Archiv für den Monat: März 2011

Sehr nett geschrieben

Zwar in Englisch aber der Kern ist verständlich.
http://mises.org/daily/5126/OMG-Theres-Discrimination-in-the-Modeling-Industry

Irgendwo habe ich mich mal hier über dieses Thema ausgelassen. Und mich über Diskriminierung mokiert. Aber mit der obigen Diskriminierung kann ich gut leben. Ein Model wird aus mir sicherlich nicht wie “ungerecht”. Ein Superstar schon gar nicht, Mensch Leute ich finde das muß aber doch nicht sein. Warum “diskriminieren” sie mich?

Das ganze ist ein Chimäre. und je mehr mam Sie jagt umso schwerer zu greifen wird Sie. Damals schriebe ich mal. Wenn ich mir einen VW aussuche, diskriminiere ich alle Anderen. Wählen heisst diskriminieren. Ich ziehe irgendetwas etwas anderem vor. Ich mag eher Blau als Lila und ja ich schaue mir lieber schöne Frauen als schöne Männer an. Was bin ich doch für ein “Diskriminierer”….. Ich kann Schreckschrauben die mir Geschlechtsgleichheit predigen überhaupt nicht ausstehen. Ich würde einer Frau in meinem Beruf nicht einem Mann vorziehen, es sein denn ich bin überzeugt Sie wäre “besser” geeignet oder ich könnte besser mit Ihr statt Ihm zusammenarbeiten.

Spricht mich einer mit Du an ist er gleich mal eher “negativ” besetzt. Nach dem Motto Für dich bin ich immer noch Sie 😉

Ich würde mit meiner derzeitigen Einstellung niemals den Grünen/Roten/Braunen meine Stimme geben. Genauso wenig habe ich es auch den Gelben/Schwarzen gegeben. Es sind alles Betrüger ja das ist diskriminierend. Aber es ist “verdient”. Das Ganze verhalten unsere politischen Etablisments ist nur noch “abstoßend”. Und dennoch denke ich daran mitzumachen, denn leider ist das nach dem GG quasi die einzige Möglichkeit. Ich kann nicht Herrn X als Bundeskanzler wählen ich muß über die “Kohorten” und Speichellecker der Parteien gehen….

One can see the end

it’s kind of amazing. Here in Germany we can see a party dying. This party is dying because it is overwhelmed by cancer. The cancer is names, environment, lies and breaking of treaties.

I once was member of the party FDP which was kind of liberal party in Germany. But guess what has happened?

Indeed 2 years ago the voted for the diverse failout-plans (this was the begin of the dying)

The have reopened the discussion about nuclear power plants and how long they are allowed to run. The treateis for exiting out of this technology were underwritten (well it have been the Greens and the SPD) but anyway.
The changed the rules and treaties just a few months or so ago.

The was a voting in two countries and the FDP has lost heavily. In BW (a liberal voting country) they lost 2/3 of the votes. In RP they are “out”.

Now coms the death turn. They overthrow their own treaties (dead-sin for any liberal) and are not against every nuclear power and want to end it earlier than even the Greens.

You just can loose so much creditibility and well this was the last thing. They’ve errected a tombstone with the simple words “R.I.P FDP”

Now you know nature does not only destroy nature re-invents itself over and over again. Every spring the wonder of life is shown to us. And so the end of the FDP does mean there will be a new flower named “Liberty”. Sticking to it will see a wonder of “revival”. I hope I will be part of it, maybe I will even be among them. So wish me luck ….

Rückblicke und Aussichten

Wir in BW erlebten einen beispiellosen Verlust für die ehemalige liberale Partei namens FDP.
Unter Landtagsabgeordneter durfte sich dieses Statuses etwas mehr als 1 1/2 Jahre erfreuen. Für die FDP ging es von 18% auf 6.x % runter. Wie Sie ja diesem Blog durchaus entnehmen können, bin “eher” liberal eingestellt. Betrachten wir nun mal die letzten paar Jahre aus liberale Sicht und was ich hier im Blog darüber verlauten lies.

