Archiv für den Monat: November 2016

Manchmal kann/sollte/darf man zurückblicken

Um zu sehen, was habe ich mal gemacht und vielleicht noch wichtiger – warum habe ich es irgendwann mal so oder so gemacht. Schau ich mal zurück in meine Schulzeit, dann war mir damals schon jeder “soziale Status” völlig egal. Das hat sich heute nur insoweit geändert wenn mir irgendwelche Leute erzählen wollen es sei “gerecht” dem einen mit Gewalt zu nehmen um es anderen zu geben. Bin mir nicht sicher ob ich das immer schon so restriktiv gesehen habe. Was sich definitiv nicht geändert hat, ist meine Aversion gegen Massen. Auch ohne Le Bon gelesen zu haben, hielt und halte ich Massen immer für ein Problem. Das wird bestätigt und gerade in einem Bereich trifft es speziell die Kinder. Nämlich in der Schule, dort fängt die Massenverblödung mit ungefähr der 5. Klasse an. Man wird zusammengesperrt und dann unterrichten einen “Lehrer” mit so gut wie immer demselben Werdegang. Schule, Studium und wieder Schule. Eine eigene Subwelt die mit der Wirklichkeit kaum in Berührung kommt. Ja auch Lehrer müssen einkaufen gehen nur von wem bekommen die Ihr Gehalt, von den Kunden aka Schülern? Nein auch hier der Staat ist immer und überall.

Die einzigen Lehrer die da öfter mal “ausbrechen” sind Berufsschullehrer. Aber auch da stumpft man wahrscheinlich ziemlich zügig ab. Was einem aber auch als Kind begleitet ist die Allmacht der Autoritäten. Es wird einen mitgeteilt was man gut oder schlecht zu finden hat. Auch hier ist die Schule verheerend tätig. Nazis sind böse über die Untaten der anderen Sozialisten wird geschwiegen. Hätten Sie nach der Schule gewußt, daß real sozialistische Systeme für 100 Mio Tote eigene Bürger ohne jede Not oder Krieg verantwortlich zeichnen?

Wurde Ihnen an der Schule beigebracht, daß jede Einlage bei der Bank ein Kredit ist? Gab es irgendeine Vorbereitung auf Selbständigkeit oder soll man nur Kanonenfutter für große Betriebe abgeben. Wie wurde Ihnen Selbständigkeit vermittelt? War das je ein Thema?

So weit ich mich erinnern kann, war es bei mir nie der Fall und auch bei meinen Kindern wird es gar nicht mehr behandelt. Der Glaube an das Gute im Staat und an den Gesetzen aber immer. Von heute gesehen muß ich es – leider – Indoktrinierung nennen. Hier unterscheidet sich unser angeblich so freie Staat nicht im geringsten von welcher Diktatur auch immer. Nein in der Tat findet wirklich eine Art Umerziehung in den Schulden statt, man soll irgendwie für den Sozialstaat funktionieren. Fragen zum Sozialstaat sind tabu, die Fehler werden nicht gesehen sondern im Zweifel gilt. Wenn es ungerecht ist, nimm irgendwelchen Leuten noch mehr ab. Also mehr Ungerechtigkeit als Kur für Ungerechtigkeit. Durch die großzügigen Regelungen haben Lehrer eine fast einmalige Situation, landen Sie in der Politik ist der Weg zurück in das Lehramt immer sicher? Kurz man bewegt sich von einer Blase in die nächste und diese bilden Blasencluster, d.h. in der einen wird das Verhalten der anderen gestärkt. Betrachten Sie mal einfach wie Lehrer in der KV behandelt werden. GK? Nein alles Privatpatienten auch als Politiker bleibt man privat, aber entscheidet über die gesetzliche Krankenkasse – die einen selber gar nicht betrifft.

