Archiv für den Monat: Mai 2012

Just give it a name

the disaster can be subsumed under one small sentence.

The problems are there because of the monopolies of states. In this case the monopoly of currencies.

The FED , ECB etc, do just get their position because the state sanctioned it. It’s very easy. Just the Dollar or Euro are the lawfu payment items.
And so there is not market just the big wanter “state”.

The also do nothing against the defraud that banks do lend demand deposits. And so you just whisper bank-run and they get near a heart stroke. This system
is perverted. It does safe defrauders and punishes honest men. And that is called “fair”. It’s obviously just “fair” for those being favored by states. And the state
does do everything to get more and more supporters with bribe.

Give us our money back and we’ll recover. Do more of you interventions and we crash and “recover” therefafter. The first would be the right way but the
Deledefs of alll states, parties will not go that way, it does not suite there “idea” of “fairness”. They are suckers and hell I will name them as such.

Zur Verstaatlichung von Banken

Das möchte ich nicht bei den Kommentaren versauern lassen:

“Es gibt kein schlüssiges Model und jeder der behauptet so etwas gäbe es lügt. Deregulierugnswahn soll es nicht richten können? Sie irren sich, und bitte verschone man mich endlich einmal mit der Arbeit als ein Kuchen,der durch nichts verändert werden kann. Auch das ist Entschuldigung es gibt keine Umschreibung dafür Blödsinn.

Arbeitsangebot kann nur knapp sein wenn es so “reguliert” wird wie bei uns. Erläutern Sie mir einmal wo es ein Problem wäre auch in Privathaushalten zu Arbeiten? Was spricht dagegen?

Die Überliquidität ist ebenfalls entstanden weil so getan wurde, als ob Schulden völlig unwichtig seien. Sind Sie nicht und das sehen Sie derzeit so deutlich wie selten zuvor.

Ja wir brauchen eine stabile Wärhung mit einem Geldmarkt, aber genau das wollen die Delebets aller Parteien eben nicht. Und so folgt ein wirtschaftlich gesehener schwachsinniger Vorschlag nach dem Anderen.

Immer und überall wird uns vorgebetet, wir müssen “temporär” mehr eingreifen um es später aber ganz bestimmt zu ändern. Das ist doch ebenfalls gelogen. Es gibt immer tausende Gründe warum man gerade NICHT weniger Eingreifen kann.

Nein das ist immer noch der alte Machbarkeitswahn mit dem Glauben an die ultimativ “schlauen” und weisen Wirtschaftslenker. Das ist Snakeoil, völlig sinnfrei und schlimmer “verlogen”.

Und auch Herr Henkel, greift ganz tief in die Kiste des Sozialismus. Verstaatlichung löst garantiert kein Problem welches durch zuviel Staat ausgelöst wurde.

Nein eine Rekordverschuldung erfordert eine Rekordentstaatlichung. Und das wird noch nicht einmal “angedacht” geschweige denn gefordert. Und so dreht sich die Abwärtspirale mit inzwischen aberwitzigen Umdrehungen nach unten weiter.

Wie man glauben kann ein kompletter Staatszugriff könnte irgendetwas verbessern ist VWL-Voodo. Dagegen ist Voodo aber noch wissenschaftlich fundiert.

Mein Kommentar zu 
Herrn Henkels “Vorschlag”

Let’s check

how is our race to the bottom doing?

  • Greece is on it’s way to yet another default.
  • If my calculations are right (see: http://fdominicus.blogspot.de/2012/05/ist-blodheit-ansteckend.html) then Spain has to get new debt of 33 ¢ for every Euro they spend. New debts (officiall numbers) around 34 billions. Now they have to offer 6.5 % for new money. How “unfair”
  • Extra implicit debt of the USA 200 trillions. That seems to get a tough one

In short the race is almost run. Currently leading Greece, Spain, Italy. But the followers are not that far of. And what do we get from our politicians? “Everything’s under contro” and yet (strange enough) the new suggestions for “solving” the problems are following in a minutes distance. Could it be that “panic” time is starting? All the suggestions just complete the mess. More power, more debt and more regulation. That’s all there is, be it in Euro Land. USA or China. Just see some newspapers or probably better blogs….

