Archiv für den Monat: April 2012

Weitere Länder auf den Weg in den Abgrund

Ja, es wäre ja noch schöner wenn Delebets irgendetwas täten um Privateigentum zu stärken. Das denken sich speziell auch die
argentinischen Delebets

Es ist ja nicht so, daß Sie das Land nicht vorher schon in die Armut trieben (Stichwort Schulden und nicht bezahlen wollen)

Und offensichtlich klappt das mit der Steuerung und der Aufrechterhaltung von “Wohltaten” irgendwie auch nicht. Und da Delebets aller Länder Lemminge sind geht es nun in Richtung “noch mehr Staat” und das endet immer und überall an der Wand.

Alle Länder sind an einer Überexpansion Ihre Bürokratien, Militärs und Delebets  zu Grunde gegangen. China war wo blöd sich von der Welt abkapseln, weil der Kaiser meinte  man gehöre zur Spitze und niemals könnte sich das etwa ändern. Rom expandierte und ist dann an den Kosten dafür zu Grunde gegangen. Griechenland hatte ebenfalls mal große Teile der Erde “erobert” und unterdrückt aber wie immer gibt es Grenzen die niemand ungestraft länger übertritt. Und eine Grenze ist: “Lebe innerhalb deiner Möglichkeiten” Derjenige der weniger ausgibt als er  hat, hat immer “genug”. Das werden die Bürokraten und Delebets dieser Welt wohl niemals verstehen. Und so fangen Sie immer wieder an den “Mark steuern” zu wollen. Erst gibt es ein Gesetz, dann zwei, dann zehn dann Tausende und dann ist “Schluß”.
Immer und überall führt die Expansion von staatlichen Organen auch unausweichlich in die Korruption und damit auch zu einem moralischen Zerfall. Wenn man nicht mehr Mein und Dein auseinander hält, dann gilt nur noch das Recht der Waffen…..

Das EU-Imperium wie auch das USA-Imperium zeigen ganz klar wie weit Sie jenseits Ihrer Grenzen sind, damit ist es klar der Zusammenbruch kommt….

Fast immer in der Geschichte sind die Zusammenbrüche blutig gewesen, ich hoffe immer noch wir schaffen es hier eine Ausnahme zu bleiben. (Es ist nicht wahrscheinlich, nur hoffen darf man immer)…

Wird es in Argentinien ohne  Blut abgehen. Was wird passieren wenn sich die Menschen gegen Ihre Delebets stellen?  Wird es einen Auswandersungsdruck in die anderen Länder geben? Die durchaus auch nicht “stabil” zu nennen sind? Was passiert dann?

It never rains but it pours.

Well we see the catastrophes coming.

Spain, Greece, Ireland etc. have suffered (and are suffering) severly under a credit expansin. We know that this will lead to a catastrophe sooner or later.
Von Mises has told us, Hayek hase told us and many others also. Currently it looks as if the Deledefs world-wide would like to be the template for credit induced defaults.

Anywa that is not all that has hit Greece, Span or Ireland. The other big big big problem are the subsedies of the EU. This money was of course not given to the people but other governments for “developing” their countries. And so they did. New streets of highes quality, bridges etc. All a bit larger because of he “expected” growth. Anyway in a free market that never would have happened (at least not so long and that absurd) and now they are hit not only with overwhelming credit but with a infrastructure too big (but anyway one has to support it or it will break down). I guess for the next few years thise cuttings will come and with it another wave of defaults (this time in the building industry)

The problem shows that one fault often leads to another while trying to fix it. And this time they are completly wrong. The problem was credit expansion but now they want even more form that and ECB should finance the states. That surely will not do. It’s the biggest faule they can do. And so the header will struck with force but it’s the Deledefs own fault. They never understand and work for markets always and ever for ever expanding government. Surely the way to hell.

