Schlagwort-Archive: Geld

Nun denn wollen wir es doch mal entlarven

Was man durchaus Propaganda nennen kann. Verkündet und gerne geteilt von youtube:

 

Hier mein etwas ausgebauter Kommentar dazu: (zuerst auf FB geschrieben)

Goldschmid Fabian ist polemisch, geht von einem Betrug aus (soweit man es dem Video entnehmen kann) denn allein schon das “Ausleihen” was einem nicht gehört ist ein Eigentumsdelikt. Es prangert Unrecht an, geht aber von einem Unrecht aus. Sorry das ist Propaganda. Wer einen Betrug benützt um Betrug nachzuweisen, der will alles “nur nicht” die Wahrheit an’s Licht bringen.

Die Einleitung lässt einen schon fast verzweifeln
“Der Film zeigt die tatsächliche Entwicklung des Geldes -”
Was garantiert so nicht stimmt. Geld hat sich garantiert nicht über Betrug entwickelt. Es wurde als etabliert immer wieder betrogen, das stimmt zweifellos.


Wenn es zu Anfang schon Betrug gewesen wäre, hätte sich Geld nie durchsetzen können. Denn die Leute hätten sehr schnell gemerkt, daß sie betrogen werden.

Was Fabian zeigt ist nicht die Geldentwicklung sondern die Entwicklung von gesetzlichen Zahlungsmitteln. Der Betrug kam zuerst und die staatliche Flankierung gleich mit….

Geld früher war an Edelmetallgehalt gebunden. Und sobald es den Herrschern schlechter ging wurde daran gedreht. Und weil es die Herrscher waren die immer mehr oder minder knapp bei Kasse waren, haben die es so eingerichtet, daß Ihre Kreditgeber gefährlich lebten. Aber weil man diese so dringend brauchte, schaffte man auch Sondergesetze um die Kreditgeber vor berechtigen Forderungen zu schützen.

Es läuft genau auf eins hinaus: Die größten Kreditnehmer und die größten Kreditgeber stützen sich gegenseitig und es funktioniert wunderbar mit dem Gewaltmonopol des Staates.

Ein Geldsystem wie unseres gründet auf genau einer einzigen Sache dem Gewaltmonopol des Staates. Ein Geldsystem könnte auf Dauer nie ein Betrugssystem sein und/oder werden.

Es geht hier um die Diskreditierung von Zins. Es ist perfide etwas Normales zu Verteufeln in dem man von einem Betrug ausgeht um so zu tun als ob Zinns auch ein Betrug sei. Das hat sich heute so entwickelt weil es eben kein Geld ist um was es geht sondern weltweit um gesetzliche Zahlungsmittel die alle nichts anderes sind als ungedeckte Schuldscheine. Die von Banken und Zentralbanken vervielfältigt werden (siehe: https://www.q-software-solutions.de/blog/2018/03/kleiner-service-fuer-meine-leser/)

Wir haben nur noch einen sehr begrenzten “Geldmarkt” . Es sind alles Monopole die durch die Staatsgewalt geschützt werden. Genau das wird in dem Video eben nicht herausgearbeitet. Es wird so getan als ob Fabian ohne Flankierung mit so einem Betrug durchkommen könnte.

Glauben und/oder Wissen

Meine Behauptung: Ein Mensch ist ohne beides undenkbar. Man darf den Glauben aber nicht zu eng fassen. Denn ob es ein(ein) Gott/Götter gibt ist eine Glaubnssache und wird es auch immer bleiben. Aber man muß es viel weiter fassen. Schau ich beispielsweise gerade hier aus dem Fenster ist es grau in grau. Ich kann nun glauben das es regnen wird, ich kann aber auch glauben das die Sonne herauskommt. Ich kann auch glauben das es erst regnet und dann die Sonne scheinen wird.

Sie sehen hier einen Beweis, daß es ohne Glauben gar nicht geht. Sobald wir über die Zukunft nachdenken, ja sogar wenn wir uns vorstellen die Vergangenheit wäre anders gelaufen, dann glauben wir an irgend etwas. Jede Investition ist Glaube. Und nicht ändert es zu wissen. Niemand weiß wie die Geschäfte von einer bestimmten Firma morgen laufen werden. Heute ein König morgen ein Bettelmann, alles schon passiert.

