Schlagwort-Archive: Frankreich

Meinetwegen

https://www.spiegel.de/politik/ausland/emmanuel-macron-der-nervoese-praesident-im-endspurt-der-europawahl-a-1268496.html

kann er so niedrig verlieren wie es geht. Ich wünschte mir natürlich einen Erdrutschsieg für Liberale, aber die gibt es auch in F nicht. Und hier in D haben es Liberale wieder mal nicht auf den Wahlzettel geschafft – leider.

Wir haben derzeit die Wahl zwischen Not und Elend. Entweder wie bisher die alteingesessenen sozialdemokratischen Parteien dazu die klar links operierenden Grünen und die Linke und einer Afd die manche ja als Alternative sehen.

Was Sie für einen Liberalen aber nun mal nicht sind. Das es nicht eine liberale Partei auf dem Wahlzettel geschafft hat, ist aber nicht präzedenzlos. Auch am Ende der Weimarer Republik gab es die Wahl nur zwischen SPD und anderen Sozialisten und der nationalen Variante. Alles aber irgendwo Sozialisten. Das Ergebnis war im Endeffekt der 2. Weltkrieg.

Mit einer liberalen Regierung wäre es dazu nicht gekommen, aber das haben die Wähler damals wie heute leider nicht geschnallt und heute haben Sie keine Wahl, was die Position für Liberale dieses Mal noch schlimmer macht.

Wenn man sieht wie wenig liberal regiert wird, weiß man schon: Das Elend wird kommen, leider weiß man nicht wann sondern nur das…

Gelbwesten, Terror, Timing

Nun wie man leicht nachvollziehen kann, habe ich auch hier schon-  öfter über Terror, Timing-  etc geschrieben:

Der Terror kommt nicht von ungefähr

Terror

Nun die Gelbwesten hatten durchaus legitime Gründe zu demonstrieren. Es ist natürlich Recht gegen immer mehr Steuern von seinem Staaten anzugehen. Es ist nicht Recht, anderen vorzuschreiben was die mit Ihrem Geld zu tun oder zu lassen haben. Fakt ist auch die Gelbwesten haben Frankreich fast lahmgelegt.-  Es-  war nicht nicht mal gar so viele.

Dann kam-  Straßburg und ich muß leider sagen, besser hätte es für Macron fast nicht laufen können. Erst einmal kann man behaupten man sei werde “mal wieder” von Terroristen angegriffen und dann kann man das benutzen den Ausnahmezustand zu verhängen – der meint immer Einschränkung von Bürgerrechten. Größere Versammlungen und Demo verbieten dürfte im Aunahmezustand-  einfacher sein. Womöglich darf man auch das Militär zur HIlfe holen.

Dann die “Jagd” nach dem Attentäter, hat schon ein paar Tage gedauert und im Endeffekt wurde er erschossen. Auch wieder praktisch, Tote kann man nicht mehr befragen. Interessant nun ob er ein IS-ler war oder nicht. Auch dazu hielt ich hier schon mal fest. Terror unterliegt ökonomischen Gesetzen. Der ganze Sinn ist es Angst zu verbreiten und wenn ich im IS was zu sagen hätte, würde ich jeden Anschlag für mich deklarieren, frei nach dem-  Motto: Das Böse ist immer und überall. War der Attentäter IS-Terrorist, möglich – aber nicht sicher. Aber auch das kommt praktisch für Macron und sein Verbreche an-  der Macht. Der IS ist soooooo mächtig, da muß man was tun und was Politiker immer und gerne tun mehr unterdrücken. Ich garantiere neue Gesetze die den Herrschenden in Frankreich noch mehr Macht-  verleihen.

Wenn man sich unvoreingenommen hinsetzt und das ganze mal Revue passieren lässt, muß man in’s Grübeln kommen. Wem hat das jetzt am Meisten genutzt? Dem IS? Oder den Regierenden in Frankreich. Für mich klar, das Letztere. Es kann ein Zufall sein, aber das Timing hätte man fast besser nicht hinbekommen können, wenn man ein Regierungschef in Nöten ist.

Trau, schau, wem ich rate Macron nicht zu trauen…

Es ist ein Grinsen wert, wenn dem Wählenden Gerechtigkeit widerfährt

Von FB-  hier hin gezogen:

Wenn Gerechtigkeit auf den Weg gebracht wird:

https://www.zerohedge.com/news/2018-12-03/80-year-old-woman-killed-paris-home-police-gas-canister-yellow-vests-reject-macrons

Die Wähler haben Sozialismus oder immer mehr Transferzahlungen gewählt und nun bekommen Sie die Rechnung und die ist “es bleibt immer weniger vom selbstverdienten für einen selber übrig”. Das ist gerecht….

