Archiv für den Monat: Mai 2015

Bezeichnend

Schauen Sie mal ganz zum Anfang dieses Blogs. Was ich dort über die Kosten von Atomstrom schrieb.
Nun kommt heraus, die Rückstellungen reichen nicht aus um den Rückbau zu bezahlen. Was für eine Überraschung. Der Staat wollte damals Atomkraft aber die Risiken wollte man nicht. Also beschloss man Gesetze die Haftung auf 2,5 Mrd für alle AKWs zu beschränken. Diese AKWs wurden gebaut, natürlich wurden alle teurer als geplant. Dann konnte man die Dinger betreiben und ordentliche Dividenden ausschütten, Geld was man hätte brauche müssen um Rückstellungen zu bilden. Passierte nicht, hat die Aufsichten nicht gestört und schon gar nicht die Manager von diesen Werken. Und heute stellt man fest, das Geld reicht vorne und hinten nicht. Was macht der kluge Manager? Genau er nimmt den Nutzen für sich in Kauf und will der Allgemeinheit die Kosten auf’s Auge drücken. Das ist halt die Politik und Wirtschaft heute. Man sehe sich die Banken an und man sehe sich alles an wo Staat “reglementiert”. Heute ist die Wirtschaft der Großen. Keinerlei Haftung tragende Manager, aber alles an Gewinnen wird an diese ausgeschüttet. Die Verluste übernimmt dann der gute Kumpel in der Politik. Siehe CB in die 19 Mrd oder so reingesteckt wurden und die heute noch gerade mal 3-4 Mrd wert ist. Hat das Auswirkungen auf die Bezahlung der Manager? Natürlich nicht….

Ach ja das hat ganz und gar nichts mit Kapitalismus zu tun sondern ist reiner Etatismus. Der Staat reguliert, alles und er stellt diejenigen frei die er gerne “beschützt” sieht. Warum wohl kommen manche Politiker in einigen Firmen gleich mal zu hohen Positionen? Alles nur Zufall – oder doch alles mit System. Ach ja man darf dann nicht vergessen die Regulierungsauswirkungen als gut und weise zu bezeichnen. Das hier die Haftung ausgeschlossen wird die im Kapitalismus jeden treffen würde. Nein nein das ist alles schon gut so und man macht das nur um den Kapitalismus zu bändigen. Etwas was höchstens noch in Spurenelementen existiert, aber allemal schuldig genug ist…

Die Dinge die man sieht und die man nicht sieht

auch ein Dauerläufer seit Bastiat (19. Jhrdt).
Man kann auch sagen der Weg in den Sozialismus. Denn es sind immer die Dinge die man nicht sieht die dort hin führen. In Frankreich werden nun Firmen verpflichtet mit NGOS Abkommen bzgl. der Verwertung von Lebensmitteln zu treffen. Ziel eh klar, die “Verschwendung” von Lebensmitteln verhindern.

Tja vordergründig. Nun kommen die Dinge die man nicht sieht. Lebensmittel kann man nicht beliebig lang aufbewahren – eine Banalität. Also egal was passieren wird, nach eine bestimmten Zeitspanne müssen die Lebensmittel verworfen werden. Früher war es keine Frage was man mit Lebensmittelresten machte, dafür hatte man Hausschweine. Heute ist die Fütterung von Schweinen völlig überreguliert, damit teuer und wird auch nicht mehr gemacht.

Bei uns selber haben wir eine einfache Möglichkeit Lebensmittelreste zu verwerten, wir setzen jedes Jahr Kompost an. Was rein vom wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen, sehr sehr teuer ist. Klar die Dinge sind da aber die Arbeit muß man reinstecken. Das steht ja sowieso jedem frei. Jedenfalls gibt es bei uns keine Lebensmittel im Müll. Vom Prinzip her ist aber auch eines klar nur wenn man etwas im Überschuß produzieren kann, kommen die Preise herunter. Somit sind verworfene Lebensmittel ein Preis den man eben für günstige Lebensmittel tragen sollte. Es gab Zeiten da war wegwerfen keine Option, fragen Sie mal Ihre Großeltern ob das gute Zeiten waren.

