Archiv für den Monat: Juli 2015

Wie soll das gehen?

http://www.zerohedge.com/news/2015-07-30/debt-slaves-7-out-10-americans-believe-debt-necessity-their-lives

Warum nur? Was ist so ungehörig daran erst mal zu sparen und dann auszugeben. Kredit für den persönlichen Bedarf, sind IMMER falsch. Bei Krediten gibt es nur eine Richtlinie: “So wenig wie möglich” und nur wenn es wirklich nicht anders geht. Das sollte aber niemals ein Dauerzustand werden

Und eins ist sowieso klar. Staaten dürfen keine Schulden machen/haben. Da ein Staat nur konsumieren kann, kann er auch mit Schulden nichts produktives leisten. Macht er ja auch nicht. Nein Autobahnen sind kein Gegenbeispiel, der Staat muß Straßen nicht bauen, und genauso wenig muß sich der Staat um andere Transportmittel kümmern.

Dazu hat der Staat ein weiteres Monopol nämlich das Steuermonopol. Nur ein Staat gibt sich selber das Recht Raub zu legalisieren indem der es “Steuer” nennt. Schulden sind für einen Staat nur mehr Steuern in der Zukunft…

Die ganzen Kreditexzesse, können auf Dauer nicht durchgehalten werden denn:
»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!«

Mir graut es immer mehr vor den Dingen die da kommen müssen und werden. Und egal wie groß die Repressalien noch werden können/werden, es wird den Zusammenbruch nicht aufhalten können, sondern nur verschlimmern können. Das Elend hat genau zwei Namen: 1) Zahlungsmitel 2) Schulden…. Was man in derzeit beliebig austauschen kann. Wir haben ein gesetzliches Zahlungsmittel was einzig und allein ein IOY ist. Und diese Schuldscheine werden in gigantischen Mengen ausgegeben, was dabei herauskommt hat von Mises klar gemacht….

Der Untergang aller Imperien hat etwas mit Überschuldung zu tun. Und so werden alle Staaten untergehen. Einzige Frage wann und in welcher Reihenfolge? Das erste ist die entscheidende Frage das zweite nur intellektuelle Neugier.

Im Interesse der Freiheit

Weil das ja jetzt verboten werden soll, wird oder ist. Wer will noch die Untaten von Staate zählen.
In den Weltkriegen um die 60 Mio Tote, zwischen den Weltkriegen durch den eigenen Staat Ermordete wahrscheinlich mehr als das doppelte. (China 45 Mio siehe http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article125158458/Sagt-endlich-dass-Mao-der-groesste-Massenmoerder-war.html, Rußland mehr als 60 Mio https://de.wikipedia.org/wiki/Stalinsche_S%C3%A4uberungen, Vietnam: ca 1,5 Mio Tote, kein Mensch weiß wieviele verhungerten, und aus manchen Ländern weiß man eben auch nicht viel: Beispiel Nord Korea)

Auch super in der Hinsicht:

Dafür gibt es nur ein Wort

was ich gestern in der ARD Kontraste erdulden mußte: Wahnsinn. Es ging um Bargeldverbot und dann ging es los, Polizei, Steuergewerkschaft und was weiß ich noch. Wer fehlte völlig? Genau auch nur ein Bürger! Ein Paradestück aus Deutschland deine Obertanen. Und dann ging es los, Bargeldobergrenzen, Geldwäsche und und und.

Ich bin restlos bedient. Die begründen die Zwangsabgabe Rundfunk mit “Demokratieabgabe” und arbeiten am totalitären Überwachungsstaat?

Die Zeit kommt

vielleicht jetzt, vielleicht auch später aber sie kommt.
Nämlich die Zeit seine Rechnungen zu bezahlen

Venezuelas Zahltag ist schon da. die Goldhasser schlagen derzeit noch mal verstärkt zu. Trotz Krisen weltweit fällt die Krisenwährung schlecht hin – ist so und genauso klar ist, da müssen sehr viele viel verkaufen wollen.

Und was blüht dann auf? Genau Handel:
http://www.zerohedge.com/news/2015-07-29/complete-collapse-greece-reverts-barter-economy-first-time-nazi-occupation

Das ist das einzig Tröstliche. Im Ende ist es der Handel zwischen Menschen der das Überleben ermöglicht. Wie blöd muß man sein, dem freien Handel entgegen zu treten?