Das Sie sich nicht selber die Schuld geben – ist typisch.

Sozialisten und Sozialdemokraten wollen nie die Auswirkungen Ihrer Taten selber tragen. Das sollen doch bitte Andere übernehmen. Weil man hat ja ein Recht – auf was auch immer ….

Es sieht so aus als ob ein Bürgerkrieg gerade zu von den Wählern herbeigesehnt wird. Auf jeden Fall wird so gewählt, daß es dazu kommen muß. Diejenigen die noch was schaffen werden mit den Abgaben immer mehr in die Enge getrieben. Und da nun mal die Mehrheit der noch Wählenden für Macron war, haben die sich dieses Elend selber mit gewählt. Sie sind auf einen Blender hereingefallen und auch wenn es vorher klar sein konnte, hat man sich täuschen lassen. Ist aber auch da nicht das erste Mal, Sarkozy war ja auch so ein Fall. Der alte Spruch “trick me one – shame on you, trick me twice – shame on me”. Er trifft auf die Wähler in Frankreich zu.

Wenn Ignoranz auf einen selber zurückfällt, dann lehne ich mich gerne zurück und denke mir nur: “Recht so”..

Ich traue FB immer noch nicht

Also schreib ich das lieber mal mit hier auf:

Ich bin überrascht !. Kommt immer mal wieder vor – wenn auch in der Politik immer seltener. Es ist aber passiert der neue Napoleon (oder war es NaMakron) kritisiert die Buka für Ihren “Europakurs”. Es fehle der Frau Merkel der Mut, nun ja der Mut des Macron existiert nicht. Die Bevölkerung ist weitestgehend entwaffnet und er will eine EU-Diktatur und ganz in der Tradition der Franzosen “L’état c’est moi” und “la grande Nation” abzusehen er sieht sich auf dem Thron. Hat wohl gemeint das klappt diesmal besser als bei seinem Vorgänger Napoleon ….

Irgendwie scheint sich dann Geschichte zu reimen. Wie war noch der Wunsch bei Waterloo? von Wellington? “„Ich wollte, es wäre Nacht oder die Preußen kämen“

Nun wenn es nach mir persönlich ginge, wäre der letzte Karlspreis von vor 2 Tagen? oder so, das Waterloo des NaMacron. Es überrascht mich halt, daß die Deutschen speziell unsere Buka dem Franzosen ganz entgegen deutscher Tradition nicht in Nibelungentreue in den Untergang folgt.

Mal sehen ob und wann sich da noch was ändert….

Womöglich kommen die Preußen ja “mal wieder” – diesmal zu Hilfe für die Franzosen….

Man stelle sich die Aussichten vor. Macron auf dem EU-Thron 500 Mio Untertanen, man er hätte mehr davon als Napoleon sich erträumen konnte.500 Mio, wieviele kann man da ermorden? Was für “fantastische” Aussichten für Psychpathen die Mord genießen. Und das beste weil man selber der “Staat” ist, ist das alles völlig i.O.. Von jedem nur schlappe 2 € und man selber ist Millardär ohne jede Leistung. Ich kann die verlockende Aussichten die Herr EU-Neo-Kaiser-NaMacron fast verstehen. Viel mehr verstehe ich aber noch die irgendwann erfolgreichen Stauffenbergs und Konsorten:

Ich wünschte auch es wäre Nacht, tiefste dunkelste finsterste und tödlichste für unsere EU-Diktatoren in spe…

Besser es steht auch hier

Ich kann es mir denken und trotzdem: https://www.heise.de/…/Chemiewaffen-in-Syrien-Es-geht-nicht…

Dort unten herrscht Krieg – jedenfalls in Teilen des Landes und im Krieg geht es nur um eins – um’s Gewinnen. Jedes Mittel ist da recht. Es gibt einige Seiten die an “Beweisen” garantiert nicht interessiert sind.

Nehmen wir mal an Assad hätte diese Chemiewaffen gehabt und auch eingesetzt. Meinen Sie er wäre froh darüber, Beweise dafür vorgelegt zu bekommen?

Nehmen wir mal an die Sache mit den Chemiewaffen ist einfach nur erfunden Meinen Sie die US-/GB-/F Regierungen wären daran interessiert oder gar froh dies bestätigt zu bekommen?

Es ist immer wieder erstaunlich, wie nach Wahrheit gerufen wird, wenn man daran gar nicht interessiert ist. Ach ja und nicht immer sind die die am lauteten nach “Wahrheit” schreiben wirklich interessiert Sie zu erfahren. Sie möchten eine Bestätigung……

Niemand weiß dort wer wann, wo, was tat außer die Handelnden. Ich wette 100:1, kein Präsident in irgendeinem Staat weiß was dort wirklich lief. Im Interesse von was auch immer zur Erhaltung des Systems und der Systemprofiteure, wird auch ein Präsident nur ausgewählte Informationen bekommen. Ob er nachfragt darf bezweifelt werden.

