Archiv der Kategorie: Schulden

Überschlagsrechnungen

Manchmal sind Überschlagsrechnungen sehr erhellend.

Wir haben in 2017 oder so die Billionengrenze bei der Sozialquote gerissen. Wenn also jeder Deutsch in einem bezahlten Beruf arbeitet wäre die Abgabequote unweigerlich ca 1/3, denn unser Bip ist so um die 3xxx Milliarden. Nun ist aber völlig klar nicht alle dt. Arbeiten in einem bezahlten Beruf, es gibt aber zumindst Statistiken die die ungefähre Zahl an Arbeiten (bezahlt) erfassen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1376/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-mit-wohnort-in-deutschland/ Es sind ganz grob 45 Millionen. Damit ist klar, nur diese können natürlich die Sozialausgaben für das BIP erwirtschaften.

Nehmen wir der Einfachheit halber 80 Mio Dt. dann haben wir eine quote von 45 / 80 * 100 = 56,25 %, ergo müssen die:
0,33 / 0,56 eine Quote nur für die Sozialabgaben von 58,9 % leisten.

Natürlich fliessen denen auch Sozialausgaben zu. Nehmen wir der an, jeder bekäme gleich viel davon. Dann würden sich die Nettoausgaben für die Sozialausgaben auf ca 1/3 * 0.56 = 18,4% belauen. In diesemm Fall muü also die Belastung

0.18 / 0.56 = 32 % betragen. Die Untere Grenze sit also 32 % und die obere bei fast 60 % nur für die Sozialabgaben. Wie sozial ist ein Staat der “locker” über der Hälfte des Einkommens seiner Bürger über sich umleitet?

Abgabenquote in Deutschland unerträglich hoch

Erhard hat es mal wieder treffend auf den Punkt gebracht:
“Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat. Solche Wohltaten muß das Volk immer teuer bezahlen, weil kein Staat seinen Bürgern mehr geben kann, als er ihnen vorher abgenommen hat – und dann noch abzüglich der Kosten einer zwangsläufig immer mehr zum Selbstzweck ausartenden Sozialbürokratie.”
– Ludwig Erhard (1897 – 1977)”

Ich verweise auch noch mal auf meine Vortrag hier: https://www.q-software-solutions.de/blog/2019/12/fuer-etwaige-interessenten-ueber-erhard-und-liberalismus/

Sind alle Analphabeten in den Parteien und der Bürokratie gelandet?

Ich bin so weit von Macron- Fan entfernt, wie es nur geht.

https://www.heise.de/tp/features/Immense-Proteste-gegen-Macrons-Renten-Kuerzungsplaene-4607063.html

Das Rentenänderungen notwendig sind, das kann jeder Blinde erkennen. Was wird wohl passieren wenn die Ausgaben so weiter laufen wie besprochen? Klar sind es Lügen der Politiker ! Und genauso klar ist, auch die meisten Franzosen wählen sozialistische und sozialdemokratische Partien und Frankreich ist ein Paradebeispiel für Zentralismus. Alles zusammen kann nur Mist ergeben. Ich nehme an sogar Herr Macro nist in der Lage das zu erkennen !

Und ja es wird sehr notwendig sein den Rentenkram zu ändern:

In 1950 war unsere Lebenserwartung um 67 oder so Jahre, Wenn man also mit 65 in Rente ging, war mit einer Bezahlung eben dieser für nur 2 Jahre zu rechnen (bei Frauen mehr als bei Männern BTW) . Heute ist unsere Lebenserwartung irgendwo um 85 Jahre. Kurz, wenn heute jemand mit 67 Jahren in die Rente geht sind 18 Jahre zu bezahlen. Ist’s denn wirklich so schwer sich das auszurechnen (siehe: https://www.q-software-solutions.de/blog/2019/11/grundrechenarten/?highlight=Grundrechenarten)

Gehen wir der einfach heit halber von 30 Erwerbsjahren an. So bräuchte man (Annahme Rente, so hoch wie Nettoverdienst) eine Abgabe für die Rente von 2 / 30 = 6,67 %.Heute
18 / 30 * 100 = 60.00 %

Wie hoch ist die Abgabe derzeit: 18,6 %, fällt da wirklich keinem etwa auf?

Gehen wir der Einfachheit halber von 30 Erwerbsjahren (siehe: https://www.focus.de/…/renteneintrittsalter-so-wenige-arbei…) an. So bräuchte man (Annahme Rente, so hoch wie Nettoverdienst. Überschlagsrechnung da beim Netto die RV ja schon weg ging) eine Abgabe für die Rente von 2 / 30 = 6,67 %.Heute
18 / 30 * 100 = 60.00 %

Wie hoch ist die Abgabe derzeit: 18,6 %, fällt da wirklich keinem etwa auf?

(Komplettrechnung mit RV Anteil 18 / (30 * 1,186) * 100 = 50,6 %)

Und nun rechnen wir so günstig es geht für die RV von heute. Erwerbszeit von 67 – 18 = 49 Jahre. Selbst dann kommen wir auf
18 / (49 * 1.186) * 100 = 31 %. Im günstigsten Fall beträgt die Lücke schon über 12 %. Warum meinen Sie wohl ist im Bundeshaushalt Soziales der mit Abstand größte Posten? Manna gibt’s in der Bibel ….

Was ist los?