Das habe ich heute auf der Freien Welt verzapft

Möchte es aber ungeschminkt auch in meinem Blog “halten”:
Spanien und der Euro
Weitere Themen:Finanzkrisen, Allgemein, Bildung
Oder: Kreuz und quer, vor und zurück, links und rechts, …
Auch passend zu meinem letzten Eintrag über das Nudgen.
Quelle: Badische Neueste Nachrichten, Ausgabe 98 v. 27.04.2012, S. 4 unten (Autor: Martin Dahms)

Ich hoffe dieser Kommentar der BNN wird irgendwann mal in Gänze im Netz zur Verfügung stehen. Meine Kommentare schreibe ich in () am Anfang der Klammer steht ein K.
Fangen wir an (wird glaube ich “etwas länger”)
Titel und Hauptschlagzeile:
“Spanien tappte in die Euro-Falle
Madrid  war nicht reif für die Gemeinschaftswährung/Immense Schulden”

(K Frage  mich wer da die Spanier fangen wollte? Wäre mir auch neu das hier das spanische Parlament keine Mitsprache gehabt hätte)

 “…In Spanien ist  vieles schiefgelaufen und für vieles tragen die Spanier die Verantwortung. Spaniens größter Fehler war,  sich dem Euro anzuschließen …”

(K vieles? Wer hat den Spaniern denn Vorschriften gemacht? Fällt Ihnen auf wie die Wortwahl anfängt anzudeuten, die Spanier sind nicht “wirklich” schuld. Ich jedenfalls frage mich was sind die Punkte die nicht unter viel fallen. Die zweifache Benutzung von “vieles” lädt ein zu fragen, woran tragen sie nicht schuld?)

 “…Doch Spanien war nicht reif für den Euro. Die unmittelbare Folge des Euro-Beitritts für Spanien waren historisch niedrige Zinsen. Und die haben sich schließlich als Katastrophe für das Land erwiesen…”

(K Also hier  sind niedrige Zinsen etwas Schlechtes und nun ja der Paternalismus fängt an sich zu regen. Wäre nur jemand dagewesen der die “armen” Spanier vor dem “billigen” Geld bewahrt hätte. Und tatsächlich, wer es hätte sein können, wird uns auch nicht vorenthalten

“…Eine eigene Zentralbank hätte (K ha ha ha) in diesem Moment die Zinsen erhöht, um der Überhitzung zu begegnen…”

(K Das spricht Bände, der EZB waren die Hände gebunden aber eine gute weise eigene Zentralbank hätte das Kind schon “geschaukelt”. Ich schlage vor Sie schauen sich einmal die Politik der spanischen Zentralbank vor dem Euro an und überlegen, wie Regierungen zu Zinserhöhungen stehen.)

“…Weder die Regierung noch die Banco de Espana (K über dem n fehlt ein ~), und erst recht nicht die Privatinvestoren und die spanischen Banken, die  sich mit  kaum fassbarer unverantwortlicher Kreditvergabe eine herausragende Rolle auf dem Weg in den Abgrund sicherten….”

 (K Guck’e mal da, die Leute nutzen die niedrigen Zinsen und wagen es tatsächlich dieses Geld zu nehmen und  die Banken machen gar nichts um die Kreditvergabe zu minimieren.
Die Regierung und die Zentralbank (von der oben “erwartet” wurde sie reagierten) taten nichts. Wer könnte überrascht sein wenn doch der Boom “gut” ist. Und hier haben wir nun ganz klar den  Sündenbock. Die Privatinvestoren und die Banken. Warum das aber so ist lässt der Auto geflissentlich ungeschrieben. Vielleicht weil “man” ja sowieso weiß: “Die Banken und Spekulanten sind schuld”…..)

“Nun ist die Krise da … (K Wer wollte dem widersprechen?) … Doch die Schulden sind nicht die Ursache  der Krise, sondern  deren Folge. Spanien muss sparen, nicht weil es bisher über seine Verhältnisse gelebt hätte, sondern weil nach dem Platzen der Immobilienblase vor vier Jahren die Einnahmen  eingebrochen  sind…”

(K Das steht da wörtlich. Also der Staat hat gar nichts gemacht, diese Überhitzung aufzuhalten (sondern was wieder mal verschwiegen wird, weiterhin munter auch neue Schulden gemacht) und dann bricht der “gute” Boom zusammen und wo man vorher schon nicht mit seinem Geld auskam ist  es jetzt natürlich ganz unmöglich.