Man kann es sehen wie man will Unrecht bleibt Unrecht egal wer es begeht. Das Nazideutschland verloren hat ist sicher besser als die Alternative. Nur das ändert doch nichts daran, daß es massive Kriegsverbrechen auf allen Seiten gab. Auch das Völkerrecht ist doch im Endeffekt in einem Krieg irrelevant.

Die Fakten beweisen doch die Massenbombardierungen hatten nur einen Zweck – zu gewinnen. Wer dabei vom Gegner drauf geht, ist erst mal irrelevant und im Nachhinein wir man sich schon “Entschuldigungen” ausdenken. Warum meint man es sein in den heutigen Kriegen anders?

Im Krieg geht es nicht um Recht sondern um a) zu überleben b) zu gewinnen. Und ja lesen Sie doch den Bericht über Gehorsam. Wer genau von den Bomberpiloten auf dt. und alliierte Seite wurde wegen Kriegsverbrechen verurteilt? Wer von den Gewinnern wurde als Kriegsverbrecher hingerichtet?

Heute in FB gepostet: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=353488178497629&id=100015093497279

Genau wegen so was – weg mit der EU

Die EU ist ein Albtraum für jeden normalen Menschen und ein Paradies für die Exekutive. Gerade jetzt meint die EU ja mal wieder festschreiben zu müssen wie braun und knusprig Pommes sein dürfen. Das ist so überflüssig wie die ganze EU in der aktuellen Form. Wer die verdammten Pommes matschig haben will, der soll sie halt matschig bestellen. Ich möchte sie knusprig und nicht nur eklelhaft wabbelig.

Wissen Sie wer in der EU das alleinige Vorschlagsrecht für Gesetze hat? Es ist die EU-Kommission – Angestellte – die Exekutive der EU. Wie kann das sein. Wie kann es sein, daß das EU-Parlament nicht bei allen Gesetzen innerhalb der EU abstimmen darf? Wie kann es sein, daß der größte Batzen aus dem Haushalt ohne parlamentarische Kontrolle von Beamten verteilt wird?

Wer die EU unterstützt, hat leider die gleiche Gesinnung wie damals diejnige die aktiv für die Nazis stritten. Tut mir leid liebe Leser, eine EU in der die Exekutive alles kann ist eine faschistische/sozialistische und die Speerspitze ist leider Macron. Die Franzosen wollen eine EU nach dem Vorbild Frankreichs alle Macht in’s Zentrum und was dann passiert kann man in F bewunden. Es ist idiotisch zu glauben, daß ein Befehl reicht um etwas zu produzieren . Und es ist und wird nie möglich sein, etwas zu verbrauchen was nicht da ist. Die EU hat schon alles getan um vorzufressen. Das nachhungern wird irgendwann beginnen.

Ich kann nur allen Lesern raten sich das Programm der PDV zu Europawahl genau anzuschauen, es ist die einzige Partei die hier den vernünftigen Weg einschlagen möchte…. Die EU ist nicht Europa und wir sollten uns Europa nicht mit der EU zerstören und oder zu einem neuen 1000-jährigen Reich machen….

Von passabel auf zweifelhaft

“gratuliere” Herrn Trump, ich war ja eher für Seine Wahl als für Frau Clinton, nun muß ich feststellen, die Bomben fielen nur etwas später. Wieder mal auf mehr – so weit ich es beurteilen kann – keiner Grundlage. Assad gewinnt gerade den Krieg im eigenen Land und im fällt nichts Besseres ein als mit Giftgas anzugreifen. Sicher, genauso so sicher wie die Massenvernichtungswaffen von Assad.

Vor unseren Augen wird Gesetz und sicherlich Recht gebrochen. Keine Beweise aber macht nicht, wer die Macht hat, darf die anscheinend auch beliebig benutzen. Zum Guten wie Bösen, Trump nutzte seine Macht zum Bösen, nach dem Protektionismus der nächste Punkt der ihn für mich abstuft

Mögen die Regierenden dieser Erde die ersten unter den Opfern sein.