Aber zurück nach Frankreich. Irgendwer muß die Kosten für die Aufbewahrung und Lagerung der abgegebenen Lebensmittel tragen und wer damit keine Probleme hat geht halt in die Läden der NGO und bekommt die Lebensmittel wohl teilweise für keinen Preis. Irgendwer hat aber dafür bezahlt, im Zweifel die Supermärkte. Somit ist es klar die Preise für Lebensmittel müssen dort steigen und hier setzt sich eine Spirarel in Gang. Es wird immer mehr Leute geben die diese Preise dann nicht mehr bezahlen können, diese sind dann gezwungen bei den NGOS anzustehen, weil dort kostet es ja nichts. Und dann kann man ja schon auf den Gedanken kommen warum sollte man für Lebensmittel bezahlen müssen? Der Staat ist ja wohl verpflichtet jemanden auch zu ernähren…., aber rein prinzipiell ist jeder ausfallender Nachfrager wieder ein Grund weniger anzubauen und auf einmal verschwinden die Überschüsse, was dann? Abzusehen, es wird so etwas wie Lebensmittelkarten geben, (siehe USA), all das sieht man nicht, aber die Dinge existieren trotzdem.

Grundsätzlich sollte man auch bei den Lebensmitteln den Dingen Ihren Lauf lassen. Man sollte

a) jede Reglementierung von Gemüsen, Früchten etc sein lassen. Fakt ist heute kommen viele Lebensmittel gar nicht in den Handel weil Sie den Anforderungen nicht genügen. Die Preise für Lebensmittel könnten weitaus niedriger liegen, wenn man denn einfach den Preis für sich sprechen liesse. Wer eben toll aussehendes Gemüse haben will, muß halt mehr bezahlen. BTW die am Besten aussehenden Lebensmittel haben dafür oft keinen Geschmack mehr. Versuchen Sie mal eine super aussehende Tomate aus dem Supermarkt und vergleichen es mit Tomaten aus ihrem eigenen Garten

b) jede Reglementierung bzgl des Verwerfens/Verwertens ebenfalls lassen. Wenn es eben einen Überschuß gibt, dann kann man so gut wie alle unbehandelten Lebensmittel ohne Probleme biologisch wiederverwerten. Wer das nicht will, bezahlt eben für diesen Service

Was passiert aber in Frankreich?
1) die Lebensmittelproduktion ist reglementiert
2) die Art und Weise der Lebensmitel ist reglementiert
3) wer wo Lebensmitteln anbieten kann ist reglementiert
4) und auch die nicht menschliche Verwertung von Abfällen ist reglementiert.

Insgesamt nur Kosten für einen sehr sehr zweifelhaften Nutzen – ohne Zweifel aber nützlich für die vom Staat zu bezahlenden Kontrolleure in jedem einzelnen Punkt. Ergo die Preise für Lebensmittel sind auch in Frankreich mehr als doppelt so hoch wie Sie sein könnten. Es sind halt immer die Dinge die man nicht sieht, die aber real kosten….

Neues Lexikon

ist wohl an der Zeit ein weiteres Lexikon einzuführen. Nach dem Lexikon Politikerdeutsch – Deutsch. Also präsentiere ich (kaum stolz) das Lexikon der Gutmenschen.

Eröffnet wird es mit dem Wort “Konsumfalle”, yeah. Was bedeutet es? Oh es meint nur die Menschen sollen doch bitte mit weniger auskommen – dabei wird dann immer behauptet. “Braucht man doch nicht”. Ja die guten Menschen wissen genau was wer wo braucht. Wenn man dann diese Begriffe in eine Zeitschrift namens Umwelt ließt dann ist schon klar was eigentlich gemeint ist.

Politiker können hier nicht miteinstimmen, obwohl es auch gute Menschen sind, weil – ja weil Sie darauf angewiesen sind das die Menschen mehr verbrauchen als Sie eigentlich haben. Welcher Staat kommt schon mit seinem Geld hin? Insgesamt läuft die Erde auf einem Defizit von ein paar Billionen (was auch immer USD, EUR oder). Das Ziel der Zentralbanken derzeit ist den Konsum noch zu erhöhen. Weil man braucht es ja wegen der Arbeitsplätze wegen der eigenen unendlichen Ansprüche etc.

Aber zurück zur Konsumfalle. Ein ganzer Berufstzweig ist damit beschäftigt “Bedürfnisse” zu wecken – und soweit ich es sehen kann werden auch diese Leute gut bezahlt. Es rechnet sich offenbar für die Unternehmen Marketing Leute zu haben. Ergo könnte man sich vorstellen, die guten Leute wollen ein Berufsververbot für eine ganze Branche. Kann man ja “wollen” – nur wer entscheidet bitte was man nicht konsumieren darf/soll? Darauf gibt es keine Antwort. Wie auch?

