Schlagwort-Archive: Parteien

Ich denke

darüber schreib ich hier schon seit Anbeginn dieses Blogs. Galoppierender Irrsinn https://sciencefiles.org/2019/06/08/wenn-der-irrsinn-ard-deutschlandtrend-wird-sind-bundnis90-grune-in-der-pole-position/

Meine Güte, als ob man wissen könnte was die Zukunft bringt und welche Fragen uns dann interessieren. Das Maximale und Minimale was wir können ist Trends zu finden und zu schauen was wäre wenn.

Nehmen wir mal irgendeine Frage, sagen wir mal über die Klimaänderung auf der Erde. Da gibt es so ganz grob 3 Möglichkeiten
1) Es bleibt ähnlich wie heute
2) Es wird wärmer
3) Es wird kälter

Bei 1 ergeben sich keine neue Fragen, die Klimazonen ändern sich nicht. bei 2 wird man sich an mehr Wärme einstellen müssen. Egal ob man da heute was “macht” oder nicht”  Bei 3 muß man eben gegen Kälte etwas machen.

Nur mal angenommen wir versteifen uns ganz genau auf 2, dann ändert keine PVS Anlage und kein Windkraftrad etwas daran, daß wir anders werden bauen und leben müssen. Egal wie viele Billionen heute dafür ausgegeben werden, wird es wärmer müssen wir uns anpassen.

Selbst in diesem Fall ist es absurd heute das Geld auszugeben weil man meint es verhindern zu können. Wenn D auf einmal wieder unter einer Eisdecke verschwinden solle, dann ist es völlig egal. wo und wie viele PVS und Windkraftanlagen wir bauten. Wir werden dem ausweichen müssen :

In allen Fällen bleibt es völlig egal was man jetzt tut. Die Fragen ändern sich aber in 2/3 der Fälle radikal. Es ist an Irreführung kaum mehr drin. Fragen der Zukunft, wir kennen Sie nicht aber sollen vermuten welche verdammte Partei damit am Besten zu Rande kommt.

Über: Finanzierung eines Staates

Nun solange wir noch einen Staat haben, sind die Kosten auch von den Bürgern zu tragen. Das mit dem Raub könnte man ändern – wenn man wollte. Steuern so weit es irgen geht abschaffen und ein Abgabensystem etablieren. Ich möchte das favorisieren, weil es dann zumindest keine Zweckentfremdung gibt. Wenn aber Steuern noch das sein sollten, ist Steuerverschwendung in’s Strafgesetzbuch aufzunehmen und ich finde die Abgeordneten müssen zumindest mit einem Teil Ihres Privatvermögens haften:
– 
Nur es ändert nichts daran, daß ein politischer Zusammenschluss per se nicht ungesetzlich sein kann. Nur das meinte ich damit, daß es heute so weit ist, daß die Parteien den Staat zu 100 % im Griff haben ist die Perversion:
– 
Ich mag Friedrich den Großen zwar nicht, aber hier hat er unzweifelhaft recht:
– 
“„Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.“
– 
Wenn es denn eine Regierung gibt und unser Regierung ist eines sicherlich ungerecht….. Wer die Vorteile haben will hat zu bezahlen. Nun ist noch die Frage was ist mit denen, die nicht wollen.
– 
Auf Steuerbasis kaum lösbar aber auf Abgabenbasis schon…
– 
Wir stellen uns mal einen gerechteren Staat vor, mit Minimalaufgaben und einer maximalen Abgabenquote/Steuerquote von 10 %, dazu das Verbot der Parteienfinanzierung und warum nicht 2 Kammern eines Bundestages in dem nur die eine Hälfte gewählt wurde die andere ausgelost (lief doch vor kurzem hier durch FB)
– 
Dazu ein Wahlgesetz, was es Nettoempfängern nicht gestattet zu wählen oder aber nur mit begrenztem Stimmrecht
– 
Kann man sich alles vorstellen und da sehe ich durchaus einen Platz für Parteien.
– 
Es wäre eine gute Zeit die Rechten und Pflichten der Parteien und Bürger mehr in Richtung Vorteil für die Bürger zu verändern….
– 
Es wäre immer eine gute Zeit für eine andere Partei, die zumindest dafür ist den Staat kleiner zu machen… Das ist ein völlig legitimer Weg.

Sehr kritische Betrachtung vom Wahlverhalten

meinem Eigenem, den der meisten Deutschen, weltweit und auch deren Grenzen.