Genauso ist ein Mensch ohne Wissen undenkbar. Diese Buchstaben die von mir getippt und von Ihnen gelesen werden. Setzen Wissen voraus. Ich muß, wie Sie wissen was diese Buchstaben bedeuten, selbst mein Gehen setzt Wissen voraus. Ich als Mensch muß allles lernen. Ich kann als Baby weder sprechen noch, gehen. Ich kann mich nicht einmal bewegen. Es gibt auf dieser Erde so gut wie kein hilfloseres Wesen als ein Neugeborens. Bei den Grasfressern  muß ein Kalb innerhalb einer bestimmten Zeit stehen und dann laufen. Ansonsten ist es Futter für ein anderes Tiere.

Es ist also beweisbar unmöglich, daß ein Mensch ohne Wissen und ohne Glauben existieren kann. Es sollte nun eigentlich klar sein, wo man weiß braucht es keinen Glauben mehr. Man kann aber auch was glauben gegen das Wissen. Und hier ist  IMHO da größte Problem wer glaubt, trotz wissen unterliegt einem Aberglauben. Einem Glauben eben trotz besserem Wissen. Die Welt ist leider voll von Aberglauben.

Beispiele. Immer noch glauben Menschen, daß die Erde in gerade mal 6 Tagen geschaffen wurde mit allem was drauf kreucht und fleucht. Trotz besserem Wissen, trotz ausgestorbener Tiere.Und trotz unmöglicher Überschneidungen. Der Mensch hat eben auf einem Feuerball Erde in der frühesten Geschichte nicht leben  können. Der Sauerstoff dieser Erde ist ein Abfallprodukt, bevor es diedes gabt war die Existenz des Menschen unmöglich.

Wir haben nun einen Aberglauben der unausrottbar erscheint. Der Glaube, daß es ohne Staate nur Mord und Totschlag gäbe. Betrachtet man die Geschichte ist der größte Schaden von jedem Einzelnen davon ausgegangen, sieht man, daß die bestorganisierten Staaten die höchsten Menschenopfer verursachten. Die Weltkriege wären in kleineren Staaten nicht möglich gewesen.
Wenn wir heute also nach einer noch größeren EU streben mit mehr Macht, dann potenziert sich auch der mögliche Schaden für jeden Einzelnen. Es handelt sich also um einen Aberglauben.

Es gibt noch einen Aberglauben der schon mehrfach widerlegt wurde. Und zwar mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel. Es ist absolut keine Untertreibung oder ein Glaube festzuhalten. Ohne dieses hätte es die 2 letzten Weltkriege nicht gegeben. Nur dank beliebigem Druck des Geldes und dem Zwang es als “Geld” anzunehmen hat es funktioniert. Man kann sogar sagen ohne dieses Mittel kann ein Staat nich den Schaden anrichten den er eben anrichtete. Jeder Krieg ist eine Vernichtung von Wert(en) und Wohlstand – JEDER. Jeder Krieg ist auch ein Beweis, wie wenig man Führern glauben/trauen sollte.

Man sollte sich dessen klar werden und den Aberglauben, nicht regieren lassen. Denken Sie bei der nächsten Wahl daran. Stellen Sie sich die Frage: Was weiß ich ? Was glaube ich? Und seien Sie mit Ihrem Glauben kritisch. Kann es sein, daß es ein Aberglaube ist? Wenn ja – warum wollen Sie daran festhalten?

 

Unsere Probleme haben eine einfache Lösung

weniger Politik und weniger Staat in jedem Leben. Punkt.