Daraus gibt es so grob drei Möglichkeiten:
1) Höhere Beiträge
2) Länger Arbeitzeiten
3) Absenkung der Auszahlungen

Raten Sie mal was passieren wird. Genau alles dre wir kommen, mit einer Sicherheit die an Gewißheit grenzt.

Unser Rentensystem kann so überhaupt nicht funktionieren!

Wenn es in Frankreich genauso läuft, dann ist es klar, es geht nicht.

Meine Güte, ich denke wir haben eine Analphabetenquote von unter 15%, sind die alle bei den Parteien und im Staatsdienst gelandet?

PS: Warum ist die eigentlich so hoch wo wir doch staatlichen Schulzwang haben Analphabetentum? Auch wieder nur das übliche Staatsversagen?

Das deutsche Grundgesetz – Artikel 14

https://dejure.org/gesetze/GG/14.html

Art. 14

(1) 1Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. 2Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) 1Eigentum verpflichtet. 2Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(3) 1Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. 2Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. 3Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. 4Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Kann man kurz machen Abs 1 Satz1 kann bleiben. Der Rest bis Abs 3 S 1 weg und bei der Enteignung muß man extrem hohe Anforderungen stellen.

All das passiert nicht, dieser Artikel ist mal wieder eine glatte 5

Eigentumsrecht ist eines der fundamentalen Rechte überhaupt und kommt erst in Art 14. Im Grund kann man aber so gut wie alle Rechte auf Eigentum zurückführen. Man könnte im Grunde alles bis Art 13 Streichen und da bei Art 1 anfangen.

Eigentumsrechte beinhalten z.B. die Niederfassungsfreiheit, freie Berufswahl, keine Zwangsarbeit und Zwangsdienste, gleiche Recht für alle 2 Geschlechter,  Meinungsfreiheit (ist ist eben auch die “eigene Meinungsfreiheit”, freie Presse, vor Allem begründete es auch dass Recht sich mit was auch immer für andere Menschen hilfreich zu machen.

Es ist wahrscheinlich das zentrale Recht was es aus liberaler Sicht gibt (von Mises nenn es noch Sondereigentumsrecht an Produktivmitteln)

Abs 2 kann nur Satz 1 bleiben aber mit einer ganz klaren Bedeutung. Eigentum verpflichtet eben einen Schaden zu übernehmen den man jemanden anders zufügt. Damit könnte man auch die Verschwendungssucht von staatlichen Angestellten begrenzen. Wenn nämlich Politiker auch wie jeder andere haftbar für Dinge wären die sie so fabrizieren.  Alle Prestigeobjekte mit massiven Kostenüberschuss würden negative Auswirkungen auf das Eigentum von staatlichen Angestellten haben.

In einer wirklichen Verfassung sollte das für das Grundgerüst aller Gesetze dienen. Immer die Frage, wie greift man in die Eigentumsrechte der Bürger ein. Eine prominentere Stellung des Eigentums hätte in jedem Staat und unter jeder Regierungsform wohlstandsfördernde Wirkung und IMMER auch Begrenzung der Übergriffigkeit von Staatsangestellten. Es wäre auch ein bessere Schutz gegen jede Art von Krieg.  Nichts steigerte auch das Verantwortungsbewusstsein stärker als starke Eigentumsrechte.

Insgesamt lehne ich mich so weit aus dem Fenster und behaupte. Die Qualität eines Staates kann man direkt an der Stellung des Eigentums ablesen. Diesen Gedanken bitte ich mal auf die verschiedenen Verfassungen anzuwenden und zu schauen ob es das nicht eine direkt Korrelation mit Wohlstand aber auch Frieden gibt.

Im Grundgesetz ist das Eigentumsrecht schwach geschützt und damit kann man sehen, warum Deutschland so geworden ist, wie es sich gerade präsentiert. Nur Dank dieser untergeordneten ja dienenden Stellung des Eigentums auch gegenüber Staat, kommen wir zu dem  Wohlstandsystem mit 1/3 Sozialausgaben (wo immer noch gejammert wird, es sei nicht genug) durch Verletzung von Eigentumsrechten kommt man zu Gesetzen wie der “Mietpreisbremse” mit so schwachen Eigentumsrechten kommt der Staat auf über 2 Billionen an Schulden und nur dank so schwacher Eigentumsrechte gibt es “gesetzliche Zahlungsmittel” und damit eine permanente Inflation die das Eigentum massiv jede Jahr entwertet. Bei 2  % Inflation beträgt der Schaden für die Bürger allein in D schon mindestens 60 Mrd, und da die Inflation wie Zinseszins wirkt, wird es um so schlimmer je länger es dauert. Der Schaden durch die “normale” Inflation in Deutschland die noch deutlich über 2 % liegt ist In heutigen EUR werten ungefähr 61 * 60 = 3600 Milliarden oder über 3 Billionen !

Da ich ja weiter oben schreibe. An der Stärke der Eigentumsrechte kann man eine ganze Verfassung messen. So bleibt für das Grundgesetz insgesamt nicht mehr als eine 5 und damit mangelhaft.

Wir werden mal sehen ob sich diese Benotung bis zum Ende wird beweisen können.

Oh Mann

Mal wieder Ahnungslose:
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-04/investitionen-moderne-geldtheorie-schulden-wohlstand-5vor8?cid=24465272#cid-24465272

Dazu auf den Seiten von von Mises (Welche die Ahnung haben)

Schulden machen reich? Die wirren Versprechen einer „neuen“ Geldtheorie

Meine Frage für den ersten Autor:
“Seien Sie so gut und nennen und genau ein Land oder ein Reich was nicht an Schulden kaputt gegangen ist? Nenne Sie und eine Bankrott der nicht mit Schulden zusammenhängt?”

