Archiv für den Monat: Januar 2015

Möchte ich auch hier festgehalten haben

Von mir geschrieben hier: http://forum.parteidervernunft.de/board108-%C3%B6ffentlicher-bereich/board113-sonstiges/1802-die-bigotterie-der-gr%C3%BCnen/
Vollzitat (mit einigen Ergänzungen) um es auch zu behalten wenn die Forumseiten mal nicht mehr zugreifbar sein sollten:

Die Bigotterie der Grünen
geht mir richtig auf die Nerven. Wenn ich dann so Klöpse wie grün = liberal lese, weiß ich eigentlich nicht mehr wohin :ill:

Ein Minibeispiel heute aus den BNN dort steht sinngemäß die “Gesundheitsministerin” sagt: Das Wissen um Lebensmittel geht verloren.

Ok, wie kann das nur sein, es sind doch genau die Grünen die fordern die Kinder “Experten” zuzuführen. Vor dem Kindergarten die Kita mit ganz “professionellen” Erzieherinnen (ja Männer gibt es da sowies nur noch als Rarität). Die wüßten doch sowieso besser was Kinder brächten und natürlich lernen müssen (Stichwort Dressur, oder (V)Erziehung nach ganz dollen “gerechten” Grünenvorstellungen. Da lernt man dann die Natur ist gut, der Mensch ist böse. Und die Natur muß geschützt werden. Früher in bäuerlich geprägten Zeit wußte man um die Natur UND was man alles tun muß um Sie zu nutzen. Und man nutzte – wer auch immer sei bei uns – Tiere. Es gab Schlachttage auf JEDEM Hof, man dankte dafür wenn man die Tiere durchbrachte bis man Sie tatsächlich nutzte. Ach ja damals hatten die Eltern auch keine Zeit Kinder groß zu erziehen. Aber es gab überall Kinder und es war selbstverständlich, daß sich die Älteren um die jüngeren kümmern mußten. Wie überaus unprofessionell aber menschlich.

Wie sieht es heute in gestreamlinten grünen Beziehungs(dramen) auf. Rekordanzahl an alleinerziehenden (dann “natürlich Müttern”), für ein Treffen von Kindern muß der Terminplan der Kinder herangezogen werden. Da steht heute immer öfter drauf: Schule von 7 – 17 Uhr, weil ja so professioneller und weil man dann wieder nicht auf die Mütter verzichten kann, die im Hamsterrad laufen damit der Dynamo des Umverteiler aka Staats bloß nichts in stocken kommt.

Dazu dann die Toleranzkeule. Also wenn Du Mutter und Vater hast ist das total blöd, uncool. Normales Verhalten von Jungen und Mädchen? Ach Du liebes bisschen geht ja gar nicht. Da muß dann dank der grünen, roten, schwarzen Bessermenschen über das nicht normale über alle Grenzen (darunter auch des guten Geschmacks, man fragt sich wirklich wo bleibt eigentlich die Würde unsere Kinder in der Schule) über etwa diskutiert werden was noch wo weit weg ist wie das Mondzeitalter vom Steinzeitalter.

Die Grünen sind doch gerade die Zerstörer von gesunden stabilen Fundamenten. Das Mama zu Hause bleibt ist doch geradezu Blasphemie. Und Frauen die sich trotz allem Druck dafür entscheiden diesen Weg einzuschlagen werden doch ganz klar diskriminiert. Von wegen “freie” Entscheidung, was soll daran liberal sein mehr als 50 % seiner Zeit für den Staat zu arbeiten. Der richtige Ausdruck für die grüne Pest sind Indoktrination, Unterdrückung, Kriminalisierung und Verbrechen im Namen der Ideologie die man durchaus Verbrechen gegen die Menschlichkeit nennen kann.

Dazu das absolute Haßobjekt – Eigentum. Wo kann man die Entwicklung besser beobachten als gerade in dem Bereich wo astreine “Bio”produkte anfallen? Genau es geht um die Jagd, der Mensch war den größten Teil seiner Geschichte Jäger und Sammler, erst dann wurde man Bauer. Und auch die Bauern domestizierten Tiere aus einem Grund, man wollte überleben. Und wer verdammt noch mal nur Gras zur Verfügung hat, kann dieses für die menschliche Ernährung nur zugänglich machen indem man dort Ziegen, Schafe, Kühe hält oder dort lebende Grasfresser jagt. Aber egal, diese “barbarische” Vergangenheit muß man hinter sich lassen. Dafür belebt man den Fetischismus Vegetarismus oder gar Veganismus (dies -mus Endungen bedeuten selten etwas angenehmes), ach ja da ist man sich überaus einig mit den Mächtigen der ach so verachteten und verhassten Nationalsozialisten.