All das fällt mir heute erst auf, als Schüler blieb nur ein bestimmtes Unwohlsein, woran ich es damals festmachen hätte können weiß ich immer noch nicht. Weiter geht es mit dem Schweigen, an welcher Unis wurden / wird man mit den Ideen der Österreicher vertraut gemacht? Nein man landete im “kontrollierten” – “reglementierten” Kapitalismus. Preise sind super, es sei denn sie gefallen denen an der Macht nicht. Tja und dann haben wir ganz explizite Gegner von jeder freien Entscheidung – es sei denn diese stimmt mit einem bestimmten Weltbild überein. Am prominentesten immer noch die Grünen und die Linke. Apropos Linke, eine direkte Nachfolgepartei einer Partei die Menschen ermordete wenn diese nur aus dem Land verschwinden wollten. Wo wird das den Linken noch auf’s Brot geschmiert?

Was einem auch nur im nachinein auffällt ist die fast geschlossene Einheitsfront in der Presse. Wenn es gegen konservative Werte geht, dagegen kann/darf/sollte man immer sein. Man schaue sich jede Sendung im ÖR an, wo ist es ein Thema wie Länder so wohlhabend werden konnten. Es geht fast immer nur so. Wir sind so reich, weil andere ausgebeutet werden. Das ist die Leitlinie und daher kann man uns beliebig ausrauben, weil man immer und überall schuldig ist. Ich frage Sie direkt, in welcher Tageszeitung wird dagegen angegangen?

Die Masse ist glücklich wenn es genügend Unterhaltung – auch in Form von Toten gibt. Dann konstruiert man ein Recht auf Grundversorgung und das war es dann. Es wird nicht hinterfragt es wird auch nicht dagegen vorgegangen. Nein das Bestreben geht dahin andere zu beherrschen,  so gut wie jedes Mittel kommt einen da “gelegen”. All das war präsent auch schon früher, nur war es mir nie so klar. Immer nur dieses Unwohlsein, heute weiß ich warum es da war. Mein Sinn für Recht scheint auch damals schon nicht völlig pervertiert gewesen zu sein.

Hätte kann man das früher erkennen? Ich glaube schon, nur wenn man in der Situation kein Problem sieht, warum sollte man etwas ändern? Ich denke das ist der Punkt für die meisten Kinder. Man hat seine Probleme mit Lehrern aber eine Wahl hat man nicht? Jedenfalls nicht bis man mindestens 16 wurde… Und bis dahin ist schon sehr viel Schaden angerichtet worden.

BNN Gutmenschenverachtung pur

BNN vom 28.11.2016 S 2 Kommentar von Jürgen Wermser:

Zitat:

“Die aktuelle Politikverdrossenheit beruht nicht auf einem Mangel an direkten Entscheidungsmöglichkeiten der Bürger. Die Ursache liegt in erster Linie in der zunehmenden Komplexität von Problemen”…

Tja das weiß dieser Gutmensch, und verkündet es uns ex cathedra. Tja dann fragt man sich was soll das ganze mit der Schwarmintelligenz und wieso passieren unseren gewählten Vertretern eigentlich noch Fehler? Die man vermeiden könnte, wenn nicht jedes falsche politische Entscheidung nicht auf jeden hier Lebenden zurückfallen könnte.

“Das ist ab er noch nicht das Ende der Verachtung: Volksentscheide, die auf Kommunal – und Länderebene sinnvoll sein mögen, können im Bund gravierende Schäden anrichten. ”

Ja geh wo kämen wir denn hin wenn unsere Abgeordneten keine Ermächtigungsgesetze verabschieden könnten.

Sonderlich bescheiden scheint dieser verkleidete Veracher nicht zu sein. Wahrscheinlich handelt e sich um diesen “Herren”: http://www.juergenwermser.de/. Ich von meiner Seite kann dem Herren nur wünschen dem Gewaltmonopol recht bald in die Hände zu fallen. Ich denke man könnte mal bei Herr Obama nach Guantanamo fragen. Aus der Sicht aus dem Sinn….