Direkt nach der Bundestagswahl:
http://fdominicus.blogspot.com/2009/11/haben-liberale-wirklich-gewonnen.html

Dann nahm ich mir den Koalitionsvertrag vor:
http://fdominicus.blogspot.com/2009/11/au-weia.html
http://fdominicus.blogspot.com/2009/11/au-weia-ii.html

Das schwante mir schon Übles. Es war auch die zeit wo ich an der FDP mehr oder minder anfing zu zweifeln.
So kam es denn auch:
http://fdominicus.blogspot.com/2010/01/wen-wundert-es.html

etc pp.
Durchsuchen Sie einfach diesen Blog nach FDP dann werden Sie dem Pfad folgen können.

In 2010-01 war es dann soweit, nach 1 1/2 Jahren in der FDP und mehr als 20 Jahren FDP-Wähler, war ich mit dieser “FDP” durch. Aber das ändert ja nichts an meiner politischen Einstellung. Ich fragte nach meinem Austritt schon in die Runde. Wer möchte mit eine liberale Partei gründen.

Und damit denke ich ist der Weg vorgegeben. Ich möchte dennoch etwas dafür ausholen. Ich bin schlicht und einfach gegen Parteien. Die Macht von Parteien hat sich mehr als einmal als völlig katastrophal herausgestellt. Dazu braucht es nur 2 Worte NSDAP und SED. Wie man im Grundgesetzt den Parteien soviel einräumen konnte ist mir völlig unverständlich. Das haben die Väter des GG wirklich “versagt”. Aber die Grundsätze im GG sind i.O. Deren Ausgestaltugn allemale nicht.

Nun denn trotz meiner Abneigung gegen Parteien hat man in Deutschland verfassungsrechtlich derzeit keine andere Wahl als per Partei sich einzumischen. Somit muß aber auch das Ziel bleiben, Parteien nur so lange wir nötig und so kurz wie möglich. Dazu zitiere ich aus Freiheitsfunken (S.76)
“Das einzige legitime Parteiprogramm würde lauten: ‘Wir sind angetreten, die Politik und alle Parteien abzuschaffen – inklusive unsere eigene.”

Das wir in D leben ist es damit leider nicht völlig getan. Ich schlage deshalb vor
§1 nach Baader
§2 solange es die Partei noch gibt setzen wir uns für die Abschaffung der Zentralbank und des staatliche Geldmonopols ein

Nach dem GG steht es uns Deutschen zu uns eine Verfassung zu geben. Darin sollte es genau zwei Dinge geben
1) Eigentum
2) Vertragsfreiheit.

Alle Paragraphen wegen Diskriminierung werden ersatzlos gestrichen. Es regt sich auch keiner auf wenn ich mir statt eines xy ein yx kaufe. Wenn ich eben mit gewissen Leuten keine Geschäfte machen will, ist das mein Bier. Möchte ich an schöne blonde Frauen nicht vermieten so what? ist doch mein Bier. Diskriminierung gibt es nur in Gutmenschen-staaten und daher gibt es auch dort Gesetze gegen Diskriminierung.

Weiterhin werden auch alle Privilegien von Arbeitgeber und Arbeitnehmerverbänden gestrichen. Diese Menschen dürfen Ihr Geld ruhig mal “verdienen” und nicht “schmarotzen”. Alle Zwangsabgaben werden gestrichen und können durch Versicherungen abgedeckt werden.

Der Staat wird auf ein absolutes Minimum gestutzt. Und als Korrektiv für die Bürokraten und Delebets werden Volksabstimmungen zugelassen. Die können landes aber auch bundesweit durchgeführt werden. Idealerweise könnte man diese Abstimmungen vielleicht bis auf Stadtebene herunterbrechen. So wir denn immer noch minimale Aufgaben für den Staat haben brauchen wir zumindest Einnahmen um die Kosten der Aufgaben zu übernehmen. Wie man diese generieren könnte ist mir nicht klar. Steuern in der jetzigen Form können es aber nicht sein. Denn diese sind unabhängig von der Verwendung zu erheben und damit hat man kein freiwilliges Übereinkommen sondern nur einen staatlich alimentierten Diebstahl. Vielleicht müsste es eine Art Spendensystem sein….

Die Idee ist als die Gründung einer “liberalen partei”. Mit “abzusehender” Lebensdauer.

Diese hier sind alles noch “unreife” Gedanken. Wer sich für die Partei interessieren sollte, ist herzlich aufgerufen sich mit mir in Verbindung zu setzen.