Wer die Parallelen zwischen den verschiedenen Faschismen nicht erkennen kann, muß faktengerecht als Idiot bezeichnet werden. “Der” Faschismus tarnt sich wirklich perfekt. Man findet dafür schöne neue Worte. Wie “Leben in der Einheit mit der Natur”, Verständnis und Toleranz für (Dinge die man nicht unbedingt tolerieren müsste). Und was der Wahnsinn ist Indoktrination funktioniert immer und immer wieder. Das ist eine Katastrophe. Früher war der Feind halt der Jude, heute heißt der Feind bei den grünen Mensch (es sei denn ein vollkommen grün indoktirnierter, der kann auch mit dem Jet durch die Welt fliegen (ganz böse Grüße an Al den Großen ach der heißt ja nur Al gore)). Oder zur Klimakonferenz nach Lima in der Zeit des heißesten Sommer wo man sich dann in schön gekühlten Hotels der 5 und mehr Sterne Kategorie darüber echauffiert wie doch der Mensch und sein Energieverbrauch die Erde zerstört.

Man kann aber sehen Indoktrination verschafft immer noch einer Minderheit die Deutungshoheit über alle anderen. Man darf eben gewissen Dinge nicht mehr schreiben und es ist tatsächlich so: Fehlen einem die Worte etwa beschreiben zu können, kann man tatsächlich darüber nicht miteinander reden. Man kann ja muß tatsächlich so vorgehen. Wer? Wofür? Warum? Eingeschlagener Weg.
Bei den Grünen ist es klar. Man will einen völlig rückgratslosen Menschen, der jede noch so absurde Wendung seine Oberen so hinnimmt. “Die wissen was Sie tun, und es ist auch richtig”, der zweite Schritt ist, wie und wo kann ich mich da einreihen. Der Einstieg erfolgt durch den Einstieg in den “Staatsdienst”. Das ist man aber noch nicht “sicher”, das Ziel ist der Beamtenstatus (Sicherheit über alles, dazu die Möglichkeit Macht über diejenigen auszuben mit denen man oft nicht konkurrieren könnte). Das Elexier des Staates heißt selbstlegitimierte Macht. Es wird nicht gefragt was kann ein Staat machen um die Beziehungen zwischen Handelspartner zu vertiefen sondern es wird verlangt selbst den schwachsinnigsten Gesetzen zu folgen und der Clou ist: Es funktioniert. Und irgendjemand soll man gesagt haben “dumme Menschen und Macht” eine fatale Verbindung. Oder eben genial für diejenigen die genügend Dumme finden die der eigenen Ideologie folgen und versuchen mit einer unglaublichen Brutalität diese Ideologie weiter zu verbreiten.

Eines der Feindbilder der Grünen ist nun mal die immer noch normale Familie. Dort kommt man mit seinen weisen Sprüchen einfach nicht so an. Das bedroht nun mal die Machtbasis und die weitere Machtausdehnung der eigenen Ideologie. Daher muß man alles tun diese Beziehungen zu zerstören. Und wenn man den Grünen eines zugestehen kann, in diesem Bereich haben Sie tatsächlich beachtliche Erfolge vorzuweisen, dank der gnädigen Vorarbeit der “Sozialdemokratie”.
Entwurzelte Menschen suchen meist verzweifelt irgendwo Anschluß und dann hört man die Heilsversprechen der Grünen. Mach bei uns mit und Du bist bei den Guten, Gewinnern, den besseren Menschen. Mach mit, unterdrücke andere, wir helfen Dir bei dieser Unterdrückung liebend gern.

Diese stete Honig der Versuchung und der Verführung oder “Zuckerbrot und Peitsche”. Das funktioniert so gut wie immer. Es sei denn die Realität haut da einfach Ihre harschen Tatzen rein. Dann bricht die Unterstützung auf einmal zusammen und manifestiert sich in so etwas wie “ich habe doch nur Befehle befolgt”. Man war eigentlich gar nie so richtig dafür nur leider leider mußt man ja.

Wer möchte kann hier im Blog nachlesen, daß ich mich de Gewalt beuge und das heute schon zugestehe. Sollte ich den Gesetzen nicht folgen steht für mich am Ende schlicht und einfach der Tod. Man kann es aber auch so sehen:
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article134871450/Wenn-der-Staat-seine-Buerger-in-den-Tod-schickt.html
Nett nicht?