Antwort steht natürlich offen.

Und selbst von einem Neo/Ordoliberalen: https://www.ludwig-erhard.de/erhard-aktuell/standpunkt/staatsverschuldung-null-problemo/

Meine Güte, Schulden sind neben dem gesetzlichen Zahlungsmitel  genau eines der zentralen Problem der Erde die wir haben.

Klar: Irgendjemand bezahlt

Sieht man nun klar wer die Wohltaten des Staates bezahlt:https://www.welt.de/wirtschaft/article189283761/Sparverhalten-der-Deutschen-Fast-jeder-Dritte-hat-am-Monatsende-kein-Geld-mehr.html

So, so, warum bin ich darüber nicht überrascht? In einem Land wo Sparen von den Politikern und Weltenklempnern verteufelt wird? Wo der einzige Sinn des Sparend darin besteht, diese Ersparnisse den Staatsangestellten übereigenen zu müssen?

Es ist so verdient… Es trifft zu über 90 % genau diejenigen die für diese Parteien wählten, die wirklih meinten, der Stadt könnte irgendwie etwas erschaffen und nicht nur wegnehmen.

Es sein dem Drittel von ganzem Herzen gegönnt. Es ist auch klar dieses Drittel wird genau der Hammer sein der auf diejenigen niederahren wird die noch sparen. Genau diejenigen werden mehr für sich fordern. Diese sind das schlummernde Gewaltpotential für die Verbrecher die sich mit wählten.

Ein “genialer” Keislauf der Verbrechen….

Gutmenschenpresse pur

gefunden hier:- http://www.marktuebersicht.net/presseportal/allg-zeitung-mainz-zahltag-kommentar-zum-schlecker-urteil-von-frank-schmidt-wyk/

Zitat: “Begünstigt wurde die Hybris an der Konzernspitze durch das deutsche Unternehmensrecht: Als eingetragener Kaufmann musste Schlecker auf keine Berater hören, keine Bilanzen vorlegen, den Angestellten keine Mitbestimmungsrechte einräumen. Die Kehrseite: Er haftet uneingeschränkt mit seinem Privatvermögen. Dem hat sich Schlecker mit Tricksereien zu entziehen versucht, doch nun bekommt er die saftige Rechnung für seine Unternehmensführung der einsamen Entscheidungen präsentiert. ”

Ekelhafter geht es wirklich nicht. Herr Schlecke haftet mit seinem Privatvermögen und er ließ sich nicht darauf ein Gutmenschen anzustellen,-  er führte seine Firma ohne diejenigen die zwar von dem Erfolg profitieren aber wenn es dann den Bach runtergeht einfach so verschwinden. Müssen Aufsichtsräte Ihre Gehälter bei eine Pleite zurückzahlen – natürlich nicht !

Herr Schlecker hat seine Firma erst mal von einem Erfolg zum nächsten geführt, ich wette 100:1 zu der Zeit haben viele an sein Geld gewollt. Dann in den Untergang – so what? Im Falle des Erfolges wollten mehr oder minder Unbeteiligte an sein Geld und im Falle des Niedergangs will dann keiner mehr etwas von Beteiligung wissen.

Was genau war die spezielle Leistung des Kommentators? Frank Schmidt-Wyk hat er mehreren 10 000 Leuten einen Arbeitsplatz verschafft, für wieviele Leute hat der was geleistet? Und warum hat dieser Gott in Menschengestalt nicht Schlecker übernommen und in “goldene Zeiten” geführt. Wo er all die tolle Bilanzen und Mitspracherechte hätte einsetzen können?

Gleicher MIst hier:- https://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/national-headlines/urteil-im-schlecker-verfahren-keine-genugtuung-965010

Die Autoren haben niemals in Ihrem Leben unternehmerisch gehandelt und ein Geschäft geführt, wissen aber ganz klar Sie hätten es besser gemacht. Nur beweisen werden Sie es niemals. Wie schrieb ich im Titel: Gutmenschen….

Nun zu meinem Wunsch für die Zukunft. Ich wünsche mir so ein Unternehmer wie Herr Schlecker taucht mal wieder auf und führt eine Firma zum überragenden Erfolg. Genau dann wenn die Bilanz am Besten ist, soll er bitte den Laden dicht machen. Alle Angestellten/Arbeiter auszahlen und dann aus D verschwinden. (Wer Atlas Shrugged kennt weiß was ich damit meine)

Wenn Sie sich schon immer fragten

wo bleibt denn das ganze neue Geld der EZB, aktuell bewegen wir uns um 6 * 59 + 3 * 84 rund 600 Mrd € die seit letztem Jahr durch den Ankauf von Staatsanleihen (keine Staatsfinanzierung !)-  zusammen kommen. Nicht ganz das Doppelte Budget von ganz Deutschland ! Nun ich sage es Ihnen es verschwinden in Grundstücken und Häusern, (selbstverstänlich keine Mietshäuser). Warum schreibe ich eben nicht über Mietshäuser, ganz einfach eine Rendite ist nur noch marginal wenn man zwischen 0 – 2 % maximal nach Steuern übrig hat, dann ist das nicht so motivierend noch mehr davon zu erstellen. Aber das Geld findet irgendwo seinen Weg und der Weg endet dann in Grundstücken mit m-² Preisen locker über 300 €. Wundern Sie sich warum die Grundstück inzwischen so klein geworden sind? Warum es kaum noch angenehm große Grundstücke gibt? Hier haben Sie die Antwort. Boden ist kaum vermehrbar und darum ein sehr guter Indikator über etwaige Preissteigerungen. Ich denke wenn man es historisch verfolgt wird der Preis für Boden weit über der angeblichen Preisinflation liegen. Diese offiziellen Indizes sind völlig willkürlich ( so werden teilweise Spritpreise nicht eingerechnet), aber beim Boden muß das versagen, weil man da keinen “Korb” drauß machen kann. Und es wird auch so teuer weil der Staat sich das Recht anmaßt jedem vorschreiben zu können, was mit dem eigenen Grund und Boden zu passieren hat.