Sieht für mich nach einem Beispiel aus

für den Begriff Lückenpresse. Gestern habe ich mal nach langer Zeit, in das Fernsehen geschaut. Meine Filmauswahl, die ich noch treffen kann, ist inzwischen sehr sehr ausgedünnt. Tagesschau, “Talk Shows”, diverse Treffen von “Journalisten” sind nicht mehr auf der Liste. Eigentlich nur noch Geschichte und NWT. Ach ja stimmt Bob Ross fehlt noch. Nun ja gestern habe ich ein wenig am Rechner gesessen und folgendes gefunden: http://www.focus.de/politik/ausland/nach-polizeigewalt-vorwurf-brennende-vororte-in-paris-warum-in-frankreich-die-lage-zu-eskalieren-droht_id_6662508.html, dann habe ich die Auswahl heute mal etwas erweitert:

https://www.google.de/search?q=french+civil+war+2017&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=CYCqWJvIJuyYgAbAm7_4BA

Nun ja und dann kann man hier beweisbar nachlesen, was ich darüber schon seit dem Beginn dieses Blogs schrieb. Meine letzter Eintrag dazu war: https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/02/fuer-mich-nicht-klar/

Nun in der Tagesschau kam dazu gar nichts. Wirklich gar nichts. Nicht von überregionalem Interesse wenn beim Nachbarn der Bürgerkrieg droht auszubrechen oder schon ausgebrochen ist?

Was waren die Themen, ein Interview mit Schäuble über Griechenland und-  auch die Sicherheitskonferenz in München. Man fragt sich schon wie kann man die Unruhen in Frankreich da nicht thematisieren? In einigen Blogs ist der Tenor ganz klar: Der Mob ist los (wann ist er es eigentlich nicht? ) Dazu kann man ein wenig auf Facebook rumklicken.

Irgendwann schrieb ich schon mal es ist nicht nur interessant was man liest sondern was man nicht liest und hier scheint es so ein Beispiel zu geben.

Doch Sie erwähnen es doch: https://www.tagesschau.de/ausland/frankreich-unruhen-101.html Nur ist das kein Thema für die Tagesschau keinen “Brennpunkt” wert? Wo solle es erwähnt worden sein? Von ebenda: “Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Februar 2017 um 22:15 Uhr.” Hm…

Französischer Staat – genauso schäbig wie der Deutsche

Also, liebe youtuber in Frankreich bald dürft Ihr eine neue Steuer begrüssen. Wenn Ihr Geld für Werbung bekommt will der französische Staat davon etwas haben um – na was wohl – genau um dieses Geld für die Vielfalt von Filmen einzusetzen. Was so ein Staat dann unter Vielfalt versteht. Muß man sich vorstellen soweit mir bekannt kann sich jeder bei youtube anmelden und dort reinstellen was auch immer er/sie mag . im Rahmen den youtube zugesteht Das könnten auch diejenigen für die der Staat nun rauben will. Aber die Gutmenschen können ja selber für sich nicht sorgen, sie sorgen sich um jeden und Alles nur bezahlen sollen immer die “Anderen”.

Aber hey auf jeden Fall haben wir mal wieder gezeigt – der Staat ist immer und überall. Zum K…..

Na? Mögen Sie es nicht?

Oder hassen Sie es geradezu? Was? Nun als unbewaffneter Kollateralschaden durchzugehen? Und neben eine paar Granaten ist es auch besser sich nicht gegen eine Terroristen wehren zu können (Siehe http://zerohedge.com/news/2016-07-14/terrorism-feared-after-truck-drives-crowd-nice-france-killed-dozens)-  der so ein bisschen den Kollateralschaden vergrößert (Zitat von der obigen Quelle: The truck’s driver allegedly got out and started shooting at those nearby.) Ach ja Halbautomaten sind ganz böse, automatische Waffen verboten verboten auch überhaupt Waffen zu haben für normale Bürger – Kollateralschaden – ein paar Tote – Resultat ein noch diktatorisches System. Totalüberwachung von Bürgern, dazu Entwaffnung (warum sollte man auch den Leuten etwas die Angst nehmen unbewaffnet einem Bewaffneten gegenüberzustehen) und warum sollte auch dummen nicht gewählten Bürgern die Möglichkeiten gegeben werden sich wehren zu können?

Was schrieb ich immer? “Mitgefangen – mitgehangen”. Keine Wahl Unterdrückung von der einen Seite oder gar Staatsterrorismus (O-Ton Schmitt) und Terrorismus, dazu immer mehr Lasten für mehr soziale Integration für immer mehr Flüchtlinge (die ja nach P-Sprech nur eine + bedeuten können), immer weniger Möglichkeiten für sich selbst zu sorgen und immer rigidere Gesetze um sich gegen Agressoren wehren zu dürfen. Vielleicht sollte man als Politiker anfangen über KZs für Bürger nachzudenken? Dann hat man als Mörder wenigstens die Konkurrenz “draußen” gehalten.

Leider ist nichts bekannt ob ein Politiker unter den Opfern wäre. Es wäre jedenfalls verwunderlich, denn die Meisten Angehörigen eines Unterdrückungsstaates in führenden Positionen sind-  seltenst Opfer der eigenen Politik und der Rache der Verbliebenen geworden. Entweder bracht man sich selber um oder landete nahtlos in irgendeiner anderen von staatlicher Seite bezahlten Position.

