Archiv für den Monat: Oktober 2015

Unverbindlichkeit/Beliebigkeit

Ich vermisse einiger meiner Kommentatoren. Vielleicht rafft sich ja mal ein Leser auf, mir seine Meinung zu schicken.
Thema:
http://forum.wildundhund.de/showthread.php?103982-Zitate-aus-dem-Wild-und-Hund-Forum-auf-hessenschau-de

Und die Kommentare dort, speziell auch die mit FDominicus.
Meine Fragen ist es ein falscher Eindruck von mir, daß meine Kontrahenten irgendwie Schlagworte in den Raum werfen, ich diese aufgreife und dann – wenn mir möglich – widerlege, das auf die Argumente gar nicht eingegangen wird sondern gleich irgendein anderes Schlagwort in die Runde geworfen wird?

Habe ich tatsächlich sinnenstellend zitiert?

Aber es ist nicht nur da. Das scheint irgendwie epidemisch zu sein. Sich nicht Festlegen, das kann man auch so oder so sehen. Es wirkt auch für mich so beliebig. es ist so als ob Argumente irgendwie völlig willkürlich benutzt werden, dann wird irgendwie unterstellt, daß damit alles gesagt ist. Wenn man dann aber nach hakt ist da einfach nichts. Irgendwie nur Floskeln und Smalltalk. Substanzloses Aneinanderfügen von Substantiven, Worten, Bildern und sonst gar nichts.

Beispiel:
Nur so als Beispiel genommen:
Ich schrieb:
“Und wenn es den militanten Rauchgegner nicht paßt sollen Sie halt ein Lokal wo geraucht wird meiden. Und in lokalen wo gegen ausdrücklichen Wunsch geraucht wird, endet einfach in einer ordentlichen Strafzahlung die sich gewaschen hat.

Nein das geht mal gar nicht, Rauchen ist schlecht und daher haben die “guten Menschen” alle Rechte den Uneinsichtigen Vorschriften zu machen. Gibt es einen Unterschied zur Jagd – nein. Genau dassselbe. Früher rissen sich die Herrschaften gleich mal alles Wild unter den Nagel das wurde durch Eigentumsrechte ersetzt was offenbar den Strecken nicht im mindesten geschadet hat und heute. Die Rechte reißt sich die Obrigkeit wieder unter den Nageln und die verdammten Untertanen haben gefällig zu gehorchen. Armselig trifft es nicht mal mehr ansatzweise.

Kommentar:
Ist ein typisches Beispiel dafür, zu was Schaum vor dem Mund führen kann.

Und es gibt massive Unterschiede zu dem Thema Jagd. ”

Anderes Beispiel Ihaka schreibt:
http://forum.wildundhund.de/showthread.php?103982-Zitate-aus-dem-Wild-und-Hund-Forum-auf-hessenschau-de&p=2341913&viewfull=1#post2341913

“Einen ganz einfachen Spruch dazu, der eigentlich jedem Einleuchtet. “Die Freiheit meine Faust zu schwingen, endet, wo die Nase des anderen Mannes beginnt.”

Jede Handlung hat Folgen, jedes Fehlverhalten hat weitreichendere Folgen – sowohl für den Menschen der diese Handlungen an den Tag legt, als auch für die ihn umgebende Gesellschaft.

Gesetze sind Normen, die aus der Gesellschaft heraus gebildet wurden um ein Zusammenleben möglich zu machen.

Von der Bleifrei … bzw. Schonzeitenregelung einmal ganz abgesehen, Rauchen ist für denjenigen der unter bestimmten Krankheiten leidet ein starkes gesundheitliches Problem, auch Passiv, auch aus großer Entfernung.

Und betreffend den Bleifrei und Schonzeitenregeln, daran tragen wir selbst eine Verantwortung – auch hier gibt es einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Thema Trotz und Vernunft.

Argumentiere ich aus Trotz, habe ich von vornherein verloren – oder würdest Du einem trotzigen Kind eine Belohnung in die Hand drücken.