Wer wissen will braucht nur zu lesen

was in der Zeitung  steht. Man muss es nur “richtig” lesen. Ich weiß nicht wie repräsentativ die BNN sind aber die sind ein Blatt voll Gutmenschen und  man bekommt es meist knüppeldick.

Heute die Kommentar sprechen Bände.
1) Kürzungen bei der Kultur (und schon kennt man einen Bereich in dem gar nicht gekürzt werden darf). Es ist offenbar “gerecht” wenn die Tickets dort 20-30 € kosten und noch mal mit 100 € Platz bezuschusst werden. Also diejenigen dies es nicht interessiert und die mit Sicherheit kein besonders großes Interesse an den dort aufgeführtem Zeug haben dürfen zahlen. Schaut man sich die Preise für Pop Konzert an geht es da locker über 100 € und die Leute kommen zu Zehntausenden. Komisch dort gibt es keine Subventionen. Offenbar bieten die Pop Künstler etwas was die Leute sehen sollen.

Im staatlichen Bereich muss man offenbar die Besucher belehren und bevormunden und weil man ja Kulturschaffender ist, hat man eingebaute Subventionsrechte.

2) Spanien war auf einmal nicht reif für den Euro. Vor gar nicht mehr langer Zeit las sich das ganz Anders. Man musste doch die “armen” Südstaaten “aufpäppeln” und was kam besser als “billiges” Geld, es wurde der Boom in Spanien als “Erfolg” gefeiert. Wie immer bekommen natürlich die Journalisten nichts mit, der Boom ist gut und wenn der Bust kommt dann auf “einmal” sieht die Welt nicht mehr rosarot aus. Harte Arbeit und sparen? Igitt.

3) Ermordete Kinder. Und wieder das große Geschrei, der Staat versagt. Nein tut er nicht versagen tut der normale Menschenverstand. Nicht und niemand kann Verbrechen verhindern. Das Einzige was das tut sind Hemmungen der Menschen andere zu verletzen  oder zu töten. Aber heute geht es so. Aber heute wird nur mehr verlangt die Rechte  andere zu achten, wenn nicht ohne “böse” Konsequenzen, denn die Täter müssen ja die Chance haben rehabilitiert zu werden. So gibt es bestimmt zig-tausende Gesetze für das “Wohl der Kinder” und nun ja also wofür noch selber Verantwortung übernehmen der Staat wird schon “machen”.

Stellt Euch mal vor ihr Paragraphenreiter, Mitgefühl, Mitleid und Verantwortung kann man gesetzlich fordern.  Aber diese Forderung ist nichts wert. Entweder die Eltern wollen sich kümmern oder Sie wollen es nicht. Kein Paragraph kann “Elternliebe” befehlen. Bitter wenn man das so “wunderbare” Gesetze hat, nicht wahr?

So  bescheuert und verbohrt sind wie heute. Mitgefühl wird delegiert, daß ist das Einzige was ich “sehe”. Ich kenne in meinem näheren Umkreis nicht  eine Familie die  Ihre Kinder  misshandelt. Warum bin ich nicht verwundert? Weil diese Menschen für sich selber (und damit  auch Ihre Kinder) sorgen und braucht man keine staatlichen Dumpfbacken mit ihren verdammten Gesetzen.

Das in anderen Ländern die Kinder verhungern eben weil es für Sie keinen Markt mehr gibt, hey Schwamm drüber,  daß muss der Staat eben mit Entwicklungshilfe “ausbügeln”. Ich bin es so leid derartige Lügen und Kommentar zu lesen, ich finde dazu keine passenden  Worte mehr. Das ist Pharisäertum in Vollendung und die Treiber sind die ach-so-wichtigen Journalisten. 

Ja man sieht genau was schief läuft. Verantwortung bloß nicht wahrnehmen, sondern verschleiern, delegieren, vortäuschen und vor allem laut von “den Anderen” fordern. Das können Journalisten sogar noch besser als Politiker….

Circle of manipulation

Ok it’s ranting time.