Ja,man kann sich irren und ja man kann die Folgen von Fehlern minimieren. Mit einem starren Apparat wie einem Staat geht es nicht. Es wird ja Populisten vorgeworfen, die böten einfache Lösungen, das ist natürlich FUD. Es braucht eben keine komplizierten Lösungen wenn es einfach auch tun und die einfachen Lösungen von heute sind:

  • Zentralbanken abschaffen
  • Einlagen auf Banken als Eigentum der Einleger betrachten

Warum es nicht passiert ist auch klar. Es nützte den Staatsangestellten überhaupt nicht und würde im Gegenteil deren Überflüssigkeit aufzeigen. Man braucht keinen Bürokraten für  die Erlaubnis etwas anbieten zu können, es braucht keinen Bürokraten um ein Haus zu bauen. Es braucht keine staatlichen Schulen und verbeamtete Lehrer. Es braucht auch keine “Vision” für die Zukunft, weil jeder eine andere Zukunft für sich wünscht.

Das Elend der Welt wird nicht durch Staaten verbessert. Das Elend der Staaten/Welt wird durch freien Handel und Kooperation verbessert.

 

 

Ein Hauptproblem in Deutschland

Es gibt eine Reihe von Problemen, mit klaren Abstufungen. Hauptproblem ist unser Zahlungsmittelsyssten, warum ich nicht Geldsystem schreibe zeigt genau das Problem. Bis vor einiger Zeit, dachte ich das nächste Problem wären die Schulden. ich denke aber man kann es noch mehr generalisieren. Ich denke das nächste Problem ist Korruption. Nicht nur von staatlichen Stellen sondern das gesamt Rechtsempfinden scheint auf den Kopf gestellt zu sein. Quasi wenn es ein Gesetz gibt dann ist es Recht, das ist falsch. Ein Beispiel für die Korruption ist http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spionage-schweizer-soll-deutsche-steuerfahnder-bespitzelt-haben-a-1145550.html. Man kann es gar nicht genügend festhalten. Der Staat als Hehler ist kein Problem, Hehlerei aber schon: https://dejure.org/gesetze/StGB/259.html. Es gibt dort keine Ausnahme. Und speziell NRW ist als Hehler aufgetreten. Was fanden damals viele, das gehört sich so. Nein das gehört sich so nicht, die Daten wurden gestohlen und staatliche Stellen haben diese gekauft. Das ist Hehlerei – Punkt.

Man sieht an diesem Beispiel wie rechtslos Deutschland schon geworden ist, das schleichende Gift der Korruption hat zu viele erfaßt und diejenigen die das nicht als Verbrechen empfinden, ziehen sich ganz aus der Politik zurück oder lassen sich beretwillig anders bestechen. Stichwort Subventionen. Subventionen sind nichts anderes als Bestechung und wie viele fordern eben mehr davon? Man beachte gerade die “Wahlprogramme”, in meinen Augen nackte pure Bestechung. Dabei spielen alle mit auch die “sogenannten Liberalen”. Im Grund sind diese die korruptesten, weil die Ihre Ideale auf dem Altar der Machtergreifung und Machterhaltung geopfert haben. Wer FDP wählt ist auch korrupt und das trifft sogar in meiner eigenen Familie zu. Wo sich Recht/Unrecht/Willkür so ausbreitet ja gar als Tugend deklariert wird, kann Recht eben nur verlieren. Die Wähler kritisieren die Korruption der Politiker, lassen sich aber bestechen und unterstützen sogar ein System der Korruption.

Das bedeutet, diese Gesellschaft wird untergehen. Was heute noch Fragmente von Recht sind (siehe StGb oder BGB) wird immer mehr fragmentiert und damit abgeschwächt. Und ja es läuft im Endeffekt auf unser Geldsystem und politisches System hinaus, unser Geld ist Betrug und damit genauso zum scheitern verurteilt. Die Korruption ist allumfassend und damit wird natürlich auch immer mehr Mißtrauen gesät. Eine arbeitsteilige Wirtschaft basiert nun mal auf Vertrauen, daß Dinge die abgemacht wurden auch eingehalten werden. Man muß sehr verblendet sein diese Korruption nicht zu sehen. 80 – 90 % stimmen aber immer wieder für ein weiter so mit der Korruption. Man kann sich nur wundern, wie lange so etwas funktioniert. Mann kann aber die Grenzen auch erkennen, es sind die weltweiten Schulden. Eines wird sich niemals ändern: Irgendwann werden Schulden fällig. Und dieses Mal ist es tatsächlich anders. Mehrere Länder werden stürzen. USA, EU, Japan, Rußland, China und viele andere auch. Die Betrugsysteme werden nur noch mit noch mehr Betrug am Leben erhalten. Deutschland ist pleite, finanziell und was korruption angeht. Die USA sind – wenn es noch geht – pleiter. Der Absturz wird mit jedem Tag schlimmer. Danke unliebe uninteressierte Wähler, meckern könnt Ihr – da Richtige machen offensichtlich nicht. Mögt ihr Eure Untaten am eigenen Leib erfahren.