Argumentiere ich aus der Vernunft, habe ich zumindest schon einmal einen kleinen Sieg errungen… moralisch sowieso.

Es ist immer das Verhalten von einzelnen aus den eigenen Reihen, welches uns als Zerrbild der Gruppe vorgehalten wird.

100 Jäger können sich Zeit ihres Lebens immer tadellos und anständig verhalten haben, es ist der eine Ausrutscher der den 100 Jägern angelastet wird und damit zu dem Problem der Gruppe als ganzes wird. ”

Da mit dem Passivrauchen wird einfach mal so in den Raum gestellt. Ist ein Fak. Wirklich? Und ja was hat es mit der Antwort zu tun. Wer damit ein Problem hat soll keine Lokalität aufsuchen wo geraucht wird:
Andere Argumente: http://www.smoker-insight.org/forumdisplay.php?fid=50
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mythos_passivrauchen/
auch so was hier:
https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauchen.php

Passiv rauchen aus weiter Entfernung? Wieviel 100 m, 200 m, 1000 m. Was ist hier argumentieren.

Aber es geht weiter:
Ich frage ist da ernst gemeint -> Ich greife persönlich an habe als keine Argumente mehr – ok schreibe ich halt das: http://forum.wildundhund.de/showthread.php?103982-Zitate-aus-dem-Wild-und-Hund-Forum-auf-hessenschau-de&p=2341945&viewfull=1#post2341945

Zitat Zitat von Ithaqua Beitrag anzeigen
Einen ganz einfachen Spruch dazu, der eigentlich jedem Einleuchtet. “Die Freiheit meine Faust zu schwingen, endet, wo die Nase des anderen Mannes beginnt.”
Ach so deswegen ist Alkokolkonsum in Ordnung und Rauchgiftkonsum nicht. Weil irgendwie ist das wohl beim letzteren die Nase des anderen Mannes im Wege. Während das beim Ersteren nicht der Fall ist. Leuchtet ein ?!

Antwort:
http://forum.wildundhund.de/showthread.php?103982-Zitate-aus-dem-Wild-und-Hund-Forum-auf-hessenschau-de&p=2341950&viewfull=1#post2341950
Zitat Zitat von FDominicus Beitrag anzeigen
Ach so deswegen ist Alkokolkonsum in Ordnung und Rauchgiftkonsum nicht. Weil irgendwie ist das wohl beim letzteren die Nase des anderen Mannes im Wege. Währende das beim Ersteren nicht der Fall ist. Leuchtet das ein?
Frage: Muss ich darauf antworten?

Ich hatte schon einmal was zu dem Thema geschrieben, daher ist meine Meinung zu Alkohol bzw. Rauschgift auch bekannt.

Auch das hängt mit gesellschaftlichen Normen und Akzeptanz zusammen – und ist teilweise auch kulturell begründet.

Persönlich kann ich weder dem einen, noch dem anderen irgendwas abgewinnen.

Ich kapiere es wirklich nicht. Ja natürlich muß er darauf antworten er hat doch damit angefangen. Was passiert hier. Es wird ausgewichen, relativiert so war es doch nicht gemeint und eigentlich meine ich was anderes?

Es wird doch wohl einer von Ihnen in der Lage sein, mir hier mal einen Kommentar schreiben zu können.

Meine konkrete Frage, stimmt mein Eindruck den ich oben in der Überschrift ausdrückte. Rumdrucksen, relativieren, Verständnis für dies und das ach einfach Alles. Das ist für mich schlicht und einfach zum Kotzen.

Also lieber Denker, wie sehen Sie das?