Zurück zum man mußte. Keiner kann das so gut wie die Bürokraten. Was spielt es auch für eine Rolle wessen Gesetze man vertritt? Es sind halt Gesetze da und es gibt alle Mittel bis zur Ermordung um diese Gesetze durchzudrücken. Wenn man eben es schafft Menschen so zu verrohen, andere als Untermenschen anzusehen, dann ist der Weg für die Ausrottung dieser Untermenschen ja eine “gute Tat. Macht trägt immer Perversion in sich Hier ist der Zusammenhang linear oder gar exponentiell. Mehr Macht – mehr Perversion. Es scheint da gewisse Grenzen zu geben bis wo man die Peversion in Grenzen halten kann aber dann explodiert Sie und man braucht eigentlich nur wenige Handvoll Allerschlimmster Primitivlinge um damit alle zu terrorisieren. Wieviele Leute waren wirklich in der SS oder Gestapo oder bei einer andern “Staatspolizei”. Man schaue sich mal die unrühmliche Geschichte des “Staatschutzes” an. Dort begingen V-Leute verbrechen um ganze Parteien zu diskreditieren, das wurde nie wirklich aufgearbeitet. Man schaue auch einfach mal auf die “skandalösen” NSU “Täter”, die Zeitungen können sich gar nicht einkriegen, daß die Angeklagten nicht mit Hufen und Schwanz vor den Richtern steht. Es gibt dort so viel Ungereimtheiten, daß man es wirklich als eine Art Schauprozeß ansehen muß. Die Botschaft ist klar: Wir bekommen jeden.

Zu den Ungereimtheiten http://www.politplatschquatsch.com/2013/…d-zu-dritt.html

Oder schaut man sich einfach die derzeitigen Kampagnen gegen Rußland an. Was unterscheidet Putin eigentlich von sagen wir mal Obama oder Merkel oder oder? Bisher hat keiner gemeint das sei nicht demokratisch (ist ein andere Gott neben Naturanbetung) abegangen. Und tatsächlich ein gewaltsamer Umsturz war bei keinem der drei zu verzeichnen. Es gibt aber einen Gott der über allem schwebt. Ihn abzulehnen ist nicht nur Blasphemie sondern noch viel schlimmer (seht Ihr da fehlen einfach die beschreibenden Worte) dieser Gott über allem heißt Staat und für Günther, Vertreter staatlicher Gewalt :vain: In manchen Religonen ist man inzwischen so weit anzuerkenn, daß es mehr als einen Glauben geben kann. Aber wer kommt auf die Idee eines Staat innerhalb eines Staates ? Es gibt dafür in keinem der jeweiligen Verfassungen etwas und so begründete eben auch Lincoln den Krieg mit den Südstaaten. Das es dabei um etwas anderes als Macht gegangen wäre, kann nur jemand glauben der das Denken selber eingestellt hat.

Kehren wir von der Exkursion zurück und schauen mal was die Grünen “auszeichnet”: Bei ihnen steht der Staat über allem und hat das Recht ja geradezu die Pflicht jeden zu “seinem Besten” zu zwingen. Ein Gegenspruch auf einem unsere Plakate. Wenn Der Staat dich zu etwas zwingt (en will) ist es nie zu Deinem Besten” Damit meinen wir natürlich diejenigen die ihr Verhalten wegen dieses Zwangs ändern sollen/müssen. Natürlich ist der Zwang gut für diejenigen die davon profitieren. Ergo sind Gesetze für Grüne, Sozialisten und alle Staaten eine conditio sine qua non. Das Lebenselexier der Politik sind Gesetze, mit denen kann man sich für jeden Angriff auf einen Einzelnen rechtfertigen. Und klar, daß die Grünen uneingeschränkte Befürworter von noch mehr Gesetzen sind. Es liegt schlicht und einfach in deren Natur.

Dieser Rechtfertigungszwang betrifft alle Staaten. Ihre ganze Existenz gründet sich auf Gesetze die irgendwelche Leute aufgestellt haben und dann wie-auch-immer ratifizierten. Im Grunde könnte ich mir selber ein Papier ausstellen: “Sie gehören mir”. Dann muß ich nur genügend Gewaltbereite finden und auf einmal bin ich Ihr Gott. Kommt Ihnen das nicht komisch vor?