Ich weiß es nicht, und leider tröstet es mich auch nicht. Der Weg zum Handel ist mit großem Elend durch diejenigen gepflastert die alles tun um ungehinderten Handel nicht zu zu lassen, sondern den eigenen Raubanteil am Handel zu erhöhen. Mögen diese Menschen vom Handel ausgeschlossen werden…

Unbescheiden wie ich bin

denke ich, dieses Blog verdiente mehr Aufmerksamkeit. Ok, man möchte nicht immer hören “hab ich doch geschrieben”, nur wenn es gehäuft auftrifft, könnte vielleicht doch etwas dran sein. Wie lange schreibe ich schon gegen den Schuldenwahnsinn an?
http://www.q-software-solutions.de/blog/?s=Schulden
http://www.q-software-solutions.de/blog/tag/schulden/

Wie oft habe ich vor dem unweigerlichen Zusammenbruch von sozialistischen Systemen gewarnt? Man such hie nach China, Venzuela und anderen Ländern.

Bin ich tatsächlich so viel schlauer? Kommt drauf an wie man es sieht. Wenn man meine Trefferquote betrachtet, wüßte ich kaum etwas wo ich meilenweit daneben gelegen hätte. Bei den Repressalien habe ich glaube ich ganz gut “getroffen”.

Ist da ein Wunder, gibt es Prophetie? Nein natürlich nicht, es gibt wohl aber geschichtliche Vorbilder und es gibt eben wirtschaftliche Grundgesetze die nicht auf Dauer auszuschalten sind, siehe oben die Schulden.

Schulden sind genau dann verwerflich, wenn es Staaten sind die für Ihre Ausgaben Schulden aufnehmen müssen und es ist auch verwerflich für privaten Konsum. Nur im letzteren Fall fällt das nur auf den Einzelnen zurück. Bei dem Ersteren sind auch die “dran” die immer dagegen waren. Aber hier gilt eben. Kein gleiches Recht. Staaten geben sich selber Rechte, die sie einfach nicht besitzen und haften müssen dafür Dritte, wie ich, die den ganzen Kram nicht wollen.

Ich habe hier auch mehr als einmal geschrieben wie man aus dem Mist ausbrechen kann. Nur habe ich auch immer wieder geschrieben, was die Delebets weltweit machen oder machen werden. Nur noch mal um eins klar zu stellen, nichts an meinen Einträgen braucht mehr als nur ein Wissen: Sozialismus funktioniert nicht.

Hat er nie, bringt er heute nicht und er wird auch in Zukunft nicht tun. Das Einzige was ich will, laßt mich und diejenigen, die nicht wollen doch einfach in Ruhe. Ich will keine Staatshilfe, ich will vor allem auch nicht von Staatsangestellten und Betrügern beherrscht werden. Macht doch endlich bitte einmal Eure Sachen und lasst mich und meinesgleichen unsere Sache machen.

Kann man vielleicht sogar erweitern

Als Ergänzung zu http://www.q-software-solutions.de/blog/2012/01/23/ich-glaube-ich-darf/

Man könnte auch schreiben.
“Politiker benutzen Ihre Macht um Probleme zu lösen, die wir nicht hätten, wenn die Politiker nicht die Macht hätten”

Ist leider nicht ganz so schön eingängig. Aber wie hat Charles Krüger vor kurzem in einem Video verkündet. Staaten haben in den letzten 100 Jahren oder so mehr als 220 Mio ihrer eigenen Leute umgebracht. Mehr Tote im eigenen Land als in staatlich organisierten Kriegen! Ich schweigen mal davon was Völkermord so bedeuten könnte. Ich schweige mal “höflich” über die “Justiz” in Nürnberg. Ich schweig jetzt auch mal zu den Vertreibungen in diversen Ländern, oder die Invasion von Ländern im nahen Osten, oder Guantanamo, oder NSA oder oder oder.

Man habe ich viel zum schweigen….

Etatismus pur

Es steht dem Mieterbund selbstverständlich frei 4 Mio mehr “Sozial”wohnungen zu fordern, nur in einem Kapitalismus würden sie maximal ausgelacht werden. In unseren etatistischen Strukturen sieht das ganz anders aus. Denn man muß ja nur eine genügend große Anzahl von Abgeordneten auf seine Seite bringen und dann wird eben ein Gesetz beschlossen (eins das gilt !) und die Mittel frei gegeben. Woher kommt aber das Geld? Genau von anderen Steuerzahlern, also findet es der Mieterbund völlig in Ordnung, das Alle für die Bequemlichkeit und Komfort von wenigen bezahlen. Ist halt Etatismus und es bleibt immer bei der Herrschaft. Warum dieser Mieterbund nicht den Anstand haben die Finger von dem Geld andere Leute zu lassen, zeigt nur wie pervertiert unser System wirklich ist

Kein Lachen sondern eine Reaktion wie “die armen Leute, da muß man (sprich Andere) was machen”. Jedes Gesetzt müsste m.E. einen Lackmustest standhalten. Wessen Geld wird hier verwendet und für wen. Ich sehe hier massive Diskrepanzen der Kosten für Alle und dem Nutzen für Alle. Ich kann mich mit ein paar Sachen durchaus – nicht anfreunden – diese aber zumindest verstehen. Kosten für die Verteidigung auch für Gesetz – die für Alle – gelten sollten, kann man wirklich auf die Allgemeinheit umlegen, aber derartige Spezialforderungen sind nur eins: organisierter Diebstahl oder Raub. In einem Land wo ich leben wollte, würde der Mieterbund genau die Antwort bekommen die er verdient. Man will billigeren Wohnraum nun dann schafft ihn selber. Wer will kann ja gerne mit machen – wer nicht mitmachen will sollte das nicht müssen….