Soviel zu “Eigentum” – die Illusion-  von Eigentum wird nur insoweit aufrecht erhalten, daß die Menschen noch was mit “gehört mir” anfangen können. Fragen Sie mal einen Landwirt wie das bei dem aussieht….

Hier mal eine Übersicht über die Bodenpreise in BW: http://www.proplanta.de/Maps/Bodenpreise+Baden-W%FCrttemberg_poi1317882000.html

Aktuelle Preise kann man hier finden (leider keine Entwicklung)

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/156134/umfrage/preis-der-baugrundstuecke-fuer-eigenheime-in-deutschen-grossstaedten/

Hier Werte für Bayern: https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen/advanced_search_result.php?keywords=kaufwerte+datei&x=0&y=0

Wenn jemand mal eine schöne Statistik für die Bodenpreise von 1949 an finden sollte, wäre es nett mir den Link zu schicken.

 

 

Erst mal das letzte Mal zu BREXIT

Meine Vorhersage steht, ich denke es gibt eine etwas größere Tendenz in der EU zu bleiben, oder vielleicht muß man auch nur bleiben wollen. Ich tippte zuletzt auf 55/45 BRMAIN/BREXIT mit ca 53% Zustimmung zum Verbleib in der EU. Ich hebe das noch mal leicht an auf 58/42. Knapp wird es werden, da bin ich mir ziemlich sicher.

Nun betrachtet man die Argumente der BRMAIN Leute, kann man durchaus festhalten die könnten eintreffen. Die Welt wird nicht untergehen aber ein Einbruch in der Wirtschaft könnte passieren. Nur muß erkannt werden, daß dieser Einbruch kommen wird müssen. Wir befinden uns in einer beispiellosen Phase einer aberwitzigen Kreditexpansion. Diese stopp man entweder aktiv in dem man weniger Kredite vergibt und das geht in unseren System eben über zwei Wege. Höhere Zinsen – und größere Mindestreserve (zum letzteren kann man auch schreiben mit weniger Betrug). Bleibt GB in der EU wird dort sicher noch weiter drauf gesattelt.

Gehen die Briten jetzt könnten sie vielleicht noch die Kurve bekommen. Es wäre aber auch möglich, daß es dafür schon zu spät wäre. Ich sehe mich nicht nicht im Stande erkennen zu können ob wir noch ein Chance haben oder ob es auf einen fatalen Zusammenbruch des EUR kommen wird müssen. Eines sollte aber klar sein, passiert wirklich eine Zerrüttung von des EUR, werden so viele Menschen wie niemals zuvor durch diese Zerrüttung betroffen. Ob sich dieses Mal andere Währungsblöcke werden halten können, ist eine Frage die es in dieser Form zuvor tatsächlich noch nie gegeben hat. Klar auch der Untergang Roms war für die Meisten eine Katastrophe und hatte sicherlich zumindest Auswirkungen in Europa, Teilen von Afrika und weiter im Osten. Den damals in den USA Lebenden war es “gleich” den Chinesen war es gleich. Es gab zwar schon Handel auch über sehr weite Distanzen, nur kann man es mit heute tatsächlich nicht vergleichen. Fakt ist aber die derzeitige Kreditexpansion findet in allen größeren Währungsblocks satt. EUR, USD, Yuan, GBP, Yen und noch viele Andere mehr.

Das ist tatsächlich etwas wo “this time is different” zutrifft. Nur ändert es an wirtschaftlichen Grundsätzen nicht und eine ist eben, das eine Kreditexpansion irgendwann endet. Wie es aussieht soll dieses beenden nicht stattfinden. Und damit bauen sich immer mehr Spannungen auf. San Francisco wartet schon zu lange auf ein stärkeres Erdbeben, auch hier weiß an “nur” es kommt irgendwann und je länger es dauert umso größer die Verwerfungen und Verspannungen…

Was auch neue wird werden könne, sind die Mittel um den finalen Zusammenbruch verhindern zu können oder abzumildern. Ich befürchte hier werden die Eigentumsdelikte ohne Beispiel sein werden.

All das scheint den Briten nicht klar zu sein, oder man meint eben mit dem Verbleib in der EU kommt man darum herum. Das wird sich als ein massiver Fehler der Briten herausstellen.

Tja und selbst wenn die Abstimmung zum BREXIT für den Ausstieg sein sollte, könnte wohl das hier gelten:- http://www.welt.de/politik/ausland/article156407529/Beim-Brexit-duerfte-das-Parlament-das-Volk-ignorieren.html . Wie haben eben keine Demokratie sondern Politiker die nach eigenem Gutdünken entscheiden und evtl dafür wiedergewählt werden. Aber Herrschaft durch das Volk sieht sicher anders aus.