Ein paar Ergänzungen zu RIF von Griechenland

Wahrscheinlich wird es sich so entwickeln:
– In irgendeiner Form wird es den nächsten Schuldenschnitt geben (die EU lügt bekanntlich immer wenn es ernst wird)

Sollte Griechenland im EUR bleiben werden Sie nach dem Schuldenschnitt neue Schulden machen und speziell auch bei der EU wegen irgendwelcher Subventionen, Zuschüsssen etc vorstellig werden.

Sollte Griechenland den EUR verlassen, ist der Weg klar. Die Zentralbank wird Geld drucken. Das ist genau das was Zentralbanken wirklich ohne Probleme können. Durch dieses Geld kann es auch zu einem Boom kommen. Das wird genau die Zeit sein an dem die Linken aller Länder jubeln werden. Der Kapitalismus wurde besiegt und man befindet sich im Sozialismus des 22 Jahrhunderts. Das mit dem im 21. Jahrhundert in Venezuela hat nicht so doll lange geklappt. Woran werden es die Linken fest machen. Auch da habe ich ziemlich klar Vorstellungen, an der Zahl der Arbeitslosen. Diese werden natürlich über staatliche finanzierte genudgete Firmen enstehen, aber das will dann so genau niemand wissen.

Die Knappheiten werden aber nach einem Scheinboom wieder durchschlagen. Was in Griechenland knapp werden wird, kann ich noch nicht sagen, durchaus denkbar, daß es es sich um Lebensmittel handeln wird. Denn mit dem Geld kann man muß aber nicht inländische Waren kaufen. Was in ein paar Jahren jeder unbedingt haben muss. Kann ich nicht sagen. Heute ist es ja wohl Elektozeugs, speziell wohl “Smart”phones. Was Griechenland wirklich schon kann. Im Bereich der Betreibung von Reedereien sind sie sicherlich noch mit dabei. Und Olivenöl und Schafskäse sind sicherlich auch weltweit bekannt und gefragt. Aber da steht unter anderem auch Italien kaum hinten an. Darauf diese Wahnsinnausgaben aufzubauen, wird auf Dauer nicht funktionieren. Mir wäre ein weltweit agierendes Unternehmen des Transports oder andere wachsender Märkte aus Griechenland nicht bekannt. Dagegen sieht es damit bei uns geradezu fantastisch aus. Autos made in Germany. Alle wollen die haben und die Preise sind da höchstens Ansporn. Gerade die Autoproduktion hat aber auch massive Auswirkungen auf die Automatisierung. Wenn die Autos noch so wie vor 50 Jahren zusammengebaut würden, käme man kaum auf diese Mengen und auch die Preise wären noch höher.

Bei Schiffen ist die Produktion eben nur “vergleichbar” mit einer handwerklichen Produktion. Jedes Schiff ist im Grunde ein Einzelexemplar. Natürlich gibt es wahrscheinlich kleine Boote die in Serie gebaut werden aber große Schiffe nicht. Somit sehe ich nicht wie man dort so viel mehr automatisieren könnte was im Folgeschluß nur heißt, daß die Personalkosten eine entscheidende Rolle spielen. Man muß schon konstatieren das die wirklichen Schiffsbaunationen nicht mehr aus Europa kommen sondern irgendwo aus Asien. Und was auch klar ist die Europäer haben ausgeflaggt, in Länder mit niedrigeren Löhnen und Standards. Aber rein prinzipiell dürfte Griechenland hier unter Insidern sicher noch bekannter sein.

Es nützt aber nicht so viel. Wenn die Reeder die Schiffe in Asien beauftragen bleibt nur die Betreibung mit griechischen Besatzung, und hier ist die Richtung ganz klar nach unten gerichtet. Man müsste also im Grunde viele Schiffe betreiben, nur gibt es hier Grenzen und derzeit mit Schiffen Geld verdienen (mit dem Transport von Gütern) funktioniert derzeit nicht. Es gibt Überkapazitäten und das wirkt sich natürlich auf die Nachfrage aus. Kurz es dürfte derzeit einen massiven Lohndruck nach unten für Arbeiter auf Schiffen geben.

Das alles kann man heute schon grob über den Daumen peilen, daher kann irgendein Arbeitsplatzboom nur durch staatliche Nachfrage in Griechenland entstehen. Das in einem Land wo schon viel zu viele für “den Staat” arbeiten. Somit ist eine andere Richtung auch schon absehbar. Die Korruption wird in den nächsten Jahren in Griechenland wahrscheinlich erst mal abnehmen (offiziell) und dann explodieren. Das wird natürlich wieder dem Kapitalismus in die Schuhe geschoben werden.