Logik ade –

wem tut Dein scheiden schon weh? Nun ja mir zum Beispiel. Eigentlich wollte ich heute nur über eine Unmöglichkeit schreiben aber nun werden halt zwei draus.

  1. Vorsitzender der Nabu äußert sich so: “Eine autofreie Innenstadt hat nichts mit Verbotspolitik zu tun sondern mit Lebensqualität.. WTF? Wenn ich also bisher mit meinem Auto noch wo auch immer hin fahren kann aber morgen nicht mehr hat es mit Lebensqualität zu tun – nicht mit einem Verbot? – Logik ade
    Was mich daran massivst stört die meisten NABU Leute werden trotzdem ein Auto haben. Und es benutzen.
  2. Sparen mit Zinsen. Leute es geht nicht. Sparen heißt etwas nicht ausgeben was man hat. Sobald an Zinsen bekommt hat man einen Kredit vergeben. Nicht jeder Kredit ist ein Sparen (gerade im heutigen Zahlungsmittelsystem) nicht jedes Sparen ist ein Kredit. Es gibt natürliche Ausnahmen wie Rinder, Schweine etc.
    Wer die Rinder heute nicht verbraucht, hat in der Zukunft durchaus die Chance auf mehr Rind. Nur ist die Haltung mit Kosten verbunden. Legen Sie sich irgendetwas zurück was keinerlei Zuwendung braucht, dann sparen Sie. Sparen geht mit vielem aber ganz bestimmt nicht mit einem Kredit.

Wenn die Bild über Minizinsen und Sparen schreibt, zeigt es nur ein. Die immer mehr um sich greifende Verabschiedung von der Logik Das ist einer der dümmsten Sachen die man machen kann. noch dümmer ist es nur noch irgendeinem Führer oder einer Führerin blindlings zu folgen.

Jammern

Na wer sagt’s denn?

Geht doch:

„Fehlgeleitete Schwärmer, deren Hobby zu finanzieren ist”

Dazu fand ich dann beim “Original” eine fantastische Antwort Ich zitiere die komplett:

Siehe:

Wider die Neoliberale Folter
Wer mit 30 eine Daueranstellung an der Universität beansprucht, zeigt damit seine Abneigung gegen die Erbringung einer der, von ihm selbst beanspruchten, intellektuellen Führungsposition adäquaten Spitzenleistung: welcher Geisteswissenschaftler kann mit 30 schon über die Promotion deutlich hinausgehende Forschungsleistungen vorweisen? Tatsächlich haben die allermeisten ihr 30. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Promotion schon (längst) beendet, womit dies zur Forderung degeneriert, die Promotion zur Qualifikation für lebenslange staatliche Anstellung umzuwandeln (zumindest für all diejenigen, die eine Tätigkeit außerhalb des akademischen Elfenbeinturms als Zumutung ansehen) …

Das vom Autor vorgestellt Modell ist somit nichts anderes, als die Einrichtung einer staatlichen Behörde für geisteswissenschaftliche Fragestellungen: Mit der Promotion als Beamtenlaufbahnszugangsqualifikation, wohl dotierten und quantitativ üppig fixierten Planstellen, natürlich im Gegensatz zum gewöhnlichen (weil intellektuell nicht elitären) Beamten mit dem akademisch üblichen Deputat zu 50% gewidmet der freien, selbstgewählten Forschung.

