Archiv für den Monat: Juni 2016

Jetzt dreht meine ehemalige Kreis-FDP

völlig durch. Selten habe ich so einen Unsinn gelesen: eine AFD Landtagsabgeordneter wolle ohne Denkverbote über den Fall Gideon spechen und dessen Äußerungen durch ein wissenschaftliches Gutachten auf Antisemitismus untersuchen lassen. Ich gebe dazu das ist per so schon Unsinn, denn man sollte natürlich das Denken nicht unterlassen und schon gar nicht verbieten in welche Richtung auch immer zu denken. , was macht die Kreis  FDP daraus (Zita BNN S 22 Ausgabe Nr 136, 30.06.2016) “mehr als absurd, zumal die Äußerungen und Stellungnahmen von Herrn Balzer selbst unterträglich seien” WTF?

Das ist aber nicht der Gipfel des durchgeknall seins:  Balzer äußert zur Motivation der freiwilligen Flüchtlingshelfer: (Zitat von ebenda) ” Die vielen freiwilligen … Helferinnnen (Anm.des Autors binnen-I) …. Die Leere im bisher Gelebten schlägt ihnen ja schwer auf den Magen und sie wollen alles Gute zurückgeben. … Das trägt zum eigenen Wohlbefinden durchaus bei. Vielleicht hebt es auch die Mundwinkel”

Das findet die Kreis FDP (ZItat von ebenda:) “Das ist unerträglich und diffamierend”  WTF !!

Und auf es würden auch (Zitat Kreis FDP von ebenda) “pauschale und undifferenzierte Vorurteile gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund geschürt” wodurch, durch diese Aussage (BNN, ebenda)  “Pseudo-Aufschwung am Arbeitsmarkt durch Frau Merkels Asyl Industrie”)

Und was will die FDP erreichen, ob ein solcher Mensch noch Beamter sein darf . WTF ³

Der Kommentar des AfD Spreches dazu (BNN ebenda). “Wer aus der Aussage keine Denkverbote’ ein Berufsverbot … konstruieren will …., der macht sich lächerlich.

Dem kann ich nichts hinzufügen.  Ich weiß nicht was die Kreis-FDP da reitet, wahrscheinlich meinen Sie wer am Lautesten Blödsinn verbreitet wird eher wahrgenommen…. keine Ahnung. Ich nenne es nicht mehr lächerlich sondern durchgeknallt.

Goldene Regel für Staaten

und deren Größe oder dem Schaden den Staaten anrichten können.

Je größer ein Staat wird, umso größer ist der Schaden den er anrichten kann und wie die Geschichte beweist früher oder später auch anrichten wird.

Ist auf meinem eigenen Mist ohne mir bekanntem Vorbild gewachsen aber auf Diaspora hat jemand es sinngemäß so angeführt. Fühlen Sie sich genötigt diesen Satz weiter zu verbreiten 😉

Es existiert

der Unterschied zwischen falsch und richtig. Genauso wie es den Unterschied zwischen Gesetz und Recht gibt. Es gibt auch viele Schattierungen zwischen richtig/falsch aber so selten werden die Eckpunkte doch nicht erreicht. Bei der EU ist es ziemlich eindeutig – in dieser Form – falsch. Es gibt dafür mehrere Gründe für das falsch sein. Erst einmal entstand die Idee der EU nicht von unten also dem Antrieb von Millionen von Menschen sondern in den Köpfen von gewählten Leuten – mit allen Ihren Schwächen/Stärken. Es gibt im Gegensatz zu den USA kulturelle Unterschiede über mehrere Jahrhunderte ! Die USA hatten einen Bürgerkrieg, die heutigen EU-Länder haben Jahrhunderte Kriege gegeneinander geführt? Zwar auch hier selten aus der Motivation der Meisten nicht Herrschenden aber es ist eine Tatsache.