I’m reading quite few blogs. Most about economics and poltics. Now there is one circle of manipulation/lies
I will break it down into a recurring circle

  1. Claim that markets do not work or that man has to be thought. That economy has to be re-thought.
  2. Make big waves and claim that there is a lack of justice
  3. Make laws, which do hamper markets even more
  4. Go back to 1

It’s a circle which holds for every current state. Be it the USA, some Euro State etc. And then we wonder why it’s getting worse by the hour.
There are such extreme breaks like war and or break-down of socialists states. Which allows the market to escape (but just for a while)

One extremely popular circle of interventions has to to with given countries a “fair chance” on getting out of the self-induced catastrophes. And this goes so. The economists claim they now how to give states chance.One just have to hamper the free trade. They all it control of the capital and very very popular custom duties. They poor markets from wherever have to be saved for big companies. And that’s just possible which taking away the possibility of choosing. The economists do know that is best (free market) but unfortunatly there is never the time that this free markets do what they want them do do. And so just a “temporarily” intermission of the markets is claimed to be needed. Well I guess this temporarily means from now to eternity. That is just snakeoi. The choice of the customer is the only way of deciding. Not any of the strange ideas of wanne-be-we-know.

Gestern abend bzw. heute im Laufe des Nachmittags

Läut der Animationsfilm “Oben”. Es war der erste Kinofilm,  den ich mir mit meinen Kindern in 3D angeschaut habe. Ich finde Animationsfilme und Zeichentrickfilme sehr interessant. Natürlich nicht alle aber das ist eine andere Geschichte.

Was mich daran fasziniert sind
1) die Möglichkeiten
2) wie Sie produziert werden

Die Themenauswahl ist unbegrenzt, man kann physikalische Grenzen beachten oder man lässt es. Die Figuren können Ding “überleben” die völlig unmöglich sind. Klaviere können ihnen auf den Kopf fallen und die Protagonisten sind “platt” wie ein Briefmarke und manch blasen sich dann einfach wieder zur normalen Grösse aus.

Man denke an die Geschichten von Bugs Bunny, den Roadrunner uvm.

Alles an einem Animationsfilm ist menschengemacht. Ja was man braucht ist Energie und bei den Computerleistungen ist läppert sich das schon. Aber dieser Materialaufwand ist wirklich “minimal”.  Aber wieviele können sich den Film ansehen. Die Wirkung kann extrem sein. Und das Beste daran alles geht auf rein freiwilliger Basis. Entweder man geht in den Film oder man lässt es. Und so wie es aussieht gewinnen beide Seiten beträchtlich durch diese Filme.

Ich finde aber speziell Oben aus ein paar Gründen “besonders”. Es fängt mit einem kleinen Jungen an der seinen “Helden” im Kino sieht.  Auf dem nach Hause weg kommt er an einem verfallenen  Haus vorbei in dem ein Mädchen spielt. Nun dieses Mädchen und der Junge heiraten. Sie haben beide einen Traum. “Zu den Paradiesfällen in Südamerika zu kommen”… Was machen Sie dafür jahrein/jahraus? Sparen. Und immer kommt ihnen was dazwischen. Ein neuer Reifen, eine Reparatur des Hauses, ein Unfalll. Immer und immer wieder gehen Sie an Ihr Erspartes und “bügeln” die Unwägbarkeiten des Lebens damit aus.

Es gibt eine besonders traurige Nachricht, sie können keine Kinder haben. Und so werden Sie alt. Sie halten zusammen und leben halt ihr  Leben. Und dann endlich kauft Carl Tickets nach Südamerika. Aber zu spät die Frau wird krank und stirbt, er ist allein. Er soll in ein Altersheim zwangsumgesiedelt werden (oh ja da zeigt der Staat mal wieder Seine “fürsorgliche” Seite. Am Tag als er abgeholt werden soll, bricht er auf. Er hat an seinem Haus zigzehntausende Ballons befestigt und es geht los. Dabei ist ein kleiner Pfadfinder (der es auf eine Medaillie für die Hilfe von Senioren” abgesehen hat. Der Griesgram und der Pfadfinder ziehen halt los.

Und treffen natürlich irgendwann den alten Helden von Carl. Den aber nichts anderes umtreibt  als einen bestimmten Vogel zu fangen um Ihn der Wissenschaft zu zeigen. Das wäre ja völlig in Ordnung, aber eben diese Wissenschaftler haben ja sein Skelett dieses Vogels als angebliche Fälschung zurückgewiesen. Ist schon klar die “Experten”….