In diesem Blog wurde immer die Entscheidungsmöglichkeiten für jeden Einzelnen betont und gefordert und es wurde immer geschrieben ein starker Staat mischt sich nicht überall ein. Sondern lässt die Menschen, sich Ihren Weg suchen. Es gibt nur minimale Aufgaben die (vielleicht) ein Staat ausfüllen kann/sollte.

  • Äußere Sicherheit (ohne selber in Kriege im Ausland zu ziehen)
  • Innere Sicherheit

Man festhalten in beiden Bereichen versagt Staat eklatant. Worin er immer noch unschlagbar ist: Als Last für jeden einzelnen Steuerzahler. Und als gewaltbereiter-  Psychopath, jeden einzelnen Bürger-  als Geisel zu halten unter der ständigen Drohung den Bürger zu ermorden. Jedes verdammte Gesetz läuft im Ende und nach aller Konsequenz auf Anwendung tödlicher Gewalt durch staatliche Angestellte hinaus. Man hat also die Wahl unbewaffnet als Kollateralschaden drauf zu gehen oder als Verbrecher der sich gegen den Staat auflehnt. Den Terroristen kann man vorwerfen nicht auf diejenigen los zu gehen die für diese Verbrechen verantwortlich sind, sondern auf diejenigen die nur versuchen dem einen Gewaltmonopol zu entgehen oder sich dem gar als Unterstützer anbiedern.-  Wann wird man je verstehen?

Irrwitz, Du mußt in der EU leben

oder vielleicht sogar noch eher in Deutschland? Also der Staat versagt bei zentralen Aufgaben

  • äußere Sicherheit
  • innere Sicherheit

Es wurden reichlich Leute nach Deutschland geholt ohne deren Identität festzustellen. Es werden nicht mal 10 % der Einbrüche in Wohnungen aufgeklärt (ergo ist in 90 % der Fälle, der Staat nicht mal in der Lage auch nur die elementarsten Aufgaben eines Staates zu erledigen) Nun sollen es Wachpolizisten richten, diese sollen auch bewaffnet sein dürfen, während auf der anderen Seite der Legalwaffenbesitz weiter eingeschränkt werden soll. Also irgendwelche Leute sollen Waffen bekommen damit Sie auch andere Leute bewachen können denen verboten werden soll sich selbst mit Waffen zu schützen.

Ach ja und in Frankreich prügeln ich die Fans auf der Straße, in bestimmten Gegenden der Städte bekriegen sich diverse Clans mit Herkunft aus Osteuropa. Auch da wehren sich langsam die Leute mit Bürgerwehren. Ergo der Staat will es nicht oder kann es nicht oder es ist ihm im Grunde egal. Aber wehe Sie parken falsch, dann bekommen Sie die ganze Macht des Gewaltmonopols zu spüren. Wehe sie wagen es, die aberwitzigen Steuerzahlungen zu kritisieren oder gar zu verweigern – auch dann – ab in’s Gefängnis… Aber bei einem Einbruch bekommen sie nur ein Schulterzucken.

Fällt Ihnen da wirklich gar nichts auf?

Noch mal Gesetze vs/und Recht

Gerade gibt es neue Urteile aber auch bestehende Gesetze oder neue Gesetzesvorhaben.
Bei einem bin ich persönlich der Meinung die Gerichte folgen Gesetzen und sprechen sogar Recht. In diesem Fall geht es um die Klagen der EnBW gegen die Stilllegung der AKW, ich hoffe zumindest die Aussagen in den BNN dazu stimmen. Nach denen soll die EnBW nicht gleich Rechtsmittel gegen die Zwangsabschaltung Ihrer AKWs eingelegt haben. Sollte das stimmen, dann kann ich das Urteil verstehen eine etwaige Klage anzunehmen. Das wäre m.E. ein grober Verstoß des Vorstands gegen die Wahrung der Interessen der Gesellschaft.

Dann verließen mich dieses Gefühl mit Recht gleich wieder. In D sollen Nachfrage von Prostitution mit bis zu 10 ! Jahren Haft legen wenn – ja wenn es sich um Zwangsprostituion handelt. Wie kann man das wissen? Muß man nun einen Anwalt dabei haben um ein “wasserdichtes” Papier zu verfassen. Was muß man darauf festhalten. Adresse, Name Telefonnummer von Freierin und/oder Stricher? Reicht eine mündliche Frage aus? Welche Beweismittel sind nötig?