So ist die EU in jedem Maßstab heterogener als es die USA je waren… In den USA “akklimatisierten” sich die Menschen zu einem Leben in “gods own country”, in der EU kultivierten die Herrschenden aber auch die Bevölkerung ihre Eigenheiten und Schrullen. Klar gab es immer Austausch immer konnte ein Franzose auch Deutscher werden oder anders herum Aber grundsätzlich wird halt untereinander geheiratet und gelebt. Klar gibt es auch hier Deutsche denen ein Kaffee zum Frühstück reicht, es ist aber nicht unbedingt das was die Meisten wollen. Es gibt eben ein Gefühl in Deutschland zu Hause zu sein. Die Leute verstehen einen und man leidet geraume Zeit unter denselben Politikern. Trotzdem behauptes wohl niemand: NRW = Bayern. Jedem, der nicht völlig blind ist, fallenUnterschiede auf. Nein es ist  nicht die Sprache und ja es ist die Art wie man lebt. Mit prägend ist natürlich die Verkehrssprache, genau darum verstanden viele Elsässer auch deutsch und Frankreich Anrainer kannten eben französisch. Gerade an den Grenzen verschwinden die Unterschiede merklicher gerade eben zum Nachbarn. Heute geht man eben “lockerer” miteinander um, aber Grenzen waren ja seltenst undurchdringlich.

Weitere Gründe die gegen eine Idee eine EU ist der Unterschied im Verständnis von Eigentum. Es gibt dort durchaus Mentalitätsunterschiede. So stimmt es, daß die Südländer an stärkerer Enteignungen durch Inflation gewöhnt sind, während die Deutschen hier eher das Gegenteil darstellen. Diese Mentalität bzgl. Inflation mag sich banal anhören, ist aber nicht banal zu lösen! So gibt es tatsächlich viele Banalitäten, die aber verblüffend schwierig zu überwinden sind. Sicher aber nicht in gerade mal 25 Jahren. Dazu braucht es Generationen.

Ein wichtiger Grund gegen eine EU ist das Bestreben nach Sicherheit – eben auch durch Beständigkeit. Jede Änderung erfordert Arbeit/Aufwand, Änderung ist nicht das was die Meisten schätzen, jedenfalls nicht im Übermaß, hier –  denke ich – wurde zu viel im Voraus geregelt statt abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln. D.h. die Menschen fühlten/fühlen sich zu sehr getrieben und gedrängt, das ist meist kein gutes Pflaster für die Bereitschaft zur Veränderung höchstens zum Widerstand. Ich jedenfalls höre immer wieder: heute so morgen anders. Es gilt zwar sicher auch, nichts ist sicher außer dem Wandel. Nur eben beim  Recht handelt sich um etwas was sich nur sehr langsam ändert, Recht meint Gewohnheit und diese ändern sich (meist) verhältnismäßig langsam. Gesetze hingegen ändern sich für den Geschmack der Menschen zu oft, zu sehr und zu schnell und das macht Angst. (Beispiele EEG, Atomkraft ja/nein)

Wandel entsteht im (und beim) Einzelnen, man ist mit irgendetwas nicht zufrieden, mal ist man damit allein aber bei Gewohnheiten trifft es Einzelne relativ gleichwertig, d.h viele Änderungswünsche gehen in die gleiche Richtung oder anders herum das Verhalten einer größeren Gruppe von Menschen ändert sich beständig – so entsteht Recht. Man kann es nicht erzwingen, und sollte die Grundlagen auf die Reihe bekommen. Die EU hat diese Grundlagen nicht, es gibt kein Ausrichtung der meisten Europäer zu einer Union. Sondern für diese steht immer noch die Nation im Vordergrund, eine kleinere Gruppe. Die EU kann die Vorteile einer kleineren Gruppe nicht bieten, auch darum dürfte die EU so nicht erwünscht sein. Sie können das leicht prüfen. Fragen Sie doch einfach mal wer die Leute sind und woher Sie kommen. Glauben Sie die Antwort wird sein. “Hallo ich bin Friedrich, ich komme aus der EU?” Oder wird es heißen “Hallo ich bin Friedrich und komme aus – ” Deutschland/Bruchsal/Heidelsheim.  Wie glauben Sie fällt die Antwort aus?  Wird die Antwort 80/20 ausfallen oder eher 1 / 99 für das Letztere?

Man kann es noch kürzer fassen: Die EU basiert nicht auf Freiwilligkeit sondern auf Zwang und damit kann Sie in dieser Form nicht funktionieren, da es IMMER Versuche gibt sich Zwang zu entziehen. Es gibt eben Gesetze deren Rechtmäßigkeit man ablehnen muß. Die Gesetze der EU stellen Unrecht da und sind eben kein Recht und daher kann auch die EU nicht richtig sein. Recht und richtig sind zwei Dinge die einander bedingen und verstärken. Die EU versagt ganz eklatant bei einem fundamentalen Recht dem auf/an Eigentum. Zu viele Gesetze schränken das Recht auf  Eigentum ein und für die EU gilt da noch schlimmer, da hier noch nicht einmal Dinge gelten die man in Staaten als gegeben ansieht, so wie eben Demokratie. Die EU ist im Kern eine undemokratische Eliten-Union. Auch deshalb können sich so wenige damit identifizieren.