Es paßt eben den guten Menschen nicht wenn Leute nicht das wollen was Sie wollen und genau das wird mit Konsumfall ausgedrückt. Niemand kann gezwungen werden bestimmte Dinge nicht zu kaufen – es sei denn der Staat ist der Anbieter. Man muß den Euro nehmen, man muß Steuern bezahlen (wofür man mindestens doppelt so viel verdienen muß, wie viel man eigentlich braucht) auch diese Geld kommt den guten Menschen zu. Schlagen Sie vor eben auch die Steuern zu vermindern? Bewahre das geht mal gar nicht denn merke Steuern sind etwas Gutes auch für diejenigen die Konsumfalle als Problem identifizieren. Die Leute die es benutzen können nur überleben weil eben die Leute auf diese Scharlatane hören und oder weil sie staatlich alimentiert werden. Ein Konsum ohne nutzen für denjenigen der dafür bezahlt, aber hey – kein Grund diesen nicht als Deppen darzustellen, der in die Falle des Konsums tappte….

Tarifeinheitsgesetz?

Ich halte es für verfassungswidrig. (siehe http://dejure.org/gesetze/GG/9.html)

Allerdings finde ich das Erpressungspotential der Gewerkschaften als mindestens genauso verfassungswidrig. Meines Erachtens müssten die Gewerkschaften die Kosten für Streik tragen. Aber nun ja wir sind in Deutschland, dort ist klar Große Firmen – immer doch. Große Gewerkschaften – immer doch.

Es ist klar wohin der Weg gehen soll nur noch wenige Oligopolisten bei denen der Staat dazu noch bezahlt wird Seine Denunzianten – pardon Kontrolleure – zu halten.

Ähem also

wir haben da wohl ein paar “Fehler” gemacht, ich schlage vor wir sagen Schwamm drüber und machen dann weiter. So ungefähr liest sich was der BND Chef so äußert. Kein Wort von Verbrechen, nur “Fehler”. Wenn es so ist sollten wir wohl nicht so kleinlich sein und dem BND einfach mehr Leute gönnen, die dann einfach ein bisschen mehr kontrollieren – am Besten wie man nicht erwischt wird.

Die nächsten Kriege

Könnte stimmen
http://www.washingtonsblog.com/2015/05/a…-war-zones.html

Ich warnte ja nicht einmal vor den kommenden Kämpfen. http://www.q-software-solutions.de/blog/?s=B%C3%BCrgerkrieg

Meines Erachtens wird es kein Krieg Land gegen Land sondern “Eliten” gegen das eigene Volk.
Ganz speziell befasste ich mich damit hier: http://www.q-software-solutions.de/blog/…ichs-2013-1913/

Es gibt ein paar Tatsachen die man nicht verneinen kann.
– Terrorismus ist erst seit 9/11 ein Problem (Es wurde ein Kampf gegen den Terror angesstrebt der aber nur dazu führte mehr und mehr Terroristen zu “bekommen”
– Gesetze wurden/werden regelmässig gebrochen. Somit haben wir Gesetze die nicht mehr für Alle gelten und schon gar nicht mehr gilt gleiches Recht für Alle. Somit ist natürlich der Nährboden für Aufstände gelegt
– Trotz enormer Geldmengenzuwächse kann man nicht davon sprechen, daß es mehr Wohlhabende gäbe. Man kann sich eben Wohlstand nicht drucken, sondern nur erarbeiten, erhandeln und ersparen. Es ist ganz offensichtlich, daß einige Bereiche speziell vom Gelddrucken profitieren. Was aber eben nur wieder ein Spezialpunkt des vorherigen Punktes ist.
– Es ist unzweifelhaft, daß die NSA oder der BND JEDEN ausspionieren. Und auch hier kann es nur eine Richtung geben je mehr Überwachung desto mehr Widerstand dagegen der dann natürlich den Widerständlern als “Terror” ausgelegt wird
– Bargeldverbot ist ganz klar ein Generalverdacht für alle. Die Staaten wollen die völlig Kontrolle (die sie nie bekommen werden) aber auch hier ist es klar je mehr unberechtigte Kontrolle, desto mehr werden sich finden dagegen anzukämpfen.

Alle modernen Demokratien Versagen eklatant bei den zentralsten Aufgaben des Staates.
– Die Bundeswehr kann Deutschland nicht verteidigen
– Delikte gegen das Eigentum werden nur noch sehr spärlich aufgeklärt und wie ich finde sehr selektiv. Lasst mal einen Rechtsradikalen ein Auto anzünden und dann schaut was bei Linksradikalen bei den gleichen Taten passiert (Stichworte 1. Mai, Hamburg, Berlin)
– Gleiches Recht gilt nicht mehr, und ganz speziell gilt das normale Recht nicht für Abgeordnete
– Demokratien gibt es nicht mehr es gibt nur noch Parteiokratien. Eine kleine Gruppe von Leuten in den Parteien entscheiden über das Leben ALLER ANDEREN!
– Meinungsfreiheit wird immer mehr unterbunden und wie es aussieht gleiten wir wieder in die Zeiten ab wo man schreien kann: “Wollt Ihr den totalen Krieg”.