Dazu muß man aber noch ein Zitat voranstellen: (zugeschrieben Einstein)

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Nun also zunächst zu meinem eigenen Wahlverhalten. Tja ich habe gewählt und zwar ziemlich genau bis 2009, die bis dahin bestehenden angeblich bürgerlicheren und liberaleren Parteien. Ja grinsen Sie ruhig unverschämt. Fakt ist auch vor 2009 bin ich noch in die FDP eingetreten und nach der Wahl? https://www.q-software-solutions.de/blog/2009/11/haben-liberale-wirklich-gewonnen/

Für mich unzweifelhaft, daß es nach 2009 mit “liberal” vorbei war. Somit wurde ich politisch heimatlos. Wie es weiter geht, können Sie selber einfach herausfinden. Jedenfalls habe ich seit 2009 keine der folgenden Parteien mehr gewählt CDU/FDP/SPD/Linke/Grüne/AfD.

Man kann durchaus sagen ich bin dem Wahnsinn von der Schippe gesprungen. Was machen aber die meisten Deutschen? Genau – sie wählen weiter wie seit 1948 die oben genannten Parteien, Mit Abstand die wahnsinnigste Wahl ist es Grüne oder Linke zu wählen. Wie bekannt werden wir hier in BW nun seit schon viel zu lange Grün regiert.

Weltweit für kann man auch fesstellen, es sind kaum neue Parteien seit dem 2. WK hochgekommen. Gut es gibt Ausnahmen, Front National, Tsipras und-  noch ein paar mehr, aber nicht eine liberale Partei und es gibt kein Land in dem Liberale wirklich die Mehrheit stellen. In den USA gibt es Demokraten und Republikaner und das war’s. Kurz weltweit wird in den entwickelten Ländern sozialdemokratisch bis sozialistisch gewählt. Dieser hat nur einen Rekord: den der meisten durch Staaten Ermordeter. Die Leute wählen als Parteien, von denen bekannt ist, daß ein Leben nichts zählt. Mehr Wahnsinn geht nicht.

Es gibt nur wenige Länder mit einem Regulativ. Hier sticht mit das reichste und seit sehr langer Zeit friedlichste Land die Schweiz massiv hervor. Zwar stimmen auch die Schweizer falsch ab (objektiv) aber im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern können sie eingreifen. Und damit ist die Schweizt seit Jahrzehnten mit das reichste und noch mit am freieste Land. Kurz es lohne sich für die meisten Schweizer.

Aber eine Macht ohne Grenzen ist genauso grenzenlos korrupt und gefährlich. Zur weiteren Regelung der Übergriffe von Staaten gegen jeden Einzelnen braucht es noch mehr. Der Autor dieses Blogs: https://huaxinghui.wordpress.com/ hat in gewisser Weise recht. Man braucht einen Kodex an dem sich auch Staaten und deren Angestellte zu orientieren haben. Bei der Verfassung muß man sehr aufpassen nicht in so ein Geschwurbel zu verfallen wie unser GG: Schon dier -§1 ist larifari**sehr viel.

“(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Wie wenig der erste Teil wert ist kann jeder in seinem Leben sehen. Wie antastabar ist Ihre Würde? Zwangabgaben, Zwangsdienste uvm. Sehr “würdevoll”.-  Was sind unverletzliche und unveräußerliche Menschenrechte? Kein Verweis, nicht Konkretes.-  und bei 3 kann man nur ROTFLn.

Es bleibt immer das Problem der Durchsetzung, hier versagen so gut wie alle Staaten mehr oder minder oft und fatal. Man denke mal wie etwas so klares wie das hier (2n Amendement)

“A well regulated Militia, being necessary to the security of a free State, the right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed.

Es ist glasklar, Finger weg von den Waffen, nur was geht dort alles dagegen vor?-  Es geht nicht eindeutiger und trotzdem wird dort verletzt noch und nöcher.

Damit komme ich erst mal zum Schluß. Es bleibt festzuhalten die Wähler in den meisten Ländern sind wahnsinnig.-  Sie wählen jahrzehntelang die gleichen Parteien und erwarten, daß sich etwas ändert. Nun denn – daran kann man etwas ändern. Tun Sie es,-  ich habe es auch geschafft, so schwer ist es gar nicht dem Wahnsinn zu entkommen.