Ich denke die Idee eines eher freizügigen Europas werden schon gewollt, nur sicherlich nicht zu den Bedingungen wie Sie die EU formuliert oder auf der die EU basiert.

Auch ein Recht

die BREMAIN Leute haben eine Petition gestartet, noch mal wählen zu können/dürfen/sollen. Nehmen wir an das geht durch, wenn dann die BREXIT Gegner auch wieder abstimmen wollen stimmt man dann auch noch mal ab?

Nun man muß wohl schreiben diese Petition ist gefakt http://heatst.com/uk/exclusive-brexit-2nd-referendum-petition-a-4-chan-prank-bbc-report-it-as-real/ .

Soll es hier um eine Wahl gehen die “solange” wiederholt wird, bis eine bestimmte Gruppe die Mehrheit hat? In diesem Fall wählen bis die BREXIT Gegner keinen Bock mehr haben zur Wahl zu gehen?

Man fragt sich wie soll eine Demokratie funktionieren wenn wie jetzt noch mal und noch mal und noch mal über die gleichen Dinge abgestimmt werden soll/darf/kann/muß? Warum genau sollte es überhaupt nötig sein pro/contra EU zu sein? Wenn die EU nicht ein sozialistisches Ungetüme wäre in dem alles zentral bestimmt wird sondern wirklich einfach nur ein Zusammenschluß freier Nationen OHNE jede Gesetzgebungsgewalt gäbe es dieses Problem nicht.

Es könnte so einfach sein. Man stelle sich vor. Jeder Europäer kann in jedem anderen europäischen arbeiten, leben oder auch nur umziehen. Und jeder kann in jedem Teil von Europa mit wem auch immer handeln. Wäre dann für irgendwen die EU ein Problem? Eine EU ohne Brüssel, eine EU ohne EZB, ruhig mit einem goldgedeckten Euro. Auch so könnte die EU aussehen. Wer eben mit anderen nichts zu tun haben will, lässt es eben. Wer als Brite keine dt. Produkte mag, kauf die eben nicht. Wer Deutsche nicht ausstehen kann, bleibt eben weg aus Deutschland.

Warum geht es hier um eine EU die mit Demokratie nun mal gar nicht zu tun habe, auch keine Eigentumsrechte hoch hält aber festschreibt wer wann, was, wie, mit wem, wo machen darf? Warum ein Bürokratie-Ungetüm. Warum genau brauchen wir eine “Union” und nicht einen losen Zusammenschluß?

All diese Fragen kommen mir völlig natürlich in den Sinn, ich kann absolut nicht die Zeitungen und dem ÖR hier folgen. Was genau kann man mit einer EU gewinnen, in der Eigentum und Freiheit nichts mehr zählen? Heute in den BNN gibt es 4 Seiten mit nur einem Thema wie kann man den BREXIT kippen und manche meinen ja es kann nur Verlierer geben? Warum das so ist lässt der Autor David Gillies offen. Wer genau will die Grenzen nach GB komplett dicht machen? Warum hat die EU so ein Problem damit, wenn jemand nicht dabei sein will? Es gibt dafür nur eine mögliche Erklärung, es stellt die Macht der derzeitigen Psychopathen in Frage. Man kann es leider wohl kaum anders schreiben. Die EU ist eine Herrschaft von Psychopathen, diese kennen keinen Anstand geben sich aber durchaus sehr umgänglich. Wer wollte Frau Merkel das absprechen?

Psychopathische Züge hat auch der Glaube an den menschengemachten Klimawandel, warum darf nicht gefragt werden – ob es wirklich ein durch Menschen verursachten Wandel gibt? Psychopathische Züge hat die Idee der Gleichheit die aber wo was von widerlegt wurde, Stichwort Venezuela. Auch die Anzahl der Gesetze kann nur einem Psychopathen gefallen, denn diese wissen ja ganz genau das sich die Meisten an Gesetze halten und das es kein besseres Machtinstrument als eben Gesetze gibt. Es besteht keine andere Möglichkeit als das Politiker im größeren Umfang als normale Menschen psychopathische Züge haben müssen. Ansonsten wollten Sie nicht alles regeln und zwar so, daß der Nutzen bei einem selber landet man aber alle Anderen beherrschen kann.