Die Logik des Wohlfahrtsstaats ist eine totalitäre und kann nur in einem Desaster enden. Das ist die Zukunft wenn die Leute nicht anfangen uns zu wählen. Es gibt natürlich bei jedem Weg nach unten einen Boden, der liegt aber noch weit weit entfernt. Die Vermögen der Deutschen belaufen sich auf ein paar Billionen. Somit kann man noch jede Menge zerstören bevor alle wieder arm sind. Diese Vermögen werden ganz klar die Beute sein die sich die Generationen an Politikern nach dem nächsten Zusammenbruch zur Beute machen werden. Auch das ist eine zwingende Logik. Man kann eben einem nackten Mann nicht in die Tasche greifen.

Zuerst hier veröffentlicht: http://forum.parteidervernunft.de/board108-%C3%B6ffentlicher-bereich/board111-international/2003-k%C3%B6nnte-stimmen/
Möchte ich aber auch gerne hier stehen haben.

Regenbogen und Farben

Ist Ihnen aufgefallen, daß es die Toleranz angeblich im Zeichen des Regenbogens steht? Welche Farben fehlen da? Genau Weiß und Schwarz. Ja ich weiß Schwarz ist das Fehlen aller Farben während weißes Licht aus allen Regenbogenfarben besteht. Aber man kann Sie halt im Regenbogen nicht sehen. Somit meint bunt eben alle außer Weiße oder eben Schwarze. Ob das den “Akzeptanten” auffällt?

Im Grund sind alle “erzwungenen” Toleranzen, eine Ausgeburt an Intoleranz wie es kaum größer geht. Wer eben bestimmte Leute nicht mag, ist böse. Man muß bestimmte Leute aber nicht mögen sonst wird man von den guten Menschen als intolerant bezeichnet. Also insgesamt eine sehr sehr selektive “Warhnehmung” Interessanterweise ist die Gruppe die man nicht zu mögen hat einfach nur normale Männer und Frauen. Also Männer die auf Frauen stehen und anders herum. Bei den Toleranten, darf man eben nicht nur als Mann Frauen mögen sondern hat verdammt noch mal die Pflicht auch Männer und Frauen zu mögen und selbst wenn diese sexuell anders veranlagt sind.

Es ist aber durchaus legitim als homosexueller Mann die heterosexuellen Männer zu beschimpfen, speziell wenn diese eben Homosexuelle nicht mögen wollen. Es gibt natürlich auch noch ein paar andere Sachen die man beliebig diskriminieren kann. Normale Ehen, Frauen die zu Hause bleiben und Kinder erziehen. Es ist völlig in Ordnung gegen diese intolerant zu sein und zu beschimpfen. Eine normal veranlagter Mann wird dann homophob. Nicht das man da bei Ablehnung der Homosexualität bleibt, nein es wird eine unmotivierte Angst unterstellt. Wenn ich mir das ganze anschaue habe ich eher das Gefühl die Menschen unter dem Regenbogen sind heterophob. Haben also Angst vor dem normalen.

Was mich wirklich massiv stört. Ich finde das Alles ist Privatsache und keinerlei Einstellung verdient es als Monstranz vor sich hergetragen zu werden. Überlegt man man mal gibt es wohl speziell Umzüge die nur auf die Sexualität von gleichgeschlechtlichen Vorlieben abzielen (die einzige Veranstaltung von der man das vielleicht für die Heteros sagen kann ist Karneval). Aber darüber wird ja nur am Rande berichtet und hier in D ist die Sexualität bei Karnevalsumzügen aber so was von versteckt. Laufen da die Männer speziell mit großen Penisattrappen rum? Nein aber bei den Homo umzügen wird nur eben auf die Sexualität abgehoben. Und wie “fortschrittlich” man doch wohl ist. Tut mir leid, die sexuelle Ausrichtung ist keine Leistung. Das ist einfach mehr oder minder “naturgegeben” und die Natur hat entschieden, für die Fortpflanzung bleibt sie beim Modell männlich/weiblich. Und so sind eben mehr als 95% eben nicht homosexuell veranlagt. Tja aber im Namen des Regenbogens darf man diese 95 % beliebig verspotten, heruntermachen, karikieren oder was sonst noch. Aber wehe man dreht den Spieß um – dann heißt es gleich mal wieder homophob.