Irgendwann aber ist jede Glaubwürdigkeit dahin und wenn man in den Läden nicht mehr finden wird was man sucht, landet man eben bei den Sozialisten aus dem 21. Jahrhundert. Ach ja auch da wird es wieder einen Schuldigen geben. In Venezuela sind es die USA, für Griechenland derzeit die EU aber da wird man flexibel sein. Die Schuldigen werden sein: EU, USA, Kapitalisten und wahrscheinlich noch das Wetter oder Klima. Das wird man benutzen um der EU weitere Gelder zu “entlocken”. Man muß den armen Griechen ja helfen, die können ja nichts dafür wenn die Sonne scheint oder es regnet oder oder oder…

Luke Lametta stellt noch mal einiges klar – was Sie hier genau schon mit Blogeinträgen vor der ganzen neuen Betrügerei hier nachlesen konnten:
http://www.ortneronline.at/?p=33450

Man weiß wie es ausgeht, aber statt des vernünftigen Weges wird einfach nur der Einsatz erhöht für den der wissen möchte warum wir immer wieder darauf hereinfallen sei thinking fast and slow an’s Herz gelegt. Und wieder bekommen die “Österreicher” recht….

Wahl in Griechenland

Es findet sich was zusammengehört. Die Nationalisten und Sozialisten stellen die Regierung. Kein Ermächtigungsgesetz war dafür nötig nur “freie” Wahlen. Somit ist klar die Griechen werden allerhärteste Zeiten erleben, dagegen waren selbst die letzten Jahre “Peanuts”.

Erst einmal kann sich Griechenland Sozialismus derzeit nicht leisten. Denn dieser lebt ja von dem Geld der Produktiven. Es wäre das erste mal in der Geschichte, daß Sozialisten Werte schaffen würden. Das haben noch nicht einmal die Chinesischen Sozialisten geschafft. Sie sind nur so weit gekommen weil Sie im Wirtschaftlichen Markt zugelassen haben. Ist wahrscheinlich für einen Staat sowieso das Beste. Man bestimmt was Leute sagen, sehen etc dürfen (Stichwort Zensur in Deutschland eleganter mit PC zu beschreiben) lässt Ihnen aber im wirtschaftlichen freiere Hand. Tatsache ist eben unter anderem auch. Auch ausgewanderte Chinesen gehören eher zu den Gewinnern. Was klar belegt es ist die Basis die stimmen muß. Und die Basis ist: Handel und Sparen – nur damit kann es Wohlstand geben.

Davon ist Griechenland meilenweit entfernt. Es geht ja den Linken und Rechten nicht um das Sparen und den Handel behindern, ist bei nationalen und Sozialisten zweite Natur. Der neue Chef hat ja explizit gesagt, “Schluß mit sparen” und damit ist der weitere Untergang unvermeidlich. Natürlich weiß ich nicht was passieren wird, es gibt aber Parallelen. Es ist nicht ausgeschlossen das sich speziell wegen Zypern ein neuer Krieg mit der Türkei anbahnen. Was nach derzeitigem Stand die Griechen nicht gewinnen können.

Ansonsten bleiben nur die üblichen Vorgehensweisen von Sozialisten. Erst einmal wird sich irgendetwas finden um mehr Geld in Staatshand zu bekommen (und sei es wie immer nur mehr Fiat-Zahlungsmittel) . Das wird mit Sicherheit nicht über Steuern erfolgen sondern über neue Schulden. Wer diese Schulden nimmt, ist nicht egal aber die Auswirkungen werden es sein. Ich tippe zunächst mal auf die griechische Nationalbank die dann irgendwie bei der EZB die Schulden hinterlegen wird können um dafür neues Geld zu bekommen. 60 Mrd sind gerade einmal 4 Monat Aufkaufprogramm der EZB. Wer meint die EU würde die Griechen einfach so machen lassen, hat das Prinzip der EU nicht kapiert. Es werden sich auf dubiose Weise ein paar Mrd schon finden lassen. Ich rechne daher auch mit verstärkten Käufen von Griechen im Ausland. Speziell auch in Deutschland. Griechen werden hier nicht als so gefährlich eingestuft wie Islamisten, und viele Deutsche kennen “Ihre(n)” Griechen.