Noch “interessanter” das Recht dazu in Frankreich. Also man darf für Geld Sex anbieten aber wer dieses Angebot annimmt wird belangt? Also ist folgendes völlig legal. Eine Dame oder ein Herr der Polizei stellt sich an den Straßenrand und bietet Sex für Geld an. Dann kommt eine Nachfragerin und die kann man/frau dann gleich direkt im Gefängnis abliefern und/oder abkassieren.

Wer da meint, “ist schon alles ok so”, lebt durchaus in einer anderen Welt von Recht als ich….

Hollande spricht von einem “kriegerischen Akt”

Ja was denn sonst? Wer hat denn angefangen in Syrien den IS zu bombardieren?
Siehe: http://www.sueddeutsche.de/politik/militaereinsatz-frankreich-greift-erstmals-is-miliz-in-syrien-an-1.2667397. Der IS führt Krieg auf seine Weise. Nur merke: Wenn Staaten Krieg führen ist es eine “Friedensmission”, wenn es eine andere Gruppe macht ist es Terror.

Im Gegensatz vielen Anderen denke ich auch an die Opfer in Syrien. Den Spruch von den unschuldige Opfern ist an Unsäglichkeit kaum zu überbieten. Ja, das ist doch normal die Herrschaften im Elysee Palast sind ja kein Opfer geworden, da hätte man nämlich mal “schuldige” Opfer haben können. Und wer glaubt bei den Bombardierungen gibt es keine Zivilisten der hat schlicht und einfach den Bezug zur Realität verloren.

Und wer meint durch Krieg Frieden zu schaffen, kann es nur wenn es der Friede über den Gräbern wird. Frankreich hat jedes Recht zu Selbstverteidigung aber etwaige Reaktionen auf diese Attentate haben mit Selbstverteidigung nichts zu tun. Wo waren die Demonstrationen gegen den Krieg in Syrien?

Frankreich wird sich wahrscheinlich in einem Bürgerkrieg wieder finden. Denn es ist klar die Moselems in Frankreich werden – teils zu Recht – geschnitten werden. Werden Sie wahrscheinlich auch heute schon. Nur haben Sie sowieso schon ganz schlechte Chancen und wie war das Motto der 68 er? Macht kaputt was Euch kaputt macht. Warum sollten die Moslems nicht nach dieser Devise verfahren?

Ich habe immer vor den Kriegen im nahen Osten gewarnt. Auf diese Warnung wurde nicht gehört. Ergebnis? Mehr Terror als je zuvor. Frankreich hat diese Warnungen ebenfalls nicht ernst genommen und den Krieg in ein anderes Land gebracht. Die Franzosen haben sich nicht gegen Ihre Politiker gestellt, nun bezahlen Sie den Preis den es immer zu zahlen gibt. Mitgefangen – mitgehangen.

Mein Mitleid mit allen Opern und deren Angehörigen bleibt davon unberührt. Ich denke immer wieder an alle die Opfer der vielen Kriege. Leider führen die Totenliste die Kriege an die Staaten führten und diese Anschläge werden mehr Staat bedeuten. Das Ende ist leider fast immer das Schweigen über Millionen Gräber (darunter seltenst die Verursacher)…

Ich habe woanders noch mal so nachgelegt:
Ich mußte lesen einer hat “mal eben” 40 Leute erschossen. Wo war denn das der Schutz durch den Staat? Wer sich darauf verläßt, landet schneller im Massengrab wie Gründe verbieten denken können.

Daher mein einfacher Vorschlag um sich nicht sinnlos abknallen lassen zu müssen dürfen sich die Franzosen beliebig Waffen beschaffen. Offensichtlich kann ja der französische Staat innere und äußere Sicherheit nicht mehr garantieren.

Trotzdem eine kleine Erinnerung. Frankreich hat im September oder so angefangen den IS in Syrien zu bombardieren. Das Attentat gestern war barbarisch aber die Aktionen der Franzosen in Syrien waren was?

Was man hier sehen kann ist wieviele Maßstäbe man ansetzen muß.

Und wie sieht es der Chef von ef?
so: http://ef-magazin.de/2015/11/14/7938-staatliche-oder-private-sicherheit-der-pariser-offenbarungseid-des-zwangsmonopolisten

40 Ermordete weil die Leute sich selber nicht mehr verteidigen können/dürfen. Und was soll es richten? Mehr Staat – ohne Worte

Und was finde ich heute auf einem Blog den ich manchmal ansteuere?
http://www.counterpunch.org/2015/11/13/the-age-of-despair-reaping-the-whirlwind-of-western-support-for-extremist-violence/
http://www.huffingtonpost.de/2015/11/14/paris-terror-_n_8563046.html

Zum eigenen Schutz: http://www.liberales-waffenrecht.de/2015/11/14/paris-und-die-lehren-werden-wieder-nicht-gezogen/

Heute so gelaufen

eigentlich wollte ich über einen idealen Staat schreiben und wie auch für libertäre Staat funktionieren könnte. Die BNN hat mir aber einen Strich durch die Rechnung gemach. Speziell sieht man wieder die Auswirkungen von realen Staaten.