 

 

Ziehe ich mal aus den Kommentaren raus

Ist ziemlich umfangreich und m.E. auch ziemlich gut:
Warnung. Ich schreibe hier nicht im Namen der PDV, sondern aus meiner Sichtweise. Welche das ist könnt Ihr jederzeit hier nachlesen: https://www.q-software-solutions.de/blog/
Ich gehe hier auf Geschichtliches zurück und auf die Grundlagen die von Mises in Human Action benutzt. Von Mises empfiehlt zwar Geschichte zu beachten, aber er besteht – zu Recht – darauf, zu schreiben Geschichte muß sich nicht wiederholen. Er schließt aber eine Wiederholung auch nicht kategorisch aus. Und hier muß man immer wieder auf die zentrale Grundlage verweisen.
“Der Mensch handelt”. Was ihn antreibt, weiß man grundsätzlich erst mal nicht. Es gibt ein Ziel, es gibt Mittel , diese Mittel kann man eben kombinieren um zu einem Ziel zu kommen. Ein politisches Mittel ist nun mal der Zwang… Gesetze sind heute größtenteils nicht mehr im Recht verankert sondern losgelöst davon. Ja es gibt diese Bindung noch in den ersten Gesetzen aber auch da sieht es IMHO nicht allzu gut aus: https://www.q-software-solutions.de/blog/…es-gg-gefunden/.

Es besteht so gut wie immer die Möglichkeit ein Ziel auf verschiedene Arten zu erlangen. Grundsätzlich kann man unterscheiden
1) unter Zwangsandrohung
2) aufgrund von freiwilliger Zusammenarbeit

Diese Weg steht jedem Menschen immer zur Verfügung. Jeder kann einem Anderen die Pistole vor die Nase halten – oder aber eben von Polizei vorhalten lassen und unter Androhung des Todes ein bestimmtes Verhalten erzwingen. Jeder kann aber auch Leute suchen und mit denen zusammenarbeiten. Das nur als Erinnerung.

Ich pflege weder mich noch andere zu schonen, wenn ich mir so meine “Gedanken” mache. Hier also meine Analyse der aktuellen Situation – auch in HInsicht auf Liber/Libertarismus. Vor einiger Zeit schrieb ich: https://www.q-software-solutions.de/blog/…ichs-2013-1913/. Heute muß ich das entweder etwas umschreiben oder dem etwas hinzufügen.

Ich finde der Vergleich mit den Zeiten vor dem Ende der Weimarer Republik (später 1920er Jahre/ Anfang der 1920er Jahre) drängt sich derzeit geradezu auf. Nehmt einfach mal an die FDP wäre eine liberale Partei – ja ich weiß ist sie nicht – aber zumindest war sie es mal mehr als andere. Die FDP hatte ihr stärkstes Ergebnis 2009 (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Demo…nisse_seit_1949) . Unsere Mitgliedszahlen so um 2011/2012 waren bisher unsere höchsten. Man kann ohne Übertreibung sagen: “Wir sind die letzte liberale Partei in Deutschland”.

Nun seit dem gibt es nur eine Richtung für Liberale. Abwärts. Auch andere kommen zu ähnlichen Schlüssen: http://sciencefiles.org/2015/11/09/liber…-polarisierung/. Auch dort kann man eine Abwärtstrend von den 20er Jahren an sehen. Dort dauerte es run 13 Jahre bis zu den Ermächtigungsgesetzen. Betrachtet man die Afd einfach mal als “rechter” befindet sich diese vielleicht zu Beginn der 20 er Jahre oder aber am Anfang der 30 Jahre (mit sehr hohen Zuwächsen) . Schwierig wird es bei der Zuordnung der CDU/SPD. Ist das Zentrum? Bei Grünen und Linken kann man wohl durchweg von links sprechen. Also haben die dedizierten Linken derzeit so um die 20 % (siehe http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundes…ndesergebnisse/) Rechnen wir die SPD eher zu Linken kommen wir auf rund 45 %. Vergleicht das mal mit den Zahlen von den ScienceFiles.