So sicher wie das Amen in der Kirche wird sich die Korruption weiter ausbreiten. Linke, Rechte und Korruption sind untrennbar. Die linken Parteigenossen werden auf “interessante” Weise reich werden. Im Zweifel geht es eben über Enteignungen wie in Venezuela. So gibt es sicher noch ein paar Bereiche wo man die enteignen kann. Speziell schwebt mir das Schiffsbau und Betreiber von Schiffverbindungen vor. Weiter werden viele Griechen im Ausland anfangen Gelder für die zurückgebliebenen zu verschicken. Es ist klar, da die Normalgriechen ärmer werden müssen. Wie sollten Sie auch was schaffen wenn jede Geschäftstätigkeit erst mal genehmigt und geschmiert werden muß?

Beeindruckend wie gut der Betrug der Heilsversprecher funktioniert. Es wird alles besser – gewählt.

Einstein hatte schon recht als er sich nicht sicher war ob die menschliche Dummheit Grenzen hat. Die Griechen haben eindrucksvoll belegt, daß Sie diese Grenzen neu ausloten und weiter ausdehnen möchten.

Kurz: R.I.P
Griechenland

Elend fühlt sich benachteiligt

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/25/amerikanische-wirtschaft-beginnt-gegen-den-starken-dollar-zu-murren/

Weil Not gerade in Führung geht:

Hier einmal mögliche Klärungsversuche zum massiven Abwertung des Euro:

Erfolg durch Abwerten?

Ich hatte ja schon mal geschrieben warum 2013 1913 oder 1922/23 so ähnelt auch dort ging es um einen Abwertungslauf. Und auch hier gibt unser Programm nichts her was dafür sprechen könnte. Im Gegenteil wir fordern ein freies Geld was man zusammen mit einer Zentralbank einfach nicht haben kann. Denn die Zahlungsmittel der Zentralbanken können ja immer als “gesetzlich” deklariert werden..

Das Problem was man niemals weg bekommen kann. Die Geldmenge und der Preis für Geld ist ein Knappheitsanzeiger. Dabei ist der Zusammenhang trivial. Je knapper und gefragter desto teurer. Nun Geld wird immer nachgefragt weil man dadurch Güter erwerben kann. Wenn nun bestimmte Gruppen wie auch immer auf einmal mehr Geld haben können Sie eben schlicht und einfach andere ausstechen sich einen größeren Teil aneignen und oder einfach höhere Preise vertragen, siehe dazu auch: Ich hätte bitte gerne einen Hotdog

Das Problem mit den Zentralbanken ist auch wie neues Geld in Umlauf kommt. Es geht niemals direkt an alle und das gleichmässig sondern immer über Kapitalsammelstellen. Kurz: Banken profitieren vom neuen Geld als erstes und über die Teilreserve multiplizieren Sie die Geldmenge noch einmal. Banken haben von jetzt auf gleich einfach mehr “Geld” und können damit beliebig umgehen.

Mit einem nicht beliebig vermehrbaren Geld und keiner Teilreserve und/oder einer Teilreserve von 100 %, vermeidet dies Geldausweitung und damit bleibt das Geld wertstabil. Klar auch hier gilt nur mehr oder minder. Aber ein weiter Aspekt den man gar nicht überschätzen kann, besteht darin. Ein Vollgeld macht eine Kriegsführung weitaus schwieriger, allemal kurzfristiger und im Extremfall einfach “nicht finanzierbar”. Darum ist immer das Bemühen von Staaten da, das Geld unter Kontrolle zu haben. Und damit ist nun einmal dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet, daran wird sich auf ewig nichts ändern.

Allein in den letzten beiden Jahren

haben sich 2 Billionen mehr Gründe für meine Ablehnung der EU und des EUR ergeben. 980 Mrd für den ESM und an die 1,2 Billionen für die Errichtung der Bad Bank Europas ehemals bekannt unter dem Namen EZB.

Tatsache ist die derzeitigen Staaten und Organisationen die diesem Staat “dienen” sind im Überlebensmodus. Es geht nicht mehr um Recht und Gesetz sondern darum das System zu erhalten. Und zwar so das eben die Staaten und Organisationen möglichst unverändert bleiben.