Politiker wollen herrschen und damit wollen Sie genau das was die Meisten nicht wollen. Die Meisten wollen in Frieden leben und Umgang mit denjenigen haben, die man schätzt mag und den Anderen so gut es geht aus dem Weg geben. Die EU setzt die Prioritäten ganz anders, sie möchte das jeder auch mit dem zusammenleben den man nicht schätzt und ganz oben drüber als “Friedenstauben” sitzen die Psychopathen der EU.

Ich kann nur annehmen, daß die BREMAIN Befürworter genau das negieren oder wirklich anders sehen. Ich kann mir auch vorstellen Sie sehen keine andere Möglichkeit, weil sie nicht glauben, daß es Psychopathen sind die herrschen wollen und es auch tun. Wenn alles schön geregelt ist und man sich nur noch entscheiden muß, VW oder BMW oder Samsung oder Apple und das für Freiheit hält wenn man die Sklavenketten als “Schmuckstück” sieht statt als Mittel um die Sklaven festzuhalten, nur dann kann man auf die Idee kommen es sei eine gute Idee diese EU zu fördern und zu fordern.  Wenn man beherrscht werden will, auch dann ist die EU eine “gute” Idee. Wenn man es schätzt kriminalisiert und herabgewürdigt zu werden – auch dann ist die EU eine gute Idee. Für ein normales Leben mit möglichst unproblematischem Umgang miteinander und nicht dem Wunsch dem anderen den  Kopf einschlagen zu wollen, genau dann ist die EU eine ganz schlechte Idee.

Ein geschätzter Blog von mir schaut mal auf die derzeit kursierenden Aussagen:
BREXIT-Referendum Petition ist Betrug!

Die Behauptung den Jungen wäre die Zukunft “gestohlen” worden:
BREXIT-Idiotien aus Deutschland: Die Alten verbauen den Jungen die Zukunft

Das sollten wir nicht zur Gewohnheit werden lassen

Es sollte nicht nötig sein, daß die Briten das politische Europa alle 50 – 100 Jahre retten müssen. Die EU ist ein Überstaat der noch über den Absolutismus von Ludwig 14 hinausgeht. Wenn der meint “L’etat c’est moi” war das immer noch auf die Lebenszeit eines Monarchen beschränkt die EU kommt ohne Nachfolgeregel auf weil es eine Konstruktion der Staatenlenker der Teilnehmer der EU ist. Es gibt KEINE Möglichkeit demokratisch auf die Entscheidungen einwirken zu können.  Es gibt die Chefs der Staaten deren Minister und diese können alles bestimmen ablehnen. Die EU kann Sachen regulieren die niemals über kommunale Ebene heraus gehen hätten dürfen.

Wenn sich die EU auf die Kodifizierung von Recht beschränkt hätte, wäre es eine gute Sache gewesen aber die EU bedeutet totale Überwachung, totale Kontrolle und ist schlicht und einfach gegen jeden Einzelnen gerichtet. Aus jedem Gesetz quillt eine Überheblichkeit und ein Menschenbild was ich nur ablehnen kann. Der Mensch ist grundsätzlich mal böse und nur dank der EU-Granden wird das Böse in Schach gehalten.

Es war die EU die Unfrieden gestiftet hat wie nie zuvor, alles auf eine Art, immer gegen die eigene Bevölkerung. Ein Selbstbedienungsladen für Etatisten wie  er nicht besser erfunden oder erdacht hätte werden können. Es gibt niemanden der die EU-Bürokratie durchschauen kann, niemand der sie in Frage stellen kann. Vielleicht haben das zumindest genügend Briten gewesen und die junge die angeblich in der EU hätten bleiben wollen, haben ein massives Problem mit dem Verstehen dieser faschistoiden Konstruktion. Es zeigt eine Geschichtsvergessenheit, die bedenklich ist. ALLE Völkerbünden die erzwungen wurden brachen zusammen, alle Imperien gingen unter. Ich kann nicht sagen was die ideale Größe für einen Staat ist, ich bin mir aber sicher die EU ist viel zu groß. Und für Freiheit viel zu sozialistisch eine EU kann nur auf der Basis von klaren, einfachen Gesetzen die Recht festhalten funktionieren.