Scheint mir besser

das auch hier zu haben:
Zitate für die Ewigkeit
oder zumindest für lange lange Zeit. Niemals wiederlegt nur immer wieder bewiesen:
“Ich glaube ja, dass künftiger Ärger nicht über das Finanzsystem, sondern aus der Gesellschaft kommt. Aus Geschichtsbüchern weiß man, dass erst das Geld schlecht wird, dann die Wirtschaft und dann alles andere. ”

In der Tat es mag sich merkwürdig anhören. Aber wenn das Geld verschlechtert wird, hat das immer auch Auswirkungen auf die Wirtschaft. Wenn es sich lohnt andere zu bestehlen statt mit denen zu handeln und wenn dieses Stehlen nicht geahndet wird – dann bricht eine Wirtschaft zusammen und man kehrt zum nackten direkten Tauschhandel zurück. Das funktonierte schon immer so und es ist nicht abzusehen, daß es sich in Kürze ändert.

Wirtschaft ist keine Hexenwerk, keine Geister die dort entscheiden, Götter und Teufel spielen auch nicht die entscheidende Rolle. Es ist das Einteilen/Verteilen von knappen Gütern. Geld ist in Systeme wie unseren niemals knapp, da es beliebig erzeugt werden kann. Aber nur solange sich noch der Glaube an den Wert des Geldes hält, bekommt man auch etwas dafür. Bei anderen Sachen ist es kein Glaube, es ist schlicht und einfach das Wissen von Jahzehnten/Jahrhunderten sogar Jahrtausenden..

Man kann durchaus behaupten Gold sei nichts wert und man solle die Finger davon lassen. Nur wisse eben die meisten, daß Gold bisher niemals wertlos war. Ganz im Gegenteil zu unseren Baumwollzahlungsmitteln. Gerade Deutschland hat da mehr als überreichlich Erfahrungen. Nur genauso dumm wie bei den Nazis verhalten sich heute die Deutschen zur “Demokratie”. Der Staat ist für Deutsche gottgleich, man kann zwar hier und da etwas kritisieren, aber eine Altenative gibt es nicht. Und die Politiker unterstützen diese Ansicht nach Kräften – und so wird das Geld schon immer schlecht, die Wirtschaft boomt (und das ist nichts Gutes, wenn man weiß, daß dieser Boom in einem Bust enden muß) Wir sind schon bei einem Preis von Geld bei 0. Es lohnt sich also derzeit wirklich nicht zu sparen, dieses rausfeuern findet garantiert auch statt. Das nährt ja den Scheinboom an den Börsen und Anleihemärkten. Aber Baader hat uns ja gewarnt: Wer vorausfrißt muß nachhungern.

Dieses Nachhungern wird – befürchte ich – eine Katastrophe deren Schwere man heute noch nicht abschätzen kann. Ich sehe das sehr schwarz und versuche eben
hier auch mit der PDV gegenzuhalten. Es wäre für alle besser es funktionierte, allerdings rechne ich eher mit der Dummheit der Deutschen als mit deren Intelligenz

Den Rest des Artikels könnt Ihr Euch ja mal selber anschauen. Ich hänge hier nur die Sätze bis zum Ende dran:
“So werden wir kerngesunde Pleitebanken feiern und optimistische Vorstandschefs verstaatlichter Unternehmen. Offiziell sind dann Minuszeichen verboten, während wütende Leute aus Protest die Faust ballen – um den Henkel eines Bierkruges.

Irgendwann geht es aber um Reich gegen Arm und umgekehrt, wenn 95 Prozent der Leute an das Vermögen der oberen fünf Prozent wollen. Was glauben Sie, wer dann mit Hilfe der Politik gewinnen wird? Dann, ja dann haben wir es wirklich geschafft.

Irgendwann wird auch der Ruf nach mehr Gerechtigkeit dazu führen, dass die Ursachen für Ungerechtigkeit keine Rolle spielen. Die Politik wird dann für die entsprechend falschen Feindbilder sogen. Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Wer nicht unser Freund ist, ist unser Feind. Alles schon gehabt und irgendwie wie in der Physik: Die Schwerkraft ist neutral, unbestechlich und gnadenlos. Und der Boden hart.”