Wenn denn Wählerentscheidungen sowieso schlecht sind, warum wird dann überhaupt noch gewählt. Und wie kann es sein, daß völlig abschlusslose Politiker die niemals außerhalb der Politik standen, ohne jeden praktischen HIntergrund alle komplexen Dinge durchblicken und enscheiden können. Wie wird aus einem dummen Wähler auf einmal ein Genie wenn er denn mal in einer Partei gewählt wurde?

PS: Kommentare ignoriert der Herr Dr. auf seinem Blog, ich fand aber eine passende Replik http://www.ortneronline.at/?p=43651

Nach einem Jahr

Kein „Selbst“läufer !

Und was “darf” man heute lesen?

http://www.freiewelt.net/nachricht/die-deutsche-wirtschaft-stagniert-10069301/

Hm wie konnte ich das nur abschätzen? Vielleicht weil ich mich an Zahlen orientiere und nicht an meinem eigenen Wunschdenken? Vielleicht weil ich keine politische Agenda habe in der ganz oben steht “Deutschland abschaffen” sondern eine Agenda in der Eigentum etwas zählt?

Und hier andere “Gewinne” durch die Zuwanderung:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html

http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt-mehr-als-die-haelfte-aller-fluechtlinge-in-deutschland-ist-arbeitslos_id_5885326.html

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/interview-mit-bamf-praesident-weise-erst-30000-fluechtlinge-haben-einen-job-aid-1.6111184

Ich schreib nur ein Wort: Pharisäer.

Oder etwas stärker ausgedrückt von hier: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html

Wo sind denn die Raketenwissenschaftler, Nobelpreisträger und Fachkräfte, die uns die Gutmenschen versprochen haben? Große Worte, nichts dahinter – ja, das ist wohl die ernüchternde Wahrheit. Als sich Fr. Göring-Eckhardt noch über die geschenkten Menschen freute, stellte Fr. Nahles schon fest, dass der syrische Arzt wohl nicht der Normalfall sei. Nun muss sich noch weiter zurückrudern und spricht von den Arbeitskräften von “übermorgen”. Dabei hätte ein wenig gesunder Menschenverstand schon gereicht, um die Wahrheit zu erkennen: Unter den 1,6 Mrd. Muslimen gibt es nur 12 Nobelpreisträger (zum Vergleich: ca. 20 Mio. Juden stellen knapp über 20% aller Nobelpreisträger), die Harvard Universität kommt auf mehr Publikationen als Saudi-Arabien, Israel ist das einzige Hightechland in der Region, usw. Zweifel am Narrativ der Gutmenschen sind nicht erlaubt, denn wir alle wissen, dass die Flüchtlinge eine “Berreicherung” für uns(ere Sozialkassen) sind. /SARCASM OFF

Deutliche Warnsignale von den Arbeitgeberverbänden

Wenn Arbeitgeberverbände etwas fordern, kann man ich wie immer fragen: Wem nützt es?

Nun die AG wollen mehr Ganztagsbetreuung um Achtung Witz.  Mehr als 10 % der Frauen würden dann in den Beruf zurückkehren. Also jeder Steuerzahler soll dafür bezahlen, daß ein AG es leichter hat eine Frau einzustellen. Nun wenn es den AG so wichtig ist warum bieten Sie dann nicht innerbetriebliche Betreuung an? Ups kostet ja Geld- in der Tat. Ergo sollen hier Kosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.

Merke: nur weil Arbeitgeber drauf steht ist noch lange nicht Recht drin. Mit ganz freundlichen Grüßen von Bastiat: https://www.q-software-solutions.de/blog/2015/05/die-dinge-die-man-sieht-und-die-man-nicht-sieht/

 

Mehrmals BNN

Tja leider finde ich jetzt nicht mehr deren Kommentare zum Mindestlohn hier kommentiert. Macht aber auch nichts, kann man auch so auf die Reihe bekommen und man kann die Auslassungen und Verbindungen selber ziehen und man kann auch die Lügen erkennen – wenn man mal genauer hinschaut.