Dazu gehört nun einmal unbedingt die Achtung von Eigentum, hier versagen ALLE derzeitigen EU-Staaten. Auch ist die Demokratie eine Herrschaft in der selbst eine Minderheit Auflagen für eine Mehrheit etablieren kann, auch das ist falsch. Was die EU – Staaten alle bräuchten ist die Abschaffung von Zentralbanken, und die Behandlung von Ausleihungen von Banken an Andere ohne Rückfrage bei den Einlagenhaltern als Betrug. Die Handelsregeln sind völlig einfach, jeder kann mit jedem wo auch immer man will handeln und jeder EU-Bürger kann dorthin ziehen wohin er will. Mehr bräuchte es für eine funktionierende EU nicht, so gut wie alles was darüber hinaus geht ist eine reine Diktatur durch die Exekutive eine Exekutivdiktatur. Das kann niemals Recht sein und auch niemals richtig. Als hätte ich mich mit dem Autor dieses Beitrags abgesprochen: http://www.zerohedge.com/news/2016-06-24/brexit-individualism-nationalism-globalism. Ich werde niemals gegen Handel sein, aber Handelsabkommen sind das genaue Gegenteil – TTIP dürfte dort noch drauf satteln. Ich fragte schon einmal, wieviele Seiten braucht ein Handelsabkommen – nicht mal Eine !

Werden das die Menschen in der EU erkennen und den Briten die für den BREXIT gestimmt haben gedenken? Ich wage es zu bezweifeln. Man sieht ja schon wie die EU-Granden straucheln, nichts von deren Versprechungen hält heute noch. Stabile Währung? Ein schlechter Witz, Freizügigkeit – gestrichen. Freiheit – jetzt bleiben Sie aber mal ernst. Die EU Politiker benutzen Freiheit als Wort meinen damit aber “frei uns zu gehorchen” oder “frei uns zu folgen”. Gut das die Briten abgestimmt, haben – ohne unsere Zustimmung.

Wir sollten den Briten folgen und unsere Freiheit vom den Bürokraten aller Ebenen und ganz spezielle allen Parteien zurückzuholen. Sie sollten einen Nutzen haben und nicht nutzlos sein oder gar schädlich. Ich bezweifele, daß die Meisten verstehen wie problematisch die Konstruktion der EU ist. Ich kann nur hoffen, die Leute sind willig zu lernen. Für ein Europa der Freiheit und der freien Bürger, wäre es vielen von uns gedient. Ein Staat der gut für seine Bürger ist kann niemals ein Staat sein in dem staatliche Angestellte so privilegiert werden wie in allen an der EU teilnehmenden EU-Staaten.

Gute Entscheidung

Wenn es denn stimmen sollte, so wären das Ergebnis um die 48 / 52 %. Damit hätte ich mit meiner Vorhersage des Ergebnis von 53 % +/- 5 % recht gehabt (knapp) aber bei der Vorhersage des Exit insgesamt lag’ ich mit meiner Hauptwahrscheinlichkeit falsch.

Ich glaube nur nicht, daß die Briten wegen des grundsätzlichen Problems der massiven Kreditexpansion gegangen sind um diese zu stoppen. Aber vielleicht dämmert es den Briten früher oder später doch noch. Stoppt die Kreditexpansion, bindet das Pfund an Gold, senkt die staatlichen Eingriffe und genießt Euer dann besser werdendes leben. Lassen Sie  die Zentralbank weiter Geld drucken,  haben Sie durch den Ausstieg nichts gewonnen. Außer ein paar Freiheitsgerade was den eigenen Weg angeht,

Im Grund haben Sie es besser als die Briten, weltweiter Vernetzung, weltweite Produktion und Absatz, damit kann man etwas machen. Daher denke ich wird es auf Dauer auch für die britischen Politiker besser werden.

Was nun noch passieren kann, ist daß sich die Abgeordneten gegen das Referendum stellen. Diese Möglichkeit sollte man nicht völlig aus den Augen verlieren….

Erst mal das letzte Mal zu BREXIT

Meine Vorhersage steht, ich denke es gibt eine etwas größere Tendenz in der EU zu bleiben, oder vielleicht muß man auch nur bleiben wollen. Ich tippte zuletzt auf 55/45 BRMAIN/BREXIT mit ca 53% Zustimmung zum Verbleib in der EU. Ich hebe das noch mal leicht an auf 58/42. Knapp wird es werden, da bin ich mir ziemlich sicher.