Wahlen (speziell BW)

Gratulieren wir erst einmal den Grünen. Wenn es einen Sieger gibt dann sind es die Grünen. Man kann in BW schon von einer extremen Bewegung ausgehen. Man braucht nach dem Grund nicht lange zu suchen. Man kann klar sagen die meisten Stimmen sind durch AKW Gegner gekommen und am zweitmeisten von Liberalen.

Aus liberaler Sicht ist die Wahl eine Schlappe ohne Vergleich. Das liegt aber nicht an dem schlechtesten Wahlergebnis der FDP seit es BW gibt sonder eine totalitäre ökofaschistische Partei und deren roter Wurmfortsatz haben nun das sagen. Dazu sind beide Parteien noch inhärent Kapitalismusfeindlich eingestellt. Nun ja die Liberalen hatten Ihre Chance nach der Bundestagswahl. Bei konsequenter liberale Handhabung der Finanzkrise hätten auch die Grünen als 2. stärkste Fraktion keine Chance gehabt.

Die FDP hat sich Ihre Ergebnis völlig zu recht eingefangen. Sie hätten niemals für die Failout Pläne noch den Rettungsschirme oder sonstige Eingriffe in den Markt stimmen dürfen. Insgesamt war mir die Abstrafung der FDP aber noch zu gering. Korrekterwerweise hätten sie auch in BW rausgeschmissen werden müssen. Aber ich gebe auch zu ich bin schon stolz auf die Bruchsaler. Die FDP hatte hier bei der letzten Wahl 18 % !!!! diesmal 6.8. Somit sind 2/3 der Stimmen verloren gegangen. Das ist wahrscheinlich in Deutschland beispiellos. Wenn das der CDU oder gen Grünen passierte wäre die CDU um die 13-15% und die SPD unter 10%. Also das ist schon “extrem”.

Gut ist natürlich das Mappus weg ist.

Frage ist was wird wohl bei der nächsten Wahl passieren. Die FDP hat sich “als” bürgerliche Alternative völlig disqualifiziert und ich denke, daß wird nicht eingesehen werden. Und noch ein paar gegen den Markt gerichtete Entscheidungen und die FDP ist “Geschichte”. Aus Folklore Gründen werden wir sie wohl immer mal wieder wählen könne/dürfen. Aber ohne eine grundlegende Umorientierung auf liberale Werte hat die FDP “fertig”.

Und hier meine Wahlprognose für die Wahl in 5 Jahren. Die CDU wird wahrscheinlich zulegen, aber nur mit der SPD und/oder den Grünen regieren können. Ich denke, es gibt 2 Wege. Entweder bleiben die Grünen zusammen mit der SPD oder aber die CDU macht mit der SPD “rum”. Das die CDU oder die SPD alleine werden regieren können, dürfte wohl unwahrscheinlich sein.

Das ganze wird sich nur ändern wenn es eine wirklich liberale Partei geben wird. Diese Partei hat ein Potential von 25-40 % und könnte die wirklich entscheidende Wende für weniger Staat bringen. Ich wüßte zumindest dann wenn ich wählte. Ach ja, ich bin wählen gegangen und habe einen ungültigen Stimmzettel abgegeben somit bin ich zumindest einer der wenigen Bruchsal der keiner Partei “vertraut” aber auch einer derjenigen der der FDP 2/3 der Stimmen “verweigerte”. Und darüber freue ich mich 😉

dead reace (was debt race)

Well I hardly could believe that:
http://www.spiegel.de/flash/flash-25145.html

It’s about the not covered expenses in the different states.
Now I was thinkin California was “bad”. Well it is but there are worse states. Nevada has a deficit of 45.x % that means for every dollar they spend they have to
get a credit from 45 ct. This is impossible to bear for anyone… But togehter the picute is even more dire. More than half of the states have a deficit beyond 10%.

10% deficit means withing 7 years you double your debts. This is unbearable. And so one has to conclude. The US is broken. They are acting as “super power” but well if the
machines all destroyed in war. They can not even buy them anew.

Those having read this blog know what I think of debt. Debt is evil and it’s even worse for governments because they take everyone of us as hostages. Even if the Land is bankrupt, the bureaucrats will find a way to suck up everything they can get from their “citizens”. All in the name that the “state” does know better. Well there lies, statistics and deledefs speak. You just have to keep in mind double-speak is “politicians” land. The name it political-correct or whatever but it means they lie, and lie again and if that does not work they put out their guns and ask “kindly” for you money. Well there’s still one more efficient things taxes. And so they name their thefts “tax” and taxes are “ok” and because they are ok they can get it by whatever means they find.