Teilen wir diese “nette” Summe einfach mal durch die Elemente dieses Riesenschmarotzers EU. Kommen wir bei den 2 Billionen auf die eindrucksvolle Summe von 2 000 000 000 000 / 27 = 7 407 740 774 also 7 Mrd neue Euro für jedes Land. Für D sicherlich wenig bemerkbar aber für kleinere Volkswirtschaften. Und es ist ja nicht wirklich so, daß alle Länder profitieren. Sondern es geht ja speziell um diejenigen die derzeit sowieso schon am meisten Schulden haben. Italien, Portugal, Griechenland. Kann da der Jubel der Etatisten in diesen Ländern einen verwundern?

Sie müssen ja noch weniger das Tun Ihres Handels vertreten. Und speziell die mit Anleihen vollgesogenen Banken können sich auf einfachster Weise der Risiken entledigen. Warum sollten Sie das große anfangen mehr Kredit zu vergeben. Sie sind doch Pleite und und EZB entlastet Sie davon diese Pleite auch durchstehen zu müssen. Also im Grund die beste aller Welten für diejenigen die am schlechtesten gewirtschaftet haben. Kann wohl nur soziale Gerechtigkeit sein.

Was natürlich nicht fehlen darf: Flankierende Maßnahmen damit das Geld auch nicht flüchtet sind zu erwarten. Wenn nun endlich mal vielleicht 5% Besitzende aufwachen und anfangen diese Maßnahmen zu hinterfragen und dann anfangen das Geld in etwas werthaltiges tauschen und/oder aus diese EUR Zone zu schaffen, dann nützt das schöne Gelddrucken auch nicht wirklich. Die Idee hinter diesem Aufkauf ist ja einfachst zu erklären. Die EZB kauft auf, die Zinsen sinken die Banken verleihen mehr Geld. So soll es im Grunde funktionieren. Was aber wenn trotzdem nicht mehr verliehen wird? Oder sagen wir mal nur 10 % mehr verliehen wird. Dann wird aus 2 Billionen auf einmal nur noch 200 Mrd. Und davon abgesehen die Schulden verschwinden ja nicht bei der EZB. Eigentlich (ha ha ha) sind diese Anleihen ja zu bedienen. Sie ändern am Schuldenstand der Staaten genau gar nichts. Sie ändern nur die Vermögenszusammensetzung der Banken und natürlich blähen sie die Bilanz in’s unsägliche auf. Die EZB hat gerade einmal ein “Kapital” von 34 Mrd. Das ergibt zu den 2000 Mrd einen 17-er Hebel. Wenn also “nur” 5,8 % der Anleihen ausfallen ist die EZB im herkömmlichen Sinn pleite. Was natürlich die EZB nicht daran hindern kann weiter zu machen. Denn eine 1 Trillion Note aufzulegen ist prinzipiell immer “drin”.

Ich habe noch gar nicht die Folgekosten auf privater (produktiver) Seite betrachtet. Die Kurse für die Anleihen werden steigen und damit die Rendite fallen. Sparen wird noch unlukrativer gemacht. Nur Sparen ist die einzige nachhaltige Möglichkeit zu investieren! Wird nur mehr investiert weil die Zinsen gerade so billig ist, kann sich aber nur eine Rendite von 2-3 % ausrechnen, dann ist es klar sollten die Zinsen auch nur leicht in Richtung normal gehen. Werden diese Kredite alle platzen. Und dann verschwindet das neue geschaffene Geld, nur: Die Schulden bleiben davon unberührt. Durch platzende Kredite auf privater Seite, ändert sich am Schuldenstand der “öffentlichen Hand” gar nichts.

Ich brauche hier nur auf den alten Österreicher verweiseen:
»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!«

Exakt das ist es der Versuche eine Boom durch weitere Kreditexpansion am Laufen zu halten. Ein freiwilliger Ausstieg sieht sicher nicht so aus, wie der Weg den die EZB eingeschlagen hat.. (Und ich schweige beschämt über die Nichtfinanzierung der Staaten durch die EZB)

Könnte einem zu denken geben

wenn die Vertreter des italienischen Staates die Zentralbank loben. Man könnte das natürlich – böswillig – als eine Italisierung der Zentralbank auffassen. Ich frage mich nur, wie ich auf eine so böse Idee kommen kann. Ich meine lernt man nicht, wie gut Zentralbanken gibt. Wäre nicht die Welt schon lange untergegangen wenn man diese nicht hätte? Ich frage mich aber auch, warum wurde da EZB Gesetzt eigentlich eher nach dem Vorbild der Bundesbank gestaltet. Diese nagende Ungewißheit ist für mich kaum zu ertragen.

Ich meine wie käme ich je darauf die Unfehlbarkeit der Notenbanken in Frage zu stellen?