Dabei fand ich genau passend zu einem anderen großen Thema heute folgendes Zitat (BNN Ausgabe 244 S 16 v. 22.10.2015) “Wir sind in einer Demokratie, und es ist kein Leben in einer Demokratie möglich, wenn eine Justizentscheidung mit Gewalt infrage gestellt wird”.

Dazu in der Zeitung ein Bericht über die Deportation der Juden aus BW in ein KZ, fast 1000 km weit weg von hier, in dem Juden vernichtet wurden.

Selbstverständlich war Nazideutschland eine Diktatur, nur es wurde genau dann eine als sich 1/3 der Wähler dazu entschieden NSDAP zu wählen !. Auch damals waren es ungefähr 80 Mio Deutsche wenn man also von einer Wahlbeteiligung von 80 % ausgeht, landen wir bei 80 * 0.8 * 0.33 = 21 Mio die demokratisch für die NSDAP gestimmt haben, die Gründe von damals kann man heute durchaus wiederfinden. Ein massiver Druck von außen, dazu noch die Idee man lebe in einem ungerechten Frieden (Frage ist es wahr das es besser ist in einem ungerechten Frieden als einem gerechten Krieg zu sein?). Eine Frage ist also, wann und wie lange ist es eine Demokratie?

Nun aber zurück zu dem Zitat, was hat Demokatie mit der Justiz zu tu? Egal wie es in einer Demokratie eingeht die Justiz ist “nur” dafür da Gesetze zu behandeln (oder auch nicht je nach Lust und Laune). Es wird doch immmer gesagt die Justiz müsse unabhängig sein. Weiterhin nun ist es zu Gewalt gekommen, gibt es deswegen keine Demokratie mehr? Dieser Satz ist so unsinnig, und verquer und kann m.E. nur unter einem Gesichtspunkt Sinn ergeben.

Und der ist weil die Justiz zum Staat gehört ist alles was die so treibt rechtens. NS-Deutschland hätte dem mit Sicherheit so zugestimmt. Aber die waren ja “so schlau” erst mal alles auszuhebeln, mit einer Minderheit an stimmen dann wurdeen die Gesetze erlassen und natürlich die Gerichte mit Systemkonformen Mördern besetze. Leider kann ich mich nicht erinnern, daß diese Richter irgendwie belangt worden wären…. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man ROTFLen.

Dieses Selbstverständnis das der Staat über alle herrschen kann/darf, ist genau das Gegenteil eines “idealen” Staates. Die Vermischung von Elemente auf verschiedenen Ebenen in einem Satz ist beschämend und bezeichnend.

Die Dinge die man sieht und die man nicht sieht

auch ein Dauerläufer seit Bastiat (19. Jhrdt).
Man kann auch sagen der Weg in den Sozialismus. Denn es sind immer die Dinge die man nicht sieht die dort hin führen. In Frankreich werden nun Firmen verpflichtet mit NGOS Abkommen bzgl. der Verwertung von Lebensmitteln zu treffen. Ziel eh klar, die “Verschwendung” von Lebensmitteln verhindern.

Tja vordergründig. Nun kommen die Dinge die man nicht sieht. Lebensmittel kann man nicht beliebig lang aufbewahren – eine Banalität. Also egal was passieren wird, nach eine bestimmten Zeitspanne müssen die Lebensmittel verworfen werden. Früher war es keine Frage was man mit Lebensmittelresten machte, dafür hatte man Hausschweine. Heute ist die Fütterung von Schweinen völlig überreguliert, damit teuer und wird auch nicht mehr gemacht.

Bei uns selber haben wir eine einfache Möglichkeit Lebensmittelreste zu verwerten, wir setzen jedes Jahr Kompost an. Was rein vom wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen, sehr sehr teuer ist. Klar die Dinge sind da aber die Arbeit muß man reinstecken. Das steht ja sowieso jedem frei. Jedenfalls gibt es bei uns keine Lebensmittel im Müll. Vom Prinzip her ist aber auch eines klar nur wenn man etwas im Überschuß produzieren kann, kommen die Preise herunter. Somit sind verworfene Lebensmittel ein Preis den man eben für günstige Lebensmittel tragen sollte. Es gab Zeiten da war wegwerfen keine Option, fragen Sie mal Ihre Großeltern ob das gute Zeiten waren.