Naja jedenfalls hat er nichts mehr anderes im Sinn als diesen  Vogel zu bekommen (und dabei geht er über Leichen). Natürlich haben Karl und der Junge diesen Vogel getroffen. Und ja am Ende retten Sie ihn. Carl rafft sich dazu aber erst auf als er das Abenteuerbuch seiner  Frau wirklich durchblättert. Und was sieht er dort  unter “Was ich erleben will”? Sich und Seine Frau (nichts  mit Südamerika) und auf der letzten  Seite ein schlichtes einfaches “danke” und dann ein “such Dir ein neues Abenteuer” und das tut der  Griesgram dann eben. Er wird Ersatzvater und Ersatzopa für den Pfadfinder, und er Film endet mit den beiden auf dem Bordstein sitzend vor einem Eiscafe, als wirklich coole Pointe, mit einem Luftschiff auf dem Parkplatz. 

Ich finde diesen Film einfach nur gut. Wenn den Film eine der typischen Werbeagenturen gedreht hätte, wären die beiden wohl auf Kredit geflogen. Nach dem Motto:  “Lebe heute, und zahle vielleicht ‘morgen””. Nein, das gibt es nicht, es wird gespart und  nicht auf Kosten Andere gelebt… Und es wird zusammen gehalten, nein es steigt nicht jemand aus weil es gerade eben “bequemer” ist. Man steht die  Sachen zusammen durch und kommt zumindest am Ende die  Belohnung. Das Haust stürzt ab und landet genau auf  der Klippe der Paradiesfälle (Grüsse an Ellie) und Carl und der Pfadfinder bekommen ein Eis. 

Ja man kann “verzichten”, ja man kann sparen und ja man kann sich unabhängiger von den  Lügen der “Unterdrücker” machen.  Man braucht den Sirenengesängen des leichten “lockeren” Lebens nicht folgen. Man kann sich sein Eis “verdienen”. Wenn ich mir sonst die Werbung so ansehe kann ich nur eine Botschaft sehen. “Verbrauche jetzt, und sei es auf Pump”, am unsäglichsten finde ich die Werbung von Kreditkarten (da wird dann aufgezählt, Konsum x, konsum y und geschlossen mit Bla bla bla unbezahlbar)  Als ob Glück eine Frage des “Verbrauchs” wäre.
 Nur wer “konsumiert”  ist glücklich. Wenn ich das so serviert bekomme, wird mir nur unsäglich schlecht.

Ist Blödheit ansteckend?

Also Spanien muß 19 Mrd. für Bankia haben.Hat es nicht, dazu eine Wirtschaft auf Talfahrt und das soll keine Auswirkungen auf den Haushalt haben?

Entschuldigung das ist doch an Blödheit nicht zu überbieten.

Und offenbar ist die Blödheit der griechischen Delebets ansteckend, es hat jetzt die spanischen und italienischen Delebets “erwischt”.

Eine “kleine Auswahl an Links”
http://www.handelszeitung.ch/konjunktur/europa/spanien-defizit-alles-noch-schlimmer

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/05/43035/
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/05/43029/

Als nur Bankia und Katalonien brauchen mal “eben” rund 34 Milliarden. Der Haushalt Spaniens beträgt: http://www.finanzen.net/land/Spanien

Also einnahmen 436 einnahmen 536,6 Ausgaben also rund 100 Mrd an fehlenden Einnahmen das sollen um 8,9 % des BP sein mit den 39 Mrd dazu landen wir bei
12.37 % Was aber völlig sinnfrei ist. Das Defizit steigert sich von 100 Mrd auf 139 Mrd was einer Steigerung von 39 % entspricht.

Mit den neuen 39 “fehlenden” Miliarden kommen wir für jeden Euro der ausgegeben wir auf einen neuen Kredit von 33 ¢. Anders herum 1 Drittel aller Ausgaben erfolgen auf Pump.

Ohne Übertreibung kann man sagen die Defizite Spaniens sind 1/3 bis 1/2 höher als “offiziell” zugegeben. Das sollen wir aber für völlig blöd verkauft werden….