Mein Einwand. Es geht dann nicht um Reich und Arm sondern Menschen die trotz allem sparen und denjenigen den alles mögliche versprochen wurde. Wie es läuft kann man in D genau nach dem Krieg nachlesen. Bauern durften Ihre Sachen nicht verkaufen sondern wurde überwacht. Schwarzmarkt gab es damals noch und nöcher und wer hat ordentlich mitgemacht? Genau die statlichen Angestellten. Es wäre gut,
wenn es diesmal anders wäre – wer von Euch möchte aber darauf wetten?

Zuerst geschrieben im Forum der PDV. Sie können gerne die Hinweise auf PDV ignorieren – das wäre IMHO aber ganz klar ein Fehler ;-(

Manches ist nur noch peinlich

The Keys to Sustainable Pet Ownership

Wie kommt man auf einen solchen Titel? Ich habe keine Ahnung. Worauf fährt man ab den ökologischen Fußabdruck. Ja mei, weiß die gute Frau denn nicht das nur Menschen das Problem sind. Und weiß diese gute Frau auch nicht das Haustierhaltung was mit Nutzung zu tun hat? Weiß diese Frau nicht, daß es Haustierrassen nur solange gibt solange man diese nutzt?

“Typical Western consumption of food is considered unsustainable, specifically with increasing wastage of food. ”

Ah so wir westlichen Zivilisationen essen erst mal nicht nachhaltig. Ja mei, blöd das wir einfach was Essen um und zu erhalten.

“Also, ensuring that your pets are not ingesting any preservatives and additives will help keep them healthy and may reduce vet visits.”

Jetzt wird es hochnotpeinlich. Also natürlich und bloß nichts behandeltes. Na da bin ich mal gespannt wie Sie das den Leuten in der EU verklickert die genau festlegen wie Lebensmittel zu behandeln sind die an Schweine (Lebensdauer 6 Monate) vefüttert werden sollen.

Ach ja das mit der Verschwendung. Es gibt leider nicht beides Überfluß und keine Verschwendung. Überfluß ist Verschwendung. Fragen Sie mal Ihre vielleicht noch lebenden Großeltern wie es denn 1946 so im Winter war, wieviel hat man da “verschwendet”. Ach gar nichts – ja weil es eben Essen im Überfluß nicht gab. Aber darüber nachdenken was Überfluß bedeutet? Nein. Natürlich kann man es kritisieren wenn Lebensmittel einfach verklappt werden. Nur wäre das wirklich nötig? Nein aber gewisse EU Richtlinien erfordern es. Aber auch das tangiert die Autorin nicht ernsthaft.

Hier zum Abschluß die Quintessenz dieses Beitrags:
“We may be outnumbered by our furry, scaly, feathery friends, but knowing how to manage their carbon footprint and minimize their impact will put household pets on a path to a sustainable future.”

Tja blöd das alles Leben dieser Erde aber auch so gefährliches Zeug wie CO2 ausstößt. Was wäre das für eine schöne Welt ganz ohne CO2. Es gäb keine Bäume, Gräser, Getreide, Photosynthese ist sowieso überbewertet. Brauchen wir alles nicht darum auf zur magischen CO2 Grenze von 0. Leben braucht sowieso keiner…

Frage zu Toleranz

Ich wundere mich schon ziemlich. Toleranz hieß/heißt für mich, das man andere Leben lässt wie es Ihnen gefällt. Ich wußte nicht das die PC Toleranz meint, man muß sich an das Leben andere anpassen. Auch bin ich davon ausgegangen Toleranz beruht auf Gegenseitigkeit, aber so wie ich das sehe soll es bedeuten sich die Sicht der anderen zu eigen zu machen und zu übernehmen.

Ich frage mich, wann hat Toleranz Ihren alten Sinn verloren?

Für mich zutreffend

Allein durch die Tatsache, Glied einer Masse zu sein, steigt der Mensch also mehrere Stufen von der Leiter der Kultur hinab. Als einzelner war er vielleicht ein gebildetes Individuum, in der Masse ist er ein Triebwesen, also ein Barbar. Er hat die Unberechenbarkeit, die Heftigkeit, die Wildheit, aber auch die Begeisterung und den Heldenmut … und lässt sich von Worten und Vorstellungen beeinflussen und zu Handlungen verführen, die seine augenscheinlichsten Interessen verletzen. (Gustave Le Bon)

Wer war am schnellsten

Der Landeschef von Bremen. Vielleicht fragen Sie sich wobei war er am Schnellsten. Nun bei den Aufstellungen der Kosten für die anscheinend alternativlose Flüchtlingsfrage. 20 Mrd soll es Kosten und der Bund soll gleich mal Geld rausrücken.