Aber zurück nach Frankreich. Irgendwer muß die Kosten für die Aufbewahrung und Lagerung der abgegebenen Lebensmittel tragen und wer damit keine Probleme hat geht halt in die Läden der NGO und bekommt die Lebensmittel wohl teilweise für keinen Preis. Irgendwer hat aber dafür bezahlt, im Zweifel die Supermärkte. Somit ist es klar die Preise für Lebensmittel müssen dort steigen und hier setzt sich eine Spirarel in Gang. Es wird immer mehr Leute geben die diese Preise dann nicht mehr bezahlen können, diese sind dann gezwungen bei den NGOS anzustehen, weil dort kostet es ja nichts. Und dann kann man ja schon auf den Gedanken kommen warum sollte man für Lebensmittel bezahlen müssen? Der Staat ist ja wohl verpflichtet jemanden auch zu ernähren…., aber rein prinzipiell ist jeder ausfallender Nachfrager wieder ein Grund weniger anzubauen und auf einmal verschwinden die Überschüsse, was dann? Abzusehen, es wird so etwas wie Lebensmittelkarten geben, (siehe USA), all das sieht man nicht, aber die Dinge existieren trotzdem.

Grundsätzlich sollte man auch bei den Lebensmitteln den Dingen Ihren Lauf lassen. Man sollte

a) jede Reglementierung von Gemüsen, Früchten etc sein lassen. Fakt ist heute kommen viele Lebensmittel gar nicht in den Handel weil Sie den Anforderungen nicht genügen. Die Preise für Lebensmittel könnten weitaus niedriger liegen, wenn man denn einfach den Preis für sich sprechen liesse. Wer eben toll aussehendes Gemüse haben will, muß halt mehr bezahlen. BTW die am Besten aussehenden Lebensmittel haben dafür oft keinen Geschmack mehr. Versuchen Sie mal eine super aussehende Tomate aus dem Supermarkt und vergleichen es mit Tomaten aus ihrem eigenen Garten

b) jede Reglementierung bzgl des Verwerfens/Verwertens ebenfalls lassen. Wenn es eben einen Überschuß gibt, dann kann man so gut wie alle unbehandelten Lebensmittel ohne Probleme biologisch wiederverwerten. Wer das nicht will, bezahlt eben für diesen Service

Was passiert aber in Frankreich?
1) die Lebensmittelproduktion ist reglementiert
2) die Art und Weise der Lebensmitel ist reglementiert
3) wer wo Lebensmitteln anbieten kann ist reglementiert
4) und auch die nicht menschliche Verwertung von Abfällen ist reglementiert.

Insgesamt nur Kosten für einen sehr sehr zweifelhaften Nutzen – ohne Zweifel aber nützlich für die vom Staat zu bezahlenden Kontrolleure in jedem einzelnen Punkt. Ergo die Preise für Lebensmittel sind auch in Frankreich mehr als doppelt so hoch wie Sie sein könnten. Es sind halt immer die Dinge die man nicht sieht, die aber real kosten….

Sollte es nicht stimmen

so wäre es zumindest gut erfunden:
“Die Antwort die Hollande gab, könnte ihm bis zum Ende seiner politischen Karriere Häme einbringen: -»Das ist nicht teuer, das bezahlt der Staat.-«”

Gefunden auf: http://www.freiewelt.net/nachricht/das-ist-nicht-teuer-das-bezahlt-der-staat-10046712/ soll auch auf der Welt zu finden sein….

Keynes – vulgär

sie werden hier sicher keine flammende Rechtfertigung für Keynes lesen, aber was von ihm bleibt wenn unsere Systempresse in in die Finger bekommt ist schon erschütternd. In den BNN v. 21.10.2014 Kommentar S. 2 Herr Ferberer. Kurzfassung: Wenn der Staat spart ist das schlecht für die Konjunktur.

Keynes hat insgesamt nur ein Problem: den Menschen, so wie er ist. Keynes meinte die Spitze der Politik wären auch einfach bessere Menschen. Diese Menschen wissen einfach mehr wie jeder andere und das im Großen und Ganzen für jeden. Kann natürlich nicht funktionieren Keynes aber auf das obige zu reduzieren, schaffen nur “Journalisten” wie Herr Ferberer.

Ich meine was soll man auch erwarten wenn ein paar Seiten steht: Kulturgut Zeitung? Ach ja und in welchem Zusammenhang stand das noch, mit der Aufforderung eine französischen Wirtschaftsministers der ein 50 Mrd Investitionsprogramm von Deutschland fordert. Auch hier Keynes – vulgär.

Die schlimmsten Populisten stellen hier Forderungen auf. In Frankreich ist Inzucht durch die ENA das Problem, dort anzukommen erfordert beste Noten, wer da durch ist, kann in der Verwaltung etwas werden. Was insgesamt dabei herauskommt kann man – vulgär – nur Sch… nennen.

Keynes wurde bewußt mißverstanden, ein Sache die Österreichern bisher kaum drohte 😉