Here we go again

well the new year has started as now ever other year since the establishment of the central banks. Anyway some really have gained much in the past 100 years, especially states mostly. At least temporarily. Now the Swiss national bank has decided not to fight against a more expensive Franc.

Anyway it has cost quite a few banks and “dealers” so much money that they had to close down their business. In this case I’m not sorry for them, they have believed the central banks and that’s t fault by any means. I myself have lost quite some money while buying puts. That’s kind of “fighting” the central banks. Up till today I’v lost is. But I do not believe in the goodness of central banks.

They are the masters of distortion, hindering price finding which gives an idea about “reality” and they are the drivers in stocks. Without the money printing of the central banks, we wouldn’t have record highs in stocks. And we surely we would not have record lows on interest of states. States like Italy just have to pay a bit over 2% or so annually .

The action of the SNB was IMHO a emergency break. I calculated and AFAIKT it has cost the SNB roughly around 75 billions to let the limit go. If they were  careful merchants they would have to deduct the losses. I’m sure they will be a bit slow with it.

Anyway if you trust central banks you trust defrauders. That’s a simple fact. So we’ll see if that was the new beginning of the end of the believe in the almighty central banks. I bet most will still rely on them, you can be sure among them are the deledefs of the world.

Verlockend aber falsch

ist der Ansatz die Zukunft linear extrapolieren zu wollen. Erfindungen sind kein linearer Prozess und es läuft eben nicht so: Wir packen 100 Leute zusammen, lassen die machen und in einem Jahr haben wir xy Erfindungen. Forschung bedeutet eben Ungewisses zu “finden”. Und so geht es eben auch mit der Ölbasierten Industrie. Wir können uns derzeit nur Abwandlungen davon vorstellen. Genauso konnte man sich jahrtausendelang nur das Heizen mit Holz vorstellen. Natürlich gab es dann Auswüchse, es war aber eben auch der Beginn von systematischen Aufforstungen.

Es ist wahrscheinlich eine schlechte Idee darauf zu hoffen/warten, daß uns das Öl ausgeht. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sich aus welcher Ecke auch immer eine Alternative finden. Heute ist Deutschland ein Gebiet in dem der Wald sich wieder immer mehr ausdehnt. Der Schwarzwald zum Beispiel wächst zu. Was wieder ein Mordgejammer ergibt, daß doch die Schönheit “verschwinde”. Fakt ist aber eben: Der Schwarzwald ist eine reine Kulturlandschaft (durch Menschen geschaffefn). Die Menschen suchen sich nicht freiwillig Gegenden aus wo das wirtschaften schwer fällt. Sondern weil Sie müssen. Und so sehe ich auch die Ausdehnung der ölbasierten Wirtschaft, zu Beginn konnte man sich nicht vorstellen wohin uns die Petrochemie bringt. Heute fragen wir uns wie konnte man je ohne diese leben?

Natürlich kennt niemand die Zukunft (ganz speziell auch nicht “Zukunfts”-forscher), die Visionen von diesen Leuten waren meist ziemlich daneben und oft völlig destruktiv. Man wird sehen müssen was so passiert. Gewisse Dinge werden aber immer Bestand haben und so weiß ich mit Sicherheit eines. Unsere Geldsysteme werden in dieser Form regelmäßig weiter zusammenbrechen. Staaten werden wieder verfallen und wie bei jedem Untergang wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit unter gewalttätigen Umständen.

Man schaue sich den derzeitigen Kampf des IS an. Die Auswirkungen sind schon zu sehen. Der Terror ist nun in der Welt und wird von den Etatisten weltweit geschürt. Ich verweise hier auf meinen Eintrag von Goebbels der das genau erklärt hat. Man braucht nur einen äußeren Feind zu “lokalisieren” oder auch nur zu erfinden und die Menschen folgen den Führern wie eine Herde den Leittieren. Auch hier ist es ja verlockend mit der Mehrheit zu laufen, falsch bleibt es trotzdem. Eines der großen Problem ist eben auch zu wissen wann es besser ist teil einer Herde zu sein und wann es Zeit ist sich von der Herde zu entfernen. Derzeit ist der Weg offensichtlich die Politiker wollen uns alle in die Richtung zwingen, die sie sich vorstellen. Sie wollen keine freien Entscheidungen, sie wollen Idioten die Ihnen ungefragt folgen. Schaut man sich die letzten Wahlergebnisse an, hat das 100 % geklappt…. – leider