezahlt am Ende. Beendet man die Kreditexpansion oder geht eine Währung kaputt. Genau hier bietet Ihnen Venezuela die wahrscheinlichste Alternative, eine total zerrüttete weil wertlose Währung.