Zum Mindestlohn selber habe ich schon mehrfach geschrieben, ohne Anspruch an auch nur eine halbwegs vollständige Aufzählung: https://www.q-software-solutions.de/blog/2013/12/gedanken-zum-mindestlohn/ , https://www.q-software-solutions.de/blog/2013/11/mindestlohn/ etc pp.

Den Eintrag vor diesem können Sie auch leicht sehen. Heute wird es real wirkt aber sehr surreal. Die Abo-Kosten der BNN steigen. Interessanterweise kann ich mich nicht erinnern, daß nochmals auf den Mindestlohn eingegangen wird sondern es wird mit “gestiegenen Kosten” argumentiert. Nun nach unsere EZB ist unsere Inflationsrate (korrekt Preissteigerungsrate derzeit: < 1%) http://www.inflationsrate.com/) also stabil. Die BNN tut nun so als ob das für Sie gar nicht zutrifft, hat aber über Preissteigerungen schon seit langer Zeit gar nichts mehr geschrieben.

Man kann auch mit Unterlassungen lügen.

Noch absurder wird es bei Facebook. Man echauffiert sich, daß Facebook sich angeblich der Zensur in China anpassen will. Aber wenn der dt. Innenminister Facebook zensieren will wegen Hassreden oder neuerdings mit “erdachten” Fakten, hört sich das ganz anders an. Mehr Maßstäbe in einem Blatt auf so engem Raum kann man nicht bekommen. Kurz: Zensur in China böse,Zensur in Deutschland gut.

Die taz konnte es noch besser: https://blogs.taz.de/hausblog/2013/11/06/die-niedrigen-gehaelter-der-taz/ es sind Pharisäer wie aus dem Bilderbuch.

Kleinere Genugtuung

Manchmal gibt es die kleinen Freuden für einen Liberalen. Heute in den BNN stellt man fest: “Mindestlohn kostet” – wer hätte das gedacht?

Ach so dieses kleine Blog und andere Blogs die eben wissen TANSTAAFL gilt immer. Es gibt aber eine zweifache Genugtuung, als erstes trifft es mal diejenigen die sich doch so positiv äußerten. Eine “gerechte” Bezahlung und zweitens, treffen hier steigende Kosten auf fallende Einnahmen, was nur heißt entweder werden die Gewinne weniger oder aber die Verlage schreiben rote Zahlen und dann wird eben eine andere liberale Weisheit zum tragen kommen von “Verlusten” kann man keine Firma oder Geschäft betreiben, d.h. es wird weniger Zeitungen geben. Somit wird sich herausschälen, daß Meinungsvielfalt so wichtig doch gar nicht sein kann, für dessen Vertreter sich ja unsere Systempresslinge halten….

Allerlei Wählereien

mit fast schon unvermeidlichem BNN-Bashing.

Punkt 1: “Sie will es nochmal wissen”. (BNN 71 Jahrgang N 270 S. 1) Einmal dürfen Sie raten wer gemeint sein könnte.

Viel kleiner Punkt 2: “Niederlage für Nicolas Sarkozy” (BNN ebenda).

Wer hätte bei 1 etwas anderes erwartet? Sie kann ja immer noch nach der Wahlniederlage ( https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/11/frueh-aber-interessant-wahprognosen-fuer-das-jahr-2017-1/ zurücktreten.

Das mit Sarkozy war so  nicht völlig klar, aber auch die Franzosen sind wohl derzeit nicht gerade gut auf Ihre Eliten zu sprechen. Ja man möchte dazu gehöre und dazu muß man in Frankreich noch mehr als in Deutschland den richtigen “Stallgeruch” haben im ENA Inzuchtverein der politischen Eliten ist nur eines entscheidend – daß man eben von dort kommt… Ob Sozialisten, oder Konservative es ist der https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/10/sozialdemokratischer-einheitsmuell/

Irgendwo anders fand ich die schwächere Variante sozialdemokratischer Einheitsbrei, Sie können/sollten es sich auswählen.