Tell me lies, sweet little lies

The deledefs currently seem to rotate. Well this time I will not speak of the stupidity of americans to vote between two dead-bets, but the European masters of stupidity.

Europe should guarantee the saving deposits of their people. I can reduce it to one question: With what? They do not have anything of substance and
the only think they can is tax the people. So the deposits are guaranteed with “the money of the people”. How unreal is that.

I calculate for Germany and there 20 % of the deposit holders own roughly around 3.2 trillions. And our official debt is a little over 2 trillions. How much more unreal can things get?
If every German would hold a saving deposit the guarantee would have to cover 8 trillions The complete deposits of all Germans are a littel over 4 billions. How much worth can this “guarantee” have?

If 10 % of the top deposit holders would request their money from the banks, the game would be over. So you can see see rich are very social. They let themselves get robbed and still
hold together all the crap….. I wish they would end this farce…

Schon mal nachgerechnet?

Nur so zum “Erschrecken”. Die Bundesregierung und die Banken  “garantieren” Sichteinlagen bis 100 0000 € . Haben Sie schon mal nachgerechnet wieviel das ist?

Nehmen wir aus Vereinfachungsgründen nur 10000 € pro Einwohner an. Wir reden dann über eine Summe von 800 000 000 000 bei  “nur” 10000€ oder anders herum 8 Billionen bei  der angeblich “garantierten” Summe.

Bislang betragen unsere gesamten (offiziellen) Schulden etwas über 2 Billionen. Wie realistisch ist also diese Garantie?

Nun ja wenn man von einer 80/20 Regel ausgeht dann besitzen 20 % der Top Vermögenden rund 80 % des Ersparten. Nach 
http://www.spiegel.de/wirtschaft/rekordwert-bundesbuerger-besitzen-4768-milliarden-euro-a-727964.html besitzen alle Deutschen zusammen rund 4 Billionen an Vermögen. Und der Staat soll in der  Lage sein das Doppelte zu “garantieren”?

Nun ja wer’s glauben möchte. Aber nun zurück zu der 80/20 Regel 20 % der Bevölkerung sind 16 Millionen, diese besitzen also rund 4 * 0.8 = 3.2 Billionen  an Geldvermögen. Die Garantien des Staates umfassen für diese 16 Millionen rund
1 600 000 000 000. Also “nur” die Hälfte des aktuellen Vermögens.

Sollten Sie zu den 20 % der TopGeldhalter  gehören, wären Bedenken allemal angebracht.

Fakt ist das Bankensystem und der Staat kann die Summen nicht einmal annähernd garantieren. Was ist eine “Garantie” wert, die nicht einzuhalten ist?

In Griechenland dürfte das genauso hinkommen. Somit kann man sagen wenn gerade einmal 10% der Topvermögenden Ihr Geld abziehen, ist es vorbei mit der Herrlichkeit der Banken und des Staates. So wie es aussieht wird uns das gerade vorgeführt.

Kleine Ergänzung: Womit kann denn der Staat etwas garantieren? Wohl nur mit dem Geld und den Steuern der Bürger, und wem gehören die Spareinlagen? 

Sometimes I’m glad that I’m not “in”

Ah yes it could be also an extension to Lessons.

As I wrote I hate Facebook. I’m not a customer nor an “investor”. And that’s so good.

I really am astonished how fast people do forget some devastation of their wealth. Does Internethype tell you something? How much money
was burned there (and how stupid was Greenspan to just start printing money) now see the disasters everywhere. I propose checking the prices of
still existing corporations which still survived the Internet Hype catastrophe. Take e.g RedHat. It was much more expensive some years ago and earned much less than today.

With Facebook it may be even worse: http://finance.yahoo.com/blogs/daily-ticker/facebook-bankers-secretly-cut-facebook-revenue-estimates-middle-133648905.html
This sucks. But it’s not my business, if the would go bankrupt I would not loose a second though about it. It just is obvious to me. This banks in that form better be gone sooner than later.

I’d be more interested in your feedback about this blog. Feel free to comment as you like as long as you do not sell me anything you’re comment will not be deleted….