Lesenswert

Treibhauseffekt und Klimakatastrophe: Verdammt gute Propaganda

Hier in Bezug auf ein “Begriffspaar” Mehr Co2 -> mehr Wärme. Punkt. Einfach und nicht wirklich falsch aber definitit nicht die ganze Wahrheit.

Beim Konsum ist es ein ähnliches Paar, mehr Konsum -> mehr Wohlstand Einfach aber richtig falsch. Es ist nämlich genau anders herum mehr Wohlstand -> mehr Konsum. Eben weil sich mehr Leute mehr leisten können. Aber so ist es eben einfacher in die Richtung zu bekommen wir drucken mehr Geld oder nehmen mehr Schulden auf (Konsum) und dann werden wir alle reicher.

Der Artikel hat nicht ganz recht, nicht jede Propaganda ist eine komplette Lüge aber auch nur die halbe Wahrheit bedeutet natürlich es wird gelogen.

Unsere derzeitigen Politiker sind einfach in diesem falschen System groß geworden und Sie können immer sagen: Bis heute klappt das doch auch. Das ist genauso als wen man immer mehr abholzt, weil ja noch Holz da ist. Das Problem ist nicht das fällen sondern das neue Anpflanzen und wieder wachsen.

Man muß sich immer Über Ursache -> Wirkung klar sein. Es gibt da natürlich jede menge Koppelungen, aber es passiert nicht irgendetwas einfach von selbst. Auch wenn unser Weltbild mit dem Urknall dem schon nahe kommt. Aber das ist einfach jenseits unsere Vorstellung und auch unseres Wissen. Ansonsten gibt es eine klare Kette von Ursache und Wirkung. Und genau hier fällt die normale VWL auf die Nase:

Hier wird eine Gleichung aufgestellt die es so nur (rein prinzipiell ex post geben kann) aber es ist eine Gleichung was hier aber völlig fehlt ist eine Zeitkomponente, Wenn man also an einer Seite der Gleichung etwas ändert, ändert sich “natürlich” sofort etwas auf der anderen Seite. Macht aber nichts weil das endet dann in Grafiken über Nachfrage und Angebotskurven. Man kann aber nichts produzieren ohne einen Zeitaufwand. Und schon gar nicht, gibt es auf einmal mehr Güter nur weil es mehr Geld gibt. Die Gleichung kann man auch anders interpretieren. Wenn es mehr Geld gibt, muß “sofort” das Preisniveau steigen oder eben die produzierte Menge. Die kann aber nicht von jetzt auf gleich “vorhanden” sein, ergo kann man an der Gleichung erkennen wie ein Geldschub eigentlich abgefangen wird.

Es ist genauso unsäglich wie das B & S Model für Optionen und Futures. Die VWL er hantieren hier mit Gleichungen herum die man dann natürlich mathematisch umformen kann. Nur was kommt dabei rum wenn die Vorraussetzungen falsch sind? Genau falsche Ergebnisse.

Die Kette der Produktion ist ganz einfach zu erläutern und niemand kann daran etwas ändern aber es wird so getan als wäre es anders und darum kommt da immer Blödsinn dabei heraus. Die aktuelle VWL ist was den wissenschaftlichen Anspruch angeht grenzwertig, nicht ganz so klar unwissenschaftlich wie Gendertheorie, aber ziemlich dicht dran.

Aber zurück zur Produktion. Man braucht Gundstoffe, Werkzeuge, Wissen und Zeit. Fehlt eine der Komponenten ist eine Produktion unmöglich. Die Grundstoffe müssen gewonnen, gekauft oder gespart werden. Es gibt dafür keinen anderen Weg, Werkzeuge müssen auch produziert werden und verfügbar sein. Kurz man braucht Kapital, dann braucht man die Naturwissenschaften und man braucht ein Ursache/Wirkungspaar. Ich kann kein Eisen giessen ohne es vorher flüssig gemacht zu haben. Gewisse Dinge brauchen eben eine bestimmte Zeit und egal wieviel Aufwand man rein steckt, Zeit ist nicht ersetzbar. Klar mehr Leute können mehr schaffen aber ob ich eine oder ein Billion an Frauen habe, ein Kind braucht sein 9 Monate ich kann das nichts dran ändern