Aber nun der Kommentar zur Aufstellung der Wahlliste der AfD: (BNN 71 Jahrgang Nr 270 S 2). Beim Titel fängt es schon an

“Furcht vor Peinlichkeiten”

Laß ich erst mal unkommentiert stehen aber es geht “munter” weiter:

“… und die AfD begreift sich in notorischer Unbescheidenheit als Garantin dafür, …”

Egal was nun kommt, wie sieht sich denn unsere Systempresse selber, Warum macht wohl die BNN gerade auf “Meinungen” von “kritischen” Lesern in denen nicht ein Wort der Kritik an den BNN fällt. Ich lese BNN weil… Ja und nun können Sie sich den Sermon von Lesern vorstellen die die BNN gefragt hat. Ob mein ich lese BNN, weil meine Frau sie abonniert hat und jedes Beispiel im Zweifel auch ein schlechtes sein kann, nicht mal anders wäre kann sich jeder selber überlegen. Und auf die Idee zu kommen warum man gewisse Dinge in D nicht sagen darf, Beispiele Frau Herrmann, Herr Sarrazin, Herr Pirincci…. und welche Verantwortung dafür auch die BNN trägt und bei denen es so gut wie keine liberalen Kommentatoren mehr gibt sondern Leute die nicht mehr nach Gutsmenschentum riechen sondern penetrant stinken – Schwamm drüber.

Nur das war immer noch nicht alles.

[Alice Weidel ] , eine als moderat bekannte junge Wirtschaftsexpertin, mit parteiinternem Einlfluss, geschliffenem Auftreten und für die Partei eher untypischen persönlichem Profil: Sie lebt mit Kind und Lebensgefährtin zusammen”

Wie wäre es mit einem Klischee-Bingo? Also Wirtschaftsexpertin, blöd wo doch der Skript so geht AfD wird nur von ungebildeten gewählt (siehe auch Trump), parteiinternem Einfluss, ja mei fragt sich woher die BNN das weiß… “geschliffenem Auftreten”, auch wieder blöd wenn  nur die Unverständigen und der Pöbel AfD wählen sollte. Und dann noch “Kind … und Lebensgefährtin”

Tja und  nun bricht ein weiteres Feindbild zusammen die islamophoben,homophoben Primitivlinge von der AfD interessanterweise fällt ein Wort nunmehr nicht im direkten Zusammenhang mit der AfD nämlich Rechtspopulisten, sondern steht allleine für sich. Will man sich “wundern” – nicht wirklich oder?

Und dann kommt noch etwas heraus was schon auf der S1. stand den Armen Kommentator (Wolfgang Voigt) aber nicht einfach ignoriert sondern noch schön auswalzt:

“… fand es die Mehrheit der richtig, Journalisten den Zutritt zum Parteitag zu verwehren….. : Mehr als wohlfeile Behauptungen sind dies nicht”

Merke man wurde nicht eingeladen und damit  ist der ach so unabhängige Zeuge für Behauptungen nicht mit dabei.

BNN, BNN.

Oder mit den Schluß der Ärzte: https://www.youtube.com/watch?v=AaQcnnM2a70

“…  das ärgert Sie am Meisten.”

Mal was aus dem Computer-bereich

Nun hauptsächlich schreibe ich ja über Wirtschaft und Politik, aber manchmal eben auch über meine gewählte Arbeit. Ich bin u.a. Programmierer ;-). Ob mehr schlecht als recht ist noch offen…

Heute meine persönliche Meinung was man als normaler Anwender / Normalbenutzer tatsächlich lernen sollte (neben der Bedienung des gewählten Betriebssystems, (hier empfehle ich ganz ausdrücklich Linux und die BSD- Derivate)) Im Grund ist das Betriebssystem heute eher unwichtiger, weil es für so gut wie alle Plattformen die hier vorgeschlagenen Programme gibt, z.B. auch in Form von LibreOffice. Dieses empfehle ich einfach deshalb weil man es auf Linux, Windows, Mac OS X benutzen kann und eben von jeder Seite aus ändern. Das ist einfach nur gut.