Als ehemaliger Wissenschaftlicher Angestellter kann ich durchaus verstehen, dass dem Autor eine solchen Einrichtung gut gefallen würde. Dass solche Vorstellungen in akademischen Kreisen eine größere Anhängerschaft haben, kann ich aus derselben Erfahrung bzgl. des allgemein dominierenden Gesellschaftsbild an deutschen Universitäten ebenso gut vorstellen. Und dass dem Autor dabei die freiwillig erbrachten, unentgeltlichen Leistungen von Experten aus anderen Bereichen der Gesellschaft, deren Vordenkerschaft in ‚Menschlichen‘ Fragestellungen unser Autor für sich in Anspruch nimmt, dabei ganz übel aufstoßen, ist für mich ebenfalls keine Überraschung, finden doch die hehren Ansprüche gesellschaftlichen Engagements regelmäßig ihre Grenzen dort, wo sie mit den eigenen pekuniären Interessen kollidieren.

Besser und sachlicher und nicht wiederlegbar: http://blogs.faz.net/blogseminar/geisteswissenschaften-als-staatsaufgabe/comment-page-2/#comment-699.

Da ich selbstverständlich diese Sache einseitig sehe, müssen Sie sich schon selbst bemühen herauszufinden was dort so alles geantwortet wird: Hier der Link: http://blogs.faz.net/blogseminar/geisteswissenschaften-als-staatsaufgabe/

Mir fällt insgesamt nur ein Wort ein mit dem man das ausreichend beschreiben kann: Vermessenheit.

Eine Lili macht das auch sehr gut: http://blogs.faz.net/blogseminar/geisteswissenschaften-als-staatsaufgabe/comment-page-2/#comment-691

Warum ich gerne mehr Geld hätte

Ich wäre mir #viel #geld #glücklicher. Der #grund ist ganz einfach. Damit kann ich mir eine beliebige Staatsbürgerschaft kaufen. Damit hätte ich dann die Möglichkeit wenn unsere #wahnsinnigen mal wieder auf den Gedanken kommen #krieg zu führen abzuhauen. Wenn ich mir die #eu gerade so anschaue kann man gar nicht genug #geld haben um diesem #moloch zu entgehen.

Ziemlich trivialer Grund. Beispiel Neuseeland mit 15 Mio NZD werden keine Fragen mehr gestellt und es gibt auch keine Anforderungen mehr. Gibt es bestimmt irgendwo billiger aber garantiert auch teurer.

Weiß zwar nicht wie viele Staatsbürgerschaften man haben kann, aber eine ist definitiv zu wenig. Ideal wäre es ohne Belästigungen irgendwo nach Ozeanien verschwinden zu können oder irgendwo nach Afrika oder meinetwegen auch Südamerika. Gerade eben dort wo es für mich als Einzelnem am erträglichsten wäre. …

 

Wirtschaft in einem Blogeintrag

Meinen Sie  ich drehe jetzt völlig durch? Glauben Sie wirklich Wirtschaft sei so kompliziert? Nun es gibt durchaus komplizierte Sachen, nur gibt es eben Naturgesetze die gelten immer und unter allen Zuständen. Zugegeben Sie müssen nicht genau wissen wie Gravitation funktioniert, aber diese ist völlig berechenbar. Sie haben zwei Massen und dann können Sie die Anzierhungskraft ausrechnen. Für den normalen Gebraucht bedeute es eben “fallen”. Wohin ? In Richtung Boden.

Es gibt auch in der Wirtschaft solche Grundlagen, deren einziges Problem ist, daß Sie etwas verdeckt sind… Wir leben eben nicht nur in Deutschland und geerntet und produziert wird weltweit. Trotzdem gibt es ein paar ganz einfache Regeln

  1. Man kann nur verbrauchen was produziert wurde.
  2. Nur mit Verlusten wird man nicht wohlhabender
  3. Im Endeffekt zählt Geld
  4. Kreditexpansion ohne Gespartes führt zu Boom/Bust

Wenn Sie diese 3 Dinge beachten und danach handeln bewegen Sie sich in einem Rahmen der funktioniert. Alles was darüber hinaus geht, kann niemals auf Dauer funktionieren.

Ich gehe nur kurz auf die einzelnen Punkte ein. 1 ist klar, was nicht das ist kann man auch nicht verbrauchen aber was da ist “kann” man verbrauchen. Wenn man eben nicht alles verbraucht bleibt etwas über, verdirbt es nicht und kann man es später verkaufen wird man insgesamt wohlhabender. Man hat eben mehr als vorher.