Sieht man als Zentrum die CDU liegt die bei erstaunlichen 40 % also sehr unterschiedlich zu den 1920/30ern. Aber die letzten Umfragen, zeigen einen massiven Zustrom zur Afd (also eher rechter), die CDU verliert massiv und auch die SPD kommt eigentlich aus der “Krise” nicht mehr heraus. Aber zermalmt wurden/werden die Liberalen. Die FDP ist innerhalb von nur 4 Jahren vom besten Ergebnis zu einem der schlechtesten gekommen. Wir haben ebenfalls massiv an Mitgliedern verloren. (wobei bei uns hausgemachte Sachen noch verstärkend dazu kommen) .

Nun die Frage werden die Menschen sich dieses Mal anders entscheiden? Hier verlasse ich den Pfad der Analyse und komme ins spekulieren. Ich denke man muß zugestehen, daß ohne Kapitlismus das heute Wohlstandniveau unerreichbar gewesen wäre. Weder eine linke noch recht Politik mit einem starken Staat (und entsprechendem Mittelverbrauch) kann Wohlstand erzeugen. (Zitat dazu siehe:
https://www.q-software-solutions.de/blog/…09/meine-linie/) Auch von Mises hat ja klar gemacht, in einem Sozialismus gibt es keine Wirtschaftlichkeitsrechnung. Niemand weiß was übrig bleibt und niemand kann Kosten vergleichen. Fakt ist aber auch, im eigenen Interesse wollen Politiker immer ein mehr haben. Das liegt einfach daran, daß Sie mehr versprechen als Sie mit den aktuell zur Verfügung stehenden Mitteln “drin” ist. Der Staat ist national gesehen, der allergrößte Verbraucher, kann aber selber eben nichts produzieren. Natürlich kann es Betriebe in staatlicher Hand geben, ob diese aber wirtschaftlich arbeiten oder nicht ist maximal zweitrangig, im Grunde aber unwichtig. Verluste können in sehr weiten Bereichen durch den Rückgriff auf die Steuerzahler (deren Eigentum ) erfolgen. Ein staatlicher Betrieb braucht niemals Gewinne ausweisen und kann trotzdem am Markt bleiben und natürlich auch jederzeit andere Anbieter unterbieten.

Politiker sind nicht blöd, aber auf eine bestimmte Art konditioniert. Das Eigentum andere ist für die Meisten Verfügungsmasse, und was noch wichtiger ist Politiker haben sich das Geldsystem unter den Nagel gerissen und im Endeffekt werden deren Versprechungen durch den Rückgriff auf die Druckerpresse “gelöst”. Es handelt sich dabei natürlich nicht um ein Lösung sondern, dieses Mittel ermöglicht es den Staaten immer mehr MIttel für den eigenen Verbrauch zu requirieren. Es ist immer einfach in der Politik mehr zu versprechen weil die Finanzierung ja nie zweifelhaft ist. Alles müssen Steuerzahler bezahlen. Das hier dann so getan wird als ob Staatsangestellte eine Leistung erbringen ( im Sinne von Produktion) – ist eine der vernünftigsten Entscheidungen der Politiker.
Warum ? Nun es ergibt den Eindruck als ob Staatsangestellte zur Finanzierung beisteuern würden. Was aber nicht möglich ist, da der gesamte Lohn nur von den Produktiven gezahlt wird.

Klar kann man es so machen: 100 € Lohn/Gehalt in einem Staatsbetrieb = 35 € Steuern. Aber Fakt ist doch die 65 und auch die 35 € werden niemals von Staatsangestellten getragen. Das müssen die Einnahmen von anderswo Arbeitenden sein. Ehrlicherweise schenkte man sich die Steuern oder andere Abgaben von Staatsangestellten. Korrekterweise müsste man dann deren Beitrag zum Gemeinwesen als dicht bei 0 ansehen. Bei allen anderen Finanzierungsweisen gilt, wer das Geld mitbringt hat auch Rechte. Nur in diesem Fall läuft es eben so. Bürgerrechte sind jederzeit durch weitere Gesetze beschneidbar und da die Angestellten des Staates auch wählen dürfen …. Man kann nicht erwarten, daß diese dann im großen Stil für eine andere Organisation des Staates wären.

Das Dilemma ist also einfach. Der Staat und dessen Angestellte sind für Ihre eigenes Überleben auf Wachstum angewiesen. Die Anforderungen zur Transferzahlungen steigen permanent und das kann man nur durch Wachstum anders wo erreichen. Weiterhin zu beachten. Gesetze werden von staatlichen Angestellten erdacht, entschieden und überwacht. Somit ist klar bei immer größeren Ansprüchen wird das System immer rigider. Oder anders formuliert. Jeder Eingriff durch Zwang, wird durch andere Zwangseingriffe begleitet. Auch diese erhöhen IMMER die Kosten. Kosten die die Produktiven im Endeffekt aufbringen müssen. Das geht alles bis zu einem gewissen Grad. Irgendwann werden die Einschränkungen zu groß und das System kommt einfach an Finanzierbarkeitsgrenzen.