Für mich ist das ganze einfach nur noch ein Auswuchs von Krankheit, wenn an derartig persönliche Dinge in die Öffentlichkeit trägt, kann ich das nicht mehr als normal empfinden. Wir kranken wirklich an den Forderungen der Intoleranten, tolerant sein zu müssen. Das wird nicht funktionieren. Je mehr diese Sachen in die Öffentlichkeit gezerrt werden desto stärker wird der Widerstand dagegen auch werden. Toleranz kann man nicht erzwingen kein Gesetz gegen Intoleranz wird je daran etwas ändern. Der dann steigende Haß sich gegen die eigene Einstellung stellen zu müssen wird sich auf die eine oder andere Art einen Weg bahnen. Man muß nur lange genug jemanden immer mal wieder reizen – dieser wird dann irgendwann explodieren. Wäre es ein Fortschritt wenn wir an Homosexuellen mal wieder Gottesurteile vollstreckten?

Das größte Problem mit den Grünen und Linken

diese sind im Grunde gegen Demokratie. Ja, sie reden auch von Demokratie meinen aber im Endeffekt nur ein Abnicken Ihrer Ideen die “angebliche Legitimation” durch Wahlen. Die Grünen sind was Ihre Toleranz angeht sehr begrenzt. In bestimmten Bereichen gibt es für Toleranz keine Grenzen, aber wenn es gegen Ihren Fanatismus geht ist es aus mit der Toleranz. Klimaskeptiker einsperren! Kein Problem, diese diskreditieren. Aber immer. Es gibt ein genau eine Nemesis für beide Strömungen, das sind Familien. Sie wollen diese Bande im Grund zerstört sehen um die Menschen in ihnen gefälligen Organisationen unterzubringen. Dort wird dann versucht die Leute völlig auf die eigene Linie einzuschwören. Das ist bei beiden schon sektenartig. Bei den Grünen es es einfach: Die Natur ist gut der Mensch ist böse bei den Linken ist es der Staat ist gut der Einzelne (k)ein Problem.

Kollektivismus einigt beide ebenfalls. Man traut dem Einzelnen so gut wir gar nichts mehr zu und die Einzelnen müssen auf jeden Fall durch eben weise Grüne/Linke auf den rechten Weg geführt werden.

Ich gestehe einige Sachen zu. Das ist auch so bei anderen Parteien und man muß schon ein wenig graben um diese traurige Wahrheit zu erkennen. Die Grünen und die Linken können nur immer eins bringen Unfreiheit, dabei behaupten Sie natürlich immer das Gegenteil. Was beide natürlich auch ein ist ein Ablehnen von Kapitalismus. Das wiederum ist einfach verständlich weil im Kapitalismus der Einzelne zählt. Genau das wollen die Grünen und noch spezieller die Linken nicht. Die Partei (also eine Gruppe “Auserwählter”) ist dort alles das A bis Z. Das in dieser Partei die Führungskräfte keinerlei Beschränkungen erfahren, versteht sich von selbst. Nichts kann für die Bonzen gut oder teuer genug sein. Das sieht man bei den Grünen sehr genau. Sie predigen Verzicht aber selber nehmen Sie alles für sich in Anspruch (da man ja zu den “Guten” gehört). Die Geschichte aus der DDR zeigt, die Nomenklatura hatte überhaupt keine Probleme. Man mußte nur den Gesang vom großen guten Bruder UDSSR singen, hatte ansonsten gar nichts zu entscheiden. Konnte aber im Grunde jeden zu Grunde richten. Es gab keinen Mangel für Honecker und Konsorten. Alles ging. Hier stehen die neuen Linken den Alten SEDlern in gar nichts nach. Luxus für die eigene Oberschicht, so gut wie nichts für die Untertanen. Damit passen die Grünen und Linken natürlich genau zu dt. Mentalität.

Daher werden sie uns leider noch lange erhalten bleiben. Und es ist auch klar bevor es mehr Freiheit geben wird, wird die Sklaverei noch wachsen.

Police your friendly helper?

well it seems one has to think it over:

http://www.zerohedge.com/news/2015-05-18/dea-strikes-again-seize-mans-life-savings-under-civil-asset-forfeiture-without-charg

Well I do not know how that can stand any court. But if it does you are FUBAR. In the end that ‘ll mean civil war. And those opposing the government are the “good” ones.