Ich brauche also genügend Kapital oder anderweitige Einkünfte um die Zeit der Produktion zu “überstehen”. Und das klappt eben für die Firmen die es so gibt. Heute liest man manchmal Sachen, von den VW Bändern läufen alle x Minuten y Fahrzeuge vom Band. Es ist also ein kontinuierlicher Prozess, wenn aber nun vom Band alle 5 Minuten ein Auto fährt beträgt die Produktion nicht auch 5 Minuten. Diese Sache muß extrem ausgewogen aufgezogen werden. Die Rechtzeitige und ausreichende Versorgung mit Rohstoffen ist dafür unabdingbar. Und hier machen viele Betriebe m.E. einen schweren Fehler wenn Sie auf Vorrathaltung verzichten. Stichwort Just-in-Time. Wenn es läuft ist das Klasse, aber wehe es geht etwas schief…. Man kann ja sehen was ein Streik so alles “anrichten” kann. Ich habe es auch auf einem Hof gesehen, dort weiß man man braucht 15 t am Tag Molke und somit eben bei einem Tank von 30 t, alle zwei Tage eine Anlieferung Es gibt aber noch ein anders Problem und das ist die Theorie von Wartezeiten. Hier ist es ganz einfach je mehr man eine Resource auslastet umso länger wir die Schlange. Es ist im Endeffekt eine Blöde Idee 100 % der Zeit von Leuten zu verplanen. Das kann niemals funktionieren und tut es ja auch nicht darum kommt es ja zu so Sachen sie S21,Hamburger Oper, Berliner Flughafen. Alles auf Kante gerechnet und wehe es geht etwas schief.

Man darf die Robustheit nicht der Effzient opfern. Effizienz ist gut, kann aber ohne die Möglichkeit Fehler abzufangen und zu beheben nicht funktionieren. Auch hier versagt die VWL derzeit ziemlich vollständig, wie auch die meisten Manager, und wenn es im Wettbewerb schon nicht funktioniert kann es durch staatliche Eingriffe nur noch schlimmer werden. Hier hat man als prominentes Beispiel die Endlagerung von AKW-Müll. Die Kosten werden durch die Politik nach oben getrieben, dabei gibt es eine vernünfte Alternative. Nämlich: Die Stoffe so zu lagern, daß man jederzeit wieder daran kommen kann. Wenn man heute nicht weiß wie man dem Müll Herr wird, dann weiß man es vielleicht in ein paar Jahren und wieder ein paar Jahre später hat man eine florierende Industrie.

Auch das kann man einfach in Ursache/Wirkungspaare zerlegen. Die Ursache ist der Betrieb der AKW die Wirkung ist die Produktion von Müll. Der Müll kommt eben nicht von selbst in die Welt. Und so muß man diese Sachen auf die Reihe bringen. Und beim Wohlstand ist es ganz einfach. Der Konsum bringt keinen Wohlstand sondern der Wohlstand zieht unweigerlich Konsum nach sich. Wie kommt man zu Wohlstand? Darauf gibt es zwei Antworten:
1) Man beraubt Andere
2) Man produziert, handelt und spart

Derzeit wird in der Politik auf 1) gesetzt. Was aber nicht funktioniert (http://www.zerohedge.com/news/2015-07-23…s-back-zimbabwe), der richtige Weg ist 2.

Also muß man soviele Produktionshindernisse, Handelshindernisse und Hindernisse für die Akkumulation von Kapital abbauen. Das ist der einzige robuste Weg. Und was passiert derzeit in der Politik: Genau das Gegenteil und das zieht unweigerlich einen Zusammenbruch nach sich. Das zentrale Medium für den Aufbau von Hindernissen sind die gesetzlichen Zahlungsmittel die NUR staatliche Organisationen erstellen können. Und hier wird schlägt dann diese Gleichung von oben zu. Idee: Ich habe mehr Geld -> es gibt mehr Güter. Dafür gibt es nur ein Wort, Blödsinn.

Man sieht die Kette der Ursachen fängt irgendwo an und die Ursache der Misere so gut wie aller entwickelteren Staaten ist eben das unrobuste und nicht nachhaltige Geldsystem. Nichts wird daran je etwas ändern und somit ist jede Aussage einfach abzudecken. Gibt es einen Geldmarkt? Ja / nein. Lautet die Antwort nein, ist die Antwort immer diesselbe – kann auf Dauer nicht funktionieren.

Völlig einfach keine Propaganda sondern eine Wahrheit wie, ein Stein fällt auf die Erde und düst nicht ab in’s All.