Nun betrachtet man die Argumente der BRMAIN Leute, kann man durchaus festhalten die könnten eintreffen. Die Welt wird nicht untergehen aber ein Einbruch in der Wirtschaft könnte passieren. Nur muß erkannt werden, daß dieser Einbruch kommen wird müssen. Wir befinden uns in einer beispiellosen Phase einer aberwitzigen Kreditexpansion. Diese stopp man entweder aktiv in dem man weniger Kredite vergibt und das geht in unseren System eben über zwei Wege. Höhere Zinsen  und größere Mindestreserve (zum letzteren kann man auch schreiben mit weniger Betrug). Bleibt GB in der EU wird dort sicher noch weiter drauf gesattelt.

Gehen die Briten jetzt könnten sie vielleicht noch die Kurve bekommen. Es wäre aber auch möglich, daß es dafür schon zu spät wäre. Ich sehe mich nicht nicht im Stande erkennen zu können ob wir noch ein Chance haben oder ob es auf einen fatalen Zusammenbruch des EUR kommen wird müssen. Eines sollte aber klar sein, passiert wirklich eine Zerrüttung von des EUR, werden so viele Menschen wie niemals zuvor durch diese Zerrüttung betroffen. Ob sich dieses Mal andere Währungsblöcke werden halten können, ist eine Frage die es in dieser Form zuvor tatsächlich noch nie gegeben hat. Klar auch der Untergang Roms war für die Meisten eine Katastrophe und hatte sicherlich zumindest Auswirkungen in Europa, Teilen von Afrika und weiter im Osten. Den damals in den USA Lebenden war es “gleich” den Chinesen war es gleich. Es gab zwar schon Handel auch über sehr weite Distanzen, nur kann man es mit heute tatsächlich nicht vergleichen. Fakt ist aber die derzeitige Kreditexpansion findet in allen größeren Währungsblocks satt. EUR, USD, Yuan, GBP, Yen und noch viele Andere mehr.

Das ist tatsächlich etwas wo “this time is different” zutrifft. Nur ändert es an wirtschaftlichen Grundsätzen nicht und eine ist eben, das eine Kreditexpansion irgendwann endet. Wie es aussieht soll dieses beenden nicht stattfinden. Und damit bauen sich immer mehr Spannungen auf. San Francisco wartet schon zu lange auf ein stärkeres Erdbeben, auch hier weiß an “nur” es kommt irgendwann und je länger es dauert umso größer die Verwerfungen und Verspannungen…

Was auch neue wird werden könne, sind die Mittel um den finalen Zusammenbruch verhindern zu können oder abzumildern. Ich befürchte hier werden die Eigentumsdelikte ohne Beispiel sein werden.

All das scheint den Briten nicht klar zu sein, oder man meint eben mit dem Verbleib in der EU kommt man darum herum. Das wird sich als ein massiver Fehler der Briten herausstellen.

Tja und selbst wenn die Abstimmung zum BREXIT für den Ausstieg sein sollte, könnte wohl das hier gelten: http://www.welt.de/politik/ausland/article156407529/Beim-Brexit-duerfte-das-Parlament-das-Volk-ignorieren.html . Wie haben eben keine Demokratie sondern Politiker die nach eigenem Gutdünken entscheiden und evtl dafür wiedergewählt werden. Aber Herrschaft durch das Volk sieht sicher anders aus.

Auch Andere machen sich so Ihre Gedanken

http://www.zerohedge.com/news/2016-06-20/alert-unknown-event-imminent-what-has-elite-planned-destroying-trump

Ich schrieb ja schon wie man Trump aufhalten könnte. Ein fingierter Anschlag scheint mir aber eher zu ungewiß zu sein. Ich denke für staatliche Angestellte sollten Drogen, Steuern und evtl sexuelle Übergriffe “machbar” sein. Man stelle sich vor, man findet bei Trump ein paar bewußtseinsverändernde Drogen oder einen Liebhaber, oder irgendeine Firma die es wagte die Steuern nicht so zu bezahlen. Das Establishment hat mehr Wege als man sich vorstellen mag.

Wenige davon dürften “sauber” sein. Wahrscheinlich gilt auch hier – je dreckiger desto besser.