Und genau in diesen Zeiten wird das Heil in noch stärkeren Eingriffen gesucht. Man braucht sich ja nur die Diskussionen über Soli anzuschauen. Jede Steuer die geringer wird ist eine Existenzbedrohung für so gut wie alle Staatsangestellte. Jede Steuer sichert auch die “Arbeitsplätze” von staatlichen Angestellten. Die Leute werden verzweifelter und statt mehr Freiheit zu fordern wird mehr Unfreiheit für bestimmte Gruppen die politische Richtlinie. Wenn also zu viele Transferzahlungen beziehen wollen, bleibt nur die Raubrate hochzuschrauben. Am Ende muß alles was verbraucht wird, auch produziert worden sein. Was ein Staat kann ist immer mehr Produkte der Produktion für sich selber zu verbrauchen…

Es ist nicht so, daß es dafür keine aktuellen Beispiele gäbe. Dazu braucht man sich nur die Finnanzierungslücke aller Staaten anschauen. Die Erde läuft auf einem Defizit. Was nur heißt, es wurde schon etwas verbraucht, was noch zu produzieren wäre. Kredit ist eine Spekulation auf eine Leistung der Zukunft. Und wie man sieht wird etwas in einem in Dollar bewerteten Betrag von irgendwo um 60 Bio oder so erwartet. Davon haben die Amis allein 17 Bio die EU irgendwo um 13 Bio China, Japan und Rußland auch noch ein paar Bio. Das ist aber immerhin schon mehr als was in einem Jahr auf der ganzen Erde erzeugt wird ! Die Menschheit insgesamt kann natürlich belliebig in die Zukunft herein verbrauchen, jeder weiß aber es gibt praktische Grenzen. Von denen sollte man sich fern halten, da man diese nicht Überschreiten kann. Sicher man kann versuchen mit einem Motorrad eine Kurve die maximal 50 km/h verträgt mit 200 km/h angehen. Das Ergebnis ist aber von vorneherein klar. Die Grenze bei Schulden ist nicht so offensichtlich, das ist ein Problem. Wie man sehen kann kommt Japan derzeit mit einer Verschuldung von 2 Jahren Produktion noch weiter. Will jemand wetten bei 120 Bio. wäre diese Schmerzschwelle weltweit noch nicht erreicht?

Auch mit der Warnung die ich oben schrieb. Menschliches Verhalten ist nicht vorhersehbar und in ähnlichen Situationen muß nicht zwangsläufig immer gleich entschieden werden. Die Geschichte bisher zeigt aber doch meist – auch diesmal ist es nicht Anders. Sollte ich daher mit meinem Vergleich nicht so weit daneben liegen und wird es auch diesmal nicht anders, muß mit einer weiteren Polarisierung gerechnet werden. Der Niedergang von liberalen Ideen, spricht ebenfalls für diese These. Anders wäre es, wenn auf einmal liberale massive Zuströme zu verzeichnen hätten. Es ist durchaus wahrscheinlich, daß uns in nächste Zeit schon einiges an Mitgliedern zuwächst. Wird er Zuwachs groß genug sein? Zweifel sind im Hinblick auf die Geschichte durchaus angebracht.

Für uns wird – wie immer – gelten, mitgefangen – mitgehangen….. Man kann nur hoffen, daß der nächste Zusammenbruch weniger blutig verläuft. Was sagte ich Euch in meiner Antrittsrede?
https://www.youtube.com/watch?v=D9neoSWYJNU um 4:40 herum “wie blutig wird es?”.