Man muß sich das vorstellen, da schreibt er von zu viel Kredit und einem Boom denn man hätte entgegenwirken müssen; dieser Boom bricht zusammen und nun muß der “arme” spanische Staat mehr Schulden  machen, aber das ganze ist auf “einmal  über die Spanier” gekommen. Die vorher aufgenommen Kredite werden schlicht und einfach unter den Tisch fallen gelassen. Das war offenbar “nicht über seine Verhältnisse leben”.
Ich denke, Sie verstehen nun mein “Oder: Kreuz und quer…” Das Elend hat aber noch kein Ende, [Trailer]das Beste kommt tatsächlich erst am Schluss [/Trailer])

“… Den Euro verlassen? Das hätte katastrophale Folgen, für Spanien, für den Rest Europas”

(K Hey es war eine blöde Idee aber nu’ sind wir dabei und können  doch aus dem Blödsinn nicht aussteigen…. Das ist unterirdisch. Es bleibt offen was denn die katastrophalen Folgen wären und Sie erinnern sich an den Anfang, Spanien hätte dem Euro NICHT beitreten sollen!!!)

“..Noch mehr sparen, noch mehr streichen, noch mehr kürzen? … Das Land muss wieder auf die Beine kommen, und schon die bisherigen Kürzungen im Forschungs- (K staatliche Ausgaben sic!) und Bildungsbereich oder bei der aktiven (K Staat sic!) Arbeitsmarktpolitik rauben (K sic!) die nötige Kraft dafür”

(K Hier haben wir ein Prachtbeispiel für die “Auswirkungen” des Paternalismus. Überall steht er mit dem Vorschlaghammer und wir bekommen es knüppeldick
– Euro war schlecht
– eigene Zentralbank wäre gut gewesen
– der Boom war schlecht
– der Zusammenbruch des Booms ist noch schlechter.
– der Euro ist heute “gut”
– die bösen Spekulanten und Privaten sind böse
Haben Sie die Wendungen des Autors mitgezählt? Es geht  wirklich kreuz und quer was “leider” in Absurditäten endet.  Aber nun kommt das dicke Ende.

“… Es gibt nur  eine (K sic! alternativlos) Lösung: Spanien muss unabhängig  von den privaten  Anleihemärkten werden. Es muß sich mäßig (K  häää?) und sinnvoll (K wer entscheidet das?) weiter verschulden (K Peter Prinzip?) dürfen und die wirtschaftlichen  Grundlagen dafür zu schaffen, die heutigen Schulden in der Zukunft auch wirklich zurückzahlen zu können. Und dafür kommt nur ein Geldgeber in Frage: die Europäische Zentralbank”

(K Plumps. Ich bin von den BNN Schlechtes gewohnt aber das ist ein neuer Tiefpunkt. Dieser Autor zeigt wieviel er versteht … damit steht er aber nicht allein.
Wie oft wurde uns schon gesagt, mit  den “richtigen” Leuten wird es schon werden.
Wieviele Wendungen durchläuft der Autor? Euro schlecht -> EZB schlecht -> niedrige Zinsen schlecht -> Verschuldung schlecht ->Zusammenbruch nach dem Booms schlecht -> Euro gut (oder zumindest nicht schlechter als kein Euro) -> Schulden gut (“mäßig und sinnvoll”) -> EZB gut (weil Kreditgeber)

Leider kann man derartige Schreibereien bei den BNN nicht kommentieren…

What does disturb me most.

Well there are two things

  • Actions of governments
  • Action of central banks

Well in this case I will link to a blog in German:http://www.rottmeyer.de/von-sparweltmeistern-und-anderen-erfolgsgeschichten/

The Irish government has started to support renters. And guess what the prices of renting do not have fallen as much as the prices for houses. That just means the state subsidies do prohibit falling prices on the renting market. Or the other way round the not supported renters have to buy higher prices than they must.
Now if you are loosing your jobs, you may think about cheaper renting. But if you are not supported you loose.

And someones else has to pay the subsidies, that sucks so badly.

Nudgen?

nein und nicht nein danke. Sondern nein, geh weg mit dem Mist.

Eine neu Sau ist los und wird durch die Lande getrieben. Natürlich wieder durch Volkswirte deren Versagen in dieser Krise völlig offenkundig war.