Auch hierzu fällt mir

nur eine Wiederholung ein:- http://www.zerohedge.com/news/2016-06-16/fed-just-lost-all-credibility . Ich habe über die Schuldenfalle geschrieben und jeder Österreicher weiß auch, das eine Fortschreibung eines Booms die Erzeugung von immer neuem Geld verlangt. Es wäre allerhöchste Zeit die Kreditexpansion zu stoppen, und das können im Grunde nur Zentralbanken unter Beteiligung von Banken. Mindestreservesätze hoch, Zinsen hoch, anders geht es nicht.

Ja dabei würden Staaten Pleite gehen aber die Währung könnte erhalten bleiben und auch die Macht der Zentralbanken. Das es nicht passiert zeigt eindeutig Zentralbanken sind auch nur politische Einrichtungen und darauf ausgelegt möglichst den status quo zu erhalten.

 

Es kann niemand behaupten

es hätte nicht genügend Warnungen gegeben:

http://www.zerohedge.com/news/2016-03-31/2016-end-global-debt-super-cycle

Selbst dieses Blog entstand vor nun mehr fast 8 Jahren aufgrund von Warnungen. Dieses Blog ist nicht geheim und es steht nur in einer Reihe mit so vielen anderen Bloggern die mindestens ebenso lange warnen. Immer und immer wieder, wird Bekanntes Wissen ignoriert. Das hat alles bisher noch geklappt. Nur irgendwann schlägt die Realität unerbittlich zu. Man kann die Realität durchaus versuchen zu ignorieren, nur wird sie sich im Endeffekt immer durchsetzen.

Die Ökonomen der öster. Schule hatten schon vor WWK 1 gewarnt und einige haben persönlich auch entsprechend gehandelt, und immer wieder werden wir maximal belächelt aber normalerweise aktiv bekämpft. Wir hätten ja keine Ahnung und diesemal sei alles Anderes. Was ich davon halte steht schon im Blog Thema. Beim nächsten Geld wird alles anders – oder auch nicht

Solange es beim oder nicht bleibt, wird es Krisen geben und diese werden nicht kleiner, weil die Mittel für die Bereinigung immer mehr zurückgedrängt werden. Und ein zentrales Problem besteht weltweit: Zentralbanken.

Mit Zentralbanken in dieser Form, kann es NIEMALS ohne Krisen gehen. Politiker haben immer wieder bewiesen, man will nicht lernen. Oder man behauptet man hätte gelernt, die Taten stehen dem diametral entgegen….

MSM auf vollen Touren

War zu erwarten und kann einen nicht überraschen. Um was geht es? Es geht um den Tod von Helmut Schmidt.
Mehrere Seiten über Schmidt. Nun für zartbesaitete ist es nun Zeit nicht mehr weiterzulesen. Ich halte von “man soll von Toten nicht schlecht” reden für pures Phrasisäertum. Wer heute gutes über Hitler oder Nazideutschland sagt, ist gleich mal ein Untermensch (benutzt im Jargon eben derselben Ideologie), heute noch werden aber Massenmörder wie Lenin, Stalin, Mao, Che Guevara bejubelt. Bei der DDR, UDSSR, China etc gilt heute: “Es war nicht alles schlecht”, sagen Sie das mal in der Öffentlichkeit heute über Nazideutschland. Fakt ist und daran gibt es gar nichts zu deuteln. Wo Sozialismus in irgendeiner Form dran steht ist Mord, Unterdrückung, Folter, Unfreiheit immer mit verbunden. Es gibt das Eine nicht ohne das Andere. Sozialismus ist genau eines – Gewalt/Willkürherrschaft – und zwar inhärent mit an der Spitze aller anderen Ideologien.

Ich wage zu behaupten, es wird nur maximal 1-2 Magazine geben, die sich auch kritisch mit Herrn Schmidt auseinandersetzen werden.

Also nur Schlagzeilen.
“Schmidt hat Deutschland geprägt” (BNN S 2 oder 3 heute) ich füge dem nur hinzu – ja leider. Wenn Sie wissen wollen warum, bin ich gerne bereit es auf ein Zitat zu reduzieren: “Lieber fünf Prozent Inflation als fünf Prozent Arbeitslosigkeit.” Wie es jemand anders gesehen hat und den Hintergrund kann man hier nachlesen: http://www.zeit.de/1996/06/Das_Fuenf-Prozent-Missverstaendnis
Jetzt wird es etwas peinlich und auch konfus
“Weltökonom” : Ja, die Welt als ein Experimentierfeld für Gesellschaftsklempner, auf diese Weise gesehen ein Volltreffer
“Welterklärer”. Ei wei, dort steht ja nichts von richtig oder falsch.
“Weltpolitiker”. Auch hier, je größer der Staat desto weniger Freiheit.