Als letztes ein paar Unterschiede . In den 30 er Jahren war die Angst vor dem Sozialismus – damals zu Recht (beweisbar Millionen von Tote durch sozialistische Regime) – massiv ausgeprägt. Heute ist diese Angst weitaus ausgeprägter durch die Gefahr von rechts. Diese Angst speziell nur auf eine Seite ist unangebracht. Nationalsozialismus und Sozialismus eint die beliebige Gewaltausübung auf irgendwelche Gruppen, die Nazis sind ja mit Ihrem Judenhass nicht allein. Auf der linken Seite wird das heute als “Kritik” an Israel – das muß ja wohl “erlaubt” sein. Nationalsozialisten und Sozialisten werden nur durch eine Strömung bedroht – den Liberalismus. Somit ist es kein Wunder wenn die beiden Ränder zunehmen bleibt für Liberalismus weniger Platz. Und auch das scheint sich zu wiederholen. Die Anzeichen sind da und es bleibt nur eine Frage. Wie werden die Leute diesmal entscheiden?

Hier ist jeder Liberale/Libertäre gefragt. Nehmt Stellung gegen diesen Wahnsinn und versucht lieber es diesmal wirklich anders enden zu lassen. Noch könnt Ihr Eure Meinung äußern und noch sind nicht alle Parteien außerhalb der SED 2.0 verboten.

Der Kommentar findet sich unter Merkeldämmerung.

Fakten

es gibt in D keine Demokratie. Es gibt Parteien, und Spitzen der Parteien wer nicht folgt soll fliegen.

Und nur durch Parteien kann Einfluß auf die “Politik” – korrekterweise müsste man von Erpressung schreiben – genommen werden.

Und daher gilt immer noch das hier:

Und für Deutschland gilt 4/5 der Wähler sind Feiglinge und befürworten Verantwortungslosigkeit in der Politik. Und bei denjenigen die schon gar nicht mehr wählen gehen > 40 alle Wahlberechtigten, fehlt auch nur die Bereitschaft Ihre Stimme abzugeben und speziell den kleineren Parteien zu geben

Kurz: Deutschland hat genau die Politiker die es verdient – frustrierend ist dafür kein Ausdruck mehr….

Scheint mir nötig nachzulegen und zu relativieren

Ich habe ja gestern ganz unverschämt für die PDV geworben. Nun ich muß dazu noch etwa nachlegen aber auch relativieren. Eigentlich sollten Parteien einfach nur ein Zusammenschluß sein um gemeinsame Ziele zu erreichen. Aber in D sind Parteien viel viel mehr. Wir leben in D nicht in einer Demokratie sondern einer Parteiokratie. Der Staat ist schon seit Anbeginn Deutschlands Beute der Parteien geworden. Die Stellung der Parteien im Grundgesetz war trotzdem weitaus weniger hervorragend angesetzt. Sie sollen bei der politischen Willensbildung teilnehmen oder so heißt es.Genau.
(1)Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muß demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben. Siehe http://dejure.org/gesetze/GG/21.html.

Fakt ist Sie wirken nicht mit sondern legen ausschließlich fest. Keiner der nicht in einer Partei war und dort Abgeordneter war hat an der politischen Willensbildung je teilgenommen. ALLE Gesetze in D gehen durch das Parlament und es gibt keinen Einfluß darauf durch “das Volk”.

Es ist für jemanden wir mich ganz klar ein Widerspruch für eine Partei zu werben, wo ich im Grunde die Parteien in dieser Form uns Ausprägung ablehne. Es nützt aber gar nichts, anders kann man in D politisch nichts ändern. Auch die Grünen fingen zwar mit Protestgruppen, gegen AKW an aber nur durch die Gründgung der Grünen kam dieses Zeug in unsere Gesetze – die ja angeblich das Recht festhalten – selten so gelacht…

Ich habe also in D keine andere friedliche Möglichkeit etwas zu ändern außer durch eine Partei. Ein Zynismus der mir eigentlich irgendwie schmecken müsste. Tut er aber nicht es ist bitter, sehr bitter. Aber wenn die Alternative zu bitterer Medizin der Tod ist kann man sich schon mal für die bittere Medizin entscheiden. Mir ist der Widerspruch bekannt, ich mußte ihn aber eben auf diese Weise für mich lösen. Die Alternative die ich bevorzugt hätte, wäre in ein freieres Land zu ziehen. Aber das war von dem Rest meiner Familie nicht gewünscht. Es bleibt daher für mich nur der Versuch zu versuchen etwas zu vermeiden…

Aber dieses Dilemma muß jeder für sich lösen. Wenn man Parteien insgesamt für gut hält, braucht man halt nur noch eine “gute” Partei wählen der beitreten oder irgendwie anders zu unterstützen. Welche das in meinen Augen ist, dürfte keine Frage mehr sein.