Um eines wird wohl niemand herum kommen. Irgendeine Software um Dokumente zu erstellen. Auch hier lohnt es sich wirklich ein bisschen programmieren zu lernen. Aber für noch wichtiger halte ich Tabellenkalkulationen. Nichts nützt einem normalen Benutzer mehr als diese Instrument so gut wie möglich zu beherrschen. Alles was mit Geld zu tun hat kann man dort verarbeiten. Übersicht über die Ausgaben – kein Problem. In einem kleinen bis mittleren Rahmen bietet einem eine Tabellenkalkulation alles war man braucht. Adressenverwalten, suchen finden, Diagramme, Zahlen in alle möglichen und unmöglichen Richtungen “verdrehen” Kurz Meisterschaft in einer Tabellenkalkulation ist aktuell einfach ein besser zu haben.

Werden die Daten umfangreicher, kommt man m.E. um eine Datenbank nicht herum. Trotz allem was es so an NO-SQL Datenbanken gibt, kann ich nur empfehlen sich mit sogenannten relationalen Datenbanken auseinander zu setzen. Ich behaupte einfach mal ohne diese würde unsere Wirtschaft auf einen Schlag so gut wie zum Erliegen kommen. Es gibt dort Produkte die einem vorgaukeln man arbeite nur mit einer Tabellenkalkulation (MS-Access z.B), und ja es gibt auch Programme die “missbrauchen” Datenbanken als Tabellenblätter. Ist aber alles zweitrangig. Vorrangig ist: Lernen Sie SQL (ohne Anspruch an irgendeine Güte einfach nur über eine Internet-suche gefunden)  http://www.sql-lernen.de/, http://www.sql-und-xml.de/sql-tutorial/, https://www.youtube.com/watch?v=6my-bN4tbpg, mehr auch unter https://www.youtube.com/channel/UCt37RqanCOIDTI1rh-7UjoQ Es gibt einige relationale Datenbanken mit Ihrem jeweiligen SQL-Dialekt für jede Plattform auch ohne Anspruch an die Vollständigkeit:  https://www.mysql.com/ https://mariadb.org/, https://www.postgresql.org/ und die wirklich einfachste sozusagen das Schweitzer Taschenmesser der relationalen Datenbanken, https://sqlite.org/

Ganz positiv ausgedrückt. Lernen Sie SQL lernen Sie die Welt ;-). Nein im Ernst wer SQL kennt kann sich wirklich aus allen relationalen Datenbanken die Daten holen.  Der große Erfolg von z.B. PHP liegt daran wie einfach man eben dort Abfragen mit der Generierung von HTML verbinden kann. Das ist derzeit neben Javascript die mit am meisten gebraucht Programmiersprache für Web-Anwendungen. von simpelst bis aufwendigst irgendwo findet man da immer was. Wenn Sie im Endeffekt die IT-Welt verstehen wollen (wenn auch nur in Ansätzen) dann  ist der nächste Schritt nach SQL lernen, eine Programmiersprache zu lernen. Es gibt davon Hunderte wenn nicht gar Tausende. Wenn mal Interesse bestehen sollte kann ich auch darüber eine Übersicht geben.

Die Reihenfolge in der man also lernen sollte (Vorschlag von mir

  1. Benutzung des Betriebssystems und dessen Werkzeuge (lebenslanges Lernen ist da durchaus angesagt)
  2. Textverarbeitung (kann man auch programmiere)
  3. Tabellenkalkulation (die kann man  auch programmieren!)
  4. relationale Datenbanken (speziell SQL)
  5. Programmiersprache Ihrer Wahl oder eben was Ihre vorherigen Werkzeuge so anbieten. in Excel z.B. gibt es eine integrierte Programmiersprache Basic, wie auch in Libreoffice.