Schmidt war ein ganz klarer Sozialdemokrat, Diebstahl überhaupt kein Thema, das Geld andere Leute schon mal gar nicht http://www.sgipt.org/politpsy/finanz/schuldp/schmidth.htm. Unter Schmidt waren mehr als 15 % Steigerung der Schulden immer drin. Soviel zu Weltökonom. Dazu Erhard: “Die Menschen haben es zwar zuwege gebracht, das Atom zu spalten, aber nimmermehr wird es ihnen gelingen, jenes eherne Gesetz aufzusprengen, das uns mit unseren Mitteln haushalten lässt, das uns verbietet, mehr zu verbrauchen, als wir erzeugen können – oder erzeugen wollen.” 1964″

Die Kultur des Raubens und der Versprechungen finanziert von den Leistenden und noch zu Geborenen, speziell angefangen vom Vorgänger unter Schmidt als permanente “politische Kultur”.
Was man Schmidt auch absprechen, kann ist es Fehler zuzugeben. Hat er irgendwann später bedauert damit angefangen zu haben? Wäre mir nicht bekannt. Aber was machte er bis zuletzt sich als “Super Staatsmann” zu repräsentieren. Auch mit Tips wie man solle wohl doch etwas weniger Schulden machen.

MSM weiter “Deutschland trauert”. Fassungslos muß ich mir so etwas wahrscheinlich unwidersprochen antun. Ich belasse es mal bei Keynes, der dazu die richtige Aussage traf. “Auf lange Sicht sind wir alle tot”.

Wer sich bei den Erfahrungen die wir derzeit mit EU ober auch der Gültigkeit der eigenen gegebenen Gesetze auf “Weltpolitik” freut – ist rettungslos verloren. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken,daß Gesetze heute wie Lichtschalter arbeiten: Gesetz gilt, Gesetz gilt nicht, gilt, gilt nicht, gilt, gilt nicht. Die SPD war früher weitaus linker und Weltherrschaft ist das erklärte Ziel des Sozialismus. Also in diesem Sinn war Schmidt ein Sozialist. Darum hat er sich wohl auch mit anderen Sozialisten oder “Sozial”demokraten so gut verstanden.

All diese Taten gegen Eigentum sind auch ein Kennzeichen der Politik Schmidts, das die MSM so darauf stehen – wen kann es wundern?

Wer war am schnellsten

Der Landeschef von Bremen. Vielleicht fragen Sie sich wobei war er am Schnellsten. Nun bei den Aufstellungen der Kosten für die anscheinend alternativlose Flüchtlingsfrage. 20 Mrd soll es Kosten und der Bund soll gleich mal Geld rausrücken.

Er hat auf eine Weise recht. Der Bund entscheidet den Mist, die Länder dürfen es ausbaden. Soviel zu Politik vor Ort. Trotzdem bezeichnend denn Bremen ist zusammen mit Hamburg das am höchsten verschuldete Bundesland (NRW ist auch irgendwo in der Spitze) – warum wohl seit Ewigkeiten Rot und warum zunehmend Grün. Sie meinen das sei ungerecht? Und Sie meinen BW sei das Gegenbeispiel? Nun wie lange sind nun hier die Grün/Roten dran und wie lang waren Sie es nicht. Auch ein Zufall warum es in Bayern immer noch mit am Besten ist?

Selbst marginal mehr Freiheiten für Bürger und marginal mehr Beachtung von Eigentum, hat schon eine prosperierende Wirkung. Das können SPD-ler und Grüne niemals zugeben. Die werden immer entlang von Linien mit sozial und ökologisch argumentieren. Wirtschaft hat in deren Welt nur Platz um die eigenen Phantastereien bezahlen zu müssen. Selbstverständlich gibt es keine Wahl für Bürger oder Unternehmen wenn man nicht dem Gewaltmonopol in die Hände fallen will.

Es ist so klar und so bezeichnend – und im Endeffekt strohdumm.

Schon mal darüber nachgedacht?

Warum es eigentlich einer Einlagensicherung bedarf? Frag ich doch mal anders herum. Wenn Einlagen Ihnen gehören und Sie geben diese nicht aus – warum können die dann verschwinden?

Nun die Antwort ist einfach Jede Einlage ist nichts als ein Kredit an Ihre Bank, d.h. die Bank nimmt Ihr Geld und macht damit was Sie will. Es wird Ihnen aber vorgegaukelt Sie könnten jederzeit an Ihr Geld. Das ist in dieser Form insgesamt eine Lüge, weil niemals alle Einlagenhalter Ihr Geld zurückverlangen können.

Genau darum braucht es die Einlagensicherung. Jetzt kommt aber eine ziemlich perverse Einschränkung. Der Staat hat entschieden das eine Bank Ihnen maximal 100 000 € zurückzahlen muß.

Geniessen Sie es noch mal. Geld das was Ihnen gehören solte, wird beliebig ausgegeben und der Staat garantiert Ihnen, das Sie noch nicht mal alles wiederbekommen können.

Selber schuld wenn man mehr als 100 000 € auf dem Konto hat. Also größere Ausgaben als 100 000 treten niemals auf und wenn soll Ihnen die Bank dafür Kredit geben. Für Geld von anderen Leuten und Geld was noch nicht mal existierte. Siehe http://www.neopresse.com/finanzsystem/geld-aus-dem-nichts-mythos-oder-tatsache/.

Und das sind Sie so frei und wählen weiterhin diejenigen die so etwa gut finden und legalisieren?

Wie soll das gehen?

http://www.zerohedge.com/news/2015-07-30/debt-slaves-7-out-10-americans-believe-debt-necessity-their-lives

Warum nur? Was ist so ungehörig daran erst mal zu sparen und dann auszugeben. Kredit für den persönlichen Bedarf, sind IMMER falsch. Bei Krediten gibt es nur eine Richtlinie: “So wenig wie möglich” und nur wenn es wirklich nicht anders geht. Das sollte aber niemals ein Dauerzustand werden

Und eins ist sowieso klar. Staaten dürfen keine Schulden machen/haben. Da ein Staat nur konsumieren kann, kann er auch mit Schulden nichts produktives leisten. Macht er ja auch nicht. Nein Autobahnen sind kein Gegenbeispiel, der Staat muß Straßen nicht bauen, und genauso wenig muß sich der Staat um andere Transportmittel kümmern.