Diese Leute brauchen eine neue Spielwiese und wo ein Wille, da ein Weg haben etwas gefunden. Nudgen.

Nudgen = Anstoßen. (und wer oder was muß angestossen) werden dazu zwei Einträge mit (tada mit jeweils der gleichen Mitautorin)
http://www.oekonomenstimme.org/artikel/2012/04/sanfter-paternalismus-und-qualititatives-wachstum/

Und auch noch mal auf http://www.blicklog.com/2012/04/25/qualitatives-wachstum-durch-sanften-paternalismus-frdern-teil-1/

Und  natürlich braucht es einen neuen Maßstab für den Erfolg. Und gucke da auch da findet man was (was für eine Überraschung) Human Development Index.

Und nochmal tada die alten Versager sind wieder da und obenauf…..

Dear French

Well chosen. I guess you are as fed with the Euro and EU as I’m. You decided it’s time to
dive down into socialism and a “great” Nation of France.

So vote for socialist an communist is a very proved way to dive down in poverty. And after this poverty come the markets.
So you want a breakdown with a new beginning. That’s one way of doing it.

I’d qualify this way as the dumb way. But well a nation with such a fine history of absolutism, probably has exactly the politicians who want to get there. And you prefer that over something else. So be it.

An intelligent answer would of course be the complete different. You would have send all the Deledefs to hell, shrink your bureaucracy and the power of you elites. Would stop stealing on such a large scale and give
market and the buyers there choice. But I guess one need to have a certain kind of intelligence to see that. So you voted for the crude way. I don’t wish those who have voted for that way luck, I spare that for

Those few liberals in your country which surely will have to suffer the most. Because they are the people who do not drown in debts. To those I say. I’m sorry for you and wish you all the luck. And I’m arrogant enough to suggest them
starting to get their money out of their country and put it into real values elswhere. If France will be cheap to come back. And maybe this time you get some head start (I’m afraid that will just be it a “head” start because after a while the dumb other
voters will vote again to steal more from you) But liberals never have a “real” home. Freedom just wanders along and with it the supporter of freedom. I guess that is what one names fate…..

1:0

für die linken Sozialisten in Frankreich.

Ich schlage vor Frankreich macht jetzt die letzten Züge und etabliert Ihren Sozialismus. Dann sind  wir hoffentlich mit dem Euro schneller durch.

Also liebe Franzosen, wählt Hollande und alles Gute auf Ihrem Weg in den Sozialismus. Sie werden aller unbedingt “profitieren”. Wer nicht gehört wohl nicht zur Funktionärskaste… Tja da kann ich nur sagen, “Pech” gehabt.

Ein Grund mehr

die FDP nicht zu wählen.
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article106206113/Roesler-will-Benzinpreise-unter-Staatsaufsicht-stellen.html

Rössler sticht bei schlechten Politikern noch einmal negativ hervor. Und wenn ich folgendes lese: http://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/fdp-chef-ohne-fortune-der-roesler-effekt-bleibt-aus/6539972.html

Gehe ich davon aus. Rössler wird noch diese Jahr “zurückgetreten”. Was ich begrüsste. Es ändert aber nichts daran, daß diese FDP weg muß. Keine Partei hat bisher seine eigenen Wähler mehr betrogen…

Kleiner Wunsch an die Wähler im Saarland und NRW

Liebe Wähler, tun Sie uns allen einen Gefallen  und

wählen nicht die FDP.

Nun “fordert” eine “angeblich liberale” Partei “gerechtere Steuern” also mehr Diebstahl. Das kann es ja nicht sein. Wenn Sie  der  Meinung sind mehr Steuern = mehr Gerechtigkeit dann schlage ich vor machen  Sie Ihr Kreuz bei Grün oder Rot.

Ansonsten könnten Sie hiervon Gebrauch machen: Ich wähle FDP nur

Man könnte natürlich auch antworten “Ich würde nie Herrn Lindner wählen, es sein denn mein Verstand setzt völlig aus”…..

Bitte liebe  Wähler, machen Sie die Partei zur (F)ast (D)rei (P)rozent Partei oder darunter.