Zwei ist eine Banalität die für jeden gilt. Sie können eine Zeitlang durchaus Verlust machen nur wohlhabender werden Sie dadurch nicht. Staaten die Defizite haben sind auf der Verlust Seite, und damit wird man insgesamt ärmer. Auch hier gilt die Schulden von Jemanden sind die Guthaben von jemand anders, aber Schulden können ausfallen und damit Guthaben minimieren. Was  passiert wenn man meint Verluste machen doch nichts kann man am “Erfolg” des Sozialismus des 21. Jahrhunderts sehen. Suchen Sie nach Venezuela und es wird Ihnen klar gezeigt, Im Endeffekt braucht es Gewinne

Der dritte Punkt braucht vielleicht etwas Erläuterung. Schließlich ist der EUR ja Geld – oder? Nein der EUR wie jede andere Währung oder Zahlungsmittel ist maximal ein IOY.  Theoretisch kann der EUR niemals ausgehen, und im Grunde kann man jede Schuld mit EUR begleichen, praktische Grenzen ergeben sich solange die Menschen noch den EUR als Zahlungsmittel annehmen. Bei einem Geld ist es anders, Geld steht keine Schuld gegenüber und damit auch kein Ausfallrisiko. Das macht den ganzen Unterschied, hätten wir ein Geld, gäbe es die Probleme mit den Schulden in dieser Form nicht.

4 ist eine immer wieder bewiesene Tatsache, Schlagen Sie von Mises und Kreditexpansion nach und Sie haben alles gefunden, was sich zu finden lohnt.

Beachten Sie 4, bekommen Sie für die Aktionen von Zentralbanken und Staaten eine einfache Erklärung. Durch mehr Kredit wird tatsächlich im Endeffekt die Produktion erweitert, nur eben muß dann die Kreditexpansion immer schneller wachsen als die reale Produktion. Wie haben also eine Schere zwischen neuen Krediten und der Produktion. Wo bleibt die Lücke. Das ist leider auch einfach in Teuerungen von bestimmten Bereichen. Derzeit Aktien und Immobilien. Bei jedem Verbrauch aber gibt es ein Limit, das was man hat oder was man gespart hat. Kommt man hier an die Grenzen, kann man die Ausgaben nicht mehr Erhöhen und kann eben auch nicht mehr Kredit aufnehmen. Es ist eine traurige Tatsache, daß die Verschuldung weltweit zugenommen hat ohne das entsprechende Sparen. Somit haben wir Produktionskapazitäten die nicht mehr auszulasten sind, also wird weniger investiert und damit auch weniger Kredit nachgefragt.

Sie müssen sich bei der aktuellen Politik nur eines sagen. Die Kreditexpansion soll weiter ausgedehnt werden, um eben die Booms am Laufen zu lassen. Lässt die Kreditexpansion nach, fangen die Kredite an auszufallen und damit trifft es diejenigen die diese Titel halten, die dann ärmer geworden sind. Genau das ist das zentrale Problem. Eine schuldfinanzierte Expansion auch in der Produktion und speziell derzeit in den Preisen für Anleihen, Aktien und Immobilien (aber auch anderen Sachen wie Oldtimer etc) Wichtig ist nur zu wissen ein Kredit kann ausfallen, Geld niemals.

Wenn Sie den letzten Absatz verinnerlichen und sich das jedes Mal vor Augen führen, können Sie absehen wie die Reaktionen erfolgen werden. Es wird alles getan um die Kreditexpansion nicht zu stoppen und genau deshalb blähen sich die Bilanzen der Zentralbanken so auf und genau deshalb laufen die Defizite von Staaten aus dem Ruder. So sicher wie das Amen in der Kirche ist das Ende absehbar. Nur wichtig wie und wer bezahlt am Ende. Beendet man die Kreditexpansion oder geht eine Währung kaputt. Genau hier bietet Ihnen Venezuela die wahrscheinlichste Alternative, eine total zerrüttete weil wertlose Währung.