Dazu hat der Staat ein weiteres Monopol nämlich das Steuermonopol. Nur ein Staat gibt sich selber das Recht Raub zu legalisieren indem der es “Steuer” nennt. Schulden sind für einen Staat nur mehr Steuern in der Zukunft…

Die ganzen Kreditexzesse, können auf Dauer nicht durchgehalten werden denn:
-»Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll!-«

Mir graut es immer mehr vor den Dingen die da kommen müssen und werden. Und egal wie groß die Repressalien noch werden können/werden, es wird den Zusammenbruch nicht aufhalten können, sondern nur verschlimmern können. Das Elend hat genau zwei Namen: 1) Zahlungsmitel 2) Schulden…. Was man in derzeit beliebig austauschen kann. Wir haben ein gesetzliches Zahlungsmittel was einzig und allein ein IOY ist. Und diese Schuldscheine werden in gigantischen Mengen ausgegeben, was dabei herauskommt hat von Mises klar gemacht….

Der Untergang aller Imperien hat etwas mit Überschuldung zu tun. Und so werden alle Staaten untergehen. Einzige Frage wann und in welcher Reihenfolge? Das erste ist die entscheidende Frage das zweite nur intellektuelle Neugier.

Ist mir selten so “klar” vor Augen geführt worden

Auflagen, Gesetze, Gutachten sind die heutigen “Kunden”. Wir bewegen uns mit Riesenschritten auf eine Überbürokratisierung zu. Die Leistungen in vielen Bereichen sind herausgekitzelt, dann muß man eben zu faschistisich-sozialistischen Rahmenbedingungen kommen und was ich auch gelernt habe auch ein großer Hof ist auf Subventionen “angewiesen”. Das kann auf Dauer nicht funktionieren. So ist in D der Steinkohlbergbau eingestellt worden trotz Mrd. an Subventionen. Es wird in D wegen der günstigen klimatischen Vorraussetzungen aber immer Landwirtschaft geben.

Nur und hier bin ich der Meinung wird einer Sache zu wenig Aufmerksamkeit geschenckt. Die Robustheit auf Störungen existiert nicht mehr oder wird immer kleiner. Daher ja die fachistoiden Restriktionen zu allem in der Landwirtschaft. Wir haben in D noch um die 350 000 Landwirte, von klein nach gigantisch, Die Bedingungen der Produktion (es gibt dafür kein anderes Wort mehr) sind von meiner Sicht aus unglaublich hochgeschraubt worden. Betrachte ich noch die Zeit wie mein Vater Schweine mästete oder meine Lehrzeit dann kann man von sterilen Ställen sprechen. Beeindrucken und aber auch erschreckend. Ohne gute Klimatisierung geht das gar nichts das ist “wirklich” extrem, die Fütterung von heute ist einfach nur unglaublich. Die Leistungen kann man nur noch exorbitant nennen. Ich kann durchaus noch “den” Zustand von Schweinen beurteilen und von der Fitness her war das genauso beeindruckend. Aber wie es ausgereizt ist kann man daran erkennen ob an sich Gedanken über die Temperatur der Molke statt des Wasser macht und wenn man erfährt die Umstellung von Molke auf Wasser und vs ist ein Problem. Dann sieht man wie ausgereizt die Sache ist und wie klein der Irrtum nur noch sein darf. Die gesamte Versorgungskette basiert auf der Verfügbarkeit von Strom und Komponenten die man dazu kauft.

Früher liefen die Schweine so mit und bekamen was es eben als Reste gabt, das ist heute undenkbar und klar “verboten”. Nur wird sich immer wieder herausstellen “Not kennt kein Gebot”. Wenn die ersten Zusammenbrüche passieren, dann werden auch einige Betriebe mit dabei sein. Und wenn davon eben die größten ausfallen wird es ganz schlecht mit der Lebensmittelversorgung. Es kann schneller gehen als man glaubt, daß eine Kuh oder Ziege im Garten den Unterschiede machen wird. Ich denke wir sollten nicht zurück gehen aber Platz für Alternativen lassen und vor allem nicht die Robustheit außer Acht lassen. Nur ein System was auf Rückschläge nicht mit einem Kollaps reagiert ist ein gutes System. Unser derzeitiges EU-Subventionssystem ist es nicht. Es müssen alle Subventionen gestrichen werden und es muß die vernünftige Produktion (Aufwand/Erlöse) laufen. Es wird Giganten der Produktion geben, man sollte aber auch Platz für die Kleinen lassen und das geht nicht mir immer neuen Auflagen und notwendigen Gutachten.