Weitere Empfehlung, lassen Sie sich Zeit, bleiben Sie aber dran. Früher mußte man solche Sachen nicht beherrschen, aber heutzutage bestimmt die IT jedes Leben. Ob zum Guten oder Schlechten liegt an Ihnen. Lernen Sie die obigen Dinge und Sie erkennen ob  es sich um ein X oder ein U handelt.

Und nun doch noch mal ein Schlag zurück in den wirtschaftlichen Bereich. Lesen Sie Autoren der österreichischen Schule und lernen Sie Bilanzen lesen und verstehen, auch dann werden Sie sehen Wirtschaft ist so kompliziert nicht. Kompliziert wird es durch die permanenten Eingriffe und daraus folgenden Versuchen die Auswirkungen dieser Eingriffe zu minimieren.

Sind sie in den obigen 5 Vorschlägen angemesseen bewandert, verstehen Sie im Grund alles was unsere Welt derzeit mit am Laufen hält. Verstehen sie die Österreicher verstehen Sie Wirtschaft.  aber das entscheidende ist Sie machen für sich den Unterschied. Selbst etwas können ist immer eine sehr gute Sache.

 

Sie können keifen wie Sie wollen

Geschlecht ist KEINE Qualifikation.

Hier mal wieder ein “netter” Versuch:

Als ne Linke Bürgermeisterin werden wollte…

Also mal wieder sich selbst einen akademischen Grad zusprechen und dann in einem Fach in dem es nur noch Spurenelemente von Wissenschaft gibt.

Und die Sciencefiles legen noch mal oben drauf:

https://sciencefiles.files.wordpress.com/2016/11/diw-wb-46.jpg?w=351&h=468

Ist Blödsinn steigerbar? DIW erfindet das Gender Gap in der FinanzBildung

Ein DIW Report ! https://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.547227.de

Flasche leer…..

Früh aber interessant: Wahlprognose für das Jahr 2017 (Buta) (1)

Nächstes Jahr gibt es eine Reihe von Wahlen: Saarland, Schleswig-Holstein, NRW, Bund. Auch in dieser Reihenfolge.

Meine erste Kurzprognose. Die Ergebnisse werden

  1. eine Schlappe (Wahrscheinlichkeit > 80 %)
  2. eine schwere Schlappe (Wahrscheinlichkeit um die 60 %)
  3. ein Desaster (Wahrscheinlichkeit um die 33 %)

für die etablierten Parteien. Diese Prognose werde ich wie in superforcasting vorgeschlagen, immer mal wieder nach den mir zugänglichen Informationen anpassen. Jetzt fragen Sie sich vielleicht ab wann sehe ich was an. Da gilt ungefähr: Schlappe (Verlust 15 % kumuliert für CDU/SPD/Grüne/Linke), schwere Schlappe (Verlust zwischen 15 – 20 %), Desaster (Verlust > 20 %). Wer diese Stimmen erhalten wird dürfte im Augenblick recht klar sein. Der Wahlerfolg der AfD weist eben die Richtung.

Wahlergebnisse 2013: (siehe http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-2013-wahlergebnis-grafik-bundestag-wahlkreis-a-923496.html)

CDU: 41,5 %
SPD: 25,7%
Linke: 8,6 %
Grüne: 8,4%

Wird die FDP reinkommen, durchaus denkbar, wenn aber knapp. Sie bietet immerhin noch etwas mehr Alternative als alles was derzeit noch im Bundestag ist..