Pleite, pleiter, am pleitesten

Das sind wirklich “hammerharte” Zahlen:
http://www.spiegel.de/flash/flash-25145.html

Man klicke auf Nevada und Illinois.
Nevada 45,4 % der Ausgaben können nicht durch Einnahmen gedeckt werden
Illinois 44,9 %

Umgerechnet auf einen Durchschnittsverbrauch in Deutschland:
von den 2700 € müssten runde 1215 “finanziert” werden. Das ist völlig illusorisch.

Die gesamte Grafik von den USA ist einfach nur noch erschreckend. Die Haushaltslöcher in mehr als der Hälfte der Staaten sind größer als 10%. Somit eine Neuverschuldung von mindestens eben dieser Höhe was heißt in Rund 7 Jahren verdoppeln sich die Schulden. Und die müssen ja auch bedient werden…. Ich hatte mich ja über Kredite mehr als einmal ausgelassen….

Just and unjust wars?

Well what’s so very special about Lybia? Why is it “ok” to go to war with them but why not to  any other dictatorships?

We all know it can’t e civil rights, because they never were a problem in the past and still ain’t a problem with a lot of other countries.  In front of them all China. We even know civil rights are disputable by the US. Or can anyone see anything else but that with Guantanamo.

Now  you may say: It’s the oil stupid. I’m afraid this does not buy you anything. Lybia always has delivered. So no this seems not to be the reason.

Now let’s ask another way. Who started it all. The French “president” Sarkozy. So now we probably come to the real reasons. At first his party is hard pressed by the NP and his popularity is “gone”.  France has as other European Countries too much debt and the population gets older and older. There are not reserves  and so it seems extending the power of France over their “border” and getting hands on somthing as important as the Oil from Lybia is, you’ve to admit, appealing.

If we consider that Politicians (sorry deledefs) are masters of double-speech and double-think. It all falls into places. You say we must get rid of the dictator and let Lybia get “democratic”. Now in the back he probably think: “and well they better get democratic the  “french” way. You probably can say. “Well we the French will help you build up your society” and you can bet they’ll promise sending money. Money they don’t have but you know we just have to take more credit and all is fine.

In return you may come to an “agreement” which allows some government controlled corporation (France is full of them) to exploit the  Oil fields. And suddenly the pieces fall in place. You get some thing people “want” and desire “oil” and you get money and “more” power and control

This sounds reasonable for the french intentions. It does not explain the participation of the US and GB. But GB seems to always be ready to go to war for whatever reason. Maybe it has something to due with “Britannia rule the world” or  the like. One things the least interested country be the US. But I guess they still think of themselves as the “super power”, they have  not get it that they are “loosing” this status. Too much debt and too far extended war areas have brought down every imperial. Just think of Alexander the “Great”, the Persian, the Mongols, Netherlands, Spain, Portugal, Russia, Greek, Rome, Germany, Great Britain, France etc.

No super power ever in the world was able to extend their influence above a certain level. And it seems the US are following this route. They simply can not afford going to war “everywhere” they did loose in Vietnam, and well you can’t say they won in Afghanistan. So yes I think they overstretched their possibilities. But seeing that and accepting it are “different” pair of shoes….

There’ can’t be any doubt that Ghadffi is a dictator int the worse sense. He has oppressed all the citizens but those which currently favour him. However the US, and we all will see that getting rid of a dictator does not mean get rid of dictator ship. For that one needs a “complete” defeat as we’ve seen it in Germany. But still after the WW II many of the “high” rollers get high positions in the “new” country also. You know bureaucrats are unflexible if dealing with people like you an me, but are high flexiblity on whom rules they follow. However the Germans were fed up with the nazis, do we know if the population of Lybia is also?

 

We also remember the US have supported the fundamentalists in Afghanistan as they were on war with Russia. The same which have started their actions in the US. Al Kaida was obviously financed by much of American money, as they were aimable. They spend their money on weapons and brain-washing. And now the US is trying to defeat them… It’s not unlikely that the rebels are  of the same kind. So it seems the US better had not followed France. I bet even if Ghadaffi has gone, we’ll here from Lybia and “terrorists” again. And that after the failed war in Afghanistan. The politician of US and other countries do not learn…..