Weg mit dem Wahnsinn der “faschistoiden” Kontrolle aller Bereiche, das kann niemals funktionieren und gleichzeitig können nur größte und auch rücksichtsloseste Betriebe noch ein paar Jahr oder Jahrzehnte damit weiter machen. Die Finanzierung dieser großen Betriebe erfolgt nur noch über Kredite, und was wenn es mal schief geht? Genau dann ist der Jammer riesengroß. Gesundes Wachstum ist kein Boom sondern stetig und vor allem nicht eines was zusammenbrechen muß. Und für ein gesundes Wachstum brauch es auch ein gesundes Geld. Unser Fiat-Geldsystem kann so nicht funktionieren und die Grenzen sind ja offensichtlich. Warum glaubt man es müsse immer so weiter gehen? Warum glaubt man, man wird sich in D keinen Gedanke mehr um Hunger machen müssen? Nur weil es jetzt seit 70 Jahren gut gegangen ist? Wir wissen es gibt nur eine Garantie, den Tod und der ereilt Betriebe umso schneller je schlechter die Finanzierung wird. Das Gefahrenpotential durch die EZB kann man nicht ÜBERSCHÄTZEN!

Es ist für mich ein klares Signal, für eine Übertreibung wenn ich von 100 % FK finanzierten Dingen lese. Wer das macht, nimmt billigend jede Schädigung in Kauf, wird aber selber niemals einen Rückschlag verkraften können. Mein Mitleid hat keiner dieser Schuldenweltmeister. Hoffentlich gibt es noch genügend – auch im Kopf Gesunde – die die Problematik sehen. Allzu viele sind es anscheinend nicht mehr. Das Geldystem korrumpiert bis auf die Knochen. Die Schuldenberge werden abgetragen werden – das ist sicher.

Wer ist gerade so Pleite

ohne Anspruch an die Vollständigkeit. Nur um mal eben die Perspektiven gerade zu drücken es gibt um die 193 Staaten auf der Erde. Es wird ja immer so getan als ob Staatspleiten so selten wären, aktuell in der Insolvenz sind derzeit
1) Griechenland 2) Puerto Rico 3) Venezuela Argentinien ist mal wieder auf dem Weg in die Pleite. Ich schreibe jetzt mal nicht von den dysfunktionalen Staaten in Afrika. das dürften aber bestimmt noch mal 3-5 Kandiaten “dazu” kommen. Also haben wir derzeit ungefähr 6 – 12 Staaten die Pleite sind oder grob 3 – 6 % aller Staaten weltweit.

Es gibt noch Staaten, das wird so getan als seien Sie nicht Pleite aber es ist schon zulässig zu fragen wie die USA, oder auch Japan vielleicht auch China je Ihre Schulden zurückbezahlen werden Auch die meisten EU – Staaten lavieren irgendwo bei einer Verschuldung eines ganzen Jahres der Produktion des Landes herum. Betrachtet man die Zahlen zu den Einnahmen sieht es für D so aus: Einnahmen ca 300 Mrd Schulden ca 2 Bio. Also ungefähr 7 Jahre Einkommen es Staates bei den USA sieht es so aus Haushalt 4 Bio Verschuldung 18 Bio also rund das 4 – fache. In der Hinsicht ist also sogar die USA weniger pleite als Deutschland. Für Europa insgesamt sieht es so doll auch nicht aus: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/250336/umfrage/haushaltssaldo-in-eu-und-euro-zone/

Naja, soll sich jeder so über den Zustand der Finanzen der Länder so seine Gedanken machen. Bisher kann man nur festhalten die Erde läuft auf einem Defizt und egal wie man es will, das geht auf Dauer nicht. Und so kann man absehen es wird zu weiteren Pleiten kommen und wahrscheinlich wird sich herausstellen, daß im Grund mehr als 50 % aller Staaten der Welt sich früher oder später in die Pleite verabschieden wären. Griechenland ist gerade nur aktuell und wenn die Griechen irgendwann aufwachen sollten, werden Sie ziemlich blöd aus der Wäsche gucken. Aber nun ja das wird andere Länder mindestens genauso treffen.

Wenn es nicht so traurig wäre

könnte man ROTFLLM. Fakt ist aber in F, ist man fast wieder so weit wie in der Weimarer Republik. Die Mitte hat sich aufgelöst und es gibt nun mehr nur noch rechts und links. Was einen Zynismus beinhaltet der schwerlich zu überbiete ist. Die linken Extremisten warnen vor den rechten Extremisten obwohl beide gleich gefährlich sind, durchaus von der Menge der Toten und Ermordeten liegen die Linken vor. Haben Sie in Frankreich von einer liberalen Partei gehört?

Dieses Schicksal teilen die Franzosen mit den Deutschen nur haben die Franzosen eben Rechte, wir nicht. Bei uns kommt der Terror von links allemal glimpflicher davon als irgendetwas von Rechts. Wer regt sich schon noch darüber auf wenn am 1 Mai die Autos brennen? Was macht der Staat zum Schutz der Eigentümer? Na ? – genau nichts. Unser Justiz ist seit der RAF auf der linken Seite blind. Und trotzdem wettern auch in D alle gegen Rechts. Klar die Faschisten sind heute eben links, das fällt diesen Verbrechern grundsätzlich sehr leicht. Ob rechts ob links einig ist man sich in der Unterdrückung andere Meinungen und einige ist man sich auch an den Eigentumsdelikten. Die Linken sind da meist noch etwas skrupelloser, aber wehe man ist auf der rechten Abschußliste, dann gibts eben eine Reichsfluchtsteuer von 100 %.

Die Verbrecher haben sich etabliert und nun da sie das Geld Andere schon zu weit verfuttert haben, geht es nun los mit der Diffamierung und Kriminalisierung. Frankreich weist nur den Weg, der sich ja auch in Griechenland abzeichnet. Die Sozialisten haben immer ein Problem wenn Ihnen das Geld andere Leute ausgeht. Ist ja klar, sie können ja noch nicht einmal rechnen….