Womit habe ich auch eine weitere Prognose: Die AfD wird in den Bundestag einziehen (Wahrscheinlichkeit dafür > 95%). Da sie hauptsächlich profitieren wird von den Abwanderungen von den SED 2.0 Parteien ist also deren Erfolg = Niederlage der SED 2.0

Es spielen eine Menge Faktoren in diese ganzen Sachen ein. Grundsätzlich mal die eigene politische Einstellung die sich meist nicht radikal in kurzer Zeit ändert. Dann die Zufriedenheit mit der aktuellen Situation, aber auch Einflüsse von außen. In einem Jahr wird Trump schon 1 Jahr Präsident sein, und Änderungen werden wohl auftreten. Werden die USA weiter in jedes Land einfallen was ihnen politisch nicht gefällt? Wie geht es mit den Kriegen weiter.

Für Deutschland ist wohl die Frage wie es mit den Flüchtlingen weitergeht. Das Thema ist ja genau das wo fast nur die AfD eine andere  Ansicht verbreitet! Eine vollständig andere Herangehensweise bietet hier soweit mir bekannt nur die PDV.

Nun aber zurück zu den Prognosen. Also wer wird wieviele Prozente bekommen?  Die Verluste bei der Berlin Wahl sieht man hier: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/abgeordnetenhauswahl-in-berlin-2016-alle-ergebnisse-a-1111445.html. Der einzige Ausreißer dort sind die Piraten die es im Bund nicht gibt und die es nächste Jahr auch nicht schaffen werden in den Bundestag einzuziehen (Wahrscheinlichkeit dafür > 95%). Verluste der SPD (dem Wahlsieger !) -7 % bei der CDU etwas weniger Verlust (-6,5%) bei den Grünen -2 % bei den Linken +4 %. Berlin ist ein Sonderfall in Deutschland weil dort mit am meisten Sozialhilfeempfänger leben aber auch fast das gesamte politische “Arsenal” von Deutschland. Ein Land was nur durch den Länderfinanzausgleich erhalten bleibt (siehe: https://sciencefiles.org/2016/11/16/nichtmeinsenat-jetzt-widerstand-gegen-die-berliner-koaltionsregierung-zeigen/) Es ist auch das Bundesland in dem Eigentum mit am wenigsten gilt (wo brennen regelmäßig Autos aber auch Geschäfte). Mit NRW, Hamburg, Bremen ist Berlin mit das kaputteste Land.

Also hier meine Vorhersagen für die Verluste/Gewinne von Parteien (von denen ich erwarte, daß Sie im Bundestag sein werden mir Wahrscheinlichkeiten (W)

CDU: -12,5 %- -6 ´% (W: > 80 %)
SPD: – 9 %  – -6 % (W > 70 %)
Grüne:  -5% – -2 %  (W > 80 %)
Linke: – 5% – +3 % (W um die 66 %)
AfD: +12 % – + 25 % (W: > 85%)
FDP: -1 % + 4%  (W: 70%)

Das sind nur Intervalle die ich erwarte.  Für die absolute Anzahl von Stimmen halte ich folgende Wahrscheinlichkeiten (W) fest:

CDU: < 30 % (W: 15%) 30 – 35% (W: 75 %)
SPD: < 20 % (W: 40%) 20-24 (W: 50 %)
Grüne: < 5% (W: 30 %) 5-8 (W: um 55%)
Linke: < 5% (W: < 10 %) 5-9 % (W um 80 %)
AfD: < 5% (W: < 5%) 15 -20 (W:  75 %)
FDP: < 5% (W: um 50 %) > 5 % (W: um 50 %)

Die Wahrscheinlichkeiten in dieser Übersicht müssen sich insgesamt auf 100 % addieren. Also fehlt bei der CDU noch eine W’Keit von 10% für > 35% der Stimmen. Ich kann nicht ausschließen, daß ich falsch liegen werde. Die Restwahrscheinlichkeit ist eine Fehlerwahrscheinlichkeit. Kurz die Ungewißheit die mit jeder Vorhersage auftritt. Wie Sie sehen ist auch eine Tautologie dabei – nämlich bei der FDP. Klar die ist entweder drin oder nicht. Ich habe aber (noch) keine Ahnung was ich der eher zutraue.

Weiterlesen