Er hat auf eine Weise recht. Der Bund entscheidet den Mist, die Länder dürfen es ausbaden. Soviel zu Politik vor Ort. Trotzdem bezeichnend denn Bremen ist zusammen mit Hamburg das am höchsten verschuldete Bundesland (NRW ist auch irgendwo in der Spitze) – warum wohl seit Ewigkeiten Rot und warum zunehmend Grün. Sie meinen das sei ungerecht? Und Sie meinen BW sei das Gegenbeispiel? Nun wie lange sind nun hier die Grün/Roten dran und wie lang waren Sie es nicht. Auch ein Zufall warum es in Bayern immer noch mit am Besten ist?

Selbst marginal mehr Freiheiten für Bürger und marginal mehr Beachtung von Eigentum, hat schon eine prosperierende Wirkung. Das können SPD-ler und Grüne niemals zugeben. Die werden immer entlang von Linien mit sozial und ökologisch argumentieren. Wirtschaft hat in deren Welt nur Platz um die eigenen Phantastereien bezahlen zu müssen. Selbstverständlich gibt es keine Wahl für Bürger oder Unternehmen wenn man nicht dem Gewaltmonopol in die Hände fallen will.

Es ist so klar und so bezeichnend – und im Endeffekt strohdumm.

Berechtigte Frage

oder Anmerkung:
Leser-Kommentar …
… ein durchschnittlicher Flughafen fertigt pro Tag (!) ca. 40.000 Passagiere ab. Passkontrolle, Gepäckkontrolle sowie Personenkontrolle. Und die wollen uns erzählen, dass 3.000 – 10.000 Personen pro Tag nicht kontrollierbar seien?
gefunden hier: http://www.rolandtichy.de/kolumnen/gbureks-geldwoche/sparer-sind-schlau-aber-erst-zu-50-prozent/

Hm…

Bin ich nun rechts?

http://www.q-software-solutions.de/blog/2011/03/11/verschobene-realitaten-i/

Wobei die AfD wohl bei mir geklaut hat und heute lese sich doch:
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/afd-landesparteitag-in-horb-am-neckar-der-islam-gehoert-nicht-zu-deutschland/-/id=1622/did=16367214/nid=1622/12iln7d/

Man sehe mal auf die Zeitangebe in meinem Blog Eintrag. Ich bitte höflich mir zu erklären – warum der Islam zu Deutschland gehören sollte. Ich weiß nur es wurden Kriege geführt damit der Islam nicht nach Deutschland kommt. Aber ich nehme an das waren auch nur verkappte Nazis vor 400 – 600 Jahren…..

Banales Beispiel

für Entscheidungen von Politikern die eine bestimmte Zielsetzung haben, bei den Entscheidungen aber bleiben auch wenn diese Ziele nicht erreicht wurden.

Gerade gestern abgelaufen. Ja genau die “Zeitumstellung”. Ziel war Energiesparen, daraus wurde nichts. Ist das ein Grund diesen Mist wieder einzustellen – nein.

Was schreib ich eben, banales Beispiel für Dinge die von der Politik entschieden wurden, nicht klappen und trotzdem weiter gemacht werden.

Ach ja ich höre jetzt schon wieder die Sirenen. EU, Gleichheit statt Vielfalt, oder noch treffender Einfalt statt Wissen. Was trifft so ein paar Leute, je nach Datum muß man halt eine Stunde Aufenthalt in irgendwelchen Bahnhöfen absitzen.

Aber auch das ist ja egal, ist ja schließlich hauptsächlich nicht das Geld der Politiker….